• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

i7 8700K oder Ryzen 5 1600 ?

xXSiiRmaXx

PC-Selbstbauer(in)
Hallo liebe PCGH Community,

es ist endlich soweit, ich kann meinen PC aufrüsten ! :D

Bevor ich dies aber mache, wollte ich fragen, welche CPU sich mehr lohnt ? Im Auge hatte ich den i7 8700K und den Ryzen 5 1600...

Mit der CPU soll natürlich gespielt werden und ab und zu etwas gestreamt werden. Spiele wären dann: Battlefield im Allgemeinen, Assasins Creed, Far Cry 5 etc.

Meine aktuelle Hardware:

CPU: Xeon X3450 @3,6Ghz

GPU: EVGA GTX 970

RAM: 8GB DDR3 @1600Mhz

CPU Kühler: NZXT Kraken X52

Gehäuse: NZXT H440

Aufrüstung 1:

i7 8700K

ASUS Z370-F

16GB DDR4 G.Skill 3200Mhz


Aufrüstung 2:

Ryzen 5 2600

ASUS Crosshair VI

16GB DDR4 G.Skill 3200Mhz

Beim Mainboard bitte bei ASUS bleiben !!! Das ist meine absolute Lieblingsmarke und für mich die besten Mainboards :D

Danke im Voraus und einen schönen Rest-Abend ! :)
 
Zuletzt bearbeitet:

TheGermanEngineer

BIOS-Overclocker(in)
Beides sind recht gute CPUs. Der i7 ist natürlich bedeutend teurer, hat aber auch bedeutend mehr Dampf unter der Haube. Der 1600 ist allerdings schon abgelöst worden durch die nächste Generation.
 
TE
xXSiiRmaXx

xXSiiRmaXx

PC-Selbstbauer(in)
Beides sind recht gute CPUs. Der i7 ist natürlich bedeutend teurer, hat aber auch bedeutend mehr Dampf unter der Haube. Der 1600 ist allerdings schon abgelöst worden durch die nächste Generation.

Ja stimmt hast du Recht ! Dann ändere ich es mal noch schnell zum 2600 um. Ich tendiere auch eher zum i7 ! Danke dir.
 

TheGermanEngineer

BIOS-Overclocker(in)
Du meinst für Ryzen aber sicher das Crosshair VI, oder? Das ist so ohne weiteres nicht lauffähig mit dem 2600, weil der zu neu dafür ist. Aber viele ASUS-Boards können auch ohne CPU ihr BIOS flashen, prüfe das ggf vorher nochmal
 

drstoecker

Lötkolbengott/-göttin
Nimm besser das Crosshair vii mit dem 2600. hatte das 6er da und das hat mir nicht so zugesagt. Auch kommen mir vielzuviele Updates dafür raus und die User mit Problemen etc. Intel kann ich allgemein nicht so empfehlen, man braucht sich nur die letzten Releases anschauen und die Problematik meltown/spectre und deren behebungsversuchen usw.
intel bitte nur kaufen wenn du unbedingt die maximale Leistung brauchst und/oder fanboy bist.
seit ryzen Release ist Intel nicht mehr allein auf weiter Flur und gerade was preis/Leistung angeht ist ryzen im Vorteil. Gerade der ryzen refresh ist sehr interessant wenn auch nicht Unterschied zum Vorgänger vorhanden ist. Ich bin pro amd, hatte Intel von 2011 bis letztes Jahr und bin gut im Thema drin.
kaufe auch ab und zu was zum testen aber bei Intel tue ich mich momentan sehr schwer weil ich solche Praktiken nicht unterstützen mag. Aber egal das ist ein anderes Thema.
 

Blackout27

Volt-Modder(in)
Falls du dich für den Ryzen entscheiden solltest nimm lieber den 2600X. Hatte beide Modelle hier und der Aufpreis zur X Version ist allemal sinnvoll.

Als Mainboard kann ich dir nur das Asus Prime X470-Pro empfehlen. Optisch passt es sicher auch super zu deinem Schwarz-Weiß Konzept und kostet ein gutes Stück weniger.

Grüße
 
T

Tim1974

Guest
Ich finde den Vergleich zwischen i7-8700K und R5-1600 bzw. 2600 nicht sinnvoll, weil man da CPUs völlig unterschiedlicher Preisklassen miteinander vergleicht.
Wenn du ca. 320 Euro für die CPU ausgeben willst, dann ziehe den Ryzen 7 2700X in Erwägung, den kann man mit dem i7-8700K vergleichen, weil beide in etwa gleich viel kosten.

Persönlich würde ich dir zum AMD Ryzen raten, allerdings zu nichts unter dem Ryzen 5 2600X, besser aber den Ryzen 7 2700(X), damit fährst du zukunftssicherer.
In der reinen Spieleleistung wird der i7-8700K aber fast immer mehr oder minder viel schneller sein als die aktuellen Ryzen-CPUs, dafür haben die Ryzen 7 eben zwei Kerne und vier Threads mehr zu bieten, was in Anwendungen schon was bringen kann.
Außerdem hast du in der Regel mit den Ryzen-CPUs viel weniger Kühlungsprobleme, weil die CPUs einen verlöteten IHS haben.
Auch um das Risiko für die CPU durch die Verwendung eines schweren Aftermarketkühlers, brauchst du dir bei der PGA-Bauweise und dem dickeren Substrat bei Ryzen weniger Sorgen zu machen als bei Intel Coffeelake.
Spectre und Meltdown sind ein weiteres Thema, was für mich nicht kaufentscheidend wäre, aber auch da sehe ich AMD zumindest leicht im Vorteil.

Als Board würde ich mir aber das Asrock X470 Master mal näher anschauen, das wäre jedenfalls momentan mein Favorit, auch wenn ich es noch recht teuer finde.
 

sethdiabolos

Volt-Modder(in)
Da Streaming im Raum steht und das bei Spielen, die alleine schon 16 Threads nutzen können würde ich vom Intel Abstand nehmen und den R7 2700X priorisieren.
Auch wenn der 8700k die bessere Gamer-CPU sein mag, so verliert er doch, wenn Anwendungslast im Hintergrund erzeugt wird.
 

Tolotos66

Volt-Modder(in)
Habe auch eine Schwarz/weiß-Optik gewählt. Mit Killer SLi und Matterhorn White rev C. Ich werfen hier noch mal das X470 Taichi in die Runde. Topp Board.
Gruß T.
 

Blackout27

Volt-Modder(in)
Ich finde den Vergleich zwischen i7-8700K und R5-1600 bzw. 2600 nicht sinnvoll, weil man da CPUs völlig unterschiedlicher Preisklassen miteinander vergleicht.
Wenn du ca. 320 Euro für die CPU ausgeben willst, dann ziehe den Ryzen 7 2700X in Erwägung, den kann man mit dem i7-8700K vergleichen, weil beide in etwa gleich viel kosten.

Persönlich würde ich dir zum AMD Ryzen raten, allerdings zu nichts unter dem Ryzen 5 2600X, besser aber den Ryzen 7 2700(X), damit fährst du zukunftssicherer.
In der reinen Spieleleistung wird der i7-8700K aber fast immer mehr oder minder viel schneller sein als die aktuellen Ryzen-CPUs, dafür haben die Ryzen 7 eben zwei Kerne und vier Threads mehr zu bieten, was in Anwendungen schon was bringen kann.
Außerdem hast du in der Regel mit den Ryzen-CPUs viel weniger Kühlungsprobleme, weil die CPUs einen verlöteten IHS haben.
Auch um das Risiko für die CPU durch die Verwendung eines schweren Aftermarketkühlers, brauchst du dir bei der PGA-Bauweise und dem dickeren Substrat bei Ryzen weniger Sorgen zu machen als bei Intel Coffeelake.
Spectre und Meltdown sind ein weiteres Thema, was für mich nicht kaufentscheidend wäre, aber auch da sehe ich AMD zumindest leicht im Vorteil.

Als Board würde ich mir aber das Asrock X470 Master mal näher anschauen, das wäre jedenfalls momentan mein Favorit, auch wenn ich es noch recht teuer finde.

Bist du nun auch glücklicher Ryzen Besitzer? :)
 

JanJake

BIOS-Overclocker(in)
In der reinen Spieleleistung wird der i7-8700K aber fast immer mehr oder minder viel schneller sein als die aktuellen Ryzen-CPUs.

5% sind für dich viel schneller? O.o ein 2700X vs. 8700k beide mit guten RAM Taktraten unterscheidet im Schnitt lächerliche 5%! Ausreißer gibt es da für beide hier und da.

Aber an sich hast du recht, der Ryzen ist etwas besser für zukünftige Sachen wegen der 4 zusätzlichen Threads.
 

SnaxeX

BIOS-Overclocker(in)
Gamersnexus hat bereits zahlreiche Streaming Tests gemacht, deren Zusammenfassung: der i7-8700K ist die beste Spiele CPU, der R7 2700X ist die beste Streaming CPU und der 2600 ist der P-/L-Sieger
 
TE
xXSiiRmaXx

xXSiiRmaXx

PC-Selbstbauer(in)
Danke an alle für die zahlreichen Antworten ! :D Habe mich für den i7 8700k entschieden und diesen soeben bestellt.
 

openSUSE

Software-Overclocker(in)
Hänge mich mal drann, hoffe es ist ok.

Suche auch ein Upgrade und kann mich nicht entscheiden, soll ich den Core i3-6320 oder den Ryzen 7 2700X nehmen?
Spiele vorallem BF1 und streame gelegentlich zudem habe ich oft noch Blender im hindergrund am rechnen.

EDIT----------------------------------------
Ok, habe mich für den Ryzen 7 2700X entschieden. :)
 
T

Tim1974

Guest
Bist du nun auch glücklicher Ryzen Besitzer? :)

Nein noch nicht, es ist noch nichtmal ganz sicher entschieden, ob ich Zen+ kaufe, oder noch bis Zen2 warte.

Suche auch ein Upgrade und kann mich nicht entscheiden, soll ich den Core i3-6320 oder den Ryzen 7 2700X nehmen?
Spiele vorallem BF1 und streame gelegentlich zudem habe ich oft noch Blender im hindergrund am rechnen.

Der Vergleich ist ja nun echt ein Witz, wenns um die Multicoreperformance geht ist der i3 eine lahme Gurke gemessen am Ryzen 7 2700X!
UserBenchmark: AMD Ryzen 7 2700X vs Intel Core i3-6320
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Blackout27

Volt-Modder(in)
Nein noch nicht, es ist noch nichtmal ganz sicher entschieden, ob ich Zen+ kaufe, oder noch bis Zen2 warte.



Der Vergleich ist ja nun echt ein Witz, wenns um die Multicoreperformance geht ist der i3 eine lahme Gurke gemessen am Ryzen 7 2700X!
UserBenchmark: AMD Ryzen 7 2700X vs Intel Core i3-6320

Dann verkaufe deine GTX1060 lieber sofern du auf Zen2 warten willst. Sehe aber keinen Grund nicht jetzt auf Zen+ zu Wechseln. Habe mich auch für die Plattform entschieden und bin bisher mehr als zufrieden mit dem 2600X :)
 
T

Tim1974

Guest
Dann verkaufe deine GTX1060 lieber sofern du auf Zen2 warten willst. Sehe aber keinen Grund nicht jetzt auf Zen+ zu Wechseln. Habe mich auch für die Plattform entschieden und bin bisher mehr als zufrieden mit dem 2600X :)

Wenn ich die Graka verkaufe, verliere ich aber eine wichtige Option, denn wenn ich doch dieses Jahr noch den Unterbau neu kaufe, fehlt mir dann eine Karte und mit Pech sind die Grakas dann noch teurer als damals beim Kauf. Bei den aktuellen Kartenpreisen käme für mich maximal eine GTX 1050 Ti in Frage, oder etwas vergleichbares von AMD.

Zen+ würde mir zwar sicher erstmal reichen, aber wenn ich die Spieleleistung mit dem i7-4770K vergleiche, von dem ich ja komme, ist mir der Leistungszuwachs immer noch ein wenig zu gering, sofern die Spiele nicht von mehr als 4 Kernen profitieren, darum mein Zögern und sogar der Gedanke an Intel Coffeelake, was ich aber tunlichst vermeiden will... :ugly:
 

Blackout27

Volt-Modder(in)
Wenn ich die Graka verkaufe, verliere ich aber eine wichtige Option, denn wenn ich doch dieses Jahr noch den Unterbau neu kaufe, fehlt mir dann eine Karte und mit Pech sind die Grakas dann noch teurer als damals beim Kauf. Bei den aktuellen Kartenpreisen käme für mich maximal eine GTX 1050 Ti in Frage, oder etwas vergleichbares von AMD.

Zen+ würde mir zwar sicher erstmal reichen, aber wenn ich die Spieleleistung mit dem i7-4770K vergleiche, von dem ich ja komme, ist mir der Leistungszuwachs immer noch ein wenig zu gering, sofern die Spiele nicht von mehr als 4 Kernen profitieren, darum mein Zögern und sogar der Gedanke an Intel Coffeelake, was ich aber tunlichst vermeiden will... :ugly:

Soweit ich mich noch richtig erinnere kommst du aber aktuell von einem Intel i3 2C/4T. Eine Defekte CPU bringt einem leider wenig beim spielen^^
Ich bin von einem i7 3770 @4,00Ghz (vergleichbar mit deinem i7) auf einen Ryzen 5 2600X @4,00-4,10Ghz gewechselt und der Leistungssprung ist klar spürbar (PUBG ~25Fps mehr).
Du hattest doch die Community vor ein paar Wochen noch gefragt ob 1600 oder auf Ryzen+ (2600) warten. Das Ergebnis war eindeutig.
Schade das du dich nicht letztendlich entscheiden kannst und immer wieder neue Optionen suchst. Nächstes Jahr um die Zeit wird es wohl schon erste Informationen zu Ryzen2+ geben worauf man auch wieder warten kann :/

AMD gibt "nur" bis 2020 den Support auf die AM4 Plattform. Ich werde also 2020 meinen 2600X gegen eine Ryzen 2+/3 8C/16T CPU eintauschen welcher dann nochmal ein paar Jahre halten soll. 2019 auf die AM4 Plattform zu setzten lohnt sich dann kaum noch da der Nachfolger ja schon vor der Tür steht (leicht übertrieben ausgedrückt).

Ich kann dir nur wärmstens den Ryzen+ empfehlen, eine tolle CPU und jeden Cent Wert. Zumal es eigentlich auch egal ist ob du Ryzen/Ryzen+ oder Ryzen2 verbaust da in Spielen deine GTX1060 zu 90% der limitierende Faktor sein wird.
Battlefield 1 skaliert zum Beispiel sehr gut mit mehr als 4 Kernen, genau so das neue Assassin's Creed Origin.

Mit Intel macht man auch nichts verkehrt und ist rein vom Gaming auch etwas schneller unterwegs als AMD.

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
Zen+ würde mir zwar sicher erstmal reichen, aber wenn ich die Spieleleistung mit dem i7-4770K vergleiche, von dem ich ja komme, ist mir der Leistungszuwachs immer noch ein wenig zu gering, sofern die Spiele nicht von mehr als 4 Kernen profitieren, darum mein Zögern und sogar der Gedanke an Intel Coffeelake, was ich aber tunlichst vermeiden will... :ugly:

Tja, nur ist der halt kaputt :ugly:
 

TheGermanEngineer

BIOS-Overclocker(in)
Der Leistungszuwachs ist nicht zu berechnen, denn dein 4770K ist kaputt und rechnet gar nicht mehr. Man kann immer warten, also wenn du ein nettes Angebot siehst, dann kauf einfach.
 

Schnuetz1

Lötkolbengott/-göttin
Schade das du dich nicht letztendlich entscheiden kannst und immer wieder neue Optionen suchst. Nächstes Jahr um die Zeit wird es wohl schon erste Informationen zu Ryzen2+ geben worauf man auch wieder warten kann :/

Ich glaube, es hat sich mittlerweile schon jeder mit dem Gedanken abgefunden, dass Tim mit der Suche niemals fertig wird.
Er war sich schonmal ganz sicher, dass er einen Ryzen 1600X kaufen will.
Dann wars ein 1700. Dann wieder was anderes. Dann kam Ryzen+. Plötzlich wurde es ein i5.
Never ending Story. ;)
 

JanJake

BIOS-Overclocker(in)
Er wird immer Gründe finden nicht zu kaufen, sein 4770 war eben der überflieger.

Dabei gibt es heute schon genug Spiele die die kleinen i7 voll auslasten und Handbremse spielen.

Die Preise für Ryzen sind fair und man bekommt da schon sehr viel für sein Geld!
 
T

Tim1974

Guest
Ihr habt einerseits natürlich absolut recht, mein i7 ist kaputt und ich schiebe den Neukauf immer weiter heraus, aber was ihr offenbar nicht versteht, ich bin absolut nicht darauf angewiesen einen aktuellen Highend-PC zu haben. Ich sehe keinen Sinn darin, sagen wir mal 500 Euro auszugeben um den Status Quo, also das Leistungsniveau meines kaputten i7 wieder herzustellen, weil ich die wirklich wichtigen Dinge auch mit meinem i3 oder A10 erledigen kann, verzichten muß ich einzig auf das Spielen halbwegs aktueller Spiele und auf ein wenig flüssigeres Surfen im Netz.
Wenn es nun einige für mich sehr wichtige Programme oder Spiele geben würde, die mich unglaublich reizen und die ich unbedingt nutzen möchte, dann würde das alles anders aussehen und ich würde mich eher zu einem Neukauf entschließen können.

Um das nochmal konkreter zu veranschaulichen nenne ich mal zwei mögliche Wege, die ich einschlagen könnte:

a) Nach dem Defekt der CPU und des Boards sofort oder zeitnah Ersatz kaufen, der ähnlich viel Leistung hat -> So hätten es vermutlich die meisten gemacht, sofern sie gerade flüssig genug dafür sind.
Was dabei aber negativ zu Buch schlägt wäre, daß man quasi doppelt gekauft hat, also zwei mal einen ähnlich leistungsfähigen Unterbau, das frustet und ärgert einen ganz besonders, weil die meisten ja sicherlich nicht gerne Geld für Hardware ausgeben, ohne dadurch einen echten Mehrwert zu bekommen.
Mit diesem Ärger hätte ich dann leben müssen, und das wollte ich eben nicht.

b) Man wartet ohne die defekte Hardware zu ersetzen so lange, bis der Neukauf soviel mehr Leistung bietet, daß man sowieso aufgerüstet hätte. Damit wirft man kein Geld zum Fenster raus, dafür muß man im Gegenzug eben die Zeit überbrücken und kann solange keine aktuellen Spiele spielen und Programme nutzen, sofern diese auf den anderen Rechnern nicht ebenfalls laufen.

Ich hab mich nunmal für die b-Variante entschieden und am jetzigen Punkt gibt es da auch kein zurück mehr.
Die höhere Kernzahl aktueller CPUs alleine kann mich noch nicht zum Kauf bewegen, das größte Hemmnis sind aber die RAM-Preise und der Umstand, daß einem die meisten gleich zu satten 16 GB raten, dadurch verschärft sich das ganz noch mehr. In meinem persönlichen Fall gibt es noch einen anderen Grund, Bauarbeiten mit sicherlich Staub und Dreck in der Wohnung, die ich vor dem Kauf noch hinter mir haben will, dafür steht noch kein Termin, also kann ich mich davor sowieso gar nicht entscheiden.
Außerdem muß ich ganz ehrlich sein, habe ich auch ein wenig Angst beim Zusammenbau etwas kaputt zu machen, diese Angst wird umso größer, je teurer die Teile sind. Sicherlich unbegründet, weil ich bisher ja eigentlich nie etwas durch Unvorsicht kaputt gemacht habe.
Trotzdem stell ich mir manchmal vor, einen nagelneuen Ryzen 2700X auszupacken und aus Nervosität ihn versehentlich fallen zu lassen... :ugly: Sollte mir sowas passieren und die CPU ist dann kaputt und ich bekomme keinen kostenlosen Ersatz, könnt ihr euch sicher vorstellen, was für eine "Straffrist" bis zum nächsten Neukauf ich dann einhalten würde... ;)
 
S

Schaffe89

Guest
Persönlich würde ich dir zum AMD Ryzen raten, allerdings zu nichts unter dem Ryzen 5 2600X, besser aber den Ryzen 7 2700(X), damit fährst du zukunftssicherer.

6 Kerne und 12 Threads sind für Spiele schon zukunftssicher, weitere 200 Euro für ein teures Board und für einen 2700x auszugeben, ergibt keinerlei Sinn, da der in Spielen einfach nicht schneller ist.

Außerdem hast du in der Regel mit den Ryzen-CPUs viel weniger Kühlungsprobleme, weil die CPUs einen verlöteten IHS haben.
Im Standardbetrieb oder leichtem OC (Allcore @ 4,7/4,8 ist das relativ egal.
Auch um das Risiko für die CPU durch die Verwendung eines schweren Aftermarketkühlers, brauchst du dir bei der PGA-Bauweise und dem dickeren Substrat bei Ryzen weniger Sorgen zu machen als bei Intel Coffeelake.
Wie schon öfters erläutert ist das kein Argument, sondern Panikmache.

Als Board würde ich mir aber das Asrock X470 Master mal näher anschauen, das wäre jedenfalls momentan mein Favorit, auch wenn ich es noch recht teuer finde

Auf keinen Fall. Lieber ein B350 oder X370 Board für60 bis 80 Euro weniger und halt zusehen dass das Bios frisch ist.
Es gibt bei den Boards keine Unterschiede, sind alles nur Umbenennungen, x470 ist reine Geldverbrennung.

5% sind für dich viel schneller? O.o ein 2700X vs. 8700k beide mit guten RAM Taktraten unterscheidet im Schnitt lächerliche 5%! Ausreißer gibt es da für beide hier und da.

Schönrederei. Es sind 15% im Schnitt, dazu kommt besseres OC Potenzial beim 8700K, wenn du beide CPU´s ausreizt werden es definitiv 20%+ sein, Ausreißer hin bis gut 30%.

Beratung hier wieder mal grottig. Erst argumentiert ihr dauerhaft keinen Intel 8700K wegen den teuren X370 Boards zu kaufen, weil AMD die günstigeren Boards bietet und dann empfiehlt ihr 150 Euro Boards die völliger Unsinn sind, muss man sich auch mal geben... welche Doppelmoral hier wieder unterwegs ist.

Wenn ich die Graka verkaufe, verliere ich aber eine wichtige Option, denn wenn ich doch dieses Jahr noch den Unterbau neu kaufe, fehlt mir dann eine Karte und mit Pech sind die Grakas dann noch teurer als damals beim Kauf. Bei den aktuellen Kartenpreisen käme für mich maximal eine GTX 1050 Ti in Frage, oder etwas vergleichbares von AMD.

Ganz bestimmt sind die teurer... kommt ja nur Turing mit ganz neuen Karten raus, Asics für Ethereum und die aktuell gesunkenen Preise.
Ich kauf dir deine 1060 für 240 Euro ab, sofern du wirklich eine hast.
Was ergibt es für einen Sinn die Karte zu behalten, wenn du sie nicht benutzt?

Außerdem muß ich ganz ehrlich sein, habe ich auch ein wenig Angst beim Zusammenbau etwas kaputt zu machen, diese Angst wird umso größer, je teurer die Teile sind. Sicherlich unbegründet, weil ich bisher ja eigentlich nie etwas durch Unvorsicht kaputt gemacht habe.

Das was der Brüller, danke für die Unterhaltung am Abend.:P
 
Zuletzt bearbeitet:

Blackout27

Volt-Modder(in)
Ihr habt einerseits natürlich absolut recht, mein i7 ist kaputt und ich schiebe den Neukauf immer weiter heraus, aber was ihr offenbar nicht versteht, ich bin absolut nicht darauf angewiesen einen aktuellen Highend-PC zu haben. Ich sehe keinen Sinn darin, sagen wir mal 500 Euro auszugeben um den Status Quo, also das Leistungsniveau meines kaputten i7 wieder herzustellen

ein Ryzen 5 1600/2600X bzw. ein Intel i5 8400 ist kein High-End. Viel mehr benötigt man nicht um deinen alten i7 sinnvoll zu ersetzen.


a) Nach dem Defekt der CPU und des Boards sofort oder zeitnah Ersatz kaufen, der ähnlich viel Leistung hat -> So hätten es vermutlich die meisten gemacht, sofern sie gerade flüssig genug dafür sind.
Was dabei aber negativ zu Buch schlägt wäre, daß man quasi doppelt gekauft hat, also zwei mal einen ähnlich leistungsfähigen Unterbau, das frustet und ärgert einen ganz besonders, weil die meisten ja sicherlich nicht gerne Geld für Hardware ausgeben, ohne dadurch einen echten Mehrwert zu bekommen.
Mit diesem Ärger hätte ich dann leben müssen, und das wollte ich eben nicht.

Sofern deine CPU durch Eigenverschulden zerstört wurde, kann niemand etwas dafür. Man zahlt auch nichts doppelt sondern lernt daraus und passt beim nächsten mal besser auf :daumen:


b) Man wartet ohne die defekte Hardware zu ersetzen so lange, bis der Neukauf soviel mehr Leistung bietet, daß man sowieso aufgerüstet hätte. Damit wirft man kein Geld zum Fenster raus, dafür muß man im Gegenzug eben die Zeit überbrücken und kann solange keine aktuellen Spiele spielen und Programme nutzen, sofern diese auf den anderen Rechnern nicht ebenfalls laufen.
.....
Ich hab mich nunmal für die b-Variante entschieden und am jetzigen Punkt gibt es da auch kein zurück mehr.

In diesen Fall sollte man aber alles komplett ersetzen und nicht 1 Jahr vorher eine Mittelklasse GPU für "viel" Geld erwerben. So wirft man nämlich Geld aus dem Fenster (meine Meinung).


Außerdem muß ich ganz ehrlich sein, habe ich auch ein wenig Angst beim Zusammenbau etwas kaputt zu machen, diese Angst wird umso größer, je teurer die Teile sind. Sicherlich unbegründet, weil ich bisher ja eigentlich nie etwas durch Unvorsicht kaputt gemacht habe.
Trotzdem stell ich mir manchmal vor, einen nagelneuen Ryzen 2700X auszupacken und aus Nervosität ihn versehentlich fallen zu lassen... :ugly: Sollte mir sowas passieren und die CPU ist dann kaputt und ich bekomme keinen kostenlosen Ersatz, könnt ihr euch sicher vorstellen, was für eine "Straffrist" bis zum nächsten Neukauf ich dann einhalten würde... ;)

Darf ich ehrlich zu dir sein, wenn du solche Sorgen über diese lange Zeit hast, solltest du lieber die Spiele-Plattform wechseln (eine Konsole muss man nur auspacken und anschließen). In meinen Augen ist deine Sorge unbegründet. Ich habe bis vor 1 Woche auch noch nie ein AMD System aufgebaut und siehe da, ich habe nichts zerstört und alles funktioniert :)
Wenn dich nur die Angst vom Kauf abhält dann lass den PC von einem Fachmann bzw. Bekannten/Forum Mitglied zusammen bauen. Ich würde an deiner Stelle auch vor Augen halten, wie viel Lebenszeit für dieses Thema drauf gegangen ist :/ Verstehe schon die Antworten von manchen User hier die leicht negativ verfasst sind. Immerhin wollten bzw. möchten dir hier alle nur helfen.

Meine persönliche Empfehlung:
Kauf dir den Ryzen 5 2600X (+Kühler), 16GB DDR4 RAM und ein aktuelles und für dich gut ausgestattetes Mainboard = Kostenpunkt 500-600€
Hab Spaß mit dem System und beobachte den PC Markt bis die letzte offizielle AMD CPU Serie für den Sockel erscheint. Überlege dann ob dir die Leistung reicht oder du für die nächsten Jahre deine CPU (und ggf. RAM) letztmalig für den AM4 Sockel ersetzen möchtest.
Damit hast du "heute" die Leistung um deine GTX1060 auszulasten und die Option in 2-3 Jahren Kostengünstig deine Plattform zu erweitern. Ich finde so spart man am besten Geld :daumen:

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Tim1974

Guest
Auf keinen Fall. Lieber ein B350 oder X370 Board für60 bis 80 Euro weniger und halt zusehen dass das Bios frisch ist.
Es gibt bei den Boards keine Unterschiede, sind alles nur Umbenennungen, x470 ist reine Geldverbrennung.

Bei älteren Platinen mit B350 oder X370-Chipsatz muß man dann aber sehr auf den Ryzen2000-Ready-Aufdruck achten, sonst kann man mit Pech seinen neuen Ryzen 2xxx auf dem Board gar nicht in Betrieb nehmen.
Wenn man gleich ein X470 Board kauft, umgeht man dieses Risiko, allerdings muß ich dir recht geben, die Boards sind derzeit noch überteuert.
Das von mir empfohlene Asrock X470 Master SLI liegt bei etwa 145 Euro zuzüglich Versand, das ist nicht gerade ein Schnäppchenpreis.
Das Asrock X370 Killer SLI liegt dagegen bei etwa 112 Euro, allerdings bleibt die Frage offen, ob das Exemplar was man erwischt ein BIOS drauf hat, was schon aktuell genug für Ryzen 2000 ist und als weiteres, ob beim X470 Master SLI nicht auch anderweitig noch Optimierungen und Feintuning vorgenommen wurde, das ändert aber in der Tat nicht viel an dem sehr selbstbewußten Preis.

Die B350-Boards haben größtenteils keine so berauschende Kühlung, ich würde da die paar Euro mehr für ein Board mit X370 ausgeben, man muß ja nicht gleich ein Asrock X370 Taichi für fast 200 Euro nehmen. :ugly:
Über die B450-Boards bin ich nicht informiert, weil sie für mich wohl nicht interessant genug sein werden, aber vielleicht findet sich da eine preisgünstige Alternative für den TE, die trotzdem über eine gute Kühlung und Spannungsversorgung verfügt.

Schönrederei. Es sind 15% im Schnitt, dazu kommt besseres OC Potenzial beim 8700K, wenn du beide CPU´s ausreizt werden es definitiv 20%+ sein, Ausreißer hin bis gut 30%.

Ich schreibs nicht gerne, aber auch ich glaube leider, daß der i7-8700K mehr als nur 5% schneller in den meisten Spielen sein wird. Intel ist bei der Spieleleistung noch immer ungeschlagen, allerdings ist AMD mit Ryzen 2000 wieder dichter heran gekommen, die Spieleleistung der AMDs wird vermutlich fast immer ebenso locker ausreichen, die Anwendungsleistung ist eventuell beim 2700X höher als beim 8700K (ohne OC).

Beratung hier wieder mal grottig. Erst argumentiert ihr dauerhaft keinen Intel 8700K wegen den teuren X370 Boards zu kaufen, weil AMD die günstigeren Boards bietet und dann empfiehlt ihr 150 Euro Boards die völliger Unsinn sind, muss man sich auch mal geben... welche Doppelmoral hier wieder unterwegs ist.

Du darfst gerne an der Beratung teilnehmen und es besser machen, allerdings müßte auch dir bewußt sein, daß es sehr von der Gewichtung der Argumente abhängt, wohin man tendiert, dem einen ist etwas sehr wichtig, was dem anderen wieder völlig egal ist und umgekehrt... darum erscheint es vielleicht manchmal etwas widersprüchlich.

Ganz bestimmt sind die teurer... kommt ja nur Turing mit ganz neuen Karten raus, Asics für Ethereum und die aktuell gesunkenen Preise.
Ich kauf dir deine 1060 für 240 Euro ab, sofern du wirklich eine hast.
Was ergibt es für einen Sinn die Karte zu behalten, wenn du sie nicht benutzt?

Bei 240 Euro hätte ich 95 Euro Verlust gemacht gegenüber dem Kaufpreis, das würde mich zu sehr ärgern.
Ich kann die Karte ja jederzeit wieder verbauen, wenn ich sie weg gebe muß ich dann eine neue kaufen und ob ich wieder bereit bin ca. 340 Euro für eine Karte auszugeben ist eher fraglich. :ugly:
 
T

Tim1974

Guest
Sofern deine CPU durch Eigenverschulden zerstört wurde, kann niemand etwas dafür. Man zahlt auch nichts doppelt sondern lernt daraus und passt beim nächsten mal besser auf :daumen:

Schön, wenn man das so sehen kann und sich nicht über die doppelte Ausgabe länger ärgert, hängt natürlich auch davon ab, wieviel Geld man über hat und was man mit dem PC macht. Wenn man z.B. mit dem PC Geld verdient sieht es wieder ganz anders aus, aber das ist bei mir nicht der Fall.

In diesen Fall sollte man aber alles komplett ersetzen und nicht 1 Jahr vorher eine Mittelklasse GPU für "viel" Geld erwerben. So wirft man nämlich Geld aus dem Fenster (meine Meinung).

Die Grafikkarte hab ich ja gekauft, bevor die CPU und Board kaputt ging, ich rechnete fest damit, den kompletten Rechner mit der neuen Karte noch locker 2 Jahre oder mehr nutzen zu können.
Natürlich habe ich geflucht, als die Kiste kaputt ging und die neue Grafikkarte nach ca. 2 Monaten Betrieb untätig rum lag, aber trotzdem kam für mich ein Neukauf einer Haswell-CPU nicht in Frage, denn dann hätte ich nur einen i5 genomme und somit weniger Leistung gehabt als mit dem i7. Ich geb doch nicht ca. 350-400 Euro aus und habe nachher weniger Leistung als davor... :nene:
Die neue Plattform mit Skylake wäre eine Option gewesen, aber noch teurer und ich hättte neuen RAM gebraucht, also auch keine wirklich tolle Option.
Ryzen kam erst einige Monate später und eine brandneue Architektur sofort zu kaufen, fand ich auch zu riskant, dazu die manchmal geringfügig schlechtere Spieleleistung, zumindest bei Spiele die nicht von mehr als 4 Kernen profitieren.
Ich bin auch nicht jemand, der alle paar Wochen ein neues Spiel für 50-70 Euro kauft, ich versuche Spiele möglichst in der Grabbelecke für 10-30 Euro abzustauben, diese sind dann natürlich meist schon etwas älter und profitieren daher meist dann weniger von so aktueller Hardware mit vielen Kernen...

Aus wirtschaftlicher Sicht gesehen, bin ich der Meinung, hab ich genau das richtige gemacht mit dem Abwarten, noch besser wäre es vielleicht gewesen die Grafikkarte wieder zu verkaufen, als der Preis auf Höchstand war, aber damit hätte ich mir die Option alsbald einen neuen Unterbau zu kaufen noch mehr genommen, denn auch noch eine neue Karte dazu kaufen, dann bin ich locker über 1000 Euro, und dafür bin ich zu geizig. :ugly:
Außerdem hab ich kurz nach der neuen Grafikkarte Ende 2016 auch noch eine brandneue 1 TB SSD gekauft, die liegt seit dem auch noch völlig ungenutzt in der Schublade rum, ist aber immerhin schon einmal runter gefallen, wenn auch nur aus geringer Höhe. :lol:

Darf ich ehrlich zu dir sein, wenn du solche Sorgen über diese lange Zeit hast, solltest du lieber die Plattform wechseln (eine Konsole muss man nur auspacken und anschließen).

Wenn es für Spielkonsolen die gleiche Spieleauswahl gibt wie für PCs und ich damit genauso mit Tastatur, Maus und Joystick/Throttle (für Flusi) spielen kann wie auf dem PC, wäre das echt eine Option, aber solange ich mit dem Gamepad spielen müßte, ist es nichtmal den Gedanken wert. Ich hab eine fast ungenutzte xBox360 hier, das Spielen mit dem Gamepad nervt mich nur, macht mir null Spaß.

In meinen Augen ist deine Sorge unbegründet. Ich habe bis vor 1 Woche auch noch nie ein AMD System aufgebaut und siehe da, ich habe nichts zerstört und alles funktioniert :)
Wenn dich nur die Angst vom Kauf abhält dann lass den PC von einem Fachmann bzw. Bekannten/Forum Mitglied zusammen bauen.

Den Zusammenbau müßte ich dann schon alleine machen, weil ich keinem dieser kleinen Bastelläden mehr vertraue, dafür hab ich genug erlebt... :nene:
Natürlich gehe ich auch nicht davon aus, daß ich es nicht schaffen werde, aber gerade bei teurer neuer Hardware wird es mich schon nervös machen und da kann mir schonmal was runter fallen, niemand ist unfehlbar.

Ich würde an deiner Stelle auch vor Augen halten, wie viel Lebenszeit für dieses Thema drauf gegangen ist :/ Verstehe schon die Antworten von manchen User hier die leicht negativ verfasst sind. Immerhin wollten bzw. möchten dir hier alle nur helfen.

Die Planungen und Diskussionen haben mir aber viel Spaß gemacht und tun es immer noch, ich sehe das keinesfalls als verlorene Zeit an und auch wenn ich das daraus gewonnene Wissen vielleicht noch nicht für mich selbst nutzen kann, so kann ich dennoch andere bei deren Kaufplanung damit unterstützen, was mir ebenfalls Spaß macht und durchaus befriedigend ist, weil die im Gegensatz zu mir in der Regel auch zu Potte kommen und was kaufen. :ugly:

Meine persönliche Empfehlung:
Kauf dir den Ryzen 5 2600X (+Kühler), 16GB DDR4 RAM und ein aktuelles und für dich gut ausgestattetes Mainboard = Kostenpunkt (500-600€)
Hab Spaß mit dem System und beobachte den PC Markt bis die letzte offizielle AMD CPU Serie für den Sockel erscheint. Überlege dann ob dir die Leistung reicht oder du für die nächsten Jahre deine CPU (und ggf. RAM) letztmalig für den AM4 Sockel ersetzen möchtest.
Damit hast du "heute" die Leistung um deine GTX1060 auszulasten und die Option in 2-3 Jahren Kostengünstig deine Plattform zu erweitern. Ich finde so spart man am besten Geld :daumen:

Grüße

Der 2600X wäre definitiv eine gute Wahl, die Frage ist dann halt, da ich ja eh ein gutes Board und satte 16 GB RAM nehmen würde, ob ich die ca. 100 Euro mehr für den 2700X nicht auch einfach noch drauf packe, denn ob ich nun sagen wir mal 800 Euro oder 900 Euro ausgebe, ist letztendlich dann auch nicht mehr so wichtig, es ist in beiden Fällen sehr viel Geld und die 4 Threads mehr können dafür Sorgen, daß ich entsprechend später erst wieder aufrüsten muß, aber wie gesagt, es gibt noch andere Dinge hier die vorher über die Bühne gehen müssen, also wird der Kauf mindestens noch 1/4 Jahr warten müssen.

Trotzdem danke für die Ratschläge! :daumen:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Blackout27

Volt-Modder(in)
Ich Versuche mich kurz zu fassen und bitte nicht negativ/böse aufnehmen:

Dir macht das Diskutieren hier Spaß und die Beratungsmöglichkeiten, die User die dir helfen sehen das aber evtl. anders. Diese machen sich nämlich Gedanken und möchten natürlich das du zu einem Ergebnis kommst.

Deine Aufzählung über deine Erfahrungen und Ansichten gerade zeigt mir, das du nicht dein PC aufrüsten wirst.

Wozu den Aufpreis zum 2700(X) bezhalen wenn du sowieso "nur" Mittelklasse Hardware kaufst? Diese Kaufoption bringt dich nicht weiter.

Du willst das beste Preis-/Leistungsverhältnis dann musst du dir entweder den Ryzen 5 1600 inkl B350 Board kaufen oder den Intel i5 8400 mit einem günstigen B360 Board.
Du wirst realistisch bei ~500€ landen wenn du jeden Cent optimal ausgeben willst.

Schau nicht nur auf die reine Leistung sondern auf den Nutzen eines neuen Systems. Du kannst endlich wieder deine GPU und deine SSD verwenden.

Ich habe täglich mit Menschen zu tun und mache muss man zu ihren Glück zwingen. Nach meiner Einschätzung bist du genau so ein Typ. Nur wird das hier im Forum niemand schaffen da du keinen User bzw. Fachmann vollends vertraust.

Für mich ist das Thema erledigt, wünsche dir dennoch viel Erfolg im PC Bereich :)

Grüße
 

JanJake

BIOS-Overclocker(in)

Duvar

Kokü-Junkie (m/w)
YouTube
Hier mal der 2700X optimiert und oced mit schnellem RAM vs Intel optimiert und schnellem RAM.
Wobei ich noch zusätzlich sagen muss, dass zB mein 8700K 5.3GHz packt beim zocken, also +300MHz mehr wie im Test.

...oder hier ein 2600X mit 4.3GHz vs 8700K 4.3GHz beide mit 3200MHz RAM. YouTube
Der 2600X ist aber mit 4.3GHz am Limit und der Intel könnte ggf noch 700MHz-1GHz höher takten.

Für Leute die nicht übertakten wollen, ist Ryzen eigentlich perfekt, vor allem wegen der P/L.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Tim1974

Guest
Und wenn du den Intel 700-1000 MHz höher takten willst als den Ryzen, wirst du vermutlich nichts ums vorherige Köpfen der CPU herum kommen, damit erlischt jegliche Garantie und die CPU ist beim Köpfen auch mit Pech recht schnell kaputt gemacht...
Wenn das köpfen geklappt hat und man Flüssigmetall aufträgt gibt es beim Zusammenbau wieder einige Fallstricke und Risiken und selbst wenn alles gut geklappt hat, ohne einen dicken und schweren Kühler wird man einen i7-8700K@5,3 GHz sicher nicht gekühlt bekommen, oder alternativ eine Wasserkühlung, beides bietet auch Risiken mindestens mal für die CPU und das Board...

Alles Risiken und Probleme und eine Menge Zeitaufwand, den man sich mit Ryzen schenken kann.
 

Duvar

Kokü-Junkie (m/w)
Und wenn du den Intel 700-1000 MHz höher takten willst als den Ryzen, wirst du vermutlich nichts ums vorherige Köpfen der CPU herum kommen, damit erlischt jegliche Garantie und die CPU ist beim Köpfen auch mit Pech recht schnell kaputt gemacht...
Wenn das köpfen geklappt hat und man Flüssigmetall aufträgt gibt es beim Zusammenbau wieder einige Fallstricke und Risiken und selbst wenn alles gut geklappt hat, ohne einen dicken und schweren Kühler wird man einen i7-8700K@5,3 GHz sicher nicht gekühlt bekommen, oder alternativ eine Wasserkühlung, beides bietet auch Risiken mindestens mal für die CPU und das Board...

Alles Risiken und Probleme und eine Menge Zeitaufwand, den man sich mit Ryzen schenken kann.

Das kann ich so nicht bestätigen, es sei denn man nutzt Prime oder andere Grillprogramme.
Hier zB bevor ich geköpft hab 5.2GHz mit billiger WLP und Macho Rev.A 91°C max bei mehreren Cinebench runs. (die meisten Games heizen nicht wie CB mehrere runs schnell hintereinander) http://extreme.pcgameshardware.de/p...elthread-intel-coffeelake-36.html#post9258616

Mit 5GHz waren die Temps deutlich besser (max 72°C beim Cinebench und beim Gaming geringer): http://extreme.pcgameshardware.de/p...elthread-intel-coffeelake-37.html#post9260602

Hier nach dem Köpfen, dann aber mit stärkerer Kühlung (siehe Signatur) http://extreme.pcgameshardware.de/p...elthread-intel-coffeelake-41.html#post9263390

Solange man die CPU in erster Linie fürs zocken nimmt, kann man auch ordentlich übertakten mit einem Macho oä. Kühler.
Kommt natürlich auch auf die Güte der CPU an, wann man mit der Spannungskeule ran muss. Bei meiner CPU ist das im Bereich 5.2GHz bis 5.4GHz, aber 5GHz-5.2GHz sind locker drin ohne köpfen und einem ~30-40€ Kühler.
Es gibt natürlich auch Exemplare die bei 5GHz die Spannungskeule rausholen müssen... Würde mal schätzen bis max 1.25V kann man locker ohne Köpfen gehen, vllt sogar etwas mehr, je nach dem was man macht.
Mit dem Köpfen und verbesserter Kühlung, sinkt auch die benötige Spannung ein wenig, aber Köpfen ist kein must have.

Die Leute flippen aus, wenn die den 8700K verbauen und alles @ stock lassen (ohne Köpfen etc) und das Board mal ab Werk ordentlich Spannung drauf jagt.
Wenn man dort bissl ansetzt und optimiert sind meist 5GHz ohne Köpfen drin. Aktuell bin ich @ 5GHz Gaming halt unter 60°C, ohne Köpfen wären es vllt mid 70s.
Je höher man mit Takt und Spannung geht, desto höher ist die Tempdifferenz, die man durchs Köpfen vs ungeköpft erreicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten