PC Zusammenstellung für Musikproduktion

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Du produzierst Musik und kommst mit 3TB aus? Dann auch nur 32 GB RAM?
Du benutzt bestimmt Kontakt, richtig? Nehmen wir an, du nutzt z.B das Vienna Imperial, Big Bang Orchestra und noch eines deiner Wahl, kannst du nur mit einer beschraenkten Anzahl von Layern arbeiten, um dir es vorspielen zu lassen.

Ein Weg dazwischen sind entsprechend grosse nvme / PCIe drives. Du koenntest 1.5k eur fuer ein Optane drive ausgeben, oder du koenntest auch nen 2TB / 4TB nvme drive kaufen.
Hynix SK P41 ist upcoming und wird mit Sicherheit besser sein als ein WD850X, was die IOPS betrifft.


Das ist ja der Anwendungsfall - du laedst kleine samples aus einem Container, und willst die so schnell wie moeglich zur CPU bringen.

ODER du gehst auf 64GB RAM und machst dir weniger Sorgen. Da kannst du dann alles in den RAM laden in Kontakt und Purge memory sagen, wenn du das Limit uebersteigst.
Ich mache auch ein wenig Musik mit Fruity Loops. Bei mir sind nicht mal 1GB ausgelastet mit VSTs.
Aber ich nutze auch nicht soviele Spuren und keinen großen Sample Libraries.
 

Defenz0r

BIOS-Overclocker(in)
Ich mache auch ein wenig Musik mit Fruity Loops. Bei mir sind nicht mal 1GB ausgelastet mit VSTs.
Aber ich nutze auch nicht soviele Spuren und keinen großen Sample Libraries.

Kommt immer auf den usecase an. Es gibt sehr sehr grosse Kontakt Instrumente. Ablageflaeche fuer solche zu haben, ist immer gut. Vielleicht entwickelt sich der TE auch in die RIchtung, grosse VST's zu nutzen. Wer weiss.
Das du kaum RAM auslastest in deinen Produktionen, ist ja gut - aber deswegen wuerd ich jetzt nicht beschneiden.

Riesige VSTs klingen ja auch oft so schoen :)
 
TE
TE
M

Mr_Hitman

Komplett-PC-Käufer(in)
ich bin echt froh das mir so fleißig geholfen wird, danke nochmal an alle.


Aus dem Grund hab' ich eingangs gefragt, ob du hauptberuflich Musik machst. Als Disclaimer: Ich mache selber nur sehr, sehr sporadisch Musik (hab' auch Ableton), bin ansonsten eher auf der DJ-Seite einzuordnen, aber auch nur hobbymäßig. Ich spreche also nicht aus der Perspektive von einem Profistudio oder so.
Trotzdem kann ich mir beim allerbesten Willen nicht vorstellen, dass eine 800€-SSD nötig ist, obwohl eine gute SSD für deinen Anwendungsfall natürlich wichtig ist. Die 970 Evo ist allerdings schon eine gute SSD. Wenn du noch mehr willst kannst du z.B. 2x 2TB von der Samsung 980 Pro nehmen (260€ pro):

64GB RAM gehen natürlich auch, das sehe ich schon eher. Das kannst du selbst aber am besten einschätzen. Dann aber unbedingt als 2x32GB Riegel, nicht einfach 2x das 2x16GB Kit nehmen!

EDIT:
Am Ende kommt es bestimmt auf deinen Workflow an. Benutzt du mehrere von diesen unfassbar ressourcenfressenden Orchesterpresets in Kontakt kann es schon gut sein, dass so eine teure SSD sinnig ist. Ich will da Defenz0r gar nicht seine Kompetenz absprechen. Samplebasierten Elektro kann ich dagegen am Handy produzieren.

kurz zu meiner situation:
ich habe viel erfahrung in musiktheorie und mit dem wissen versuche ich mich seit einem Jahr in Ableton (könnte da fleißiger sein aber in zukunft deutlich mehr). Deshalb versuche ich jetzt mit der PC Hardware ein "grundgerüst" zu schaffen um zukünftige projekte wie klassische musik und im Optimalfall ein ganzes Orchester umzusetzen. An den DAW's macht es auch spaß elektronische musik zu erstellen, was ich nebenbei sicherlich auch machen werde.
Es könnte sein das allein wegen dem Orchester Projekt in Zukunft viele Spuren benötigt werden.
Hardwaremäßig arbeite ich nur mit meinem Piano (das auch angeschlossen wird) einem usb audio interface an denen natürlich boxen angeschlossen sind. In zukunft wird auch eine E Gitarre angeschlossen.
Alles Hobbymäßig.
und wie gesagt Rennspiele sind auch ab und zu drin, deswegen die Grafikkarte.

Knapp über 2200€ inkl. Zusammenbau. Die Versandkosten entfallen wenn man Nachts bestellt.


Das sollte völlig ausreichend sein für den TE. 64gb RAM und 2x 2TB M2 SSD.

Vielen Dank!





ist die zusammenstellung (https://www.mindfactory.de/shopping...221738c932dbce90c547bb4957ad27b275d1facf1cd61) für viele Spuren in DAW's geeignet ?


Riesige VSTs klingen ja auch oft so schoen :)

Leider sind die so toll klingenden VST's unglaublich teuer :(
Hab jetzt zwar ein paar, aber monat für monat werden es mehr :D


Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

FlorianKl

Volt-Modder(in)
Dann geh auf die 64GB RAM :daumen:

Bei der Konfig fehlt noch das Netzteil. Das, was Shinna drin hatte, ist leider nicht mehr bei MF verfügbar aktuell, es war das hier:

Du könntest z.B. ein Pure Power 11 nehmen mit ~650W, das 750W NT hatte Shinna empfohlen, weil es für den Preis sehr gut war.

Ansonsten sieht das für mich rund aus :) Warte aber am besten noch auf den Segen der anderen .

Ich wünsche dir auch viel Erfolg bei deinem Vorhaben!


EDIT
Das 550er Pure Power 11 FM würde es wahrscheinlich auch locker tun, die 6700XT zieht ja nicht viel. Vielleicht gibt's dazu noch Input? Ich bin bei den neuen GPUs nicht so im Bilde, ob man mehr Reserven haben sollte, z.B. wegen Lastspitzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Defenz0r

BIOS-Overclocker(in)
ich bin echt froh das mir so fleißig geholfen wird, danke nochmal an alle.

ist die zusammenstellung (https://www.mindfactory.de/shopping...221738c932dbce90c547bb4957ad27b275d1facf1cd61) für viele Spuren in DAW's geeignet ?

Das ist schon (fast) wieder eine andere Frage. Du brauchst ja einen starken PC, aber du brauchst auch ein gutes Interface. Generell ja, aber niedrige Latenz spielt dann ploetzlich auch ne Rolle. Wie viele Spuren kann ich bei Setting X laden, ohne das "xruns" passieren? Ein "xrun" ist wenn der Sound verzerrt wird, weil die Latenz nicht gehalten werden kann.

Bei grossen Produktionen wird gerne ein externes Interface verwendet. Intern ist oft beschnitten. Zwar niedrigere Latenz, aber es ist wahrscheinlicher, das umliegende Komponenten (Grafikkarte) im speziellen, eine Stoerquelle sind.

Du kannst dir bei extern ueberlegen, ob du ueber einen thunderbolt connector gehst (USB C aber anders) -> landet im PCIe BUS -> potentiell niedrigere Latenz

Oder ob du auf den normalen USB connector gehst. Technisch sind beide geeignet, erstere Verbindung ist aber auch deutlich teurer.

Dann gibt es Unterschiedliche Klassen von Interfaces. Manche kommen schon mit einem Focusrite 2i2 aus, andere sind zu RME gewechselt und haben sich ein Babyface gekauft. Andere wiederum sind zu Universal Audio gewechselt, die sind auch nicht guenstig.

Ein Freund von mir Arbeitet bei Dolby. Sein Vater arbeitete bei der Handelsgruppe, die Appollo vertreibt. Er hat mir erzaehlt das gerade sehr viel im gange ist, was die Apollo Produktserie betrifft (im negativen).
Die Geraete sind aber (noch) sehr gut. https://www.thomann.de/de/universal_audio_apollo_twin_usb_duo_heritage.htm
Aber die Nachricht war, auf lange Sicht sollte man Appollo meiden.


Nun zum Babyface https://www.thomann.de/gb/rme_babyface_pro_fs.htm
Derzeit nicht verfuegbar auf Thomann. Kommt ohne Netzteil. Netztteil kostet 60 EUR. Netztteil wird definitiv gebraucht wenn dein USB Bus nicht genuegend Leistung zur verfuegung stellen kann.
Ich hatte das z.B bei 48V Phantom Power - welches lt. RME auch OHNE Netztteil genutzt werden kann. Stimmt auch, wenn kein anderes USB Geraet an meinem alten PC war.

Auch kannst du das Babyface nur nutzen, wenn die Treiber geladen sind, und das Programm dazu offen ist.
Der ganze Kram laeuft ueber ASIO - einem exklusiv Modus. Die Lautstaerke ist dann am Interface einzustellen.

Wenn du jetzt kein techie waerst, dann wuerde ich ziemlich schnell auf die Apple Macintosh Ecke zeigen. Warum? Alle Geraete werden dort standardmaessig in einem niedrig-Latenz modus gefahren und du kannst den softwareseitigen Lautstaerkeregler verwenden. Das Audio Routing ist dort potentiell einfacher.
 

FlorianKl

Volt-Modder(in)
Ja, die Frage nach dem passenden Audio Interface ist nochmal eine andere (wo ich auch nicht großartig qualifiziert bin muss ich sagen).

Ich würde mal davon ausgehen, dass der TE eins hat, wenn er bisher schon Musik produziert hat. Wenn nicht ist das natürlich noch ein "must-buy" (ebenso wie vernünftige Monitore und Kopfhörer). "Für den Anfang" reicht da aber eins von den Standardsachen, also Focusrite, Steinberg und Konsorten. Damit kann man wirklich schon professionell arbeiten.
Welches von denen passt hängt eigentlich nur davon ab, was für In- und Outputs man braucht, ihren Job machen die alle.

Apple ist dagegen keine Option, wenn an dem PC auch gezockt wird. Ich weiß aber, das Apple im Audiobereich zurecht beliebt ist.

EDIT
Den Input zu den Apollo-Sachen von Universal Audio finde ich aber sehr interessant. Die hatte ich bisher als Highend-Optionen im Kopf...
 
Zuletzt bearbeitet:

Defenz0r

BIOS-Overclocker(in)
EDIT
Den Input zu den Apollo-Sachen von Universal Audio finde ich aber sehr interessant. Die hatte ich bisher als Highend-Optionen im Kopf...

Ja. Ich darf dir leider keine Details dazu nennen. Es sind derzeit (noch) gute Produkte. Ich mache mir da nur Sorgen, was die zukuenftigen Produkte und auch den Support anbelangt.
Bei RME kann ich anrufen, bekomme so gut wie direkt Hilfe und auch Austausch usw. Bei der Gruppe die UniversalAudio betreut, koennte sich das in Zukunft aendern...

Sehe das nur als Warnung.
 
TE
TE
M

Mr_Hitman

Komplett-PC-Käufer(in)
Hallo zusammen,

Audio Interface (focusrite) und kopfhörer (AKG & Beyerdynamic) sind vorhanden.
ich sag mal so... wenn man mit der system konfi um die 40 soundspuren einspielen kann, dann sollte es reichen :P

ich denke mal mit meinem Budget wird es bei Apple nicht reichen, oder ? die Festplattenspeicher sind doch immens teuer... oder werden die sounds auf einer externen SSD (oder HDD?) gespeichert und dann eingespielt in die DAW ?

sind die preise gefallen? die summe beträgt "nurnoch" 1.866 €.

ach mir ist aufgefallen das der RAM garnichtmehr dabei ist ? welcher war das nochmal ?

Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

FlorianKl

Volt-Modder(in)
Du könntest z.B. einen von den beiden nehmen:
 

FlorianKl

Volt-Modder(in)
Dann wünsche ich viel Spaß damit! :daumen:

Wenn es an die Windowsinstallation geht und du Hilfe brauchst frag einfach nach.
 
TE
TE
M

Mr_Hitman

Komplett-PC-Käufer(in)
Aus dem Grund hab' ich eingangs gefragt, ob du hauptberuflich Musik machst. Als Disclaimer: Ich mache selber nur sehr, sehr sporadisch Musik (hab' auch Ableton), bin ansonsten eher auf der DJ-Seite einzuordnen, aber auch nur hobbymäßig. Ich spreche also nicht aus der Perspektive von einem Profistudio oder so.
Trotzdem kann ich mir beim allerbesten Willen nicht vorstellen, dass eine 800€-SSD nötig ist, obwohl eine gute SSD für deinen Anwendungsfall natürlich wichtig ist. Die 970 Evo ist allerdings schon eine gute SSD. Wenn du noch mehr willst kannst du z.B. 2x 2TB von der Samsung 980 Pro nehmen (260€ pro):

64GB RAM gehen natürlich auch, das sehe ich schon eher. Das kannst du selbst aber am besten einschätzen. Dann aber unbedingt als 2x32GB Riegel, nicht einfach 2x das 2x16GB Kit nehmen!

EDIT:
Am Ende kommt es bestimmt auf deinen Workflow an. Benutzt du mehrere von diesen unfassbar ressourcenfressenden Orchesterpresets in Kontakt kann es schon gut sein, dass so eine teure SSD sinnig ist. Ich will da Defenz0r gar nicht seine Kompetenz absprechen. Samplebasierten Elektro kann ich dagegen am Handy produzieren.

Dann wünsche ich viel Spaß damit! :daumen:

Wenn es an die Windowsinstallation geht und du Hilfe brauchst frag einfach nach.

windows 11 installation hat super geklappt. allerdings hab ich einfach kein wlan? in meiner jetzigen situation wäre wlan deutlich komfortabler.

ich wusste garnicht das es nicht standard ist, oder täusche ich mich da ? :D
 

FlorianKl

Volt-Modder(in)
Zuletzt bearbeitet:

Defenz0r

BIOS-Overclocker(in)
Ich wuerde mir da eher einen Access point kaufen mit LAN Buchse.
Ausserdem erzeugt WiFi/Bluetooth zusaetzliche Latenzen. Ich weiss nicht, wie sehr der TE daran haengt, ich kann aber raten, alles abzuschalten was nicht explizit gebraucht wird.
 
Oben Unten