• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Suche Arbeitslaptop

iTsGuckyy

Schraubenverwechsler(in)
Hallo zusammen,

ich suche meine persönliche eierlegende Wollmilchsau.
Ich brauche das Gerät primär zum Arbeiten und sekundär für mein Studium. Ich bin im Bereich Web- & Softwareentwicklung tätig. Auch ein wenig Bildbearbeitung (reine Basics für Webentwicklung und Foto-Optimierung etc.) ist mit drin.

Mein bisheriges Notebook ein HP Elitebook 840 mit i7-46irgendwas CPU und aufgerüsteten 16 GB RAM DDR3 kommt langsam aber sicher an seine Belastungsgrenzen (CPU-technisch, Ram ungefähr bei 11-14GB Auslastung).

Was sollte mein Laptop habe:

Prozessor: AMD oder Intel eigentlich egal hauptsache genügend Leistung (bin bspw kein Freund vom Intel i7-10710 mit dem super geringen Basistakt)
Arbeitsspeicher: 16gb sollten schon drin sein
Display: Mindestens Full-HD solang die Qualität des Displays gut ist
Speicher: 512gb sind für mich vollends ausreichend
Läutstärke des Geräts: Es wäre schön, wenn das Gerät in der Lage ist sich lüfterlos für den normalen Gebrauch (Nur Surfen und Musik z.b.) zu kühlen und man nicht ständig einen Lüft der hat der an und ausgeht so wie es bei meinem jetzigen Laptop der Fall ist (super nervig).

Kennt sich hier irgendwer besser mit den Prozessoren aus? Die meisten Laptops mit meinen Anforderungen haben den i7-10510U drin, aber ich bin mir nicht sicher, ob der genügend Power bringt fürs Arbeiten. Ich liebäugle mit den 10750H und höher oder ryzen 7 4800.

Habe absichtlich noch kein Budget genannt.
Habe leider keine Erfahrungen mit Apple, wäre aber nicht komplett auszuschließen.

Freue mich auf Eure Antworten und vllt einigen Belehrungen im Bereich der Prozessoren.

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

IsoldeMaduschen

Freizeitschrauber(in)
TE
I

iTsGuckyy

Schraubenverwechsler(in)
Wobei der Macbook Pro mit 16gb RAM und M1 Prozessor garnicht so übel sein soll und der Preis mit Studentenrabatt ist auch ganz ok..
Apple auszuschließen wegen nicht upgradefähig wäre nur dann sinnvoll, wenn ich im Gegenzug auf jeden Fall einen Laptop kaufe der upgradefähig ist.

Der sieht auch interessant aus:

Spielt es eine große Rolle ob aktuelle Laptops 300 oder 400 nits haben?

Habe in Erinnerung, dass die Lenovos insgesamt nicht so tolle Displays verkaufen, ist das immer noch so?
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Wobei der Macbook Pro mit 16gb RAM und M1 Prozessor garnicht so übel sein soll und der Preis mit Studentenrabatt ist auch ganz ok..
Bei "Arbeitslapztop" überliest man halt sehr schnell, dass es um ein Studentenmodel mit Office-Einsatz geht. Aber ja, wenn einem MacOS und ARM zusagt, ist das neue Macbook Air (ohne Lüfter) ein sehr schönes Modell. Ich hätte lieber Ruhe und 20% weniger Leistung im Dauerbetreib wie einen Luftquirl.

Für mich käme für Web- und SW-Entwicklung kein Laptop in Frage, auf dem ich nicht problemlos (also nicht erst angekündigt in 6-20 Monaten, sondern sofort bei Kauf) mind. eine VM laufen lassen kann. Ich habe Webserver+DB halt lieber getrennt. U.U. läuft Linux ja mittlerweilwe virtuell unter MacOS, vor ein paar Wochen war das noch nicht der Fall.

Spielt es eine große Rolle ob aktuelle Laptops 300 oder 400 nits haben?
Mich hat das 265 cd/m² Display meines Lenovos manchmal gestört, weil es mobil (wozu sonst ein Laptop) zu dunkel war. Das waren aber Situationen, in denen er nur zum Sortieren von Bildern oder zur Videoberieselung eingesetzt wurde. Arbeiten im prallen Sonnellich gefiel mir noch nie.

Schau Dir halt an, was Dein aktuelles Display kann, wie hell Du es stellst und wie oft es Dir bei max. Helligkeit zu dunkel war.

Habe in Erinnerung, dass die Lenovos insgesamt nicht so tolle Displays verkaufen, ist das immer noch so?
Das wird Dir für das OLED-Display hier vermutlich kaum einer sagen können. Und genauso für dieses neue Gerät. Die Hersteller sind mittlerweile so drauf, dass sie alle drei Tage neue Modelle bringen, damit niemand mehr mit richtigen Tests und Bewertungen hinterher kommen kann. Anstatt, wie früher, u.U. einzelne Komponenten zu ändern oder zu ergänzen, wird einfach ein neues Modell auf den Markt geworfen.

Wann und zu welchen Preisen Du diesen Lenovo Yoga Slim 7i Pro auf den deutschen Markt kaufen kannst, wird Dir auch der Hertseller nicht sagen wollen. Von daher würde ich einzig und alleine Geräte in die Auswahl nehmen,, die derzeit aktuell in Deutschland LIEFERBAR sind. Bevorzugt sogar bei mehreren Händler, dann ist die Wahrschenlichkeit auch größer, dass man ihn nach ein paar Tagen Überlegung kaufen darf (Händler und vor allem Hersteler wollen derzeit keine Kunden).

bin bspw kein Freund vom Intel i7-10710 mit dem super geringen Basistakt
Sowas kann ich bei jemanden, der wohl schon etwas Softwareenzwicklung betreibt, nicht nachvollziehen. Wegen mir dürfte meine CPU auch stehen bleiben, wenn ich nichts am PC/Laptop tue oder ich ihn mit einer Aufgabe betraut habe. Es darf halt nur nicht, wie der Energiesparmodus bei einigen SSDs, dazu führen, dass das Aufwachen dann lange dauert. Das scheint Intel bei den CPUs aber im Griff zu haben.

Aber klar, wenn ich die Wahl hätte, würde ich mir einen Laptop mit 5800HS suchen.
 
TE
I

iTsGuckyy

Schraubenverwechsler(in)
Danke @fotoman

Bei "Arbeitslapztop" überliest man halt sehr schnell, dass es um ein Studentenmodel mit Office-Einsatz geht. Aber ja, wenn einem MacOS und ARM zusagt, ist das neue Macbook Air (ohne Lüfter) ein sehr schönes Modell. Ich hätte lieber Ruhe und 20% weniger Leistung im Dauerbetreib wie einen Luftquirl.
Eher anders herum, es ist ein Arbeitslaptop, das parallel fürs Studium verwendet wird, aber das ist ja nebensächlich.

VM-technisch würde ich aktuell maximal Docker benötigen (und das scheint auf den ersten Blick ja für die M1-Reihe zu laufen), aber du hast schon Recht, das ist eine Einschränkung die zu beachten ist... Man weiß ja nie was sich so auftut

Sowas kann ich bei jemanden, der wohl schon etwas Softwareenzwicklung betreibt, nicht nachvollziehen. Wegen mir dürfte meine CPU auch stehen bleiben, wenn ich nichts am PC/Laptop tue oder ich ihn mit einer Aufgabe betraut habe.
Mein Punkt dahingehend ist eher die Angst, dass er wenn er dann mal eine längere Zeit boosten muss, diese Leistung möglicherweise nicht halten kann, drosselt und dann freezed. Wenn er dann auf den Basistakt fällt ist das halt schon wenig, aber ich kann mich da auch massiv täuschen. :confused:

Muss ja nen Grund geben, warums den 10710 und den 10750 gibt (außer stromsparender zu sein), die Frage ist, ob mir das in meiner Arbeit am Rechner auffällt

Parallel warte ich gerade darauf, ob dieses Gerät hier wieder verfügbar wird und was der Preis davon sein wird, denke das ist grad nicht verfügbar wegen den AMD-Lieferschwierigkeiten (vielleicht kriegen die das wieder in den Griff):
https://bestware.com/de/schenker-via-15-pro.html
 

Darkseth

BIOS-Overclocker(in)
Gründe: Der Aufpreis für Ram und SSD Speicher; Das Geschlossene System usw
MacOS ist genau so wenig "geschlossen" wie Windows.
Du kannst Anwendungen nutzen, die für MacOS geschrieben wurden.
So wie du unter Windows Anwendungen nutzen kannst, die für Windows geschrieben wurden.
Aufpreise für mehr Specs hat man auch woanders. ist nichfts neues. Wenn auch nicht in dem Umfang.

Dafür hat man das beste Trackpad, ein hervorragendes Display mit besserem 16:10, ein stabileres OS, und mit den M1 Chips eine bessere leistung bei höherer Akkulaufzeit, beim Air einen dauerhaft lautlosen betrieb, etc
Wenn man schon die Nachteile aufzählt, sollte man sich auch die Mühe machen, die Vorteile aufzuzählen. Alles andere ist nicht objektiv.


@ Thread: Wenn 13,3" passen, und du definitiv ohne Windows leben kannst, kann man sich das durchaus überlegen.

Die passive Kühlung des Macbook Air ist kein Problem. es dauert etwa 10~ Minuten Dauerlast (also 100% benchmark-ähnliche Last), damit er überhaupt anfängt zu throttlen. Und selbst dann sind es nur 15-20%, die man kaum merkt.
Das bestätigen auch die ganzen Reviews. Im Alltag kein Unterschied feststellbar, selbst bei aufwendigeren Anwendungen.
Außerdem glaube ich, in keinem Studium wirst du jemals eine SO abartige Leistung benötigen, dass dieser kleine Unterschied jemals relevant werden sollte. Studenten haben in der Regel niemals eine 100%ige Dauerlast. Und wenn mal doch, ist es auch irrelevant, ob man da mal ne Minute länger oder weniger braucht. Nicht jeder Student muss sich eine 3000€ Workstation kaufen, um sein Uni-Zeug auf die Reihe zu bekommen ^^
Da würde ich mir keine Sorgen machen. Selbst mit dem minimalen Throttling ist das Macbook Air noch deutlich schneller als jeder Intel 4-Kern Prozessor, auch Tiger Lake - und sogar häufig schneller als die meisten 6-kerner.

Schau halt nur, ob deine Software aktuell auf den M1 Macbooks läuft. Falls ja, alles gut. Falls nicht, schau evtl nach einer Alternative.

Ein Lenovo Slim 7~ oder so wäre da schon eine der besten alternativen, da hier vieles passt.
Aber wenn es kein Macbook werden soll, sondern eins mit Windows, wäre ein Elitebook meine Wahl: https://www.campuspoint.de/hp-campus-elitebook-845-g7-1q6f5es.html
Maße, qualität (Thinkpad-T-Qualität), features, hardware, Display, niedrige Lautstärke.. Alles top hier für den mehr als nur fairen Preis - siehe Notebookcheck Test (Beachte, dort wird das Display kritisiert. Deren Testmodell hat ein 250 Nits Display, was man sonst in 500-600€ findet, hier ist ein besseres 400 nits Display mit 100% sRGB verbaut).

Edit: Von der Intel 10th Gen serie mit 14nm bin ich grundsätzlich kein Freund, wenn AMD effizientere Chips hat.
Aber der Basistakt ist grundsätzlich komplett irrelevant. Schau dir einen Test zum jeweiligen Notebook an, welche Taktrate unter Last gehalten werden kann.
Selbst identische CPUs haben hier je nach Notebook massive Unterschiede. Das eine Notebook kann eine CPU auf 3 Ghz halten, die andere nur auf 2 Ghz, weil das Kühlsystem schlechter ist. Oder weil die CPU krampfhaft auf 65°C gehalten wird, statt 80°C+ zuzulassen.
Anders formuliert: Der Basistakt kann vielleicht 1,1 Ghz betragen, aber wenn selbst utner Benchmarks 2,5 Ghz gehalten werden, ist das doch egal, was das Datenblatt sagt.

Klar gibt's nen guten Grund, warum es den 10710 und den 10750 gibt.
Der erste ist ein 15w TDP Chip der U-Reihe.
Der zweite ist ein 45w TDP Chip der H-Reihe.

Der zweite darf also "laut Datenbaltt" 3 mal so viel Strom schlucken, und somit auch mehr Hitze ausstoßen, und entsprechend einen höheren Takt fahren.
Aber auch hier kommt es auf das Notebook an.
Der 10750H wird nicht 3 mal so viel Leistung haben, und auch nicht 3 mal so viel Takt.
 
TE
I

iTsGuckyy

Schraubenverwechsler(in)
Außerdem glaube ich, in keinem Studium wirst du jemals eine SO abartige Leistung benötigen, dass dieser kleine Unterschied jemals relevant werden sollte. Studenten haben in der Regel niemals eine 100%ige Dauerlast. Und wenn mal doch, ist es auch irrelevant, ob man da mal ne Minute länger oder weniger braucht. Nicht jeder Student muss sich eine 3000€ Workstation kaufen, um sein Uni-Zeug auf die Reihe zu bekommen ^^
Nochmal:
ch brauche das Gerät primär zum Arbeiten und sekundär für mein Studium.
Das Ding soll mich als Freiberuflicher Web-Entwickler begleiten.
Nebenbei studier ich gerade (im Informatik-Bereich), Priorität liegt auf Arbeit bei der Laptop-Wahl.

Somit stellt sich für mich die Frage:
Wenn ich eine bspw. Docker-VM, meine 30 Browser-Tabs, Spotify und diverse weitere Sachen offen habe, ob das aktuelle M1 MBP mit 16gb RAM das packt? (Ich lese ständig, dass der CPU halt effizienter mit dem RAM umgeht, kp)
Mein jetziger HP kommt da halt immer wieder ins stottern (i7 4. Generation / 16GB DDR3-RAM).

Von der Intel 10th Gen serie mit 14nm bin ich grundsätzlich kein Freund, wenn AMD effizientere Chips hat.
Aber der Basistakt ist grundsätzlich komplett irrelevant. Schau dir einen Test zum jeweiligen Notebook an, welche Taktrate unter Last gehalten werden kann.
Bin da ähnlicher Meinung, entweder 11. Generation oder eben AMD (vorallem 4800 oder Pro4750).


Anders formuliert: Der Basistakt kann vielleicht 1,1 Ghz betragen, aber wenn selbst utner Benchmarks 2,5 Ghz gehalten werden, ist das doch egal, was das Datenblatt sagt.
Ja genau, solang qualitative Werte gehalten werden können is mir der Basistakt auch egal, so is es nicht. Aber du hast recht, ich versuche dann vor Kauf nochmal mehr über den spezifschen Laptop und dessen Last-Eigenschaften herauszufinden.

Meine aktuelle Laptop-Liste, die ich interessant finde:
- Schenker via 15 Pro (Leider aktuell nicht verfügbar und damit kein Preis ausgeschrieben)
- Lenovo Yoga Slim 9i
- Lenovo Yoga Slim 7i (Pro, falls er verfügbar werden sollte)
- Macbook Pro 2020 M1 16GB RAM

Grüße
 

Darkseth

BIOS-Overclocker(in)
Wenn ich eine bspw. Docker-VM, meine 30 Browser-Tabs, Spotify und diverse weitere Sachen offen habe, ob das aktuelle M1 MBP mit 16gb RAM das packt? (Ich lese ständig, dass der CPU halt effizienter mit dem RAM umgeht, kp)
Mein jetziger HP kommt da halt immer wieder ins stottern (i7 4. Generation / 16GB DDR3-RAM).
Dazu kann ich leider nichts sagen, da ich Docker noch nie benutzt habe..
Aber wenn der alte "nur" ins Stottern kam, es aber trotzdem benutzbar ist, dürfte das kaum probleme verursachen. Aber das ist wohl etwas, was man individuell testen müsste.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Somit stellt sich für mich die Frage:
Wenn ich eine bspw. Docker-VM, meine 30 Browser-Tabs, Spotify und diverse weitere Sachen offen habe, ob das aktuelle M1 MBP mit 16gb RAM das packt? (Ich lese ständig, dass der CPU halt effizienter mit dem RAM umgeht, kp)
Mein jetziger HP kommt da halt immer wieder ins stottern (i7 4. Generation / 16GB DDR3-RAM).
Apple geht vor allem deshalb etwas effizienter mit dem Ram um, weil sie Unified Memory für CPU+GPU nutzen und damit kein Ram für die GPU reservieren oder zusätzlich benötigen, wenn die GPU intensiv genutzt wird.

Den Rest sieht man dann schön bei YT-Videos (Vergleich der 8GB zur 16 GB Variante). Einerseits hat er recht schnelles Ram (gerade im Vergleich zu Deinem DDR3 Ram), zusätzlich eine schnelle SSD und nutzt komprimiertes Swapping (meine nicht belegte Theorie wäre hierbei sogar eine Art von HW-unterstützung für die Kompression).

Wenn Dein Laptop jetzt also an zu wenig Ram und nicht an zu wenig CPU-Leistung krankt, wird das auch ein 16GB Mac. Auch der kann nicht zaubern, allesfalls etwas intelligenter Swappen, wenn Du zwar 30 Tabs "offen" hast, davon aber 20 nur untätig im Hintergrund liegen und der Speicher damit ausgeswapped werden kann.

Sind aber Docker+Browser+Entwicklungsumgebung+Progamm(e) am Speicherlimit, bringt das nichts.

Womit allerdings einige Windows-Laptop für mich auch ausscheiden würden. Den Lenovo Yoga Slim 9i gibt es derzeit nur mit (verlöteten) 16GB Ram. Wenn Du jetzt schon bei genutzten 14GB bist, wären mir 16GB Ram zu wenig für einen neuen >1500€ Laptop. Ram braucht heutzutage anscheinend niemand mehr, wenn ich mir die Ausstattung der Laptops so ansehen. Verlötet wäre für mich ok, wenn es wenigstens eine 32 GB Variante der Geräte bei akzeptabelem Aufpreis geben würde.
 
TE
I

iTsGuckyy

Schraubenverwechsler(in)
Wenn Dein Laptop jetzt also an zu wenig Ram und nicht an zu wenig CPU-Leistung krankt
Also so vom Gefühl her, ist hier auf jeden Fall die CPU der Flaschenhals, Begründung: als ich den Laptop günstig geschossen hab, hatte der 8gb RAM und hat er tatsächlich angefangen zu ruckeln und ewig zu laden.
-> auf 16gb aufgerüstet
-> läuft im normalen Betrieb recht gut und pendelt sich auf so 10-10,9gb RAM ein.
-> Mach ich dann aber ein wenig rechenintensivere Dinge, geht zwar der Ram nochmal um nen GB hoch, aber auch die CPU-Auslastung auf 100%, das Gerät ins stocken gerät und dann nochmals der RAM höher geht

Ich habe auch noch nen Tower-PC (ich weiß man kann die Hardware nicht unbedingt vergleichen), der hat nen i5-8600k und auch 16gb RAM, der beschwert sich bei ähnlichen Aufgaben noch nicht einmal -> Daher der Gedanke, dass das beim Mac ähnlich sein könnte.

Womit allerdings einige Windows-Laptop für mich auch ausscheiden würden. Den Lenovo Yoga Slim 9i gibt es derzeit nur mit (verlöteten) 16GB Ram. Wenn Du jetzt schon bei genutzten 14GB bist, wären mir 16GB Ram zu wenig für einen neuen >1500€ Laptop. Ram braucht heutzutage anscheinend niemand mehr, wenn ich mir die Ausstattung der Laptops so ansehen. Verlötet wäre für mich ok, wenn es wenigstens eine 32 GB Variante der Geräte bei akzeptabelem Aufpreis geben würde.
Stimme ich Dir zu, ich finds etwas schade, diese fest-verlöt-Politik.
Der einzige Punkt, der daher noch für das MBP spricht, der Wiederverkaufswert: Ich könnte ihn kaufen und ausprobieren und sollte er nach 1-2 Jahren doch zu langsam werden, kann man den entspannt weiter verkaufen.

Den einzigen Laptop den ich aktuell finde mit gegebener Hardware und annehmbaren Preis ist wieder von Lenovo:
https://www.notebooksbilliger.de/no...ad+t14s+cto+ryzen+7+32+gb+ram+1+tb+ssd+673663


Zwischenzeitlich möchte ich mich gleich noch für Eure Antworten bedanken, sehr aufschlussreich und eine Erleichterung für mich.
 
Oben Unten