• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Fortnite Battle Royale: 13-Jähriger wird zum Profispieler

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Fortnite Battle Royale: 13-Jähriger wird zum Profispieler

Während Epic Games und Tencent gerade die E-Sport-Szene in Fortnite Battle Royale aufbauen, beginnen die ersten namhaften Teams damit, Spieler zu rekrutieren. Team Secret, das man aktuell vor allem aus Dota 2 kennt, hat vier Freunde rekrutiert - unwissend, dass einer von ihnen erst 13 Jahre jung ist. Das könnte in Zukunft zu Problemen führen, beachten die Verantwortlichen aber erst einmal nicht.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Fortnite Battle Royale: 13-Jähriger wird zum Profispieler
 

VeriteGolem

Freizeitschrauber(in)
AW: Fortnite Battle Royale: 13-Jähriger wird zum Profispieler

Ein 13 jähriger gehört in die Schule und auf jedes Device ne Parental Control. Solange e-sport und echter sport nicht angeglichen ist, bitte keine dümmlichen vergleiche mit "aber leistungssportler fangen auch früh an zu trainieren im Sportgymnasium"

Es gibt kein "E-Sport Gymnasium" nur Nerds und Eltern die nie hätten Eltern werden sollen. Ein 13 jähriger der Zeit hat auf dem Niveau mit zu zocken ist vernachlässigt worden. Punkt.
 

piti_the_drummer

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Fortnite Battle Royale: 13-Jähriger wird zum Profispieler

Was für ein hirnrissiger Kommentar. Solang die schulischen und sozialen Leistungen des Gamers nicht negativ auffallen soll er zocken wie er meint. Das selbe passiert beim Sport ebenso..
 

Zinga

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Fortnite Battle Royale: 13-Jähriger wird zum Profispieler

Ein 13 jähriger gehört in die Schule und auf jedes Device ne Parental Control. Solange e-sport und echter sport nicht angeglichen ist, bitte keine dümmlichen vergleiche mit "aber leistungssportler fangen auch früh an zu trainieren im Sportgymnasium"

Es gibt kein "E-Sport Gymnasium" nur Nerds und Eltern die nie hätten Eltern werden sollen. Ein 13 jähriger der Zeit hat auf dem Niveau mit zu zocken ist vernachlässigt worden. Punkt.

Was stimmt den nicht mit dir ?
Ich denke 95% der PCGH Leser sind auch Zocker und haben in jungen Jahren mit irgend einem Spiel angefangen (Bei mir war es z.B. Counter Strike in der Beta, das weitaus "brutaler" als Fortnite ist bzw. war.)
Er hat auch als 13 jähriger das recht darauf selbst zu entscheiden wie er seine Freitzeit verbringt und mal ehrlich, wieviele haben hier mal Freitags die Schule sausen lassen wegen einer LAN oder Mittwochs die Arbeit/Schule für einen Raidboss in WOW oder was weiß ich was es da alles noch so gab.
Das gehört einfach zum erwachsen werden dazu. Die einen rennen nach der Schule direkt auf den Bolzplatz und kicken, die anderen starten halt den PC noch bevor der Schulranzen vom Rücken ist. Der eine wird evtl. Profifussballer und ist glücklich und der andere halt eben Profi Zocker, wobei ein professioneller Gamer mittlerweile auch schon ordentlich was verdient. Ob jetzt Fussball mit Freunden auf dem Bolzplatz oder zB. CS auf de_dust2 auf einem Server im Teamspeak, spielt für die Entwicklung eines Kindes meiner Meinung nach keine Rolle (Außer vielleicht für seine Fitness).
 

KaneTM

Software-Overclocker(in)
AW: Fortnite Battle Royale: 13-Jähriger wird zum Profispieler

Ein 13 jähriger gehört in die Schule und auf jedes Device ne Parental Control.

Das Spiel ist ab zwölf - da passiert mit Parental Control genau gar nix. Toller Vorschlag :daumen: Ein 13-Jähriger hat übrigens auch nach Schulschluss tatsächlich sowas wie ein Leben - die kann man nicht in den Schrank stellen, bis der nächste Schultag beginnt.

Solange e-sport und echter sport nicht angeglichen ist, bitte keine dümmlichen vergleiche mit "aber leistungssportler fangen auch früh an zu trainieren im Sportgymnasium"

Koalitionspapier: eSport wird als Sport anerkannt - MEHR - kicker

Es gibt kein "E-Sport Gymnasium" nur Nerds und Eltern die nie hätten Eltern werden sollen. Ein 13 jähriger der Zeit hat auf dem Niveau mit zu zocken ist vernachlässigt worden. Punkt.


Fortnite: US-Universitat bietet eSport-Stipendien an,

Erst informieren, dann posten... Deine Ansichten waren vielleicht mal aktuell, aber du hast vergessen, dass sich die Welt durchaus verändert.
 
Oben Unten