• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

PC-Marktanteile: Intel mit Comeback im vierten Quartal vorbei an AMD

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu PC-Marktanteile: Intel mit Comeback im vierten Quartal vorbei an AMD

Intel kann im vierten Quartal 2020 ein Comeback feiern und holt sich Marktanteile von AMD zurück. AMD leidet vor allem darunter, dass man nicht so viel liefern kann, wie man auch verkaufen könnte. Intel hat das im Moment besser im Griff, nachdem man das Problem selbst schon durchgemacht hat.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: PC-Marktanteile: Intel mit Comeback im vierten Quartal vorbei an AMD
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
ja, das war klar. Intel hat jetzt 2-3 Jahre intensiv daran gearbeitet, dass man die Fertigungskapazitäten ausbaut. Und genau dann, wenn alle anderen straucheln hat man hier plötzlich- trotz Rückstand bei der Technologie- einen großen Vorteil. Das ist ja auch einer der Gründe warum man die eigenen Fabs aufrecht erhalten wird, sich aber beim Forschen mit anderen zusammentun wird.
Es ist halt schade, dass Intel selbst keine brauchbsren Grafikkarten produziert, da wär der Markt massiv entlastet
 

ISchneeWeissI

Komplett-PC-Käufer(in)
Vor allem im Mobilesektor war 2019-2020 der Hoehenflug von AMD jetzt wird es in der Zukunft wieder Bergab gehen da AMD selbst OEM nicht beliefern kann, trotz Endkunden veraschung wie z.b. Renoir nicht auf den Retail Markt zu bringen.
 

Mazrim_Taim

BIOS-Overclocker(in)
Vor allem im Mobilesektor war 2019-2020 der Hoehenflug von AMD jetzt wird es in der Zukunft wieder Bergab gehen da AMD selbst OEM nicht beliefern kann, trotz Endkunden veraschung wie z.b. Renoir nicht auf den Retail Markt zu bringen.
Sehe ich ähnlich.
Den 4750G bzw der 4650G kriegt man nur für zu viel € als Tray; der 3400G (Retail inc. Kühler) ist dagegen ein echter Schnapper.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Wird spannend, wie sich die geschaffenen Fab-Kapazitäten zukünftig auswirken. Zum Teil wurden komplett neue Flächen in Betrieb genommen, weil die Chips im 14-nm-Format einfach mehr Fläche belegt haben, als die ursprünglich geplanten 10-nm-Designs. Jetzt hat Intel die Möglichkeit, entsprechend viele Wafer zu verarbeiten, rumstehen, möchte aber bei 7 nm oder spätestens 5 nm den Rückstand gegenüber den ursprünglichen Planungen aufholen. Ob das klappt, muss man abwarten – aber dann könnten sie 10-20-30 Prozent Überkapazität haben, die bereits bezahlt sind.


Kunststück, wenn quasi alle Welt nach günstigen Office-Möhren giert :D

Auch die könnte man mit AMD-CPUs bestücken. Wenn AMD zu ansprechenden Preisen liefern würde.
 

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
Auch die könnte man mit AMD-CPUs bestücken. Wenn AMD zu ansprechenden Preisen liefern würde.
Die Aussage kommt hoffentlich nur etwas falsch rüber, denn AMD liefert wohl zu sehr guten und deutlich besseren Preisen als Intel. Problem sind die Zwischenhändler, die an der knappen Verfügbarkeit ihren Reibach machen. Ähnlich erging es Intel doch vor nicht allzu langer Zeit.

AMD fällt gerade ihrem richtig gelungenen LineUp zum Opfer. Da sind 7 Mio geschätzte PS5 Konsolen bis März, dazu geschätzt rund 4 Mio XBOx Konsolen, dazu Zen3 und BigNavi. Diese fallen alle in den gleichen Zeitrahmen der Coronakrise und finden reißenden Absatz. Man hat wahrscheinlich einfach viel zu wenig Wafer bei TSMC bestellt/reserviert. Ich weiß ja nicht wann und wie bestellt wird, könnte mir aber vorstellen, als man entsprechende Kontingente bestellt hat, dass man gar nicht absehen konnte wie gut man selber ist und das man urplötzlich in allen Gebieten wieder gleichauf oder gar vor der Konkurenz liegt.
 

DaDuke

Schraubenverwechsler(in)
Die Silizium Knappheit hat sicher einen grossen Einfluss auf die aktuelle Situation. Dazu würde ich gerne eine Analyse lesen ;)

Hier ein Beitrag zu dem Thema im Bezug zur Automobilindustrie:
 

4thVariety

Software-Overclocker(in)
AMD hat ein Kontingent bei TSMC und die Umsatzerwartung ist von diesem Kontingent limitiert. Kann man als PC Gamers sagen, dass man sich mehr GPUs gewünscht hätte, aber man muss anerkennen, dass AMD sein Kontingent durchgebracht hat.

Intel fertigt selber, da muss man schon genauer hinsehen. Klar nimmt man AMD Marktanteile ab, wenn AMD von der Fertigung her limitiert ist und man selbst nicht die Abnehmer wie Sony hat, oder GPUs im Programm. Auch wenn Intel mit dem Fertigungsprozess Probleme hat, so kann Intel liefern und das ist gut. Intel hätte auch keine Ausrede warum sie nicht CPUs liefern können, Covid gibt es jetzt seit 12 Monaten, da hat man sich darauf einzustellen wie andere Großindustrien die das getan haben.

Die Fragezeichen haut es mir eher bei Nvidia raus. Klar, die fertigen die Switch, aber nicht auf dem Samsung Node. Also müsste Nvidia für den GPU Markt das sein was Intel für den CPU Markt ist: jemand der im Zweifelsfall liefern kann. Ist es jetzt die Ausbeute bei Samsung? Hat man so wenig Kapazität bestellt? Ist die Nachfrage wirklich so hoch. Den Quartalsbericht darf man gespannt erwarten und dann mit dem Startquartal der 10er und 20er Serie vergleichen. Denn außer Nvidia produziert im Geheimen 20 Millionen Super Switch Chips auf Samsung 8nm, gibt es keinen Grund warum die Lieferbarkeit derart schlecht ist. Was explosionsartige Nachfrage mit der verfügbarkeit macht haben wir beim ersten Kryptoboom der GTX10er Serie gesehen. Hier kommt scheinbar ein massives Fertigungsproblem hinzu.

Die Autoindustrie halte ich für vorgeschoben. Das sind industrielle Großkunden mit On-Time Delivery Forderungen und globaler Lieferkette. Das macht man mal nicht so eben zwischen zwei Fertigungsruns eines i5 oder 3070 Chips. Sowas bedient man mit dezidierten Produktionsketten.
 

Oldtekkno

Freizeitschrauber(in)
Kunststück, wenn quasi alle Welt nach günstigen Office-Möhren giert :D
So siehts aus. Intel ist wohl kaum bei Zockern beliebter geworden. Aber die ganzen Angestellten im Home-Office und die ganzen Schüler, die jetzt von zu Hause aus lernen usw. Da reicht halt auch ne billige Intel-Möhre, wo man ne Webcam anschließen kann. ;)
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Die Aussage kommt hoffentlich nur etwas falsch rüber, denn AMD liefert wohl zu sehr guten und deutlich besseren Preisen als Intel. Problem sind die Zwischenhändler, die an der knappen Verfügbarkeit ihren Reibach machen. Ähnlich erging es Intel doch vor nicht allzu langer Zeit.

"knappe Verfügbarkeit" und "AMD liefert gut" widersprechen einander. Ich habe in meinem Statement bewusst offengelassen, ob die hohen Preise der wenigen Renoirs im Endkundenmarkt direkt auf AMDs Preisvorstellungen zurückzuführen sind, oder ob die Händler wegen mangelnder Lieferung Seltenheitspreise verlangen können, aber für einen breiten Einsatz muss AMD niedrige Preise und Verfügbarkeit bieten. Mindestens eins ist bei den APUs derzeit nicht der Fall.

Mal als Vergleich:
In Deutschland ab Lager lieferbare AMD-Desktop-Prozessoren mit integrierter Grafik und aktueller Architektur:
Auswahl: 1 Modell. Lieferbar bei einem Händler (mit sehr wenig Bewertungen), der 240 Euro für 6× 3,7 GHz möchte.
In Deutschland ab Lager lieferbare Intel-Desktop-Prozessoren mit integrierter Grafik und aktueller (naja :-)) Architektur:
Auswahl: 45 Angebote (+Stromsparversionen), wenn man boxed (die es bei AMD gar nicht erst gibt) rund halb so viele Modelle. Die meisten bestellbar bei 10-20, auch namenhaften Händlern, einige bei über 40. Preisklassen von 36 bis 490 Euro. Selbst wenn Intel überteuerten Schrott verkaufen würde, würden sie schon rein durch die Vielfältigkeit und Verfügbarkeit von vielen Firmenkunden bevorzugt werden. Aber sie sind nicht einmal teurer als AMD – 6 Kerne mit 4,1 GHz und ähnlicher IPC (10600K vs. Zen2) bekommt man für 220 Euro. Wer acht Kerne zum arbeiten braucht, bekommt einen i9-10700 für 280 Euro.

AMD kann so etwas überhaupt nur als CPU liefern und dann ist der 3700X genauso teuer, eine Grafikkarte für 40-180 Euro kommt on top dazu. Die GPU kann dann zwar mehr als Intels IGPs, aber was nützt das, wenn man nur in 2D arbeitet? Und je kleiner die CPU ist, desto größer wird dieser Preisaufschlag prozentual, denn billig Grafikkarten werden wegen den IGPs quasi nicht mehr gefertigt. Hier mal die Liste der nach Raven Ridge erschienenen Modelle:
Fängt bei 90 Euro an und kratzt ratzfatz an der 200. Billiger geht nur mit antikem Chip, aber das rächt sich in lange Zeit genutzten Produktiv-Systemen, wenn der Treiber-Support endet. Wenn man moderne PCs mit A520 oder B550 wenigstens mit alten Picasso-APUs bestücken könnte. Aber ne: AMD sieht ja keine Abwärtskompatiblität innerhalb des AM4 vor. Damit verhagelt man sich gerade jede Menge Chancen im professionellen Sektor.

Und um ehrlich zu sein sehe ich im mittleren Preisbereich nicht einmal aus Gamersicht einen Vorteil: 5600X für 350 Euro?? Für 320 bekommt man einen 10700K, für knapp 400 einen 10900 oder 10850K. Die sind das Geld zwar auch nicht wert, aber bei zwei bzw. vier Kernen on top ist Coffee Lake auch keine schlechtere Wahl als Zen 3, mit vergleichbarem Speicher gegebenenfalls sogar schneller.


(Anm.: Dieser Rant ist aus der Perspektive eines Mainboard-Redakteurs verfasst, der endlich dazu kommt, Budget-B550-Boards zu testen, nur um festzustellen, dass AM4 mittlerweile nur noch Luxuskäufer anspricht.)
 

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
So siehts aus. Intel ist wohl kaum bei Zockern beliebter geworden. Aber die ganzen Angestellten im Home-Office und die ganzen Schüler, die jetzt von zu Hause aus lernen usw. Da reicht halt auch ne billige Intel-Möhre, wo man ne Webcam anschließen kann. ;)
Und wer lacht am Ende, wieder Intel. Egal wie man sich windet.
 

Stefan_96

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich finde Intel bietet eine durchaus gute Preisleistung mit dem 10400, 10600k, 10700k und 10850/10900k zu guten und verfügbaren Preisen. Mit etwas OC und gutem Ram @ DDR4400 ist hier eine wirkliche Top Performance drin. (Abgesehen vom erhöhten Stromverbrauch).

Hätte ich nicht bereits ein X470er Board zur Verfügung gehabt, wäre Intel durchaus eine Alternative gewesen. So wurde es ein 5800x.

Daher wenig überraschend, erst recht nicht mit Hinblick auf dem OEM Markt.

Verdient Marktanteile erobert. Gute Konkurenz belebt das Geschäft (gute Preise). Was uns am Ende allen zu Gute kommt. :daumen:

VG Stefan
 
Zuletzt bearbeitet:

sonny1606

Freizeitschrauber(in)
Mittlerweile hat Intel wie gutes P/L Verhältnis. Das verdanken wir Endkunden AMD.
Ich finde Intel bietet eine durchaus gute Preisleistung mit dem 10400, 10600k, 10700k und 10850/10900k zu guten und verfügbaren Preisen. Mit etwas OC und gutem Ram @ DDR4400 ist hier eine wirkliche Top Performance drin. (Abgesehen vom erhöhten Stromverbrauch).

Hätte ich nicht bereits ein X470er Board zur Verfügung gehabt, wäre Intel durchaus eine Alternative gewesen. So wurde es ein 5800x.

Daher wenig überraschend, erst recht nicht mit Hinblick auf dem OEM Markt.

Verdient Marktanteile erobert. Gute Konkurenz belebt das Geschäft (gute Preise). Was uns am Ende allen zu Gute kommt. :daumen:

VG Stefan
Sehe och genau, Intel hat dank AMD die Preise angepasst in der aktuellen Gen. Wenn ich da an Coffe Lake denke, habe ich mich gefragt ob mich Intel veralbern wollten. CPU im mittleren bis höheren Preissegment ohne Hyperthreading anzubieten... Da dachte ich dass die bei Intel wohl alle während der Arbeit Kokain nehmen, denn so dreist kann man doch ohne Drogen nicht sein. Zum Glück wurde Intel abgestraft und die Kunden sind zu AMD gerannt.
 

atarivcs

Kabelverknoter(in)
Ich hatte lange einen intel i7 und war damit immer zufrieden. Da AMD vor einiger Zeit wirklich sehr viel günstiger viele CPU Kerne an den "Kleinen-Mann" gebracht hat, habe ich mir einen Ryzen 5 geholt.

Ich finde aber auch, das die AMD Preise in letzter Zeit ziemlich abgehoben sind. Wie vom Redakteur hier dargestellt, ist es auch schwer, günstige Grafikkarten zu bekommen. So haben wir im Unternehmen einige AMD PCs geholt - da waren uns 8/16 Kerne wichtig, die Grafikkkarte spielt dagegen garkeine Rolle. Mit etwas Glück haben wir noch günstig ein paar uralte Geforce-irgendwas LowProfile-Karten bekommen.

Ich sehe in einigen Bereichen wirklich kaum noch einen Grund (durch die schon dargestellte Preis-Situation), sich einen AMD zu holen - auch wenn die an sich wirklich gut sind. OK, wer natürlich schon ein Board hat, auf dem auch wesentlich schnellere und modernere AMD CPUs laufen, für den ist die Entschiedung natürlich einfach.
 

ISchneeWeissI

Komplett-PC-Käufer(in)
Ganz ehrlich die Preise sind nur noch frech seitens AMD
UVP 299 Euro fuer einen 6 Kerner alias 5600X

Guenstiger ohne OC mit Dauerboost Takt gibts den 10400F um 149 Euro,
um 289 Euro einen 8 Kerner alias 10700F


Meine Letzte AMD CPU war ein Phenom x6 1050T den ich bis 2017 hatte.
 

0Martin21

Tippmeister DFB-Pokal 2010/2011
Mädels ich weiß nicht warum ihr auf AMD schimpft wegen den Preis? Wenn es genug CPUs von AMD geben würde, dann sinkt der Preis. Auch die Kunden die den Aufschlag über der UVP zahlen sind Schuld. Und denken wir mal ein paar Jahre zurück, wer wollte da Mondpreise? Intel. Von daher, solange genug Leute die Hardware zu hohen Preisen kaufen bleibt es so und alle die das nicht möchten warten halt. Zudem gönnt es doch mal AMD, von den Toten wieder auferstanden und wir haben endlich wieder Entwicklung bei den CPUs. Der Zen4 sollte aber wieder angenehmere Preise haben.
 

latinoramon

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Die AMD CPU Preise sind mir ladde. (außerdem auch völlig normal)
Bei mir wahr schon immer (seit DURON), ist und wird es nur ein AMD Sys geben. Punkt.
 

sonny1606

Freizeitschrauber(in)
Ich hatte lange einen intel i7 und war damit immer zufrieden. Da AMD vor einiger Zeit wirklich sehr viel günstiger viele CPU Kerne an den "Kleinen-Mann" gebracht hat, habe ich mir einen Ryzen 5 geholt.

Ich finde aber auch, das die AMD Preise in letzter Zeit ziemlich abgehoben sind. Wie vom Redakteur hier dargestellt, ist es auch schwer, günstige Grafikkarten zu bekommen. So haben wir im Unternehmen einige AMD PCs geholt - da waren uns 8/16 Kerne wichtig, die Grafikkkarte spielt dagegen garkeine Rolle. Mit etwas Glück haben wir noch günstig ein paar uralte Geforce-irgendwas LowProfile-Karten bekommen.

Ich sehe in einigen Bereichen wirklich kaum noch einen Grund (durch die schon dargestellte Preis-Situation), sich einen AMD zu holen - auch wenn die an sich wirklich gut sind. OK, wer natürlich schon ein Board hat, auf dem auch wesentlich schnellere und modernere AMD CPUs laufen, für den ist die Entschiedung natürlich einfach.
AMD macht im Moment wohl alles richtig. Corona ist das Angebot an cpu einerseits gering und andererseits durch die Corona-Zwangs-Digitalisierung+Homeoffice die Nachfrage sehr hoch. Also hoch mit den Preisen. Ist doch Unternehmerisch legitim. So lange es genug Kunden gibt die die überteuerten cpu's kaufen. Jetzt sollte man halt nur kaufen wenn Zwang/Not einen dazu zwingt. Wenn der 5800x so um die 300€ kostet werde ich vielleicht auch zuschlagen.
 

Basileukum

Software-Overclocker(in)

"Eigene Fertigung erweist sich als Vorteil"

Tja, wer hätte denn das gedacht? Irgendwelche Blödelfürzchen aus irgendwelchen Chefetagen haben doch jüngst mal wieder nen "Megadeal" eingefädelt anstatt sich einfach solide aufzustellen. :D

"Mit seinem (neuen) Portfolio sieht sich AMD künftig vor allem da gut positioniert, wo durch KI, intelligente Netzwerke oder software-definierte Infrastruktur neue Workloads anfallen." Na dann hoffen wir mal das aus dem "Workload" kein "Backload" wird. :D
 

rum

Software-Overclocker(in)
Intel holt sich doch glatt Marktanteile, denn dank Corona brauchen immer mehr Menschen eine Office-Möhre mit Kamera/Mikrofon für Dinge wie Home-Office, -teaching, -conferences, -schooling, -learning, -shopping und und und. Macht doch Sinn und ich gönns Intel auch. Hat nur nicht so wirklich viel Relevanz für Spieler.
Habe mich für meine alte Arbeitskiste (AMD A8, 4 Kerne ohne SMT und 8GB DDR3) auch mal nach neuer Hardware umgesehen und habe ebenfalls kaum aktuelle APUs von AMD gefunden. Schade eigentlich! Aber ...

Vielleicht schafft es AMD, aus unerfindlichen Gründen .., einfach nicht in allen Märkten jegliche Konkurrenz stehen zu lassen (Intel beschäftigt 110.000 Menschen und AMD 10.000 // Einnahmen, 2018, von 71Mrd$ -zu- 6,5 Mrd$).

Ich find die Arbeit von AMD ziemlich gut im Moment und btw. waren die 700€ UVP beim Marktstart des Intel 9900K anscheinen wohl mehr als in Ordnung.
Aber hauptsache ist doch, dass AMDs Arroganz der letzten Monate endlich bestraft wird!
Naja .. soll halt jeder seinen eigenen Horizont haben :banane:
 

openSUSE

Software-Overclocker(in)
Naja, OEM und Intel gehören einfach zusammen, als wären die Gesetze des Marktes schlicht deaktiviert. :wow:
Aber für uns hier spielen OEM Kisten doch eh keine Rolle.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Er fühlt sich wahrscheinlich als intelnutzer im Stolz verletzt, dass AMD besser ist.

Dann ist es halt auch nicht mehr weit zu dem Gedanken "Was fällt diesem Arroganten underdog ein besser zu sein als ICH"

Eine andere Erklärung fällt mir jedenfalls nicht ein.
Die ganzen Ankündigungen ohne Lieferbarkeit (oder überzogene Preise, wer diese Schuld ist, ist mir als Kunde egal) kommt mir da direkt in den Sinn. Der R9 5950X ist allenfalls in homöopatischen Dosen lieferbar, kein Threadripper ist lieferbar, der 5900X derzeit für exorbitante 820€. Was nützen mir tolle Produkte, die ich dann nicht kaufen kann? Laptops mit 4800U/4900U sind seit Androhung der Chips Mangelware (nicht die Angebote der Laptophersteller, sondern die Lieferbarkeit), an die Nachfolger muss man garnicht erst denken. In beiden Marktsegmenten muss ich als Kunde also immer noch meine Software extremst gut kennen um zu wissen, ob ich bei der lieferbaren Konkurenz wirklich schlechter dran bin (z.B. R7 5800X oder i9-10850K).

Und wer lacht am Ende, wieder Intel. Egal wie man sich windet.
Ist halt kein Wunder, wenn sich AMD regelmäßig mit dem absetzbaren Mengen verzockt und die wenigen Kapazitäten für Spiellkonsolen verschwendet.
 

Bluebird

Software-Overclocker(in)
was soll das denn für eine Arroganz sein von der hier alle Reden ? kann ein Tech Konzern Arrogant sein ?
Sie wären schon eher Dämlich wenn sie nicht versuchen würden auszuloten was sie für zum Teil konkurrenzlose Produkte verlangen können und trotzdem blieb AMD bisher immer noch unter dem Niveau von Intel .
Aber stellt euch mal vor ... die ZEN Architektur ist auch nicht vom Laster gefallen, die kosten müssen wieder rein denn die nächste Gen CPUs will auch wieder entwickelt werden und da gehen wieder Milliarden für Forschung drauf und wehe die wird nicht am ende auch noch Gut !

PS: wer jetzt unbedingt seinen 2600/2700X um jeden Preis auf ZEN 3 umrüsten will , da fehlt mir dann schon ein bisschen das Mitleid und wenn ich bei Intel CPUs erst wirklich aus denn Vollen Schöpfen kann mit 4000 mhz +> Speicher sehe ich auch denn Preislichen Vorteil nicht wirklich ;)
Nur Geil das Verbrauch auf einmal Scheiss Egal zu sein scheint, bei meinem FX musste ich mich noch rechtfertigen wie ich nur so eine CPU nutzen kann ;)
 

0Martin21

Tippmeister DFB-Pokal 2010/2011
da war es ja auch AMD und nicht Intel! :ugly:

Scherz bei seite, Es hat sich viel geändert, aber ich bin auch dafür das die CPUs effizienter werden und auch die Spiele sind nur noch Mist, die Werden nicht mehr optimiert das sie weniger Leistung benötigen. das sieht man an die Neusten Spielen. Die Grafik ist nicht viel besser, aber die benötigte Leistung ist enorm. Da sollten man auch mal rangehen.
 

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
"knappe Verfügbarkeit" und "AMD liefert gut" widersprechen einander. Ich habe in meinem Statement bewusst offengelassen, ob die hohen Preise der wenigen Renoirs im Endkundenmarkt direkt auf AMDs Preisvorstellungen zurückzuführen sind, oder ob die Händler wegen mangelnder Lieferung Seltenheitspreise verlangen können, aber für einen breiten Einsatz muss AMD niedrige Preise und Verfügbarkeit bieten. Mindestens eins ist bei den APUs derzeit nicht der Fall.

Mal als Vergleich:
In Deutschland ab Lager lieferbare AMD-Desktop-Prozessoren mit integrierter Grafik und aktueller Architektur:



(Anm.: Dieser Rant ist aus der Perspektive eines Mainboard-Redakteurs verfasst, der endlich dazu kommt, Budget-B550-Boards zu testen, nur um festzustellen, dass AM4 mittlerweile nur noch Luxuskäufer anspricht.)
Gut, dann habe ich wieder Gespenster gesehen :-)
Das Wort liefert war hier schlecht gewählt von mir, es ging mir nicht um die "Lieferung" sondern mehr um das allgemeine, AMD produziert aktuell sehr gute Chips. Ich glaube aber, dass man nicht offen lassen muss, wie die Preise aktuell so sind, dies ist nicht der Preisfindung seitens AMD geschuldet.

Geht man von UVP Preisen aus, das sind für mich die Preise die der Hersteller eigentlich haben will, sieht der Vergleich völlig anders aus und AMD hat eigentlich in jedem Segment Vorteile. Allerdings gebe ich dir Recht, dass Intel quasi immer (die Fs mal ausgenommen) eine integrierte Grafik mitbringt, was für mich ein Riesenvorteil ist. Dein obiger Vergleich hinkt dennoch, hier sollten dann bitte auch Ryzen PRO und Xeons miteinander verglichen werden und die Aussage getroffen werden, dass AMD gar keine aktuellen APUs auf dem Markt hat. Wobei ich dies erst zum Nachteil auslegen kann, wenn Alder Lake auf dem Markt ist, weil vorher hat Intel halt massive Vorteile in der Fertigung, da immer noch 14nm genutzt wird und diese Kapazitäten halt auch über Jahre ausgebaut und erweitert wurden.
Aber sei es drum, AMD hat einen großen Nachteil am Markt auf Grund der geringen Verfügbarkeit, dennoch scheint sich ja keien Besserung einzustellen, obwohl Chips über Chips geliefert werden. Daher scheinen die Kunden das aktuell irgendwie anders zu sehen und greifen, sofern möglich dennoch gerne zum AMD Chip obwohl dieser auch in meinen Augen am Markt derzeit überteuert ist. Dennoch gibt es Pflegefälle wie mich, die dann entgegen aller Vernunft zu einem 5900X oder ähnlichem greifen, obwohl der 10850k gerade im Gaming nicht weniger Leistung bietet und fast zum halben Preis angeboten wird.

Zu deiner Anmerkung möchte ich aber auch noch kurze Einwände einwerfen, ja B550 ist im Vergleich deutlich teurer geworden, dennoch gibt es das günstigste lagernde Board für 70 EUR, bei Intel muss man aber dann bitte auch ein Z590 Board vergleichen, meines Wissens nach der einzige Unterbau mit PCIe 4. Denn sonst sollte man bitte auch ein B450 Board in den Vergleich mit einbeziehen, die meisten bieten Unterstützung für Ryzen 5000 und sind daher mit den anderen Intelboards, hier kann eigentlich nur H410 gemeint sein, auf Augenhöhe, wobei B450 in meinen Augen die technisch bessere Wahl ist, denn B450 kann OC, was H410 nicht kann.
Insgesamt sehe ich die Plattformkosten bei AMD derzeit noch als wesentlich lukrativer an, bei Intel muss man für gewisse Extras horrende Aufpreise zahlen und wenn man ein Budget PC bauen möchte, muss man bei Intel wesentlich tiefer in die Materie einsteigen. Bei AMD ist dies in meinen Augen deutlich einfacher gestaltet und ein B450 Board für 54 EUR (lagernd) ist nun wirklich ein ProArgument für AMD, auch wenn die Kombi aktuell eher zu Intel ausschlägt, das sehe ich auch so.
 

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
was soll das denn für eine Arroganz sein von der hier alle Reden ? kann ein Tech Konzern Arrogant sein ?
Sie wären schon eher Dämlich wenn sie nicht versuchen würden auszuloten was sie für zum Teil konkurrenzlose Produkte verlangen können und trotzdem blieb AMD bisher immer noch unter dem Niveau von Intel .
Aber stellt euch mal vor ... die ZEN Architektur ist auch nicht vom Laster gefallen, die kosten müssen wieder rein denn die nächste Gen CPUs will auch wieder entwickelt werden und da gehen wieder Milliarden für Forschung drauf und wehe die wird nicht am ende auch noch Gut !

PS: wer jetzt unbedingt seinen 2600/2700X um jeden Preis auf ZEN 3 umrüsten will , da fehlt mir dann schon ein bisschen das Mitleid und wenn ich bei Intel CPUs erst wirklich aus denn Vollen Schöpfen kann mit 4000 mhz +> Speicher sehe ich auch denn Preislichen Vorteil nicht wirklich ;)
Nur Geil das Verbrauch auf einmal Scheiss Egal zu sein scheint, bei meinem FX musste ich mich noch rechtfertigen wie ich nur so eine CPU nutzen kann ;)
Gerade noch einen Vergleich gesehen, bei yt 9900k vs 5600x beide mit OC (5,1GHz gegen 4,8GHz) mit Speicher OC. In Spielen die die 16Threads ausnutzen können, lag der 9900K bis zu knapp 20% vorne. Klar ansonsten etwa gleichstand.
Dabei wurden maximal 34W mehr verbraucht, im normalfall zwischen gleichem Verbrauch und 20W mehr. Wenn dazu das "Mehr" (wobei wir hier nicht über viel reden, im Schnitt ) an Leistung berücksichtigt, ist der Mehrverbrauch wirklich nicht so, wie es gerne dargestellt wird.

Ein Spiel wird auch wenn alle Threads belastet werden, "nie" so eine Last erzeugen, wie Prime, oder cinebench (die neuen Versionen).

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Ein 10700kf kostet akutell 300 Euro

Ein 5600X 340 Euro

Im Beispiel, ich habe noch schnellen Speicher, den ich weiter nutzen möchte und somit brauche ich nur noch ein Board.
Da möchte ich ein mITX, womit ich bei B550 bei 120 Euro lande und bei Z490 bei 150 Euro. Nach meinen Maßstäben ;) ausgewählt.

Unterm Strich sind beides für mich gute Alternativen! Preis ist fast der selbe, mit OC ist der Intel etwas schneller, verbraucht aber etwas mehr.

Ich tendiere zwar aktuell eher zum 5600X, aber zu sagen, das Intel keine Alternative sei, halte ich für falsch. Auch die Aussagen zum Mehrverbrauch, die es hier im Forum immer wieder gibt, sind absurd. Außer man möchte den ganzen Tag synthetische Benchmarks laufen lassen. Da würde ich aber mit einem Offset arbeiten und entsprechendem Powerlimit.
Einzig das PCIe4.0 da noch fehlt stört mich.
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Die ganzen Ankündigungen ohne Lieferbarkeit (oder überzogene Preise, wer diese Schuld ist, ist mir als Kunde egal) kommt mir da direkt in den Sinn. Der R9 5950X ist allenfalls in homöopatischen Dosen lieferbar, kein Threadripper ist lieferbar, der 5900X derzeit für exorbitante 820€. Was nützen mir tolle Produkte, die ich dann nicht kaufen kann? Laptops mit 4800U/4900U sind seit Androhung der Chips Mangelware (nicht die Angebote der Laptophersteller, sondern die Lieferbarkeit), an die Nachfolger muss man garnicht erst denken. In beiden Marktsegmenten muss ich als Kunde also immer noch meine Software extremst gut kennen um zu wissen, ob ich bei der lieferbaren Konkurenz wirklich schlechter dran bin (z.B. R7 5800X oder i9-10850K).

Ist halt kein Wunder, wenn sich AMD regelmäßig mit dem absetzbaren Mengen verzockt und die wenigen Kapazitäten für Spiellkonsolen verschwendet.

Ich glaube du und auch viele Andere hier, habt nicht mal ansatzweise Ahnung von was ihr schreibt. Das gebashe ist gemessen an der Realität einfach nur lächerlich.
Darüber hinaus ist der Artikel journalistisch eine Katastrophe, da er Aussagen tätigt, ob bewusst oder aus schlampiger Recherche, die nach den veröffentlichten Zahlen einfach komplett haltlos sind, eher sind es Falschaussagen die hier das Bashing auf einen Hersteller anheizen!

Nach den Zahlen von Mercury Research ist der x86 Markt im letzten Jahr um 13% gestiegen, AMD konnte aber 2020 nur im Bereich der Sparte Computer und Graphics um 37% wachsen und auf das ganze Jahr, bei einem 13% wachsenden Marktes, Intel immer noch Marktanteile abnehmen!

Marktanteile von AMD-Prozessoren

SegmentMarktanteile
Q4/2020
Veränderung
zu Q3/2020
Veränderung
zum Vorjahr
Desktop19,3 %– 0,8 PP+ 1,0 PP
Notebook19,0 %– 1,2 PP+ 2,8 PP
Server7,1 %+ 0,5 PP+ 2,6 PP
Gesamt21,7 %- 0,7 PP+ 6,2 PP
Daten von Mercury Research, PP = Prozentpunkte

Hier muss mir einer mal erklären wo man sich da verspekuliert hat. Im Q4 ist der Markt um 20% gewachsen und AMD in der Sparte Computer und Graphics um 18%, also man konnte knapp das Marktwachstum nicht abdecken.

Dieser Absatz im Artikel

"in einem um 13 Prozent gewachsenen Gesamtmarkt. Es hätte wohl auch besser laufen können, wenn man mehr Ware hätte liefern können, doch AMD ist von TSMC abhängig und vom Kontingent, das man dort ergattern kann. Schwerpunkt der Produktion sind die Konsolen-Chips für Playstation 5 und Xbox Series X/S. Folglich litt unter anderem auch die Auslieferung von kleineren Prozessoren. Genau da punktet Intel im vierten Quartal. Aber auch Prozessoren, die in Gaming-Systemen verschwinden, hätten besser verfügbar sein können."

ist einfach sachlich von den Zahlen her falsch und die Behauptung der Schwerpunkt der Produktion würde auf Konsolen Chips liegen eine glatte Lüge! Wie ist es Möglich das man in einem Artikel so etwas schreibt, wenn AMD in einem dreizehnprotenztigen wachsenden Markt, selbst um 37% wächst (nur Computing und Graphics im Jahre 2020) und insgesammt noch Marktanteile über das Gesamtjahr erobert? Jedem mit gesundem Menschenverstand leuchtet doch ein, dass AMD wesentlich mehr CPUs 2020 für den x86 MArkt produziert und verkauft hat, als noch 2019 und von einem zwanzigprozentigen Marktwachstum in einem Quartal geht wohl kein normal planendes Management aus.
AMD hat sich weder verspekuliert, da niemand das Marktumfeld um Corona wirklich einschätzen konnte, noch liegt irgendein Produktionsschwerpunkt bei den Konsolen, sonst könnte AMD wohl kaum laut Mecury Research so viele x86 CPUs in einem wachsenden Markt abseztzen und noch Marktanteile gewinnen.

Die CPUs die wir auf dem Retailmarkt nicht zu sehen bekommen, sind eben bei den OEMs, über die AMD wesentlich mehr CPUs in diesem Jahr abgesetzt hat, als noch in den Jahren zuvor, sonst wären diese Marktanteile und Steigerungen faktisch gar nicht nöglich. Es gibt nicht weniger Desktop APUs oder Einsteiger CPUs, sondern mehr, nur sind diese eben nicht wie früher auf dem Retailmarkt, sondern bei den OEMs, die AMD anscheinend ihre Ware aus den Händen reißen!
 
Zuletzt bearbeitet:

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Gut, dann habe ich wieder Gespenster gesehen :-)
Das Wort liefert war hier schlecht gewählt von mir, es ging mir nicht um die "Lieferung" sondern mehr um das allgemeine, AMD produziert aktuell sehr gute Chips. Ich glaube aber, dass man nicht offen lassen muss, wie die Preise aktuell so sind, dies ist nicht der Preisfindung seitens AMD geschuldet.

Geht man von UVP Preisen aus, das sind für mich die Preise die der Hersteller eigentlich haben will, sieht der Vergleich völlig anders aus und AMD hat eigentlich in jedem Segment Vorteile. Allerdings gebe ich dir Recht, dass Intel quasi immer (die Fs mal ausgenommen) eine integrierte Grafik mitbringt, was für mich ein Riesenvorteil ist. Dein obiger Vergleich hinkt dennoch, hier sollten dann bitte auch Ryzen PRO und Xeons miteinander verglichen werden und die Aussage getroffen werden, dass AMD gar keine aktuellen APUs auf dem Markt hat. Wobei ich dies erst zum Nachteil auslegen kann, wenn Alder Lake auf dem Markt ist, weil vorher hat Intel halt massive Vorteile in der Fertigung, da immer noch 14nm genutzt wird und diese Kapazitäten halt auch über Jahre ausgebaut und erweitert wurden.
Aber sei es drum, AMD hat einen großen Nachteil am Markt auf Grund der geringen Verfügbarkeit, dennoch scheint sich ja keien Besserung einzustellen, obwohl Chips über Chips geliefert werden. Daher scheinen die Kunden das aktuell irgendwie anders zu sehen und greifen, sofern möglich dennoch gerne zum AMD Chip obwohl dieser auch in meinen Augen am Markt derzeit überteuert ist. Dennoch gibt es Pflegefälle wie mich, die dann entgegen aller Vernunft zu einem 5900X oder ähnlichem greifen, obwohl der 10850k gerade im Gaming nicht weniger Leistung bietet und fast zum halben Preis angeboten wird.

Zu deiner Anmerkung möchte ich aber auch noch kurze Einwände einwerfen, ja B550 ist im Vergleich deutlich teurer geworden, dennoch gibt es das günstigste lagernde Board für 70 EUR, bei Intel muss man aber dann bitte auch ein Z590 Board vergleichen, meines Wissens nach der einzige Unterbau mit PCIe 4. Denn sonst sollte man bitte auch ein B450 Board in den Vergleich mit einbeziehen, die meisten bieten Unterstützung für Ryzen 5000 und sind daher mit den anderen Intelboards, hier kann eigentlich nur H410 gemeint sein, auf Augenhöhe, wobei B450 in meinen Augen die technisch bessere Wahl ist, denn B450 kann OC, was H410 nicht kann.
Insgesamt sehe ich die Plattformkosten bei AMD derzeit noch als wesentlich lukrativer an, bei Intel muss man für gewisse Extras horrende Aufpreise zahlen und wenn man ein Budget PC bauen möchte, muss man bei Intel wesentlich tiefer in die Materie einsteigen. Bei AMD ist dies in meinen Augen deutlich einfacher gestaltet und ein B450 Board für 54 EUR (lagernd) ist nun wirklich ein ProArgument für AMD, auch wenn die Kombi aktuell eher zu Intel ausschlägt, das sehe ich auch so.

UVP-Preise sind nicht das, was der Hersteller gerne möchte, sondern wortwörtlich das, was der Hersteller als angemessenen Verkaufspreis erachtet. Und bei Chips sind sie selten das Papier wert, auf dem sie gedruckt werden. :-)

Bezüglich der Boards garantiert AMD selbst keinen Betrieb von 5000er auf 400er Boards, das bleibt den Mainboard-Herstellern überlassen. Und das größere Problem, gerade für Office-Betrieb, ist im Moment die Gegenrichtung, denn Boards sind ja gute und zu akzeptablen Preisen verfügbar – aber nicht in Picasso-kompatibel. Da muss man de facto zu Technik aus dem Jahr 2017 greifen. (Und schon damals wirkte der B350=B450 in mancherlei Hinsicht veraltet.) Umgekehrt sind nicht nur die aktuellen APUs, sondern die meisten neueren CPUs derzeit so teuer, dass sich auch mit einem noch so billigen Board kein günstiges Gesamtpaket mehr schnüren lässt. Hätte Intel vor 5-10 Jahren nicht derartige Mondpreise aufgerufen, wäre eine spürbare Aufrüstung innerhalb der gleichen Preisklasse (also z.B. 500-Euro-Paket aus Board und CPU gegen altes 500-Euro-Paket aus Board und CPU) kaum möglich. So kann man von einem i7-6700K auf einen 5600X aufrüsten. Aber nach fünf Jahren Fortschritt fühlt sich das kaum an – in Spielen ähnliche IPC (wenn man gleichen RAM nutzt), bei vergleichbarer Kühlung ähnliche Taktlimits und 50 Prozent mehr Kerne sind okay, aber kein Hammer.
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
So kann man von einem i7-6700K auf einen 5600X aufrüsten. Aber nach fünf Jahren Fortschritt fühlt sich das kaum an – in Spielen ähnliche IPC (wenn man gleichen RAM nutzt), bei vergleichbarer Kühlung ähnliche Taktlimits und 50 Prozent mehr Kerne sind okay, aber kein Hammer.
Wie kann man eigentlich als Redakteuer nur so verblendet sein?


Der 7700k liegt im Schnitt 50-55% hinter einem 5600x in 720p

und das holt natürlich ein 6700k auf, in dem er statt mit 2666 MHZ RAM mit 3200MHZ bestückt wird.
Was du dir für Bias Posting leistest geht wirklich auf gar keine Kuhhaut mehr, man muss sich echt für so etwas schämen!
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Und warum? Weil die neue CPU 50% mehr Kerne hat und höher taktet. Für eine IPC Bewertung interessiert aber weder das Eine noch das Andere.
Ob man den Sprung jetzt Preisbereinigt groß oder klein findet sei doch bitte jedem selbst überlassen. Früher™ ging auf jeden Fall deutlich mehr in 5 Jahren.
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Und warum? Weil die neue CPU 50% mehr Kerne hat und höher taktet. Für eine IPC Bewertung interessiert aber weder das Eine noch das Andere.
On man den Sprung jetzt Preisbereinigt groß oder klein findet sei doch bitte jedem selbst überlassen. Früher™ ging auf jeden Fall deutlich mehr in 5 Jahren.
Ganz ehrlich, geht es eigentlich noch Wahrheitsverdrehter?
Also der Sprung von einem Intel i7 2600k zu einem i7 4790k oder 6700k und von da zu einem 10600k waren also deutlich höher? Wann ging denn deutlich mehr in 5 Jahren, im gleichen Preisbereich die letzten 10 Jahre?
Außerdem schlagen sich 50% mehr Kerne nicht in 50% mehr Leistung in Spielen nieder, was die letzten Jahre wohl bewiesen haben vor allen dingen nicht in 720p und Drawcalls Abarbeitung. Die IPC des 5600x ist in Spielen massiv höher auch mit gleichem RAM als bei einem 6700k, das belegen nun mal alle Tests und er taktet dabei (Allcore Takt) nur unwesentlich höher als ein 6700k oder 7700k.
 

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
Ganz ehrlich, geht es eigentlich noch Wahrheitsverdrehter?
Also der Sprung von einem Intel i7 2600k zu einem i7 4790k oder 6700k und von da zu einem 10600k waren also deutlich höher? Wann ging denn deutlich mehr in 5 Jahren, im gleichen Preisbereich die letzten 10 Jahre?
Außerdem schlagen sich 50% mehr Kerne nicht in 50% mehr Leistung in Spielen nieder, was die letzten Jahre wohl bewiesen haben vor allen dingen nicht in 720p und Drawcalls Abarbeitung. Die IPC des 5600x ist in Spielen massiv höher auch mit gleichem RAM als bei einem 6700k, das belegen nun alle Tests!
Der 10900K hat exakt die gleiche IPC und optimiert ist der in Spielen ungefähr so schnell wie ein volloptimierter 5950X. In Spielen gelten andere Regeln als in anderen Anwendungen ;)
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Der 10900K hat exakt die gleiche IPC und optimiert ist der in Spielen ungefähr so schnell wie ein volloptimierter 5950X. In Spielen gelten andere Regeln als in anderen Anwendungen ;)
Willst du mir und den anderen Member hier, wirklich mit solchen Argumenten kommen?
Wenn AMD den 5800X mit dem gleichen Boost der Kerne des 5950x auf den Markt bringen würde, wäre der Unterschied wahrscheinlich innerhalb der Messtoleranz bei Gaming Benchmarks. Spar dir das doch einfach, hier Leute die ein wenig Ahnung haben, mit solchen unsinnigen Argumenten zu kommen!
 

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
Willst du mir und den anderen Member hier, wirklich mit solchen Argumenten kommen?
Wenn AMD den 5800X mit dem gleichen Boost der Kerne des 5950x auf den Markt bringen würde, wäre der Unterschied wahrscheinlich innerhalb der Messtoleranz bei Gaming Benchmarks. Spar dir das doch einfach, hier Leute die ein wenig Ahnung haben, mit solchen unsinnigen Argumenten zu kommen!
Und was hat das jetzt mit meiner Aussage zu tun?
 
Oben Unten