• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

[Usertest] Lioncast LK300 RGB PRO Gaming Tastatur

SuicidePr0t0Type

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Lioncast LK300 RGB PRO
Vielkönner mit kleinen Schwächen



Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung
2. Unboxing
3. Technische Daten
4. Betrachtung im Detail
5. Praxistest
6. Pro und Contra
7. Fazit






Einleitung

Nachdem der Berliner Hersteller Lioncast Mitte letzten Jahres die LK300 RGB auf den Markt gebracht hat, die
sich schnell wachsender Beliebtheit erfreuen konnte, kam Anfang 4. Quartal diesen Jahres eine
überarbeitete Version Derselben in den Handel.
Die LK300 RGB PRO.
Eine Gaming Tastatur mit braunen Cherry MX Schaltern und RGB Beleuchtung, zusätzlichen Tasten
sowie einer magnetischen Handballenauflage.

Von Lioncast und mytest freundlicherweise zur Verfügung gestellt, habe ich diese zusammen mit
meinen zwei Söhnen in knapp vier Wochen genauer unter die Lupe genommen.




Unboxing

20181203_202350-jpg.1022043


Die Lioncast LK300 RGB PRO kommt in einem weißen Karton mit dunkelroten Elementen.
Auf der Vorderseite sind eine Abbildung der Tastatur, eine der verbauten Cherry MX Brown Switches,
sowie Name und Herstellerlogo zu sehen, auf der Rückseite findet man eine Beschreibung und eine
Auflistung der wichtigsten Features und darunter Abbildungen einiger dieser Features.

20181203_202436-jpg.1022044



Im Karton ist die Tastatur in Schaumfolie eingeschlagen und sicher in zwei Schaumstoffblöcken eingesetzt,
welche auch die in Kunststoffolie verpackte Handballenauflage gegen herumrutschen sichert.
Daneben befindet sich eine Schnellstartanleitung mit dem Verweis auf eine ausführliche Bedienungsanleitung
und die Software, die auf der Herstellerseite kostenlos heruntergeladen werden können.

20181203_2026031-jpg.1022390







Technische Daten
(Herstellerangaben)

Produktname: Lioncast LK300 RGB PRO Gaming Tastatur
Hersteller: Lioncast
Release: 1. Oktober 2018
Preis: 139,95 Euro UVP

Features:
105 Mechanische Tasten mit Cherry MX Brown Switches
Individuelle Hintergrundbeleuchtung pro Taste mit 16,8 Millionen Farben
14 programmierbare Beleuchungsmodi
Edle Aluminium Frontplatte
N-Key Rollover
6 Dedizierte Multimedia Tasten + 12 Multimedia Funktionen
5 Hardware Makro Tasten
Integrierte Handballenablage (abnehmbar)
Software zur Programmierung per Download verfügbar
Rutschsichere Gummifüsse

Technische Details
Layout: DE
Eingabemodus: Mechanische Cherry MX Brown Switches
Gewicht: 1,2 kg ohne Kabel
Maße: ca. 44,5 x 22,0 x 3,7 cm
Kabellänge: 1,8m






Betrachtung im Detail

Hat man Tastatur und Auflage von der Verpackung befreit, springt natürlich gleich das Design ins Auge.
Auf den Punkt gebracht: schlicht, doch edel.
Die Grundplatte der Oberseite besteht aus 1,4mm dickem Aluminium und erscheint in gebürstetem Finish.
Mit abgeschrägten Ecken und leicht nach unten abgebogener Oberkante, die in der Mitte gerade bleibt
und durch das eingefräste Herstellerlogo geziert wird, sowie den zwei schwarzen Schrauben oben links
und rechts setzt Lioncast dezente, edel wirkende Akzente.


20181203_202844-jpg.1022046





Die LK300 RGB PRO kommt in vollständigem, deutschem Layout mit 105 mechanischen, beleuchteten Tasten
und 12 dedizierten Funktionstasten. Die 105 auf Cherry MX Brown Schaltern sitzenden Tasten
sind freistehend angebracht, die Tastenkappen wurden vollständig aus transluzentem ABS-Kunststoff gefertigt
und mit einer schwarzen Oberflächenbeschichtung versehen, aus der die Beschriftung im Anschluss
im Laser-cut-Verfahren ausgeschnitten wurde. Die Beschriftung ist auch bei unbeleuchteten Tasten
selbst bei schwächeren Lichtverhältnissen gut zu erkennen. Bei eingeschalteter Beleuchtung ist die
Zweitbelegung der Tasten aufgrund der LED-Position schwächer ausgeleuchtet, ist aber
immer noch gut genug zu erkennen, als dass es sich in der Praxis negativ auswirken würde.
Bei den 12 zusätzlichen Tasten setzt Lioncast auf unbeleuchtete Hardwaretasten. Diese sitzen
oberhalb der F-Tasten, links und rechts jeweils sechs, wodurch die Tastatur nicht breiter ist als
eine Standardtastatur und sich somit auch auf kleineren Computertischen gut unterbringen lässt.

Links befinden sich 5 programmierbare Makrotasten und eine Rec-Taste, um Makros ohne Software
direkt über die Tastatur zu programmieren. Die Tasten rechts sind vom Werk aus mit den Funktionen
Tastatursperre, Suchen (Windows), Browser vorwärts und rückwärts, Favoriten und Sleepmodus belegt.
(Die Abbildung auf der Verpackung ist hier etwas irreführend, da die beiden letzten Tasten mit Sleepmodus
und Beleuchtungssteuerung abgebildet sind.) Die vorhandenen Office- und Multimediafunktionen sind
sämtlich nur über Tastenkombination mit der FN-Taste verfügbar. Dedizierte MM-Tasten zur
Mediaplayersteuerung oder ein Rad zur Lautstärkeregelung, wie man sie zunehmend auf
Gamingtastaturen ab etwa dieser Preisklasse findet und die gerade bei Gamern recht beliebt sind,
sucht man auf der LK300 RGB PRO leider vergebens.

Die Unterseite ist aus schwarzem Kunststoff gefertigt und mit großen Gummiflächen sowie 2 ausklappbaren
Füßen versehen, die einen steileren Winkel ermöglichen. Die ausgeprägten Strukturen dienen vermutlich der Stabilität.
Im Verbund mit der Aluminiumgrundplatte ist die LK3OO RGB PRO sehr stabil und verwindungssteif, hier knarzt und knackt nichts.

20181204_125121-jpg.1022047


Die Handballenablage besteht ebenfalls aus schwarzem Kunststoff mit leicht rauer Oberfläche und wird magnetisch
mit der Tastatur verbunden. Dadurch ist sie schnell und einfach an- und abmontiert und stützt die Handballen angenehm ab.

Lioncast verbaut in ihrer neuesten Gamingtastatur hochwertige Materialien, die sich im Verbund sowohl optisch
als auch haptisch ansprechend ausnehmen. Die Verarbeitung lässt keine Mängel erkennen.




Praxistest

Mit ihren braunen Cherry MX Switches geben die Tasten nach 2mm Hubweg und einem Auslösedruck von 55g ein angenehm weiches
aber deutlich spürbares taktiles Feedback bei präziser Reaktion, was sich beim Gaming als auch beim Schreiben
angenehm bemerkbar macht. Durch den höheren Auslösedruck sinkt die Gefahr, im Eifer des Gefechts versehentlich eine
andere Taste mit auszulösen, was uns im Test mehrfach positiv aufgefallen ist.
Dabei fehlt den Switches das klassische Klickgeräusch klassischer mechanischer Tastaturen, was die LK300 RGB PRO sowohl für
Gamer als auch Vielschreiber interessant macht, da sie angenehm leise in der Benutzung ist.

Die Anordnung der Makrotasten oberhalb der F-Tasten, im Gegensatz zur Positionierung am linken Rand, verhindert
grundsätzlich die Betätigung einer belegten Taste in der benachbarten Tastenspalte, wie es in der Hektik mancher Games passieren kann.
Leider hat Lioncast hier Tasten verbaut, die niedriger sind als die restlichen, dadurch kann man schon mal versehentlich
eine F-Taste mitbetätigen, was uns im Test auch ein paar Male passiert ist. Bei unbelegten F-Tasten kein Problem, werden sie jedoch
vom Spiel verwendet, kann das schon mal unangenehme Folgen haben.
Dem kann man mit der LK300 RGB PRO allerdings auf andere Weise Abhilfe schaffen, dazu weiter unten mehr.

Bereits ohne die Software zu installieren kann man schnell und einfach Makros programmieren und einige Beleuchtungeinstellungen
vornehmen. Dabei kann man sowohl zwischen 13 Lichteffekten und 5 vorprogrammierten Gamingprofilen wählen, die die meisten
populären Games abdecken, als auch individuelle Beleuchtungsprofile erstellen, was bei einer größeren Anzahl an Tasten allerdings etwas
aufwändiger ist. Helligkeit und Effektgeschwindigkeit sowie die Farbauswahl aus sieben Grundfarben sind ebenfalls per Tastenkombi wählbar.

Mit der downloadbaren Software, die bereits beim Vorgänger zum Einsatz kam, eröffnen sich dem User nahezu unbegrenzte Möglichkeiten
die Tastatur individuell einzustellen. So können in den Makros Timings, Verzögerungs- und Wiederholungsraten, Mausklicks sowie andere
Events eingefügt und bearbeitet werden. Makros können in Gruppen gespeichert werden, z.B. nach Games sortiert, und mehr als für die 5 dafür
vorgesehene Tasten erstellt und gespeichert werden. Zwar erfordert das Einstellungssystem trotz simpler GUI etwas Eingewöhnung, da hier die meisten
Optionen per Rechtsklick statt entsprechender Buttons verfügbar sind, hat man aber das Prinzip einmal verinnerlicht, geht das Ganze recht leicht von der Hand.

lk300-3-jpg.1022048




Bei der Beleuchtung kann man jeder Taste per Mausklick eine von 16,7 Mio Farben zuweisen und in 3 Profilen speichern.

lk300-1-jpg.1022049

20181203_205629-jpg.1022050




Hier hat man auch die Möglichkeit jede Taste neu zu belegen. Sei es die Funktion einer anderen Taste, eine Multimedia- oder Officefunktion oder gar Makros,
was uns bei so manchem Spiel zugute kam, auch dabei sind der Individualität kaum Grenzen gesetzt. Dadurch kann man z.B. vom Spiel belegte F-Tasten auf
andere Tasten umlegen um damit oben genanntes Problem beim drücken der Makrotasten zu umgehen oder Multimediafunktionen auf den
Ziffernblock um beim zocken einen Player ohne Tastenkombination zu bedienen.

lk300-2-jpg.1022051




Sämtliche Einstellungen, die per Software gemacht werden, werden auf dem internen Speicher der Tastatur gespeichert, so dass man die erstellen Profile an jedem
anderen Computer abrufen kann, ohne dort eine Software zu installieren oder eine Cloudlösung nutzen zu müssen, wie es bei einigen anderen Herstellern der Fall ist.




Pro und Contra

Pro:

  • Wir hatten bisher verschiedene Tastaturen mit Red und Blue Switches in Nutzung und sind von dieser hier positiv angetan.
  • Mit den präzise arbeitenden Cherry MX Brown Switches hat man ein angenehmes taktiles Feedback ohne klicken, was gerade User ansprechen dürfte, die neben Gaming auch viel schreiben müssen.
  • Sehr gut gefallen hat uns die Vielfältigkeit der Einstellungsmöglichkeiten dieser Tastatur. Nach ein wenig Einarbeitung stehen einem fast unbegrenzte Möglichkeiten zur Verfügung.
  • Ebenso gefallen hat uns die magnetische Anbringung der mitgelieferten Handballenauflage, die bequemes arbeiten ermöglicht.
  • Die Tastatur ist durch die untypische Positionierung der Makrotasten nicht breiter als Standardtastaturen und sieht mit ihrem dezent edlen Design auf einem Gamingtisch ebenso gut aus wie auf einem Vorstandsschreibtisch.


Contra:

  • Die niedrige Höhe der zusätzlichen Tasten ist etwas unpraktisch, da hätte Lioncast bei der Überarbeitung nachbessern können.
  • Auch wären dort auch beleuchtete Tasten wünschenswert gewesen.
  • Ein kleiner Kritikpunkt ist für uns auch das Fehlen dedizierter MM-Tasten zur Steuerung eines Mediaplayers und eines Lautstärkerades, was aber durch die individuelle Tastenbelegung recht praktisch umgangen werden kann.





Fazit

Alles in allem ist die LK300 RGB PRO eine gelungene Gaming Tastatur, die auch für Vielschreiber zu empfehlen ist.
Das Arbeiten damit hat uns beim Testen viel Spaß gemacht, ob beim zocken, schreiben oder beim erstellen der individuellen Profile mit Makros, Beleuchtung und Tastenbelegung.
Für einen Preis von 139,95€ eine klare Kaufempfehlung.



Ich hoffe, der Testbericht findet Gefallen und ist dem einen oder anderen eine Hilfestellung bei einer Kaufentscheidung.

​Gruß SuicidePr0t0Type
 

Anhänge

  • 20181203_202350.jpg
    20181203_202350.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 855
  • 20181203_202436.jpg
    20181203_202436.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 847
  • 20181203_202844.jpg
    20181203_202844.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 874
  • 20181204_125121.jpg
    20181204_125121.jpg
    2,2 MB · Aufrufe: 810
  • LK300.3.JPG
    LK300.3.JPG
    84,8 KB · Aufrufe: 812
  • LK300.1.JPG
    LK300.1.JPG
    87,6 KB · Aufrufe: 820
  • 20181203_205629.jpg
    20181203_205629.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 839
  • LK300.2.JPG
    LK300.2.JPG
    77,9 KB · Aufrufe: 796
  • 20181203_202605.jpg
    20181203_202605.jpg
    2 MB · Aufrufe: 47
  • 20181203_2026031.jpg
    20181203_2026031.jpg
    2 MB · Aufrufe: 839
Zuletzt bearbeitet:

Abductee

PCGH-Community-Veteran(in)
Das mit dem fehlenden Klickgeräusch ist eigenartig, die MX-Brown haben vom Werk keine Dämpfung.
Nachgerüstete O-Ringe würden das Anschlaggeräusch zwar etwas dämpfen, wären aber trotzdem noch hörbar.
 

JackA

Volt-Modder(in)
Corsair sollte mal von Lioncast lernen, wie ne Mecha gemacht wird.
Direkte Konkurrenz dazu wäre die Fnatic STREAK RGB.
 

Kindercola

Software-Overclocker(in)
Schicker Test :) hoffe hattest viel Spaß mit deinen Jungs dabei :daumen:

Also meine braunen Cherry´s klicken immer fröhlich vor sich hin.
 

Hubacca

Software-Overclocker(in)
So steht es geschrieben und meine MX Brown machen auch nicht "Klick" :-)
"Die braunen CHERRY MX-Schalter besitzen ein taktiles und somit spürbares Feedback, allerdings ohne den klassischen „Klick“. Es sind 55 Zentinewton und ein Schaltweg von zwei Millimetern notwendig, um den Tastendruck auszulösen. Besonders Büronutzer setzen aufgrund der leisen Bedienweise und des spürbaren Widerstands auf die braunen Schalter. Die Switches stellen auch einen guten Mittelweg für Gamer dar, die neben dem Spielen auch viel tippen müssen."

Quelle: CHERRY MX-Switches im UEberblick - Blog - CherryMX
 

Hubacca

Software-Overclocker(in)
Ich hab hier ebenfalls eine Tastatur mit MX-Brown und die klickt gut hörbar.
YouTube

.... wenn man draufhämmert kommen alle Tasten an den Endanschlag und machen ein Geräusch - aber eher ein Klack !-)
Drücke mal ganz langsam deine MX Brown Taste und wenn du dann ein Klick hörst ist es eine MX Blue :-O
So wie in deinem Video gezeigt.....
 

Abductee

PCGH-Community-Veteran(in)
"Draufhämmert"
Das ist ein normaler Tastenanschlag.

In Zeitlupe klicken die Browns nicht da hast du recht.
Ist die Frage ob jetzt jeder unter Klick das versteht was andere als Klack wahrnehmen. (was für ein blöder Satz :ugly:)
 

Hubacca

Software-Overclocker(in)
"Draufhämmert"
Das ist ein normaler Tastenanschlag.

In Zeitlupe klicken die Browns nicht da hast du recht.
Ist die Frage ob jetzt jeder unter Klick das versteht was andere als Klack wahrnehmen. (was für ein blöder Satz :ugly:)

Nein das ist nicht die Frage ! Da wir hier von Cherry MX Brown oder Blue Schaltern sprechen sollte man doch die Beschreibung von der originalen Cherry Hompage lesen !?
Dort ist eindeutig beschrieben wie das "Klick" zu verstehen ist ....
 

Abductee

PCGH-Community-Veteran(in)
Nein das ist nicht die Frage ! Da wir hier von Cherry MX Brown oder Blue Schaltern sprechen sollte man doch die Beschreibung von der originalen Cherry Hompage lesen !?
Dort ist eindeutig beschrieben wie das "Klick" zu verstehen ist ....

Super, dann freu ich mich auf die ersten User hier im Forum die sich aus der Hoffnung heraus eine leise mechanische Tastatur zu diesem Modell greifen und dann bitter enttäuscht werden.
 

JackA

Volt-Modder(in)
Leute, die keine Ahnung haben, dass Mechas generell laut sind, kaufen sich auch blind ne Razer mit Green Switches und jammern über die Lautstärke. Denen ist nicht mehr zu helfen, außer mal ne Fliege zu essen, damit sie doppelt so viel Verstand danach haben.
 

gh0st76

BIOS-Overclocker(in)
"Draufhämmert"
Das ist ein normaler Tastenanschlag.

In Zeitlupe klicken die Browns nicht da hast du recht.
Ist die Frage ob jetzt jeder unter Klick das versteht was andere als Klack wahrnehmen. (was für ein blöder Satz :ugly:)
Das nennst du "normaler" Tastenanschlag? Das ist nicht mal normales tippen was der Typ da macht. So schreibt ne 80 jährige Oma die das erst mal eine Tastatur vor sich hat. Nennt man auch Zwei Finger Suchsystem. Vor allem kloppt der die Tasten mit Schwung bis zum Bodenblech. Jeder der etwas länger an Tastaturen schreibt macht sowas nicht mehr.
 

Abductee

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich schreib mit dem 10-Fingersystem und bei meiner MX-Brown Tastatur hat sich das nicht viel anders angehört.
Aber jeder hat da wohl seine eigene Meinung.
Ich kenne nicht viele die ihre Tasten streicheln, bei meinen Arbeitskollegen heben die mechanischen Tastaturen deutlich die Grundlautstärke im Büro.
 

gh0st76

BIOS-Overclocker(in)
Naja. Dafür ist das taktile Feedback da. Da weiß man das die Taste ausgelöst hat und das man nicht weiter drücken muss. Lernt man früher oder später auch.
 

Hubacca

Software-Overclocker(in)
Ich empfehle Noise Dampener - das mildert ein wenig den Aufschlag !-O
Hab ich eigentlich direkt bei allen Cherrys und Clones verbaut ....
 
TE
S

SuicidePr0t0Type

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Dass eine Tastatur generell nicht unhörbar arbeitet, sollte soweit eigentlich bekannt sein, denke ich. Selbst Rubberdomekeyboards sind idR nicht geräuschlos. Dass es klackert wenn ich die Tasten bis zum Anschlag drücke, dürfte wohl auch klar sein,
Was die braunen Switches nicht haben, ist das typische helle klicken am Auslösepunkt, das zusätzlich zum taktilen auch ein akustisches Feedback ausgibt. In dem von Abductee geposteten YT-Video kann man dieses hören, wenn der Kollege da die Taste langsam betätigt. (Der restliche "Geräuschvergleich" ist für'n Eimer. Das, was man da hört ist der Endanschlag der Tasten und die Resonanz des Gehäuses, was bei dem Gehämmer nicht verwunderlich ist...^^)
Die LK300 RGB PRO ist definitiv nicht die leiseste Tastatur, das ist schon richtig. Aber es ist ein sehr guter Kompromiss, wenn man neben dem zocken auch viel damit zu schreiben hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Allbreaker

Schraubenverwechsler(in)
Moin zusammen,
bevor ich dazu ein eigenes Thema aufmache, wollte ich in diesem Thread erstmal was zur Lk300 Pro nachfragen. Hab mir die Tastatur vor kurzem zugelegt und bin an sich zufrieden, jedoch ist mir aufgefallen das selbst bei sanftem Tippen die Tastatur („nicht draufhämmern“) ein metallisches Geräusch „summen“ von sich gibt. Bei der Corsair eines Freundes, die ebenfalls Aluminium verbaut hat, ist mir dies nicht aufgefallen.

Ist das bei dieser Lioncast einfach so oder hab ich da ein Montagsgerät erwischt ?

Schon mal vielen Dank für Antworten :)
 

gh0st76

BIOS-Overclocker(in)
Moin zusammen,
bevor ich dazu ein eigenes Thema aufmache, wollte ich in diesem Thread erstmal was zur Lk300 Pro nachfragen. Hab mir die Tastatur vor kurzem zugelegt und bin an sich zufrieden, jedoch ist mir aufgefallen das selbst bei sanftem Tippen die Tastatur („nicht draufhämmern“) ein metallisches Geräusch „summen“ von sich gibt. Bei der Corsair eines Freundes, die ebenfalls Aluminium verbaut hat, ist mir dies nicht aufgefallen.

Ist das bei dieser Lioncast einfach so oder hab ich da ein Montagsgerät erwischt ?



Schon mal vielen Dank für Antworten :)

Hört sich nach einer pingenden Feder an. Ist das bei allen Tasten so oder nur bei manchen?
 
TE
S

SuicidePr0t0Type

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Sooo...
Sorry, dass meine Reaktion jetzt so spät kommt.
Ich hoffe, es hilft trotzdem noch.

Das Summen kommt, wie Ghost76 schon vermutet hat, durch pingende Federn.
Ich musste zwar (in ruhiger Umgebung) mit dem Ohr auf ~5cm Nähe an die Tasten um es hören zu können (in 10cm Entfernung war es für mich nicht mehr hörbar), hatte da aber ein ähnliches Ergebnis wie Allbreaker bzgl. unterschiedlicher Lautstärke.
 
Oben Unten