• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

[FAQ & Review] Hardtube PETG oder Acryl Rohre? Welche soll ich verbauen?

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
In diesem Thema möchte ich aus meiner Sicht mal das ganze etwas näher bringen, denn wer sich eine Wasserkühlung mit Hardtube verbauen möchte stellt sich oft diese Frage. Möchte aber dazu anmerken das ich erst seit kurzem mit beiden Materialien zu tun habe und daher alles aus meine Sicht versuche weiter zu geben. Daher sind auch Beiträge von User sehr willkommen die sich besser damit auskennen.

Das erste mal habe ich im Oktober 2019 mein System von Schlauch auf Hardtube umgebaut.
Dann ging es aber noch weiter: [Tagebuch] IICARUS - Ultimate Water-Cooling Gaming PC | Hardtube Modding :D


Quelle: https://pc-aquacooling.de

Erstmal was ist der Unterschied zwischen PETG und Acry.

Material:

- Acrylglas = PolymethylmethacrylatAcryl (PMMA) = Plexiglas (Wiki-Link)
- PET-G = mit Glykol modifiziertes Polyethylenterephthalat (PET) (Wiki-Link)

Vor- und Nachteile beider Materialien:

Vorteile Acryl:
• Sehr gute Steifigkeit
• Sehr hohe Härte
• Hohe mechanische Festigkeit
• Beste Oberflächenoptik und Transparenz
• Hohe Wärmeformbeständigkeit

Nachteile Acryl:
• Geringe Zähigkeit (spröde), lässt weniger Spielraum und ist daher nicht ganz so dehnbar wie PETG.

Vorteile PETG:
• Außerordentliches Niedrigtemperaturverhalten
• Sehr hohe Schlagfestigkeit
• Sehr gut Dehnbar und lässt so mehr Spielraum wenn Anschlüsse nicht ganz so gut getroffen werden.

Nachteile PETG:
• Geringe Wärmeformbeständigkeit

Das Biege verfahren ist identisch, daher spielt es auch dabei keine Rolle. Es spielt auch keine Rolle ob die Rohre mit 70°C oder 160°C erwärmt werden müssen. Beide Materialien haben Vor- und Nachteile, nur für Hardtubing hat Acryl die besseren Eigenschaften. Denn Acryl hat eine bessere Standfestigkeit, muss aber dafür sehr genau auf Maß angepasst werden, da es nicht viel Spielraum zulässt. Wobei dieses auch stark von der Länge des Rohres abhängig ist. Denn die Spannung auf dem Rohr erhöht sich umso kürzer das Rohr ist. Längere Rohre lassen daher auch mit Acryl mehr Spielraum, wenn auch nicht gleich so viel wie PETG.

PETG soll auch mit der Zeit trüb werden, was bei Acryl nicht der Fall ist. Zudem sollte eine Wasserkühlung mit PETG bestimmte Temperaturen nicht erreichen. Zwar wird dies normalerweise auch nie der Fall sein, aber ein Ausfall der Pumpe oder der Lüfter könnte schon solche Temperaturen erzeugen.

Es wird auch berichtet das Acryl klarer als PETG sein soll.
Ich sehe da aber wenn ich beide Röhren vor mir liegen habe kein Unterschied, sehen beide gleich aus.
IMG_20200109_195427.jpg
Quelle: https://pc-aquacooling.de

Das obere Rohr ist auf dem Bild Acryl und das untere PETG.
In einem anderen Thema hatte ich darauf raten lassen und da hatte jemand gemeint dass das obere PETG sei.

Im verbautem Zustand sieht man auch kein Unterschied.
IMG_20200110_212125.jpg
Quelle: https://pc-aquacooling.de

Zwei Rohre auf dem Bild sind aus PETG, die restlichen alle aus Acryl. Weitere Röhren sind noch hinten und im unterem Bereich verbaut, sind daher nicht alle Röhren aus Acryl auf dem Bild zu sehen.

Hab das ganze selbst mal austesten wollen und daher zwei Rohre aus PETG verlegt. Möchte damit auch ein Langzeittest machen, wie sich das Ganze auf Zeit ändern wird.

PETG ließ sich in der Tat besser verarbeiten und lässt auch beim Einbau etwas mehr Spielraum zu. Acryl muss mit einer Säge zugeschnitten werden und PETG konnte ich einfach mit einem Rohrschneider durchtrennen. Mit dem Rohrschneider war es daher schon etwas angenehmer.

Eines der PETG Rohre stand nach dem einbau nicht ganz gerade, so das ich dieses Rohr mit dem Finger in Position drückte und mit dem Fön etwas warm machte. Natürlich nicht so stark das es richtig weich wurde, aber es reichte aus das nachdem es abkühlte die Röhre in der Position blieb wohin ich sie gedrückt gehalten hatte. Das wäre mit Acryl nicht möglich gewesen, da ich die Röhre dazu stärker erhitzen hätte müssen und ich dann schon bedenken wegen den Dichtungen hätte.

Fazit: PETG ließ sich in der Tat schneller und besser verarbeiten, aber vom Material her gefällt mir Acryl doch besser, so dass ich Zukünftig eher auf Acryl bauen werde. In meinem Fall habe ich das ganze nochmals mit PETG versuchen wollen um selbst mal sehen zu können wie sich beide Materialien verarbeiten lassen und wie sie am Ende aussehen werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

jhnbrg

Freizeitschrauber(in)
Ich werde bei mir Acryl HT verbauen. Da es bei mir das erste Mal ist, dass ich mit Acryl arbeite, bin ich gespannt wie ich mich damit anstelle.;)
 
TE
IICARUS

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Habe im November auch das erste mal Acryl verbaut und habe seitdem einiges immer wieder umgebaut da ich eine Macke habe und es immer wieder versuche wenn ich nicht zufrieden bin. :D

Mit dem Ergebnis bin ich auch sehr zufrieden und bei mir wurden langsam die Schläuche etwas trüb. Daher stand ich vor der Entscheidung entweder einen neuen Schlauch verlegen oder jetzt zu diesem Anlass direkt auf Hardtube umzusteigen. Letzeres war am ende besser, da ich jetzt erstmal wieder ruhe habe und Acryl auch nicht trüb wird und auch keine Weichmacher enthält. Zwischen Rechner und meinem Mora habe ich aber immer noch etwa 1 meter Schlauch verlegt.
 
G

Grestorn

Guest
Ich habe nur mit PETG Erfahrungen sammeln können. Und was mich stört ist dass das Material sehr leicht verkratzt und Scharten bekommt.

Logischer Weise waren meine ersten Versuche nicht perfekt, ich musste oft nacharbeiten, etc. Ich bin auch nicht geduldig genug, immer alles perfekt vorher exakt auszurechnen (Biegeradien und daraus folgende Längen) und gehe eher nach dem Trial-and-Error Prinzip vor. Das bedeutet aber eben auch, dass nicht alles auf Anhieb perfekt passt. Das sieht man den Röhren leider an, man kann sehen, wo ich mal mit dem Werkzeug unglücklich abgerutscht oder dagegen gekommen bin.

Andererseits ist PETG da eben auch sehr verzeihend. Mit Acryl wäre man mit meiner Arbeitsweise wohl gar nicht zum Ziel gekommen, man muss genau messen, rechnen und biegen, damit es auf Anhieb passt. Da das Material so spröde ist, kann man vermutlich nicht mal nen Millimeter abfeilen.

Also leb ich mit den Scharten und ersetze die Rohre mal, wenn ich die Muse habe, und pass dann besser auf. Wenn die Rohre wirklich eintrüben (bei klarem Wasser?!) wird das eh fällig.
 
TE
IICARUS

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Mit feilen habe ich es nicht versucht, aber mit Mittel grobes Schleifpapier klappt es sehr gut mit Acryl.
Da habe ich sogar 5mm schon mal abgeschliffen da sägen die Gefahr auf so kurzer Distanz mit meiner Stichsäge bewirkt das ein ganzes Stück ausbrechen könnte. Mit einer sehr feinen Feile müsste des daher auch gut klappen.

Schleifpapier habe ich hierzu auf dem Tisch gelegt, mit einer Hand etwas festgehalten und mit der anderen Hand das Rohr mit kreisenden Bewegungen darauf abgeschliffen. Die Kanten lassen sich mit Schleifpapier auch von Hand besser schön abschleifen. Nur muss man mit dem Schleifpapier auch aufpassen nirgendwo dran zu kommen, da das Rohr sonst davon auch zerkratzt werden kann.

Bei mir sind überwiegend sehr kurze Röhren verbaut und so war es natürlich mit Acryl schwer, da ich sehr genau Biegen und zu sägen musste. Denn diese kurzen Stücke lassen sehr wenig Spiel zu. Anders sieht es aus wenn die Röhren länger sind, dann sind sie zwar nicht so biegsam wie PETG, aber ein wenig Spielraum lassen sie dann auch zu.

PETG zerkratzt in der Tat sehr schnell, mit Acryl muss man aber auch aufpassen.

Bei mir haben sich manchmal die Überwurfmuttern im gebogenen Teil beim Aufstecken verklemmt und haben mir dann auch tiefe böse Kratzer zurück gelassen. Die sind dann so tief das man sie auch nicht weg poliert bekommt. Habe deshalb auch schon Röhren neu machen müssen.

Gebogen habe ich auch so ziemlich frei Hand, also dran gehalten oder mir andere Hilfsmittel dazu genommen um etwa den richtigen Abstand zu ermitteln. Vom Biegen her sehe ich zwischen Acryl und PETG kein Unterschied und auch nicht das Acryl stärker aufgewärmt werden muss. Dauert halt etwas länger mit Acryl bis das Rohr bereit ist zum Biegen. Aber auch nicht so viel mehr das es Groß was ausmachen würde.

Bei mir ist auch nicht alles perfekt, aber sieht dennoch viel besser aus als zuvor mit Schlauch.
Für meine Bedürfnisse ist mein Hardtube sehr gut geworden und mir gefällt es sehr gut wie es geworden ist.

IMG_20200114_184451.jpg IMG_20200114_190527.jpg IMG_20200114_190553.jpg

Auf den Bildern sind zwei Rohre aus PETG und der Rest ist Acryl.
Wie bereits geschrieben habe ich auch PETG versuchen wollen, daher habe ich zwei Röhren damit gemacht.
 
Zuletzt bearbeitet:

DatPCnoob

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Gebogen habe ich bisher ja noch nichts, aber mit den Acrylrohren rumgespielt habe ich dann doch schon ein wenig. Was ist mir dabei aufgefallen?

1. Das Entgraten ist so eine Sache. Ich habe einen billigen 5€ Entgrater, damit tu ich mich schon schwer saubere Fasen zu erzeugen. Mit 1000er Schleifpapier (ein wenig Wasser drauf) funktioniert das dagegen super einfach. Aufpassen muss man da auf der Innenseite, aber da muss man auch nicht so viel entgraten, da reicht der billige Entgrater auch. Wie von IICARUS angesprochen kann man Acryl gut kürzen indem man Schleifpapier zur Hilfe nimmt. Ich habe einfach ein paar Tropfen Wasser auf das Schleifpapier und die Röhre senkrecht zum Papier kreisförmig zurecht geschliffen. Ein wenig Zeit braucht man da schon, aber dafür könnte man wohl auch mit 500er Körnung arbeiten und den finalen Schliff mit feinerem Papier machen.

2. Die Kratzeranfälligkeit ist i.O. - wie bei allen Plastikmaterialien bekommt man natürlich durch Unachtsamkeit Kratzer rein. Ich habe weiße Baumwollhandschuhe zum Anfassen gekauft (hinterlässt auch keine fettigen Fingerabdrücke), die sollten auch ein wenig gegen die Wärme helfen. Habe aber auch noch antistatische Arbeitshandschuhe hier, falls mir die Rohren mit den anderen Handschuhen aus der Hand rutschen sollten. Kleinere Kratzer (habe auch Mal welche mit einem Fitting gezielt erzeugt) bekomme ich mit Acryl Polierpaste super wieder raus. Wie beim Auto ist allerdings Schluss, sobald der Kratzer in die Tiefe geht.

3. Die Rohre sind im fabrikneuen Zustand noch nicht so schön, wie sie sein können. Mit Reiniger und Politur werden die Rohre (mein Eindruck) nochmal sauberer. Nach dem Biegen und Entgraten muss man die Rohre sowieso Durchwaschen (Schleidruckstände), da bilden sich Wasserflecken. Deshalb muss man sie eh sauber machen und kann da auch gleich Mittel hinzuziehen.
 
TE
IICARUS

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Habe auch dieses Light Entgraten von ALC gekauft und von innen geht es mit Acryl sehr gut und mit PETG musste ich schon aufpassen nicht zu viel weg zu nehmen, da das Material so weich ist.

Von Außen musste ich aber mit Schleifpapier machen, da hat der Entgrater mit Acryl nicht gut geklappt. Für PETG habe ich ein Rohrschneider verwendet und der hat ehe schon eine abgeschrägte Kante hinterlassen, da musste ich nicht viel von außen schleifen.
 

jhnbrg

Freizeitschrauber(in)
In den letzten 3 Tagen habe ich meine Erfahrung mit Acryl machen dürfen. Lässt sich gut schneiden, ich verwende kleine Handsäge mit den Blättern für Metall. Lässt sich auch gut biegen, verzeit aus meiner Sicht mehr Fehler als PETG. Allerdings braucht man viel mehr Wärme um das Rohr biegsam zu bekommen. Ich benutze 250°C bei meiner Heißluftpistole. Entgraten geht bei mit dem 5€ Teil von Bykski wunderbar. Ich benutze aber auch Feile und feines Schleifpapier um die Enden zu bearbeiten, wenn was abgetragen werden soll.
 
TE
IICARUS

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Habe auch Acryl gut bearbeitet und gebogen bekommen und habe auch ein besseres Gefühl mit dem Material das es länger beständig ist.
 

jhnbrg

Freizeitschrauber(in)
Nachdem ich meinen Rechner auf HT umgebaut hatte und 3 Tage im Testlauf hatte, ist mir plötzlich ein Acryl-Rohr geplatzt. Gott sei Dank hat das Rohr dicht gehalten und ich dann DP Ultra rechtzeitig ablassen konnte. Da ich mit HT bisher keine Erfahrungen habe, weiß ich nicht welche Gründe dieser Schaden haben kann. Das Rohr habe ich ohne Spannung angeschlossen und auch sonst wurde nichts verzogen. Hatte jemand mit sowas Erfahrung?
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
IICARUS

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Mir sind in der Hand schon zwei Röhren gebrochen, aber da habe ich selbst zu viel Druck auf die Biegung ausgeübt. In einem Fall wollte ich auch sehen wie flexibel das Rohr ist und viel war es nicht und es bracht sehr unerwartet und plötzlich. PETG lässt sich da sehr gut durchbiegen und lässt auch viel mehr Spannung zu.

In deinem Fall muss sich Spannung aufgebaut haben oder es gab ein Microriss was du ggf. nicht gesehen hast. Habe auch schon mal Röhren neu gemacht wenn sich eine Überwurfmutter in der Biegung verklemmt hat und eine tiefe Kerbe hinterlassen hat, denn dann wird daraus auch ein mögliche Bruchstelle.

Ansonsten ist mir keine verbaute Röhre bisher geplatzt oder gebrochen.
Aber ich habe auch noch nicht lange Erfahrungen mit diesem Material. Vielleicht kann da noch jemand anderes der länger damit zu tun hat mehr was zu sagen.
 

jhnbrg

Freizeitschrauber(in)
Geplatzt heißt in dem Fall ein Riss hat sich gezeigt?
Sowas kann passieren, wenn der Hersteller die Rohre nicht anständig tempert, dann entstehen Spannungsrisse.

Genau, ein Riss in die Längstrichtung ausgehend vom Fitting. An dieser Stelle habe aber ich das Rohr abgesägt und entgratet. Da es satinfarbige Rohre sind, könnte es durchaus sein, dass ich ein Microriss übersehen habe. Da kein Schaden entstanden ist und ich den Rechner sowieso nochmal zerlegen wollte (paar Nachbesserungen nötig), ist alles halb so wild.
 
TE
IICARUS

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Beim zusägen ist mir aber auch ein Riss entstanden, konnte ich fast nicht sehen und da die Röhre schon auf Länge gekürzt war konnte ich die Röhre neu machen. Beim entgraten musst auch sehr vorsichtig sein, denn wenn der Schnitt nicht sauber ist kannst mit dem Tool auch ein Riss rein bekommen wenn es dabei etwas hängt. Da bin ich dann lieber mit Schleifpapier dran gegangen, da ich dann auch unsaubere Stellen vom Schnitt besser weg bekommen habe. Habe daher von außen hauptsächlich nur Schleifpapier verwendet.
 
TE
IICARUS

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
In meinem Thema dazu bin ich mittlerweile auf Seite 50 angelangt... :D

Grund dazu ist weil ich wieder alles am umplanen und vorbereiten bin und wer dazu Tipps und Anregung sucht kann gerne in meinem Thema rein schauen. Denn dort habe ich bereits so viel geplant, bzw. wieder umgeplant dass man ggf. Tipps und gute Beispiele finden kann. Zudem sieht man auch wo ich was bezogen habe.

50 Seiten sind zwar mittlerweile viel, aber dennoch lohnt es sich dort ggf. durch zu blättern. :)
[Tagebuch] IICARUS - Ultimate Water-Cooling Gaming PC | Hardtube Modding
 

Wowbagger

Kabelverknoter(in)
Hallo!

Gibt es eigentlich Langzeit Erfahrung mit diesen Materialien?

Ich wechsle alle paar Jahre die Schläuche, da sich die Weichmacher so eklig absetzen und alles trüben.
Seit ich nur noch reines Wasser (Osmose) verwende, ist es besser, aber immer noch störend.
Mit diversen Zusätzen hatte ich nur schlechte Erfahrungen, die verursachten immer massige Schleimbildung! Vermutlich weil sie die Weichmacher noch viel schneller aus den Schläuchen lösen.

Wenn Acryl oder PETG diese Probleme nicht haben, wäre es super, würde sofort wechseln! Vermutlich hat PETG das Schleimproblem aber noch eher, da es ja auch Weichmacher enthält, oder?
Allerdings bin ich bei Acryl wieder etwas skeptisch, da ich schon von diversen Brüchen gelesen habe.
Ich habe viele Meter schlauch verlegt, meine Pumpe und der Radiator stehen im Keller und der PC im 1. Stock. Da wäre brüchiges Material schlecht. Vielleicht sollte ich für die Steigleitung Kupferrohre aus dem Baumarkt verwenden.

Lange Rede kurzer Sinn:
Gibt es Erfahrungen über Ablagerungen, Verfärbungen oder sonstige Rückstände nach Jahren?
 
TE
IICARUS

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Hatte drei Jahre Schlauch verbaut und die Schläuche hätte ich noch 2-3 Jahre bestimmt verbaut lassen können, aber nach 2-3 Jahren waren sie schon so trüb das es mir nicht mehr gefallen hat. Zudem wollte ich durchsichtige Schläuche haben und so konnte ich nie von Weichmacher weg kommen. Da ich ehe Schläuche austauschen wolle habe ich mich entschieden doch wieder etwas tiefer in die Tasche zu greifen und doch auf Hardtube zu wechseln.

Hardtube egal ob PETG oder Acryl beinhalten keine Weichmacher.
Denn PETG ist zwar etwas flexibler, aber auch nicht schwabbelig weich wie Schlauch.

Am besten schaut dir mal dieses Video dazu an, denn dort wird es sehr gut beschrieben.

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Acryl wird nicht reißen wenn es bereits verbaut ist und mit der Verarbeitung reißt es im Grunde auch nicht, aber da es brüchiger ist könnte es halt passieren. Habe mich die letzten Monate sehr viel damit beschäftigt und das mir ein Acryl Rohr beim einbauen gebrochen ist ist mir genau nur einmal passiert. Wobei ich hier auch nicht ausschließen kann das die Biegung ggf. zu kalt gebogen wurde und so einseitig vielleicht etwas dünner war. Ansonsten ist mir noch ein Rohr nach dem biegen gebrochen als ich testen wollte wie flexibel das Rohr ist. Mir sind auch Röhren auf dem Boden gefallen die dadurch nicht gerissen sind. Ganz so empfindlich sind daher Acrylglas Röhren auch nicht.

Wenn deine Säge( z.B. Stichsäge) dazu zu stark vibriert kann es auch beim sägen passieren das Stücke ausbrechen.

Habe mit PETG keine Langzeiterfahrung, aber mir ist bekannt das PETG mit der Zeit auch trüb werden kann, daher habe ich mich auch für Acryl entschieden. Acryl muss aber mit kurzen Röhren sehr genau verarbeitet werden, da es im Vergleich zu PETG nicht ganz so flexibel ist.
 

Wowbagger

Kabelverknoter(in)
OK, vielen Dank!

Dass da keine Weichmacher drinnen sind, ist eine sehr gute Nachricht! :hail:
Vermutlich werde ich PETG verwenden, da ich handwerklich nicht ganz so geschickt bin wie ich es gerne hätte. :heul:
Mit einer leichten Trübung kann ich sehr gut leben.
Für die Leitung in den Keller brauche ich nichts zu biegen, da kann ich evtl. auch Acryl nehmen.
Ganz weg von den Schläuchen werde ich eh nie kommen, da ja der Radiator im Keller sitzt und der PC ja doch ein wenig beweglich sein sollte. Da muss ich dann aber nur eine kurze Distanz flexibel halten und die kann auch leicht gewechselt werden.

Jetzt ist es jedenfalls ein Graus!
Ich habe 2 Schlaucharten, links einen billigen und rechts einen teuren. (Tygon S3 3606 glaube ich)
Sind gute 4 Jahre im Einsatz, der billige hat sich schon nach einem knappen Jahr so entwickelt, der teure erst nach guten 2 Jahren.
Unbenannt.jpg

Im AGB ist das Wasser glasklar, es sind nur die Schläuche so grindig! :kotz:


Am Anfang, als ich Wasser Zusätze verwendet habe, war es so extrem, dass sich der Schleim sogar gelöst hat und den Filter und die Kühler verstopft hat.
Bei mir ist es vermutlich schlimmer als bei anderen, da ich ca. 20 Meter Schlauch in Verwendung habe und sich da noch mehr raus löst.


Danke jedenfalls für die Info! :daumen:
 
TE
IICARUS

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Zum Keller hin könntest du ja Weichmacher freien Schlauch nehmen, der muss ja nicht durchsichtig sein.
Habe ich auch zwischen Rechner und meinem externen Radiator verwendet.

Vom biegen her ist Acryl nicht anders als PETG.

Der einzige Unterschied ist nur das Acryl etwas länger aufgewärmt werden muss und auf ein paar Minuten länger kommt es am ende nicht mit an. Vom biegen selbst gibt es kein Unterschied. Der Unterschied liegt eher darin das wenn du gebogen hast und dein Rohr kommt 3-5mm neben den Anschluss hin bekommst du PETG noch rein und bei Acryl nur wenn die Röhre länger ist, denn auf kurze Distanz ist Acryl nicht so flexibel und dann würdest du entweder die Röhre nicht rein bekommen oder die Röhre würde dir im Fall z.B. von einer Grafikkarte die Grafikkarte weg drücken.

Eine Biegung mit Acryl kannst aber auch wieder eher auflösen und ggf. noch nach biegen, bei PETG wird es schwieriger und kann dann mit einer Nase oder Blasen enden.
 

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
Jo. Von Watercool gibt es auch noch EPDM Schlauch, der ist auch nicht beschriftet aber dafür nicht ganz matt.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 

Sinusspass

BIOS-Overclocker(in)
Der aber nicht gerade angenehm zu verschrauben ist. Intern verwende ich Tygon Norprene, weil die Verarbeitung einfach wunderbar einfach ist. Extern ist der ZMT allerdings die beste Wahl.
 
TE
IICARUS

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Der ZMT Schlauch war mit meinen Anschlusstüllen sehr schwer zu verschrauben, mir taten nach ein paar Anschlüsse meine Finger schon weh.
Aber mit den EK Anschlüsse ging es erstaunlicherweise sehr gut und viel leichter. Von den EK Anschraubtüllen hatte ich zufällig zwei Stück da. Der ZMT Schlauch ist aber sehr stoisch, der Mayhems Ultra Clear in 16/10 war da angenehmer zu legen. Extern ist der ZMT aber kein Problem, da keine engen Radien bestehen.
 

Sinusspass

BIOS-Overclocker(in)
Anderer Schlauch (z.B. Watercool Epdm) rutscht aus den Ek Fittingen aber zu leicht raus. Die Tülle ist eben etwas kleiner als bei der Konkurrenz. Wenn man dann keine Ek Fittinge verwendet, ist der Zmt ziemlich schwer draufzubekommen und das Gewinde der Überwurfmutter schneidet in den Schlauch ein. Entsprechend knallt man damit den Anschluss im Zweifel zu hart ins Anschlussgewinde (was bei Metallgewinden zwar kein Problem ist, bei Acetal eins werden kann und bei Acryl recht schnell eins wird). Im Gegenzug bekommt man die Überwurfmutter kaum ab und schraubt dabei gleich das Fitting raus. Und zu guter letzt, wenn man kurze Schlauchstück verwendet, kann es passieren, dass man das gegenüberliegende Fitting wieder rausdreht. So zumindest meine Erfahrungen mit Barrow und Alphacool Anschlüssen.
 
TE
IICARUS

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Im Gegenzug bekommt man die Überwurfmutter kaum ab und schraubt dabei gleich das Fitting raus.
Das ist mir auch oft mit dem Mayhems Ultra Clear passiert und musste dann den Schlauch doch abschneiden oder mit einer Flachzange dicht am Fitting zusammen drücken bis er raus kam. Ohne den Schlauch habe ich dann den Anschluss und die Überwurfmutter irgendwie wieder getrennt bekommen.
 

Sinusspass

BIOS-Overclocker(in)
Also raus habe ich ihn bis jetzt immer gekommen (metallische T-Stücke sind ein hervorragender Griff:devil:), aber das ging eben erst, nachdem das Fitting draußen war. Ich verwende intern zwischen zwei Fittingen nur noch Norprene, weil der einfach für mich am einfachsten zu verbauen ist (keinerlei Zicken bei Verschrauben) und zudem ideal zur Entkopplung geeignet ist. Zmt verwende ich extern und bei Schnelltrennern, weil er eben eher schwer abgeht.
 

nekro-

PC-Selbstbauer(in)
Interessant, da ich bisher nur EK Fittinge (EK Classic, neuen EK Turqios) genutzt hatte, war mir die Problematik von denen ihr beide schildert gar nicht bewusst aber ich behalte mal die Info im Hinterkopf.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Das ist mir auch oft mit dem Mayhems Ultra Clear passiert und musste dann den Schlauch doch abschneiden oder mit einer Flachzange dicht am Fitting zusammen drücken bis er raus kam. Ohne den Schlauch habe ich dann den Anschluss und die Überwurfmutter irgendwie wieder getrennt bekommen.

Wenn der Schlauch das primäre Problem ist, reicht es meist, diesen beim Abschrauen der Überwurfmutter festzuhalten. Schließlich ist deren Kontaktfläche zur Tülle oft kleiner als die der Tülle zum Schlauch. Allgemein ist die populäre Mischung aus großen Schlauchdurchmessern, kurzen Anschlussgewinden und nur bei abgenommener Überwurfmutter greifbaren Tüllen nichts für regelmäßige Bastelarbeiten.
 

Sinusspass

BIOS-Overclocker(in)
Das geht auch bei Zmt. Da man die Überwurfmutter zum Festschrauben quasi den ganzen Weg von der Nut? der Tülle bis zum Gewinde mit Kraft drehen muss (da schneidet sich die eben ein Gewinde rein), ist beim Festschrauben eine gewisse Menge Kraft erforderlich. Zum Losschrauben dann noch mehr, weil sich alles etwas festgesetzt hat. Schwierig wird es vor allem, wenn man in irgendeiner Ecke des Gehäuses was verschraubt und keine zwei Hände reinbekommt.
 
TE
IICARUS

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Bei mir hat es mit dem festhalten den Schlauches nicht immer geklappt.

Habe jetzt aber HT verbaut und mit Schlauch im Grunde nur noch mein Mora dran. Von Pumpe zur Netzteil Abdeckung geht aber auch ein kurzer Schlauch hin. Zu meinem Mora habe ich aber 13mm Tüllen verwendet und mit einem Föhn den ZMT 16/10er Schlauch etwas erwärmt habe ich ihn gut darüber gezogen bekommen. Der hält daher ohne Kabelbinder oder Schlauchschelle sehr fest. Habe aber Sicherheitshalber dennoch Kabelbinder verwendet.
 

Sinusspass

BIOS-Overclocker(in)
Du musst Masochist sein, Zmt auf 13er Tüllen zu quetschen. Ich beschwere mich ja schon bei normalen 16/10ern. Wobei du vielleicht Glück mit der Charge hattest, der Innendurchmesser kann auch mal nur 9mm sein, mal auch 10mm.
 
TE
IICARUS

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Nein, das habe nur gemacht damit der Schlauch wenn ich den Mora oder den Rechner bewege nicht abgehen kann. Der Schlauch sitzt so fest drauf das ich ihn nur durch runter schneiden ab bekomme. Außerdem habe ich 8 Tüllen verbauen müssen und diese waren mit ein paar Cent pro Stück günstiger als Anschraubtüllen.

Sind aber Tüllen ohne Überwurfmuttern.
Ohne warm machen würde ich auch den Schlauch nicht so ohne weiteres drauf bekommen. :D
Habe ich aber auch damals mit meinem Mayhems Ultra Clear gemacht. :ugly:

Aber heute würde ich auch normale Anschraubtüllen verwenden oder Tüllen mit Schlauchschellen. :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Icebreaker87

Freizeitschrauber(in)
Was würdet ihr sagen, sollte ich für Schleifpapier besorgen, um Acrylrohre glatt zu schleifen beim Schnitt? Oder wenn es etwas krum sein sollte?
 
Oben Unten