• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Unproblematisches Office-Notebook für Linux

Glaskugel

Schraubenverwechsler(in)
Unproblematisches Office-Notebook für Linux

Hallo zusammen,

nachdem ich mein letztes Notebook (Dell Vostro 3560) abgegeben habe, bin ich nun auf der Suche nach einem neuen mit folgenden Eigenschaften:
- 14'' bis 16'', min. HD+, ordentliches Display
- brauchbare Tastatur
- gute Akkulaufzeit (>3h WLAN-Surfen)
- gute CPU-Leistung und 8GB RAM
- Linux-Kompatibilität (beim Dell habe ich sehr schlechte Erfahrungen mit WLAN-Treiber und Hybrid-Grafik (Radeon) machen müssen)
Der Fokus ist Office, Programmieren und ein wenig Multimedia (max. 1080p).

Und das ganze hätte ich gerne möglichst günstig und habe mich entsprechend in der Bucht umgesehen und bin hauptsächlich auf Dell Latitude E6430 und Lenovo Thinkpad T530 (+RAM-Nachrüstung) für um die 400€ gestoßen.

Bevor ich nun eine Entscheidung zwischen den beiden treffe, wollte ich Euch um weitere Vorschläge oder sogar Erfahrungsberichte bezüglich der Linux-Kompatibilität bitten (Hybrid-Grafik bereitet mir hier wirklich Kopfschmerzen .. beim Dell konnte ich nach einem Ubuntu-Update nicht einmal mehr die dedizierte Grafikkarte mit vgaswitcheroo abschalten).

Besten Dank!
 
F

flotus1

Guest
AW: Unproblematisches Office-Notebook für Linux

Nimm ein T530 oder T520 mit Intel-Grafik. Ich sehe sowieso an deinen Anforderungen nichts wobei die NVS 5400 hilfreich wäre. Die hat ohnehin nur ein ganz kleines bisschen mehr Leistug als eine HD 4000.
Ist dir das gute Display wirklich wichtig kommst du kaum an einem T520 mit FullHD Panel vorbei. Sofern das nicht nachgerüstet wurde ist es wirklich gut.
 
TE
G

Glaskugel

Schraubenverwechsler(in)
AW: Unproblematisches Office-Notebook für Linux

Ich muss zugeben, dass mir die FHD-Auflösung meines alten Notebooks schon zugesagt hat. So minimale Thinkpads, vielleicht sogar ohne Festplatte, sodass ich die MX200 in meinem Desktop durch eine M.2-SSD ersetzen kann, habe ich aber leider nicht finden können. Im Zweifel würde ich Lenovo wohl vorziehen, andere Marken scheinen aber einfach günstiger angeboten zu werden. Und bei den meisten starken CPUs kommt man um eine Grafikkarte wohl nicht herum.
Was haltet Ihr von HP Elitebook 8560W oder Dell Inspiron 15 R SE 7520?
 
F

flotus1

Guest
AW: Unproblematisches Office-Notebook für Linux

Das heißt unter "starke CPU" verstehst du Quadcore. Wenn du einen willst darfst du natürlich gern, aus deinen Anforderungen lese ich nicht raus dass du 4 Kerne brauchst.
Ich will aber nochmal betonen: Für wirklich sorgenfreien Linux-Betrieb sorgt nur die Intel-Grafik. Eine dGPU würde ich vermeiden wenn deren Leistung nicht gebraucht wird. Falls du kein Intel-Only mit Quadcore findest kannst du den Vierkerner ja problemlos nachrüsten.

Was ich dir empfehlen kann wenn du ein möglichst "nacktes" Thinkpad suchst: mach ein Kaufgesuch im Thinkpad-Forum auf. Da kommst du dann auch billiger weg als bei ebay und hast gute Chancen eines in Wunschausstattung zu bekommen.
 
TE
G

Glaskugel

Schraubenverwechsler(in)
AW: Unproblematisches Office-Notebook für Linux

Es ist nur so, dass ich vor kurzem meinen alten Phenom II x4 955 in Rente geschickt habe und auf Arbeit mit einem noch etwas langsameren Intel Pentium G3250 klarkommen muss, der mit Tools aus dem JEE-Umfeld gut ausgelastet ist.
Wenn es preislich drin ist - und das ist es ja anscheinend - wäre etwas merklich schnelleres schon sehr gut.

Wenn ich mir die Angebote im ThinkPad-Forum.de - Startseite mal so anschaue, erscheint ein Gesuch nicht sehr erfolgversprechend, aber einen Versuch ist's wohl wert - danke für den Tipp!
 
F

flotus1

Guest
AW: Unproblematisches Office-Notebook für Linux

Wieso nicht erfolgversprechend? Angeboten werden zahlreiche T520, die sind aber meist auch schnell wieder verkauft. Und auf Kaufgesuche kommen auch viele Antworten per PM und nicht im Thread.
 

Zocker_Boy

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Unproblematisches Office-Notebook für Linux

Also den Dell Inspiron 15R SE 7520 kann ich empfehlen, den hab ich selber :)
Fast in der gleichen Konfiguration wie im ebay Angebot, meiner hat lediglich DVD statt Bluray und es ist "nur" ein i5 3380M Dualcore bis 3,6 GHz statt dem Quadcore i7 drin, aber auch der 3380M ist mir schnell genug.

Der Laptop hat auch ein für heutige Verhältnisse immer noch hervorragendes helles Display mit guten Kontrast- und Farbwerten und für ein Notebook überdurchschnittlich gute Lautsprecher (nachzulesen bei noteebookcheck.de). Das kann ich auch bestätigen. Der Lüfter schaltet oft sogar ganz ab. Die Hardware passt auch, einziger Kritikpunkt ist das etwas klapprige DVD-Laufwerk, aber das braucht man ja eher selten.
Im Gegensatz zu den normalen Inspiron Modellen sind beim 7520 SE Deckel und Handauflage aus Aluminium gefertigt und er hat ne beleuchtete Tastatur.
 
TE
G

Glaskugel

Schraubenverwechsler(in)
AW: Unproblematisches Office-Notebook für Linux

Wieso nicht erfolgversprechend? Angeboten werden zahlreiche T520, die sind aber meist auch schnell wieder verkauft. Und auf Kaufgesuche kommen auch viele Antworten per PM und nicht im Thread.
Nunja, ich habe mir mal die letzten Wochen der Verkaufs-Threads angeschaut und nur ein paar für mich interessante finden können.
Mir war aber auch nicht klar, wieviel man an den Teilen basteln kann - allzu schlecht stehen meine Chancen wohl wirklich nicht :)

Also den Dell Inspiron 15R SE 7520 kann ich empfehlen, den hab ich selber :)
Fast in der gleichen Konfiguration wie im ebay Angebot, meiner hat lediglich DVD statt Bluray und es ist "nur" ein i5 3380M Dualcore bis 3,6 GHz statt dem Quadcore i7 drin, aber auch der 3380M ist mir schnell genug.

Der Laptop hat auch ein für heutige Verhältnisse immer noch hervorragendes helles Display mit guten Kontrast- und Farbwerten und für ein Notebook überdurchschnittlich gute Lautsprecher (nachzulesen bei noteebookcheck.de). Das kann ich auch bestätigen. Der Lüfter schaltet oft sogar ganz ab. Die Hardware passt auch, einziger Kritikpunkt ist das etwas klapprige DVD-Laufwerk, aber das braucht man ja eher selten.
Im Gegensatz zu den normalen Inspiron Modellen sind beim 7520 SE Deckel und Handauflage aus Aluminium gefertigt und er hat ne beleuchtete Tastatur.
Danke für das kurze Review! Ich habe mir nun mal bei Saturn die Notebook-Displays angeschaut und HD+ konnte nicht wirklich überzeugen, weshalb das Notebook eigentlich in der engeren Wahl wäre .. hätte der Verkäufer nicht den Preis um 300€ erhöht :D
Ich warte mal ab, ob sich vielleicht ein passendes Thinkpad findet ..
 
F

flotus1

Guest
AW: Unproblematisches Office-Notebook für Linux

Nunja, ich habe mir mal die letzten Wochen der Verkaufs-Threads angeschaut und nur ein paar für mich interessante finden können.
Mir war aber auch nicht klar, wieviel man an den Teilen basteln kann - allzu schlecht stehen meine Chancen wohl wirklich nicht :)
Machen kann man da viel und es wird auch viel gemacht von der Community, das ist einer der großen Pluspunkte bei Thinkpads.
Du musst aber auch ein wenig aufpassen, da sind teilweise echte Freaks unterwegs denen der Sinn für die Realität ein wenig abhanden gekommen ist.
Es ist ja nett dass jetzt scheinbar doch Ivy-CPUs nach jahrelangen Mühen in Sandy-Geräten zum Laufen gebracht wurden. Welcher Aufwand dafür nötig ist und dass "normale" Menschen das nicht stemmen können wird da manchmal vergessen.
Wenn du nicht ganz so viel Idealismus mitbringst und eine Ivy-Bridge CPU willst - dann nimm einfach ein Modell aus der passenden Generation. Wenn du natürlich Spass an solchen Basteleien hast, dann nur zu. Aber bisher hast du ja gesagt dass du ein unproblematisches Notebook suchst und keine Bastelbude.
 
TE
G

Glaskugel

Schraubenverwechsler(in)
AW: Unproblematisches Office-Notebook für Linux

Nach Anleitung ein BIOS zu kompilieren und zu flashen ist für mich als Programmierer eher ein interessantes, kleines Projekt -
zumal ich mir erst neulich aus Bequemlichkeit einen BIOS-Chip für den Desktop bestellt habe und in Sachen selber flashen Erfahrung zu haben sicher nicht schadet.
Mit Problemen meinte ich die WLAN-Treiber- und Hybrid-Grafik-Geschichten, die mich einfach nur frustriert haben. Treiber zu patchen ist nicht so mein Metier.
Naja, mal sehen, was sich ergibt. Bei entsprechender Alternative würde ich es mir nicht unbedingt aussuchen, aber sonst .. wohl schon :)
 
Oben Unten