• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Iiyama G-Master GB3466WQSU: Preisgünstiger UWQHD-Monitor mit VA-Panel, HDR und 144 Hz

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Iiyama G-Master GB3466WQSU: Preisgünstiger UWQHD-Monitor mit VA-Panel, HDR und 144 Hz

Iiyama hat mit dem G-Master GB3466WQSU einen neuen Gaming-Monitor im Curved-Ultrawide-Format aus der "Red Eagle"-Reihe vorgestellt, der sich gemessen an den Features preisgünstig positioniert.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Iiyama G-Master GB3466WQSU: Preisgünstiger UWQHD-Monitor mit VA-Panel, HDR und 144 Hz
 

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Die wichtigste Info fehlt mal wieder ..... ECHTES HDR oder wieder nur ne Mogelpackung mit 8Bit Panel (wie praktisch absolut üblich) ?
 

projectneo

Software-Overclocker(in)
Ich hatte die gerade Variante hier und diese war eine Katastrophe. Zum einen waren die Farben verfäscht und das lies sich nicht sauber korrigieren. Adaptive Sync funktionierte mit NVIDIA nicht gut und es gab Problem am Panel, dass die zweite Panelhälfte gelegentlich ausfiel. Abgesehen davon konnte man mein Modell (dauerhaft) nur mit 6 Bit und 144 Hz betreiben, 8Bit gingen nur bei 120Hz und 10Bit (denke 8+2FRC) dann bei 100. HDR konnte man komplett vergessen. Unterm Strich ein absolut billiger Monitor, in jeder Hinsicht.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Es wär mal cool die Vor/Nachteile aktueller Displaytechnologien(VA,IPS,TN, QLED...) im Vergleich zu sehen. Kann mit dem Begriff VA nix anfangen

Da die Schwächen jeder Technik in den letzten 1,5 Jahrzehnten stetig optimiert wurden, können die Unterschiede zwischen einzelnen Monitoren mittlerweile wichtiger als zwischen den Panel-Arten sein. Tendenziell gilt weiterhin:
- TN hat die kürzestes Reaktionszeit, aber auch die schlechtesten Blickwinkel. Meist auch schlechte Farbwiedergabe, aber das liegt eher daran, dass TN die billigste Technik ist und deswegen oft in den qualitativ anspruchslosesten Monitoren genutzt wird.
- VA hat die höchsten Kontrastwerte, bis auf gelegentliche kleine Probleme im sehr dunklen Bereich sehr gute Blickwinkel und die höchsten Reaktionszeiten. Für helle Farben wird das mit Overdrive weitestgehend kompensiert, aber bei dunklen Farbwechseln gibt es immer wieder Ausreißer.
- IPS hat die besten Blickwinkel, die zudem (bei allen außer den schlechtesten Umsetzungen) komplett unabhängig von Farbe und Helligkeit sind. Das heißt das Bild verliert einfach nur an Kontrast, bekommt aber keinen Farbstich oder verliert Details. Dafür ist der Kontrast von Anfang an eher schlecht. Die Reaktionszeiten sind von natur aus mittelmäßig, aber ebenfalls über alle Farbwechsel relativ konstant, und werden meist mit schwächerem Overdrive optimiert.
- QLED ist gar keine Panel-Technologie, sondern eine Samsung-Marketing-Bezeichnung für Backlights mit Quantum-Dot-Fluereszenz. Ähnlich wie bei "LED-Monitoren" sitzt aber weiterhin eins der oben genannten drei Displays dazu. (Anm.: Echte LED-Displays findet man z.B. bei Stadion- und Konzert-Bildwänden und Samsung bestückt erste, ausgewählte Kinos damit. Zu Hause sollen sie mal als Micro-LED-Einzug halten, das dauert aber noch. Auch Kombinationen mit Q-Dots wurden bislang nur versprochen, aber nicht geliefert.)

Aber wie gesagt: Das sind alles nur Tendenzen und ein gutes Exemplar mit Technik A kann durchaus ein schlechtes Exemplar mit Technik B in den Paradedisziplinen von Technik B schlagen.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Da die Schwächen jeder Technik in den letzten 1,5 Jahrzehnten stetig optimiert wurden, können die Unterschiede zwischen einzelnen Monitoren mittlerweile wichtiger als zwischen den Panel-Arten sein. Tendenziell gilt weiterhin:
- TN hat die kürzestes Reaktionszeit, aber auch die schlechtesten Blickwinkel. Meist auch schlechte Farbwiedergabe, aber das liegt eher daran, dass TN die billigste Technik ist und deswegen oft in den qualitativ anspruchslosesten Monitoren genutzt wird.
- VA hat die höchsten Kontrastwerte, bis auf gelegentliche kleine Probleme im sehr dunklen Bereich sehr gute Blickwinkel und die höchsten Reaktionszeiten. Für helle Farben wird das mit Overdrive weitestgehend kompensiert, aber bei dunklen Farbwechseln gibt es immer wieder Ausreißer.
- IPS hat die besten Blickwinkel, die zudem (bei allen außer den schlechtesten Umsetzungen) komplett unabhängig von Farbe und Helligkeit sind. Das heißt das Bild verliert einfach nur an Kontrast, bekommt aber keinen Farbstich oder verliert Details. Dafür ist der Kontrast von Anfang an eher schlecht. Die Reaktionszeiten sind von natur aus mittelmäßig, aber ebenfalls über alle Farbwechsel relativ konstant, und werden meist mit schwächerem Overdrive optimiert.
- QLED ist gar keine Panel-Technologie, sondern eine Samsung-Marketing-Bezeichnung für Backlights mit Quantum-Dot-Fluereszenz. Ähnlich wie bei "LED-Monitoren" sitzt aber weiterhin eins der oben genannten drei Displays dazu. (Anm.: Echte LED-Displays findet man z.B. bei Stadion- und Konzert-Bildwänden und Samsung bestückt erste, ausgewählte Kinos damit. Zu Hause sollen sie mal als Micro-LED-Einzug halten, das dauert aber noch. Auch Kombinationen mit Q-Dots wurden bislang nur versprochen, aber nicht geliefert.)

Aber wie gesagt: Das sind alles nur Tendenzen und ein gutes Exemplar mit Technik A kann durchaus ein schlechtes Exemplar mit Technik B in den Paradedisziplinen von Technik B schlagen.

Danke das hilft mir sehr.
Also werde ich beim nächsten Monitorkauf nicht näher auf die Displaytechnologie achten bzw diese hinterfragen (Bsp TN) wenn der Test von giten Farben spricht
 

CrimsoN 2.0

Volt-Modder(in)
Na der Monitor gefällt mir, bis auf dem misst 8bit und "HDR400" finde ich ihm sehr gut.

Mal sehen ob ich dem in die Ausstellung auf arbeit bekomme !
 

JoM79

Trockeneisprofi (m/w)
Es gibt schon echtes HDR bei Monitoren, allerdings kosten die dann vierstellig. Acer Predator X27 ist glaube der günstigste brauchbare. Dieser hier macht 400 cd/m², das ist weder echtes noch unechtes HDR, sondern einfach nur gar kein HDR mit nem Fake-Aufkleber.
Deswegen schrieb ich auch kaum.
Und ich nehme lieber nen Monitor mit 400cd/m^2, FALD und 2 Millionen Dimmingzonen, als nen Monitor mit 1000cd/m^2 und 16 Dimmingzonen.
:)Immer diese breiten Monitore.
Wo bleiben die UHD Monitore mit 2400p !?
Wird es nie geben, UHD ist 2160p.
 

simosh

Freizeitschrauber(in)
Mein nächster Monitor Invest wird noch eine Zeit dauern, bis dahin sind die Technologien hoffentlich nochmal günstiger bzw. breiter verfügbar geworden. Ich hab mich auch lange gegen einen neuen TV gewehrt ("HD reicht mir doch"), bis ich nach langem hin und her im Jahreswechsel doch mal so ein 4k Ungetüm ins Wohnzimmer gestellt hab. Der ist von Xiaomi und bestimmt nicht die mega Rakete. Aber allein schon der Unterschied zu meinem Iiyama, den ich 2017 gekauft hab... Aber mir ist ein Monitor für 500 Flocken einfach ZU heftig, und Kontrast/Helligkeit hab ich gemerkt, ist mir schon wichtig.

Mich würde aber grundsätzlich mal interessieren, weshalb die US Preise und unsere in diesem HW Segment so stark unterscheiden. CPU/Boards etc. etc. etc. sind $ zu € fast 1:1 (außer zur Einführung, und bei ohne/mit VAT!), irgendwann sind wir hier meist unterm Strich günstiger in den Ausgaben. Nur bei Monitoren, da kosten viele "beliebte" locker mal 50% mehr oder noch mehr, die Verfügbarkeit und die Auswahl fühlt sich auch wesentlich eingeschränkter an.
 

Syllub

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich hatte die gerade Variante hier und diese war eine Katastrophe. Zum einen waren die Farben verfäscht und das lies sich nicht sauber korrigieren. Adaptive Sync funktionierte mit NVIDIA nicht gut und es gab Problem am Panel, dass die zweite Panelhälfte gelegentlich ausfiel. Abgesehen davon konnte man mein Modell (dauerhaft) nur mit 6 Bit und 144 Hz betreiben, 8Bit gingen nur bei 120Hz und 10Bit (denke 8+2FRC) dann bei 100. HDR konnte man komplett vergessen. Unterm Strich ein absolut billiger Monitor, in jeder Hinsicht.

Muss dir leider in vielen Punkten widersprechen. Vermutlich hast du ein Montagsprodukt erwischt und einen Monitor aus der ersten Charge bekommen.
Habe seit letztem Samstag die gerade Variante (GB3461) stehen und bin sehr angetan von diesem Monitor! Ich habe meinen aus der 2. Charge erhalten, wo laut Hersteller bereits etwaige korrekturen vorgenommen wurden.

Da ich einen höhenverstellbaren Tisch habe und das mitgelieferte DP-Kabel sicher zu kurz war, habe ich direkt bei Amazon dieses DP1.4 Kabel bestellt. Es kann passieren, dass das mitgelieferte Kabel einfach zum Flaschenhals wird (nervig, aber für mich hätte es so und so keine Rolle gespielt) und dementsprechend die 8/10 Bit bei 144Hz nicht gehalten werden können. (siehe ComputerBase-Forum)
Die 10Bit sind 8bit+2FRC. HDR400, HDR600 und sicherlich auch HDR800 so weiter bis ausschließlich HDR1000 sollte man durch die Bank ignorieren, das betont vor allem auch TFTCentral (Abschnitt: Vesa DisplayHDR Standards) in nahezu allen Test. Zumal ohne FALD eh oft ein HaloEdge-lit-Effekt entsteht.

Adaptive Sync funktioniert mit meiner GTX1060 absolut problemlos und habe (glücklicherweise) bisher noch keine Aussetzer erleben dürfen. Habe direkt G-Sync Compatible problemlos einstellen können.

BLB habe ich nur an der oberen Kante zwei sehr kleine Bereiche und ansonsten für IPS und erst recht für 21:9 äußerst typischen Glow in der linken unteren Ecke. Muss aber sagen, dass es im normalen Betrieb wie Office und Zocken nicht auffällt. Ein paar dunkle Test werde ich noch vornehmen, da die Entscheidung erst im laufe dieser Woche zu 100% fallen wird. Diesen Glow wird man aber auch bei jedem LG haben. Mit ein bisschen Glück erwischt man ein gutes Model, aber die gezahlen 1000-1600€ geben einem noch lange nicht die Garantie für einen einwandfreien IPS-Monitor.

Farbtechnisch macht er Out-of-the-Box einen befriedigenden Eindruck. Wenn man hier und da noch ein Schräubchen dreht, bekommt man aber definitiv ein schönes Bild hin. Gegen einen C9-OLED den ich auch daheim habe, kommt er natürlich nicht an. Aber für den erhobenen Preis von 450-500€ finde ich das Ergebnis wirklich sehenswert. Für Leute mit Ansprüchen an IPS wird er aber vermutlich nicht gut genug sein, hier wird man denke ich aber auch entsprechend dem Anspruch tiefer in die Tasche greifen müssen.

Leider ist der Monitormarkt genauso... verlogen? innovativ? umkämpft? ... wie der GPU-Markt. :rollen:

EDIT: Verlinkungen vergessen... sind nun ergänzt
EDIT2: Begrifffehler korrigiert, danke @JoM79 und @PCGH_Torsten
EDIT3: HDR800 gibts nicht... gemeint war alles unter HDR1000, danke @G4mest3r
 
Zuletzt bearbeitet:

weisserteufel

Freizeitschrauber(in)
Muss dir leider in vielen Punkten widersprechen. Vermutlich hast du ein Montagsprodukt erwischt und einen Monitor aus der ersten Charge bekommen.
Habe seit letztem Samstag die gerade Variante (GB3461) stehen und bin sehr angetan von diesem Monitor! Ich habe meinen aus der 2. Charge erhalten, wo laut Hersteller bereits etwaige korrekturen vorgenommen wurden.

Da ich einen höhenverstellbaren Tisch habe und das mitgelieferte DP-Kabel sicher zu kurz war, habe ich direkt bei Amazon dieses DP1.4 Kabel bestellt. Es kann passieren, dass das mitgelieferte Kabel einfach zum Flaschenhals wird (nervig, aber für mich hätte es so und so keine Rolle gespielt) und dementsprechend die 8/10 Bit bei 144Hz nicht gehalten werden können. (siehe ComputerBase-Forum)
Die 10Bit sind 8bit+2FRC. HDR400, HDR600 und sicherlich auch HDR800 sollte man durch die Bank ignorieren, das betont vor allem auch TFTCentral (Abschnitt: Vesa DisplayHDR Standards) in nahezu allen Test. Zumal ohne FALD eh oft ein Halo-Effekt entsteht.

Adaptive Sync funktioniert mit meiner GTX1060 absolut problemlos und habe (glücklicherweise) bisher noch keine Aussetzer erleben dürfen. Habe direkt G-Sync Compatible problemlos einstellen können.

BLB habe ich nur an der oberen Kante zwei sehr kleine Bereiche und ansonsten für IPS und erst recht für 21:9 äußerst typischen Glow in der linken unteren Ecke. Muss aber sagen, dass es im normalen Betrieb wie Office und Zocken nicht auffällt. Ein paar dunkle Test werde ich noch vornehmen, da die Entscheidung erst im laufe dieser Woche zu 100% fallen wird. Diesen Glow wird man aber auch bei jedem LG haben. Mit ein bisschen Glück erwischt man ein gutes Model, aber die gezahlen 1000-1600€ geben einem noch lange nicht die Garantie für einen einwandfreien IPS-Monitor.

Farbtechnisch macht er Out-of-the-Box einen befriedigenden Eindruck. Wenn man hier und da noch ein Schräubchen dreht, bekommt man aber definitiv ein schönes Bild hin. Gegen einen C9-OLED den ich auch daheim habe, kommt er natürlich nicht an. Aber für den erhobenen Preis von 450-500€ finde ich das Ergebnis wirklich sehenswert. Für Leute mit Ansprüchen an IPS wird er aber vermutlich nicht gut genug sein, hier wird man denke ich aber auch entsprechend dem Anspruch tiefer in die Tasche greifen müssen.

Leider ist der Monitormarkt genauso... verlogen? innovativ? umkämpft? ... wie der GPU-Markt. :rollen:

EDIT: Verlinkungen vergessen... sind nun ergänzt

Kann das zu 100% unterschreiben. Hab meinen Monitor nun seit 3 Wochen.
 

Sirthegoat

Volt-Modder(in)
Genau den Monitor hatte ich gestern in Geizhals gesehen, vereint eigentlich alle Features die ich bräuchte. Mal schauen ob der Preis sich bis Richtung Jahresende nochmal etwas nach unten hin entwickelt.

Die gerade Variante hat übrigens kein VA sondern ein IPS Panel, nur weil das hier einige als Vergleich nehmen.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Vermutlich meint er FALD im Vergleich zu Edge-Lit-Local-Dimming. Da allerdings teilweise schon Backlights mit acht Zonen als FALD bezeichnet werden, besteht dazwischen ohnehin keine scharfe Unterteilung mehr und umgekehrt haben auch die teuersten Backlight noch immer Dimmingbereiche von einem Dutzen Pixel Kantenlänge oder mehr.
=> Local Dimming = Halo. Je nach Ansteuerung, Panel-Qualität und Bildinhalt nicht zwingend in störendem Maße, aber ganz ohne geht nur, wenn man sich auf den Kontrast des Panels beschränkt.
 

G4mest3r

Schraubenverwechsler(in)
[...] (siehe ComputerBase-Forum)
Die 10Bit sind 8bit+2FRC. HDR400, HDR600 und sicherlich auch HDR800 sollte man durch die Bank ignorieren, das betont vor allem auch TFTCentral (Abschnitt: Vesa DisplayHDR Standards) in nahezu allen Test. Zumal ohne FALD eh oft ein Halo-Effekt entsteht.
[...]

Gut erklärt.
Ich finde auch, dass die Überschrift falsch ist. Einem Monitor mit DisplayHDR400 braucht man kein HDR zu bescheinigen. Das schreibt PCGH in Ausgabe 4/2020 auf S.10 selbst.
DisplayHDR400 schafft fast jeder SDR-Monitor. DisplayHDR800 kenne ich nicht ... die Standards gehen 400, 500, 600, 1000, 1400 und 400 TRUE BLACK, 500 TRUE BLACK.

Man kann sagen: alles unter DisplayHDR1000 ist einfach uninteressant.
 

Syllub

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Hups, da hatte ich den falschen Begriff im Kopf!
Danke, hab meinen Beitrag entsprechend korrigiert :)
 

Nuallan

PCGH-Community-Veteran(in)
Man kann sagen: alles unter DisplayHDR1000 ist einfach uninteressant.

Das Gesamtpaket muss stimmen. Helligkeit, Dimmingzonen und Farbraum. Und dieses Gesamtpaket gibts selten bzw. nur für viel Geld. Umso schlimmer das jeder Hersteller ab 400 Nits nen HDR-Aufkleber auf sein Gerät kleben kann. Das ist so schwachsinnig, dass es nur einen Grund dafür geben kann: Es ist von der Industrie einfach so gewollt um den Leuten einen Grund zu geben ein neues Gerät zu kaufen. Vielen Käufern wird auffallen das ihr HDR 400 praktisch keinen Mehrwert bietet, aber deswegen nicht gleich das Gerät umtauschen oder den Fehler sich selbst bzw. dem Quellmaterial zuschieben.

Das ist nix weiter als eine nervige Masche. Davor zu warnen ist dann wohl Aufgabe der Presse, und diese Aufgabe wird leider oft vernachlässigt.
 

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Sag ich ja .... es sollte sich erst HDR nennen dürfen wenn das Panel SELBST dann auch HDR wirklich anzeigt. Und das bitte ohne das Geflacker mit dem Backlight , DAS ist nämisch eig. auch nur Augenwischerei und führt bei verschiedenen Menschen zu Problemen wie Migräne etc.

Ich bräuchte nichtmal Dimmingzonen um es als HDR an zu erkennen sondern schlicht ein ECHTES 10Bit+ Bild, so wie der Standart ursprünglich in der Fotografie definiert wurde.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Der Begriff ist älter als die Digitalfotografie und rein deskriptiv. Dementsprechend lässt er sich auf viele Bereiche anwenden, aber keiner davon hat eine Definitionshoheit.
 
Oben Unten