News Lords of the Fallen: 6 Tage, 6 Patches - zu früh veröffentlicht?

Weiterhin gut, dass ich das Spiel erst irgendwann nächstes Jahr spielen werde.
Bis dahin ist es dann ordentlich gepatcht.

Das Spiele-Jahr 2023 ist echt lächerlich. Einzig The Talos Principle 2, was am 2. November herauskommt, wird der Wahnsinn.
Edit: Bezogen auf den Release-Zustand der Spiele!

Die Demo von TTP 2 hat mich auch fasziniert und ich erwarte eigentlich, dass das ganze Spiel dieses Niveau halten wird.
Allerdings hatten auch ein paar Leute mit der Performance Probleme und es gab Mikroruckler. Die Entwickler gehen aber schon seit dem Demo Release darauf ein und haben auch angemerkt, dass sie testen noch einen Shader Pre-Compiling einzubauen.
Ich finds eigentlich nur sehr bescheuert, dass nicht klar in den Einstellungen ausgewiesen wird, wann Raytracing für manche Optionen verwendet wird. Bzw. man dieses Zeug nicht einfach klar gekennzeichnet deaktivieren kann.
 
Das Spiele-Jahr 2023 ist echt lächerlich. Einzig The Talos Principle 2, was am 2. November herauskommt, wird der Wahnsinn.
Edit: Bezogen auf den Release-Zustand der Spiele!
Anscheinend spielst Du kein VR :devil:. PSVR 2 mit ein paar Hammer Dingern. Village 8, Mountain, Gran Tourismo,
Star Wars, Red Matter.

Baldurs Gate, Phantom Liberty (ok, DLC).

Fands ein gutes Jahr!
Beispiel aus der neuen Zeit: Wenn Baldurs Gate 3 im Jahr 2023 super geil ist, wird es das in 4 Jahren auch noch sein, oder gar noch geiler, weil es dann noch mehr Inhalte hat.
Muss nicht sein. Ein Spiel lebt ja auch vom Hype. Und vom Vergleich zu anderen Spielen. Würde heute kein Pong mehr Spielen. Und auch Yars Revenge würde mich wohl nicht umhauen.

Zu Lords of the Fallen: 1 Woche ist ok. Danach wirds ärgerlich. Hoffe, die pennen nicht am 7. Tag :lol::devil:
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Demo von TTP 2 hat mich auch fasziniert und ich erwarte eigentlich, dass das ganze Spiel dieses Niveau halten wird.
Allerdings hatten auch ein paar Leute mit der Performance Probleme und es gab Mikroruckler. Die Entwickler gehen aber schon seit dem Demo Release darauf ein und haben auch angemerkt, dass sie testen noch einen Shader Pre-Compiling einzubauen.
Ich finds eigentlich nur sehr bescheuert, dass nicht klar in den Einstellungen ausgewiesen wird, wann Raytracing für manche Optionen verwendet wird. Bzw. man dieses Zeug nicht einfach klar gekennzeichnet deaktivieren kann.
Es nutzt halt die Unreal Engine 5. Das ist zwar keine Ausrede, aber ein Fingerzeig in Richtung moderner Hardware. Auf meinem System hatte ich keine Performance-Probleme. Ich bin mit einem 7800X3D und einer 4090 jedoch auch optimal auf solche Grafikkracher vorbereitet. Ich bin mir sicher, dass die Demo ein monatealter Build war, immerhin musste jemand im Team die Demo bauen und vorbereiten, das kostet Zeit. Deshalb bin ich sehr gespannt, was uns zum Release erwartet.

Das passt jetzt auch Lord of the Fallen. Da hatte ich bis jetzt auch noch keine Abstürze, Grafikfehler oder Probleme mit der Performance. Das dürfte ebenfalls an der starken Hardware liegen.
 
Ich bin mir sicher, dass die Demo ein monatealter Build war, immerhin musste jemand im Team die Demo bauen und vorbereiten, das kostet Zeit.

Es gab, u.a. nach Forum-Feedback, für die Demo mehrere Patches, weshalb ich nicht denke, dass sie Engine-technisch wirklich viel der Release Version hinterherhinkt.
Bei mir lief es auch in Ordnung, nachdem ich die RT Sachen deaktiviert hatte.
Anscheinend spielst Du kein VR :devil:. PSVR 2 mit ein paar Hammer Dingern. Village 8, Mountain, Gran Tourismo,
Star Wars, Red Matter.

Weils mich dermaßen getriggert hat (du darfst meinen Kommentar getrost ignorieren :ugly: ), aber die Spiele heißen Gran Turismo und Resident Evil 8/Village, aber nicht einfach "Village 8". :hail:
 
Ich finds eigentlich nur sehr bescheuert, dass nicht klar in den Einstellungen ausgewiesen wird, wann Raytracing für manche Optionen verwendet wird. Bzw. man dieses Zeug nicht einfach klar gekennzeichnet deaktivieren kann.
Das hat mich schon bei Immortals of Aveum genervt.
 
Wenn ich mir so die Kommentare ansehe, das gemeckere zu nur diesesm "Spielejahr" frage ich mich ob manche
überhaupt noch etwas anderes machen außer vor der Kiste zu sitzen.

+Games welche im Koop gespielt werden und div. Multiplayer aller COD

Wenn ich 3-4 Games im Jahr schaffe bin ich schon gut dabei mit Stunden.
In den letzten 2 Jahren, geschafft:

- Horizon Zero Dawn + Add On
- The Last of Us 2
- Horizon Zero Dawn ( Noch ohne Add on )
- Elden Ring
- GOW Ragnarök
- Aktuell Lords of the Fallen

- Lies of Pi liegt hier rum für nach LOTF (Werde ich dieses Jahr aber sicher nicht mehr durch haben)

Wie hart zocken die Leute die ganzen Games? Ich dachte, dass ich schon gut dabei bin.


Und zum Thema, LOTF läuft nicht so schlecht wie überall gemeckert wird.
Auf der PS5 ein paar Frame Einbrüche und könnte schöner aussehen, aber es ist schon ok/gut..

Gerade für ne Entwicklerbude die erst vor 3 Jahren gegründet wurde und deren erstes Game das ist.

Dazu muss man auch sagen, dass man in den Genre die letzte Zeit schon ziemlich verwöhnt wurde.
Erst der mega Kracher EldenRing (Goty), dann Lies of Pi (könnte auch Goty werden) und jetzt noch
LOTF. Und LOTF hat es so kurz nach Lies of Pi extra schwer.
So gut wie Lies of Pi ausschaut, so butterweich wie es läuft und quasi kein Bug vorhanden.


P.S. Man muss auch kein Mitleid haben, da die an nem Wochenende nen Patch raus hauen.
Als Entwickler weißt du, wenn Release ist, ist Urlaubssperre und die Mannschaft hat anzutreten.
 
Das passt jetzt auch Lord of the Fallen. Da hatte ich bis jetzt auch noch keine Abstürze, Grafikfehler oder Probleme mit der Performance. Das dürfte ebenfalls an der starken Hardware liegen.
Mal ehrlich, ich habe selten bis nie Crashes in Spielen und kann oft was in Patches steht nicht nachvollziehen. :D
Ich habe aktuelle Treiber, Win11, ne undervoltete 4090, ein maxed 5800X3D und vor allem keine Bloatware.

Aber ich weiß was alles auf PCs rumschwirren kann, ich habe es in den letzten 20 Jahren gelernt.
Z.b. habe ich mal die Laptops alter Leute vor der Nase gehabt, weil sie Hilfe brauchten... Bei einer Dame waren 4 verschiedene Virenscanner drauf, auf einem anderen mind 3 Programme die den PC "aufräumen und beschleunigen"... Das die dann ultra langsam sind oder 15min brauchen bis man irgendwas nach dem Start machen kann, ist klar...

P.S. Man muss auch kein Mitleid haben, da die an nem Wochenende nen Patch raus hauen.
Als Entwickler weißt du, wenn Release ist, ist Urlaubssperre und die Mannschaft hat anzutreten.
Solange es in der Releasewoche ist, würd ich es auch so machen. Es steht ja meist der eigene Job auf dem Spiel, ein guter Erfolg sichert den Job für die nächsten Jahre...

Zu Lord of the Fallen:
Was ich ein wenig negativ sehe, und zwar an den Steam-Bewertungen selbst, viele motzen über den Multiplayer das der im Grunde GENAUSO ist wie in allen Dark Souls Teilen... :klatsch:
 
Nicht ganz sche1ße ≠ gut. Wer will überhaupt nur "gut"? Wo ist der Anspruch von den Leuten hin?
Die Ansprüche der Leute sind prinzipiell nicht geringer, sondern einfach nur anders als deine.

Wenn ein Spiel "nur" gut ist, dann ist es eben nur gut. Dann macht es Spaß und man hat seine Freude daran. Ob das Spiel seinen Preis wert ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Übrigens sind die meisten Spiele "nur" gut (oder eben Durchschnitt). Den "überkrassen Burner" gibt es extrem selten.
 
Auf der einen Seite vorbildlich, das man wirklich so schnell nachbessert,
auf der anderen Seite aber ärgerlich, da ein besserer Zustand zu Release zu besseren Noten geführt hätte.
Hm. Da bin ich der nicht Kunde des Spiels und lasse meine allgemeiner Haltung zu solchen Problemen ab:
Mir total egal wie vorbildchen die Herangehensweise ist. Ein solches Flickwerk ist Pfusch beim Publisher. Dem Studio selber will ich gar nichts anlasfen, die werden ihr Möglichstes tun und für die Überstunden nicht mal ein danke bekommen
 
Mir total egal wie vorbildchen die Herangehensweise ist. Ein solches Flickwerk ist Pfusch beim Publisher. Dem Studio selber will ich gar nichts anlasfen, die werden ihr Möglichstes tun und für die Überstunden nicht mal ein danke bekommen
"Pfusch" beim Publisher, oder eher gesagt Druck vom Publisher, ist in der Branche doch leider der absolute Normalzustand.
Die Gamestar hatte mal ein Video das hieß "ihr seid euren Entwicklern egal".
Müsste aber vermutlich eher heißen ihr seid euren Publishern egal.
Und das ist der normale Zustand der Branche. Man liefert Schei*e ab, präsentiert 2-3 Jahre später die neue Schei*e in einem impossanten Trailer, und das Zeug wird wieder gekauft, vorbestellt, und sich anschließend beschwert.
 
P.S. Man muss auch kein Mitleid haben, da die an nem Wochenende nen Patch raus hauen.
Als Entwickler weißt du, wenn Release ist, ist Urlaubssperre und die Mannschaft hat anzutreten.
Was für eine bescheidene Ansicht gegenüber einer Branche die halt Entwickler ausbeutet, Crunch normalisiert und ein toxisches Höllenloch für Mitarbeiter ist. Man sollte definitiv Mitleid mit den Entwicklern haben. Die sind vermutlich nicht die Leute, die eine unrealistische Deadline gesetzt haben und beschlossen haben, dass der aktuelle Zustand des Spiels gut genug ist. Die dürfen jetzt halt nur den Mist der Führungsriege ausbaden und bekommen auch noch den Unmut der Fans ab. Super, echt... Ist ja völlig wumpe, dass da Burnout zum Alltag gehört und bei den Leuten das Privatleben vor die Hunde geht.

Aber wen wundert es schon, das Crunch, Massenentlassungen und Union-Busting in der Spielebranche so normal ist wenn die Spieler so drauf sind. Finde ich eigentlich richtig traurig.
Solange es in der Releasewoche ist, würd ich es auch so machen. Es steht ja meist der eigene Job auf dem Spiel, ein guter Erfolg sichert den Job für die nächsten Jahre...
Leider sichert das den Job nicht wirklich. Entlassungen auch nach erfolgreichen Projekten sind jetzt nicht unnormal da auch öfters mal neue Stellen für AAA-Spiele geschaffen werden.
 
Mich regt auf das der publisher in 9!!! Jahren nix dazu gelernt hat. Schon 2014 war das Spiel Rotze und sie schaffen es ernsthaft nach der langen Zeit auch noch das reboot zu verkacken. Berufsverbot für diese Vollidioten bräuchte es
 
Was für eine bescheidene Ansicht gegenüber einer Branche die halt Entwickler ausbeutet, Crunch normalisiert und ein toxisches Höllenloch für Mitarbeiter ist. Man sollte definitiv Mitleid mit den Entwicklern haben. Die sind vermutlich nicht die Leute, die eine unrealistische Deadline gesetzt haben und beschlossen haben, dass der aktuelle Zustand des Spiels gut genug ist. Die dürfen jetzt halt nur den Mist der Führungsriege ausbaden und bekommen auch noch den Unmut der Fans ab. Super, echt... Ist ja völlig wumpe, dass da Burnout zum Alltag gehört und bei den Leuten das Privatleben vor die Hunde geht.

Aber wen wundert es schon, das Crunch, Massenentlassungen und Union-Busting in der Spielebranche so normal ist wenn die Spieler so drauf sind. Finde ich eigentlich richtig traurig.

Genau solche Worte hört man heute quasi nur von der Generation Z, welche über Jahre irgendeinen Blödsinn den keiner braucht studiert haben (Gender/Geisteswissenschaften etc.) aber man fix durchkommt, in das Arbeitsleben (die Realität) einsteigen und am mosern ist, dass man keine 50k im Jahr, Firmenwagen, 4 Tage Woche, 35 Tage Urlaub als Einstieg bekommt.

Schließlich hat man doch studiert und man ist der Nabel der Welt.

Twitter (X) ist voll von diesen Selbstdarstellern welche quasi ihre erste mentale Kernschmelze erleiden bei den Bewerbungsgesprächen, und ja, ich führe solche Gespräche.

Die zweite Kernschmelze folgt meist 4 Wochen später nach Einstellung bei der Gehaltsabrechnung wenn 40% Abgaben drauf stehen.
Das ist ein schlagartiges eintreten in die Realität und das letzte was diese "Kids" dann hören wollen ist, wenn du denen erklärst, dass mit diesen Steuern und Abgaben genau das finanziert wird für was diese Kids sich noch 4 Wochen zuvor politisch eingesetzt und demonstriert haben. (Berliner Studenten sind da die schlimmsten und die Bewerbung wandert gleich in den Papierkorb. Diese Menschen kannst du nicht gebrauchen)

Was ich damit sagen will, es gilt quasi in jedem Land auf der Welt Vertragsfreiheit.
Wenn du der Meinung bist, deine Arbeitsleistung wird nicht ausreichend honoriert, such dir einen anderen Arbeitgeber.
 
Genau solche Worte hört man heute quasi nur von der Generation Z, welche über Jahre irgendeinen Blödsinn den keiner braucht studiert haben (Gender/Geisteswissenschaften etc.) aber man fix durchkommt, in das Arbeitsleben (die Realität) einsteigen und am mosern ist, dass man keine 50k im Jahr, Firmenwagen, 4 Tage Woche, 35 Tage Urlaub als Einstieg bekommt.

Schließlich hat man doch studiert und man ist der Nabel der Welt.

Twitter (X) ist voll von diesen Selbstdarstellern welche quasi ihre erste mentale Kernschmelze erleiden bei den Bewerbungsgesprächen, und ja, ich führe solche Gespräche.

Die zweite Kernschmelze folgt meist 4 Wochen später nach Einstellung bei der Gehaltsabrechnung wenn 40% Abgaben drauf stehen.
Das ist ein schlagartiges eintreten in die Realität und das letzte was diese "Kids" dann hören wollen ist, wenn du denen erklärst, dass mit diesen Steuern und Abgaben genau das finanziert wird für was diese Kids sich noch 4 Wochen zuvor politisch eingesetzt und demonstriert haben. (Berliner Studenten sind da die schlimmsten und die Bewerbung wandert gleich in den Papierkorb. Diese Menschen kannst du nicht gebrauchen)

Was ich damit sagen will, es gilt quasi in jedem Land auf der Welt Vertragsfreiheit.
Wenn du der Meinung bist, deine Arbeitsleistung wird nicht ausreichend honoriert, such dir einen anderen Arbeitgeber.
Ich kann das nur Unterschreiben.
Ich habe eine Filmproduktionsfirma und wir arbeiten Europaweit.
Da kommt es auch mal vor mehrere Wochen am Set im Ausland zu verbringen.
Mitarbeiter zu finden ist eine Vollkatastrophe.
Nur Ansprüche, keine Leistung, rumgejammer, obwohl wir schon gut zahlen und auch prestigeträchtig Auftraggeber wie Netflix, UFC etc bieten.

Wirklich ein toller Job mit Abwechslung, Reisen usw.

Das reicht denen nicht, es wird trotzdem genörgelt.

Ich bin wirklich wirklich der Überzeugung, dass unsere nächste Generation verloren ist. Ich bin 83er Baujahr, meine Generation tickt da wirklich noch komplett anders.
 
Genau solche Worte hört man heute quasi nur von der Generation Z, welche über Jahre irgendeinen Blödsinn den keiner braucht studiert haben (Gender/Geisteswissenschaften etc.) aber man fix durchkommt, in das Arbeitsleben (die Realität) einsteigen und am mosern ist, dass man keine 50k im Jahr, Firmenwagen, 4 Tage Woche, 35 Tage Urlaub als Einstieg bekommt.
Das kann ich so nur zurückgeben. Selbst Schuld wenn "ihr" euch so so ausnutzen lasst :ka:

Ich habe zwar keine brotlose Kunst studiert, erwarte aber natürlich trotzdem einiges von meinem Arbeitgeber und wenn das nicht geliefert wird gehe ich halt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Genau solche Worte hört man heute quasi nur von der Generation Z, welche über Jahre irgendeinen Blödsinn den keiner braucht studiert haben (Gender/Geisteswissenschaften etc.) aber man fix durchkommt, in das Arbeitsleben (die Realität) einsteigen und am
Wenn du mir jetzt erklärst was dein Hass gegen Gen Z, mit Mitleid und Verständnis mit Crunch bei Entwicklern zu tuen hat? Dann wird es Spannend .

Aber klar ich rieche da so ein wenig ich muss 45 Stunden in der Woche arbeiten und erhalte keine Xxxx € im Monat Mentalität.
Das ist natürlich unschön, heißt aber nicht das man diese Teilweise 80 Stunden Wochen bei Entwicklern gutheißen muss.
Larian hat gezeigt das es auch anders geht.
Crunch darf es nicht geben. 4-6 Monate am Stück teilweise über 12 Stunden zu Arbeiten ist nicht nur Illegal in Deutschland sondern, ist auch Menschlich eine Schande für die Leute die sowas verlangen .
 
Genau solche Worte hört man heute quasi nur von der Generation Z, welche über Jahre irgendeinen Blödsinn den keiner braucht studiert haben (Gender/Geisteswissenschaften etc.) aber man fix durchkommt, in das Arbeitsleben (die Realität) einsteigen und am mosern ist, dass man keine 50k im Jahr, Firmenwagen, 4 Tage Woche, 35 Tage Urlaub als Einstieg bekommt.

Schließlich hat man doch studiert und man ist der Nabel der Welt.

Twitter (X) ist voll von diesen Selbstdarstellern welche quasi ihre erste mentale Kernschmelze erleiden bei den Bewerbungsgesprächen, und ja, ich führe solche Gespräche.

Die zweite Kernschmelze folgt meist 4 Wochen später nach Einstellung bei der Gehaltsabrechnung wenn 40% Abgaben drauf stehen.
Das ist ein schlagartiges eintreten in die Realität und das letzte was diese "Kids" dann hören wollen ist, wenn du denen erklärst, dass mit diesen Steuern und Abgaben genau das finanziert wird für was diese Kids sich noch 4 Wochen zuvor politisch eingesetzt und demonstriert haben. (Berliner Studenten sind da die schlimmsten und die Bewerbung wandert gleich in den Papierkorb. Diese Menschen kannst du nicht gebrauchen)

Was ich damit sagen will, es gilt quasi in jedem Land auf der Welt Vertragsfreiheit.
Wenn du der Meinung bist, deine Arbeitsleistung wird nicht ausreichend honoriert, such dir einen anderen Arbeitgeber.
Ich bin A Millennial, B arbeite ich als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (nicht Gaming) und weiß wie die Einstiegsgehälter für die Jobs sein sollten. (Ich mach das halt schon seit einer Weile)

Man Merke. Spieleentwicklung ist nun mal auch Softwareentwicklung. Die meisten Entwickler würden sich das nicht bieten lassen außer sie wissen nicht wie es anderen Entwickelern geht oder es andere Randfaktoren gibt. In der Spieleindustrie werden halt Berufseinsteiger richtig hart ausgenutzt und es wird stark von der "Passion" der Entwickler profitiert. Aber Spieleindustrie heißt als Entwickler das du idR. das doppelte arbeitest und das oft für ein Junior-Entwickler Gehalt.

Ist ja schön das du so Stolz drauf bist, dass du dich ausbeuten lässt und beschissene Arbeitsbedingungen richtig gut findest. Ich muss in meinem Leben noch lange genug arbeiten und werde daher großen Wert auf meine Work-Life-Balance legen. Und jeder andere sollte das besser auch tun.

Dieses "Hurr durr Gen Z ist so faul weil sie sich nicht wie Dreck behandeln lassen" ist schon sehr armselig. Aber das wird noch witzig wenn die Boomer und Co. dann mal vom Arbeitsmarkt sind. Die Firmen schauen jetzt schon dumm aus der Wäsche weil die Leute sich vieles nicht mehr bieten lassen. Und das wird nur noch witziger. Seine Mitarbeiter in einem Arbeitnehmer getriebenen Markt mieß zu behandeln ist halt nicht so clever.

Spiele und Film kann das leider noch machen weil der Markt Arbeitgeberfreundlicher ist, aber mal schauen was da noch kommt.
 
Genau solche Worte hört man heute quasi nur von der Generation Z, welche über Jahre irgendeinen Blödsinn den keiner braucht studiert haben (Gender/Geisteswissenschaften etc.) aber man fix durchkommt, in das Arbeitsleben (die Realität) einsteigen und am mosern ist, dass man keine 50k im Jahr, Firmenwagen, 4 Tage Woche, 35 Tage Urlaub als Einstieg bekommt.

Schließlich hat man doch studiert und man ist der Nabel der Welt.

Naja mal im ernst wir wollen alle das beste für unsere Kinder und ihnen die Chancen bieten die wir evtl nicht hatten.
Wenn du ewig studierst und dann halt deinen Lohn für die Arbeit haben möchtest ist doch normal und bei der aktuellen Preisentwicklung Miete/Lebenserhaltungskosten muss man ja schon fast unverschämt sein.
Aber im Prinzip müsste heute mal überlegt werden inwiefern man es überhaupt noch so gestalten kann, das man direkt nach der Schule ins Studium startet.
Im moment entwickelt es sich ja dahin das man sich ein Studium kaum noch Leisten kann wenn man keine gut betuchten Eltern hat.
Ich finde halt Bildung sollte allen ermöglicht werden und nicht nur einer Minderheit und oft hast du als junger Mensch ja garkeine Ahnung was du überhaupt werden willst und wo deine eigenen Stärken und Interessen liegen.
Und dann liegt es nahe irgendwas zu machen wenn man nicht weiss was man eigentlich will da hat unser Bildungssystem leider komplett versagt.
 
Zurück