• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

LG OLED: CX-Modell mit 48 Zoll nun in Deutschland verfügbar

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu LG OLED: CX-Modell mit 48 Zoll nun in Deutschland verfügbar

Das CX-Modell mit 48 Zoll nun laut LG in Deutschland verfügbar. Die Südkoreaner hatten das OLED-Programm für den Jahrgang 2020 nach unten hin um dieses Format abgerundet. Darüber sind klassisch 55, 65 und 77 Zoll positioniert.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: LG OLED: CX-Modell mit 48 Zoll nun in Deutschland verfügbar
 

dan4354

Komplett-PC-Käufer(in)
Wie weit würde man von einem einen 48 zöller entfernt sitzen, sofern man diesen auf seinem Schreibtisch platziert.

Eignet sich so ein Gerät überhaupt als herkömmlicher Desktopbildschirm?

Ein 5k x 1440 wäre mir mal in den Sinn gekommen, bei solcher Größe macht das 16:9 Format mMn eher wenig Sinn?!
 

PCGH_Andreas

The Missing Link
Teammitglied
Bei der Größe ist es schon tendenziell sinnvoll, das Gerät an die Wand zu hängen und den Schreibtisch davor, denn ein selbst ein Meter tiefer Schreibtisch ist wohl etwas knapp und man ist auch etwas flexibler mit dem gewünschten Abstand. Alternativ hab ich auch schon Setups gesehen, wo die Leute sich einen rollbaren Fuß mit VESA-Mount vor kleinere Schreibtische gekauft haben, wie es sie für so Präsentationsdisplays gibt. Da ist man halt noch flexibler in der Raumaufteilung und wenn man mal an die Couch/Konsole will.
 

KuroSamurai117

BIOS-Overclocker(in)
Wie weit würde man von einem einen 48 zöller entfernt sitzen, sofern man diesen auf seinem Schreibtisch platziert.

Eignet sich so ein Gerät überhaupt als herkömmlicher Desktopbildschirm?

Ich habe meinen zweiten OLED 55" C9 ungefähr 3 Wochen am Schreibtisch. Man muss schon gut 0,80-1m weg sein. Für Desktop Betrieb mache ich aber kleinere Fenster weil es angenehmer ist.


Beim Zocken ist die Immersion aber schon sehr geil. Gerade Rennsims und Shooter bekommen realistische Darstellungsgröße. Auf den 32 Zoll UHD Monitor kann ich jetzt nicht mehr zurück. Besonders da der OLED auch in Kontrast und Farbdarstellung jeden LCD Monitor bei mir bisher schlägt. VRR mit G-Sync funktioniert auch ohne Probleme. HDR sieht besser aus als jede Local Dimmming Technik.

Denke aber auch dass der 48" ideal wäre bei mir. Muss ich wohl noch ausprobieren und eventuell dann den 55" ersetzen.

Von Burn In Problemen bisher keine Spur. Nicht mal ein Nachleuchten. Ab dem C9 sind die OLEDs schon sehr robust geworden sofern man über Wochen zumindest wenigstens etwas wechselnde Inhalte hat. Reinen Office Monitor würde ich ihn jedoch nicht empfehlen.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
150 cd/m²? Ich bin zwar wegen dem CRT-Feeling an OLEDs interessiert, aber diesen Teil meinte ich damit eigentlich nicht. :-(


Wie weit würde man von einem einen 48 zöller entfernt sitzen, sofern man diesen auf seinem Schreibtisch platziert.

Eignet sich so ein Gerät überhaupt als herkömmlicher Desktopbildschirm?

Ein 5k x 1440 wäre mir mal in den Sinn gekommen, bei solcher Größe macht das 16:9 Format mMn eher wenig Sinn?!

Die Pixeldichte entspricht ungefähr der eines 24-Zoll-Full-HD-Monitors. Wenn du den größeren Bildschirm also für mehr Nutzfläche möchtest, aber keine feinere Auflösung anstrebst, dann kannst du also in gleicher Entfernung davor sitzen. Ich würde 60 bis 90 cm empfehlen, wobei ersteres mehr Immersion in Spielen und letzteres mehr Überblick/weniger Kopfbewegungen auf dem Desktop bringt. (Vollbild nutzt man dann natürlich außer bei Videoschnitt/Fotobearbeitung praktisch gar nicht mehr, sondern immer mehrere Fenster nebeneinander oder halt nur einen Teil des Monitors, wenn man nur ein Fenster braucht.)

Möchtest du dagegen die subjektive Bildgröße gleich lassen, aber die Pixeldichte und damit Feinheit des Bildes verdoppeln, braucht du 120 bis 180 cm Abstand. Ersters ist selbst bei entspannt zurückgelehnter Haltung nur an einigen sehr tiefen Schreibtischen praktikabel, letzteres braucht definitiv einen frei stehenden Tisch und eine Wandhalterung in gewissem Abstand dazu.

(Zwischenformen sind natürlich jederzeit möglich. Zumindest ich mag es aber gar nicht, mit 150 Prozent Skalierung arbeiten zu müssen.)
 

KuroSamurai117

BIOS-Overclocker(in)
150 cd/m²? Ich bin zwar wegen dem CRT-Feeling an OLEDs interessiert, aber diesen Teil meinte ich damit eigentlich nicht. :-(

Wer schaut sich ganzen Tag ein 100% weißes Bild an? Bei weniger vollflächigem Weiß steigt die Leuchtkraft deutlich an:

LG CX OLED Review (OLED48CXPUB, OLED55CXPUA, OLED65CXPUA, OLED77CXPUA) - RTINGS.com

Kann jetzt über die letzten 2 Jahre der OLED Nutzung sagen dass die für mich persönlich hell genug sind. Bei HDR kneift man teilweise trotzdem die Augen zusammen. Kalibrierte Monitore haben häufig danach auch nur noch unter 200 cd/m².

Muss natürlich Jeder selber wissen. Mir sind sie hell genug und der komplette Kontrast ohne Halo-Effekte durch Dimming Zonen gleicht es locker aus.
 

PCGH_Andreas

The Missing Link
Teammitglied
Find die Sitzabstand-Diskussion dahingehend interessant, dass man da eigentlich keine auf jeden zutreffende, exakte Wissenschaft draus machen kann. Technisch gesehen zu nah ist eigentlich nur, wenn man die Pixel einzel zählen kannst. Darüber hinaus ist es ja schon auch viel Geschmackssache, wie weit man gerne vom Display weg sitzt. Viele würden wahrscheinlich "optimal" sagen, wenn das Sichtfeld ziemlich sauber ausgefüllt ist, ohne den Kopf zu viel bewegen zu müssen. Das wird aber mit 16:9 schwieriger als mit 21:9.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Wer schaut sich ganzen Tag ein 100% weißes Bild an? Bei weniger vollflächigem Weiß steigt die Leuchtkraft deutlich an:

LG CX OLED Review (OLED48CXPUB, OLED55CXPUA, OLED65CXPUA, OLED77CXPUA) - RTINGS.com

Kann jetzt über die letzten 2 Jahre der OLED Nutzung sagen dass die für mich persönlich hell genug sind. Bei HDR kneift man teilweise trotzdem die Augen zusammen. Kalibrierte Monitore haben häufig danach auch nur noch unter 200 cd/m².

Muss natürlich Jeder selber wissen. Mir sind sie hell genug und der komplette Kontrast ohne Halo-Effekte durch Dimming Zonen gleicht es locker aus.

Die Länge der Nutzung spielt dabei keine Rolle. Wenn die Sonne scheint und ich einen Text auf weißem Hintergrund lesen möchte, ohne zu verdunkeln, dann möchte ich auch nicht vorher schwarze Fenster auf einem möglichst großen Teil des Bildschirms öffnen.


FOV auf 60 stellen würde vermutlich den selben Effekt haben, für 1800€ weniger :ugly:

Viele Spiele bieten aber keinen FOV-Regler. Sehr zum Leidwesen von 16:10-Besitzern wie mir. :-(


Find die Sitzabstand-Diskussion dahingehend interessant, dass man da eigentlich keine auf jeden zutreffende, exakte Wissenschaft draus machen kann. Technisch gesehen zu nah ist eigentlich nur, wenn man die Pixel einzel zählen kannst. Darüber hinaus ist es ja schon auch viel Geschmackssache, wie weit man gerne vom Display weg sitzt. Viele würden wahrscheinlich "optimal" sagen, wenn das Sichtfeld ziemlich sauber ausgefüllt ist, ohne den Kopf zu viel bewegen zu müssen. Das wird aber mit 16:9 schwieriger als mit 21:9.

Wenn du das Gebrauchsblickfeld möglichst exakt ausfüllen möchtest, brauchst du keinen 21:9-, sondern einen 1:1-Monitor. Bevorzugt kreisrund, denn so ist unser Auge und insbesondere der Bereich scharfen Sehens im Zentrum nun einmal aufgebaut. Solange man nicht schielt, ändert auch das binokulare Sehen daran nichts, weil beide Augen auf den gleichen Punkt fokussiert sind. Wenn du da dagegen das Gebrauchsblickfeld einschließlich Augenbewegungen nur in der Breite voll ausfüllen möchtest, sind andere Formate hilfreich, aber nicht in dieser Größe hier. Wir können zwar die Augen nicht so weit nach oben verdrehen, wie nach links und rechts (beziehungsweise sehen dann nur Braue) und nach unten ist das für die Inhaltswidergabe nutzbare Blickfeld durch den von Schreibtisch und Tastatur belegten Platz begrenzt, aber daraus resultiert auch nicht das Format eines 21:9-Monitors. Einerseits weil das Verhältnis eher bei 3:1 liegt, andererseits weil es in der Breite circa 190° misst. Das deckt aber kein Monitor auch nur annähernd ab und dementsprechend haben Monitorformate wenig mit unserem Sehen zu tun. (Ich empfehle den VR-Headsetartikel in der 01/17 :-))

Viel wichtiger sind dagegen die Inhalte. Weitläufige Prärien gewinnen nicht an sonderlich viel Atmosphäre, wenn man oben noch viel blauen Himmel und unten viel rote Erde im Nahbereich zusätzlich zeigt. Deswegen sind Kinos auf Breitbild umgestiegen und deswegen funktioniert 21:9 auch mit RDR2. Das gleiche gilt bei der Arbeit mit vielen Charakteren in einer Szene, die mangels Flugfähigkeiten des typischen Menschen eben immer neben- und nie übereinander angeordnet sind*, genauso wie man mehrere Seiten eines Word-Dokuments nebeinander darstellen und dazu noch Platz für eine Excel-Tabelle daneben, aber nicht darüber haben möchte. Wieviel Platz in welche Richtung man tatsächlich braucht, hängt somit aber stark von der Nutzung ab; es gibt auch immer noch 9:16-Pivot-Use-Cases. Deswegen ist das Ganze also sehr wohl eine exakte Wissenschaft, die wie jede andere exakte Wissenschaft auf eine "es hängt davon ab"-Antwort gibt (siehe mein Beispiel mit vier Werten und 300 Prozent Spannweite), wenn man eine zu weit gefasste Frage wie die nach dem "richtigen" Sitzabstand stellt. :-)


*: Ja. Gut. Gegenargument akzeptiert. Ich gebe zu, dass es ganze Webseiten gibt, die primär Szenen mit übereinander angeordneten Darstellern zeigen. Vielleicht wird das der nächste große Markt nach den "Gaming"-Monitoren.
 

hauptmann25

Software-Overclocker(in)
Find die Sitzabstand-Diskussion dahingehend interessant, dass man da eigentlich keine auf jeden zutreffende, exakte Wissenschaft draus machen kann. Technisch gesehen zu nah ist eigentlich nur, wenn man die Pixel einzel zählen kannst. Darüber hinaus ist es ja schon auch viel Geschmackssache, wie weit man gerne vom Display weg sitzt. Viele würden wahrscheinlich "optimal" sagen, wenn das Sichtfeld ziemlich sauber ausgefüllt ist, ohne den Kopf zu viel bewegen zu müssen. Das wird aber mit 16:9 schwieriger als mit 21:9.

Gebe ich dir völlig recht, auch wenn meine persönliche Preferenz stark Richtung kleinerem Bildschrim geht. Bei mir ist die Höchstgrenze bei 27 Zoll, und selbst da bin ich mir nicht sicher ob ich nicht doch einen 24er hätte nehmen sollen. Aber wenn ich am PC spiele ist mir Immersion ehrlich gesagt auch ziemlich Wurst und ich will nur das gesamte Bild so gut wie möglich im Sichtfokus haben um jede kleine Bewegung in Spielen wie CSGO sofort zu erkennen. Bei mir wirds de Monitorkauf also zu einem Kompromiss aus so klein wie möglich, aber groß genug dass man alles noch gut erkennt.

Zurzeit bin ich mit 27 Zoll durchaus zufrieden, überlege aber in Zukunft auf 24 runter zu gehen. Der Markt dafür wird aber gefühlt von Jahr zu Jahr kleiner.

Viele Spiele bieten aber keinen FOV-Regler. Sehr zum Leidwesen von 16:10-Besitzern wie mir. :-(

Ich hatte das gar nicht ernst gemeint, hilft das wirklich für die Immersion? Ich stelle da eher immer Richtung 90-100 ein um mehr zu sehen.
 

KuroSamurai117

BIOS-Overclocker(in)
Die Länge der Nutzung spielt dabei keine Rolle. Wenn die Sonne scheint und ich einen Text auf weißem Hintergrund lesen möchte, ohne zu verdunkeln, dann möchte ich auch nicht vorher schwarze Fenster auf einem möglichst großen Teil des Bildschirms öffnen.

Dann am Besten keinen Projektor nutzen, die haben dort wirkliche Probleme. ;)
Ich würde das Problem eher an der stärker spiegelnden Oberfläche eines OLED sehen wenn die Sonne gegenüber reinscheint. Im Wohnzimmer habe ich auch eine große Fensterfront (seitlich) und kann trotzdem die Forenseite auf dem 65" selbst bei Sonnenschein erkennen. Aber Grundsätzlich bin ich eh keine Person die bei starker Lichteinstrahlung Bildinhalte betrachtet. Egal ob auf entspiegeltem IPS oder OLED.
Da hat Jeder andere Bedürfnisse, Aufstellort und muss es häufig selber in der Praxis testen.

Dafür gibt es ja zum Glück verschiedene Techniken mit unterschiedlichen Stärken.
 

amer_der_erste

BIOS-Overclocker(in)
Ich bleibe bei meinem Asus PG279Q als Hauptmonitor! :devil:

Daneben eine kleine TV-Bank mit einem LG C9 in 55" ..
Mit 2 Meter Abstand ein Sofa für Couch Games auf dem OLED. Sehr lecker!

27" finde ich persönlich perfekt als Monitor.. :)
 

NuVirus

PCGH-Community-Veteran(in)
@armer_der_erste

ham wir ja fast das gleiche Setup, nur das ich den 65" hab und selbst der ist mir zu klein aber den 77" will ja keiner bezahlen^^

Für mich die perfekte Größe am Schreibtisch ist so 32" vll mit genug Abstand auch ca. 42" - 27" empfinde ich seit ich mir für Office auch nen 32" 4k geholt hab eigl als zu klein ist nur brauchbar da ich zwei 27" nebeneinander hab aber die Höhe fehlt trotzdem und für Games ist es fast schon zu klein auf meinem 279Q
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Ich hatte das gar nicht ernst gemeint, hilft das wirklich für die Immersion? Ich stelle da eher immer Richtung 90-100 ein um mehr zu sehen.

Als Antwort war das auch nicht ernst gemeint, das dargestellte FOV hat wenig mit der Immersion zu tun. ;-)
Aber es hat einen großen Einfluss auf die Übersichtlichkeit und einigen Titeln merkt man es deutlich, wenn einem als Besitzer eines höheren Monitors ein in der Breite beschnittenes Bild angezeigt wird. Mit einem Regler kann man das korrigieren, aber zuletzt habe ich einen solchen in Alien Isolation bemerkt.
 

Outi822

Schraubenverwechsler(in)
Also "Jetzt Verfügbar" würde ich das nicht nennen :


LG Newsroom :

"Sales of the anticipated LG OLED 48CX kicks off in key European and Asian markets in June"

PERFECT FOR BOTH LEAN-BACK VIEWING AND GAMING, LG'S 48-INCH OLED TV ROLLS OUT IN KEY MARKETS | LG NEWSROOM

Prad.de

"Nachtrag (27.05.2020, 13:27 Uhr): Der 48-Zöller OLED48CX9LB hat sich anscheinend auf Juni 2020 verschoben, was diverse Händerlistungen bestätigen"

LG: 4K-OLED-Fernseher fuer 2020 detailliert enthuellt (Update) - Prad.de

Irgendwann im Juni sollen sie vielleicht verfügbar sein ... wohl gegen Mitte bis Ende Juni.
Media Markt gibt sogar schon den Juli an.

LG Sagte auch mal das es im Mai soweit sein soll .. nunja .. wir sehen ja was daraus geworden ist.
Save ist da mit Juni also auch noch nix.
Es gibt aber in England und in Holland schon vereinzelnte die schon einen 48CX ihr eigen nennen.
 
Zuletzt bearbeitet:

B1gD4ddy

PC-Selbstbauer(in)
"Das ist auf 40 Gbit/s begrenzt, was effektiv derzeit kein wirklicher Nachteil ist, ABER EINER WERDEN KANN."

Nicht wirklich. So überhaupt nie nicht gar nicht.

Alles was das Panel hergibt, 4k 120hz 4:4:4/RGB voll 10bit, passt in 40Gbit.

Das Einzige was 48Gbit benötigt, ist 4k 120hz 4:4:4/RGB voll 12bit.

Ist aber egal, da es ein 10bit TV ist und es noch gar keine 12bit TVs gibt.

misc-formatdataratetable-large__01.jpg

Und sobald das DSC Firmware Update kommt, wäre mit 40Gbit theoretisch sogar noch viel mehr möglich, wenn nicht das Panel selbst der limitierende Faktor wäre.

Lange Rede, kurzer Sinn, LG hat umsichtig und nachteilslos unnötige Bandbreite eingespart, was eventuell auch den Preis drücken konnte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten