• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Frage zu Spannungsanzeige per LM3914

HighEnd111

Software-Overclocker(in)
Hallo liebe Community,

ich habe ein Problem mit der auf dieser Seite gezeigten Schaltung: Modding-FAQ

Ich habe die Schaltung (ohne Poti für die Untergrenze und ohne Kondis) auf einem Breadboard aufgebaut wie beschrieben und an eine Lüftersteuerung mit einstellbarer Spannung (0 - 12V) gehängt.

Das Problem ist nun folgendes: die LEDs leuchten alle immer, auch wenn die Spannung an Pin 5 unter 1V sinkt. Sogar, wenn ich die Anschlussleitung komplett abziehe.

Sobald ich aber ein Multimeter parallel zu Pin 5 anschließe, leuchten die LEDs so, wie sie es eigentlich immer tun sollten.

Woran kann das liegen? Ich habe an den Widerstandswerten etc. nichts geändert.

Würde mich über einen Hinweis, Tipp, Vorschlag etc. sehr freuen :)

Liebe Grüße

HighEnd111
 

DOcean

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
das wird wahrscheinlich daran liegen das die Schaltung ohne Kondis und ohne den zweiten Poti nicht funktioniert...das das MM was hilft ist ein deutlicher Hinweis darauf das die Kondis fehlen...

Ich würde heutzutage sowas mit einem Arduino aufbauen, da ist man deutlich flexibler...
 
TE
HighEnd111

HighEnd111

Software-Overclocker(in)
Laut MFAQ sind die Kondis und das Poti für die Untergrenze optional. (siehe erste Seite der Anleitung)

Arduino macht in dem geplanten Vorhaben keinen Sinn und ist auch deutlich teurer ^^
 

DOcean

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
6€ schon zu teuer ? AZDelivery Nano V3.0 mit Atmega328 CH340 100% Arduino: Amazon.de: Computer & Zubehoer
und das ist nicht beste Preis....

Ich hab mal auch noch bißchen weitergesucht, gibt ja massig Vorschläge dem IC, stimmt es sollte auch ohne Kondis gehen.

Hast du den Poti nur weg gelassen oder stattdessen was anderes eingebaut ?

sonst einfach mal die Schaltung laut Datenblatt aufbauen, die sollte ohne Probleme funktionieren.

z.B:
LM391x-Bargraph- und Dot-Anzeige
gleiche das erste Bild unter Schaltungstechnik...
 

SPIRITus-96

Software-Overclocker(in)
Dein Fehler ist, dass du den Trimmer für die Untergrenze einfach weggelassen hast und wie ich vermute den Pin 4 einfach in der Luft hängen lassen hast. Dadurch haben alle Komparatoren die selbe Referenzspannung. Das bedeutet, dass egal was auf Pin 5 anliegt, alle LEDs sind entweder AN oder AUS. Anscheinend hast du nicht so viel Ahnung von Elektronik, aber schau dir die Innenbeschaltung vom LM3914 an. Fällt dir was auf?:huh:
 

Anhänge

  • LM3914.jpg
    LM3914.jpg
    113,5 KB · Aufrufe: 30
Zuletzt bearbeitet:
TE
HighEnd111

HighEnd111

Software-Overclocker(in)
@DOcean: die Schaltung unter dem Link funktioniert, danke :)

@SPIRITus-96: Ich kenne mich zwar mit ICs noch nicht so gut aus, aber als Mechatroniker kann ich dennoch Datenblätter lesen und kenne mich mit Elektronik allgemein schon aus. Da ich im Maschinenbau arbeite, habe ich eben mit ICs nicht viel zu tun. Pin 4 hatte ich an Masse gelegt (=Untergrenze 0V).
Ich finde deinen Vorwurf mir gegenüber etwas unangebracht. :( Es sei dir aber verziehen. Vielleicht hab ich mich im Startpost ja auch einfach unklar ausgedrückt.

Momentan flackern nun die LEDs, wenn die Spannung in einem Bereich zwischen zwei Anzeigeschwellen ist. Wenn ich das Datenblatt richtig verstanden habe, sollte da ein Kondi mit ~2,2 Mikrofarad von der gemeinsamen Anode zu Pin 2 reichen, liege ich da richtig?

LG HighEnd111
 

SPIRITus-96

Software-Overclocker(in)
Vorwurf ist das falsche Wort. Ich habe keinen Grund dir Vorwürfe zu machen.:P

Ja, du hast geschrieben, dass du den Trimmer weggelassen hast, sonst nichts. Deshalb war meine Annahme, dass du den Pin 4 offen gelassen hast... Also wenn alle LEDs zusammen an und ausgehen, kann das nur eine Ursache haben: An der Widerstandskette der Komparatoren liegt die selbe Spannung an. Das kann nur dann sein, wenn entweder Pin 4 oder Pin 6 in der Luft hängt. Wenn nicht, dann vielleicht hast du einen Wackelkontakt oder kalte Lötstelle oder sowas. Wenn auch das nicht der Fall sein sollte, dann prüfe die Referenzspannung. Ohne Referenzspannungsteiler am Pin 8 sollte diese 1,25V sein. Wie hoch ist der Pegel am Pin 5 in der Spitze? Vielleicht ist dein Signal am Pin 5 viel höher als 1,25V und sehr steil. Dann würden deine LEDS auch sehr schnell an und aus gehen, ohne dass man den Übergang sieht. Einen Puffer-Elko zwischen Pins 2,3 solltest du auf jeden Fall noch einbauen.

EDIT:
Lese gerade noch, dass du mit 0V-12V an Pin 5 gehst. Dann musst du natürlich auch die VRef auf die 12V anheben, sonst gehen alle LEDs schon bei 1,25V an. Ist die Brücke zwischen Pin 6 und Pin 7 drin?? Und ist die Masseverbindung am Pin 2 einwandfrei?
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
HighEnd111

HighEnd111

Software-Overclocker(in)
EDIT:
Lese gerade noch, dass du mit 0V-12V an Pin 5 gehst. Dann musst du natürlich auch die VRef auf die 12V anheben, sonst gehen alle LEDs schon bei 1,25V an. Ist die Brücke zwischen Pin 6 und Pin 7 drin?? Und ist die Masseverbindung am Pin 2 einwandfrei?

Wo liest du das? :what: Ich schrieb im letzten Beitrag, dass die Schaltung unter DOcean's Link funktioniert, dort wird über einen Spannungsteiler mit einem 90kOhm Widerstand an Pin 5 und 10kOhm von Pin 5 gegen Masse die Signalspannung für den LM3914 auf max. ~1,2V runtergeschraubt.

Das einzige noch bestehende "Problemchen" sind die flackernden LEDs, wenn man an der ihrer Anzeige entsprechenden Spannung gerade so ankommt. Aber laut Datenblatt sollte da ein Kondi (0,05 - 2,2 Mikrofarad) zw. Pin 2 und LED-Anodenzuleitung reichen.

Hab momentan keinen 2,2 Mikrofarad Kondi da, aber das lässt sich ja recht schnell besorgen ;)
 

DOcean

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
da kannst du auch was größere nehmen, macht die Anzeige vlt träge aber sollte trotzdem funktionieren...
 
Oben Unten