• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Tiger Lake: Intel veröffentlicht heimlich 10nm CPUs für den Desktop

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Tiger Lake: Intel veröffentlicht heimlich 10nm CPUs für den Desktop

Auf der offiziellen Webseite von Intel wurden Produktseiten bekannt, aus denen hervorgeht, dass der Hersteller bereits erste 10-Nanometer-CPUs veröffentlicht hat. Konkret geht es um vier unterschiedliche Modelle, welche für den Desktop veröffentlicht wurden und vier bis acht physische Kerne haben. Die TDP beläuft sich bei allen Modellen auf gerade mal 65 Watt.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Tiger Lake: Intel veröffentlicht heimlich 10nm CPUs für den Desktop
 

OSche

PC-Selbstbauer(in)
Bin echt gespannt auf den (hoffentlich auf PCGH erscheinenden) Test.
Gleiche Arch auf 10nm, dafür mehr Cache, vmtl weil jetzt mehr Platz "frei" ist.

Laut Ark waren es auch 65W parts, damit könnte Intel auf AMDs 5800X jetzt nicht nur aufholen, sondern ihn bei der Eiffizienz überholen.
 
Zuletzt bearbeitet:

gerX7a

Software-Overclocker(in)
Naja, ganz so heimlich ist es dann doch nicht, denn die stehen regulär in der ARK-DB drin, bspw. gleich neben dem i9-11900K.
Darüber hinaus sind das weiterhin aufzulötende BGA-Chips, die auf vorkonfektionierten Boards verwendet werden. Konkret äußerte sich Intel hier auf Nachfrage mit einem:
"Intel has partnered with customers interested in expanding their product portfolio with enthusiast, small form-factor desktop designs. The Intel Core i9-11900KB processor is a BGA solution built with unique specifications and performance specifically for these designs."

*) FCBGA1787 wie auch Tiger Lake H, was auch nicht verwundert, da es offensichtlich ein Tiger Lake H-Ableger ist, weiterhin mit 32 EUs, d. h. die Chips sind explizit dafür vorgesehen mit einer dedizierten GPU kombiniert zu werden mit Blick auf obiges "enthusiast".

Dennoch dürften die interessante Vergleiche ermöglichen, wie es auch bereits Tiger Lake H auf so manchen ITX-Board ermöglichen dürfte. Die Effizienz dürfte deutlich besser sein i. V. z. RKL, absehbar dürfte TSMCs N7 aber dennoch weiterhin die Nase vorne haben.

Interessant sind auch die Unterschiede, denn möglicherweise versucht Intel hier eine Kanibalisierung der regulären Tiger Lake's und von Rocket Lake zu vermeiden, denn gemäß ARK fehlt die AVX-512-Unterstützung, 4 PCIe Lanes und auch PCIe 4.
 
Zuletzt bearbeitet:

OSche

PC-Selbstbauer(in)
Interessant sind auch die Unterschiede, denn möglicherweise versucht Intel hier eine Kanibalisierung der regulären Tiger Lake's und von Rocket Lake zu vermeiden, denn gemäß ARK fehlt die AVX-512-Unterstützung, 4 PCIe Lanes und auch PCIe 4.
Naja, stell dir mal vor sie bringen den regulär raus. Dann müssten sie ihn entweder so teuer machen, dass er nicht mehr mit dem 5800X konkurriert oder den 10900K günstiger machen, was in die Marge frisst. Wenn man den 10900K günstiger macht, wird der 10700K/B wieder unattraktiv.

Intel kann es sich hier nicht erlauben sich selbst Konkurrenz zu machen, weil sie von den 10nm Parts nicht genug herstellen können. Gleichzeitig aber die Kunden nicht zu einem schlechteren Produkt greifen werden wollen, wenn der Hersteller schon das nächstbessere auf dem Markt hat.
 

plusminus

BIOS-Overclocker(in)
Hat wohl keiner ernsthaft Gezweifelt das Intel seine 10nm CPU,s auf den Markt bringt ;)

Wird lustig zu sehen, wie Intel nach und nach , Amd wieder auf seinen "ganz "alten Platz schickt :D

Mal ganz davon abgesehen das Intel immer noch mit ihren Steinalten Cores in 14nm !!! im PCGH Leistungsindex ( 05/2021 ) die schnellste Gamming CPU stellt :daumen:
 

PCTom

BIOS-Overclocker(in)
Hat wohl keiner ernsthaft Gezweifelt das Intel seine 10nm CPU,s auf den Markt bringt ;)

Wird lustig zu sehen, wie Intel nach und nach , Amd wieder auf seinen "ganz "alten Platz schickt :D

Mal ganz davon abgesehen das Intel immer noch mit ihren Steinalten Cores in 14nm !!! im PCGH Leistungsindex ( 05/2021 ) die schnellste Gamming CPU stellt :daumen:
Intel soll AMD wierder auf den ganz alten Platz schicken? Das würde ja bedeuten das Intel noch mehr Boden verliert, versteh ich nicht deine Aussage. https://www.pcgameshardware.de/CPU-CPU-154106/Tests/Athlon-64-X2-6400-Pentium-4-EE-955-Test-1115495/
 

gruenerknilch

Komplett-PC-Käufer(in)
Hat wohl keiner ernsthaft Gezweifelt das Intel seine 10nm CPU,s auf den Markt bringt ;)

Wird lustig zu sehen, wie Intel nach und nach , Amd wieder auf seinen "ganz "alten Platz schickt :D

Mal ganz davon abgesehen das Intel immer noch mit ihren Steinalten Cores in 14nm !!! im PCGH Leistungsindex ( 05/2021 ) die schnellste Gamming CPU stellt :daumen:
Sowas findest Du also belustigend?
Ganz komischer Humor, wenn einen solch banalen Dinge belustigen....

Scheint ja extrem wichtig für dich zu sein, wenn du immer die steinalten 14nm Cores von Intel hervorheben musst, wenn man sonst nichts zu tun hat :)
 

XXTREME

Lötkolbengott/-göttin
Völlig uninteressant die Teile da die Dinger verlötet werden müssen....Für den normalen " Desktop PC" eher weniger bis gar nicht geeignet :rolleyes:.
Hat wohl keiner ernsthaft Gezweifelt das Intel seine 10nm CPU,s auf den Markt bringt ;)

Wird lustig zu sehen, wie Intel nach und nach , Amd wieder auf seinen "ganz "alten Platz schickt :D

Mal ganz davon abgesehen das Intel immer noch mit ihren Steinalten Cores in 14nm !!! im PCGH Leistungsindex ( 05/2021 ) die schnellste Gamming CPU stellt :daumen:
Du träumst doch denn das wird die nächsten Jahre nicht passieren :D. Mit AM5 wird Intel vernichtet auch in Games :daumen:.
 

glatt_rasiert

PC-Selbstbauer(in)
Schön das es doch noch geklappt hat, freut mich für Intel.:)

@Community
Euer Fanboygehabe nervt.
Fürs "Gaming only" ist es doch heute beinahe egal welche CPU (AMD/Intel) man nimmt, so groß ist der Unterschied in Sachen Performance auch nicht mehr.
Für den professionellen Bereich empfiehlt sich ohnehin eine HEDT Plattform, also warum sich über CPUs mit kleinen Sockel aufregen?
Sofern man die Spezifikation und ihren Einsatzzweck der CPU richtig deuten kann, macht dies doch eine Diskussion überflüssig.
 

plusminus

BIOS-Overclocker(in)
Völlig uninteressant die Teile da die Dinger verlötet werden müssen....Für den normalen " Desktop PC" eher weniger bis gar nicht geeignet :rolleyes:.

Du träumst doch denn das wird die nächsten Jahre nicht passieren :D. Mit AM5 wird Intel vernichtet auch in Games :daumen:.

Ja genau so wie Amd mit ihrem brandneuen 7nm Reizend , die Steinzeit 14nm Intel Cores im Pcgh Leistungsindex 05/2021 vernichtet hat :lol::lol:

Und dafür hat Amd auch noch ca. 10 Jahre Anlauf gebraucht um von 2 Herstellern zweiter zu werden :D:D
 

TheToniPizikata

Kabelverknoter(in)
Schön zu hören das sich bei Intel was tut. Allerdings sind diese Prozessoren für uns PC Schrauber völlig uninteressant, weil sie halt eben verlötet werden.
Aber nichts desto trotz ist es wichtig für uns Consumer, das sich bei Intel endlich was tut in Sachen 10nm. Ob Intel sich damit wieder vor AMD setzen wird wage ich aber zu bezweifeln. Denn wenn sie auf dieser 10 nm Struktur auch wieder gefühlt ~20 Jahre ;-) stehen bleiben bringt es halt auch nichts, das sie es endlich Augenscheinlich geschafft haben 10 nm unter Kontrolle gebracht haben. Warten wir´s ab ...
 

pietcux

Software-Overclocker(in)
Wenn diese gelöteten Prozessoren gut funktionieren, kann man ja sicher auch gesockelte produzieren.
 

gerX7a

Software-Overclocker(in)
[...] Ob Intel sich damit wieder vor AMD setzen wird [...]
Eher nicht, das ist Tiger Lake aus dem Jahr 2020 (hier nur als H-Ableger mit 8 Kernen und recht hohem Takt). Der wird die Gap verkleinern, mehr nicht und bei diesen konkreten B-CPUs handelt es sich gar um Nischenprodukte für einige spezielle Kunden von Intel; das ist schlussendlich quasi eine Art Auftragsfertigung.

[...] Denn wenn sie auf dieser 10 nm Struktur auch wieder gefühlt ~20 Jahre ;-) stehen bleiben bringt es halt auch nichts, [...]
Das wird gesichert nicht passieren, denn 10nm werden nur noch einmal für Raptor Lake in 2022 verwendet werden, d. h. wie schon lange angekündigt, wird hier ein relativ schneller Wechsel auf 7nm und darüber hinaus erfolgen. Die 7nm-Produktion wird bereits in 2022 hochgefahren mit Xe-HPC und in 2023 folgen Prozessoren. Zudem hat Intel signifikate Kapazitäten bei TSMC gebucht, mit denen sie hantieren, kompensieren und zur Not auch teilweise überbrücken können, d. h. die werden absehbar bis 2023 den Fertigungsrückstand nahezu aufgelöst haben, denn dass AMD in 2023 bereits auf den nächstkleineren und damit erneut deutlich teueren Node wechselt, ist sehr unwahrscheinlich.
Zur Einordnung: Intels für dieses Jahr ausgelagerte Fertigungskapazitäten zu TSMC, konkret deren Kosten (nur ein kleiner Teil ihres Gesamtvolumens und offensichtlich keine Prozessoren in diesem Jahr) betragen bereits rund 78 % dessen, was AMD in diesem Jahr insgesamt bei TSMC lassen wird.

Wenn diese gelöteten Prozessoren gut funktionieren, kann man ja sicher auch gesockelte produzieren.
Das wird gesichert nicht passieren. Wie oben erklärt, ist das lediglich ein Spezialprodukt auf Anfrage einiger Kunden und für diese CPU besteht gesockelt auch kein wirklicher Bedarf, da Alder Lake das gesamte Portfolio von Desktop über Mobile bis Ultra-Portable abdecken wird. Intel wird sich hier nicht selbst ins Knie schießen, indem sie kurz zuvor auch noch eine Alt-Gen rausbringen. Das sind, wie Intel erklärte, CPUs für Enthusiast-System im Small-Form-Factor.
Die aber mal zu vermessen und zu vergleichen, wäre durchaus interessant, insbesondere zum Stand der 10nm SuperFin ... wobei jedoch unklar ist, wie viel man davon dann perpektivisch auf ADL übertragen kann, da der bereits 10nm Enhanced SuperFin verwenden wird und im besten Fall noch einmal prozesstechnisch ein gutes Stück zulegen könnte. Zumindest tut sich jetzt wieder ordentlich was, ganz im Gegensatz zur Mitte des letzten Jahrzehnts. ;-)

Denkbar wäre lediglich, dass einige Boards (und nicht nur Komplettsysteme) mit diesen CPUs auch frei verfügbar gekauft werden können, wie es bei Tiger Lake grundsätzlich der Fall ist, der anscheinend viel für IoT-Produdukte verwendet wird, hier jedoch vorranging in der kleineren Vierkern-Variante. Die Wahrscheinlichkeit erscheint mir aber eher gering.
 
Zuletzt bearbeitet:

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Intel soll AMD wierder auf den ganz alten Platz schicken? Das würde ja bedeuten das Intel noch mehr Boden verliert, versteh ich nicht deine Aussage. https://www.pcgameshardware.de/CPU-CPU-154106/Tests/Athlon-64-X2-6400-Pentium-4-EE-955-Test-1115495/

Artikel auch gelesen? Das ist ein Duell des zweitschnellsten 2006er Intel-Pentiums gegen dem schnellsten Athlon von 2007/2008. Das bedeutet 8 Prozent Takt zu wenig bei Intel und 23 Prozent Takt zu viel bei AMD im Vergleich zur realen Situation im Frühjahr 2006, was den Vorsprung AMDs von "rund ein Drittel" ziemlich exakt negiert. Tatsächlich habe ich das so auch aus zeitgenössischen Tests in Erinnerung: Der Pentium D 965EE konnte, nach gut einem Jahr währender Durststrecke, endlich mit Athlon 64 X2 und sogar FX mithalten. Übrigens auch vom Verbrauch her – eine ähnliche Relation zum Ryzen 9 5950X wäre für Intel heute also eine deutliche Verbesserung gegenüber Rocket Lake.
(Noch wichtiger wäre allerdings eine Wiederholung der zweiten Hälfte von 2006: Das sich heute nur noch Übertakter an Presler erinnern liegt vor allem daran, dass weniger als ein halbes Jahr später die ersten Core 2 erschienen.)


Eher nicht, das ist Tiger Lake aus dem Jahr 2020 (hier nur als H-Ableger mit 8 Kernen und recht hohem Takt). Der wird die Gap verkleinern, mehr nicht und bei diesen konkreten B-CPUs handelt es sich gar um Nischenprodukte für einige spezielle Kunden von Intel; das ist schlussendlich quasi eine Art Auftragsfertigung.

Wenn der real bei PL1=TDP gehaltene Takt dem entspricht, was für Desktop-Intels typisch ist (in Spielen also näher am Allcore-Boost denn am Basistakt), dann wäre das mehr als nur eine Lückenverkleinerung. Dann wäre diese CPU einem 5800X vermutlich auf ganzer Linie überlegen und könnte sich in Spielen auch entspannt mit dem 5900X anlegen. Natürlich bleibt es ein Achtkerner, der in Anwendungen chancenlos gegen einen 5950X ist, aber verglichen mit Rocket Lake, der mit Ach und Krach und AKW einen Gleichstand nur in Spielen gegen AMDs Achtkerner zielt, wäre das schon ziemlich toll.

Jetzt müssen wir nur noch auf die Chinesen hoffen, die schon CML-H in den Sockel 1151 gebracht haben.^^
(gefunden von @DARPA)

Das wird gesichert nicht passieren. Wie oben erklärt, ist das lediglich ein Spezialprodukt auf Anfrage einiger Kunden und für diese CPU besteht gesockelt auch kein wirklicher Bedarf, da Alder Lake das gesamte Portfolio von Desktop über Mobile bis Ultra-Portable abdecken wird. Intel wird sich hier nicht selbst ins Knie schießen, indem sie kurz zuvor auch noch eine Alt-Gen rausbringen. Das sind, wie Intel erklärte, CPUs für Enthusiast-System im Small-Form-Factor.

Marktstrategisch wäre es für Intel sehr geschickt, solche Prozessoren eben gerade als "Alt-Gen" für Aufrüster rauszubringen. Intel mag von Alder Lake überzeugt sein, aber dass sie das AM4-Line-Up komplett schlagen können, glaubt außerhalb Santa Claras vermutlich niemand. Vermutlich wird ADL für Plattform-Neukäufer gleichberechtigt neben Warhol stehen. Aber für alle Leute, die schon ein 65-W-taugliches DDR4-Board haben, also alle 1151-(SKL)-, 1151-(CFL)- und 1200-Besitzer, könnte Intel mit minimalem Hardware-Entwicklungsaufwand eine elegante Aufrüstoption anbieten. (Die IME-Entwickler müssten allerdings mal eine "Cove"-Boot-Up-Routine für Sunrise-/Union-/Coffee-Point ausspucken.) Macht man die 50 Euro teurer als einen gleich starken ADL, schneidet man sich dabei auch finanziell nicht ins eigene Fleisch, ist für Kunden aber günstiger (und bequemer) als der Wechsel auf ein AM4-System.

Aber leider verkennt Intel die Multiplikator-Wirkung von Aufrüstern, die zwar selbst nur wenige Prozent am Gesamtumsatz (und noch weniger an den Stückzahlen) ausmachen, aber über Empfehlungen für Verwandte und Bekannte sicherlich eine um Faktor 10 größere Käuferzahl beeinflussen. Deswegen hat man den Start von Zen 1 und insbesondere von Zen 2 nicht mit Core Overdrive abgewürgt und wird auch jetzt keine bringen. Einen ähnlichen "die Zielgruppe ist uns halt egal"-Fehler machte man seinerzeit bereits beim Duell zwischen Pentium 4 und Athlon XP.
 

gerX7a

Software-Overclocker(in)
[...] Wenn der real bei PL1=TDP gehaltene Takt dem entspricht [...]
Ich wollte ja nicht gleich den Teufel an die Wand malen, da würde es hier im Forum ja gleich wieder hoch hergehen (a la Blasphemie). Insgesamt gemittelt würde ich annehmen, dass eine leichte Gap bleibt, wobei die vermutlich aber nicht übermäßig relevant sein dürfte. (Wobei mein Gap hier auch Perf/Watt miteinbezieht; in einer reinen Perf-Betrachtung könnte das Pendel gar eher leicht zugunsten von Intel ausschlagen.)
Intel demonstierte bspw. in seiner aktuellen Key Note einen zweifellos cherry-pickten Crysis Remastered-Benchmark zwischen TGL-H 11980HK und Ryzen 5900HX in Verbindung mit einer RTX 3080 (wenn ich mich recht erinnere) und das Intel-System schnitt hier deutlich besser ab (+20 % mittlere Fps). Zu beachten ist aber auch, dass die CryEngine eine recht hohe Last auf dem Main-Thread hat, d. h. hier profitiert man natürlich in erhöhtem Maße von einem hohen Takt, unabhängig davon aber dennoch ein durchaus beachtenswertes Ergebnis.

Wie gesagt, ich hoffe, dass du/ihr mal was wie Tiger Lake H oder auch B in die Finger bekommt für einen guten Vergleich gegen eine aktuelle AMD-Zen3-APU, um mal die Architektur und den aktuellen Stand des Prozesses direkt vergleichen zu können.
Offensichtlich konnte man ja bereits auch die aktuellen 10nm SuperFin schon noch ein wenig optimieren, denn nun bietet man reguläre 5,0 GHz in den H- und U-Modellen und konnte die B-Modellte gar bis maximal 5,3 GHz (mit TVB) hochziehen (natürlich bei entspr. Verbrauch), was durchaus beachtlich ist und annehmen lässt, dass ADL voraussichtlich Vergleichbares erreichen wird, d. h. Intel kann nun den 14nm-Takt anscheinend unverändert für das neue Design übernehmen und hier vollumfänglich von den IPC-Zugewinnen profitieren.

[...] Marktstrategisch wäre es für Intel sehr geschickt, solche Prozessoren eben gerade als "Alt-Gen" für Aufrüster rauszubringen. Intel mag von Alder Lake überzeugt sein, aber [...]
Da bin ich mir nicht so sicher. Zweifellos ist es eine mögliche Überlegung und nicht ausschließbare Option, aber mir scheint der Marktdruck hierfür zu gering zu sein und da könnte man umsatztechnisch besser fahren, wenn man die komplett neue Plattform in den Fokus rückt.
Zudem habe ich den Eindruck, dass Intel primär mit ADL-S auf dem Desktop starten wird (absehbar mit hohem Volumen), denn die mobilen ADL's hatte wohl "gerade erst" ihr Power-on, d. h. mit deren Vorstellung würde ich erst auf der CES rechnen (erste Geräteverfügbarkeiten dann voraussichtlich noch im 2Q22?).
Mit einem großen ADL-S-RollOut im 2HJ21 denke ich nicht, dass man da nun die Alt-Desktop-Plattform noch nachträglich aufwerten wird. Aus Kundensicht wäre das sicherlich nice-to-have, die Frage ist aber hier, wie groß Intel den Absatzmarkt tatsächlich einschätzt und wie der negative Effekt auf den ADL-Absatz zu quantifizieren wäre?
Wie gesagt, ich könnte mir vorstellen, dass hier der ein oder andere Bordhersteller eine Nische sieht und ein kleineres Board mit entsprechenden CPUs verkauft, sodass auch Bastler an derartige Hardware kommen könnten, aber selbst hier sehe ich kein übermäßiges Marktpotential, d. h. ich erwarte hier tatsächlich eher fast ausnahmslos kompakte Komplettsysteme ... aber ich lasse mich auch gerne überraschen (wobei für einen kleinen Home-Server fände ich die ECC-fähige 4-Kern-Variante interessanter, nur bieten dazu nur wenige IoT-Boards an ;-)).

Eine mögliche Überlegung zum Thema "Multiplikator": Man kennt Intels Planung bzgl. dem LGA1700 nicht (LGA1800 ist möglicherweise nur HEDT?), aber es wäre denkbar, dass Intel die Plattform gar bis Meteor Lake nutzen wird. Wenn dem so wäre, dürfte es für Intel interessanter sein, Kunden frühzeitig an die neue Plattform zu "binden". Ein Aufrüster dagegen, würde vielleicht ein oder zwei weitere Jahre überbrücken und sich dann erneut auf die Suche machen und dann schaut man bei der Konkurrenz auf Zen4 und es zeichnet sich bereits Zen5 am Horizont ab.
Hier würde ich dem frühzeitigen Gewinnen neuer Kunden auf der neuen Plattform tatsächlich einen relativ hohen Stellenwert einräumen, wenn es mir nun strategisch gelänge in einer Zeit, in der die Konkurrenzsituation recht genau bekannt und überschaubar ist, direkt relativ viele Kunden für meine neueste Plattform zu gewinnen (die im besten Falle auch dieses Mal noch eingermaßen "langlebig" sein könnte?).

Darüber hinaus bleibt aber auch zu berücksichtigen, dass die Marktsituation hier für beide Firmen unterschiedlich ist. AMD ist auf Consumer und "Selbstbauer" angewiesen; die beginnen gerade erst bei den OEMs Fuß zu fassen. Relativ gesehen dagegen ist insbesonderer letzterer Anteil bei Intel deutlich kleiner und die machen den Großteil ihres Umsatzes über die OEMs, d. h. hier werden per se Komplettsysteme verkauft, sei es fürs Büro oder für Privatleute als bspw. Medion- oder Saturn-Angebot. Für ein wenig genauere Zahlenspiele bräuchte man Einsicht in Intels intere Statistiken.
 
Zuletzt bearbeitet:

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Und genau aus letzteren Gründen ist es für Intel egal, wieviele Selbstbauer direkt auf die neue Plattform wechseln: Potenzielle Aufrüster generieren sie, wenn sie die Mainboard-Specs vernünftig wählen, auch über dem OEM-Weg mehr als genug. Wichtig ist aber, dass sie bereits zum Launch die Sympathie derjenigen auf ihrer Seite haben, die in ihrem Bekanntenkreis als Nerd bekannt sind. Und dahin führen kurzfristig (d.h. ohne schnell noch Alientec zu entwickeln) eigentlich nur zwei Wege: Sehr niedrige Preise, von denen dann aber alle profitieren/was richtig teuer wird und guter Support für alte Produkte. Bislang ist Intel genau für das Gegenteil bekannt und das hängt ihnen bei jeder Empfehlungsüberlegung wie ein Klotz am Bein.

Für Besitzer von LGA-1200- oder -1151-(CFL)-CPUs mit mindestens 12 Threads wird eine Aufrüstung auf ALD vermutlich ohnehin noch nicht attraktiv genug sein. Die haben noch keinen aktuen Bedarf und ein Wechsel auf LGA1700, erst recht mit DDR5, wäre mit hohem Aufwand und Kosten verbunden. Die holt man entweder mit einem Drop-In-Replacement ab oder sie warten noch ein Jahr, bis man sich zwischen AM5 und LGA1700 entscheiden kann. LGA-1151-(SKL)er könnten im nächsten Jahr die wichtigste Bastlergruppe sein und die haben bislang einen richtig großen Grund, aus Prinzip kein Intel zu kaufen.
 

PCTom

BIOS-Overclocker(in)
Artikel auch gelesen? Das ist ein Duell des zweitschnellsten 2006er Intel-Pentiums gegen dem schnellsten Athlon von 2007/2008. Das bedeutet 8 Prozent Takt zu wenig bei Intel und 23 Prozent Takt zu viel bei AMD im Vergleich zur realen Situation im Frühjahr 2006, was den Vorsprung AMDs von "rund ein Drittel" ziemlich exakt negiert. Tatsächlich habe ich das so auch aus zeitgenössischen Tests in Erinnerung: Der Pentium D 965EE konnte, nach gut einem Jahr währender Durststrecke, endlich mit Athlon 64 X2 und sogar FX mithalten. Übrigens auch vom Verbrauch her – eine ähnliche Relation zum Ryzen 9 5950X wäre für Intel heute also eine deutliche Verbesserung gegenüber Rocket Lake.
(Noch wichtiger wäre allerdings eine Wiederholung der zweiten Hälfte von 2006: Das sich heute nur noch Übertakter an Presler erinnern liegt vor allem daran, dass weniger als ein halbes Jahr später die ersten Core 2 erschienen.)
Nach dem Athlon XP war erst mal nicht mehr viel mit Intels Krone, bis der Core 2 Duo kam ich weiß. Danach war noch kurz Hoffnung das es mit dem Phenom2 besser wird, dann walzte der Bulldozer AMD nieder. Ich kenne die Zeit noch, der Verfasser des Beitrages, auf den ich reagiert hatte anscheinend nicht. Das hatte mich dazu veranlasst diesen Beitrag reinzusetzen ;).
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten