• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

[Tagebuch] E8200 OC, 9600GT (Silent-Umbau)

THC-hArDcOrE

PC-Selbstbauer(in)
:devil::devil::devil: Rechnertagebuch von der THC-CREW :devil::devil::devil:



:wall::wall::wall: :wall::wall::wall::wall::wall:Auftrag: Spielerechner unter 900 :wall::wall::wall::wall::wall::wall::wall::wall:



Dieser Rechner wurde mit den Anforderungen bestellt, dass aktuelle DirectX 10 Spiele laufen und andere Software ohne lange Ladezeit genutzt werden kann. Das Ganze soll natürlich so wenig wie möglich kosten.

Die Entscheidung fiel auf einen Intel Core 2 Duo E8200 (FC-LGA4, "Wolfdale") Prozessor mit 45nm Technologie und 6MB Cache, weil er, gegenüber einem 65nm Prozessor mit gleicher Taktung, z.B. dem E6750, mehr Leistung bringt.

Als passendes Mainboard wurde das "GA-P35-DS3" von GigaByte verwendet, weil man vorher mit diesen gute Overclocking-Erfahrung, bei günstigem Preis, gemacht hat.

Man musste leider das 4GB Kit "OCZ2P10004GK XTC Platinum" als RAM nehmen, weil der gewählte CPU-Kühler ("Cooler Master GeminII 6-Pipe") flach gebaut ist.
Die bessere Variante der RAMs mit besseren Passivkühlelementen (Reaper Edition) passte nicht unter den breitdimensionierten Kühlkörper, auf den zwei 120mm Fans ("Arctic-Cooling AF12025 PWM") montiert werden können.

Der CPU-Kühler hat jedoch den Vorteil, dass man ihn in dem Gehäuse "Rebel9 Value-Edition" von Sharkoon benutzen kann. Der bessere "Cooler Master Hyper 212" oder der "Scythe Mugen" passen nicht hinein, weil der 250mm Seitenteillüfter des Gehäuses 30mm hineinragt.
Dieser ist notwendig um die nötige Frischluftversorgung zu gewährleisten. Schließlich hat man vor den CPU um bis zu 50% zu übertakten.

Als Grafikkarte reichte, um Geld zu sparen, die "GF9600GT 700M" von XFX für 154 weil sie von Haus aus leicht übertaktet ist.

Um das Ganze mit Spannung zu versorgen wählte man das bewährte Netzteil "Toughpower QFan" von Thermaltake mit 650W Leistung, das mit geringer Lautstärke (17,1 dB; max. 34,1 dB), Kabelmanagment, OVP, OLP, SCP und Aktiv PFC glänzt.

Um den Speicherbedarf zu decken, wurde eine 500GB SATA II Festplatte gewählt. Leider hat das Mainboard keinen Raid Controller, sonst hätte man zwei 250GB Festplatten im Raid 0 Verbund eingebaut. Das macht das Board aber mit 8 USB-Slots onboard und 4 optional wieder wett.

Die Alternative wäre das "GA-P35-DS3P" von GigaByte, welches aber 30 teurer gewesen wäre.
Zum Schluss noch den günstigsten DVD-Brenner und Windows Vista gekauft. Fertig ist die Bestellung bei Mix-Computer.


Übersicht:



Intel® Core 2 Duo E8200 (FC-LGA4, "Wolfdale") (157,08)


OCZ DIMM 4 GB DDR2-1000 Kit (OCZ2P10004GK, XTC Platinum) (103,13)


GigaByte GA-P35-DS3 (Sound, G-LAN, SATA II) (82,07)


Cooler Master GeminII 6-Pipe (passiv, 2x 120mm Lüfter montierbar) (29,02)


2x Arctic-Cooling AF12025 PWM (4-Pin PWM-Anschluss) (8,40)


2x Arctic-Cooling AF12025 Fan L Box (3-Pin Anschluss) (6,42)


Samsung SH-S203D (Bulk, Blende in Schwarz) (28,65)


Samsung HD501LJ (SpinPoint T166) (76,70)


Sharkoon Rebel9 Value-Edition (Silber) (41,00)


Thermaltake Toughpower QFan 650W (3x PCIe, Kabel-Management, Silber) (96,72)


XFX GF9600GT 700M (Retail, TV-Out, 2x DVI) (153,66)


Microsoft Windows Vista Home Premium 64-Bit (Deutsch, inkl. Service Pack 1) (85)





+15 Porto und Versand



GESAMT: 882,85



Die Preise können natürlich abweichen (Tagespreise).​




Zwei Tage später waren die Teile da und der Rechner schnell zusammengebaut. THC-REDBULL brauchte sagenhafte 2,5 Stunden dafür!





Gehäuse+Netzteil:
Sharkoon Rebel9 Value-Edition (Silber),
gute äußere Verarbeitung mit 4 Front-USB und Mikrofon- und Kopfhöreranschluß.
Vorsicht! Im Inneraum können scharfe Kanten sein.
Um das Thermaltake-Netzteil einzubauen, muss eine kleine Ecke des Einbauschachtes weggeschliffen werden. Zusätzlich wurden die zwei
Arctic-Cooling AF12025 Fan L Box (3-Pin Anschluss) eingebaut.
Einer wurde in die Front eingebaut, damit die Platte auch nach Stunden schön kühl bleibt.
Der andere wurde in das Heck eingebaut, damit der Luftstrom auch den richtigen Weg findet.


Sharkoon Rebel9 Value-Edition:
Mainbord Abstand zur Gehäuseseitenwand sind ca 180mm
-30mm (Seitenteillüfter)
-6mm (CPU Sockel)
ergibt einen maximalen CPU Kühler von
ca 144mm






Mainboard+CPU+Kühler:
Der "Cooler Master GeminII 6-Pipe" lässt sich leicht auf das Mainboard mit dem CPU montieren. Vorher muss man natürlich die zwei Arctic-Cooling AF12025 PWM (4-Pin PWM-Anschluss) auf den Kühlkörper schrauben. Die Folie am CPU Kühler nicht vergessen zu entfernen. Wärmeleitpaste ist natürlich auf die CPU aufzutragen (Arctic Silver 5). Dank PWM Sharing Technology laufen die beiden Lüfter synchron über den onboard-CPU-FAN-controller.​




RAM:
Die RAMs können auch noch nach der Kühlermontage eingebaut werden.​






Die anderen Teile können wie gewohnt montiert werden.​







Fortsetzung, siehe unten!




Autor:​

THC-Kermit-da-Frag





Schrauber und Techniker:​

THC-REDBULL





Overclocker:​

THC-hArDcOrE





Bencher:​

THC-TESLATOR

:wow: der Arme kleine schaut Stundenlang auf den Monitor :wow:








:lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol:
 
TE
THC-hArDcOrE

THC-hArDcOrE

PC-Selbstbauer(in)
AW: E8200@3800-lukü-xfx9600gt SILENT :-)

Fortsetzung

Overclocking und Benchmarking


Zu aller erst musste ein OS installiert werden. In Zeiten neuer Betriebssysteme wurde natürlich "Microsoft Windows Vista Home Premium 64-Bit (Deutsch, inkl. Service Pack 1)" gewählt. Die Installation braucht ihre Zeit, aber dank der 4GB RAM ist es noch erträglich.

Das Ziel war ein maximales Übertakten bei zeitgleicher Systemstabilität über mehrere Monate.​


Overclocking


Der E8200 hat einen Multiplikator von 8, das heißt wenn man viel übertakten möchte, braucht man einen guten und schnellen Speicher. Deswegen haben wir uns für das OCZ DIMM 4 GB DDR2-1000 Kit (OCZ2P10004GK, XTC Platinum) entschieden, was dazu noch günstig zu haben ist.

Der Standardtakt liegt bei 8x333MHz. Das entspricht 2666MHz Standardrealtakt bei einer Core-Spannung von 1,225 Volt. Um auf die maximal angedachten 4GHz Realtakt zu kommen, muss man eine Einstellung von 8x500MHz (500MHz CPU Host Frequency) wählen. Diesen Takt machen die RAMs bei einem Speicherteiler von 2 (1:1) von Haus aus mit.


Also ging es ran ans Werk.

Alle Angaben zu den Einstellungen sind ohne Gewähr! Einstellungen können bei selber Hardware abweichen! Bei Schäden durch Overclocking verfällt der Garantieanspruch!


Chronologischer Ablauf:
Kleinere Tricks werden nicht verraten (wie zum Beispiel C1E....).:nene:

BIOS auf die neuste version F12 geflasht.

Die Lüftersteuerung aktiviert (CPU Smart FAN Control Enabled).

Den PCI-E Takt auf 100MHz gesetzt .

Dann den Speicherteiler auf 2 (1:1) gesetzt.

Die Timings für den RAM manuel auf 5-5-5-15 eingestellt.

Die Spannung der RAMs auf 2,1 Volt gesetzt (DDR2 Overvoltage Control +0,3V).

Den CPU Host Clock Control auf Enabled gestellt.

Dann die CPU Host Frequency(MHz) erst mal auf 400 gestellt (8x400 = 3200MHz).

Die FSB OverVoltage Control auf +0,1V,

Die (G)MCH OverVoltage Control auf +0,1V

Die CPU Voltage Control auf 1.3000V gestellt.

BIOS speichern und Restart.

10 Minuten prime95 laufen gelassen. Die Kerntemperaturen lagen bei 40°C. Da ging also noch viel mehr.

Dann nochmals in das BIOS und die CPU Host Frequency(MHz) langsam in 5-10MHz Schritten angehoben, bis die ersten Abstürze erfolgten.

Dann gegebenenfalls die CPU Voltage Control auf 1.32500V erhöhen. Alles in kleinen Schritten. Das Hochsetzen der Spannung ist mit Vorsicht zu genießen.

In der Geduld liegen die Megaherze :-)

Also solange einstellen, erhöhen und testen bis man meint, dass es gut ist und man das System nicht überlastet. Achtung Sachschadengefahr!


Am Ende hat man sich auf 3808MHz festgelegt, bei einer CPU Host Frequency(MHz) von 476MHz, einer CPU Voltage Control im BIOS von 1,36875V (unter Everest 1,3440V) und einem RAM-Takt von 476MHz (entspricht DDR2-952).

Man konnte feststellen, dass das P35-DS3 stark untervoltet.

Die obige Frequenz ist deswegen gewählt worden, weil bei ihr das Verhältnis der erreichten MHz zur CPU Voltage am besten ausfiel und das System längere Zeit stabil bleiben soll.
Für 4000MHz und mehr hätte man, mit ungefähr 1,5Volt, extrem viel Spannung im BIOS einstellen müssen damit das System stabil läuft.
Vieleicht haben wir da nicht den optimalen E8200 erwischt, so dass man mit einem besseren CPU mehr erreichen hätte können.


Nach 24h prime95 mit 10h 3DMark06 parallel in der Endlosschleife, kann man fest überzeugt sein, dass die billige Kiste zu 99,9% stabil läuft. Die CPU-FANs drehen dabei maximal 1000U/min bei einer Raumtemperatur von 25°C.
Das sagt einem, dass die Kühlung auch für sehr warme Sommertage ausreicht.

Zusammenfassung:

3808MHz Coreclock
476MHz CPU Host Frequency
1,36875 Volt CPU Voltage
476MHz RAM-Takt

Anhang anzeigen 9760

CPU TEMPERATUREN
CORE1: 50-52°C
CORE2: 54-58°C
(Prime95 10h)
LÜFTER 700-1000 U/MIN



Spezifikationen der Grafikkarte

Der Preis einer GeForce 9600 GT liegt zwischen 130 und 140 Euro.
Man hat sich für die ungefähr 20 teurere Variante von XFX entschieden, weil diese von Haus aus übertaktet ist.

XFX GF9600GT 700M

Referenzwerte von nVidia ---------------- Werte der Karte von XFX

GPU 650 MHz ------------------------ GPU 700MHz
Shader-Takt 1625 MHz ------------- Shader-Takt 1750MHz
Speichertakt 1800 MHz --------------Speichertakt 2000MHz



Sie unterstützt DirectX 10, OpenGL 2.1, HDCP, HDTV und SLI Support.

An der Grafikkarte wurde nichts verändert. Sie läuft mit der Taktung des Herstellers. Nach dem Laden des Grafikkartentreibers, gibt sie dann auch Ruhe. Das macht das ganze System schön leise.

Die Grafikkarte ist für HDTV geeignet. Das heißt, man könnte, wenn die Preise erschwinglich werden, ein Blue-Ray oder HD-DVD Laufwerk nachkaufen und gestochen scharfe Filme sehen.






Der Rechner geht trotzdem ohne weiter übertaktete Grafikkarte an den neuen Besitzer, weil die effektive Leistungssteigerung gering ausfällt.​



Benchmarking


Die Benchmarkwerte für den Rechner können sich sehen lassen, wenn man bedenkt, dass das System mit Vista x64 gerade mal knapp 900 gekostet hat.

SuperPi MOD 1.5 XS

1M=12.355s



Benchmarkwerte Treiber: GeForce v174.16​

3DMark06 11.302 (OS Vista x64_SP1)


3DMark06 11.914 (OS Vista x64_SP1) (Graka overclocked)


3DMark05 21.166 (OS Vista x64_SP1)


3DMark05 21.989 (OS Vista x64_SP1) (Graka overclocked)


3DMark05 21.792 (OS WindowsXP_SP2)


3DMark03 37.189 (OS Vista x64_SP1)


3DMark03 39.355 (OS Vista x64_SP1) (Graka overclocked)


3DMark01 SE 51.463 (OS Vista x64_SP1)


3DMark01 SE 51.662 (OS Vista x64_SP1) (Graka overclocked)


PCMark Vantage x64 5.521 (OS Vista x64_SP1)


Aquamark03 210.584 (OS WindowsXP_SP2)

SCREENSHOT VERSEMMELT​

Aber wir haben einen mit 4100MHz (nicht Prime stabil)


(Der Benchmarkunterschied zwischen Windows Vista_SP1 und Windows XP_SP2 fällt nur noch gering aus. Vista bremst also nicht mehr so stark, wie ohne SP1)


Windows-Leistungsindex

Teilbewertungen​

Prozessor: 5,8​

RAM: 5,9​

Grafik: 5,9​

Grafik(Spiele): 5,9​

Primäre Festplatte: 5,6​

Gesamtbewertung: 5,6

Anhang anzeigen 9761


Overclocking der Grafikkarte
(auf Wunsch der Forenmember)

GPU 750 MHz
Shader-Takt 1875 MHz
Speichertakt 1050 MHz
(Benchmark stabil)





9600GT 512MB(G94) VS. 8800GTS 640MB(G80)


Settings Q6600@3400MHz P35-DS3P DDR2 1066 VistaX64 SP1

9600GT GPU 750MHz Shader 1875MHz RAM 2100MHz

8800GTS GPU 650MHz Shader 1502MHz RAM 2000MHz

3DMark06

9600GT 12.659
http://img519.imageshack.us/img519/4797/3dmark069600gtg94512mbfh2.th.jpg
8800GTS 12.607
http://img128.imageshack.us/img128/1090/3dmark068800gtsg80640mbxx4.th.jpg

3DMark05


9600 GT 19.970
http://img248.imageshack.us/img248/7199/3dmark059600gtg94512mbxn9.th.jpg
8800GTS 19.082
http://img235.imageshack.us/img235/2950/3dmark058800gtsg80640mbfa5.th.jpg


Crysis 1.2

Crysis Standardbenchmark DirectX 10 Treiber: GeForce v174.16

CPU1 1280x1024 noAA DX10 very High Vista x64 32bit-Modus minFPS: 8,87 maxFPS: 22,95 AverageFPS: 16,92

CPU2 1280x1024 noAA DX10 very High Vista x64 32bit-Modus minFPS: 5,90 maxFPS: 15,40 AverageFPS: 12,10

GPU 1280x1024 noAA DX10 very High Vista x64 32bit-Modus minFPS: 11,39 maxFPS: 18,97 AverageFPS: 17,00

Crysis hat den Nachteil, dass man sehr gute und damit immer noch sehr teure High-End Grafikhardware benötigt, um unter DirectX 10 mit maximalen Grafikeinstellungen flüssig spielen zu können.


Crysis 1.2

Crysis Standardbenchmark DirectX 9.0c Treiber: GeForce v174.16

CPU1 1280x1024 noAA DX9.0c High Vista x64 32bit-Modus minFPS: 18,95 maxFPS: 42,59 AverageFPS: 30,91

CPU2 1280x1024 noAA DX9.0c High Vista x64 32bit-Modus minFPS: 10,69 maxFPS: 26,00 AverageFPS: 18,58

GPU 1280x1024 noAA DX9.0c High Vista x64 32bit-Modus minFPS: 20,7 maxFPS:39,65 AverageFPS: 32,72


Unter DirectX 9.0c ist Crysis gut bis sehr gut spielbar.


Und hier noch ein paar Screenshots von dem GPU-lastigen Spiel Crysis. DX9 GPU 750MHz (1280x1024 ohneAA,Settings hoch, Bewegungsunschärfe aus)












Unreal Tournament 3 v.1.1 very High 1280y1024 Vista x64_SP1 mit UT3 Benchmark version 0.2.1.0

32 bit MAP

CTF-Coret_bot AverageFPS: 58,55

DM-Deimos_fly AverageFPS: 59,93


Damit sind die meisten aktuellen und in nächster Zeit kommenden Spiele mit einer Auflösung von 1280x1024 und hohen Details gut spielbar.

Auftrag erfüllt!

Spielerechner unter 900!!!




Autor:
THC-Kermit-da-Frag

Schrauber und Techniker:
THC-REDBULL

Overclocker:
THC-hArDcOrE

Bencher:
THC-TESLATOR
:wow: der Arme kleine schaut Stundenlang auf den Monitor :wow:


:lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol: :lol::lol::lol::lol::lol:
 
TE
THC-hArDcOrE

THC-hArDcOrE

PC-Selbstbauer(in)
AW: E8200@3800-lukü-xfx9600gt SILENT :-)

EDIT:
CPU TEMPERATUREN
CORE1: 50-52°C
CORE2: 54-58°C
(Prime95 10h)
LÜFTER 700-1000 U/MIN


@RoXA


na dann bin ich gespannt auf dein tagebuch :-) man lernt ja nie aus :-)
 
Oben Unten