• Ihr möchtet selbst über spannende, neue PC-Komponenten, Peripherie und PC-Spiele berichten, habt aber noch keine Plattform dafür? Ihr kennt euch mit alter Hardware oder Retro-Spielen gut aus? Ihr möchtet neben Studium oder Job Geld verdienen? Dann solltet ihr euch noch heute bewerben - alle Infos gibt es im folgenden Link. https://extreme.pcgameshardware.de/threads/ihr-moechtet-pcgh-de-mitgestalten.620382/
  • Wenn Ihr hier einen Thread erstellt, dann erwartet Euch im Beitragformular eine Vorlage mit notwendigen Grundinformationen, durch die Euch die Community schneller helfen kann. Mehr Informationen dazu findet ihr in diesem Thread.

Upgrade zu ITX PC aus Ryzen 5 5600G (Mainboard, Netzteil, Gehäuse)

PcAMD400

Kabelverknoter(in)
Liebe Community,

da mein Mainboard letztens den Geist aufgegeben hat und ich bereits meine Grafikkarte verkauft habe.
Habe ich mich entschlossen jetzt die Möglichkeit zu nutzen. Auf ein ITX Gehäuse zu wechseln. Da ich hauptsächlich momentan Prozessor basierte Anwendungen nutze und die Grafikkarten Preise momentan etwas zu hoch empfinde und da ich zwischen 2 Wohnorten pendle. Gerne die Möglichkeit hätte den PC leichter zu transportieren.

Deshalb wollte ich euch Fragen ob Ihr mich bei der Wahl passender Komponenten beraten könnt.

Zu meiner momentan noch vorhanden Hardware:

CPU: AMD Ryzen 5 5600G
RAM: 2x 4Gb G.SKILL JIPJAWS 3200Mhz und 2x 8 Gb Corsair Vengance LPX 3 3200Mhz
GPU: Nutze die Prozessor GPU
Netzeil: BeQuiet Straight Power 11 450W
SSD: Crucial MX500 1000Gb und Crucial MX300 750Gb

Auf eine Grafikkarte kann ich vorerst verzichten bis die Grafikkarten Preise etwas humaner geworden sind.
Eine Möglichkeit für ein Laufwerk am Gehäuse ist auch nicht erforderlich

Was ich jetzt natürlich bräuchte ist ein passendes Mainboard für das ITX Format ein passendes Netzteil da wohl mein aktuelles Netzteil leider nicht ins Gehäuse passen wird. Sowie natürlich ein passendes Gehäuse.

Und da wollte ich euch um Hilfe Fragen ob ich bei meiner Config auf etwas hier aufpassen soll. Zum Thema des Boards habe ich mich natürlich schlau gemacht. Das bei meiner CPU ein Board mit dem 500er Chipsatz eher Sinn machen würde wegen dem Hintergrund von PCIe 4.0. Jedoch weiß ich nicht ob es die neuen Boards den hohen Aufpreis wert sind und ob PCIe 4.0 überhaupt für meinen Anwendungsbereich wirklich einen Sinn macht.

Ich nutze den PC für Office Anwendungen, Power BI (sehr Prozessor aufwendig), Stata und für Strategiespiele (Nicht regelmäßig)

Mein Budget liegt hier bei 250€. Jedoch bin ich hier nach oben und nach unten sehr flexibel, falls das Sinn machen würde.

Bin auch für Gebrauchte Hardware offen und neige tendenziell immer zu B-Ware.

Ich hoffe ihr könnt mir bei der Suche weiterhelfen.


*Edit: Ich benutze 2 Monitore einen 24 Zoll WQHD Monitor 144Hz und ein 20 Zoll Full-HD Monitor mit 60 Hz und als Betriebssystem nutze ich Windows 11. Außerdem wollte ich von euch die Meinung hören ob das ganze was ich vorhabe überhaupt mit dem Wechsel auf ITX Sinn macht oder ob ich lieber auf Micro ATX wechseln soll.
 
Zuletzt bearbeitet:

dimi0815

Software-Overclocker(in)
Zum Thema B550:

Deine CPU "kann" gar kein PCIe 4.0 --> Daher sind PCIe 4.0 NVMe von vornherein den Aufpreis nicht wert und die Anschlussmöglichkeit(en) für NVMe am Mainboard auch nicht wirklich relevant.

Leider gab/gibt es in dem kleinen Format nur sehr wenige vernünftige Boards, speziell was den Preis angeht.

Mein Tipp:

Kleinanzeigen und Foren durchsuchen und nach einem B450 oder sehr günstigen B550 Board (abwärtskompatibel ist der PCIe 4.0-Standard ja) suchen.

Sowas in der Art: https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/gigabyte-b450i-aorus-pro-wifi-itx/2164238714-225-7532

Und auf alle Fälle nach der BIOS-Version erkundigen, damit der doch relativ aktuelle 5600G auch unterstützt wird.

µATX hat den Vorteil, dass du später sicher leichter noch eine GPU verbauen kannst und die Auswahl an Boards größer und bzgl. P/L besser wird.

Das hier war zB schon zu seiner Zeit ein absoluter Kracher in Sachen P/L und kostet heute noch - wenn man es mal neu findet - weniger als die meisten ITX-Boards gebraucht:

 
TE
TE
P

PcAMD400

Kabelverknoter(in)
Zum Thema B550:

Deine CPU "kann" gar kein PCIe 4.0 --> Daher sind PCIe 4.0 NVMe von vornherein den Aufpreis nicht wert und die Anschlussmöglichkeit(en) für NVMe am Mainboard auch nicht wirklich relevant.

Leider gab/gibt es in dem kleinen Format nur sehr wenige vernünftige Boards, speziell was den Preis angeht.

Mein Tipp:

Kleinanzeigen und Foren durchsuchen und nach einem B450 oder sehr günstigen B550 Board (abwärtskompatibel ist der PCIe 4.0-Standard ja) suchen.

Sowas in der Art: https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/gigabyte-b450i-aorus-pro-wifi-itx/2164238714-225-7532

Und auf alle Fälle nach der BIOS-Version erkundigen, damit der doch relativ aktuelle 5600G auch unterstützt wird.

µATX hat den Vorteil, dass du später sicher leichter noch eine GPU verbauen kannst und die Auswahl an Boards größer und bzgl. P/L besser wird.

Das hier war zB schon zu seiner Zeit ein absoluter Kracher in Sachen P/L und kostet heute noch - wenn man es mal neu findet - weniger als die meisten ITX-Boards gebraucht:

Also Vielen Dank erstmal für den Tipp und die Hilfe. Denke dann macht an meiner Stelle das ganze mit uATX mehr Sinn. Wenn ich nicht gleich mein Preisbudget sprengen will.

Dann macht denke ich mal an meiner Stelle ein B450M Mainboard am meisten Sinn.
Habe mir mal folgendes Mainboard angeschaut https://geizhals.de/msi-b450m-mortar-max-7b89-016r-a2111703.html
Was hältst du davon? Oder worauf soll ich bei der Mainboard Wahl genau achten?

Zum Thema Netzteil kann ich ja wenn ich auf uATX statt auf ITX Wechsel das Netzteil ja behalten.

Bräuchte dann nur noch ein Neues Gehäuse hättest du da auch eventuell ein Tipp? Viel Schnick Schnack brauche ich beim Gehäuse nicht unbedingt. Sollte nur so kompakt wie möglich sein.
 

Shinna

Volt-Modder(in)
Wenn ich nicht gleich mein Preisbudget sprengen will.
Wenn knapp 50€ mehr das Budget sprengen klick den Link nicht an. ;)
Das NR200P ist für ein ITX Case noch recht groß. Es lässt sich fast komplett zerlegen und hat eine wirklich gute Qualität. Ich habe gerade selber mein Produktiv System in einem NR200P Max aufgebaut. Dank der relativen großen Maße kann man auch noch Tower Cooler und längere GPUs nachrüsten/einbauen.

Und da komme ich zu einem Ratschlag: Plane genug Zeit für den Umbau ein. Die Arbeit auf kleinem Raum ist anfangs ungewohnt.
 
TE
TE
P

PcAMD400

Kabelverknoter(in)
Danke :) Sieht aufjedenfall für die ITX Variante sehr gut aus. Nur hätte eine Frage zu der ganzen Sache. Sind die 500W vom Netzteil zwingend notwendig oder würden die 300W ausreichen. Oder hast du mit den 500W eine spätere GPU miteinberechnet?
 

Eol_Ruin

Lötkolbengott/-göttin
Prinzipiell würde für die CPU + Komponenten auch ein gutes 250W Netzteil problemlos reichen!
Aber er hat wahrscheinlich speziell ein BeQuiet gewählt und davon gibts keine mit weniger Watt,
Und wenn du später eine Grafikkarte nachrüsten willst dann sind 500W schon anzuraten um nicht für Midrange-GPUs noch das Netzteil wechseln zu müssen.
 

Shinna

Volt-Modder(in)
Sind die 500W vom Netzteil zwingend notwendig oder würden die 300W ausreichen. Oder hast du mit den 500W eine spätere GPU miteinberechnet?
Wie schon erwähnt habe ich eingeplant das später ggf. eine dGPU hinzu kommt. Zum anderen kriegt man ein vernünftiges Gold rated SFX-L Netzteil nicht darunter...
EDIT: Wenn Du SFF bauen willst dann verabschiede dich von "günstigen" Komponenten. Der Raum ist eben begrenzt und als rule of thumb gilt: Je günstiger u.a. das Netzteil je mehr Abwärme produziert es selber schon. Und dadurch dreht dann der billige Lüfter im Netzteil hoch. Was dich wieder um nervt, weil Du denkst SFF ist automatisch "laut". ;;)
 
Oben Unten