Mainboard in Einzelteile zerlegen und lackieren [Bilder!]

Danyy1337

Komplett-PC-Käufer(in)
Hey Leute,
ich verwende ein "ASUS ROG STRIX Z690-A GAMING WIFI D4". Wie vielen bekannt gibt es das Board ja nur in weiß. Ich hätte gerne jedoch eine dunkle Optik. Bei den DDR5 Board sieht man ja wie es aussieht. Ich denke da man bei ASUS keine Einzelteile zum Austauschen bekommt, wollte ich mal Fragen wie kompliziert und aufwendig es ist, die ganzen weißen Kunststoff Elemente vom Board zu entfernen. Das Alu würde ich dann in der gebürsteten Optik lassen oder eventuell auch schwarz matt lackieren.

Hier noch ein Bild vom Board:
ASUS_ROG_STRIX_Z690_A_GAMING_WIFI_DDR4__Mainboard@@1788950_1.jpg
 
E

Eyren

Guest
Nun wenn du das Board bereits hast kannst du dir die frage ganz leicht selber beantworten.

Dreh das Board um und zähl die Schrauben auf der Rückseite. Diese musst du alle entfernen zum abnehmen der Kühlkörper/Zierblenden. Wieviel Aufwand das für dich darstellt musst du dir dann selber beantworten.

Achte noch drauf das im Bereich des IO-SHIELD irgendwo ein kleiner Stecker drunter sein muss für die RGB Beleuchtung. Also nicht einfach abreißen wenn die Schrauben gelöst sind.
 

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
Und warum hast du dir nicht einfach von Anfang an ein dunkles board gegönnt? Basteldrang?

Die sollten eigentlich leicht abgehen. Nur Schräubchen lösen und Blenden mehr oder weniger vorsichtig abnehmen.

Da hat Eyren recht. Zudem könnte es sein, dass die Schrauben unterschiedlich lang sind. Am besten merkst du dir die Position.
 
TE
TE
Danyy1337

Danyy1337

Komplett-PC-Käufer(in)
Und warum hast du dir nicht einfach von Anfang an ein dunkles board gegönnt? Basteldrang?

Die sollten eigentlich leicht abgehen. Nur Schräubchen lösen und Blenden mehr oder weniger vorsichtig abnehmen.

Da hat Eyren recht. Zudem könnte es sein, dass die Schrauben unterschiedlich lang sind. Am besten merkst du dir die Position.
Das hat nichts mit Basteldrang zu tun, sondern es ist das beste Z690 ddr4 board und es gibt es nun mal leider nur in weiß. Schwarze Variante gibt es nur bei DDR5 Boards, da ich meinen PC gelegentlich auch als Workstation nutze und 64gb fahre war für DDR5 keine Option bei den Preisen.

Nun wenn du das Board bereits hast kannst du dir die frage ganz leicht selber beantworten.

Dreh das Board um und zähl die Schrauben auf der Rückseite. Diese musst du alle entfernen zum abnehmen der Kühlkörper/Zierblenden. Wieviel Aufwand das für dich darstellt musst du dir dann selber beantworten.

Achte noch drauf das im Bereich des IO-SHIELD irgendwo ein kleiner Stecker drunter sein muss für die RGB Beleuchtung. Also nicht einfach abreißen wenn die Schrauben gelöst sind.
Das mit dem Stecker ist ein guter Tipp, danke!

Wie schaut es mit den Wärmeleitpads aus? Die müssen nicht erneuert werden?
 
E

Eyren

Guest
Kommt drauf an wie die nach deiner Demontage aussehen. Normal kann man in 90% der Fälle Kühlkörper abnehmen ohne diese zu beschädigen. Dann kann man die auch guten Gewissens weiterverwenden.

Selbst wenn mal eines in der Mitte reißt ist das aber auch kein Problem. Wieder zusammen legen und gut ist.

Ein anderer User empfahl mal

K5 Paste

als Padersatz wenn man die benötigte stärke der Pads nicht kennt/hat. Laut seiner Aussage funktioniert die tadellos.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Hatte das Board auch da und dieser helle Style hat mir dann doch nicht gefallen. Habe da dann zurückgehen lassen und mir das MSI Edge Board gekauft, was in der Farbgebung sehr gut gepasst hat. Ansonsten, wie hier bereits erwähnt wurde, die Schrauben darunter müssen gelöst werden. Denke aber daran, dass da noch mehr Schrauben sind, z.B. die von den Kühler der Spannungswandler.
 

Cruach

Freizeitschrauber(in)
Würd mir das auch gut überlegen, ob der ganze Aufwand dafür steht bzw. ob das Ganze dann auch gut aussieht / dauerhaft hält. Wenn du Lackieren beherrschst / Lackierer bist, dann hab ich natürlich nichts geschrieben. :D
 

Micha0208

Freizeitschrauber(in)
Aber wie sieht es im Langzeit-Einsatz aus? Das Mainboard ist ja vertikal verbaut, wäre skeptisch ob die dicke Wäreleitpaste nicht auf Dauer nach unten läuft bei größeren zu überbrückenden Abständen :ka:
(Die soll ja bis 3mm Spaltmaß überbrücken können...)

Ich finde es sowieso schade, das es wenig Tests zu verschiedenen Wärmeleitpads gibt, im Vergleich zu Wärmeleitpasten...
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Dauer nach unten läuft bei größeren zu überbrückenden Abständen :ka:
(Die soll ja bis 3mm Spaltmaß überbrücken können...)
Wenn du ein Spaltmaß von 3mm hast, dann hast du andere Probleme. :D
Da läuft nichts herunter, wenn der Kühler gescheit darauf sitzt.

Wärmeleitpaste soll auch Lufteinschlüsse überbrücken und nicht dick dazwischen sitzen.
 
E

Eyren

Guest
Wenn du ein Spaltmaß von 3mm hast, dann hast du andere Probleme. :D
Da läuft nichts herunter, wenn der Kühler gescheit darauf sitzt.

Wärmeleitpaste soll auch Lufteinschlüsse überbrücken und nicht dick dazwischen sitzen.
Die K5 soll genau dafür gemacht sein um eben doch dick dazwischen zu sitzen. Als richtiger Pad Ersatz.

Selber getestet habe ich die Padpaste noch nicht kann also auch nix zur Langlebigkeit sagen. Aber an ein verlaufen glaube ich nicht, wenn dann an ein austrocknen.

@4thVariety wenn ich mich recht erinnere hattest du die Paste doch mal ins Spiel gebracht vielleicht kannst du etwas berichten.
 

Micha0208

Freizeitschrauber(in)
@IICARUS: Ich hatte mich auf die K5-Pro (hochviskose) Spezial-Wärmeleitpaste bezogen, die soll ja herkömmliche Wärmeleitpads ersetzen und soll laut Werbung eben Spaltmaße bis 3mm überbrücken können.

Ich weiß allerdings nicht ob bei einem Mainboard irgendwo größere Spaltmaße bei der Kühlung (z.B. bei den MosFets :ka:) auftreten. Habe noch nie die komplette Kühlung eines Mainboards entfernt.

In Fällen wo normale Wärmeleitpaste eingesetzt wird hast Du natürlich recht, da soll die Wärmeleitpaste nur dünn aufgetragen sein und minimale Oberflächenunheiten zwischen Kühler und CPU, Chipsatz usw. überbrücken :daumen:
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Ein iHS ist nie genau plan, aber was du mit diesen Pads verursachst ist, dass du dir ein Abstand auch in dem Bereich wo der Kühler direkt aufsitzen würde erzeugst. Natürlich wird der Prozessor auch damit gekühlt werden, denn im Prinzip reicht sogar der Kühler ganz ohne WLP.
 

Micha0208

Freizeitschrauber(in)
@IICARUS : Ich glaube wir mißverstehen uns immer noch.
Ich hatte den Tip mit der K5-Padpaste nur als Ersatz für dickere Wärmeleitpads (wie im Einsatz auf GPU`s um VRAM und Spannungswandler zu kühlen die eben meist keinen direkten Kontakt zum Kühlkörper haben) aufgefasst...

Ich dachte dafür war auch der Tip mit der K5-Padpaste gedacht.

Für direkten Kontakt zwischen z.B. Kühlkörper und Chipsatz usw. ist wohl (normale) hochwertige Wärmeleitpaste definitiv besser geeignet!
 
TE
TE
Danyy1337

Danyy1337

Komplett-PC-Käufer(in)
Mal ganz ab von Aufwand und Sinnhaftigkeit.
Durchs Lackieren könnte die Farbe, wegen der Erwärmung, über Monate ausdünsten.
Gruß T.
Also das mit dem "ausdunsten" ist wirklich Schmarn. Was soll denn daran ausdunken? Ein Lack trocknet und dann ist er trocken und fest. Ein Lack kann nicht ausdunsten. Es gibt Lacke die sind UV empfindlich, kennt man z.B. wenn ein 20 oder 30 Jahre altes rotes Auto jeden Tag in der Sonne stand. Dann wird der Lack matt.

In den Emiraten werden Autolacke bei schwarzen Autos gerne mal 80 grad heiß. Und bei mir werden die paar Kunststoffteile auf dem Mainboard das definitiv nicht :D

Mir geht es tatsächlich nur darum die Teile zu entfernen ob es da noch irgendwas spezielles zu beachten gibt.

Hatte das Board auch da und dieser helle Style hat mir dann doch nicht gefallen. Habe da dann zurückgehen lassen und mir das MSI Edge Board gekauft, was in der Farbgebung sehr gut gepasst hat. Ansonsten, wie hier bereits erwähnt wurde, die Schrauben darunter müssen gelöst werden. Denke aber daran, dass da noch mehr Schrauben sind, z.B. die von den Kühler der Spannungswandler.
Das Edge Board habe ich für einen Kollegen bestellt, von der Farbgebung echt schick, nur der Drache ist mir etwas zu verspielt :D

Würd mir das auch gut überlegen, ob der ganze Aufwand dafür steht bzw. ob das Ganze dann auch gut aussieht / dauerhaft hält. Wenn du Lackieren beherrschst / Lackierer bist, dann hab ich natürlich nichts geschrieben. :D
Mein bester Kumpel hat ne große Autolackiererei :D Das ist kein Problem. Über das Lackieren mache ich mir absolut null Gedanken, das ist kein Problem, das wird auch halten zu 100%. Selbst wenn man es selbst mit der Sprühdose nur lackiert. Das Zerlegen macht mir wesentlich mehr Gedanken.^^
 

Tolotos66

Volt-Modder(in)
Also das mit dem "ausdunsten" ist wirklich Schmarn. Was soll denn daran ausdunken? Ein Lack trocknet und dann ist er trocken und fest. Ein Lack kann nicht ausdunsten. Es gibt Lacke die sind UV empfindlich, kennt man z.B. wenn ein 20 oder 30 Jahre altes rotes Auto jeden Tag in der Sonne stand. Dann wird der Lack matt.

In den Emiraten werden Autolacke bei schwarzen Autos gerne mal 80 grad heiß. Und bei mir werden die paar Kunststoffteile auf dem Mainboard das definitiv nicht :D
Nur mal so zum Nachlesen:
"Die weniger widerstandsfähigen Lacke auf Wasserbasis können ohne eine geringe Menge an flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) nicht den erforderlichen Oberflächenfilm bilden. VOC sind die klassischen Lösemittel, die zu lange anhaltenden Ausdünstungen bei lösemittelbasierten Lacken führen. Wasserbasierte Lacke haben bezüglich wahrnehmbarer Ausdünstungen den zusätzlichen Vorteil, dass diverse Inhaltsstoffe kaum oder keinen Eigengeruch entwickeln, aber wesentlich länger ausdünsten als VOC.
Bei Betrachtung dieses Umstands kann der Nutzer eines Lacks geradezu froh sein, wenn der Lack mit stinken anzeigt, wie lange er Schadstoffe abgibt. In wasserbasierten Lacken finden sich manche Additive und Inhaltsstoffe, deren Ausdünstungen deutlich länger anhalten als VOC. Sie sind wesentlich langsamer flüchtig und entwickeln keinen Geruch."

Und Autolacke sind speziell für solche Bedingungen entwickelt worden.
Gruß T.
 

Micha0208

Freizeitschrauber(in)
Mein bester Kumpel hat ne große Autolackiererei :D Das ist kein Problem. Über das Lackieren mache ich mir absolut null Gedanken, das ist kein Problem, das wird auch halten zu 100%
Besser gehts ja nicht :daumen:. Der kennt sich aus mit dem richtigen Lack für die Metall-&Kunstoffteile.

Dann würde ich mir bei dem Aufwand auch gleich Gedanken machen, dass ganze vielleicht mit einem persönlichen Logo, Farbverläufen oder ähnlichem aufzuwerten. Das ist für ne Autolackiererei ja kein großer Mehraufwand.

Das ist aber ja Geschmackssache und Deine Entscheidung.

PS: Habe früher auch öfter lackiert mit Kompressor und Airbrushpistole. Mit Sprühdosen ist das Ergebnis meist sehr viel schlechter, es sei denn man kauft sehr hochwertige und teure Sprühdosen (die haben bessere Düsen).
 
TE
TE
Danyy1337

Danyy1337

Komplett-PC-Käufer(in)
Nur mal so zum Nachlesen:
"Die weniger widerstandsfähigen Lacke auf Wasserbasis können ohne eine geringe Menge an flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) nicht den erforderlichen Oberflächenfilm bilden. VOC sind die klassischen Lösemittel, die zu lange anhaltenden Ausdünstungen bei lösemittelbasierten Lacken führen. Wasserbasierte Lacke haben bezüglich wahrnehmbarer Ausdünstungen den zusätzlichen Vorteil, dass diverse Inhaltsstoffe kaum oder keinen Eigengeruch entwickeln, aber wesentlich länger ausdünsten als VOC.
Bei Betrachtung dieses Umstands kann der Nutzer eines Lacks geradezu froh sein, wenn der Lack mit stinken anzeigt, wie lange er Schadstoffe abgibt. In wasserbasierten Lacken finden sich manche Additive und Inhaltsstoffe, deren Ausdünstungen deutlich länger anhalten als VOC. Sie sind wesentlich langsamer flüchtig und entwickeln keinen Geruch."

Und Autolacke sind speziell für solche Bedingungen entwickelt worden.
Gruß T.
Ich habe 6 Semester Chemie an der TU München studiert, ich weiß was VOC sind :) Und wie gesagt mein besten Kumpel hat eine Lackiererei, wenn der Lack einmal in der Kabine getrocknet ist dunstet da überhaupt nichts mehr nach. :D Die einzigen Bedenken sind das Zerlegen des Boards^^
Besser gehts ja nicht :daumen:. Der kennt sich aus mit dem richtigen Lack für die Metall-&Kunstoffteile.

Dann würde ich mir bei dem Aufwand auch gleich Gedanken machen, dass ganze vielleicht mit einem persönlichen Logo, Farbverläufen oder ähnlichem aufzuwerten. Das ist für ne Autolackiererei ja kein großer Mehraufwand.

Das ist aber ja Geschmackssache und Deine Entscheidung.

PS: Habe früher auch öfter lackiert mit Kompressor und Airbrushpistole. Mit Sprühdosen ist das Ergebnis meist sehr viel schlechter, es sei denn man kauft sehr hochwertige und teure Sprühdosen (die haben bessere Düsen).
Definitiv! :D Eventuell werden wir auch die Kühlkörper schwarz lackieren muss ich mal schauen, was er dazu sagt.
Denke aber daran, sollte was mit dem Board sein, ist deine Herstellergarantie futsch.
ja das ist klar! :)
 
Oben Unten