Kleiner PC für Photoshop & Illustrator

Reap

PC-Selbstbauer(in)
Hallo zusammen.

Versuche aktuell einen kleinen Rechner für die Arbeit mit Photoshop & Illustrator zusammenzustellen. Hierbei bin ich mir hauptsächlich nicht sicher, ob man mit einer iGPU vernünftig damit arbeiten kann. Mir geht es nicht darum Rekorde beim Export aufzustellen, es soll nur anständig damit gearbeitet werden können.
Die Hauptfrage ist nun iGPU oder dGPU? Da ich die aktuellen dGPU Preise nicht unterstützen möchte wäre mein aktueller Favorit ganz klar iGPU.

Ich habe bereits etwas zusammengestellt, was meint ihr?

Budget sind in etwa 800€.

Danke
 

compisucher

Volt-Modder(in)
Sagen wir es mal so, beide Programme empfehlen eigentlich als Mindestanforderungen an die GPU mit mind. 4 GiB Vram.
ABER:
Zum Glück wurde Photoshop diesbezüglich getestet:
Ja, geht, keine exorbitanten Geschwindigkeiten erwarten, aber hobbymäßig/semiprofessionell dürfte es funktionieren.

Illustrator:
Kann ich nur die sinngemäße Aussage eines Bekannten wiedergeben, der einen 5700g diesbezüglich mal ausprobiert hat.
"Der 5700g würde von Anfang an bei 100% Auslastung schon bei Programmstart anliegen, merkwürdiger Weise nicht die iGPU, sondern die CPU selbst. Wäre nur eingeschränkt nutzbar"
Ursachen und Hintergründe kenne ich aber nicht.
 
TE
TE
Reap

Reap

PC-Selbstbauer(in)
Super, danke dir für die Einschätzung sowie den Link. Den habe ich leider auf meiner Suche nicht gefunden.
Also sieht es aktuell also nach ausprobieren oder direkt was mit dGPU und min. 4GB VRAM aus.
Das bringt mich schon mal weiter.
 

Neuer_User

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Die Programme nutzen mehr als vier Kerne nicht wirklich. Es kommt darauf an, vier schnelle Kerne zu haben. Was man, wenn der Fokus auf klein liegt, auch machen kann, sind diese kleinen NUC. Die haben vier schnelle Intelkerne, die liegen weit vor den acht ausgebremsten Kernen eines 5700G mit Cachebeschnitt, dazu hat die Iris Grafik 80EUs, also das 2,5 fache normaler Desktop CPUs. Ich haben meinem Kind so ein Ding gekauft und es ist sehr zufrieden:

Geht ab 500,-€ los mit einem i5, zuzüglich SSD und RAM, Billig ist es nicht, aber wirklich klein, besser wäre ab 620,-€ ein i7, die takten höher und haben 96EUs in der Grafikeinheit. Intel hat z.B. mit Quick Sync ein paar spezielle Vorteile.


Und hier eine Bewertung zu den Nucs im Allgemeinen, allerdings eine Generation älter. Tiger Lake, also Core 11000, hat eine ordentliche Schippe draufgelegt, da 10nm CPU. Danach habe ich mich damals gerichtet. Also 32GB RAM und schnelle SSD

Einkaufsliste: 880,-€
 
Zuletzt bearbeitet:

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Die Programme nutzen mehr als vier Kerne nicht wirklich. Es kommt darauf an, vier schnelle Kerne zu haben.
Wenn dem so wäre, würde ein 12900K nicht das Ranking anführen bei Pudget Systems. ;)
but for now, having beyond ~8 cores is only going to give you a minimal increase in performance.

Ein ITX System könnte so aussehen:
Da würde ich nur vom Retailer einen Service in Anspruch nehmen der das aktuellste BIOS aufspielt. Da das Board kein BIOS Flashback hat läuft man sonst Gefahr das es mit dem 5600((ohne x) nicht startet,, weil der Microcode für die CPU im BIOS noch fehlt.

Als dGPU könnte man dann ggf. auf den Gebrauchtmarkt ausweichen und sich nach einer RX570 oder GTX 1060(6gb) umschauen. Das liegt dann zwar am Ende wohl rund 100€ über dem angepeilten Budget aber dafür kann man das System bei Bedarf auch problemlos erweitern/upgraden.
 

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Ein paar wenige Funktionen nutzen mehr als 4 Kerne. Warum wohl liegt ein 16 Kerner i9-12900K nur 40% vor einem 6 Kerner i5? Warum? Weil die Kerne in den meisten Funkionen nix bringen.
Daher habe ich auch extra noch das Zitat gebracht. "Jenseits von 8 Kernen...". Aktuell supported Adobe auch kaum E-Cores in seinen Produkten. Der 12900k ist daher quasi "nur" ein 8 Kerner(P-Cores).

~40% Performance Uplift durch 2K/4T, höheren Clock Spd und Cache ist ne Menge. Da skalieren andere Anwendungen viel schlechter. :D
 

Eol_Ruin

Lötkolbengott/-göttin
Sagen wir es mal so, beide Programme empfehlen eigentlich als Mindestanforderungen an die GPU mit mind. 4 GiB Vram.
Nur eine kurze Anmerkung dazu:
iGPUs haben keine "Beschränkung" des VRAM - welcher ja vom "normalen" RAM genommen wird!
Wenn man der iGPU im UEFI z.B. nur 128MB zuweist ist das auch egal weil bei mehr VRAM-Belegung dann eh in den RAM ausgelagert wird - was performance-technisch ja keinen Unteschied macht ;)
 
TE
TE
Reap

Reap

PC-Selbstbauer(in)
Danke an alle für die Tipps.
Am Ende hat die betroffene Person noch was draufgelegt und ein Asus Flow X13 mit 5800U & 3050 gekauft. Alles läuft und da bislang einen Core 2 Quad Q8200 mit einer HD 4850 benutzt hat ist die Begeisterung natürlich groß.
 
Oben Unten