• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Gaming / Office - PC

LeFisch

Schraubenverwechsler(in)
Hallo zusammen!

Wie so viele andere hier, beschäftige ich mich gerade mit der Zusammenstellung eines neuen PCs.
Meine "aktuelle" Konfiguration beinhaltet ein PC-Case inkl. Netzteil von 2008, Mainboard und RAM von 2011 und eine Grafikkarte aus dem Jahr 2015. Ihr merkt... aufrüsten wird es dieses mal nicht richten :D

Ich habe bis vor ca. 5 Jahren regelmäßig am PC gezockt, dann einen Schwenk zur PS4 vollzogen und den PC nur noch für alle möglichen Office-Anwendungen, Streaming, Musik, Internet und ein paar Stunden CoD / BF pro Jahr benutzt.
Im letzten Jahr habe ich dann den Umständen geschuldet wieder viel Zeit zuhause vor dem PC verbracht und auch wenn es für die alltäglichen Dinge noch reicht, soll nun langsam etwas neues her. Ich möchte mir allerdings keinen 300-Euro-Fertigklotz kaufen, sondern die Gelegenheit auch nutzen um mal wieder die ein oder andere Stunde in aktuelle Spiele zu investieren... und auch nicht in einem Jahr wieder nachrüsten müssen.

Mal grob zusammengefasst:

------------------------------------------------------------------------

1.) Welche Komponenten hat dein vorhandener PC?

CPU: i5 - 2400 (4 x 3,1 GHz)
CPU-Kühler: Irgendwas von Arctic Cooling (Gekauft 2011)
Mainboard: ASUS P8H61
RAM: 8 GB nicht mehr bekannter Herkunft
Speichermedien: 2x 500 GB HDD
Grafikkarte: Radeon r9 270x (mit überragenden 2GB)
Netzteil: Be quiet! Dark Power Pro 450 W (Baujahr 2008)
Gehäuse: Was ATX oder Micro-ATX-mäßiges von 2008
Laufwerk: LG DVD


2.) Welche Auflösung und Frequenz hat dein Monitor?

Samsung SyncMaster S22B300 @ 1080p / 60 Hz


3.) Welche Komponente vom PC (CPU, GPU, RAM) - sofern vorhanden, limitiert dich im Moment?

Haha - Der war gut :D


4.) Wann soll der neue PC gekauft, bzw. der vorhandene aufgerüstet werden?

Es muss in absehbarer Zukunft etwas neues her, jedoch stehe ich nicht unmittelbar unter Zugzwang. Sollte durch mittelfristige Neuerscheinungen ein Abwarten sinnvoll sein, mache ich das gerne.
Handys, TVs, etc. werden ebenfalls selten gekauft - dann aber etwas vernünftiges.


5.) Gibt es abgesehen von der PC-Hardware noch etwas, was du brauchst?

Der Monitor darf sich bestimmt irgendwann mal auf WQHD verbessern, aber das würde ich erstmal hintenan stellen.


6.) Soll es ein Eigenbau werden?

Sehr gerne. Ich habe alle meine früheren Konfigurationen selbst zusammengeschraubt und würde mir das auch weiterhin noch zutrauen.


7.) Wie hoch ist dein Gesamtbudget?

Gute Frage. Auch wenn ich kein unrealistisches Budget von 300 Euro habe, widerstrebt es mir irgendwie, ein durchschnittliches Monatsgehalt in einen Pc zu stecken. Nach viel lesen würde ich jetzt mal 700-800 ohne (!) Grafikkarte veranschlagen.


8.) Welche Spiele / Anwendungen willst du spielen / verwenden?

Grundsätzlich sämtliche Office-Anwendungen, surfen, Medien, etc.
Außerdem würe ich gerne aktuelle Titel (Cyberpunk 2077, Battlefield 5 / bald auch 6) in vernünftiger Darstellung spielen können. Ich brauche aber keine 4k-Auflösung, Ultra-Details oder VR - noch nicht ;)


9.) Wie viel Speicherplatz benötigst du?

Für den Anfang sollten 500 GB SSD reichen. Zum auslagern für alles mögliche sind ja HDDs vorhanden.

------------------------------------------------------------------------

Ich habe gemerkt, dass ich wirklich "raus" bin, was den aktuellen Stand der Technik angeht und der Markt für Grafikkarten erinnert mich an meine Crypto-Versuche :stupid:

Nach zwei Tagen Infos einholen und lesen, habe ich mir jedoch mal ganz stümperhaft ein Grundgerüst zusammengesucht:


Mein Plan ist außerdem, den neuen PC erstmal mit der alten Grafikkarte weiter zu betreiben, bis die Preise sich ein wenig stabilisiert haben. Das Zocken kann auch ruhig noch ein paar Wochen/ Monate warten. Gibt es irgendetwas, das ich dabei nicht beachtet habe? :)

Vielleicht hat ja jemand eine Anmerkung zu der Zusammenstellung oder einen Fallstrick gefunden, den ich bisher übersehen habe.
Auch selbstgebaute Luftschlösser dürfen gerne wieder eingerissen werden :D
Ich hoffe, der ein oder andere kann etwas mit diesem Post anfangen - sollten irgendwelche Infos fehlen, einfach bescheid geben!

Viele Grüße
LeFisch
 

Optiki

Freizeitschrauber(in)
Die Karte limitiert dich halt komplett. Was nützt dir der schnelle Unterbau, wenn sich die Krise bis zum Ende des Jahres zieht?

Aktuell gibt es Probleme mit der Verfügbarkeit von Teilen, welche auf Mainboards und Grakas verbaut werden. Die Kosten für den Transport um die Welt sind auch extrem hoch gegangen. Bald kommt das chinesische Neujahr, danach wird nochmal richtiges Chaos ausbrechen. Dazu kommt das Mining wieder absolut am boomen ist und dadurch die wenigen Karten, welche aktuell produziert nicht einmal Europa erreichen. Mit etwas Pech zieht dich das mit dem Mining noch Monate und du hast eine PC der für keine aktuellen Spiel geeignet ist.

Die Frage ist jetzt halt, wie sich die Preise für Boards und Arbeitsspeicher entwickeln. Die Preise für Ram fangen schon ordentlich an anzuziehen.

Mit Glück ist im Herbst die Miningblase geplatzt und es gibt die Karten zum guten Preis, gleichzeitig haben die AMD CPUs ihre UVP erreicht und schneller DDR4 Ram gibt es wieder zu humanen Preisen. Das alles kann aber keiner genau wissen, aktuell können wir nur hoffen.

Zu deiner Zusammenstellung:

die Cpu ist halt 50 Euro über ihrer UVP

da könntest du auch sowas nehmen und hast deutlich besseres Boards:
oder

Ram solltest du immer 2 Riegel kaufen um Dual-Channel nutzen zu können:

Netzteil Alternative:

Gehäuse Alternative:

Cpu Kühler:
extra Gehäuselüfter

Du müsstest halt mal noch darüber nachdenken, welche Klasse von Grafikkarten du anpeilen willst. Für eine 3080/90 oder 6800XT/6900XT sollte es schon ein Netzteil mit 750 Watt sein..
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
L

LeFisch

Schraubenverwechsler(in)
Vielen Dank für deine Antwort!
Mit deinen Vorschlägen lande ich insgesamt bei ca. 750 Euro - gefällt mir gut. Auch die Aufrüst-Kits klingen sehr vernünftig.

Ja, natürlich ist das alles ein wenig in die Glaskugel gucken was die Preise angeht. Die Idee mit der alten Grafikkarte kam vor allem daher, da ich stand heute noch nichts vermisse... so könnte ich die jetztigen okay-en Preise für CPU, Board und RAM mitnehmen. Unabhängig von der Sinnhaftigkeit: Mir ging's da hauptsächlich um die Kompatibilität oder ähnliches. Wer weiß, welche Probleme solche biblischen Dinger heraufbeschwören :D

Nachdem ich gerade die UVP für die vier von dir genannten Modelle gesehen habe muss ich allerdings sagen, dass auch eine UVP von 600-800 Euro (in meinen Augen) absolut nicht zur Debatte steht. Dafür werde ich es dann doch definitiv zu wenig nutzen.
Ich hatte ganz naiv ein wenig die RTX 3060 für Ende Februar auf dem Schirm, aber die ersten Preislistings aus England zerschlagen diesen UVP-Traum wohl auch wieder direkt.
Ansonsten hätte ich noch die RX 5600 xt oder GTX 2060 auf dem Zettel.

Für Modelle dieser Art sollten 500, bzw. 550 Watt wohl auch reichen.
 
Oben Unten