• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

TN-Panels, waren das nicht die Billigteile unter den Gaming-Monitoren? Richtig, das waren sie; sind es aber nicht mehr unbedingt. Mittlerweile ist die Bildqualität aktueller TN-Monitore nicht mehr ganz so schlecht wie ihr Ruf, was auch dieser Test des Iiyama GB2760QSU Red Eagle zeigen wird. Die alte einfache Bauernregel "IPS ist hui, TN ist pfui" gilt nicht mehr uneingeschränkt.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse
 

Snowhack

BIOS-Overclocker(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Denn was im Gegensatz zu ihrem Release-Termin ziemlich sicher ist, ist der exorbitant hohe Preis der neuen UHD-Monitore weit über 2.000 Euro.


Naja da hab wir doch schon eine schöne News bei euch lesen können, es wird nicht lange so teuer bleiben wenn bereits andere Produkte mit auf dem Vormarsch sind. (Auch wenn Sie nicht auf dem Europäischen Markt erhältlich sind.)
Wissen wir schon wo die Preisgestaltung hingeht Ende des Jahres, nämlich Richtung +-1000€

4K, 120 Hz, HDR und 43 Zoll: Koreaner testen Wasabi Mango UHD430
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Ich hoffe mal, dass bald mehr Monitore im 4K Bereich mit über 100Hz erscheinen und sich bald der 1000€ Region nähern. Ich warte mich hier zu tode, seit mein Röhrenmonitor gestorben ist. Positiver Nebeneffekt ist, dass ich allen, die bei den CPU Tests den Leuten, die behaupten in einer 1280er Auflösung würde keiner mehr Spielen, widersprechen kann.

Gute TN Monitore gab es zu meiner Überraschung schon vor über 10 Jahren. Das Ding, vor dem ich sitze, ist zwar noch weit weg davon perfekt zu sein (wie alle IPS/VA/TN Monitore), aber es ist bei weitem nicht annähernd so schlimm, wie bei der grottigen TN Gurke in meinem Laptop (die ganze 8 Jahre jünger ist). Allerdings verliert ein guter TN Monitor auch weiterhin haushoch gegen einen guten IPS oder VA Monitor.

PCGH schrieb:
Um in UHD in die Nähe dreistelliger Frameraten zu kommen, bedarf es schon einer Vega 64 oder einer GTX 1080 Ti.

Nur wenn man die Regler zwanghaft nach rechts schieben muß, dann braucht man dafür sogar mindestens zwei GTX 1080Ti im SLI, wenn man auf Mittel und sogar niedrig stellen kann oder nicht nur die neuesten Grafikbomben zockt, dann reicht sogar eine Mittelklassekarte.
 

Zero-11

Software-Overclocker(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

IPS Schrott, da nehm ich doch lieber TN
 

Maxicus

PC-Selbstbauer(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Huhu,
ich hab den Monitor seit einer Weile und bin grundsätzlich zufrieden. Allerdings habe ich beim Spielen von Heroes of the Storm ab und an, dass der Bildschirm schwarz wird. Das ist nur eine Sekunde. Er schmiert nicht ab, das Spiel läuft weiter. Der Bildschirm geht auch nicht wirklich aus, das Lämpchen leuchtet weiter in Blau (also ON). Ich vermute das Freesync dahinter steckt. Witcher 3 kann ich stundenlang spielen ohne das ich ein einziges mal einen schwarzen Screen zu gesicht bekomme.
Ich bin ein bisschen ratlos was das angeht. Ansonnsten war der Bildschirm eine Wohltat zu meinem alten 21 Zöller.
 

Mutaraequity

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Der Monitor ist erste Klasse, hab ihn jetzt über ein halbes Jahr und bin von den Einstellungs Möglichkeiten , und von der Anzeige die er liefert begeistert .
 

Khabarak

BIOS-Overclocker(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

IPS Schrott, da nehm ich doch lieber TN

Gibt es dazu auch noch Informationen, oder bleibt es beim simplen Bashing?

Für mich ist TN z.B. vollkommen indiskutabel.
Ich sitze neben meiner Frau am Tisch. Da sind 45° Blickwinkel eher schon ein Idealfall, wenn ich ihr was zeigen will.
Selbst der Monitor genau zwischen uns dürfte für beide schon deutlich in dem Bereich der 45° sein, in der der getestete Bildschirm schon verfärbt.
Die 6 bit Farbdarstellung ist auch noch unter dem eigentlichen "Billigstandard" mit 8 bit... Yay...
Da verzichte ich dankend.

Ab und an bekomme ich auch Zeichnungen von Freunden geschickt. Auch wenn ich die nicht selbst bearbeite, möchte ich doch eine passende Farbdarstellung haben, die wenigstens 8 bit nativ bietet.
Gleiches gilt für selbst geschossene Fotos - auch wenn sie eigentlich immer unbearbeitet bleiben.

Im Artikel ist die Wortwahl auch ein wenig unglücklich, sobald es um die Helligkeit geht... Die hat mal so gar nichts mit der gewählten Technik (TN, VA und IPS) zu tun... alle drei werden von hinten beleuchtet und sind auf entsprechende Lichtstärke angewiesen, um noch genug Licht durch die Filter zu lassen.
allerdings sollten die Hersteller die Displays auch mehr auf den Büroalltag abstimmen und auf niedrigere Minimal Leuchtkraft hin optimieren, anstatt unbedingt im Bereich von 400cd+ zu landen - bei einem Display mit HDR brauchen sie natürlich beides (möglichst geringe Mindesthelligkeit, als auch einen hohen Maximalwert).
Allerdings ist das getestete Display ja kein HDR Display.
Damit reicht dann eine Maximalhelligkeit um 250cd/m² und es sollte noch auf deutlich unter 100 cd/m² runter gehen können.
Sonst wird das für Abends (oder die "Man cave") deutlich zu hell.
 

Krabonq

Software-Overclocker(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Leo-Bodnar-Kästchen

Da dies nur in 1080p funktioniert, könnt ihr euch das eigentlich schon lange sparen.
Die Verzögerung mit Interpolation ist praktisch zu 99% uninteressant und sagt auch nicht unbedingt etwas über die Verzögerung bei nativer Auflösung aus.
 

Edelhamster

Software-Overclocker(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

@Maxicus: Musst mal schauen, mit dem Radeon 18.2.3 wurde da im Bereich FreeSync zuletzt einiges gefixt.
Welchen Treiber fährst du aktuell? Würde sonst mal den 18.4.1 an deiner Stelle testen.
Deine Erläuterung – Witcher 3 keine Probs, in HotS aber schon, passt da eigentlich gut rein, da du in HotS, gegenüber dem Witcher, in dreistellige FPS Bereiche kommst und da gab es auch ein Problem mit sporadischem hin- und herschalten von der max- auf min-FreeSync Range, was in einem schwarzen Bildschirm resultieren kann.

Bzgl. TN-Panels finde ich mittlerweile auch, dass der schlechte Ruf nicht mehr unbedingt zu rechtfertigen ist.
Bei meinem 4K iiyama GB2888UHSU Gold Phoenix musste ich mir von einem Kumpel vor zwei einhalb Jahren noch einen dummen Kommentar anhören nach dem Motto „ey digger, wer kauft sich eigentlich nen 4K Monitor mit TN-Panel???“ :ugly:
Nachdem er den aber einmal gesehen hatte, blieb nicht viel zu meckern übrig. Ausreichend blickwinkelstabil, gute Farbwiedergabe, schön Reaktionsschnell und unterstützt mit seinem TN-Panel sogar die 10-Bit.
Ich würde iiyama Monitore weiterempfehlen da das Preis-/Leistungsverhältnis top ist.
 

Mazrim_Taim

BIOS-Overclocker(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Gibt es dazu auch noch Informationen, oder bleibt es beim simplen Bashing?

Für mich ist TN z.B. vollkommen indiskutabel.
Ich sitze neben meiner Frau am Tisch. Da sind 45° Blickwinkel eher schon ein Idealfall, wenn ich ihr was zeigen will.
Selbst der Monitor genau zwischen uns dürfte für beide schon deutlich in dem Bereich der 45° sein, in der der getestete Bildschirm schon verfärbt.
Die 6 bit Farbdarstellung ist auch noch unter dem eigentlichen "Billigstandard" mit 8 bit... Yay...
Da verzichte ich dankend.

Ab und an bekomme ich auch Zeichnungen von Freunden geschickt. Auch wenn ich die nicht selbst bearbeite, möchte ich doch eine passende Farbdarstellung haben, die wenigstens 8 bit nativ bietet.
Gleiches gilt für selbst geschossene Fotos - auch wenn sie eigentlich immer unbearbeitet bleiben.

Im Artikel ist die Wortwahl auch ein wenig unglücklich, sobald es um die Helligkeit geht... Die hat mal so gar nichts mit der gewählten Technik (TN, VA und IPS) zu tun... alle drei werden von hinten beleuchtet und sind auf entsprechende Lichtstärke angewiesen, um noch genug Licht durch die Filter zu lassen.
allerdings sollten die Hersteller die Displays auch mehr auf den Büroalltag abstimmen und auf niedrigere Minimal Leuchtkraft hin optimieren, anstatt unbedingt im Bereich von 400cd+ zu landen - bei einem Display mit HDR brauchen sie natürlich beides (möglichst geringe Mindesthelligkeit, als auch einen hohen Maximalwert).
Allerdings ist das getestete Display ja kein HDR Display.
Damit reicht dann eine Maximalhelligkeit um 250cd/m² und es sollte noch auf deutlich unter 100 cd/m² runter gehen können.
Sonst wird das für Abends (oder die "Man cave") deutlich zu hell.

Vieleicht sollte man kein ~100€ TFT mit der ~2000€ Referenzklasse vergleichen.
 

Prozessorarchitektur

Lötkolbengott/-göttin
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Ich hab vor ein paar tagen den alten rl2455hm gegen ilyama x2483hsu getauscht

TN 6bit+fc vs amva+ 8bit
Der unterschied ist gewaltig
bei reaktionzeit geben die sich nichts weil ich beim benq sowieso die vorgegebene gaming mode nicht nutze (zu hell)
was Bildaufbauzeit angeht ist de amva+ etwas langsamer ~2ms bild wechsel (weiß schwarz) max 16,6ms benq von Bildaufbau 1ms gegen ilyama 4ms
also ein frame
quasi ist die reaktionzeit bei human benchmark test auch etwa 20ms im schnitt langsamer
aber das ist wie immer tagesform abhängig


das man einen tn panel mit 6bit empfiehlt ist echt argwöhnisch
In gaming sieht man keinen unterschied bei reaktionzeit und die farben sind deutlich besser
man wird nicht mehr geblendet
Dynamischer Kontrast ist die Hölle ohne Lichtsensor

ich würde solche trends nicht verfolgen zumal man immer mehr merkt das man verarscht wird.
ips hat nen nachglühproblem und die einzigen vernünftigen panels sind derzeit spva amva in matt
Zudem curver welcher Depp hatte die idee das zerstört doch die ergonomie man wird gezwungen gerade davor zu sitzen
vom blickwinkel rede ich erst garnicht

Selbst mein erster samsung war den 6bit Monitoren deutlich besser (2008 2032bw) und dann der LG l227wtp pf der nee schippe an qualität drauflegte insbesondere Farbraum und Blickwinkel
Erst als die hersteller nur noch billig panels von TN zu verwenden würde ich keinen mehr empfehlen.

Das gute ist die heutigen games sind so sehr an konsolen angepasst das dir auch kein zeitlverlust beim bildaufbauzeit nen vorteil mehr bringt

Zwischen nen crt und den tft merkte ich schon das ich langsamer reagieren konnte im schnitt 100ms vs ab dann 230ms
Und nein das liegt nicht an mein alter
Wenn high end compentive gaming dann plasma
Sämtliche onlinegames sind ein fest für cheater daher habe ich es aufgegeben
 

hanfi104

Volt-Modder(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Ich finde ja 400€ und WQHD ist einfach zu viel, das Zeug gehört in die 200€ Klasse.
Es müssen endlich mehr UHD und mehr her.
 

Nobbis

Software-Overclocker(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Ich hab vor ein paar tagen den alten rl2455hm gegen ilyama x2483hsu getauscht

TN 6bit+fc vs amva+ 8bit
Der unterschied ist gewaltig

Es war auch nichts anderes zu erwarten. Benq hat von sich aus schon keine berauschende Bildqualität und dann ist es auch noch einer aus der allerunterstenuntersten Preiskategorie und ja dynamischer Kontrast ist das allerletzte, egal ob mit oder ohne Sensor.


Die Geschmäcker sind wie die Ansprüche sicherlich immer verschieden, aber die meisten Wichtigtuer können ohne Informationen zum Gerät nicht TN von IPS unterscheiden.

Beipiele:
- viele Glasbüros schützen sich vor Fremdeinsicht durch Blickschutzfilter. Da sind die Winkel von IPS sowas von kontraproduktiv .. aber auch sonst habe ich noch nie von Jemanden neben oder hinter mir gehört, er würde nichts erkennen, aufgrund der Blickwinkel .. NOCH NIEMALS
- ich war in einem Büro, wo auf allen Geräten das Gleiche lief und die Anwesenden haben einstimmig dem TN Panel die natürlichsten Farben zugestanden, ich musste direkt lachen, als ich ihnen beweisen musste, dass es ein TN ist, es stand eigentlich nur da, um einen Gegenpol zu den IPS zu haben, insgesamt standen dort 8 Bildschirme, alles ab oder über 24 Zoll und das billigste war ein Eizo von um die 400€, dann kam das TN von um die 440€ und dann ging es nur noch aufwärts
- ich selbst hatte schon viele IPS Panel vor mir und solange nicht gezockt wurde, waren sie meist auch okay. Das beste war noch das ROG von Asus, aber für den Preis, trotzdem frech. Je nach Farbe zu Farbe (am schlimmsten ist meist die Mischung aus Grau und Schwarz oder Rot auf Schwarz) vermengen sich bei mittel schnellen Bewegung die Farben zu einem Brei. Ränder werden zum Inhalt und Konturen sind nicht mehr erkennbar. Oder rote Schrift, die in dunkle Hintergründe mit reingezogen werden.
- Stichpunkt surfen. Wenn bestimmte Websites mit Schrift langsam gescrollt werden, sieht man, wie die Schrift die eben noch schlank und filigran war, plötzlich dicker wird, während gescrollt wird.

Seid euch selbst mal ehrlich gegenüber und achtet auf solche Dinge.

Wenn es um Farbechtheit geht, ist auch meine Wahl das IPS. Das betrifft wiederum aber auch nur Grafiker. Meine TN Panel zeigen mir vollkommen ausreichend und korrekt die Farben an und das auch sehr satt. Aber ein Designer oder Fotograf der noch den letzten Unterschied erkennen können muss, dem sei das IPS Panel vergönnt.

Edit: Es dürfte in der Kategorie das schnellste Gamingdisplay am Markt sein. Test Monitor Iiyama GB2760QSU-B1 Red Eagle (Seite 6) - Prad.de
 
Zuletzt bearbeitet:

Khabarak

BIOS-Overclocker(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Vieleicht sollte man kein ~100€ TFT mit der ~2000€ Referenzklasse vergleichen.

Ähm... meine beiden 24" 1200P IPS Bildschirme haben knapp €250 gekostet (natürlich je Bildschirm).
Und meine Kriterien hab ich doch auch einigermaßen sauber erklärt.
Beide IPS Schirme schaffen die locker.

Edit:

Meine Bildschirme:
Test Monitor Dell U2412M - Prad.de

Die haben schon einige Jahre auf dem Buckel und ich bin aktuell ziemlich zufrieden.
Nein, ich hab sie nicht gleich bei Release gekauft, erst einige Jahre später ca. 2014 / 2015.

Edit2:
Aktuell ist das Modell für €178 zu haben.
Dell UltraSharp U2412M schwarz, 24" (860-10161/860-10150) | heise online Preisvergleich / Deutschland
 
Zuletzt bearbeitet:

M4xw0lf

Lötkolbengott/-göttin
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

IPS Schrott, da nehm ich doch lieber TN

Ist das ähnlich gut belegt wie die flache Erde?


Btw, zum Test: also ich kann aus normalem Sitzabstand auch bei meinem UHD 27"-Monitor (~180 ppi) noch einzelne Pixel erkennen. 1440p @27" ist da indiskutabel.
 
K

KrHome

Guest
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

News schrieb:
Wer keine professionellen Grafikarbeiten vornimmt, dem kann das an sich egal sein.
Klar, wir haben es hier mit einem Gaming Monitor zu tun, aber die Aussage ist doch echt Quatsch - und die Gründe dafür liefert ihr sogar selbst im Artikel.

TN ist auch für Amateur-Bildbearbeitung eine mittlere Katastrophe. Zum einen ändert sich die komplette Farbgebung, wenn man den Kopf bei der Bildbearbeitung nur 5cm nach oben oder unten bewegt, was für sich genommen schon indiskutabel ist. Zum anderen ist die Farbinterpolation von 6 auf 8 Bit eine Katastrophe, da man beim Herausarbeiten der Schatten und Lichter in einem Foto extrem schnell die Grenzen der TN-Technik sprengt und nicht mehr erkennen kann, was man da eigentlich gerade bearbeitet.

Korrekt müsste es also im Fazit heißen: Für jeden, der mit dem Monitor noch irgendwas anderes als Office und Gaming macht, ist TN nach wie vor indiskutabel. Selbst Filme sind eine Qual, weil man so 2 Stunden gerade und aufrecht davor sitzen muss, damit die Farben stimmen.

Die WQHD-Auflösung mit 2.560 x 1.440 Pixeln bietet auf der Diagonalen über 27 Zoll die gute Pixeldichte von circa 109 ppi (pixel per inch). Zum Vergleich: Full HD auf 24 Zoll entspricht 91 ppi, was manch einem anspruchsvollen Gamer-Gemüt noch zu grobkörnig ist. Hier am Iiyama sind bei einem gewöhnlichen Sitzabstand jedenfalls keine einzelnen Pixel mehr zu erkennen.
Ebenso Quatsch. Zwischen 91 und 109 DPI liegen nun echt keine Welten. Ich habe beides zuhause (21,5 Zoll FullHD und 23,5 Zoll FullHD). Ab 150 DPI merkt man bei den üblichen 50 bis 70cm Abstand bei nem PC Monitor einen wirklichen Unterschied zu den seit Jahren gängigen Pixeldichten um die 100 DPI. 4K @ 21,5 Zoll -> 200 DPI - das sieht geil aus!

Beim 5 Zoll Smartphone sehe ich sogar von 300 auf 400 DPI noch Verbesserungen (20cm Abstand).
 
Zuletzt bearbeitet:

WeeFilly

PC-Selbstbauer(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Also, seitdem ich auf ein vernüntiges IPS-Panel gewechselt habe, möchte ich nie wieder zurück.
 
A

azzih

Guest
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Jetzt übertreib mal net. So blickwinkel instabil ist TN dann auch net, da musst du schon sehr schepp sitzen, dass sich was an den Farben ändert. Gibt heute doch viele TN Bildschirme die qualitativ ziemlich gut sind und für 95% der Nutzer absolut optimal sind.

IPS ist da deutlich problematischer in vielen Bereichen. Bei schnellen Bewegungen hat man meist immer noch diesen nervigen verwaschenen Look. Du hast verdammt oft Backlight Bleeding und wenn das Display nicht genau plan aufliegt in der Fertigung hat man helle Flecken. Dazu ist es meist deutlich teuer.
 

PCGH_Manu

Redakteur
Teammitglied
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Korrekt müsste es also im Fazit heißen: Für jeden, der mit dem Monitor noch irgendwas anderes als Office und Gaming macht, ist TN nach wie vor indiskutabel. Selbst Filme sind eine Qual, weil man so 2 Stunden gerade und aufrecht davor sitzen muss, damit die Farben stimmen.

Das stimmt halt so pauschal einfach nicht. Zum einen ist natürlich für gelegentliche Bildbearbeitung, die im sRGB-Raum bleibt, selbst so ein TN-Panel absolut ausreichend. Zum anderen bleibt der Blickwinkel stabil, auch wenn der Kopf etwas hin- und herrutscht.
 
K

KrHome

Guest
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Jetzt übertreib mal net. So blickwinkel instabil ist TN dann auch net, da musst du schon sehr schepp sitzen, dass sich was an den Farben ändert. Gibt heute doch viele TN Bildschirme die qualitativ ziemlich gut sind und für 95% der Nutzer absolut optimal sind.

IPS ist da deutlich problematischer in vielen Bereichen. Bei schnellen Bewegungen hat man meist immer noch diesen nervigen verwaschenen Look. Du hast verdammt oft Backlight Bleeding und wenn das Display nicht genau plan aufliegt in der Fertigung hat man helle Flecken. Dazu ist es meist deutlich teuer.
95% der Nutzer interessieren mich nicht. Die knipsen mit dem Smartphone und machen per App nen Filter drüber. Die sind also immernoch keine Fotoamateure, welche ich als Beispiel heranzog. Ich hab 10 Jahre mit nem TN DSLR Bilder bearbeitet. Das war mehr raten als tatsächlich anpassen. Im Druck sieht das in 9 von 10 Fällen anders aus als auf dem TN Display. Heute sage ich, dass ich mir das IPS Display 9 Jahre früher hätte kaufen sollen.

Mein IPS hat kein Backlight Bleeding und nur einen Lichthof im unteren linken Eck, der beim Film-schauen im stockdunklen Raum bemerkbar ist, aber nicht bei der Bildbearbeitung. Zudem stimmen in diesem Lichthof trotzdem noch die Farben zu 100% - ganz im Gegenteil zum falschen Blickwinkel beim TN. Wenn du von leicht unten auf ein TN schaust, war es das mit allem: Helligkeit, Farben, Kontrast... alles Schrott.

Du ziehst hier also ein paar rein hypothetische Argumente heran, die entweder nicht relevant sind (weil sie nur ästhetischer Natur sind, die Vorteile des Displays aber nicht zerstören) oder garnicht auf alle Displays zutreffen - nicht sonderlich überzeugend.
 

HorstPferdinand

Schraubenverwechsler(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Die 400€ kommen natürlich auch durch die 144Hz und die weite FreeSync-Range von 48-144 Hz. NVIDIA kann das mit Gsync zwar noch schöner von 30-144Hz, verbaut dafür ja aber auch extra Hardware im Bildschirm. Ansonsten gibt es doch mittlerweile schon 4K Monitore für 250€.
 

mannefix

Software-Overclocker(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

guter Test. Schlechte IPS Panels gibts halt auch. Jedoch würde ich mir nur ein ausgezeichnetet IPS Panel holen.
Mein Dell SL2340 ist super (3Jahre alt).
Im Moment finde ich Asus Monitore gut. Liyama war ja früher Referenz mit Eye-Q und sony Triniton (Mein Favoriet war da Eye Q)
 

Tensuko

Kabelverknoter(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Was mir immer wieder fehlt, ist die Info, ob AMD FreeSync bei dem Monitor LFC unterstützt.
Das ist, wie ich finde, ein wichtiges Feature wenn man FreeSync benutzt.
Immerhin funktioniert FreeSync dann noch unter 30FPS (jaja, so niedrig will man eh nicht, aber wenn es mal dazu kommt, soll FreeSync doch bitte weiter arbeiten).
 

Nobbis

Software-Overclocker(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

95% der Nutzer interessieren mich nicht. Die knipsen mit dem Smartphone und machen per App nen Filter drüber. Die sind also immernoch keine Fotoamateure, welche ich als Beispiel heranzog. Ich hab 10 Jahre mit nem TN DSLR Bilder bearbeitet. Das war mehr raten als tatsächlich anpassen. Im Druck sieht das in 9 von 10 Fällen anders aus als auf dem TN Display. Heute sage ich, dass ich mir das IPS Display 9 Jahre früher hätte kaufen sollen.

Mein IPS hat kein Backlight Bleeding und nur einen Lichthof im unteren linken Eck, der beim Film-schauen im stockdunklen Raum bemerkbar ist, aber nicht bei der Bildbearbeitung. Zudem stimmen in diesem Lichthof trotzdem noch die Farben zu 100% - ganz im Gegenteil zum falschen Blickwinkel beim TN. Wenn du von leicht unten auf ein TN schaust, war es das mit allem: Helligkeit, Farben, Kontrast... alles Schrott.

Du ziehst hier also ein paar rein hypothetische Argumente heran, die entweder nicht relevant sind (weil sie nur ästhetischer Natur sind, die Vorteile des Displays aber nicht zerstören) oder garnicht auf alle Displays zutreffen - nicht sonderlich überzeugend.

Und genau das was Du schreibst, ist es anders herum für Gamer. Ich möchte nie wieder Schlieren, Farbvermischungen oder Ghosting wenn ich zocke. Das geht bis hin zu Kopf und Augenschmerzen und deshalb ist bisher jedes IPS, dem ich eine Chance gegeben habe, wieder von meinen Schreibtischen geflogen. Und wer schon Probleme mit dem Betrachten eines Films auf einem TN Monitor hat, dem sollten diese unsäglichen Bildverbesserungen der heutigen Smart TV aber unlängst viel mehr Kopfzerbrechen bereiten. Das geht so weit, dass Filme wirken, als wären es Bühnenaufführungen und Horrorfilme werden in jeder dunklen Szene noch dunkler, so das man nur noch raten kann.
 

Maxicus

PC-Selbstbauer(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

@Maxicus: Musst mal schauen, mit dem Radeon 18.2.3 wurde da im Bereich FreeSync zuletzt einiges gefixt.
Welchen Treiber fährst du aktuell? Würde sonst mal den 18.4.1 an deiner Stelle testen.
Deine Erläuterung – Witcher 3 keine Probs, in HotS aber schon, passt da eigentlich gut rein, da du in HotS, gegenüber dem Witcher, in dreistellige FPS Bereiche kommst und da gab es auch ein Problem mit sporadischem hin- und herschalten von der max- auf min-FreeSync Range, was in einem schwarzen Bildschirm resultieren kann.

Fahre zurzeit mit dem aktuellen 18.4.1. Gestern erst drauf gehauen. Leider kurz danach beim spielen wieder das Problem. D.h was kann ich in Hots tun, abgesehen von Freesync ausschalten. Meine FPS auf z.B. 90 locken, damit es keine schwankungen gibt ? Ich denke 90 würde mein System recht easy halten. Bei freien FPS schwankts halt zwischen 130 - ca.90 je nachdem was eben gerade los ist. Ja Witcher läuft da wie butter ... befindet sich von den FPS werten aber im durschnitt auch bei 70 nicht 90+. Mit dropps unter 60 die aber Freesync in der regel aufs nahezu unbemerkbare abfängt.
Tensuko schrieb:
Was mir immer wieder fehlt, ist die Info, ob AMD FreeSync bei dem Monitor LFC unterstützt.
Das ist, wie ich finde, ein wichtiges Feature wenn man FreeSync benutzt.
Immerhin funktioniert FreeSync dann noch unter 30FPS (jaja, so niedrig will man eh nicht, aber wenn es mal dazu kommt, soll FreeSync doch bitte weiter arbeiten).

Die Freesync Spanne beträgt 144 - 48 FPS. Auszug aus AMD Dokument : Automatically enabled on all AMD FreeSync™-readymonitors where max refresh is ≥2.5X min. refresh. Also kann er auch LFC.
 

manimani89

BIOS-Overclocker(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Was mir immer wieder fehlt, ist die Info, ob AMD FreeSync bei dem Monitor LFC unterstützt.
Das ist, wie ich finde, ein wichtiges Feature wenn man FreeSync benutzt.
Immerhin funktioniert FreeSync dann noch unter 30FPS (jaja, so niedrig will man eh nicht, aber wenn es mal dazu kommt, soll FreeSync doch bitte weiter arbeiten).

schon den gewinn von nvidia gesehen? amd ist einfach nicht konkurrenzfähig zurzeit weshalb gsync deutlich interessanter ist
 

Edelhamster

Software-Overclocker(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

@Tensuko: Bei FreeSync2 gehört LFC glücklicherweise zu den Pflichtkriterien.

@Maxicus: okay,hast du es unter den globalen Einstellungen des Adrenalin mal mit aktivierung der erweiterten synchronisation versucht?
Ein FramerateTarget könnte ggbfs Abhilfe schaffen,dann würde ich aber gleich zu Radeon Chill greifen.Kannst die min-FPS dabei ja recht hoch ansetzen.Irgendwas zwischen 75-90 erscheint mir da vernünftig zu sein.
 

Frittenkalle

Software-Overclocker(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Also einmal IPS beim zocken und man will nicht mehr auf die grottigen TN farben zurück, ist leider so, den Unterschied sieht man sofort. Das man damit leben kann ist klar, aber warum sollte ich mir das im Jahr 2018 noch antun. WQHD, IPS, Gsync, 144 hz, davon konnte man vor 3 Jahren noch träumen.
 

Lios Nudin

BIOS-Overclocker(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Einstieg in die Königsklasse

... ist für mich 3840x2160 auf 32", MVA, WLED, 10-Bit für 490€.

U3277PWQU | AOC Europe

AOC U3277PWQU im Test - 32 Zoll 4K Monitor Kaufempfehlung?


Vielleicht könnt ihr den noch ausführlich auf Gaming Tauglichkeit testen.


Auch interessant:

Unterschiede zum kleinen Bruder U3277FWQ

Vielleicht bist du auch schon auf den ca. 100,- € günstigeren U3277FWQ von AOC gestoßen und fragst dich, warum du nicht zu diesem Modell greifen sollst?
Optisch kaum zu unterscheiden, gibt es doch einige wenige Unterschiede zum großen Bruder, dem U3277PWQU. Beide Bildschirme sind gleich groß und besitzen das selbe 4K MVA-Panel mit 60Hz.

Unterschiede gibt es beim USB3.0 HUB. Dieser fehlt beim günstigeren U3277FWQ vollständig. Ebenso die 2×3 Watt Lautsprecher. Auch der Standfuß unterscheidet sich grundlegend. Der Monitor lässt sich weder in der Höhe verstellen, noch drehen. Eine Pivot Funktion ist entsprechend nicht gegeben. Er lässt sich lediglich neigen. An der 100×100 VESA Halterung lässt sich jedoch jede beliebige Halterung befestigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

JoM79

Trockeneisprofi (m/w)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Interessant, wenn TN gebasht wird machen alle mit.
Aber sagt einer was gegen IPS, wird er gleich an den Pranger gestellt.
Wenn man dann noch sowas liest, dass der eigene IPS ja kein backlightbleeding hätte, halt nur nen Lichthof.
Ja, wie wird der wohl zustande kommen?
IPS ist nicht so überlegen wie es einige hier gerne darstellen.
Da wird wird auch mal gerne die Reaktionszeit verglichen, die man anstatt mit dem overdrive, mit einem anderen Modus zu verbessern versucht.
Wenn man mal objektiv an die Sache rangehen würde, dann hat jede Panelart ihre Vor und Nachteile.
Danach muss man aber auch die Monitore im einzelnen vergleichen.
Generell gesagt gibt es nicht die beste Panelart, sondern nur den jeweils geeignetsten Monitor für das Nutzungsgebiet einer einzelnen Person.
 

MiezeMatze

Software-Overclocker(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Um in UHD in die Nähe dreistelliger Frameraten zu kommen, bedarf es schon einer Vega 64 ...
 

JoM79

Trockeneisprofi (m/w)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

In welchem Spiel und in welchen Einstellungen?
 

nurfbold

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Hatte das Ding auch. Der war sowas von schlecht ausgeleuchtet... hatte extra einen TN genommen um kein Backlight-Bleed zu haben, war bei dem Monitor aber extrem. Hab mir danach einen 4k gekauft und es nicht bereut. Hatte dann auch Glück bei der Ips Lotterie.
 

BxBender

BIOS-Overclocker(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

schon den gewinn von nvidia gesehen? amd ist einfach nicht konkurrenzfähig zurzeit weshalb gsync deutlich interessanter ist

Ich kann mit deiner Info nichts anfangen.
Teure Grafikkarte und Monitor von und für NVidia kosten gleich mal schlappe 1500 Euro oder mehr, wenn du auf die Leistungskrone anspielen willst.
Ansonsten bietet AMD das deutlich besser Preis-Leistungsverhältnis und ein deutlich umfangreicheres Produktangebot ohne Aufpreis für Spieler, die (maximal) mit der Mittel- oder Oberklasse vorlieb nehmen wollen oder müssen.
Die Karten selbst waren nur durch Speicherknappheit und Miningboom extrem preislich hoch angesiedelt, ansonsten wären bei den Vegas durchaus gleichwertige Karten auf dem Markt, die jeder ohne Scheu kaufen könnte.
Gute Treiber, modern und mit viel Einstellungen, gute Monitorauswahl dazu, das ist für mich absolut konkurrenzfähig - und spätestens durch den Monitorkauf auch kostengünstiger.
Immer nur auf die absolute Endleistung einer Kartengeneration zu schielen und dann zu sagen, andere könnten nichts, das ist einfach zu engstirnig und zu viel Fanboygesülze. Tschuldigung, ist einfach so.
Die Karten laufen auch nicht zu heiß oder verbrauchen viel mehr Strom als die von NVidia, man muss nur die Spannung etwas absenken, ohne dabei die Taktraten reduzieren zu müssen.
Diese können sogar steigen, wenn dadurch weniger Strom und Hitze produziert wird.
Das man diese Einstellung selber vornehmen muss, ja, dass ist ein Manko und hätte AMD viel eleganter lösen können.
 

Atma

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Ihr betreibt hier auf leicht absurde weise Sensationsjournalismus. TN-Panels mit nativen 8-Bit sind keine bahnbrechende Weltneuheit, die es erst seit 2018 gibt. Ich habe hier unter anderem einen Dell S2716DG stehen, der kam 2015 auf den Markt und besitzt ebenfalls schon ein natives 8-Bit TN-Panel. Die Werkseinstellungen sind Schrott, nach Kalibrierung mit einem Colorimeter blüht der jedoch regelrecht auf zeigt für ein TN-Panel sehr schicke Farben. Geschlagen geben muss er sich gegenüber dem IPS-Monitor direkt daneben beim Schwarzwert, dieser ist deutlich schlechter. Dafür hat der allerdings (logischerweise) keinen IPS typischen Glow, bei meinem Exemplar des U2715H ist der IPS Glow sehr stark ausgeprägt und bei dunklen Inhalten in den Abendstunden schon sehr störend. Warum hier IPS immer so in den Himmel gelobt wird ist mir außerdem sehr schleierhaft. Ich musste letztens erst wieder erleben was für ein heftiges Downgrade IPS sein kann, als sich mein inzwischen sehr altes Samsung Galaxy S3 verabschiedete. Als Übergang hab ich aktuell ein LG G3 mit IPS und meine Fresse, dieser IPS Glow und das Backlight Bleeding sind die Hölle. Das OLED Display des S3 war in jeder Hinsicht überlegen, 1a Farben, Kontrast, null Bleeding und null Glow. Schwarz war auch wirklich schwarz.

Ich finde es deshalb sehr bedauerlich, dass OLED bei Monitoren einfach nicht in die Pushen kommt und man immer noch auf diesen LCD Dreck angewiesen ist. LCD ist alt, auf Hintergrundbeleuchtung angewiesen, hat enorme Streuung bei der Produktionsqualität (Panellotterie ahoi) und jede Panelart hat Nachteile - IPS (für mich) sogar gravierende. Für einen gescheiten OLED Monitor würde ich locker bis zu 2000 EUR auf den Tisch legen, nur gibt es absolut nichts und es ist auch nichts in Sicht. Wirklich eine Schande :(
 
C

cuban13581

Guest
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Und genau das was Du schreibst, ist es anders herum für Gamer. Ich möchte nie wieder Schlieren, Farbvermischungen oder Ghosting wenn ich zocke. Das geht bis hin zu Kopf und Augenschmerzen und deshalb ist bisher jedes IPS, dem ich eine Chance gegeben habe, wieder von meinen Schreibtischen geflogen. Und wer schon Probleme mit dem Betrachten eines Films auf einem TN Monitor hat, dem sollten diese unsäglichen Bildverbesserungen der heutigen Smart TV aber unlängst viel mehr Kopfzerbrechen bereiten. Das geht so weit, dass Filme wirken, als wären es Bühnenaufführungen und Horrorfilme werden in jeder dunklen Szene noch dunkler, so das man nur noch raten kann.

Das ging mir leider auch so. Den IPS Monitor von Asus den ich vorher hatte, hat bei mir leider auch nur Kopf- und Augenschmerzen verursacht. Zuerst dachte ich- ich brauche eine Brille. Nachdem ich mein IPS-Monitor verkauft habe und mir ein TN-Monitor von AOC geholt habe, hat sich die Lage zum Glück entspannt.
 

Atma

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Das ging mir leider auch so. Den IPS Monitor von Asus den ich vorher hatte, hat bei mir leider auch nur Kopf- und Augenschmerzen verursacht. Zuerst dachte ich- ich brauche eine Brille. Nachdem ich mein IPS-Monitor verkauft habe und mir ein TN-Monitor von AOC geholt habe, hat sich die Lage zum Glück entspannt.
Ich kann mir schwer vorstellen, dass das an der Panelart lag. Wie sah es mit der Hintergrundbeleuchtung aus? Leuchtete die beim Asus Monitor durchgehend oder wurde die gepulsed? Für mich ist das ein entscheidendes Kaufkriterium. Deshalb habe ich hier zwei Monitore stehen, die selbst auf niedrigster Helligkeitseinstellung nicht pulsen. Gepulste Hintergrundbeleuchtung kann für Menschen die darauf empfindlich reagieren schnell anstrengend werden. Augenschmerzen, trockene Augen oder wie in deinem Fall auch Kopfschmerzen.
 
C

cuban13581

Guest
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Ich kann mir schwer vorstellen, dass das an der Panelart lag. Wie sah es mit der Hintergrundbeleuchtung aus? Leuchtete die beim Asus Monitor durchgehend oder wurde die gepulsed? Für mich ist das ein entscheidendes Kaufkriterium. Deshalb habe ich hier zwei Monitore stehen, die selbst auf niedrigster Helligkeitseinstellung nicht pulsen. Gepulste Hintergrundbeleuchtung kann für Menschen die darauf empfindlich reagieren schnell anstrengend werden. Augenschmerzen, trockene Augen oder wie in deinem Fall auch Kopfschmerzen.

Keine Ahnung! Ich habe natürlich auch versucht die Helligkeit her-unterzustellen, was damals nichts gebracht hat. Vielleicht hatte ich auch damals nur das falsche Modell gekauft(Asus VC239H). In den negativen Kommentaren bei Amazon berichtet jemand nämlich auch von Augen- und Kopfschmerzen.
 

Moonzone

PC-Selbstbauer(in)
AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

Hatte das Ding auch. Der war sowas von schlecht ausgeleuchtet... hatte extra einen TN genommen um kein Backlight-Bleed zu haben, war bei dem Monitor aber extrem. Hab mir danach einen 4k gekauft und es nicht bereut. Hatte dann auch Glück bei der Ips Lotterie.

LoL - Der TN backlight bleeder? Wieviele gibts denn davon? Ich kenne niemanden, nicht eine Person die dieses Problem hat oder hatte.
 
Oben Unten