• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Upgrade 3-4 Jahre altem PC

TheSpecialOne

Kabelverknoter(in)
Hallo zusammen,

ich möchte meinen Rechner/Setup über die nächsten Monate hinweg upgraden. Bei 4) mehr dazu.

1.) Welche Komponenten hat dein vorhandener PC?

CPU: AMD Ryzen 5 1600
CPU-Kühler: Stock, wollte ich immer noch austauschen, leider aber nie gemacht ^^
Mainboard: MSI B350 Tomahawk Arctic
RAM: 2 x Crucial Ballistix Sport LT weiß DIMM 8GB, DDR4-2400, Dual Rank
Speichermedien: Samsung 850 EVO 500GB
Grafikkarte: Sapphire RX 470 Nitro+ 8GB
Netzteil: Straight Power E10-CM 500W
Gehäuse: Thermaltake Commander MS-1 Snow Edition
Laufwerk: ---

2.) Welche Auflösung und Frequenz hat dein Monitor?

AOC Agon AG251FZ, Full HD 240 Hertz

3.) Welche Komponente vom PC (CPU, GPU, RAM) - sofern vorhanden, limitiert dich im Moment?

Es ist nicht so, dass ich mit meinem Rechner gar nicht mehr leben kann, aber etwas mehr Performance wäre schöner.

Games
CPU: In Shootern wo ich die Grafik runterschraube, limitiert die CPU. Vereinzelt habe ich in Ruckler bzw. niedrigere FPS die sich durch 100% Auslastung eines Kerns ergeben.
GPU: Für andere Spiele z.B. Anno hätte ich gerne eine stärkere Grafikkarte, um die Regler höher zu drehen.
4.) Wann soll der neue PC gekauft, bzw. der vorhandene aufgerüstet werden?

Über die nächsten Monate.

Als erstes dringend upgraden in den nächsten 1-2 Wochen:
1 TB NVMe SSD, hatte an die Crucial P1 gedacht
und ein UHD Monitor (primär nicht zum Spielen gedacht)

Danach dann den Rest.
Ideal wäre wenn evtl. ein "kleines" Upgrade nur Prozessorwechsel auf ein Ryzen der 3000er o.ä. Sinn ergibt, dann würde ich das auch sehr bald machen.
Bei einem komplett neuen Unterbau wäre ich aber auch bereit auf die nächste Ryzen Generation zu warten.

Grafikkarte sollen ja auch noch neue kommen dieses Jahr. Da würde ich übergangsweise mir vielleicht auch etwas Gebrauchtes zulegen und dann Ende des Jahres nochmal neu orientieren.
Also Ausschau nach einer GTX 1070/1080 halten?

5.) Gibt es abgesehen von der PC-Hardware noch etwas, was du brauchst?

Wie bereits erwähnt ein UHD-Monitor (primär nicht zum Spielen gedacht)

max. 27/28 Zoll
IPS?
wenn mögl. mehr als 60 Hz

Und ein neues Gehäuse

6.) Soll es ein Eigenbau werden? Ja.

7.) Wie hoch ist dein Gesamtbudget?

Habe ich nichts genau fest gesetzt. Allgemein bin ich ein Fan von guter Preis-/Leistung, wobei aber Leistung etwas stärker gewichtet werden darf.
SSD + Monitor habe ich jetzt mal mit max. 600€ kalkuliert.

Bei einem z.b. Szenario Ryzen 5 3600 (XT) + Kühler + gebrauchte GTX komme ich hoffentlich mit max. 500€ weg.
Wenn ein neuer Unterbau her muss, dann würde ich aber eh zur nächsten Generation warten und mein Budget dann festlegen.

Netzteil kann denke ich in jedem Fall bleiben. Und für ein neues Gehäuse rechne ich mit ca. 150€.

8.) Welche Spiele / Anwendungen willst du spielen / verwenden?

Aktuelle spiele ich Anno, Call of Duty Warzone und Pubg.
Ich programmiere auch an dem PC und da schadet ein schnellerer Prozessor zum compilen nie.

9.) Wie viel Speicherplatz benötigst du? Neue 1 TB NVMe SSD

10.) Gibt es sonst noch Wünsche? ---


Deshalb hätte ich gerne mal eure Meinung/Empfehlung zu
1TB NVMe SSD
UHD Monitor

CPU + Kühler + GPU-Upgrade

Ein paar Vorschläge zu einem netten neuen Gehäuse.


Vielen Dank im Voraus

TheSpecialOne
 
Zuletzt bearbeitet:

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,

mit aktuellem BIOS sollte auf deinem MSI B350 Tomahawk Arctic auch eine Ryzen 3xxx-CPU laufen, da wäre der Ryzen 5 3600 eine Möglichkeit.

Dazu als CPU-Kühler den Pure Rock 2 oder Brocken ECO Advanced.

Den Arbeitsspeicher würde ich verkaufen und 32GB DDR4-3200, CL16 kaufen, z.B. die G.Skill RipJaws V.

Eine NVMe-SSD bringt bei den wenigsten Spielen einen Vorteil *klick*, wenn du eine möchtest, würde ich die Silicon Power P34A80 nehmen.

Als Grafikkarte könntest du eine GTX1660 Super (z.B. Palit GP OC) kaufen.

Das Gehäuse ist immer ein Stück weit eine Frage vom eigenen Geschmack.
Ich finde das Pure Base 500 ganz gut, dazu würde ich einen Arctic P14 als zweiten Frontlüfter kaufen. Das luftigere Pure Base 500DX ist auch eine Möglichkeit, da würde ich den Deckellüfter in die Front versetzen.
Der USB-C 3.1-Anschluss ist der Front, ist mit deinem Mainboard allerdings nicht nutzbar.

Gruß Lordac
 
Zuletzt bearbeitet:

belle

PCGH-Community-Veteran(in)
Hallo zusammen,
ich möchte meinen Rechner/Setup über die nächsten Monate hinweg upgraden. Bei 4) mehr dazu.
CPU: AMD Ryzen 5 1600
CPU-Kühler: Stock, wollte ich immer noch austauschen, leider aber nie gemacht ^^
Mainboard: MSI B350 Tomahawk Arctic
RAM: 2 x Crucial Ballistix Sport LT weiß DIMM 8GB, DDR4-2400, Dual Rank
Speichermedien: Samsung 850 EVO 500GB
Grafikkarte: Sapphire RX 470 Nitro+ 8GB
Netzteil: Straight Power E10-CM 500W
Hallo,

ich würde erst direkt vor der Installation der neuen CPU das aktuellste Beta-BIOS mit AGESA Combo-AM4 1.0.0.4B installieren. Hier entscheidet sich die Wahl meiner Meinung nach zwischen Ryzen 5 3600 und 3700X, da der Leistungsunterschied zu 3600X und 3600XT zu gering ist für den Aufpreis.
Als SSD käme noch die in den engeren Kreis, da die kaum teurer ist als die P1, aber höhere Schreibleistung und höhere Lebenserwartung (TBW) als die P1 aufweist. Die P2 soll angeblich Inkompatibilitäten haben.
Kingston A2000 NVMe PCIe SSD 1TB ab €'*'112,25 (2020) | Preisvergleich Geizhals Deutschland
Denkbar wären auch 32 GB schneller RAM, je nachdem, was du schon hast. Ich kann mir gut vorstellen, dass das in die Jahre gekommene Mainboard für dein Vorhaben reicht, aber Probleme mit DDR4-3600 macht. ;)
G.Skill RipJaws V schwarz DIMM Kit 32GB, DDR4-3200, CL16-18-18-38 (F4-3200C16D-32GVK) ab €'*'125,05 (2020) | Preisvergleich Geizhals Deutschland

Mit der Grafikkarte würde ich noch warten, egal ob Nvidia oder AMD. Zu nah stehen "Ampere" und "Big Navi" vor der Veröffentlichung und deine RX 470 Nitro+ 8GB ist nicht so schlecht. Da kannst du noch etwas sparen bis dahin. :)

PS: Ich habe neben meinem noch 2 weitere Ryzen 1600 in meinem Bekanntenkreis.
Die alten Ryzen 1 laufen gefühlt mit festen 3,6 GHz wesentlich besser als mit 3,4 GHz plus Singlecore-Boost. Man braucht keine 3,8 GHz und mehr, bei 3,6 GHz und 1,2 Volt halten sich auch Stromverbrauch und Abwärme in Grenzen.

Beim RAM empfehlen sich 16 oder gar 32 GB schnellerer RAM.
Beim Monitor, auch wenn nicht nur zum Spielen gedacht, rate ich zu einem 1440p (2560x1440) mit FreeSync / GSync. Die Auflösung ist derzeit die "eierlegende Wollmilchsau", womit du in höheren Auflösungen und Wiederholfrequenzen auch ohne extrem teure GraKa zocken kannst.
Das Netzteil kannst du meiner Meinung nach noch behalten.
 
Zuletzt bearbeitet:

belle

PCGH-Community-Veteran(in)
Dann würde ich direkt beim bestehenden System erstmal der CPU bei festen 3,6 GHz und 1,20 bis 1,225 Volt (sollte ausreichen) dezent auf den Zahn fühlen. Aber eine neue CPU kann, wie wir schon empfohlen haben, nicht schaden.
Wenn du dir das nicht zutraust oder es nicht magst, ist das auch in Ordnung. :)
Den RAM würde ich behalten, wenn er DDR4-2800 bei 16-19-19-39 und 1,30 V mitmacht, da er gut zum Farbschema passt und die Leistung mit DDR4-3000 single ranked RAM vergleichbar ist. Da kannst du das restliche Geld in SSD, CPU und GraKa stecken.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,

"Anno 1800" profitiert in jedem Fall von 32GB Arbeitsspeicher.

Wenn sich der vorhandene übertakten lässt, kann man optional 2x8GB dazu nehmen, oder man verkauft ihn, und holt sich 2x16GB neuen 3200er mit CL16.

Gruß Lordac
 

Tengri86

BIOS-Overclocker(in)
Vlt noch auf ryzen 1600 fahren und auf die neue CPUs warten ?

Brauchst du dringend was neues ?
 

belle

PCGH-Community-Veteran(in)
Den alten RAM verkaufen und sich 32 GB zuzulegen wäre natürlich auch eine Möglichkeit, zumal 2x 16 GB eher ohne Fummelei funktionieren als 4x 8 GB bei hohem Takt.
Da für das B350-Mainboard wohl kein BIOS für Ryzen 4000 "Vermeer" erscheinen wird (ab B450 meines Wissens) und das letzte BIOS vom Dezember 2019 ist (AGESA Combo-AM4 1.0.0.4), kann der TE schon jetzt getrost zu einem Ryzen 3600 / 3700X greifen.
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,

ja, für "nur" eine Generation würde ich kein B550-Board kaufen wenn eines für die jetzigen CPUs vorhanden ist.

Gruß Lordac
 
TE
T

TheSpecialOne

Kabelverknoter(in)
Schonmal vielen Dank an Euch für die tollen Antworten!

Die Silicon Power SSD liest sich gut. Die ziehe ich dann der P1 vor.

Zum Monitor:
Also ich hatte mich schon auf UHD festgelegt. Wie gesagt, damit will ich wirklich nicht spielen. WQHD wäre für das Gaming sicherlich der nächste Schritt, aber da tausche ich dann meinen Full HD Monitor irgendwann für ein.
Habt ihr für den UHD Monitor noch irgendwelche Empfehlungen?
Ich hatte an max. 27/28 Zoll gedacht, IPS, Höhenverstellbarkeit und Pivot-Funktion gedacht.

Bzgl. CPU werde ich wie folgt vorgehen:
PureRock 2 zulegen, und dann mal mit dem Takt spielen. Sowohl CPU als auch mit dem RAM-Takt.
Wenn es nicht die erwünschten Verbesserungen bring, auf schnelleren 32 GB RAM und den 3700x upgraden.

Bei der Grafikkarte warte ich noch auf die neuen. Das macht Sinn.

Gehäuse: Das Pure Base 500DX echt schick. Das hab ich jetzt aufjedenfall auf dem Schirm.


Beste Grüße
 

belle

PCGH-Community-Veteran(in)
Schonmal vielen Dank an Euch für die tollen Antworten!
Also ich hatte mich schon auf UHD festgelegt. Wie gesagt, damit will ich wirklich nicht spielen. WQHD wäre für das Gaming sicherlich der nächste Schritt, aber da tausche ich dann meinen Full HD Monitor irgendwann für ein.
Ich dachte du willst deinen alten Monitor mit einem UHD-Monitor ersetzen, auch wenn du nicht nur zockst.
Wenn du beide gleichzeitig betreibst, hast du die Wahl zwischen hoher Auflösung (und Qualität) und hoher Wiederholfrequenz für kompetitive Online-Titel. Da kannst du deinen 1080p 240 Hz vielleicht auch noch länger behalten.
Bzgl. CPU werde ich wie folgt vorgehen:
PureRock 2 zulegen, und dann mal mit dem Takt spielen. Sowohl CPU als auch mit dem RAM-Takt.
Wenn es nicht die erwünschten Verbesserungen bring, auf schnelleren 32 GB RAM und den 3700x upgraden.
Gerade bei Ryzen 1 und 2 bringt schon eine Steigerung des RAM Taktes auf entweder DDR4-2666 CL14 oder einen höheren RAM-Takt bei CL16 große Vorteile. Den verlinkten Test mag ich, weil auch DDR4-2666 CL14 vorkommt.
DDR4-2666 CL14 mit scharfen Timings ist eher nichts für die Micron Speicherchips auf deinem RAM, aber DDR4-2800 gehen bei 2 RAM Modulen und aktuellem BIOS bei Ryzen 1 fast immer. Hier solltest du die Sub-Timings von 16-16-16 auf 16-19-19-39 leicht erhöhen (fallen kaum ins Gewicht), den Wert "tRC" (oftmals um die 70) kannst du auf 58 verschärfen.

Ich bin gespannt auf deine Ergebnisse und hoffe, dass du sie uns später mitteilst. :)

Tipp für Ryzen 1600:
CPU VCore ist standardmäßig 1,237 Volt, damit gehen fast immer 3,6 GHz (Standard allcore Boost-Takt 3,4 GHz, singlecore 3,7 GHz).
Ab 3,8 GHz steigen Stromverbrauch und Hitzeentwicklung meist erstmals etwas an, machbar oft ab 1,27 Volt bei besseren Exemplaren. 3,9 GHz ist oft das sinnvolle Maximum.
Das geht unter 1,3 Volt selbst mit guten Exemplaren und mit etwas Glück kaum.
Die Boost-Spannungen sind zwar teils bei jedem Ryzen höher, liegen aber nur kurz an, daher kann man sie nicht als Richtlinie für eine dauerhafte Spannung nehmen (CPU degeneriert bei zu hohen Spannungen).

Die Empfehlungen für den 3600 liegen hier beispielsweise bei fester Spannung bei 1,325 Volt, ich empfehle eher unter 1,30 Volt, also 1,28 V.

Tipp 2
Selbst der olle Ryzen 1600 wird bei zu wenig Spannung nicht direkt instabil. Oft ist er erstmal nur langsamer (genannt clock stretching). Bei Angaben alá "mein Ryzen 1600 macht 4 GHz bei 1,3 Volt" bin ich generell skeptisch, denn selbst wenn es läuft, ist man mit 3,8 GHz und 1,3 V oft sogar schneller.

Tipp 3
Für höhere RAM-Taktraten empfehle ich für den Anfang eine SoC-Spannung (Speichercontroller in der CPU) von 1,10 Volt. AMD gibt 1,20 V SoC als absolutes Maximum für diesen Prozessor an.
Mehr als 1,10 Volt hat bei mir aber nie etwas gebracht und die Standard-Spannung ist mit 0,925 Volt teils selbst für Standard DDR4-2666 zu gering (manche Boards stellen ab 2800 von selbst auf 1,09 V).
Wenn alles stabil läuft, lässt sich die SoC-Spannung wahrscheinlich auf 1,05 Volt senken.
Da ich schon mehrfach Hand an 3 verschiedenen 1600 angelegt habe, sind die Werte nicht in Stein gemeisselt, passen aber ungefähr.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
T

TheSpecialOne

Kabelverknoter(in)
Ich dachte du willst deinen alten Monitor mit einem UHD-Monitor ersetzen, auch wenn du nicht nur zockst.
Wenn du beide gleichzeitig betreibst, hast du die Wahl zwischen hoher Auflösung (und Qualität) und hoher Wiederholfrequenz für kompetitive Online-Titel. Da kannst du deinen 1080p 240 Hz vielleicht auch noch länger behalten.

Genau, da hab ich mich missverständlich ausgedrückt bzw. im Kopf mehr gedacht, als ich letztendlich nieder geschrieben habe. ^^ Ich habe aktuell sogar zwei Full-HD Monitore. Einen sehr alten, der ersetzt werden soll durch einen UHD-Monitor, zum Arbeiten, Surfen, etc... und den 240 Hz Monitor den ich weiterhin fürs Spielen verwenden möchte. :)

Sorry für die Verwirrung und danke für die vielen Tipps übertakten.
Ich berichte aufjedenfall!

Beste Grüße
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,

zu einem UHD-Monitor kannst du dich von der PCGH inspirieren lassen *klick*, und bei Geizhals mit den Filtern schauen was für dich in Frage kommt *klack*.

Gruß Lordac
 
Oben Unten