• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

PC-Konfiguration für Fotobearbeitung

JD19

Schraubenverwechsler(in)
PC-Konfiguration für Fotobearbeitung

Hallo Zusammen,

da mein alter Rechner den heutigen Anforderungen der Fotobearbeitungs-Programme nicht mehr entspricht, bin ich dazu gezwungen mir einen Neuen anzuschaffen.

1.) Wie hoch ist das Budget?
ca. 1000-1200€

2.) Gibt es abgesehen vom Rechner noch etwas, was gebraucht wird? (Bildschirm, Betriebssystem, ...) Gibt es dafür ein eigenes Budget?
Monitor müsste noch dazu gekauft werden. Budget ca 300-500 €, sodass Rechner und Bildschirm zusammen maximal etwa 1500 € +-100€ kosten.
Ich hatte als Monitor diesen im Kopf: DELL U2417H. Bin aber nicht auf diesen festgelegt.

3.) Soll es ein Eigenbau werden?
Ja.

4.) Gibt es vorhandene Hardware, die verwendet werden kann? (z.B. Festplatte, Netzteil, ... (am besten mit Modellangabe und Alter)) Welche Anforderungen erfüllt das aktuelle Systeme nicht, falls vorhanden?
Nein. Das System soll komplett neu zusammengestellt werden.

5.) Welche Auflösung und Frequenz hat der Monitor, falls vorhanden? (Alternativ Modellangabe)
Sollte mindestens Full-HD sein

6.) Welchen Anwendungsbereich hat der PC? Welche Spiele werden gespielt? Welche Anwendungen werden benutzt?
Hauptsächlich Fotobearbeitung und Office-Anwendungen. Also Bearbeitungssoftware wird es entweder DXO PhotoLab oder ON1 Photoraw. Beide unterscheiden sich in den Systemanforderungen kaum (Intel i5, 16 GB RAM, 1 GB VRAM)

7.) Wie viel Speicherplatz (SSD, HDD) wird benötigt?
min 500 GB SSD und min 1 TB HDD

8.) Soll der Rechner übertaktet werden? Grafikkarte und / oder Prozessor?
Damit kenne ich mich nicht aus, bin aber für Empfehlungen offen.

9.) Gibt es sonst noch Wünsche? (Lautstärke, Design, Größe, WLAN, optisches Laufwerk, ...)
Der Rechner sollte auch unter höherer Belastung nicht unangenehm laut werden.
WLAN wäre optional gut, aber kein Muss.



Ich habe bereits etwas in diesem Forum gestöbert und mir vorhandene Konfigurationen angeschaut und etwas an meine Anforderungen angepasst:

CPU: AMD Ryzen 2600X (oder AMD Ryzen 2600)
Motherboard: Asus Prime X470 Pro
RAM: G.Skill RipJaws V 16 GB
GPU: Asus Dual GeForce GTX 1060 OC
Festplatte: 2 TB Seagate BarraCuda Compute + Samsung SSD 970 EVO (oder Crucial MX500 500 GB)
CPU-Kühler: EKL Alpenföhn Ben Nevis (oder EKL Alpenföhn Brocken 3)
Netzteil: be quiet! Pure Power 11 CM 500W
Gehäuse: be quiet! Pure Base 600 (oder Fractal Design Define R6 white)

Der Entwurf kostet ca. 1000 € --> Warenkorb | Mindfactory.de - Hardware, Notebooks & Software bei Mindfactory.de kaufen

Zu dieser Konfiguration habe ich einige Fragen:
1) Ist es sinnvoll den etwas günstigeren 2600 zu nehmen und dann in 1-2 Jahren auf die 3. Generation umzurpüsten die im zweiten oder dritten Quartal 2019 auf
den Markt kommt? Vorallem weil diese bei Mindstar momentan günstig zu haben ist. Ist das Mainboard dann noch kompatibel?
2) Häufig wird der Alpenföhn Brocken 3 verwendet. Ich bevorzuge jedoch den Ben Nevis aufgrund der geringeren Geräuschentwicklung. Ist dieser trtzdem ausreichend?
3) Ist es sinnvoll Geld in eine SSD mit PCIe-Anschluss zu stecken (Samsung EVO) oder ist es für die Anwendung der Fotobearbeitung, die günstigere SSD (crucial MX500) zu verwenden?


Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe!
 

Atze-Peng

PC-Selbstbauer(in)
AW: PC-Konfiguration für Fotobearbeitung

Finde die Zusammenstellung eher suboptimal.

CPU: Nimm den Ryzen 2600. Der Aufpreis zum X lohnt sich nicht wenn du einen eigenen Kühler kaufen willst. Dann sinds vllt. 3-4% Performance unterschied.

Mobo: Imo lohnt sich das X470 Pro nicht. Das hat noch zu viele Kompromisse. Sprich entweder das deutlich günstigere B450 Tomahawk oder den Aufpreis zum X470 Strix oder Taichi.

GPU: Die 1060 ist definitiv zu schwach für das Budget. Da ist schon mehr drin. RX590, Vega56, 1070(TI), 2070 - musst du schauen wie viel du am Ende mit deinem Budget übrig hast.

Festplatte: Die 970Evo ist zwar sexy, aber effektiv ist der Mehrwert vernachlässigbar - wenn du nicht spezielle Anforderungen an dein System hast. Die MX500 ist daher in Ordnung. Oder falls es Samsung sein soll die 860Evo.

CPU-Kühler: Nimm den Brocken 3. Der hat genügend Leistung falls du irgendwann aufrüsten willst.

Netzteil passt

Gehäuse: Nimm das Fractal. Das bequiet ist zwar ohne Frage gut in der Qualität. Aber der Airflow ist nicht ganz optimal.


Zu deinen Fragen:

1. Ja, ist es durchaus. Jetzt den 2600 nehmen und solange benutzen wie die Leistung ausreicht. Dann auf Zen2/3. Die Mainboards sollten fast alle Bios-Updates bekommen.
2. Der Brocken 3 hat mehr potentielle Kühlleistung, da der Kühlkörper schlicht größer ist (ja, manchmal ist größer = besser). Weiß jetzt spontan nicht wie es bei Asus ist, aber MSI hat da eine einfache Lüftersteuerung im BIOS um die Geräuschentwicklung auf die Temperaturen und Last anzupassen. Ist wirklich einfach zu nutzen. Sollte ASUS aber auch haben.
3. Den Aufpreis ist es grundsätzlich nicht Wert. Es sei denn Zeit ist Geld und du arbeitest damit und hast besagte spezielle Anforderungen. Oder es ist einfach nur ein "haben will". Ansonsten ist eine hochklassige SSD wie die MX500 oder 860Evo völlig ausreichend.
 
TE
J

JD19

Schraubenverwechsler(in)
AW: PC-Konfiguration für Fotobearbeitung

Vielen Dank für die Anregungen und Hinweise.

Ich werde den Rat befolgen und auf die MX500 und den Brocken 3 setzen.

CPU: Nimm den Ryzen 2600. Der Aufpreis zum X lohnt sich nicht wenn du einen eigenen Kühler kaufen willst. Dann sinds vllt. 3-4% Performance unterschied.

Ich habe gesehen, dass es bei mindstar gerade die 2700 für nur 40€ mehr gibt als die 2600. Lohnt es sich hier den Mehrpreis zu bezahlen und dann doch länger (>2 Jahre) etwas von der CPU zu haben oder ist es sinnvoller die 2600 zu nehmen und dann auf die 3. Generation umzusteigen?

Mobo: Imo lohnt sich das X470 Pro nicht. Das hat noch zu viele Kompromisse. Sprich entweder das deutlich günstigere B450 Tomahawk oder den Aufpreis zum X470 Strix oder Taichi.

Wie sieht denn die Kompatibilität des B450 für die 3. Generation der CPU aus? Ich hatte gelesen, dass diese nicht gewährleistet ist und deswegen das X470 genommen. Deshalb würde ich momentan zu dem X470 Taichi tendieren. Hauptsächlich weil dieses bereits einen W-LAN-Adapter besitzt.

GPU: Die 1060 ist definitiv zu schwach für das Budget. Da ist schon mehr drin. RX590, Vega56, 1070(TI), 2070 - musst du schauen wie viel du am Ende mit deinem Budget übrig hast.
d.

Klar, dass ich mit dem Budget mehr kaufen könnte. Ist dies jedoch sinnvoll, da ich ja keinen Gaming-PC benötige, sondern nur einen Bruchteil der eigentlichen Leistung für die Fotobearbeitung nutzen werde.
 
Oben Unten