• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Mainboard erneut defekt? Oder doch das Netzteil?

Alexuser

Schraubenverwechsler(in)
Hallo,
ich hab mir vor gut 4 Monaten einen PC mit folgenden Spezifikationen zusammengebastelt:
Mainboard: Asus z170 pro gaming
Prozessor: i7 6700k
RAM: 2x 8GB Kingston HX 2133
Netzteil: BQ L8 730W CM
Speicher: Samsung 750 Evo 120GB und 1TB WD Black

Nachdem mein Mainboard aus unerklärlichen Gründen schon nach gut 2 Monaten defekt war (PC ließ sich nicht anschalten -also keine Reaktion auf das Drücken des Powerbuttons oder Kurzschluss der Kontakte am MB - und die "Effektbeleuchtung" zuckte vor sich hin), lief nach dem Einbau des Austausch-Mainboards alles wie geschmiert.

Seit gut 3 Tagen geht es nun schon so, dass mein PC aus der Kalten z.T. 3 oder mehr Versuche braucht, bis er stabil hochfährt und nicht mitten im Bootvorgang wieder ausgeht. Lediglich einmal wurde er mit Vorsicht von einem Zimmer in ein anderes getragen, ohne anzustoßen oder dergleichen (ich war wirklich vorsichtig!!).
Beim Anschalten aus der Kalten habe ich folgenden Ablauf beobachtet:
Nach dem Drücken des Anschalters laufen alle Lüfter an, das Mainboard fängt mit dem üblichen Lichtspiel an
Es erfolgt dann das Abfragen der Komponenten, CPU, RAM usw.
Nachdem das abgeschlossen ist und der PC daran gehen sollte das Betriebssystem zu laden stürzt er ab und bleibt aus.

Nachdem ich das Spiel dann 3 oder mehr mal mache, geht und bleibt er an, das heißt er läuft stabil ohne abzustürzen. (In der Ereignishistorie lässt sich lediglich der Eintrag nach "Kernel-Power" (41) ausfindig machen - sprich dass dem System die Stromzufuhr unterbrochen wurde)

Ich habe inzwischen alle Kabelverbindungen doppelt und dreifach überprüft, die Kondensatoren angeschaut (wobei ich mir auch schlecht vorstelle, dass die bei einem knapp 2 Monate alten Mainboard schon den Geist aufgeben und Kaspersky mehrmals nach Viren suchen lassen - alles ohne erkennbaren Erfolg.
Keines der verbauten Teile ist älter als 4 Monate und ich hoffe, dass jemand aus meiner Schilderung mögliche Ursachen/Ausschlüsse herauslesen kann oder schon mal vor einem ähnlichen Szenario stand und evtl. Lösungen/Lösungsansätze beisteuern kann :)

Vielen Dank schon mal von meiner Seite

MfG

Alex
 

Brexzidian7794

BIOS-Overclocker(in)
Frage zu deinem PC System?Ist der übertaktet,wenn ja dann zurücksetzen auf Standardwerte.Und wie kommste zu einem Bequit Netzteil der 8er Serie,wurde das dir empfohlen und das für diesem PC System?
Die dinger sind aus der Steinzeit und ob sie für eine Skaylake Plattform in dieser Konfiguration geeignet sind,da bin ich skeptisch was das angeht.Was für eine Grafikkarte benutzt du den,das wäre auch wichtig zu erwähnen?
Ein aktuellere Netzteil z.B.der STRAIGHT POWER 10 Serie hätte bestimmt getan ohne probleme.Allerdings können fehlfunktionen auch andere ursachen haben wie z.B.der CPU Sockel(Pins)sind verbogen das kann auch zu einem defekt führen.
Oder der anpressdruck des CPU -Kühlers ist zu hoch oder zu niedrig das kein mechanischer Kontakt des CPU zu den Pin besteht(Sockelhalterung prüfen bzw.Bügel)bzw.hoher druck des CPU-Kühlers im montierten zustand kann auch fehlfunktion auslösen.
Auf jedemfall hätte ich persönlich bei jenem PC System nicht dieses Netzteil verwendest.Wenn du eine Grafikkarte haben solltest der Pascal Generation dann empfehle dir nach meiner Meinung sowieso eine aktuellere Netzteil Generation.
Haste den die möglichkeit ein aktuelleres Netzteil zu testen?Ah noch was haste den auch die Abstandshalter für dem Mainboard korrekt angebracht,bei falscher Anbringung kann das auch zum Kurzschluß oder fehlfunktion führen.
Wenn alles andere korekkt sein sollte(mechnisch u.elektrisch bzw.Verkabelung) dann würde ich das Netzteil als erstes verdächtigen auf jenem System.Auf jedemfall Pins im Sockel würde ich prüfen und ob der verschluß für den CPU- Sockel einwandfrei ist.
Am Netzteil sollte man nicht sparen,lieber paar Euros mehr ausgeben und dafür ein stabiles System bzw.lange freude haben ohne probleme.

grüße Brex
 
TE
A

Alexuser

Schraubenverwechsler(in)
Danke hier schon mal für die schnelle Antwort

Grafikkarte habe ich keine verbaut - ebenso habe ich den Prozessor nur einmal zu Testzwecken overclocked und im Anschluss die Standard-Werte wiederhergestellt. Auch die Abstandshalter wurden schon beim ersten Mainboard-Defekt überprüft. Nur da wurden welche angebracht, wo sich auch "Bohrungen" am Mainboard befinden.
Die Anzahl der Pins werde ich überprüfen, denke aber dass gerade bei einem neuen MB >150€ keine fehlen sollten.
Den CPU-Kühler (Scythe Mugen 4) habe ich mitsamt den empfohlenen Unterlegscheiben zur Reduzierung des Anpressdrucks bei Skylake handfest angezogen.

Beim Netzteil hast du wohl Recht :( Habe mich wohl vom Kabel-Management, der Bronze-Zertifizierung und den guten Bewertungen blenden lassen. Gibt es neben dem BQ _Netzteil (straight power) noch andere Vorschläge?

MfG

Alex
 

Brexzidian7794

BIOS-Overclocker(in)
"Die Anzahl der Pins werde ich überprüfen, denke aber dass gerade bei einem neuen MB >150€ keine fehlen sollten."????

Die Pins im CPU-Sockel könnten verbogen sein das solltest du mal prüfen,das wollte ich eigentlich sagen.Dann kann man das mit entsprechendem Werkzeug(Pinzette oder feine Spitzzange) auch wieder gerade bekommen(sollte unerfahre nicht machen,
auf eigen gefahr).Ansonsten würde ich ein anderes(aktuelles) Netzteil mit Gold Zertifizierung nehmen.Bei Be Quit Netzteile sind die DARK POWER PRO 11 Serie die High End Netzteil und die besten zu Zeit,aber auch teuer.Es gibts aber auch alternative Hersteller mit guten Netzteile(n).
Falls eine neue Netzteilberatung erwünscht wird muß man wissen was du bereit wärst dafür auszugeben?So für mich wirds Zeit ins Bett zu gehen,kann nicht mehr klar denken vor müdigkeit.
Also erstmal eine gute Nacht,da werden sich bestimmt noch andere Leute melden hier zu.
 

rackcity

Software-Overclocker(in)
der sys eintrag 41 wird immer aufgezeichnet sofern der pc einfach ausgeht. die info bringt dir nichts. kann an allem liegen.

ich denke mal es liegt am netzteil. könnte aber auch alternativ am mainboard liegen.

kam dieses problem kurz nach deinem "oc versuch" mit der CPU? falls ja, hast du dir im schlimmsten fall deine cpu ein bisschen geschrottet. bitte vorher einlesen bevor du dich ans OC machst nur am rande.

hast du das netzteil über einen mehrfachstecker angeschlossen oder direkt an die steckdose? falls direkt an der steckdose: was hängt noch alls in dem/den raum/räumen am strom? wenn noch ein paar sachen mehr bitte alle abstecken und dann nochmal testen.

klingt für mich zumindest nach dem netzteil, solltest du mal tauschen gegen ein E10 oder ein super flower HX550 z.b - das L8 ist sowieso schrott.

gibt das ASUS board am rande noch einen fehler code aufm desplay aus bevor der rechner aus geht? schreib mir mal den letzten code den er anzeigt bevor er ausgeht.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Du hast dir vor 4 Monaten ein L8 mit 730 Watt gekauft?
Meine Güte. :(
Du hättest echt mal vorher nachfragen sollen, denn so einen Schrott empfiehlt niemand und sollte sich auch niemand kaufen.
Da du es nun hast, kannst du es nutzen, aber das nächste Mal vorher nachfragen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Netzteil das Mainboard grillt. Dafür gibt es keine Anzeichen.
Andererseits ist das alles sehr suspekt.
Hast du das Bios auf den neuesten Stand? Eventuell mal andere RAM getestet?
 
TE
A

Alexuser

Schraubenverwechsler(in)
Erstmal danke an der Stelle für die vielen Antworten - wow!

Tja das Netzteil war wohl ein Griff ins Klo. Nachdem ich den Prozessor mal kurz auf 4,6 hatte, bin ich wieder zurück zu den Standardeinstellungen, das ist aber schon eine Weile her. Also würde ich den direkten Zusammenhang daraus nicht unbedingt schließen. Ich habe nun seit ungefähr der Zeit, als ich das Problem hier geschrieben habe, keine Probleme mehr O_O
Er startet ganz normal und ging auch sonst nicht mehr aus - die einzigen Unterschiede bestehen nur darin, dass ich meinen externen BluRay-Brenner nicht mehr anstecke wenn ich ihn nicht brauche, und ich habe AnyDVD deinstalliert - dahingehend wäre es mir aber sehr suspekt, wenn es wirklich an Any liegt...

Ich werde das die Tage mal beobachten und mich nach einem anderen Netzteil umsehen.
Bzgl NT: Ich wollte ungern mehr als 120-130€ ausgeben, und da ich mir weder SLI noch CF vorstelle, sollte das NT nur etwas Luft für eine Grafikkarte (<=~300W)und ein wenig OC für Prozessor und Graka haben.
 

rackcity

Software-Overclocker(in)
sofern dein board mal folgendes macht:

starten, aus, fährt wieder hoch (kurz vor bios screen), aus, bootet voll durch

dann ist alles okay. das ist ein tolles "asus feature" was angeblich die komponenten vor dem start prüft ob alles in ordnung ist. obs wirklich so ist oder nicht, weiß ich nicht. macht mein vii hero auch ab und an. (oft 3x hintereinander wenn ich die eingangsspannung ändere oder die vcore). ansonsten nach jedem kaltstart: an, aus, an durchbooten.

wenn er aber wie ich oben zumindest rauslese nicht von neu bootet und einfach aus bleibt oder während das OS geladen wird ausgeht stimmt sicherlich was nicht.

wenn das problem aber nun scheinbar erledigt ist würde ich erstmal abwarten und schauen ob es wieder kommt.

das problem während dem booten kann sicherlich auch an deinem externen bluray brenner liegen oder sonstiges. oftmals sind es simple dinge die solch ein problem erzeugen - vieles schon erlebt. kannst es ja mal provozieren und schauen ob es nochmal passiert. dann weißt du wenigstens was es denn genau war/ist.

als netzteil kannst du schon das L8 erstmal behalten. ich würds aber direkt gegen ein E10 500w z.b tauschen. passt ja locker in das budget. sofern du erstmal noch keine graka benutzt behalt das l8 erstmal.
 
Oben Unten