• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

In der vergangenen Woche machte ein Leak von Steam die Runde, welcher unter anderem die Spielerzahlen von Virtual-Reality-Titeln offenbarte. Laut diesen Informationen ergeben sich gravierende Unterschiede zwischen üblichen Videospielen und Titeln, die ausschließlich für die Virtual Reality ausgelegt sind.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele
 
G

Gast201808102

Guest
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

@PCGH... ihr seid heute echt amüsant.
ihr berichtet über leaks über dinge, die längst jeder weiss. :D
 

Neroqx

Schraubenverwechsler(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Ich persönlich finde die Zahlen gar nicht mal so übel, wenn man bedenkt, welche Zusatzkosten VR mit sich bringt. Ich würde sogar soweit gehen zu sagen, dass das extrem positiv zu bewerten ist.
 

Herbststurm

Freizeitschrauber(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Das verwundert mich nicht sonderlich, diese ganze VR Geschichte wird vorerst genauso in der Versenkung verschwinden, wie die ganzen 3D TVs und Microsofts Unterstützung für Ihr Kinect bei der XBox One.
 

Bunny_Joe

BIOS-Overclocker(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Habe auch mal die Oculus ausprobiert, war für 30min ganz lustig, aber ansonsten....naja.
Ich bevorzuge es einfach auf dem Bildschirm/TV zu zocken.
 
F

FortuneHunter

Guest
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Captain Obvious hat mal wieder zugeschlagen ... PCGH-Wochenendnews for the win.:daumen:
 

NicoGermanman

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Schade das VR so eine Nische ist, liegt leider am zu hohen Preis, sowie die zu hohen Hardware Preise.
Aber mal ganz ehrlich es ist Sommer als ob bei den Temperaturen viel VR gespielt wird, ab Herbst steigen die Zahlen auch wieder.
 

Freakless08

Volt-Modder(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Finde es auch schade.

Descent 1 und 2 mit der Elsa Revelator Brille war damals eigentlich schon ziemlich geil, aber hat sich bereits damals nicht durchgesetzt.
Aktuell würde ich Overload mit VR gerne Spielen, aber nur wegen einem Spiel das mich mit VR interessiert, rentiert sich die Brille leider nicht.
 

Grendizer

Freizeitschrauber(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Wie bereits im Artikel steht, zählt das nur für Spiele mit Achievements, ergo das sicherlich meist gespielte momentan ist "Beat Saber" und das ist nicht in der Liste vertreten.

Sicherlich gibt es momentan auch wieder eine Durststrecke, dies aus mehreren Gründen (meine unqualifizierte bescheidene Meinung):

1) Grafikkarten noch immer viel zu teuer, aber das Hauptbestandteil um anständig VR zu zocken, da es unbedingt hohe Frames erreichen muss, sonst wird einem schlecht.

2) Viele warten auf die Wireless Lösung, die diesen Sommers (offizielle Vive Wireless Solution) und Ende des Jahres (TPCAST, neue Version) erscheinen soll. Besitze die TPcast 1.gen und würde auch jedem raten erst auf anständige Wireless Lösungen zu warten.

3) Diese Generation von Brillen ist seit einiger Zeit draußen und glaube, dass es Zeit wird, die neue Generation einzuläuten, wird aber sicherlich nicht dieses Jahr geschehen.

4) Huhn - Ei Problem: Es kommen nur wenige Titel auf den Markt, welche wirklich für längere Zeit begeistern können. Da es nicht so viele Brillen im Umlauf gibt, kann man auch nicht das Geld dran verdienen, was man als großer Publisher eventuell will. Und da nicht genug anständige Spiele draußen sind, kaufen die Spieler auch keine Brille. PS. Ich für meinen Teil finde es gibt genug Spiele, die einen über längere Zeit begeistern (Beat Saber wegen Mod Community, Superhot VR weil einfach episches Gefühl, Elite Dangerous, Gorn, Sairento).

5) Anschaffungspreis ist für den Mainstream viel zu hoch für das gebotene.

6) Noch zu komplex und schwer-fällig für Mainstream.

Nichtsdestotrotz (kommt wieder meine übliche Leier), VR wird nicht verschwinden, sterben, Nische bleiben. Es ist kein Ersatz für einen Bildschirm, es ist nicht der Messias der neuen Spielwelt, aber es wird bereits in Gebieten eingesetzt jenseits vom Zocken und da hat es bereits eine Existenzberechtigung. Wir sind noch am Anfang und es kann nur besser werden. Die Dinger werden kleiner, leichter, billiger einfacher zu bedienen, you name it.

Zocken mit VR-Brille ist das Beste was ich in letzten Jahre was Spielen angeht erlebt habe und kann mich mit dem Jetzgebotenen schon zufrieden geben. Dieses reale Gefühl von Angst, Enge, Adrenalin, bekommt man weder bei Filmen, noch bei Spielen. Da kommt Panik in Spielen auf, wo der Coolste auch über 100 Puls hat. Wo gibts das denn bitte noch?

Ich wäre froh, wenn gerade wir Gamer, bisschen objektiver über VR reden könnten und nicht schon vor Freude in die Luft springen, wenn es wieder schlechte Nachrichten über VR gibt. Warum? Was habt ihr zu gewinnen, wenn es fehlschlagen würde? Dass euer Ego bestätigt wurde und ihr sagen könnt "habs ja gesagt". Will keiner von euch in ein paar Jahren VR zocken, mit geilen Spielen, guter Brille? Ja klar, dann lieber noch das 100. Battle Royal Spiel anzocken.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast20190402

Guest
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

VR wird sich so! derzeit einfach nicht durchsetzen.

Wird das gleiche Schicksal nehmen wie der 3D Schwachsinn beim TV.

Das zeichnet sich seit Anfang an ab, die Gründe sind bekannt und jedem klar der sich damit richtig auseinander setzt.

Teures Gimmick, mehr nicht.

Grendizer hat schon ein paar Gründe sehr schön aufgeführt.
 

INU.ID

Moderator
Teammitglied
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Das verwundert mich nicht sonderlich, diese ganze VR Geschichte wird vorerst genauso in der Versenkung verschwinden, wie die ganzen 3D TVs und Microsofts Unterstützung für Ihr Kinect bei der XBox One.

Wobei zumindest die "Abschaffung" von (aktivem) 3D in den TVs keinen Sinn macht, da hierzu lediglich ein winziges Bauteil - wenn nicht sogar nur eine modifizierte Software - zusätzlich nötig ist. Ob ein TV (aktives) 3D kann oder nicht macht daher quasi keinen Unterschied bei den Produktionskosten bzw. der Herstellung (siehe auch die ganzen TV-Modelle bei denen man nachträglich 3D aktivieren konnte). Und selbst so eine Shutter-Brille ist mit weniger als 5$ in der Herstellung ein irrelevanter Unkostenfaktor.

VR ist hier hingegen - genau wie Kinect - ein ganz eigenes Produkt.

Meiner Meinung nach wäre der sinnvollere Weg, für die Platzierung von VR im Markt, die (Bewerbung für) normale Bild-Darstellung gewesen. Als Videobrille/Monitor-Ersatz ist der potentielle Kundenkreis um ein vielfaches größer. Eine entsprechende Videobrille ist für alles geeignet was auch auf einem Monitor dargestellt werden kann. Die dann zusätzliche VR-Funktion (wie auch 3D) wäre zumindest erstmal nicht der primäre Grund für die Anschaffung solcher Hardware. Mit ggf. darüber hinaus noch modularer Bauweise (zb. an die Brille ansteckbare Sensoren für VR, die aber separat verkauft werden), hätte man das Produkt auch noch günstiger machen können, was dem Absatz sicher ebenfalls zuträglich gewesen wäre.

Dann hätte man VR (Produkte) sehr viel einfacher an die Leute gebracht. Und wenn die Software hier Anfangs (oder länger) etwas schwächelt (zb. mageres Angebot), würde dies (wie zb. bei 3D) nicht gleich bedeuten, dass die Technik so relativ schnell wieder vom Markt verschwindet - sie wäre ja sowieso vorhanden.

Genau wie 3D. Wenn ich einen "normalen" TV/Monitor/Brille habe der/die eh schon 3D kann, dann kaufe ich natürlich auch eher mal 3D Produkte wie zb. Filme oder Spiele. Wenn ich dazu allerdings ein spezielles/separates Gerät (= zusätzliche Anschaffung) brauche, welches dann auch noch in der Ecke rumliegt wenn 3D wieder abflacht, dann überlege ich es mir 6x mein hart verdientes Geld für sowas auszugeben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Krabonq

Software-Overclocker(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Schade das VR so eine Nische ist, liegt leider am zu hohen Preis, sowie die zu hohen Hardware Preise.
Aber mal ganz ehrlich es ist Sommer als ob bei den Temperaturen viel VR gespielt wird, ab Herbst steigen die Zahlen auch wieder.

Du hast nicht verstanden, was die Zahlen bedeuten.
Das sind GESAMT-Downloadzahlen, hat also nichts mit der Jahreszeit zu tun.
 

deftones

PC-Selbstbauer(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Die Grafikkarten sind einfach zu teuer, hatte mir mal ne Grenze von 350 € gemacht für ne Karte die 4 k schafft.
An sich kommt ja zur Zeit nur ne 1070Ti oder 1080 infrage, aber wollte eigentlich freesync. Die Vegakarten sind zu teuer und zu ineffizient.
Hatte mir jetzt zur Überbrückung der Miningzeit, ne schöne 1050 Ti geholt.
Denke VR könnte mit den 7nm Karten nächstes Jahr, ggf. auch wieder mehr anhänger bekommen.
Dann sollte Navi aber zumindest auf auf Vega 64 niveau sein... und das für um die 300 €
 

Cohen

PC-Selbstbauer(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Man sollte eventuell berücksichtigen, dass nur 0,7% der aktiven Steam-Accounts (also ca. 2 Mio. VR-Headsets bei ca. 250 - 300 Mio. aktiven Accounts) bereits ein VR-Headset nutzen.

Ich bin jetzt mal von 2 Mio. PC-VR-Brillen und 286 Mio. Accounts (2 Mio. / 0,7%) ausgegangen... das sollte in etwa passen. (und selbst wenn die Gesamtzahlen nicht stimmen, wäre das Verhältnis unverändert).

vr_prozent-png.1002864


1002863-steam-leak-offenbart-niedrige-spielerzahlen-fuer-vr-spiele-vr_vergleich.png


Unter den Steam-Spielen, die auf 2 bis 18% der jeweiligen Hardwarebasis installiert sind, findet man bereits überdurchschnittlich viele VR-Spiele.

Fallout 4 ist in 2,3% der Steam-Accounts, Fallout VR ist auf 6,7% der PCVR-Hardwarebasis.

SUPERHOT ist in 0,3% der Steam-Accounts (trotz Humble-Bundle uw.), SUPERHOT VR ist auf 7,9% der PCVR-Hardwarebasis (plus die Verkäufe im Oculus-Store).

Job Simulator hat schon respektable 10% der PCVR-Hardwarebasis erreicht (plus die Verkäufe im Oculus-Store). An "Flach-Spielen" könenn das nur TF2, CS:GO und PUBG toppen.

Zudem ist ein Großteil der besten PCVR-Spiele nur im Oculus-Store zu finden, da werden vielleicht noch einige Titel bei sein, die sich noch besser als der Job-Simulator verkaufen. Lucky's Tale dürfte bei über 40% liegen und bald ein "Million-Seller" sein. ;-)

Hinzu kommen noch die PSVR-Verkäufe der Multiplattform-VR-Spiele.

Es sieht also nicht so rabenschwarz auf dem VR-Softwaremarkt aus, auch wenn natürlich noch bessere Verkäufe immer wünschenswert wären.
 

Anhänge

  • vr_prozent.png
    vr_prozent.png
    62,6 KB · Aufrufe: 71
  • vr_vergleich.png
    vr_vergleich.png
    31,3 KB · Aufrufe: 345
  • vr_prozent.png
    vr_prozent.png
    102,1 KB · Aufrufe: 337
Zuletzt bearbeitet:

Atma

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

In der vergangenen Woche machte ein Leak von Steam die Runde, welcher unter anderem die Spielerzahlen von Virtual-Reality-Titeln offenbarte. Laut diesen Informationen ergeben sich gravierende Unterschiede zwischen üblichen Videospielen und Titeln, die ausschließlich für die Virtual Reality ausgelegt sind.
No shit Sherlock! Welch bahnbrechende Entdeckung des Autors :lol:

VR krankt in erster Linie am mangelnden Content und den hohen Kosten. Als Brillenträger können zudem Zusatzkosten für Aufsätze in der eigenen Sehstärke entstehen, wenn man die Brille nicht jedes Mal unter die Rift oder Vive friemeln will. Mangels Content setzt meine Rift leider Staub an und es ist auch nicht wirklich Besserung in Sicht. Doom VFR, Skyrim VR und Fallout 4 VR habe ich bewusst ausgelassen, die Titel interessieren mich für VR überhaupt nicht.
 

SchwarzerQuader

Software-Overclocker(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Die Überschrift klingt dramatischer als die Lage ist.

VR ist mit enormen Mehrkosten verbunden, verlangt nach passendem Aufbau daheim, verlangt nach sehr kräftiger Hardware und noch einiges mehr...
Zudem erinnern die Spiele ein wenig an die Wii damals. Es wird viel experimentiert und es erscheinen viele kleine Produktionen mit tollen Ideen, die aber nicht unbedingt massentauglich sind. Große Namen sind noch kaum vorhanden und wenn, dann krankt die Umsetzung oft genauso (oder mehr) wie bei den kleinen Firmen.
Hinzu kommt, dass VR nicht als nächster Schritt, sondern als zusätzliche Entwicklung anzusehen ist. Selbst im professionellen Bereich wird viel experimentiert, um teilweise festzustellen, dass VR keinen Vorteil bringt (oder manchmal eben auch enorme Vorteile).

Wer also Verkaufszahlen im (hohen) Millionenbereich erwartet, hat einfach übertriebene Erwartungen. Oder braucht ne reißerische Überschrift.
 

Krabonq

Software-Overclocker(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Genau wie 3D. Wenn ich einen "normalen" TV/Monitor/Brille habe der/die eh schon 3D kann, dann kaufe ich natürlich auch eher mal 3D Produkte wie zb. Filme oder Spiele. Wenn ich dazu allerdings ein spezielles/separates Gerät (= zusätzliche Anschaffung) brauche, welches dann auch noch in der Ecke rumliegt wenn 3D wieder abflacht, dann überlege ich es mir 6x mein hart verdientes Geld für sowas auszugeben.

Ich nicht. 3D Filme sind irritierend und ********.
 
M

matty2580

Guest
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Auch 3D ist nicht wirklich tot, genau so wie VR.
Beides sind Nischenbereiche, weit weg vom Mainstream, aber trotzdem interessant.
Schade eigentlich, die Technologien entwickeln sich deutlich langsamer weiter als wir in den 80-er Jahren noch dachten, als es riesige Sprünge gab.

Beim Film "Zurück in die Zukunft" hat man sich unsere Gegenwart heute ganz anders vorgestellt.
Dagegen ist unsere Welt heute eher sehr ernüchternd, kämpft immer noch mit den selben Problemen, die sich teilweise noch extremer verschärft haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

micha34

Freizeitschrauber(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Ich weiss immer noch nicht was mit hohen Kosten für VR gemeint ist.
Die Technik wird für kleines Geld hinterher geworfen.
Der Großteil der Software lockt aber keinen hinterm Ofen vor.
ich würde allerdings auch kein Geld mehr für normale PC Spiele ausgeben und hab am Zocken erst wieder Spaß durch VR bekommen.
 

Grendizer

Freizeitschrauber(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Ich weiss immer noch nicht was mit hohen Kosten für VR gemeint ist.
Die Technik wird für kleines Geld hinterher geworfen.
Der Großteil der Software lockt aber keinen hinterm Ofen vor.
ich würde allerdings auch kein Geld mehr für normale PC Spiele ausgeben und hab am Zocken erst wieder Spaß durch VR bekommen.

Man ist schnell mal 800-€ los, ohne sich Mühe zu geben. Ich hatte mir die Vive damals gekauft, als die noch 800-900 kostete. Musste auch die GPU wechseln, habe mir also für um die 400- eine 1070 zugelegt, mit welcher ich zufrieden bin. Dann noch das besser Headset und TPcast und schwupp 1700 Euro weg.

Mittlerweile sind die Brillen ja billiger geworden, aber das drumherum ist noch immer teuer. Und wenn dann noch all die anderen Nachteile dazu kommen, wird Preis/Leistung für viele dann nicht attraktiv genug sein. Aber...das wird sich mal ändern. Man muss halt geduldig sein.
 

ryev

PC-Selbstbauer(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

momentan benutze ich vr nur als workout machine (schon 10kg abgenommen :D )

vrchat war ne zeitlang richtig gut, aber was mir fehlt, ist ein richtig gutes vr rpg! und damit meine ich nicht skyrim und auch nicht fallout!
 
M

matty2580

Guest
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

1 700 Euro ist schon in einer Größenordnung wo über 70% der Deutschen noch nicht einmal darüber nachdenken so etwas kaufen zu wollen.
Und in anderen Ländern ist die Kaufkraft noch geringer, so dass eigentlich für alle sichtbar ist warum VR aktuell nur ein Nischenprodukt sein kann.

Deshalb ist VR auf Smartphone-Basis auch relativ erfolgreich, weil hier dass Smartphone schon vorhanden ist, und die Spielerei wenig Zusatzkosten hat.
 

Healrox

Software-Overclocker(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Also ich bashe mich ja gerne hier mit Leuten aus dem Forum, allein aus Diskussionswillen.
Aber das mir der eigentliche Artikel komisch vorkommt, ist selten.

"Mit der Oculus Rift, der HTC Vive und Playstation VR gab es dann erstmals massentaugliche VR-Hardware, sofern die Spezifikationen des eigenen PCs mit dem tatsächlichen Titel mithalten konnten."

WTF???
Ich meine, es freut mich ja außerordentlich das man als Redakteur hier anscheinend hoch vierstellig verdient, aber (von der Playsi abgesehen) Hardware, die man für sonst nix gebrauchen kann für 800+€, für die man dann noch einen Rechner für 1000+€ braucht ist allein durch den Anschaffungspreis NICHT Massentauglich.
Dann ist die Hardware alles andere als perfekt. Motionsickness ist immernoch ein riesen Thema, screendoor ist ein Thema, Brillen drunter tragen ist ein Thema.
Wo ist das denn Massentauglich?


"Auch für Smartphones gibt es mittlerweile geeignete Lösungen."

Äh... Nö?
Cardboard ist ein nettes Gimmick, aber wie viele Sets von Samsung oder andere höherpreisige Plastik/Stoffumschnaller liegen grad irgendwo unterm Bett, im Schrank oder gleich im Keller und setzen Staub an?
Und auch hier gilt wieder: Als Redakteur der PCGH steht man sicher morgens da und ist genervt weil man das Pixel 2 XL mitnehmen muss, weil man Mal wieder weder sein iPhone X, noch sein Mate 10 Pro findet, aber für DIE MASSE macht es halt keinen Sinn, sich da jeden Tag sein Galaxy A3 oder Honor X6 vor die Augen zu hängen.

Wen es wundert das VR nur was für Enthusiasten und dementsprechend selten ist, der sollte lieber Katzenvideos auf YouTube kommentieren.

AR wird sicher kommen. Ich schaffe es jeden Tag meine Jungs freiwillig vor die Tür zu kriegen, weil sie in Jurassic World Alice Dinos jagen dürfen.
TWD: Our World bindet AR spielerisch noch mehr mit ein.
Mit den richtigen Brillen werden wir in 5 bis 8 Jahren sicher durch die Gegend laufen und tolle Spiele spielen, aber für VR sehe ich das nicht.
Aber ich bin da kein Experte.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast20190402

Guest
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

A ist allein durch den Anschaffungspreis NICHT Massentauglich.
Dann ist die Hardware alles andere als perfekt. Motionsickness ist immernoch ein riesen Thema, screendoor ist ein Thema, Brillen drunter tragen ist ein Thema.
Wo ist das denn Massentauglich?
...
"Auch für Smartphones gibt es mittlerweile geeignete Lösungen."
Äh... Nö?
...
Wen es wundert das VR nur was für Enthusiasten und dementsprechend selten ist, der sollte lieber Katzenvideos auf YouTube kommentieren.

Ich bin absolut deiner Meinung, besser kann man es nicht ausdrücken.
 
G

Gast20190402

Guest
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Ich weiss immer noch nicht was mit hohen Kosten für VR gemeint ist.
Die Technik wird für kleines Geld hinterher geworfen.

Verzeihung, aber in welcher Welt lebst du ?

Bitte komm mir jetzt nicht mit Pappschachteln wo man 900,00 € Smartphones reinstecken kann.

Das hat nichts wirklich mit brauchbarer VR zu tun.
 

Cohen

PC-Selbstbauer(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Also ich bashe mich ja gerne hier mit Leuten aus dem Forum, allein aus Diskussionswillen.
Aber das mir der eigentliche Artikel komisch vorkommt, ist selten.

"Mit der Oculus Rift, der HTC Vive und Playstation VR gab es dann erstmals massentaugliche VR-Hardware, sofern die Spezifikationen des eigenen PCs mit dem tatsächlichen Titel mithalten konnten."

WTF???
Ich meine, es freut mich ja außerordentlich das man als Redakteur hier anscheinend hoch vierstellig verdient, aber (von der Playsi abgesehen) Hardware, die man für sonst nix gebrauchen kann für 800+€, für die man dann noch einen Rechner für 1000+€ braucht ist allein durch den Anschaffungspreis NICHT Massentauglich.

Du sprichst von einer kompletten Neuanschaffung inklusive PC. Circa ein Viertel der Steam-Nutzer (also um die 60 bis 80 Millionen PC-Spieler hat aber bereits einen VR-fähigen PC... für die sind die einzigen Zusatzkosten die 300 - 500 €/$ für die VR-Brille und natürlich die Spiele.

Bei Millionen weiteren müsste lediglich die Grafikkarte getauscht werden, um ihren PC VR-flott zu machen. Und von den Vorteile der schnelleren Grafikkarte (vermutlich auch mit mehr Grafik-RAM) profitieren dann neben VR-Spielen auch auf sämtliche anderen rechenaufwändigen "Monitor-Spiele".

Bei diesen beiden Personenkreisen (zusammen vermutlich über 100 Millionen PC-Spieler) liegt die Massentauglichkeit also nicht fern... ein Teil von denen muss VR eben nur eine Chance geben.
 

micha34

Freizeitschrauber(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Für meine Rift CV1 mit Touch habe ich noch 339 Euro bezahlt.
Gab es aber auch schon zwischendurch für 229 Euro.

Wer dann noch einen alten PC der 2. I7 Generation mit GraKa von 2014 als teure High tech Spielerei ansehen möchte,Bittschön.
Aber das reicht für VR.Mit einer alten 980TI wäre man dann schon weit vorne.

90% hier im Forum würdens kaum als Spieletauglich bezeichnen und wohl 80% hier haben bessere Hardware.
Aber VR ist zu teuer?

Die Cv1 liefert also kein brauchbares VR?

Der alte Lynnfield i7 870 kann die Rift auch noch gut bedienen.Kommt allerdings etwas ins Schwitzen wenn nicht übertaktet.
 

Zeitdieb13

Freizeitschrauber(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Wen die neuen Grafikkarten wieder bezahlbar sind, werde ich das Experiment VR Mal wagen. Kann Mann sich ja "relativ" günstig mieten.
 

micha34

Freizeitschrauber(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Dann gibts auch noch Oculus Go.
So ganz ohne PC und Kabel.
Der VR "Gameboy" sozusagen.

Es gibt natürlich Argumente gegen VR die stichhaltig sind.
Als VR Nutzer hat man aber den grossen Vorteil schnell mitzubekommen ob Argumente dagegen vom Hörensagen oder eigenen Erfahrungen stammen.
 
Zuletzt bearbeitet:

neo27484

PC-Selbstbauer(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

In den letzten 20 Jahren gab es immer wieder Versuche derartige bzw. ähnliche Technik zu etablieren und immer sind die Konzerne gescheitert. Es geht allein schon um die Praktikabilität. Es ist einfach umständlich, unbequem und auf Dauer belastend, psychisch als auch physisch. Somit wird auch diese technische Errungenschaft wieder in der Versenkung verschwinden zumindest im privaten Sektor.
 

Kelemvor

Software-Overclocker(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Wenn VR so massentauglich ist, wieso sinds denn dann so wenige? Der eigene Tellerand ist für einige wohl doch zu hoch um einsehen zu können das sie nicht die Masse sind. ;)
 

micha34

Freizeitschrauber(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

PC Spieler gehören allgemein nicht zur "Masse".
Massentauglich wäre Brot und Bier.

2 Scheiben auf den Augen und 3 Promille Intus könnten dann auch Motion Sickness hervorrufen.

Steam ist auch nicht die Plattform die jeder VR Nutzer bevorzugt.

Massentauglich ist ein Produkt dann,wenn der Interessent in nichts reinbeisst,was nicht zum Reinbeissen gedacht ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

bulli007

Freizeitschrauber(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Oh welche Überraschung ...... Schrottspiele werden kaum gekauft........und dann noch Spiele bei den der volle alte Preis abkassiert wird selbst bei Leuten die die normale Version bereits haben........verstehe gar nicht warum ;)
Ich habe eine Oculus und habe keinen der Titel gekauft da sie mir nicht gefallen oder ich nicht bereit bin für das selbe Spiel was ich schon durchgezockt habe nochmal Voll zu bezahlen(Skyrim, Fallout jeweils VR 59,99€).
Wenn ich für ein AAA Titel 15 € für eine VR Erweiterung zahlen würde dann hätte ich vermutlich sogar beide Titel!
VR ist nicht tot, aber die Entwickler die dafür Spiele Programmieren schaffen keinen Markt dafür!
 

uka

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

PC Spieler gehören allgemein nicht zur "Masse".
Massentauglich wäre Brot und Bier.

2 Scheiben auf den Augen und 3 Promille Intus könnten dann auch Motion Sickness hervorrufen.

Steam ist auch nicht die Plattform die jeder VR Nutzer bevorzugt.

Massentauglich ist ein Produkt dann,wenn der Interessent in nichts reinbeisst,was nicht zum Reinbeissen gedacht ist.

Massentauglich hat nicht direkt etwas mit den Kosten zutun. Ein neuer Mercedes S 63 ist genauso massentauglich wie ein VW Golf. Er ist für eine breite Masse an Personen geeignet und zugänglich (also beschaffbar).
 

LudwigX

Freizeitschrauber(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

VR wird wohl nicht so schnell aussterben.
Jeder, der mal VR mit Touch controllern gespielt hat merkt sofort, dass dies eine völlig neue Art zu spielen ist.

Beunruhigend finde ich, dass sehr viele der kommenden gut klingenden Spiele exklusiv für PSVR erscheinen. Allerdings sind Oculus,Vive und Mixed Reality durch Room Scale und Touch Controllern um Welten vor PSVR
 

Healrox

Software-Overclocker(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Dann gibts auch noch Oculus Go.
So ganz ohne PC und Kabel.
Der VR "Gameboy" sozusagen.
Irgendwie muss ich bei der Oculus Go immer an Ouya denken.
Klar, um die 200€ Einstiegspreis klingt nicht schlecht aber bei der 64 GB Variante bist du ganz schnell wieder in Reichweite von ner Rift + Touch Bundle oder einigen Win Mixed Reality Bundles.
Und dann hast du wieder nur Hardware die nur eine Sache kann. Zwar etwas weiter entwickelt als die alten Sets aber so ganz das Gelbe vom Ei isses dann auch nicht. Vor allem auf der Android Basis mit dem Smartphone Unterbau.
Da ist es dann wieder ein Vorteil an PC Hardware zu hängen.


Massentauglich hat nicht direkt etwas mit den Kosten zutun. Ein neuer Mercedes S 63 ist genauso massentauglich wie ein VW Golf. Er ist für eine breite Masse an Personen geeignet und zugänglich (also beschaffbar).

Aber indirekt hat es schon miteinander zu tun. Wenn der Preis über einer gewissen Schwelle liegt, dann wird es nicht gekauft. Preis/Leistungsverhältnis halt.
Der S63 ist daher eben nicht Massentauglich. Sicher ein gutes Auto aber (Zahlen stimmen nicht, aber es ist spät und ich mag nicht mehr Kopfrechnen) mit 200.000€ ein 10 Mal besseres Auto als ein Golf für 20.000€?
Der Benz fährt nicht 10x schneller, er ist nicht 10x sicherer, der Kofferraum ist nicht 10x größer und dich werden auch nicht 10x mehr Frauen mit dir flirten.
Also dann doch lieber Golf (Ich bin raus, ich fahr Suzuki).

Und so ist es auch mit den VR Brillen. Solange da keiner das Goldilocks Areal aus Preis und Leistung erreicht, wird sich der Familienvater oder der Schuljunge das Ding nicht unter den Weihnachtsbaum legen.
 

N8Mensch2

BIOS-Overclocker(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Massentauglich hat nicht direkt etwas mit den Kosten zutun. Ein neuer Mercedes S 63 ist genauso massentauglich wie ein VW Golf. Er ist für eine breite Masse an Personen geeignet und zugänglich (also beschaffbar).

Die breite Masse von allen Menschen kann sich einen Mercedes S 63 leisten? Vom Unterhalt ganz zu schweigen? Den kann sich im Verhältnis gesehen quasi niemand leisten.
Für eine breite Masse an wohlhabenden Menschen allerdings schon. Und die bekommen auch etwas für's Geld, was im Grunde durchweg "ausgezeichnet"(Note 1) ist.
Also die "breite Masse" muss schon differenzierter betrachtet und definiert werden.

Die breite Masse an durchschnittlich vedienenden Menschen kann und will sich keinen Spiele PC + 400 Euro VR Brille aufwärts leisten.
Und in der aktuellen, an die Leine gelegten "Guckloch Low Resolution"-Qualität sowieso nicht. Mit "ausgezeichnet"(1) hat diese Erfahrung, die unbestritten im Kern sehr beeindruckend ist, nichts zu tun. Das schwankt eher stark zwischen "ausreichend"(4) und "ungenügend"(5).

Es ist einfach falsch. VR taugt aktuell nämlich der in Frage kommenden Masse nicht. Aus meiner Sicht in der auf dem Markt befindlichen Form deshalb nicht massentauglich.

Wer kommt überhaupt auf die absurte Idee, dass sich die breite Masse auf derartige Qualität stürzt und diese nutzt? Ich glaube, die oberflächlichen Medien denken sich so etwas banales aus, und ein paar ahnungslose Tagträumer. Mit Sicherheit niemand, der bisschen Erfahrung mit dem Thema VR hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

lenne0815

Software-Overclocker(in)
AW: Steam: Leak offenbart niedrige Spielerzahlen für VR-Spiele

Wie ist das eigentlich mit den smartphone naysayern die jetzt doch eins haben ? Jeder tag geprägt von selbthass und ekel das handy nun doch benutzen zu müssen ?

Vr wird standart im in home entertainment über kurz oder lang, soviel ist klar.

Nebenbei sollte 3D tvs innem vr thread erwähnen bannbarer verstoss sein hat genau 0 miteinander zu tun, ich erzähl auch nichts über zitronen wenns um backsteine geht.
 
Oben Unten