• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Steam-Charts: Ark: Scorched Earth meistverkauft

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Steam-Charts: Ark: Scorched Earth meistverkauft

Die Spielerweiterung Ark: Scorched Earth trotzt den Kritikern und belegt Platz 1 der Steam-Charts. Dabei verdrängt es Deus Ex: Mankind Divided auf den zweiten Platz. No Man's Sky ist der große Verlierer der letzten Woche und gelangt nicht mehr in die Top Ten. Zudem platzieren sich das Hauptspiel Ark: Survival Instinct und der Indie-Titel Prison Architect sich unter den ersten Zehn.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Steam-Charts: Ark: Scorched Earth meistverkauft
 

Roli

Freizeitschrauber(in)
Jeder sollte konsumieren dürfen, was er möchte. Solange es anderen nicht schadet.
In diesem Sinne: Schlagt zu, kauft.

Ich persönlich, als jemand, der die Anfänge miterlebt hat, finde es allerdings bedenklich, wie sich die Spieleindustrie entwickelt hat.
Wo man früher ein Vollwertprodukt beim Kauf erwarten durfte, sind heute mehrere GB große "Day-one-patches" normal.
Wo man früher ein technisch einwandfrei laufendes Spiel erwartet hat, kann man heute froh sein, wenn es auf dem eigenen System läuft. Bei Konsolenports freut man sich, wenn sie nicht total vermurkst sind.
Spieleinhalte, welche eigentlich zum fertigen Produkt gehören, werden häppchenweise an die gierig wartende Spielerschaft verfüttert, in Form von kostenpflichtigen DLCs.
Steam Key statt weiterverkaufen. early Access statt beta. season pass statt Vollpreistitel.
Ein kostenpflichtiger DLC während einer early access-Phase ist wieder eine neue Idee, welches sich in diese Art Vermarktungskonzepte einreiht.
Halte ich für den falschen Weg aus Sicht des Verbrauchers, aber wie gesagt, jeder wie er mag.
 

slasher

Freizeitschrauber(in)
Naja schon richtig, jeder soll kaufen was er meint.
Aber, wenn das wirklich von der Spielerschaft angenommen und unterstützt wird, springen andere auch auf diesen Schwachsinn auf.
Ich Unterstütze das definitiv nicht.
Alleine als damals CoD anfing mit ihren 60€ für den X-ten gleichen Titel zu verlangen, und es zu tausenden verkauft wurden, sprangen alle anderen hinterher.

Alleine für den Kunden würde ich mich freuen, wenn diese Praxis endlich mal kräftig aufs Maul fällt.
Aber solange genug Leute das akzeptieren, wird's fortgeführt und immer wieder kommt ne Schippe drauf.

Für ne Alpha Geld zahlen und noch für den "Patch" bezahlen..... Witzlos.
 

Toasten

Schraubenverwechsler(in)
Ich finde es auch sehr bedenklich was dort passiert... Hauptspiel noch eine riesen Baustelle, versprochene Features werden immer weiter verschoben und dann das. Aber vielen scheint das ja egal. Sieht man ja an den Steamcharts. Es gibt bestimmt einige wie wir hier die das ablehnen, aber der größere Teil findet es super das eine Erweiterung kommt. Kostet doch auch nur 20 Euro...

Uns bezeichnet man ganz schnell als rückwärtsgewandt oder altmodisch. Siehe Deus-Ex, da darf man gegen Echtgeld einen Cheat kaufen. Und ich kann mir vorstellen das dies etliche tun oder bereits getan haben. Da kommt noch was die Jahre... ganz bestimmt !

Gruß Toasten
 

Woyzeck

PC-Selbstbauer(in)
Jeder sollte konsumieren dürfen, was er möchte. Solange es anderen nicht schadet.
In diesem Sinne: Schlagt zu, kauft.

Ich persönlich, als jemand, der die Anfänge miterlebt hat, finde es allerdings bedenklich, wie sich die Spieleindustrie entwickelt hat.
Wo man früher ein Vollwertprodukt beim Kauf erwarten durfte, sind heute mehrere GB große "Day-one-patches" normal.
Wo man früher ein technisch einwandfrei laufendes Spiel erwartet hat, kann man heute froh sein, wenn es auf dem eigenen System läuft. Bei Konsolenports freut man sich, wenn sie nicht total vermurkst sind.
Spieleinhalte, welche eigentlich zum fertigen Produkt gehören, werden häppchenweise an die gierig wartende Spielerschaft verfüttert, in Form von kostenpflichtigen DLCs.
Steam Key statt weiterverkaufen. early Access statt beta. season pass statt Vollpreistitel.
Ein kostenpflichtiger DLC während einer early access-Phase ist wieder eine neue Idee, welches sich in diese Art Vermarktungskonzepte einreiht.
Halte ich für den falschen Weg aus Sicht des Verbrauchers, aber wie gesagt, jeder wie er mag.
Schade auch, dass mir GTa 4 auf Steam angeboten wurde, obwohl es auf Windows10 gar nicht ohne hohe Hürden verwendet werden kann. Ein Hinweis auf die fehlende Kompatibilität wäre nett gewesen. So schade, mehrere Stunden mit der Einrichtung von Windows live und Social Club verschwendet
 

BladerzZZ

PCGH-Community-Veteran(in)
Für ne Alpha Geld zahlen und noch für den "Patch" bezahlen..... Witzlos.

Alpha mag sein aber das ich das Spiel mehr spiele als jedes andere Spiel und mehrer 100h ingame habe als bei anderen fertigen vollpreis Titeln für 60€ halte ich die 17€ für Ark und die 20 für den DLC für kein Problem. Solange es die Entwickler unterstützt ist es in Ordnung. Wie gesagt es kommt auf das Game an und auch jeder wie er es möchte. Bei Ark finde ich es nicht so schlimm bei mir. Bei anderen Games hätte ich es nicht gemacht. Außerdem erinnere ich mich noch vage zurück und die Entwickler sprachen schon am Anfang der EA das sie während des EA an weiteren Add Ons arbeiten werden. Von daher sehe ich das im grünen Bereich.

Und wie man anhand der Steam Charts sehen kann stehe ich mit der Meinung nicht alleine dar. Außerdem ist auch nicht so das Sachen aus dem Hauptspiel entfernt worden sind oder dergleichen. Das Wüsten Biom wird auch normal in Ark erscheinen somit ist alles in Ordnung nur auf Fantasy Tiere muss man verzichten.
 

EmoJack

Software-Overclocker(in)
Auf der einen Seite sehe ich es schon so, dass Spiele immer komplexer und größer geworden sind. Klar es gab früher schon grandiose Meilensteine, aber alleine von der komplexität der Engine etc. hat sich enorm viel getan.
Wenn man sich mal die heutigen AAA Titel im Format eines GTA anschaut... das ist schon ein ganz anderes Kaliber. Und allein wegen dem Umfang kann ein professioneller Betatest nicht mehr alles abdecken. Insofern kann ich schon nachvollziehen, dass es heute viel mehr Bugs und Patches kurz nach release gibt als früher.
Und gerade für Indie Teams ist ein early access oft die inzige Möglichkeit, überhaupt finanziell zu überleben bis das Spiel mal fertig ist. Immerhin wird das ja auch "erkauft", da der Titel nach dem early access meist teuerer ist und den Entwicklern durch die early access Lizenzen im vergleich Geld verloren gegangen ist.

Aber das alles führt eben auch zu unverhältnismäßigen Auswüchsen... Die von euch genannten Day one patches (warum zur Hölle fange ich an ein Spiel als "fertig" zu verkaufen, wenn ich weiß, das in den nächsten Tagen und Wochen - ohne jegliche Bug Reports durch Spieler - noch so viel dazu kommt?!), DLCs die eher ein Mainfeature des Spiels sind als eine Erweiterung, die ewigen Fortsetzungen und Texturupdates, die als Vollpreis verkauft werden... und hier eben ein DLC vor dem Spiel.

Gerade letztes hat einen sehr faden Beigeschmack: Early Access heißt für mich, die Entwickler haben nicht die Kappa das Spiel gleich voll auf den Markt zu bringen und nicht die Kohle das bis zum Ende selbst zu finanzieren. Wenn nun aber eine Kostenpflichtige DLC raus kommt, dann heißt das für mich
a) sie hatten nie Interesse daraus ein Vollpreis-Spiel zu machen. Das Spiel war zu Early Access schon fertig, aber die Community verzeiht einem aber eher Bugs und fehlende Features, wenn man es unter dem Namen Early Access verkauft. Also raus damit als EA, noch ein paar Programmierer für den Support abstellen aber die Entwicklung geht ein neues Projekt an.
b) die EA Phase verlief so unerwartet gut, dass man sofort angefangen hat über weitere EInkommensquellen (DLC) nachzudenken und dabei den Fokus auf das eigentliche Ziel, nämlich ein fertiges Spiel, verloren hat.

Beide Varianten sprechen nicht für die Entwickler und auch ich werde die Finger davon lassen. Ich bin einer der ganz frühen Käufer von Ark (fand es aber ehrlich gesagt nie so recht überzeugend), aber an dieser Stelle endet mein Support dann doch.
 

Nosi

Software-Overclocker(in)
ich kann die Kritik der leute verstehen, aber die vergleiche die hier manche aufstellen finde ich ziemlich bescheuert.


Prinzip hin oder her, mir persönlich geht's so: ich habe 15 euro bezahlt, einiges dafür bekommen und fühl mich einfach nicht wegen dieser paar euro im recht jetzt große wellen zu schlagen wegen diesem dlc.
 

Karotte81

Software-Overclocker(in)
Alpha mag sein aber das ich das Spiel mehr spiele als jedes andere Spiel und mehrer 100h ingame habe als bei anderen fertigen vollpreis Titeln für 60€ halte ich die 17€ für Ark und die 20 für den DLC für kein Problem. Solange es die Entwickler unterstützt ist es in Ordnung. Wie gesagt es kommt auf das Game an und auch jeder wie er es möchte. Bei Ark finde ich es nicht so schlimm bei mir. Bei anderen Games hätte ich es nicht gemacht. Außerdem erinnere ich mich noch vage zurück und die Entwickler sprachen schon am Anfang der EA das sie während des EA an weiteren Add Ons arbeiten werden. Von daher sehe ich das im grünen Bereich.

Und wie man anhand der Steam Charts sehen kann stehe ich mit der Meinung nicht alleine dar. Außerdem ist auch nicht so das Sachen aus dem Hauptspiel entfernt worden sind oder dergleichen. Das Wüsten Biom wird auch normal in Ark erscheinen somit ist alles in Ordnung nur auf Fantasy Tiere muss man verzichten.

Jaja, das beliebte Argument "Aber viele andere machen das ja auch, also fühle ich mich im Recht! ". Es lesen auch viele Menschen die Bild Zeitung. Und viele Menschen sind ziemlich dumm. Aber red es dir, oder euch, ruhig schön. Ihr würdet doch auch jubeln wenn der Entwickler euch ******* ingame verkaufen würde, Hauptsache man kann zahlen, nicht wahr? Konsum, Konsum, Konsum, ohne nachzuddnken, völlig egal, Hauptsache man fühlt sich gut, eh?
 

BladerzZZ

PCGH-Community-Veteran(in)
Jaja, das beliebte Argument "Aber viele andere machen das ja auch, also fühle ich mich im Recht! ". Es lesen auch viele Menschen die Bild Zeitung. Und viele Menschen sind ziemlich dumm. Aber red es dir, oder euch, ruhig schön. Ihr würdet doch auch jubeln wenn der Entwickler euch ******* ingame verkaufen würde, Hauptsache man kann zahlen, nicht wahr? Konsum, Konsum, Konsum, ohne nachzuddnken, völlig egal, Hauptsache man fühlt sich gut, eh?

Ich sehe eher das du so beschränkt bist das du nur auf diesen kleine Teil den ich dazu geschrieben hast reagierst und den Rest komplett ignorierst aber Hauptsache laut aufschreien da schließt du dich der anderen großen Menge an ja?
 

EmoJack

Software-Overclocker(in)
Alpha mag sein aber das ich das Spiel mehr spiele als jedes andere Spiel und mehrer 100h ingame habe als bei anderen fertigen vollpreis Titeln für 60€ halte ich die 17€ für Ark und die 20 für den DLC für kein Problem.

Ja und Nein... das P/L Verhältnis von Ark ist sicherlich gut. Wie schon geschrieben, mich hats nicht so recht gefesselt, aber das liegt nicht an der Qualität des Spiels sondern ist mein persönlicher Geschmack. Alles in allem haben viele Leute hier viel Spaß für den Preis gehabt.
Allerdings gehört zu einem Spiel heute mehr als nur das Stück Code, das man runterlädt. Marketing, Vertrieb und das ganze "drumherum" sind heute Teil des Produkts (NMS dürfte der neue Wikipedia-Eintrag zum Thema versemmeltes Marketing werden).
Und zu einem EA gehört nun mal das Versprechen, dass man von dem dadurch verdiehnten Geld die schnellstmögliche Fertigstellung des Spiels finanziert. Kein anderes Game, kein DLC - nein, das Spiel, für das man den EA Preis gezahlt hat.
Und das ist hier nicht geschehen. Es wurde durch den EA von Produkt A ein Produkt B finanziert.
Somit wurde für mich eine der Grundregeln (falls man das so nennen möchte) der Early Access Idee gebrochen. Da musst du auch verstehen, dass andere Leute sich hier gegen die Entwickler stellen.
 

BladerzZZ

PCGH-Community-Veteran(in)
Ja und Nein... das P/L Verhältnis von Ark ist sicherlich gut. Wie schon geschrieben, mich hats nicht so recht gefesselt, aber das liegt nicht an der Qualität des Spiels sondern ist mein persönlicher Geschmack. Alles in allem haben viele Leute hier viel Spaß für den Preis gehabt.
Allerdings gehört zu einem Spiel heute mehr als nur das Stück Code, das man runterlädt. Marketing, Vertrieb und das ganze "drumherum" sind heute Teil des Produkts (NMS dürfte der neue Wikipedia-Eintrag zum Thema versemmeltes Marketing werden).
Und zu einem EA gehört nun mal das Versprechen, dass man von dem dadurch verdiehnten Geld die schnellstmögliche Fertigstellung des Spiels finanziert. Kein anderes Game, kein DLC - nein, das Spiel, für das man den EA Preis gezahlt hat.
Und das ist hier nicht geschehen. Es wurde durch den EA von Produkt A ein Produkt B finanziert.
Somit wurde für mich eine der Grundregeln (falls man das so nennen möchte) der Early Access Idee gebrochen. Da musst du auch verstehen, dass andere Leute sich hier gegen die Entwickler stellen.

Natürlich ich würde es auch bei keinem anderen Game so machen schon bei Ark hab ich eine Weile überlegt und doch am Ende haben mehr Punkte auf der Positiven Seite dafür gesprochen. Aber ich glaube kaum das es bei Ark sein wird das Produkt A ein Produkt B finanziert wird da sonst eins von beiden Produkten liegen bleiben würde und das glaube ich bei Ark weniger. Klar verständlich das sich die Leue uch negativ dazu äußern aber solange beide Projekte weiterhin laufen und sich beide Gegenseitig unterstützen und stützen ist das doch für beide gut. Natürlich auch nur wenn nicht eines der beiden Produkte dann plötzlich geschlossen wird.
Wobi ich dann sagen kann mehrere Hundert Stunden Spielspaß für 17€ waren es Wert vor allem weil das Spiel dann immer noch weiter spielbar bleibt.
 

projectneo

Software-Overclocker(in)
Also ich habe keine Probleme mit dem DLC als solches, auch der Preis ist fair, war er bei ARk schon immer - zumindest für die die etwas mit dem Genre anfangen können. Ich würde mir den DLC sogar kaufen.
Mein Problem ist das unfertige Hauptspiel - ja da habe ich auch schon 100h+ drin, dennoch ist es nicht fertig. DLC sollten nur für fertige Spiele angeboten werden und nur ein EA Spiel pro Entwickler und die Zeit auf 2 Jahre begrenzen.
Da sehe ich eher die Plattformen in der Pflicht. Und zu dem früher war alles besser ... war es nicht. Spiele waren genauso unfertig und teilweise stark verbuggt. Es wurde auch Spiele ausgeliefert die gar nicht funktioniert haben usw.
Nur kam man damals an Patches nicht ran, weil man auf Magazine wie PCGAMES warten musste um von der CD den Patch zu installieren. Selbst als es dann Internet gab war es bis weit in die 2000er schwierig die Patches überhaupt zu finden ...

Early Access und Crowd Funding haben den Vorteil, dass ein Entwickler Kapital für ein Projekt bekommen kann was der Community gefällt (sonst geben die kein Geld). Als Gegenleistung darf man schon mal in den Entwicklungsstand reinschauen und spielen sowie ggf. bei der Entwicklung mitreden. Spieler sollten sich aber bewusst sein, dass es mit Risiken verbunden ist in soetwas zu finanzieren. Daher sehe ich nach wie vor die Plattformen (Steam, Kickstarter, usw.) in der Pflicht die Regeln enger zu gestalten damit es einen gewissen Schutz vor zu viel Risiko gibt.

Ich finde die Art der Finanzierung zumindest in sofern gut, da Spiele realisiert werden können, die es so sonst nicht gäbe. Kein Publisher hat einen Marku für Weltraum-Sims gesehen oder Survival Kram (zu Beginn).
 

Bigyeti

Freizeitschrauber(in)
Was mich an dem Ark DLC stört ist schlicht ergreifend, dass ich Geld investiert habe um das Hauptspiel zu unterstützen. Als EA Käufer ist man ja quasi Baker, der die Idee unterstützen möchte. Nun wurde aber definitiv Geld abgezwackt um vorzeitig ein DLC zu entwickeln, dafür habe ich erlich gesagt kein Geld ausgegeben. Und das Hauptspiel stagniert seit geraumer Zeit, es kommen immer nur mehr Pokemon um die Meute zu befriedigen aber die Porformance ist immernoch nicht zufriedenstellend. Es hieß damals von Wildcard erst wird alles implementiert und das letzte halbe Jahr wird die Performance verbessert. Ist ja auch vernünftig. Der erste Release wurde verschoben und von Performanceverbesserungen sehe ich immer noch nichts, weshalb die Fertigstellung Ende dieses Jahr utopisch ist. Ich bin einfach ein Freund davon erstmal ein Sache fertig zu machen, ich sehe die Gefahr dass jetzt zu viel Arbeit in das DLC fließt.
 

lebowski22

PC-Selbstbauer(in)
Das was sich heute im Vergleich zu früher am meisten geändert hat, sind nicht die Spiele an sich, sondern die Plattformen und hier besteht meines Erachtens auch die größte Schwierigkeit ein Spiel ordentlich zu testen bevor es in den Handel kommt. Die Vielfalt der verschiedenen System ist einfach enorm. Wenn ich sehe das bei Squad unter Windows 10 die Xbox App die FPS stark beeinflusst? Wie sollen wir Entwickler bitte so etwas noch in den Griff bekommen!

Und genau da bietet sich der Early Access an. Hier gibt es gute Beispiele wo Entwickler diese Plattform nutzen und auf die Community hören. In Steam lesen und ebenfalls mit ihnen kommunizieren. Gute Beispiele finde ich ist Fortress Craft, wobei hier viel mit den Entwicklern über das Balancing diskutiert wurde. Und dann gibt es Spiele welche solche Plattformen besser nutzen hätten sollen wie z.B. X-Rebirth. Sehr viel Potential aber verschenkt wurde, weil es nicht im Ansatz ordentlich getestet wurde.

Der finanzielle Aspekt von Early Access ist hier meist eher Sekundär wichtig. Und daher finde ich das bei Ark auch vollkommen in Ordnung. Vor allem wenn ich bedenke wie oft hier ein Patch kommt. Ich rätsel bis heute wie das überhaupt möglich ist so oft so schnell einen Patch raus zubringen. :ugly:
 

Freiheraus

BIOS-Overclocker(in)
Deus Ex: Mankind Divided hat sich seit dem Erscheinen von Ark: Scorched Earth nur noch knapp 10.000 mal verkauft auf Steam (schon seit einer Woche waren die Verkäufe deutlich abgeflacht). Ist jetzt nicht so schwer als Neuerscheinung das zu toppen (10.000 Verkäufe in 5 Tagen^^), will aber den angeblichen "Erfolg" des Ark DLCs nicht kleiner reden als er ist: Just a moment...
 
Oben Unten