• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Windows Storage Pool oder Linux mit ZFS

eVtimios

Kabelverknoter(in)
Hallo Leute,

Ich brauche mal wieder eure Hilfe ich habe mir vor einiger zeit einen Server zusammengebaut, zunächst möchte ich euch die Hardware Gegebenheiten erklären und dann was ich bis jetzt gemacht habe.

Also mein System besteht aus folgenden Komponenten.

Windows 10 Server
ASRock Q1900M
4GB RAM
Promise SuperTrak EX12350
1x3TB
8x2TB
2x1TB

Also nun zu dem was ich bis jetzt gemacht habe, ich habe mir ein Storage Pool angelegt der ist leider sehr langsam. Ich habe sehr viel im Internet gelesen und gesehen das das leider bei sehr vielen so ist. Nun suche ich nach alternativen zum Windows Storage Pool. Ich habe gelesen das viele Nas4Free mit ZFS benutzen. Ich habe dazu noch einige fragen und hoffe das mir hier geholfen werden kann.
kann ich bei ZFS auch Datenträger verschiedener Größen verwenden. und wie ist es mit der Ausfallsicherheit im vergleich zum Storage Space.

Ich bedanke mich schon mal für die Hilfe. sollten noch angaben fehlen entschuldige ich mich das Thema ist sehr komplex wenn man das zum ersten mal macht.
 

bschicht86

Volt-Modder(in)
ZFS als RAID-Modi ist ein Software-RAID, das effizienter als Hardware-RAID arbeitet. Allerdings ist mir nicht bekannt, dass es auch "Ausfallsicher" unterschiedliche Festplattengrößen in ein RAID verwenden kann.

Ich würde an deiner Stelle die 8x 2TB als RAID-Z2 (Entspricht RAID 6, 12TB Nutzkapazität, Ausfallsicherheit von 2 Platten) zusammenbinden und die 2x 1TB als RAID-1. Die 3TB würde ich verkaufen oder als Hot Spare für das RAID-Z2 aufheben.

Allerdings hat die Effizienz von ZFS seinen Preis. Wenn du das OS als 64Bit installierst, solltest du wenigstens 1GB RAM pro 1TB Plattenplatz installieren. (In deinem Fall 16GB) So kenne ich das zumindest von FreeNAS (FreeBSD). Ob es auch so bei Nas4Free ist, kann ich dir nicht sagen. Desweiteren nimmt FreeNAS sein Boot-Laufwerk komplett in Beschlag, so dass sich hier eher ein robuster USB-Stick oder eine kleine, billige SSD/HDD eignet.
 
TE
E

eVtimios

Kabelverknoter(in)
zunächst danke für deine Antwort. Ich habe mich auch weiter mit dem Thema beschäftigt und leider genau das selbe in Erfahrung gebracht. Also das mit dem Ram und das man wohl auch keine unterschiedlichen Größen verwenden kann deswegen habe ich mich dazu entschieden mein jetziges System umzurüsten. Ich habe jetzt ein HW Raid 6 mit den 2 tb platten am laufen und ein raid 5 mit 3 x1 Tb platten. Ich habe mir jetzt einen anderen HW raid Controller bestellt der auch mit 4 tb platten klar kommt und werde mir dann nach und nach neue Platten kaufen. und so mein System wohl auf hw raid 6 betreiben. Es sei den es gibt gute gründe wirklich mehr geld in die hand zu nehmen und dann alles neu anzuschaffen. Aber da würde ich mich freuen wenn du mir ein paar gründe geben könntest warum ich das machen sollte.
 

TheSebi41

Software-Overclocker(in)
Freenas wäre wohl empfehlenswert für die Hardware ;)

Die 4Gb Ram sind relativ knapp bemessen
 
TE
E

eVtimios

Kabelverknoter(in)
würde ich da kein problem bekommen wegen den maximalen 16 gb ram ? ich will später 12x4tb festplatten einbauen.
 

Deep Thought

Freizeitschrauber(in)
btrfs!

Ich kann dir Linux und btrfs empfehlen!

btrfs kann mehrere Festplatten zu großen Volumes zusammen fassen. (Ok, das können andere Lösungen auch... :D )
Aber bei btrfs kann man Festplatten/Partitionen mit einem einzigen Befehl hinzufügen, oder auch wieder aus dem Verbund lösen. Im laufendem Betrieb natürlich.

Ich benutze es ohne Raid-Funktion, es beherrscht aber auch Raid 0 und 1. (5 und 6 sind noch experimentell)
Den Raid-Level kann man sogar im laufenden Betrieb ändern. (das kann freilich ein paar Stunden dauern...)
Die Festplatten dürfen dabei auch verschieden groß sein.

Ich mag diese flexibilität. :)

Willst du die Festplatten auch verschlüsseln?

(btrfs braucht übrigens deutlich weniger RAM als ZFS)
 
TE
E

eVtimios

Kabelverknoter(in)
Davon habe ich ja noch nie gelesen muss mich gleich mal damit beschäftigen. Was das verschlüsseln angehet brauche ich das nicht da ich auf meinen system keine sensiblen Daten gespeichert werden sollen. Welche Linux version brauche ich um btrfs nutzen zu können ? und kannst du mir auch was über die Performance sagen ?
 

Deep Thought

Freizeitschrauber(in)
Möglichst ein Linux mit einem aktuellen Kernel, da btrfs noch weiter entwickelt wird. Ich nehme Opensuse (dort ist btrfs auch das Standard Filesystem), ist aber an sich egal. Ubuntu tut es auch. Die btrfs Tools muss man in der Regel über die Paketverwaltung nachinstallieren.

Zur Performance kann ich nicht viel sagen, da ich eh nur lahme WD Green HDs benutze. Hab aber ansonsten keine Probleme bislang. Geschwindigkeitsrekorde wird es nicht brechen, dafür hat es zu viel "Overhead".

btrfs hat nebenbei noch viele weitere Features, wie atomare Snapshots, Prüfsummen, Copy on Write...
btrfs – Wikipedia
Btrfs-Dateisystem ? Wiki ? ubuntuusers.de
 

bschicht86

Volt-Modder(in)
Was mir bei BTRFS ein wenig Bauchschmerzen bereitet ist die (fehlende) Redundanz gegenüber ausfallenden Festplatten. Es mag zwar ein Vorteil sein, dass man unterschiedliche Plattengrößen verwendet, aber als RAID-1 braucht man dennoch gleich große Kapazitäten auf beiden Seiten des Spiegels.

Da dann die zu verwendenden Platten wohl schon etwas älter sind, würd ich so oder so zu einem RAID greifen, um die potentiell gestiegene Gefahr des Datenverlustes durch ein Fesplattentod zu vermeiden.

Dazu kommt, dass dann RAID-1 die doppelte Kapazität braucht gegenüber der Nutzkapazität. (Die anderen RAID-Modi sind nur experimentell)

Ich persönlich würde daher mit den vorhandenen Platten lieber so was wie in ein RAID 5 (RAID-Z1: 1 Platte Asfallsicherheit) RAID-Z2 (2 Platten) oder RAID-Z3 (3 Platten) integrieren.

Ein weiterer Vorteil vom Software-RAID durch FreeNAS via ZFS wär (gilt auch für Linux), dass man vom Controller unabhängig ist. Wenn man ein Hardware-RAID hat, einem stirbt der Controller weg und man findet keinen Ersatz dafür, können die Daten auf dem RAID verloren sein.
 
TE
E

eVtimios

Kabelverknoter(in)
Erst mal vielen dank für die Hilfe. Ich habe mir heute mal die zeitgenommen und alle vorgestellten lösungen getestet leider wurde meine HW-Raid karte unter free nas und nas4free nicht erkannt deswegen habe ich alle test auf einen alten p4 server board getestet. mit einer PCI-X Raid karte um die Ergebnisse besser zu vergleichen.
BTRFS fällt leider für mich flach die performance war leider genau so schlecht wie unter windows mit storage pool. mit zfs hatte ich eine kopiergeschwindigkeit über das Netzwerk von 60-70 damit bin ich wirklich zufrieden.

Ich warte jetzt auf meine Neue Raid karte dann werde ich mir 16gb ram kaufen und ein zfs2 betreiben mit 12x4tb platten. würde das gehen ? ich meine weil man ja 1gb ram pro tb braucht aber ich auf meinen board nur 16 gb nutzen kann.
 

bschicht86

Volt-Modder(in)
40TB auf 16GB RAM? Klingt knapp. Bis zum Füllstand von 16TB wird es wohl noch gut gehen, was aber passiert, wenn einem der RAM ausgeht, kann ich leider nicht sagen. Evtl. sinkt im schlimmsten Fall "nur" die Performance.

Dein verwendetes Board kann aber kein reg. ECC? Weil da gäbe es bis zu 32GB-Riegel.
 
TE
E

eVtimios

Kabelverknoter(in)
Nein leider kann ich auf meinen Board nur maximal 16 ram benutzen. Ich denke es wird darauf hinauslaufen das ich sobald ich mal die 16 tb erreicht habe was nicht sehr schnell passieren sollte. ein neues board kaufe. Mein altes gibt auch einen guten htpc ab. Ich wüsste sonnst keine andere Lösung.

Ein freund von mir hat so ein hp micro server mit nas4free auf den er zfs2 nutz mit nur 4 gb ram bei 5x3tb seine schreibgeschwindigkeiten sind zwar nur 50-60 mb aber ich kann nicht sagen ob es an dem ram oder an dem langsamen Prozessor liegt.
 

bschicht86

Volt-Modder(in)
Welche CPU hat er denn verbaut? Ich hab in meinem NAS mit 6x 3TB einen Athlon5350 am laufen und komme gefühlt im Boost auch an die 70-90MB/Sec.
Jedoch habe ich nach einigen GB immer eine Kopierpause drin, aber das liegt wohl daran, dass sich FreeNAS nicht so perfekt mit meinem Controller verträgt (Irgendwo gelesen, nicht ausprobiert)
 
TE
E

eVtimios

Kabelverknoter(in)
Er hat einen MicroServer N54L es ist wohl ein AMD dual core verbaut (AMD Turion II 2,2 GHz) ich denke da ist der Atom von mir sogar noch ein bisschen leistungsstärker. Nur meine Festplatten nicht also denke ich da auch ein wenig bessere Geschwindigkeiten erreichen sollte. Aber jetzt muss ich erst mal warten bis der Raid controller aus den USA da ist.
 
Oben Unten