• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Jetzt ist Ihre Meinung zu Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse gefragt.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse
 
B

BabaYaga

Guest
Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Gerade bei solchen Games frage ich mich dann schon ob man die Pressewertungen noch ernst nehmen kann :what:
Erinnert irgendwie an IMDb wo mal eben bei Kinostart schön die Wertungen gepushed werden obwohl der Film der größte Oberrotz ist.
 
H

Hademe

Guest
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Von Produkten wie Mass Effect oder Assassins Creed fühl ich mich als Kunde einfach nur geprellt und verarscht.
 

M4xw0lf

Lötkolbengott/-göttin
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Gerade bei solchen Games frage ich mich dann schon ob man die Pressewertungen noch ernst nehmen kann :what:
Erinnert irgendwie an IMDb wo mal eben bei Kinostart schön die Wertungen gepushed werden obwohl der Film der größte Oberrotz ist.

Richtig, und das beste ist, dass die einzige Seite, die ein nur ansatzweise kritisches Review verfasst hat (-> 4Players.de) -das aber immer noch auf eine gute Note kommt- von Myriaden von geistlosen Fanboys geshitstormt wird. Das Thema wurde von der Seite auch in einer ganz netten Kolumne aufgegriffen: Rose Effect.
Wie gut auch immer die Mehrheit der Pressereviews ausfällt, man kann einfach nicht übersehen, dass Bioware unter der Leitung von EA dazu angehalten wird, sich die Klientel von CoD, GoW und Konsorten anzueignen - billige Effekthascherei und platte Tränendrüsenmomente (spielende Kinder...) sind das traurige Resultat.
 

Pixy

Software-Overclocker(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die ganzen Spieletests doch nur erkauft werden.
So einen deutlichen Unterschied kann man sich doch nicht erklären.

Deswegen bestelle ich nie ein Spiel vor und warte Geduldig, die Reaktion der Spieler ab, auf Amazon kann man das sehr gut machen.

Einfach nur traurig, für wie dumm halten die Leute die Spieler eigentlich!?!
 

JesseBlue8656

Schraubenverwechsler(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Ich kann das nicht nach nachvollziehen????? Hab jetzt 12h gespielt und bin bei ca 1/3, da ich auch die gesamten Nebenmissionen mache. Hier muß man ganz klar sagen, ME3 is das geilste Spiel seit HalfLife2!!! Die Storry und die gesamte Atmosphäre ist der absolute Hammer und reißt mich total mit!!!! Jede Wertung unter 95% is meines erachtens ne Frechheit und nur weil ein paar die schon total COD geschädigt sind anders denken, heißt das noch lang nicht das die Presse Wertung und die Spieler Wertung auseinander gehen, alle die das Spiel gut finden zocken momentan und schreiben keine dämlichen Komentare!!!
 

M4xw0lf

Lötkolbengott/-göttin
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Ich kann das nicht nach nachvollziehen????? Hab jetzt 12h gespielt und bin bei ca 1/3, da ich auch die gesamten Nebenmissionen mache. Hier muß man ganz klar sagen, ME3 is das geilste Spiel seit HalfLife2!!! Die Storry und die gesamte Atmosphäre ist der absolute Hammer und reißt mich total mit!!!! Jede Wertung unter 95% is meines erachtens ne Frechheit und nur weil ein paar die schon total COD geschädigt sind anders denken, heißt das noch lang nicht das die Presse Wertung und die Spieler Wertung auseinander gehen, alle die das Spiel gut finden zocken momentan und schreiben keine dämlichen Komentare!!!

q.e.d.
 

eatMagnetic

PC-Selbstbauer(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

:ugly: Ich frage mich gerade, was wohl wäre, wenn man am Anfang "Action" statt "Rollenspiel" auswählt. Während dem Spiel musste ich mich auch fragen, was ich denn jetzt eigentlich Spiele? Keine Minispiele etc., bei der Ausrüstung wählt man ja eh immer das gleiche, das Skillsystem ist allerdings ganz nett, aber auch da hat man nicht so wahnsinnig viel Freiraum.

Nenenene, und ich dachte schlechter als der zweite Teil wird es nicht. Das war sowas von ein Fehlkauf für den Vollpreis. Der Multiplayer spielt sich auch eigenartig und wird nach ner Weile öde.

Wie sehr vermisse ich doch das Planetenerkunden vom 1. Teil, die Minispiele aus dem ersten und zweiten Teil, ..und auch das Aussehen von Ashley und James kotzt mich total an. Ich mein, solche "Tussis" brauch ich nicht in meinem Team. James der Oberproll ist auch irgendwie fehl am Platz. Bioware hat hier für mich das Spielerlebnis schon beschränkt, weil ich Ash eigentlich ganz cool fande in den ersten beiden Teilen.

Was solls. Bin trotzdem gespannt wie es endet. Allerdings würde ich es, falls man noch nie Mass Effect gespielt hat, nicht für den Vollpreis kaufen, und schon gar nicht wenn man die Story nicht kennt.
 

Dolomedes

Software-Overclocker(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Ich kann das nicht nach nachvollziehen????? Hab jetzt 12h gespielt und bin bei ca 1/3, da ich auch die gesamten Nebenmissionen mache. Hier muß man ganz klar sagen, ME3 is das geilste Spiel seit HalfLife2!!! Die Storry und die gesamte Atmosphäre ist der absolute Hammer und reißt mich total mit!!!! Jede Wertung unter 95% is meines erachtens ne Frechheit und nur weil ein paar die schon total COD geschädigt sind anders denken, heißt das noch lang nicht das die Presse Wertung und die Spieler Wertung auseinander gehen, alle die das Spiel gut finden zocken momentan und schreiben keine dämlichen Komentare!!!

Ich denke es kommt sehr darauf an wie sehr sich eine Person mit einem Spiel ab und verlauf Identifizieren kann ich hab jetzt ca 6 Stunden Mass Effect 3 hinter mir und ich finde es TOP !:daumen:

Aber ich hatte noch nie den Geschmack wie die Masse der Leute.
Ich möchte den ersten Teil, ME wirkt Anfangs Linear überzeugt aber durch Wendungen.Durchaus ein "Mass Effect" der 3 Teil.WEr eins und zwei mochte kann zugreifen.
Schade ist das seit dem Ersten Teil die "RollenSpiel" Elemente abnehmen ;)

Ich bin aber auch so einer der "alle Quests" macht Hauptstory kommt immer zum Schluss bei mir.
Ich farm auch bei Gothic wirklich jeden Mob ab :P ect.

Gerade James find ich nen Gelungen Char, Ashley sieht jetzt auch besser aus, my Captain ^^ aber mit der fang ich keine Romanze an denk ich.
Ist halt Geschmackssache.Ohne hier rumspoilern zu wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

BartholomO

Freizeitschrauber(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Ich kann JesseBlue8656 total zustimmen, hab jetzt 2 Stunden gespielt und die Story und die Atmo, dass die Reaper gerade dran sind alles zu vernichten zieht einen wirklich so in den Bann hinein. Wenn man sich die Wertungen auf Amazon anschaut, dann sind die meisten die negativ sind ja wohl wegen Origin und nicht wegen dem Spiel.
 

Zsinj

BIOS-Overclocker(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Mass Effect 3 ist sicher kein perfektes Spiel, aber dennoch verdammt gut!

Die Hälfte der Kritiken hat sowieso nichts mit Mass Effect 3 zu tun, sondern ergötzen sich nur an Origin und EA.
Ich finde es jedenfalls klasse was Bioware abgeliefert hat.
 

orangebutt

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

das nennt man wohl presse"freiheit" :ugly:
 

chregubr85

PC-Selbstbauer(in)
Ist ja im allgemeinen immer so, dass diejenige welche zufrieden sind keine Kommentare schreiben. Deshalb sind Amazon oder ähndliche Seiten meist mit Vorsicht zu geniessen.
Btw: in den USA bereits 900'000 Stück verkauft, davon 800 schlechte Bewertungen. Das gibt sage und schreibe 0.088% unzufriedene...
 

insekt

Freizeitschrauber(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Ist doch normal... wieviel % der Spieler die zufrieden sind werden wohl auf Metacritic ne Bewertung abgeben?
Die spielen einfach und freuen sich den Arsch ab anstatt auf irgendner Seite ihren Senf abzugeben.
 

Zsinj

BIOS-Overclocker(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Ist ja im allgemeinen immer so, dass diejenige welche zufrieden sind keine Kommentare schreiben. Deshalb sind Amazon oder ähndliche Seiten meist mit Vorsicht zu geniessen.
Btw: in den USA bereits 900'000 Stück verkauft, davon 800 schlechte Bewertungen. Das gibt sage und schreibe 0.088% unzufriedene...
Zumal man einige Tage braucht um Mass Effect 3 durch zu spielen.
 

Ob4ru|3r

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Lustig ist ja, dass das Spiel - trotz (berechtigter!) Kritik - fast durchweg mit 90+ bewertet wurde, und lediglich "Spinner" wie 4players sich getraut haben niedrigere Wertungen (75 - imo zu Recht, lest mal deren Testtext durch, die kritiseren viel von dem, was mir auch aufgefallen ist) zu vergeben. Es hakt bei diesem Spiel an so vielen Ecken und Enden ....


- Das Gameplay ist nichts weiter mehr als ein Third Person Shooter mit Story
- Es gibt im Grunde 2 Auftragsarten: Alles platt ballern und Sammelquests (Bring mir XYZ ...)
- Die Levels sind weiter so schön klein und schlauchig wie wir das gewohnt sind, gerade sie Citadel ist lächerlich klein und auf ein paar Mini-Ebenen verteilt, wo man aus Zeitstreckungsgründen ewig von Punkt A nach B geschickt wird
- Biowares Idee von "mehr Rollenspiel" scheint zu sein, dass man an jeder dritten Ecke neue Aufsätze für seine Waffen findet, und sich beim Skillen bei Stufe 4, 5 und 6 jedes Skill zwischen 2 Arten des Fähigkeitenausbaus zu entscheiden hat - wobei imo meist eine Option klar besser ist, und die Wahl da leicht fällt
- Die Story ist mies und wird noch mieser in Szene gesetzt, das fängt damit an, dass die Reaper auf einmal "da" sind auf der Erde, innerhalb von 2min und man durch eine menschenleere Stadt (mit vereinzelten 2D Sprite-Menschen im Hintergrund :ugly:) latscht
- Die Gespräche sind einfach nur noch lächer, und wirken aufgesetzt und abgehackt, da unser Held teils einen stupiden One-Liner nach dem anderen raushaut, die vollkommen deplaziert wirken
- Speziell in der dt. Version ist ausserdem die Abmischung der Tonhöhen und Intonationen ein Graus, vollkommen unnötig und unvermittel wechseln Charaktere im Gespräch Tonhöhe und Temp - Blind-Synchronisation ftw sag ich da nur, hauptsache Geld sparen ...
- Die Gespräche wurden auch simplifiziert. Es gibt meist nur noch "gute" und "schlechte" Dialogoptionen (nix mehr neutral), sowie ab und an eine Nachfrageoption. Das macht aber halbwegs "Sinn" innerhalb des Spiels, da ...
- Man sammelt mit jeder "guten" oder "schlechten" Dialogentscheidung Punkte die später im Spiel wichtig werden, dabei wird die Rufstärke zusammen - nicht einzeln - aus beidem berechnet, so dass es vollkommen wurscht ist, was man da auswählt - im Gegenteil, es empfiehlt sich sogar gegen seinen Willen bei jedem Quicktime-Event Gut oder Böse wertungsfrei zu klicken, da so der Ruf insgesamt steigt
- Und wie man Leuten aus dem Late Game entnehmen kann, ists eh wurscht wo man sie wie entscheidet, da im Grunde bis zu Letzt keine Entscheidung im Spiel Auswirkungen auf den Ausgang haben wird, da entscheidet sich alles erst kurz vor Schluss und am "Wargear" (siehe nächster Punkt)
- Der Spielaufbau ist heruntergedummt folgender: Sammel so viel "Wargear"-Punkte wie möglich, in Form von Schiffen, Truppen, Reportern, Klobürsten ... man benötigt eine Mindestanzahl von allem, mehr nicht. Wie oder wer da einem hilft ist wuppe, Masse zählt
- Die Enden sollen btw eh alle grosser Mist ein, von dem was man so hört (bin noch nicht durcht), wo man die Auswahl zwischen beschissenem, halb-beschissenem, und ungebfriedigend-seltsamem Ende haben soll - was viele Leute anpisst, Bioware zwingt einem hier ein "dramatisches" Ende auf, das man egal wie gut man spielt nicht positiv beeinflussen kann, also wie in ME2 durch Spielen aller Loyalitätsmissionen und maximaler Schiffsaufrüstung seine ganze Crew am Leben halten kann
- Miese, ruckartige Animationen (Der Cmdr. rennt, als hätte er nen Stock im Arsch ...) im Verbund mit den bereits aus den Vorgängern bekannten Clipping-Fehlern
- Minispiele gibts net mehr, und überhaupt keine Sekundärtätigkeiten/Skills mehr. Musste man in ME1 noch immer einen Techniker mit entsprechendem Skill zum Hacken dabei haben, geschah dies in ME2 über 2 versch. Minispiele, und nunmehr geschiets automatisch. Statt dessen haut man nun beim Scannen der Planeten (1 Sonde reicht, man sucht nur noch "Bergungsgut, meist 2-3 Stk pro Sonnensystem) regelmässig vor Reapern ab, die man beim Scannen alamiert, und das ist kinderleicht, zumal man einfach nach der nächsten Mission zurückkehren kann, falls man nicht alles gefunden hat (wird sogar angzeeigt! -.-)
- Storyelemente wurden extra herausgeschnitten um seperat verkauft zu werden - ein Protheaner IST verdammt nochmal storyrelevant, wenn man im Spiel einer Protheaner-Geheimwaffe nachjagt, sowas darf nicht als Day 1 DLC extra verkauft werden, obwohl ich es in der N7 "gratis" dabei hatte ...
- Etliche Logiklöcher und Brüche mit den Vorgängerspielen
- Die Reaper sind so ganz anders, als bisher immer dargestellt, statt mit unaufhaltsamen Megaschiffen alles zu überrennen haben die auf einmal Zerstörer-Klassen und Truppentransporter - wtf ?! Uralte, überlegene Maschinenwesen die auf einmal mit menschlichen, militärisch kategorisierbaren Klassen angreifen und mit entsprechendne Taktiten aufwarten?!?!?
- Man hat Zeit ohne Ende. Wirklich, die Erde brennt wochenlang fröhlich vor sich hin (wird ja direkt am Anfang überrant) während man in aller Ruhe Truppen sammeln kann. Ausserdem wird einem eher der Eindruck vermittelt, es wäre ein normaler Krieg (siehe voriger Punkt), und nicht das Ende allen Lebens ... ausserdem passen da so einige Sachen nicht, die Citadel wird von den Reapern viel zu lange einfach ignoriert als sicherer Hafen, die angegebenen Verlustzahlen im Spiel sind stets viel zu niedrig (3 Millionen Tote auf der turianischen Heimatwelt am ersten Tag .... lol?! Bei einem "modernen" grossen Krieg hier bei uns auf der Erde wäre ja in unserer Neutzeit schon mehr los ...)




Fazit bisher nach 15 Spielstunden: Nur noch Geballer, unbefriedigende, maue Story mit miesen Dialogen und (angeblich) scheiss Enden, in Kombination mit DLC-Abzocke, Grafikstillstand

Man merkt, wie sehr Bioware scheinbar getrieben wurde das Spiel zu casualisieren, und für den Mainstream Gears-of-War-Konsolero anzupassen, schönen Dank auch EA ... das hat nun wirkich nix mehr mit dem ersten Mass Effect zu tun, es hinkt sogar dem eh schon stark actionlastigen zweiten ME hinterher, beide teile lebten aber stark von ihrer Story und den famosen Dialogen, welche in ME3 ja nunmehr auch ******** sind, und nichts mehr das stupide Gameplay kaschieren kann. Und wieder eine Serie an die Wand gefahren .... als wer, der sich diesen Teil nur des Abschlusses der Story wegen noch geholt hat freue ich mich daher schon mal auf die angedrohten, miesen Enden - danke EA! -.-'
 

M4xw0lf

Lötkolbengott/-göttin
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Lustig ist ja, dass das Spiel - trotz (berechtigter!) Kritik - fast durchweg mit 90+ bewertet wurde, und lediglich "Spinner" wie 4players sich getraut haben niedrigere Wertungen (75 - imo zu Recht, lest mal deren Testtext durch, die kritiseren viel von dem, was mir auch aufgefallen ist) zu vergeben. Es hakt bei diesem Spiel an so vielen Ecken und Enden ....


- Das Gameplay ist nichts weiter mehr als ein Third Person Shooter mit Story
- Es gibt im Grunde 2 Auftragsarten: Alles platt ballern und Sammelquests (Bring mir XYZ ...)
- Die Levels sind weiter so schön klein und schlauchig wie wir das gewohnt sind, gerade sie Citadel ist lächerlich klein und auf ein paar Mini-Ebenen verteilt, wo man aus Zeitstreckungsgründen ewig von Punkt A nach B geschickt wird
- Biowares Idee von "mehr Rollenspiel" scheint zu sein, dass man an jeder dritten Ecke neue Aufsätze für seine Waffen findet, und sich beim Skillen bei Stufe 4, 5 und 6 jedes Skill zwischen 2 Arten des Fähigkeitenausbaus zu entscheiden hat - wobei imo meist eine Option klar besser ist, und die Wahl da leicht fällt
- Die Story ist mies und wird noch mieser in Szene gesetzt, das fängt damit an, dass die Reaper auf einmal "da" sind auf der Erde, innerhalb von 2min und man durch eine menschenleere Stadt (mit vereinzelten 2D Sprite-Menschen im Hintergrund :ugly:) latscht
- Die Gespräche sind einfach nur noch lächer, und wirken aufgesetzt und abgehackt, da unser Held teils einen stupiden One-Liner nach dem anderen raushaut, die vollkommen deplaziert wirken
- Speziell in der dt. Version ist ausserdem die Abmischung der Tonhöhen und Intonationen ein Graus, vollkommen unnötig und unvermittel wechseln Charaktere im Gespräch Tonhöhe und Temp - Blind-Synchronisation ftw sag ich da nur, hauptsache Geld sparen ...
- Die Gespräche wurden auch simplifiziert. Es gibt meist nur noch "gute" und "schlechte" Dialogoptionen (nix mehr neutral), sowie ab und an eine Nachfrageoption. Das macht aber halbwegs "Sinn" innerhalb des Spiels, da ...
- Man sammelt mit jeder "guten" oder "schlechten" Dialogentscheidung Punkte die später im Spiel wichtig werden, dabei wird die Rufstärke zusammen - nicht einzeln - aus beidem berechnet, so dass es vollkommen wurscht ist, was man da auswählt - im Gegenteil, es empfiehlt sich sogar gegen seinen Willen bei jedem Quicktime-Event Gut oder Böse wertungsfrei zu klicken, da so der Ruf insgesamt steigt
- Und wie man Leuten aus dem Late Game entnehmen kann, ists eh wurscht wo man sie wie entscheidet, da im Grunde bis zu Letzt keine Entscheidung im Spiel Auswirkungen auf den Ausgang haben wird, da entscheidet sich alles erst kurz vor Schluss und am "Wargear" (siehe nächster Punkt)
- Der Spielaufbau ist heruntergedummt folgender: Sammel so viel "Wargear"-Punkte wie möglich, in Form von Schiffen, Truppen, Reportern, Klobürsten ... man benötigt eine Mindestanzahl von allem, mehr nicht. Wie oder wer da einem hilft ist wuppe, Masse zählt
- Die Enden sollen btw eh alle grosser Mist ein, von dem was man so hört (bin noch nicht durcht), wo man die Auswahl zwischen beschissenem, halb-beschissenem, und ungebfriedigend-seltsamem Ende haben soll - was viele Leute anpisst, Bioware zwingt einem hier ein "dramatisches" Ende auf, das man egal wie gut man spielt nicht positiv beeinflussen kann, also wie in ME2 durch Spielen aller Loyalitätsmissionen und maximaler Schiffsaufrüstung seine ganze Crew am Leben halten kann
- Miese, ruckartige Animationen (Der Cmdr. rennt, als hätte er nen Stock im Arsch ...) im Verbund mit den bereits aus den Vorgängern bekannten Clipping-Fehlern
- Minispiele gibts net mehr, und überhaupt keine Sekundärtätigkeiten/Skills mehr. Musste man in ME1 noch immer einen Techniker mit entsprechendem Skill zum Hacken dabei haben, geschah dies in ME2 über 2 versch. Minispiele, und nunmehr geschiets automatisch. Statt dessen haut man nun beim Scannen der Planeten (1 Sonde reicht, man sucht nur noch "Bergungsgut, meist 2-3 Stk pro Sonnensystem) regelmässig vor Reapern ab, die man beim Scannen alamiert, und das ist kinderleicht, zumal man einfach nach der nächsten Mission zurückkehren kann, falls man nicht alles gefunden hat (wird sogar angzeeigt! -.-)
- Storyelemente wurden extra herausgeschnitten um seperat verkauft zu werden - ein Protheaner IST verdammt nochmal storyrelevant, wenn man im Spiel einer Protheaner-Geheimwaffe nachjagt, sowas darf nicht als Day 1 DLC extra verkauft werden, obwohl ich es in der N7 "gratis" dabei hatte ...
- Etliche Logiklöcher und Brüche mit den Vorgängerspielen
- Die Reaper sind so ganz anders, als bisher immer dargestellt, statt mit unaufhaltsamen Megaschiffen alles zu überrennen haben die auf einmal Zerstörer-Klassen und Truppentransporter - wtf ?! Uralte, überlegene Maschinenwesen die auf einmal mit menschlichen, militärisch kategorisierbaren Klassen angreifen und mit entsprechendne Taktiten aufwarten?!?!?
- Man hat Zeit ohne Ende. Wirklich, die Erde brennt wochenlang fröhlich vor sich hin (wird ja direkt am Anfang überrant) während man in aller Ruhe Truppen sammeln kann. Ausserdem wird einem eher der Eindruck vermittelt, es wäre ein normaler Krieg (siehe voriger Punkt), und nicht das Ende allen Lebens ... ausserdem passen da so einige Sachen nicht, die Citadel wird von den Reapern viel zu lange einfach ignoriert als sicherer Hafen, die angegebenen Verlustzahlen im Spiel sind stets viel zu niedrig (3 Millionen Tote auf der turianischen Heimatwelt am ersten Tag .... lol?! Bei einem "modernen" grossen Krieg hier bei uns auf der Erde wäre ja in unserer Neutzeit schon mehr los ...)




Fazit bisher nach 15 Spielstunden: Nur noch Geballer, unbefriedigende, maue Story mit miesen Dialogen und (angeblich) scheiss Enden, in Kombination mit DLC-Abzocke, Grafikstillstand

Man merkt, wie sehr Bioware scheinbar getrieben wurde das Spiel zu casualisieren, und für den Mainstream Gears-of-War-Konsolero anzupassen, schönen Dank auch EA ... das hat nun wirkich nix mehr mit dem ersten Mass Effect zu tun, es hinkt sogar dem eh schon stark actionlastigen zweiten ME hinterher, beide teile lebten aber stark von ihrer Story und den famosen Dialogen, welche in ME3 ja nunmehr auch ******** sind, und nichts mehr das stupide Gameplay kaschieren kann. Und wieder eine Serie an die Wand gefahren .... als wer, der sich diesen Teil nur des Abschlusses der Story wegen noch geholt hat freue ich mich daher schon mal auf die angedrohten, miesen Enden - danke EA! -.-'

Danke für dieses Userreview. Vielleicht fühlt sich ja jemand von den kritiklosen ME3-Fans dazu angeregt ein ähnlich ausführliches, positives Review zu schreiben, statt das übliche "hammer story hammer explosionen hammer hammer" von sich zu geben.
 

Primer

BIOS-Overclocker(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

*nicht an DA3 denken* *nicht an DA3 denken* *hoffen* *Hoffen* *HOFFEN* :heul:
 

inelouki

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Unglaubwürdig an sehr vielen Ecken und Kanten - die Megaraumstation Citadel ist auf ein geradezu lächerlich kleines und begehbares Gebiet gepresst, insbesondere da hier auch eine komplette Etage nur Flüchtlingen gewidmet wurde, welche in einem dutzend Versandkontainern hausen und somit der Riesenstation als wahres Flüchtlingsproblem dienen sollen!?!
- die Erde wird zu Beginn in kürzester Zeit von den Reapern überrannt und wir haben danach auf unserer Mission alle Zeit der Galaxie um Verstärkungen zu organisieren...
- die Ressourcensuche auf Planeten ist kaum bedroht durch die Reaper, sollten welche erscheinen fliegen wir einfach weg und kehren später unbehelligt zurück...
- Die Kämpfe gegen die Reaper gehen irgendwie leichter von der Hand als gegen Cerberustruppen, hier stellt sich für mich die Frage wer wohl die größere Bedrohung ist...
- die Charaktere wirken viel zu flach, kommen Fragen auf und ich bohre in den Dialogen nach gibt es wenig herauszufinden, so das ich es mir mittlerweile oft spare weiter als nötig zu fragen...
- Rollenspielmodus... das stört mich am meisten - ich habe wirklich nicht den Eindrück ein Rollenspiel zu spielen... einen Shooter mit Dialogen ok, aber kein Rollenspiel!
und und und...:(

Was mir Spaß macht sind eindeutig die Gefechte, hier knallt es an allen Ecken und Enden, ich muss oft die Position wechseln um nicht flankiert zu werden das hat Bioware doch ganz gut hinbekommen :daumen:

Nur das ist somit auch das größte Problem insich...ME3 ist ein guter Shooter, wenig mehr und somit, für mich eindeutig am Ziel der Serie vorbei! :daumen2:

Mfg Inelouki
 

Pixy

Software-Overclocker(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Es sind immer die selben Publisher, die Gold in ******** umwandeln.

EA und Ubisoft.

Die beiden machen immer systematisch all die guten Games kaputt.
Far Cry 2 zb., der erste Teil kam von Cryrek und der zweite von Ubischrott.

Hauptsache Geld Geld Geld.
Diese beiden Publisher müssten mal dermarßen auf die Schnauze fallen aber leider gibt es scheinbar zu viele Kids, die den Müll kaufen.
Jedes Jahr ein neuer NFS Titel und jedes Jahr ist dieser Titel schlechter als der im Jahr davor, aber dennoch kauft ihn jeder.

WIE DUMM MUSS MAN SEIN?

Irgendwann bekommen EA und Ubi das zurück, was sie guten Games antun, irgendwann kommt der Tag.
Und dann habe ich kein Mitleid mit denen.
 

omasis

Schraubenverwechsler(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Lustig ist ja, dass das Spiel - trotz (berechtigter!) Kritik - fast durchweg mit 90+ bewertet wurde, und lediglich "Spinner" wie 4players sich getraut haben niedrigere Wertungen (75 - imo zu Recht, lest mal deren Testtext durch, die kritiseren viel von dem, was mir auch aufgefallen ist) zu vergeben. Es hakt bei diesem Spiel an so vielen Ecken und Enden ....


- Das Gameplay ist nichts weiter mehr als ein Third Person Shooter mit Story
- Es gibt im Grunde 2 Auftragsarten: Alles platt ballern und Sammelquests (Bring mir XYZ ...)
- Die Levels sind weiter so schön klein und schlauchig wie wir das gewohnt sind, gerade sie Citadel ist lächerlich klein und auf ein paar Mini-Ebenen verteilt, wo man aus Zeitstreckungsgründen ewig von Punkt A nach B geschickt wird
- Biowares Idee von "mehr Rollenspiel" scheint zu sein, dass man an jeder dritten Ecke neue Aufsätze für seine Waffen findet, und sich beim Skillen bei Stufe 4, 5 und 6 jedes Skill zwischen 2 Arten des Fähigkeitenausbaus zu entscheiden hat - wobei imo meist eine Option klar besser ist, und die Wahl da leicht fällt
- Die Story ist mies und wird noch mieser in Szene gesetzt, das fängt damit an, dass die Reaper auf einmal "da" sind auf der Erde, innerhalb von 2min und man durch eine menschenleere Stadt (mit vereinzelten 2D Sprite-Menschen im Hintergrund :ugly:) latscht
- Die Gespräche sind einfach nur noch lächer, und wirken aufgesetzt und abgehackt, da unser Held teils einen stupiden One-Liner nach dem anderen raushaut, die vollkommen deplaziert wirken
- Speziell in der dt. Version ist ausserdem die Abmischung der Tonhöhen und Intonationen ein Graus, vollkommen unnötig und unvermittel wechseln Charaktere im Gespräch Tonhöhe und Temp - Blind-Synchronisation ftw sag ich da nur, hauptsache Geld sparen ...
- Die Gespräche wurden auch simplifiziert. Es gibt meist nur noch "gute" und "schlechte" Dialogoptionen (nix mehr neutral), sowie ab und an eine Nachfrageoption. Das macht aber halbwegs "Sinn" innerhalb des Spiels, da ...
- Man sammelt mit jeder "guten" oder "schlechten" Dialogentscheidung Punkte die später im Spiel wichtig werden, dabei wird die Rufstärke zusammen - nicht einzeln - aus beidem berechnet, so dass es vollkommen wurscht ist, was man da auswählt - im Gegenteil, es empfiehlt sich sogar gegen seinen Willen bei jedem Quicktime-Event Gut oder Böse wertungsfrei zu klicken, da so der Ruf insgesamt steigt
- Und wie man Leuten aus dem Late Game entnehmen kann, ists eh wurscht wo man sie wie entscheidet, da im Grunde bis zu Letzt keine Entscheidung im Spiel Auswirkungen auf den Ausgang haben wird, da entscheidet sich alles erst kurz vor Schluss und am "Wargear" (siehe nächster Punkt)
- Der Spielaufbau ist heruntergedummt folgender: Sammel so viel "Wargear"-Punkte wie möglich, in Form von Schiffen, Truppen, Reportern, Klobürsten ... man benötigt eine Mindestanzahl von allem, mehr nicht. Wie oder wer da einem hilft ist wuppe, Masse zählt
- Die Enden sollen btw eh alle grosser Mist ein, von dem was man so hört (bin noch nicht durcht), wo man die Auswahl zwischen beschissenem, halb-beschissenem, und ungebfriedigend-seltsamem Ende haben soll - was viele Leute anpisst, Bioware zwingt einem hier ein "dramatisches" Ende auf, das man egal wie gut man spielt nicht positiv beeinflussen kann, also wie in ME2 durch Spielen aller Loyalitätsmissionen und maximaler Schiffsaufrüstung seine ganze Crew am Leben halten kann
- Miese, ruckartige Animationen (Der Cmdr. rennt, als hätte er nen Stock im Arsch ...) im Verbund mit den bereits aus den Vorgängern bekannten Clipping-Fehlern
- Minispiele gibts net mehr, und überhaupt keine Sekundärtätigkeiten/Skills mehr. Musste man in ME1 noch immer einen Techniker mit entsprechendem Skill zum Hacken dabei haben, geschah dies in ME2 über 2 versch. Minispiele, und nunmehr geschiets automatisch. Statt dessen haut man nun beim Scannen der Planeten (1 Sonde reicht, man sucht nur noch "Bergungsgut, meist 2-3 Stk pro Sonnensystem) regelmässig vor Reapern ab, die man beim Scannen alamiert, und das ist kinderleicht, zumal man einfach nach der nächsten Mission zurückkehren kann, falls man nicht alles gefunden hat (wird sogar angzeeigt! -.-)
- Storyelemente wurden extra herausgeschnitten um seperat verkauft zu werden - ein Protheaner IST verdammt nochmal storyrelevant, wenn man im Spiel einer Protheaner-Geheimwaffe nachjagt, sowas darf nicht als Day 1 DLC extra verkauft werden, obwohl ich es in der N7 "gratis" dabei hatte ...
- Etliche Logiklöcher und Brüche mit den Vorgängerspielen
- Die Reaper sind so ganz anders, als bisher immer dargestellt, statt mit unaufhaltsamen Megaschiffen alles zu überrennen haben die auf einmal Zerstörer-Klassen und Truppentransporter - wtf ?! Uralte, überlegene Maschinenwesen die auf einmal mit menschlichen, militärisch kategorisierbaren Klassen angreifen und mit entsprechendne Taktiten aufwarten?!?!?
- Man hat Zeit ohne Ende. Wirklich, die Erde brennt wochenlang fröhlich vor sich hin (wird ja direkt am Anfang überrant) während man in aller Ruhe Truppen sammeln kann. Ausserdem wird einem eher der Eindruck vermittelt, es wäre ein normaler Krieg (siehe voriger Punkt), und nicht das Ende allen Lebens ... ausserdem passen da so einige Sachen nicht, die Citadel wird von den Reapern viel zu lange einfach ignoriert als sicherer Hafen, die angegebenen Verlustzahlen im Spiel sind stets viel zu niedrig (3 Millionen Tote auf der turianischen Heimatwelt am ersten Tag .... lol?! Bei einem "modernen" grossen Krieg hier bei uns auf der Erde wäre ja in unserer Neutzeit schon mehr los ...)




Fazit bisher nach 15 Spielstunden: Nur noch Geballer, unbefriedigende, maue Story mit miesen Dialogen und (angeblich) scheiss Enden, in Kombination mit DLC-Abzocke, Grafikstillstand

Man merkt, wie sehr Bioware scheinbar getrieben wurde das Spiel zu casualisieren, und für den Mainstream Gears-of-War-Konsolero anzupassen, schönen Dank auch EA ... das hat nun wirkich nix mehr mit dem ersten Mass Effect zu tun, es hinkt sogar dem eh schon stark actionlastigen zweiten ME hinterher, beide teile lebten aber stark von ihrer Story und den famosen Dialogen, welche in ME3 ja nunmehr auch ******** sind, und nichts mehr das stupide Gameplay kaschieren kann. Und wieder eine Serie an die Wand gefahren .... als wer, der sich diesen Teil nur des Abschlusses der Story wegen noch geholt hat freue ich mich daher schon mal auf die angedrohten, miesen Enden - danke EA! -.-'

Absolut meine Meinung! Danke für dieses Statement!
 

Singler

Freizeitschrauber(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Lustig ist ja, dass das Spiel - trotz (berechtigter!) Kritik - fast durchweg mit 90+ bewertet wurde, und lediglich "Spinner" wie 4players sich getraut haben niedrigere Wertungen (75 - imo zu Recht, lest mal deren Testtext durch, die kritiseren viel von dem, was mir auch aufgefallen ist) zu vergeben. Es hakt bei diesem Spiel an so vielen Ecken und Enden ....

4Players SIND Spinner, die, um Page Impression zu generieren, gerne mal provozierende Wertungen rausdrücken. Und wenn der Luibl "testet", kann man eh davon ausgehen, dass er sinnlose Kritikpunkte wie "Feuer hat keine Auswirkungen auf Holz" ins Spiel bringt.

- Das Gameplay ist nichts weiter mehr als ein Third Person Shooter mit Story

Das unterscheidet nun ME3 inwiefern von ME2 und ME1? Das anzukreiden wäre ähnlich intelligent wie "Boah, neee... im neuen Battlefield gehts ja nur um Krieg!"

- Es gibt im Grunde 2 Auftragsarten: Alles platt ballern und Sammelquests (Bring mir XYZ ...)

Das unterscheidet nun ME3 inwiefern von ME2 und ME1 und fast allen anderen RPGs?

- Die Levels sind weiter so schön klein und schlauchig wie wir das gewohnt sind, gerade sie Citadel ist lächerlich klein und auf ein paar Mini-Ebenen verteilt, wo man aus Zeitstreckungsgründen ewig von Punkt A nach B geschickt wird

Das unterscheidet nun ME3 inwiefern von ME2 und ME1?

- Biowares Idee von "mehr Rollenspiel" scheint zu sein, dass man an jeder dritten Ecke neue Aufsätze für seine Waffen findet, und sich beim Skillen bei Stufe 4, 5 und 6 jedes Skill zwischen 2 Arten des Fähigkeitenausbaus zu entscheiden hat - wobei imo meist eine Option klar besser ist, und die Wahl da leicht fällt

Immerhin. Das gabs bei ME2 faktisch kaum noch. Man ist also wieder zurück auf ME1-"Standard".

- Die Story ist mies und wird noch mieser in Szene gesetzt, das fängt damit an, dass die Reaper auf einmal "da" sind auf der Erde, innerhalb von 2min und man durch eine menschenleere Stadt (mit vereinzelten 2D Sprite-Menschen im Hintergrund :ugly:) latscht

Unsinn. Sie sind nicht "einfach" da. Wenn du länger als 3 Stunden gespielt hättest, wüsstest du, wie sie unbemerkt zur Erde kamen. Und im ME2-DLC "Die Ankunft" wurden zudem weitere Hinweise gegeben.

- Die Gespräche sind einfach nur noch lächer, und wirken aufgesetzt und abgehackt, da unser Held teils einen stupiden One-Liner nach dem anderen raushaut, die vollkommen deplaziert wirken

Das unterscheidet ME3 nun inwiefern von ME2 und ME1?

- Speziell in der dt. Version ist ausserdem die Abmischung der Tonhöhen und Intonationen ein Graus, vollkommen unnötig und unvermittel wechseln Charaktere im Gespräch Tonhöhe und Temp - Blind-Synchronisation ftw sag ich da nur, hauptsache Geld sparen ...

Dann spiel es auf englisch.

- Und wie man Leuten aus dem Late Game entnehmen kann, ists eh wurscht wo man sie wie entscheidet, da im Grunde bis zu Letzt keine Entscheidung im Spiel Auswirkungen auf den Ausgang haben wird, da entscheidet sich alles erst kurz vor Schluss und am "Wargear" (siehe nächster Punkt)

was denn nun? Keine Entscheidungen oder erst am Ende des Spieles? Du scheinst wirr zu sein.

- Der Spielaufbau ist heruntergedummt folgender: Sammel so viel "Wargear"-Punkte wie möglich, in Form von Schiffen, Truppen, Reportern, Klobürsten ... man benötigt eine Mindestanzahl von allem, mehr nicht. Wie oder wer da einem hilft ist wuppe, Masse zählt

Ich lese da immer noch keinen wirklichen objektiven Kritikpunkt heraus, sondern nur eine persönliche Abneigung.

- Die Enden sollen btw eh alle grosser Mist ein, von dem was man so hört (bin noch nicht durcht), wo man die Auswahl zwischen beschissenem, halb-beschissenem, und ungebfriedigend-seltsamem Ende haben soll - was viele Leute anpisst, Bioware zwingt einem hier ein "dramatisches" Ende auf, das man egal wie gut man spielt nicht positiv beeinflussen kann, also wie in ME2 durch Spielen aller Loyalitätsmissionen und maximaler Schiffsaufrüstung seine ganze Crew am Leben halten kann

Was bist du denn für ein Vogel? Lässt dir also von anderen Meckerfritzen erzählen, wie kacke das Ende sein soll, das du bislang selbst NICHT gespielt hast und du übernimmt diese Ansicht vorurteilsfrei und ohne eigene Überprüfung? Wenn dem so ist, BITTE: GEHE NIEMALS WÄHLEN! Da kann nur Unsinn bei rumkommen.


- Miese, ruckartige Animationen (Der Cmdr. rennt, als hätte er nen Stock im Arsch ...) im Verbund mit den bereits aus den Vorgängern bekannten Clipping-Fehlern

Und das macht jetzt ME3 im Grundsatz zu einem miesen Spiel? Ich denke eher nicht...

- Minispiele gibts net mehr, und überhaupt keine Sekundärtätigkeiten/Skills mehr. Musste man in ME1 noch immer einen Techniker mit entsprechendem Skill zum Hacken dabei haben, geschah dies in ME2 über 2 versch. Minispiele, und nunmehr geschiets automatisch. Statt dessen haut man nun beim Scannen der Planeten (1 Sonde reicht, man sucht nur noch "Bergungsgut, meist 2-3 Stk pro Sonnensystem) regelmässig vor Reapern ab, die man beim Scannen alamiert, und das ist kinderleicht, zumal man einfach nach der nächsten Mission zurückkehren kann, falls man nicht alles gefunden hat (wird sogar angzeeigt! -.-)

Seltsam nur, dass diese Minispielchen bei ME1 und ME2 zu den unbeliebesten galten und es lautes Geschrei gab, weil es so unsinnig sei. Und nun, nachdem die Entwickler dieses Element entfernten, kommt du und mault rum, eben WEIL sie weg sind. Also manchmal....

- Storyelemente wurden extra herausgeschnitten um seperat verkauft zu werden - ein Protheaner IST verdammt nochmal storyrelevant, wenn man im Spiel einer Protheaner-Geheimwaffe nachjagt, sowas darf nicht als Day 1 DLC extra verkauft werden, obwohl ich es in der N7 "gratis" dabei hatte ...

Du hast null Ahnung von Entwicklung, Personalressourcen und dergleichen. Weisst du, wieso meist zeitgleich zum Hauptspiel (oder kurz danach) DLCs erscheinen? Weil das eigentliche Spiel bereits Wochen und Monate VOR Release im Krernfertig ist und die Entwicklung abgeschlossen wird. Neuer Content kommt dann nicht mehr rein. Dann wird nämlich nur noch gecrunshed, sprich: Bugfixing, Sound... das rundschleifen eben. In dieser Zeit hat der Großteil der Programmierer, Texter und Grafiker nichts zu tun, also setzt man sie an DLCs.

- Etliche Logiklöcher und Brüche mit den Vorgängerspielen

Beispiele?

- Die Reaper sind so ganz anders, als bisher immer dargestellt, statt mit unaufhaltsamen Megaschiffen alles zu überrennen haben die auf einmal Zerstörer-Klassen und Truppentransporter - wtf ?! Uralte, überlegene Maschinenwesen die auf einmal mit menschlichen, militärisch kategorisierbaren Klassen angreifen und mit entsprechendne Taktiten aufwarten?!?!?

Wer sagt, dass das "menschlich" sei?

- Man hat Zeit ohne Ende. Wirklich, die Erde brennt wochenlang fröhlich vor sich hin (wird ja direkt am Anfang überrant) während man in aller Ruhe Truppen sammeln kann. Ausserdem wird einem eher der Eindruck vermittelt, es wäre ein normaler Krieg (siehe voriger Punkt), und nicht das Ende allen Lebens ... ausserdem passen da so einige Sachen nicht, die Citadel wird von den Reapern viel zu lange einfach ignoriert als sicherer Hafen, die angegebenen Verlustzahlen im Spiel sind stets viel zu niedrig (3 Millionen Tote auf der turianischen Heimatwelt am ersten Tag .... lol?! Bei einem "modernen" grossen Krieg hier bei uns auf der Erde wäre ja in unserer Neutzeit schon mehr los ...)

1. Die Citadel ist ein Sprungportal. Da die Reaper den langen Weg geflogen sind (und wohl auch keine Reaper mehr auf der anderen Seite hocken), ist die Citadel unwichtig.

2. Verlustzahlen sind nicht zwangsläufig zu niedrig. Du gehst von einem überbevölkerten Planeten aus, das muss in der Zukunft - dank unzähliger Kolonien - aber nicht mehr sein. Zudem kommen die Reaper nicht mit Massenvernichtungswaffen daher. Sprich: Keine atombomben-artigen Explosionen, die alles platt machen. Die Reaper haben Zeit, die müssen nicht alles sofort platt machen. Imo dauerte die "Reinigung" beim letzten Mal mehrere Jahre.


Fazit bisher nach 15 Spielstunden: Nur noch Geballer, unbefriedigende, maue Story mit miesen Dialogen und (angeblich) scheiss Enden, in Kombination mit DLC-Abzocke, Grafikstillstand

Geballere: Das ist Mass Effect. Das war in ME1 und ME2 genauso. Sich darüber jetzt aufregen, ist infantil.
Maue Story: Sehe ich ganz anders
Miese Dialoge: Hast du den Action-Mode an?
DLC-Abzocke: Jaja, blabla... Wieso nicht noch über Origin keifen?
Grafikstillstand: Auf dem PC nicht unbedingt (Eyefinity). Zudem: KONSOLENSPIEL!!!! Was erwartest du eigentlich? Für den PC eine eigene Engine?
Scheiss Enden: Die du nach 15 Enden noch gar nicht kennen kannst bzw. solltest.

Man merkt, wie sehr Bioware scheinbar getrieben wurde das Spiel zu casualisieren, und für den Mainstream Gears-of-War-Konsolero anzupassen, schönen Dank auch EA ... das hat nun wirkich nix mehr mit dem ersten Mass Effect zu tun, es hinkt sogar dem eh schon stark actionlastigen zweiten ME hinterher, beide teile lebten aber stark von ihrer Story und den famosen Dialogen, welche in ME3 ja nunmehr auch ******** sind, und nichts mehr das stupide Gameplay kaschieren kann. Und wieder eine Serie an die Wand gefahren .... als wer, der sich diesen Teil nur des Abschlusses der Story wegen noch geholt hat freue ich mich daher schon mal auf die angedrohten, miesen Enden - danke EA! -.-'

Jaja, blabla... EA ist soo böse. Gähn.
 

JesseBlue8656

Schraubenverwechsler(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

"Fazit bisher nach 15 Spielstunden: Nur noch Geballer, unbefriedigende, maue Story mit miesen Dialogen und (angeblich) scheiss Enden, in Kombination mit DLC-Abzocke, Grafikstillstan" loooool wie geil is das denn Half Life2 war auch nur Geballer und ist eines der besten Spiele der letzten 10Jahre!!!! Grafikstillstand?? da kann weder Bioware noch EA was dafür, das liegt an den Konsolen mit ihrer total veralteten Hardware und daran das sich PC Spiele dank den Raubkopierern so gut wie nicht mehr lohnen, aber trotz der 5 Jahre alten Grafik echt Hammer was die da noch rausgeholt haben. Ich bin jetzt bei 15 Stunden und noch lang nicht durch und die Storry wird immer besser! Da frag ich mich wtf spielen die alle??? Jo und das Geballer macht echt fun, da die Waffen sowas von abwechslungsreich sind und ständig neue dazu kommen.
Dann natürlich das übliche EA Gelaber ach die bösen bösen von EA+Bioware wollen auch noch Geld verdienen + DLC Abzocke looool, ein Wirtschaftsunternehmen das auch noch Gewinne machen will??? UNGLAUBLICH!!!! und das in einer Marktwirtschaft wo gibts den sowas!!! Ich kann hier nur eins sagen: if you don't want it don't buy it !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
 

timetoremember

Freizeitschrauber(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Da es hier jetzt viel negative Kritik hagelt möchte ich nun mal anmerken was mir persönlich positiv aufgefallen ist auch im vergleich zu den Vorgängern("einige" negative Dinge sind auch noch mit reingerutscht^^). Es ist auch nicht besonders gut gegliedert aber ich hab halt einfach drauf los geschrieben zumal ich noch anmerken möchte, dass ich hier auf sehr hohem Niveau kritisiere:

ME1 war bisher übrigens mein persönliches Highlight der Triologie und wird es wohl auch bleiben!

-Die Grafik ist an sich stimmig wenn auch nicht auf aktuellem Stand (hierbei wird scheinbar von vielen vergessen, dass nie geplant war großartig etwas an der Grafik zu verbessern....somit wusste doch jeder schon vorher auf was er sich einlässt?!)
-Den Sound finde ich Klasse, die deutsche Synchro ist wiedermal nicht perfekt(wer hätte das gedacht:ugly:) jedoch im Vergleich zu anderen Spielen wirklich serh gut.
-Das mit dem vielen Geballer und den scheinbar endlosen Gegnerwellen hat mich anfangs auch übel aufstoßen lassen aber letztlich habe ich mich daran gewönt und man sollte ja auch bedenken dass das Geschehen mitten in einem interstellaren Krieg stattfindet
-positiv ist aber die Abwechslung und Vielfalt der Gegner (Husk, indoktrinierte Turianer, Geth und auch einige mini Bossgegner, was insgesamt auch die Auswah des Teams und der Taktik beeinflusst....gerade auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad)
-in Bezug darauf hat mich jedoch das Leveldesign gestört. Die Schauplätze bieten zwar oft etwas Abwechslung aber es findet meist auf engstem Raum statt. Und wenn es mal ein etwas größeres Areal ist dann behindert irgendetwas das direkte Schussfeld zum Gegner. Somit geht man hier immer weiter Richtung COD. Deshalb bin ich z.B. froh dass ich nicht Infiltrator als Klasse gewählt habe, denn das Sniper-Gewehr ist (zumindest bisher) völlig überflüssig. Garrus macht seine Sache trotzdem gut:D
-Richtig gesört haben mich die Restriktionen bei den Gesprächen, denn es gibt zum einen(zumindest kommt es mir so vor) nicht mehr so viele Auswahlmöglichkeiten wie in den Vorgängern und zum anderen plappert mir Shepard viel zu lange ohne dass ich darauf Einfluss nehmen kann und sagt somit auch Dinge die mir als Spieler gar nicht zusagen.
-Auch stören mich wie in ME2 die kalten Begrüßungen mit den alten bekannten Charakteren. Ich meine es ist Krieg Millionen sind gestorben und alles was Shepard beim ersten Wiedersehen mit z.B. Liara zu sagen hat ist "Schön das du da bist" WTF :ugly:
-Sehr gefallen hat mir, da ich die ME-Bücher gelesen habe, das auftauchen von Kahlee Sanders, der Grissom Akademie und das erwähnen des Ascension Projektes.
-Der Schwierigkeitsgrad erscheint mir oft etwas unausgeglichen. Da gibt es Passagen in denen ich einfach alles Niedermähe und dabei noch Gähnen muss und andere Stellen die mich beinahe zur Weisglut bringen....da bin ich von Bioware anderes gewohnt.
-störend sind auch die fehlenden Minispiele. Die gehören zu ME einfach dazu!!!
-Große Auswirkungen von Entscheidungen die ich im Spiel treffe sind mir auch nicht aufgefallen(bei 13std Spielzeit)
-Einige Logiklöcher sind mir auch aufgefallen aber so schlimm sind diese nun nicht.
-Auch erscheinen mir die Reaper viel zu harmlos.....Im ersten Teil geht ne riesige Flotte kaputt um die Sovereign aufzuhalten und jetzt...naja(alle die schon ein bisschen gespielt haben wissen was ich meine). Irgendwie verkommen die Reaper schon fast zur Nebensache und das kann ja wohl nicht sein!
-In Bezug zum oben genannten Punkt schein auch der Kriegsbereitschaftsposten (oder wie das heißt) total schwachsinnig, denn wenn ich ein paar unbedeutende Flotten und Verbündete gesammelt habe erzählt der mir doch tatsächlich das meine Kriegsbereitschaft bei 50%liegt.....gegen hunderte von Reapern...ja ne is klar:ugly:
-Auch verspürt man nie wirklich Zeitdruck irgend eine Mission unbedingt machen zu müssen um den Reapern in den Arsch zu treten....im Gegenteil: da schreiben mir meine Gruppenmitglieder Mails dass wir mal auf der Citadel ausspannen sollen.....während um uns herum alles Leben vernichtet wird....:schief:
-Jedoch ist die Inszenierung im allgemeinen gelungen und man sieht trotz aller negativen Punkte dass Bioware sich Mühe gegeben hat....aber der Einfluss von EA zeigt sich doch an einigen Stellen.
-Auf das Ende bin ich mal gespannt....

Mein persönliches Fazit (bisher): Es ist trotz allen immernoch ein Mass Effect und fühlt sich auch noch so an, selbst wenn man an einigen Stellen sauer aufstoßen muss(hallo :kotz:ea). Für mich hebt es sich immernoch deutlich von den ganzen kausalisierten Shootern ab. Jedoch bin ich auch froh dass die Triologie hiermit abgeschlossen ist, denn wenn diese Entwicklung so weitergehen würde hätten wir wohl irgendwann ein Call of (M)Ass Effect....
 

Ryle

BIOS-Overclocker(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Also bisher bin ich auch einfach nur enttäuscht. Ich bin zwar einer dem ME2 besser gefallen hat als Teil 1, da mir Teil 1 zu viel "Rollenspiel" war mit dem ganzen dämlichen Kampfsystem, Skills und vor allem dem Looten aber teil 3 ist ja wohl einfach nur frech.

Ich hab nen Charakter importiert der durch Teil 1 und 2 wanderte und bin davon ausgegangen dass meine Entscheidungen in Teil 3 Auswirkungen hätten, was aber leider in den meisten Fällen nicht so ist. Ja ich habe die ein oder andere Option mehr, dann wird im Gespräch nen Einzeiler losgelassen und das wars...SUPER!

Hatte ne Beziehung mit Liara in 1 und dank DLC auch in 2 und nun im dritten Teil werd ich gefragt ob ich noch Interesse habe oder ob wir Freunde bleiben sollen:ugly:
Zuvor waren alle Gespräche total förmlich und wir sprechen uns stets mit Sie an. Nach meiner Antwort dass ich Interesse habe wird 2 Sekunden geknuddelt und in der nächsten Frage spricht sie mich wieder mit Sie an und ich frage mit strengem Ton danach ob sie denn schon Ergebnisse hat...ja ne is klar.

Dann wieder diese ganzen Fehler. In Gesprächen fliegt einer durchs Bild, die Gesprächspartner schauen nach links an die Wand stehn Rücken an Rücken usw.
Die Grafik ist ein Witz, vor allem das Intro als die Invasion beginnt. Sieht aus als hätte jemand mit Paint ein paar Hochhäuser gemalt und einfach grau gefüllt. Wow da kommt doch echtes Feeling auf...
Die Tonmischung in den Gesprächen ist sowas von daneben. Die Antwortmöglichkeiten sind total offensichtlich und das Gameplay ist dank des seltsamen Meleeangriffs nur noch bekloppt. Ich entlade 2 Magazine in einen Gegner und er steht noch, aber kann ihn mit einem Tech-Schlag onehitten, großes Kino.

Dann die Missionen...die Erde brennt...alle sterben ich bin hoffnungslos unterlegen, muss Hilfe suchen, die Galaxy vereinigen um eine komplette Auslöschung zu verhindern und dann schicken mich irgendwelche Heinis die keinen relevanten Einfluss auf den Kampf haben quer durch die Galaxie um ein Buch zu holen...ein Buch !

Man sollte doch auch meinen, dass verdammt noch mal IRGENDWER ENDLICH MAL AUF MICH HÖRT nach dem ich schon zum xten mal die fucking Galaxie gerettet hab !!! Aber ne, alle machen mich nur doof von der Seite an und wollen irgendetwas von mir.

Um die Spielzeit wieder um Stunden zu strecken hat man nun statt Planeten scannen eben durch dieses Waffen modifizieren ersetzt, was im Übrigen keinen wirklich Einfluss auf den Spielverlauf nimmt. Die Gegner sind sowieso so strunzdoof dass ich die auch mit Standardwaffen und Meleecombat auseinander nehme. Und warum man dieses saudämliche Gewichtssystem einbauen musste verstehe wer will. Das ist ein System was bei jeeeeeeeeedem RPG nur noch nervt und meist gecheatet wird um es zu umgehen und hier baut man es völlig grundlos ein um dir dieses Modifizieren aufzuzwingen.

Ausserdem ist die Crew über weite Teile des Spiels einfach viel zu klein. Man rennt 10-15h mit 4 Mann zur Auswahl durch das Spiel, was soll das ? Wo sind alle meine Lieblinge aus Teil 2 hin ?

Mich würde mal interessieren was passiert wenn ich in den vorherigen Teilen alle meine Crewmitglieder krepieren lasse und dann importiere. Habe ich dann durch das ganze Spiel nur noch 2 Mitglieder im Team ? :what:

Bisher eine einzige Enttäuschung. Ich hab bisher so oft einfach das Spiel beendet weil ich über die Gespräche einfach nur lachen musste (im negativen Sinn) und die Story so banal ist, dass sie mich einfach nicht interessiert.
In ME1 und 2 konnte ich teilweise nicht aufhören zu spielen, weil ich unbedingt wissen musste was als nächstes passiert und einen die Story einfach in ihren Bann zieht. Die beiden Vorgänger waren steht auch durchweg sehr gut durchdacht und interessant. Wenn ich alleine an die Gespräche mit Legion denke, der mir erklärt wie ineffektiv Gespräche auf Schallbasis doch sind und die Geth deshalb nicht sprechen da sie ja mit ÜLG kommunizieren usw.

Und hier rennste von a nach b, siehst und erfährst kaum etwas von den früheren Rassen...Toll ist auch, dass die eigentlichen Hauptspiele weniger Einfluss auf die Spielhandlung in Teil 3 haben als so mancher DLC. Bisher einfach nur enttäuschend.
 

M4xw0lf

Lötkolbengott/-göttin
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

(...)
Du hast null Ahnung von Entwicklung, Personalressourcen und dergleichen. Weisst du, wieso meist zeitgleich zum Hauptspiel (oder kurz danach) DLCs erscheinen? Weil das eigentliche Spiel bereits Wochen und Monate VOR Release im Krernfertig ist und die Entwicklung abgeschlossen wird. Neuer Content kommt dann nicht mehr rein. Dann wird nämlich nur noch gecrunshed, sprich: Bugfixing, Sound... das rundschleifen eben. In dieser Zeit hat der Großteil der Programmierer, Texter und Grafiker nichts zu tun, also setzt man sie an DLCs.
(...)
Jaja, blabla... EA ist soo böse. Gähn.

Deine Antworten auf Ob4ru|3r's Post hab ich mir mal weitgehend gespart, weil du nicht argumentierst sondern nur versuchst seine Ausführungen zu diskreditieren.
Und was dein Blabla zum Day1-DLC angeht: entweder du arbeitest schon für EA oder du solltest dich hiermit bei ihnen bewerben. Wie man sich diese Abzocke so kritiklos gefallen lassen kann, bzw. sie sogar noch unterstützem kann, versteht wirklich kein rational denkender Mensch.
 

leckerbier

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Ich habe nur den ersten Teil angespielt und war gelangweilt. Das Spiel ist meiner Meinung nur nen schlechter Mix aus Rollenspiel und Shooter. Da spiele ich lieber Skyrim und das bald kommende Risen 2. ;)

Bioware macht auch bessere Rollenspiele! z.B. Knights of the old Republic, Jade Empire, ...
 

Legacyy

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Die Story finde ich gar net soo schlecht, es gibt schlimmere aber auch viele bessere.
Die deutsche Sprache geht gar net... ich spiels in Englich mit deutschen Untertiteln.
Die Gespräche sind langweilig, im 1.+2. teil gabs VIEL mehr Freiheiten und Entscheidungsmöglichkeiten.
Die Texturen sind auch sehr angestaubt. Sieht fast nach ME1 aus.
Shepard geht zu 60% in Deckung, wenn ich einfach mal geradeaus laufen will.

Trotzem finde ich das Game ganz ok. Hab bisher knapp 25h gezockt und einige großartige Momente miterleben dürfen. :daumen:
 

M4xw0lf

Lötkolbengott/-göttin
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Die Story finde ich gar net soo schlecht, es gibt schlimmere aber auch viele bessere.
Die deutsche Sprache geht gar net... ich spiels in Englich mit deutschen Untertiteln.
Die Gespräche sind langweilig, im 1.+2. teil gabs VIEL mehr Freiheiten und Entscheidungsmöglichkeiten.
Die Texturen sind auch sehr angestaubt. Sieht fast nach ME1 aus.
Shepard geht zu 60% in Deckung, wenn ich einfach mal geradeaus laufen will.

Trotzem finde ich das Game ganz ok. Hab bisher knapp 25h gezockt und einige großartige Momente miterleben dürfen. :daumen:

Und findest du, es ist die Investition von 60€ oder 75€ wert? (Kosten für entweder Standard-Edition + DLC oder N7-Edition, ansonsten ist das Spiel durch den fehlenden Protheaner ja verstümmelt)

Btw, die Userbewertungen auf metacritic sind immer wieder für einen Lacher gut - Beispiel:
I think I get it now. Freedom of choice in the end of ME3 is almost like elections in Russia. I mean, this guys telling you 'Feel free to build your own game! Your choice is important and all, but in the end we show you how it must be, regardless of your opinion'.
:D
 
F

Fuzi0n

Guest
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Ich habs auch durchgezockt. :(

Das Gameplay (rumballern) ist ziemlich gut aber der Rest passt einfach nicht und ist eines Mass Effect Spiels nicht würdig. Die Story ist sehr schlecht (vor allem das Ende), überhaupt nicht spannend und sehr in die Länge gezogen. Außerdem macht ME3 einen sehr unfertigen eindruck.

Nach Mass Effect 2 dachten die Fans, dass Bioware noch einen drauf legt und wieder ein Hammer Spiel veröffentlicht, aber wir wurden alle bitter enttäuscht. Bioware hat viel versprochen, aber nichts davon wurde eingehalten. Deshalb kann ich die sehr schlechten Bewertungen bei Metacritic verstehen, auch wenn das Spiel wirklich nicht so schlecht ist.
 

JesseBlue8656

Schraubenverwechsler(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

also ich hab 45€ + 6€ für den Proteaner DLC=800Punke bezahlt 45+6=51€ mhhh eigentlich normal oder??? hät auch mehr bezahlt^^
 

Ob4ru|3r

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Hab mich schon gefragt, wann die ersten Jubelperser auftauchen und dieses Spiel bis aufs blut verteidigen werden ....
4Players SIND Spinner, die, um Page Impression zu generieren, gerne mal provozierende Wertungen rausdrücken. Und wenn der Luibl "testet", kann man eh davon ausgehen, dass er sinnlose Kritikpunkte wie "Feuer hat keine Auswirkungen auf Holz" ins Spiel bringt.
Ich weiss, dass 4Players gerne mal seltsam bewertet, daher ja auch der Hinweis sich mal den gesamten Wertungstext durchzulesen, da sind die Begründungen für die in diesem Fall passende Wertung zu finden.


Das unterscheidet nun ME3 inwiefern von ME2 und ME1? Das anzukreiden wäre ähnlich intelligent wie "Boah, neee... im neuen Battlefield gehts ja nur um Krieg!"
Das unterscheidet nun ME3 inwiefern von ME2 und ME1 und fast allen anderen RPGs?
Das unterscheidet nun ME3 inwiefern von ME2 und ME1?
Nun, bisher konnte die Serie das recht bescheidene Gameplay immer mit Story, Dialogen, Hintergründen etc. kaschieren, das ist hier nicht mehr der Fall, da der Schrieb nur noch peinlich ist. Darüber hinaus wurden alle (teils nervigen) Dinge nebst Ballern und Sammeln konsequent entfernt. Die Planetenabgraserei aus Teil 1 wurde nach einer Weile zwar etwas öde (von repetativen Innenlevels ganz zu schweigen), aber sie vermittelte ein gutes Gefühl der Grösse. Hier ists einfach nur noch das Abklappern von Levelschläuchen und Scripts.

Immerhin. Das gabs bei ME2 faktisch kaum noch. Man ist also wieder zurück auf ME1-"Standard".
Nun, Bioware wollte auf die Kritik des in ME2 stark reduzierten Rollenspielanteils reagieren, dabei rumgekommen sind mehr aufrüstbare Knarren - merkst du was?

Unsinn. Sie sind nicht "einfach" da. Wenn du länger als 3 Stunden gespielt hättest, wüsstest du, wie sie unbemerkt zur Erde kamen. Und im ME2-DLC "Die Ankunft" wurden zudem weitere Hinweise gegeben.
Jaja, direkter ÜLG-Sprung, bla ... ich weiss. Ich hab btw alle ME2 DLcs. Mir gehts hier um die Inszenierung, verglichen mit dem super Einstieg in ME2 ist der in ME3 einfach lahm. Innerhalb von besagten 2min tauchen die auf den Langreichweitenscannern auf und sind anschliessend schon alles am zerlegen - da hätte einfach so viel mehr Inszenierung und Dramatik dazu gehört.

Das unterscheidet ME3 nun inwiefern von ME2 und ME1?
Spiel die beiden Vorgäner nochmal. Im direkten Vergleich wirken die Dialoge nun mal mies geschrieben. Waren zwar nie literarisch handverlesen, aber das was Shep hier teilweilse von sich gibt - und die NPCs teils antworten - schämt man sich fremd.

Dann spiel es auf englisch.
Tu ich, es war ja auch nur ein Hinweis wie mies die Synchro ist. Eine Sprecher wurden btw scheinbar ersetzt im Deutschen.
was denn nun? Keine Entscheidungen oder erst am Ende des Spieles? Du scheinst wirr zu sein.
Ich beziehe mich hier auf einen Kollegen, der bereits durch ist. Er meinte, dass es bei fast allen Dingen egal ist wie man sich entscheidet, mein kriegt meist eh nur eine andere Art des Wargears, und wirklich entscheident (Abspann beeinflussend) wirds erst zum Ende hin, was man bis dahin macht ist wuppe.
Ich lese da immer noch keinen wirklichen objektiven Kritikpunkt heraus, sondern nur eine persönliche Abneigung.
Siehe voriger Punkt. Es ist vollkommen belanglos, was man macht, man bekommt so oder so sein benötigtes Wargear. Irgendwann ist man halt so weit und kann die Endmission beginnen. Das ist mit Verlaub einfach nur schwach, hat man dies nämlich erst mal durchblickt merkt man, wie schwach dieser Teil designed ist (wobei ME2 ähnlich aufgebaut war, sammel deine Buddies, mach alle loyal, dann klappts mit der Endmission).

Was bist du denn für ein Vogel? Lässt dir also von anderen Meckerfritzen erzählen, wie kacke das Ende sein soll, das du bislang selbst NICHT gespielt hast und du übernimmt diese Ansicht vorurteilsfrei und ohne eigene Überprüfung? Wenn dem so ist, BITTE: GEHE NIEMALS WÄHLEN! Da kann nur Unsinn bei rumkommen.
Nochmal: Wen den ich kenne, und der auch erfahrener Spieler ist, hat mir dies berichtet, und ich vertraue ihm da. Da es im Internet auch genug andere gibt, die meckern (geh mal ins Bioware Forum, dort wird auch herumgeheult wie mies die Enden sind). Ist zugegebenermassen nicht ganz sauber, über die Enden zu schreiben wenn man selber noch nicht durch ist, aber es wird wohl einen Grund haben, warum das etliche Leute sagen ... u.a. wie gesagt jemand, auf dessen Einschätzung ich bauen kann. Und das mit dem wählen .... ich bitte dich auch niemals wählen zu gehen, du bist wohl einer der grauen Masse der aus Überzeugung jedes mal die selbe Partei wählen wird, unabhängig jedweder Kritik an dieser.

Und das macht jetzt ME3 im Grundsatz zu einem miesen Spiel? Ich denke eher nicht...
Es ist ein Kritikpunkt von vielen. Animationen (und später Clippingfehler) waren und sind immer noch Kritikpunkte an den Vorgängern, und ich finde es bezeichnend, dass es diese Fehler auch in den dritten Teil geschafft haben, zeigt deutlich wie viel Wert auf Qualität gelegt wird, wenn man jahrelang Fehler ignoriert.

Seltsam nur, dass diese Minispielchen bei ME1 und ME2 zu den unbeliebesten galten und es lautes Geschrei gab, weil es so unsinnig sei. Und nun, nachdem die Entwickler dieses Element entfernten, kommt du und mault rum, eben WEIL sie weg sind. Also manchmal....
Wenn etwas - auf Dauer wirklich Stumpfes - entfernt wird: Herzlich gerne. Problem ist nur, dass es ersatzlos gestrichen wurde, was Umfang raus nimmt und das Spiel kleiner wirken lässt. Zeigt ausserdem die Versimplifizierung des Spiels, und den Fokus aufs Wesentliche (Ballern).

Du hast null Ahnung von Entwicklung, Personalressourcen und dergleichen. Weisst du, wieso meist zeitgleich zum Hauptspiel (oder kurz danach) DLCs erscheinen? Weil das eigentliche Spiel bereits Wochen und Monate VOR Release im Krernfertig ist und die Entwicklung abgeschlossen wird. Neuer Content kommt dann nicht mehr rein. Dann wird nämlich nur noch gecrunshed, sprich: Bugfixing, Sound... das rundschleifen eben. In dieser Zeit hat der Großteil der Programmierer, Texter und Grafiker nichts zu tun, also setzt man sie an DLCs.
Da hast du aber sehr schön das entsprechende PR-Statement übernommen ... Bioware hat ja auch keinerleih andere Projekte in der Pipeline an denen mitgeholfen werden könnte. Der DLC entstand wahrscheinlich auch vollkommen spontan als das Spiel bereits fertig war, ein Protheaner ist ja auch derart unwichtig, dass man erst nach Abschluss der Hauptentwicklung darauf kommt diesen als Begleiter einzubauen .... sag mal, was muss man eigentlich nehmen um sich selber sowas einreden zu können?! Dieser DLC war von vornherein als solcher geplant und hat damit effektiv Ressourcen abzogen um etwas verkaufen zu können, das ins Hauptspiel gehört hätte.

Kurzes Beispiel: Das protheanische Crewmitglied sieht aus wie ein Kollektor, obwol EDI in ME2 sagt "dass diese genetisch ziemlich weit verändert wurden"?

Wer sagt, dass das "menschlich" sei?
Herrgott, Erbsenzähler ... dann ebend "organische", uns bekannte Kriegsführung. Von Reapern erwarte ich nun mal was kreativeres, bzw. überwältigenderes als "Bodentruppen absetzen" ...

1. Die Citadel ist ein Sprungportal. Da die Reaper den langen Weg geflogen sind (und wohl auch keine Reaper mehr auf der anderen Seite hocken), ist die Citadel unwichtig.
Die Citadel ist der Versammlungs- und Diskussionsort der stärksten Spezies der Galaxie .... ich weiss ja nicht, aber wenn man schon so intelligent ist die Comm-Barken jedes Planeten als erstes vom Himmel zu holen, dann sollte man auch einen zentralen Rückzugs- und Organisationsort wie die Citadel angehen, oder?
2. Verlustzahlen sind nicht zwangsläufig zu niedrig. Du gehst von einem überbevölkerten Planeten aus, das muss in der Zukunft - dank unzähliger Kolonien - aber nicht mehr sein. Zudem kommen die Reaper nicht mit Massenvernichtungswaffen daher. Sprich: Keine atombomben-artigen Explosionen, die alles platt machen. Die Reaper haben Zeit, die müssen nicht alles sofort platt machen. Imo dauerte die "Reinigung" beim letzten Mal mehrere Jahre.
Mh, in den ersten paar Minuten sieht man, wie die Reaper auf der Erde anlangen (naja, nicht wirklich), und die holzen in allen Grossstädten wie London einfach mal mit ihren dicken roten Laserstrahlen in die Landschaft hinein ... ich weiss ja nicht, ich erwarte da ein wenig höhere Verluste, aber hier bin ich wohl der Erbsenzähler ...



Geballere: Das ist Mass Effect. Das war in ME1 und ME2 genauso. Sich darüber jetzt aufregen, ist infantil.
Maue Story: Sehe ich ganz anders
Nochmal: Das schwache Grundgerüst wurde stets von Story und Writing gerettet, das ist hier nicht mehr der Fall.
Miese Dialoge: Hast du den Action-Mode an?
Nope. Ich führe alle Dialoge selber, weil ich meinen ME2 Spielstand übernommen habe geschah das scheinbar automatisch.
DLC-Abzocke: Jaja, blabla... Wieso nicht noch über Origin keifen?
Gute Idee, aber ich bleibe dabei, dass storyrelevante Chars in das Hauptspiel gehören, von DLC Codes auf zig Nebenprodukten wie Tastaturen und Actionfiguren ganz zu schweigen ...
Grafikstillstand: Auf dem PC nicht unbedingt (Eyefinity). Zudem: KONSOLENSPIEL!!!! Was erwartest du eigentlich? Für den PC eine eigene Engine?
Yay, die Grafikmatsche kann auf eine noch grössere Fläche verteilt werden .... Ich weiss ja nicht, aber sowas wie ordentliche Kantenglättung per Default hätte man der PC-Version schon spendieren können, das ist kein Aufwand. Der Tiefpunkt sind btw. die 2D-Menschlein in der Auftaktmission ....
Scheiss Enden: Die du nach 15 Enden noch gar nicht kennen kannst bzw. solltest.
Siehe oben, ich werde darauf zurückkommen, wenn ich selber durchbin ....
Jaja, blabla... EA ist soo böse. Gähn.
Exakt. So einen Scheiss würde Bioware von sich aus einfach nicht abliefern.
 

BiosShock

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Das Spiel sprengt im Moment alles was es auf dem Markt ist.

Wie schon in so machen Foren/Seiten geschrieben, sollte man(n) einen Haufen Taschentücher bereit halten. Wer die anderen beiden Teile gespielt hat, wird ums flennen nicht herum kommen. Stellenweise ist die Story emotional und moralisch so hart, das Menschen die nicht fest im Sattel sitzen seelisch ernsthaft schaden nehmen können. Ich zu meinen Teil bin ein Mann vor 43 Jahren der behaupten kann schon einiges erlebt zu haben. Aber das Spiel holt die Fantasie auf eine Art und Weise in die Realität, das es einen echt aus der Bahn hauen kann.

Das Wort "Episch" wird mit diesem Spiel neu definiert. Nichts was im Moment bei Filmen, Spielen und Büchern auf dem Markt ist kann diesem Meisterwerk auch nur ansatzweise das Wasser reichen. Kein StarWars, kein Avatar, kein Heer der Ringe... ist dazu in der Lage. Auch nicht die doch recht angestaubte Grafik kann das schmälern. Vom ersten Augenblick an ist man gefordert und kommt nicht zum Luft holen. Alles ist schlüssig und durch die Charaktere extrem glaubwürdig. Man möchte am liebsten sein eigenes Leben opfern um nur einen der vielen Darsteller zu retten.

Wer sich diese Triologie entgehen lässt bring sich selbst um ein Meilenstein unserer Kultur und Menschlichen Kreativität.
 
Zuletzt bearbeitet:
B

BabaYaga

Guest
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Ich sag auch mal danke an Ob4ru|3r .
Genau das habe ich befürchtet und genau das werde ich mir mit Sicherheit nicht antun.
Dabei hätte doch alles so gut angefangen.
Verflucht seist du EA oder wer auch immer für diese Schweinerei verantwortlich ist! :daumen2:


Das Spiel sprengt im Moment alles was es auf dem Markt ist.

Wie schon in so machen Foren/Seiten geschrieben, sollte man(n) einen Haufen Taschentücher bereit halten. Wer die anderen beiden Teile gespielt hat, wird ums flennen nicht herum kommen. Stellenweise ist die Story emotional und moralisch so hart, das Menschen die nicht fest im Sattel sitzen seelisch ernsthaft schaden nehmen können. Ich zu meinen Teil bin ein Mann vor 43 Jahren der behaupten kann schon einiges erlebt zu haben. Aber das Spiel holt die Fantasie auf eine Art und Weise in die Realität, das es einen echt aus der Bahn hauen kann.

Das Wort "Episch" wird mit diesem Spiel neu definiert. Nichts was im Moment bei Filmen, Spielen und Bücher auf dem Markt ist kann diesem Meisterwerk auch nur ansatzweise das Wasser reichen. Kein StarWars, kein Avatar, kein Heer der Ringe... ist dazu in der Lage. Auch die doch recht angestaubte Grafik kann das schmälern. Vom ersten Augenblick an ist man gefordert und kommt nicht zum Luft holen. Alles ist schlüssig und durch die Charaktere extrem glaubwürdig. Man möchte am liebsten sein eigenes Leben opfern um nur einen der vielen Darsteller zu retten.

Wer sich diese Triologie entgehen lässt bring sich selbst um ein Meilenstein unserer Kultur und Menschlichen Kreativität.


LOL. Das ist jetzt nicht dein Ernst oder?
Werden die User jetzt auch schon geschmiert? :D
Ich glaub ich lass mal ein paar Wochen vergehen und schau mir dann nochmal die ganzen Bewertungen und Reviews an lol.
Sagenhaft wie hier die Meinungen auseinandergehen.
 

turbosnake

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Danke Ob4ru|3r für deine Kritik, irgendwie scheint BioWare EA nicht sehr gut zu tun.
Du hast vorallem mal etwas sinvoller geschrieben als die anderen


Thema DLCs: Warum nicht kostenlos dazu wie bei The Witcher 2? Richtig, EA ist geldgeil.
Spiel bleibt deswegen im Laden stehen, bis es eine Version mit allen DLCs gibt.
Das wird wenn überhaupt aber wohl mind 2-4 Jahre dauern.
 

AMD x6

PC-Selbstbauer(in)
Eine Frage an die die das Spiel schon zu Ende gespielt haben oder mittendrin sind,gibt es Motivation oder Beziehungsaufbau,das Spiel immer wieder neu zu Spielen?Davon hängt nämlich mein Entschluss kaufen oder nicht.Mass Effect 2 habe ich nämlich min 10 mal durchgespielt und würde wieder spielen,wenn ich Zeit hätte:D
 

BiosShock

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

LOL. Das ist jetzt nicht dein Ernst oder?
Werden die User jetzt auch schon geschmiert? :D

Du wirst es nicht glauben - ja ist es :P und nein, das ist nicht nötig um mir meine eignende Meinung zu bilden. :schief:

Was hier wohl viel nicht verstehen, dass das Spiel ein eigenes Genre bildet. Das Spiel ist ein Film mit interaktiven Möglichkeiten. Zum einen auf Basis Action zum anderen auf Rollenspielelementen. Und ich behaupte mal das aufgrund der Komplexität der Geschichte es mehr als gelungen ist. In diesem Game ist alles was ein guten Film ausmachen würde. Große Schlachten, kulturelle und moralische Unterschiede und daraus entstehende Konflikte. Emotionale Bindung an die Charaktere. Und zu guterletzt der altbekannte Faktor Sex. All das so zu verpacken das es einen mitreist ist eine Kunst. Und hier kommt der Warnsinns schwere Punkt der Interaktivität hinzu. Man muss hier immer beachten, dass das Technisch so wie Logistisch ungemein Fordernd ist.Ich bin dankbar das ich so was miterleben durfte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pas89

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

Eine Frage an die die das Spiel schon zu Ende gespielt haben oder mittendrin sind,gibt es Motivation oder Beziehungsaufbau,das Spiel immer wieder neu zu Spielen?Davon hängt nämlich mein Entschluss kaufen oder nicht.Mass Effect 2 habe ich nämlich min 10 mal durchgespielt und würde wieder spielen,wenn ich Zeit hätte:D

Glaube ich eher weniger, dass du hier auf 10 mal deinen Spaß dran haben wirst. Nur um das klarzustellen, ich hatte knapp 28 Stunden wirklich meinen Spaß und auch zeitweise das Gefühl, dass die Entscheidungen die man trifft dann auch am Ende irgendwas bewirken, aber das war dann echt eine Enttäuschung. Ich wollte unbedingt wissen wie es mit der Story weitergeht und hab jeden Nebenquest erledigt um ein für mich "gutes" Ende zu bekommen, doch am Ende stellt sich eben raus, dass egal was man in Teil 1 und 2 gemacht hat und was in Teil 3 passiert (Flottengröße etc.), man in den letzten 15 Minuten des Spiels eigentlich alles entscheidet und nur zwischen drei unbefriedigenden Enden wählen MUSS.

Insgesamt hat mir die Reihe viel Spaß gemacht, aber im nachhinein betrachtet finde ich es echt traurig und schade was Bioware mit dem Ende gemacht hat. Vorallem da vorher versprochen wurde das es viele individuelle Enden geben soll. :(
 

tils

Software-Overclocker(in)
AW: Mass Effect 3: Öde Story, schlechtes Gameplay und Day-One-DLC - Fans mit deutlich schlechterer Wertung als Presse

ich habs heute morgen das erste mal gespielt. meiner meinung rutscht man erstma zu schnell ins gefecht. spiel an -reaper da -ballern. dann ballern. dann wird geballert und kurz zum mars geflogen. ich freute mich zuerst, dass das anfangsballern nun aufhörte und ich mal zur ruhe komme. dann gings aber weiter mit der ballerei. irgendwann hab ich schon "och maaaaaan" gesagt, als ich die nächste gegnerhorde gesehen hab. mal ganz davon ab, dass keine der ballereien bisher anspruchsvoll waren.
bin also bisher enttäuscht und hoffe auf besserung.

das DLC thema is mir egal. games mit solche einem umfang können von mir aus auch 80eur kosten.
 
Oben Unten