• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

CoW Warzone - Verdansk-Karte von Atomwaffen vernichtet

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu CoW Warzone - Verdansk-Karte von Atomwaffen vernichtet

Nach vielen Leaks und offiziellen Andeutungen wurde die Verdansk-Karte von Call of Duty: Warzone von Atomwaffen zerstört. Es folgte ein zeitlich limitierter Modus, bei dem sich Spieler gegen Zombie-Spieler wehren musste. Dieser war jedoch auch von Problemen geplagt.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: CoW Warzone - Verdansk-Karte von Atomwaffen vernichtet
 

czk666

Freizeitschrauber(in)
Ja ganz tolle Nummer. Ich hätte es ja gerne gestern mit Freunden gezockt aber sind nicht reingekommen. Zeitlich begrenzt und dann gehen die Server in die Knie. Wie viel Gewinn machen die nochmal pro Jahr?
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Eine virtuelle Atomwaffer zerlegt ein Level, dessen Design wohl von Donetsk inspiriert wurde, während die russische Armee unmittelbar neben dem realen Donbass eines ihrer größten Manöver seit Ende des kalten Krieges vorbereitet und während Hinterbänkler der russischen Politik über den taktischen Einsatz von Nuklearwaffen philosophieren.
Bin ich der einzige für den das nicht mehr so ganz als unbeschwertes Entertainment zählt?
 
Zuletzt bearbeitet:

RtZk

Lötkolbengott/-göttin
Eine virtuelle Atomwaffer zerlegt ein Level, dessen Design wohl von Donetsk inspiriert wurde, wird, während die russische Armee unmittelbar neben dem Donbass eines ihrer größten Manöver seit Ende des kalten Krieges vorbereitet und während Hinterbänkler der russischen Politik über den taktischen Einsatz von Nuklearwaffen sprechen.
Bin ich der einzige für den das nicht mehr so ganz als unbeschwertes Entertainment zählt?

Genau, Activision hat natürlich Monate im voraus schon vorhergesehen, dass die Ukraine Krise wieder hochkocht und hat dafür exakt diesen Termin ausgewählt :schief:.
Vielleicht sollte man mal endlich aufhören Spiele zu politisieren.
Das Event ist seit Monaten geplant und wurde durch einige Easter Eggs angekündigt.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Eben. "Nuklearwaffen", "Spaß" und "Realismus" – wähle zwei von drei. (Oder weniger.)
Activision hat sich bewusst dagegen entschieden, eine absurd überdrehte Welt wie Fallout zu schaffen, alles im Comicstil zu halten wie Team Fortress oder die Handlung auf einen fernen Planten zu verlagern, wie diverse sonstige Spiele. CoD hat seit dem ersten Titel der Serie den Anspruch, nah an realem Krieg dran zu sein und damit wird umgekehrt natürlich auch der virtuelle Krieg nah an den Vorbilder gerückt. Ich will niemanden etwas verbieten, aber wer sich ein deratiges Minenfeld aus moralischen Fragestellungen aufbaut, sollte darin keine Party feiern – oder muss damit rechnen, dass ihm was um die Ohren fliegt.

Es gibt schließlich auch kein Flight-Simulator Add-On "9/11" oder das Train-Fever-Achievement "verbinde Dachau/Brikenau/Ausschwitz", obwohl das auch "nur Spiele" sind. Sonst möchte die Branche gerne als Kulturgut und Kunst wahrgenommen werden und das umfasst nun einmal, sich mit dem gesellschaftlichen Zeitgeschehen auseinanderzusetzen. Das eine Eskalation in einem Ost-Ukraine-Setting unter diesem Aspekt eine schlechte Idee ist, war auch schon vor zwei Jahren absehbar.
 

RtZk

Lötkolbengott/-göttin
Eben. "Nuklearwaffen", "Spaß" und "Realismus" – wähle zwei von drei. (Oder weniger.)
Activision hat sich bewusst dagegen entschieden, eine absurd überdrehte Welt wie Fallout zu schaffen, alles im Comicstil zu halten wie Team Fortress oder die Handlung auf einen fernen Planten zu verlagern, wie diverse sonstige Spiele. CoD hat seit dem ersten Titel der Serie den Anspruch, nah an realem Krieg dran zu sein und damit wird umgekehrt natürlich auch der virtuelle Krieg nah an den Vorbilder gerückt. Ich will niemanden etwas verbieten, aber wer sich ein deratiges Minenfeld aus moralischen Fragestellungen aufbaut, sollte darin keine Party feiern – oder muss damit rechnen, dass ihm was um die Ohren fliegt.

Es gibt schließlich auch kein Flight-Simulator Add-On "9/11" oder das Train-Fever-Achievement "verbinde Dachau/Brikenau/Ausschwitz", obwohl das auch "nur Spiele" sind. Sonst möchte die Branche gerne als Kulturgut und Kunst wahrgenommen werden und das umfasst nun einmal, sich mit dem gesellschaftlichen Zeitgeschehen auseinanderzusetzen. Das eine Eskalation in einem Ost-Ukraine-Setting unter diesem Aspekt eine schlechte Idee ist, war auch schon vor zwei Jahren absehbar.

Wo ist CoD denn bitte Realismus? Das Einzige was an dem Spiel etwas mit Realismus zu tun hat ist, dass die Grafik keine Comic Grafik ist.
Das Gameplay hat so mal gar nichts mit wirklichem Krieg zu tun (wie das aussieht sieht man in anderen realitätsnäheren Games die verglichen mit CoD eher wenige aktive Spieler haben).
Niemand wird durch ein Spiel in dem eine Atomwaffe hochgeht glauben, dass es toll und normal sei Atomwaffen in der Realität zu verwenden, die die Kontrolle über diese Waffen haben sind zwar oft krank im Kopf, aber noch rational genug, dass sie wissen verwende ich sie bekomme ich selbst eine auf den Kopf geworfen. Und keiner, weder Kim, noch die Pakis, noch Putin oder Xi werden das Verlangen haben ihre Macht zu verlieren und zu sterben.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Niemand wird durch ein Spiel in dem eine Atomwaffe hochgeht glauben, dass es toll und normal sei Atomwaffen in der Realität zu verwenden, die die Kontrolle über diese Waffen haben sind zwar oft krank im Kopf, aber noch rational genug, dass sie wissen verwende ich sie bekomme ich selbst eine auf den Kopf geworfen. Und keiner, weder Kim, noch die Pakis, noch Putin oder Xi werden das Verlangen haben ihre Macht zu verlieren und zu sterben.
Das hat doch die Amis nich im geringsten gekratzt, als sie die Leute in Hiroshima und Nagasaki verdampft haben.

Das waren nicht mal Militärangehörige zum größten Teil, obwohl das genau so Menschen sind.

Wir müssen endlich aufhören, mit Kernwaffen Krieg zu spielen.
Dann werden wir sie auch vielleicht mal in der Realität los.

Ich hab genug radiaktives Cäsium und Jod in den Knochen, nur weil die Atommächte nach dem zweiten Weltkrieg meinten, mal schnell ein paar tausen Atombomben zünden zu müssen. :wall:
 

Schinken

Software-Overclocker(in)
Eben. "Nuklearwaffen", "Spaß" und "Realismus" – wähle zwei von drei. (Oder weniger.)
Activision hat sich bewusst dagegen entschieden, eine absurd überdrehte Welt wie Fallout zu schaffen, alles im Comicstil zu halten wie Team Fortress oder die Handlung auf einen fernen Planten zu verlagern, wie diverse sonstige Spiele. CoD hat seit dem ersten Titel der Serie den Anspruch, nah an realem Krieg dran zu sein und damit wird umgekehrt natürlich auch der virtuelle Krieg nah an den Vorbilder gerückt. Ich will niemanden etwas verbieten, aber wer sich ein deratiges Minenfeld aus moralischen Fragestellungen aufbaut, sollte darin keine Party feiern – oder muss damit rechnen, dass ihm was um die Ohren fliegt.

Es gibt schließlich auch kein Flight-Simulator Add-On "9/11" oder das Train-Fever-Achievement "verbinde Dachau/Brikenau/Ausschwitz", obwohl das auch "nur Spiele" sind. Sonst möchte die Branche gerne als Kulturgut und Kunst wahrgenommen werden und das umfasst nun einmal, sich mit dem gesellschaftlichen Zeitgeschehen auseinanderzusetzen. Das eine Eskalation in einem Ost-Ukraine-Setting unter diesem Aspekt eine schlechte Idee ist, war auch schon vor zwei Jahren absehbar.
Schade eigentlich. Mit meinem absurd schwarzen Humor würde ich schon spielen was du vorgeschlagen hast (ohne jeden Skrupel, denn was ich auf dem Rechner machen tut niemandem weh).
Und trotzdem sehe ich ein Problem in all den Spielen, Filmen und sonstigen Ergüsse die "realitätsnah" und aktuellsten wollen indem der Ukraine Konflikt eingebaut wird und eskaliert.

Es tritt einfach eine Desensibilisierung auf. Beim echten Krieg ist der Schock dann nur halb so gross, wie auch die Reaktion. Ausserdem gewöhnt man die Masse durch Wiederholung daran, dass Russland böse und Irre ist und wenn der Krieg da ist wir nichts dagegen machen konnten.
Man hat aus Film und Spielen ja 100 "plausible" Szenarien im Kopf bei denen "wir", keine andere Wahl haben.
 

Cobar

Software-Overclocker(in)
Eben. "Nuklearwaffen", "Spaß" und "Realismus" – wähle zwei von drei. (Oder weniger.)
Activision hat sich bewusst dagegen entschieden, eine absurd überdrehte Welt wie Fallout zu schaffen, alles im Comicstil zu halten wie Team Fortress oder die Handlung auf einen fernen Planten zu verlagern, wie diverse sonstige Spiele. CoD hat seit dem ersten Titel der Serie den Anspruch, nah an realem Krieg dran zu sein und damit wird umgekehrt natürlich auch der virtuelle Krieg nah an den Vorbilder gerückt. Ich will niemanden etwas verbieten, aber wer sich ein deratiges Minenfeld aus moralischen Fragestellungen aufbaut, sollte darin keine Party feiern – oder muss damit rechnen, dass ihm was um die Ohren fliegt.

Es gibt schließlich auch kein Flight-Simulator Add-On "9/11" oder das Train-Fever-Achievement "verbinde Dachau/Brikenau/Ausschwitz", obwohl das auch "nur Spiele" sind. Sonst möchte die Branche gerne als Kulturgut und Kunst wahrgenommen werden und das umfasst nun einmal, sich mit dem gesellschaftlichen Zeitgeschehen auseinanderzusetzen. Das eine Eskalation in einem Ost-Ukraine-Setting unter diesem Aspekt eine schlechte Idee ist, war auch schon vor zwei Jahren absehbar.
Ein moralisches Korsett ziehst du dir hier eher selbst über.
CoD ist weder realistisch noch irgendwie dafür verantwortlich, was gerade in der Welt geschieht.
Wieso sollte so ein Spiel dieses Szenario also jetzt nicht bringen?
Es gab schon immer Filme und Bücher über tatsächlich stattfindende Ereignisse, die nur zur Unterhaltung geschaffen wurden, da wird auch nicht groß kritisiert, aber Spiele dürfen das mal wieder nicht?
Es ist mir persönlich vollkommen egal, wer in CoD eine Atombombe in die Luft jagt und in Black Ops habe ich diese am Ende sogar selbst gezündet, weil mir die Spielchen der Amerikaner auf die Nerven gingen.
Dann müsste ich jetzt wohl auch ins virtuelle Gefängnis, hm?

Man sollte endlich mal anfangen Realität und Spiele nicht immer unbedingt in Verbindung zu bringen, nur um dann mit der Moralkeule ankommen zu können und das ist jetzt nicht speziell auf dich bezogen, sondern sollte generell gelten.
Nicht für jeden bilden SPiele auch immer unbedingt die Realität ab, sondern sind eben... wie sage ich es am besten... Spiele!

Das hat doch die Amis nich im geringsten gekratzt, als sie die Leute in Hiroshima und Nagasaki verdampft haben.

Das waren nicht mal Militärangehörige zum größten Teil, obwohl das genau so Menschen sind.

Wir müssen endlich aufhören, mit Kernwaffen Krieg zu spielen.
Dann werden wir sie auch vielleicht mal in der Realität los.

Ich hab genug radiaktives Cäsium und Jod in den Knochen, nur weil die Atommächte nach dem zweiten Weltkrieg meinten, mal schnell ein paar tausen Atombomben zünden zu müssen. :wall:
Wo wurden denn bitte "mal schnell ein paar tausend Atombomben" gezündet, dass du so verstrahlt wurdest?
Ist schon etwas lächerlich, was du da schreibst. Weißt du eigentlich, was passieren würde, wenn "mal schnell ein paar tausen Atombomben" gezündet würden? Offensichtlich nicht.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Wo wurden denn bitte "mal schnell ein paar tausend Atombomben" gezündet, dass du so verstrahlt wurdest?
Ist schon etwas lächerlich, was du da schreibst.
Da fehlen wohl grundlegende Geschichtskenntnisse:

Weißt du eigentlich, was passieren würde, wenn "mal schnell ein paar tausen Atombomben" gezündet würden?
Ich kann Dir sogar erklären in welcher Zone die LKWs runterkommen bei einer mittelhohen Detonation nur einer Atombombe von 1 Mt Sprengkraft.
Und den Kraterdurchmesser/ -tiefe weiß ich auch.

Offensichtlich nicht.
Stimmt wohl.
 

Schinken

Software-Overclocker(in)
Ein moralisches Korsett ziehst du dir hier eher selbst über.
CoD ist weder realistisch noch irgendwie dafür verantwortlich, was gerade in der Welt geschieht.
Wieso sollte so ein Spiel dieses Szenario also jetzt nicht bringen?
Es gab schon immer Filme und Bücher über tatsächlich stattfindende Ereignisse, die nur zur Unterhaltung geschaffen wurden, da wird auch nicht groß kritisiert, aber Spiele dürfen das mal wieder nicht?
Es ist mir persönlich vollkommen egal, wer in CoD eine Atombombe in die Luft jagt und in Black Ops habe ich diese am Ende sogar selbst gezündet, weil mir die Spielchen der Amerikaner auf die Nerven gingen.
Dann müsste ich jetzt wohl auch ins virtuelle Gefängnis, hm?

Man sollte endlich mal anfangen Realität und Spiele nicht immer unbedingt in Verbindung zu bringen, nur um dann mit der Moralkeule ankommen zu können und das ist jetzt nicht speziell auf dich bezogen, sondern sollte generell gelten.
Nicht für jeden bilden SPiele auch immer unbedingt die Realität ab, sondern sind eben... wie sage ich es am besten... Spiele!


Wo wurden denn bitte "mal schnell ein paar tausend Atombomben" gezündet, dass du so verstrahlt wurdest?
Ist schon etwas lächerlich, was du da schreibst. Weißt du eigentlich, was passieren würde, wenn "mal schnell ein paar tausen Atombomben" gezündet würden? Offensichtlich nicht.
Doch, bei Filmen wird das ebenso kritisiert. Nur verstehst du die Kritik sowohl am Spiel als auch am Film falsch. Niemand muss "ins virtuelle Gefängnis". Niemand ist moralisch zu verurteilen, wenn er so etwas spielt.
Es geht schlicht um ein Propangandamittel: Gewöhnung und Wiederholung. Dass das funktioniert ist erwiesen, so halten Menschen das für normal was sie sehen. Sind das immer wieder die kriegslüsternen Russen ist später kaum noch jemand schockiert, man "wusste das ja irgendwie schon immer".
Natürlich passiert sowas unbewusst, man stelle sich da Niemanden vor der nach Spiel- oder Filmkonsum plötzlich sagt: Oh, Atomwaffen sind ja doch ganz gut.

Zudem, wie schon gesagt, wurden tausende Atomwaffen gezündet und die erhöhten Cäsium Werte in der Knochenstruktur der Menschen seitdem sind auch kein Geheimnis.
Beides gehört schon fast zum Allgemeinwissen.
 

Cobar

Software-Overclocker(in)
Da fehlen wohl grundlegende Geschichtskenntnisse:

Ich kann Dir sogar erklären in welcher Zone die LKWs runterkommen bei einer mittelhohen Detonation nur einer Atombombe von 1 Mt Sprengkraft.
Und den Kraterdurchmesser/ -tiefe weiß ich auch.

Stimmt wohl.
Na dann erklär mal.

Doch, bei Filmen wird das ebenso kritisiert. Nur verstehst du die Kritik sowohl am Spiel als auch am Film falsch. Niemand muss "ins virtuelle Gefängnis". Niemand ist moralisch zu verurteilen, wenn er so etwas spielt.
Es geht schlicht um ein Propangandamittel: Gewöhnung und Wiederholung. Dass das funktioniert ist erwiesen, so halten Menschen das für normal was sie sehen. Sind das immer wieder die kriegslüsternen Russen ist später kaum noch jemand schockiert, man "wusste das ja irgendwie schon immer".
Natürlich passiert sowas unbewusst, man stelle sich da Niemanden vor der nach Spiel- oder Filmkonsum plötzlich sagt: Oh, Atomwaffen sind ja doch ganz gut.

Zudem, wie schon gesagt, wurden tausende Atomwaffen gezündet und die erhöhten Cäsium Werte in der Knochenstruktur der Menschen seitdem sind auch kein Geheimnis.
Beides gehört schon fast zum Allgemeinwissen.
Allgemeinwissen? Möglich, aber nicht zwingend.
Scheint mir eher was für Leute zu sein, die sich speziell für sowas interessieren.
Kommt bei mir so im Alltag eher selten vor, dass mich jemand fragt "hey, wie viele Atombomben waren das doch gleich?"
Propaganda schön und gut, aber darum ging es in Torstens Beitrag doch überhaupt nicht.
Da wurde kritisiert, dass sowas gerade jetzt veröffentlicht wird und nicht, dass es Propaganda sei.
 
Zuletzt bearbeitet:

PureLuck

Software-Overclocker(in)
Es geht schlicht um ein Propangandamittel: Gewöhnung und Wiederholung. Dass das funktioniert ist erwiesen, so halten Menschen das für normal was sie sehen. Sind das immer wieder die kriegslüsternen Russen ist später kaum noch jemand schockiert, man "wusste das ja irgendwie schon immer".

Also bei mir haben die Amis mit diesen Mitteln (sei es nun ein Spiel oder ein Film) eher die gegenteilige Wirkung.
So etwas stellt Amerikaner für mich immer als Kriegstreiber und eigentliche Quelle der Übel des modernen Krieges dar.

Aber die Wirkung als Propagandamittel kann man nicht verleugnen. Solche Sachen brennen sich tagtäglich in die einfachen Hirne vieler Amerikaner. Das Bildungssystem dort ist völlig im Arsch. So wie sich Teile der deutschen Bevölkerung ihre Bildung aus der Bild holen, holen sich Teile der amerikanischen Bevölkerung ihre aus kriegstreiberischen Medien. 'Murica!!!

PS: Vorurteile? Ja! Sind alle Amis so? Nein! Ich weiß, ich weiß...
 

AlphaMale

Software-Overclocker(in)
Eine virtuelle Atomwaffer zerlegt ein Level, dessen Design wohl von Donetsk inspiriert wurde, während die russische Armee unmittelbar neben dem realen Donbass eines ihrer größten Manöver seit Ende des kalten Krieges vorbereitet und während Hinterbänkler der russischen Politik über den taktischen Einsatz von Nuklearwaffen philosophieren.
Bin ich der einzige für den das nicht mehr so ganz als unbeschwertes Entertainment zählt?
Nope...nein...da bist du nicht der einzige. Von mir..:daumen2:
 

Schinken

Software-Overclocker(in)
Na dann erklär mal.


Allgemeinwissen? Möglich, aber nicht zwingend.
Scheint mir eher was für Leute zu sein, die sich speziell für sowas interessieren.
Kommt bei mir so im Alltag eher selten vor, dass mich jemand fragt "hey, wie viele Atombomben waren das doch gleich?"
Propaganda schön und gut, aber darum ging es in Torstens Beitrag doch überhaupt nicht.
Da wurde kritisiert, dass sowas gerade jetzt veröffentlicht wird und nicht, dass es Propaganda sei.
Nicht die genaue Anzahl. Aber die ungefähre Dimension sollte man meiner Meinung nach kennen. Immerhin geht's hier um die jüngste Vergangenheit mit direkten gesundheitlichen und politischen Auswirkungen im "Hier und Jetzt".
Fragt dich denn im Alltag oft jemand wie man ne Klobürste benutzt? Nein, weil's Allgemeinwissen ist.

Ich habe zudem nicht den Artikel "verteidigt" sondern auf deinen Beitrag reagiert. Dessen Punkte, "kaum Atomwaffen gezündet" und "bei Filmen auch keine Kritik" wollte ich richtigstellen.
Eines irritiert mich aber doch: Wenn du nicht weisst wieviele Atombomben gezündet wurden, wie kommt es dass du so rigoros eine Zahl lächerlich findest? Man weiß doch zumindest, was man nicht weiß.
Also bei mir haben die Amis mit diesen Mitteln (sei es nun ein Spiel oder ein Film) eher die gegenteilige Wirkung.
So etwas stellt Amerikaner für mich immer als Kriegstreiber und eigentliche Quelle der Übel des modernen Krieges dar.

Aber die Wirkung als Propagandamittel kann man nicht verleugnen. Solche Sachen brennen sich tagtäglich in die einfachen Hirne vieler Amerikaner. Das Bildungssystem dort ist völlig im Arsch. So wie sich Teile der deutschen Bevölkerung ihre Bildung aus der Bild holen, holen sich Teile der amerikanischen Bevölkerung ihre aus kriegstreiberischen Medien. 'Murica!!!

PS: Vorurteile? Ja! Sind alle Amis so? Nein! Ich weiß, ich weiß...
Leider nicht. Die psychologischen Wirkungen sind unbewusst und bleiben hängen. Allein was für uns selbstverständlich vorstellbar ist wird hierdurch ganz stark bestimmt.
Dass du dir (bzw. Wir uns) aus anderen Quellen ein differenzierteres Bild machen und bewusst eine andere Sicht vertreten ändert daran leider nicht viel.

Der Mensch denkt in gewohnten Bahnen, bewussten Denken bricht da nur ganz wenig aus. Ausnahmemenschen gibt es, aber zumindest ich bin nicht so grössenwahnsinnig zu glauben ich wäre einer davon.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Na dann erklär mal.
In der Zone B.

In der Zone A kommendie Panzer runter, in der Zone C die Ausrüstung und in der Zone D alles, was normalerweise nicht fliegen kann.
Hat jedenfalls unser Chemiker gesagt, OSl Dingsbums.

Der Krater ist 1.000m breit und 150m tief bei einer Detonationshöhe von 600m.

Allgemeinwissen? Möglich, aber nicht zwingend.
Fehlt halt.

Wird aber überschätzt.
Wozu soll man wissen, warum die Knochen strahlen oder die Organe.
Die Schwermetalle werden ja gern in der Leber gebunkert.

Jod findet man in der Schilddrüse, und Cäsium als zweites Hauptspaltprodukt im Muskelgewebe.
Es ist aber unwichtig, wovon man stirbt.
 

Cobar

Software-Overclocker(in)
In der Zone B.

In der Zone A kommendie Panzer runter, in der Zone C die Ausrüstung und in der Zone D alles, was normalerweise nicht fliegen kann.
Hat jedenfalls unser Chemiker gesagt, OSl Dingsbums.

Der Krater ist 1.000m breit und 150m tief bei einer Detonationshöhe von 600m.
Klasse! Und nun?
Was bringt das Wissen jetzt?
Fehlt halt.

Wird aber überschätzt.
Wozu soll man wissen, warum die Knochen strahlen oder die Organe.
Die Schwermetalle werden ja gern in der Leber gebunkert.

Jod findet man in der Schilddrüse, und Cäsium als zweites Hauptspaltprodukt im Muskelgewebe.
Es ist aber unwichtig, wovon man stirbt.
Auch hier: ist ja toll, dass du sowas weißt, aber was bringt das nun?
Scheint ja ein riesiges Problem zu sein, dass das jeder wissen sollte, weil täglich tausende von Leuten daran sterben.,
Wie kann ich sowas nur nicht wissen?
Schande...
Sorry, erscheint mir echt zu unwichtig als dass ich mir irgendwas davon merken sollte.
Dein tolles Allgemeinwissen hin oder her...
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Klasse! Und nun?
Was bringt das Wissen jetzt?
Du hast doch gefragt.

Auch hier: ist ja toll, dass du sowas weißt, aber was bringt das nun?
Scheint ja ein riesiges Problem zu sein, dass das jeder wissen sollte, weil täglich tausende von Leuten daran sterben.,
Wie kann ich sowas nur nicht wissen?
Fehlt halt.
Schande...
Sorry, erscheint mir echt zu unwichtig als dass ich mir irgendwas davon merken sollte.
Dein tolles Allgemeinwissen hin oder her...
Besser, als das ahnungslose Taumeln durch die Geschichte.

Die Verharmlosung von Atomwaffen kann ich gar nicht ab.
 

RtZk

Lötkolbengott/-göttin
Wo steht da was von Amokläufern?

Muss ich dir den Zusammenhang jetzt wirklich erklären? Weil du und andere hier im Thread rumjammern, dass eine fiktive Atombombe in einem verdammten Spiel dazu führt, dass Atomwaffen eingesetzt werden würden oder nicht abgeschafft werden oder dergleichen: "
Wir müssen endlich aufhören, mit Kernwaffen Krieg zu spielen.
Dann werden wir sie auch vielleicht mal in der Realität los."
Ist das gleiche Niveau derer die sagen, dass Ego Shooter einen zum Amokläufer machen.
Leute wie du glauben offensichtlich, dass der Unterschied zwischen Realität und Fiktion nicht offensichtlich ist.
Die Auswirkung auf die Welt, dass die in Entwickler in Warzone die Map mit einer Atombombe gesprengt haben ist nicht existent.
 

Cybnotic

Freizeitschrauber(in)
Doch, bei Filmen wird das ebenso kritisiert. Nur verstehst du die Kritik sowohl am Spiel als auch am Film falsch. Niemand muss "ins virtuelle Gefängnis". Niemand ist moralisch zu verurteilen, wenn er so etwas spielt.
Es geht schlicht um ein Propangandamittel: Gewöhnung und Wiederholung. Dass das funktioniert ist erwiesen, so halten Menschen das für normal was sie sehen. Sind das immer wieder die kriegslüsternen Russen ist später kaum noch jemand schockiert, man "wusste das ja irgendwie schon immer".
Natürlich passiert sowas unbewusst, man stelle sich da Niemanden vor der nach Spiel- oder Filmkonsum plötzlich sagt: Oh, Atomwaffen sind ja doch ganz gut.

Zudem, wie schon gesagt, wurden tausende Atomwaffen gezündet und die erhöhten Cäsium Werte in der Knochenstruktur der Menschen seitdem sind auch kein Geheimnis.
Beides gehört schon fast zum Allgemeinwissen.
Ja das sollte Allgemeinwissen sein.. Besonders die damalige Politische Wissenschaftler haben durch die Oberirdischen Tests die Menschheit verseucht.. Dabei hätte man das ganz Klar Wissen müssen. welche Folgen solche Tests haben werden.. Lernt Politik oder Wissenschaft daraus ? Leider nein. Wie man an der Plutonium Verklappung im Meer, wenige Jahre Später sehen konnte :-( Also Intelligent ist ja die Wissenschaft aber Schlau oder bei Verstand eben nicht. Wie man auch an der Endlagerungsstellen für Atommüll immer mal wieder sehen kann..
MfG
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Muss ich dir den Zusammenhang jetzt wirklich erklären? Weil du und andere hier im Thread rumjammern, dass eine fiktive Atombombe in einem verdammten Spiel dazu führt, dass Atomwaffen eingesetzt werden würden oder nicht abgeschafft werden oder dergleichen: "
Wir müssen endlich aufhören, mit Kernwaffen Krieg zu spielen.
Dann werden wir sie auch vielleicht mal in der Realität los."
Ist das gleiche Niveau derer die sagen, dass Ego Shooter einen zum Amokläufer machen.
Deine Phantasie in allen Ehren, aber ... .
Leute wie du glauben offensichtlich, dass der Unterschied zwischen Realität und Fiktion nicht offensichtlich ist.
Mir geht die Atomwaffenverniedlichung über die Hutschnur, nichts anderes.
Ob Du das begreifen willst, ist Deine Sache .
 

Cobar

Software-Overclocker(in)
Du hast doch gefragt.
Genau und jetzt frage ich, was bringt dir dein Wissen so im Alltag?
Scheint dir ja mega wichtig zu sein bei dem Aufriss, den du hier darum machst.
ok... :ka:
Besser, als das ahnungslose Taumeln durch die Geschichte.
deine Entscheidung, aber dieses mega wichtige "Allgemeinwissen" zu genau diesem sehr speziellen Punkt in einem Thema ist für mich halt nicht von Bedeutung, weil ich im Alltag sowieso nichts damit zu tun habe.
Die Verharmlosung von Atomwaffen kann ich gar nicht ab.
Verharmlosung?
Vielleicht nimmst du manche Dinge einfach zu ernst.
Hier ging es darum, ob man eine Atombombe in einem Videospiel zünden sollte, während sowas auch in der Realität passieren könnte. Es könnte auch passieren, dass Nilpferde vom Himmel fallen. Wenn man alles mögliche direkt weglassen sollte, dann wird das aber eine sehr kurze Liste an möglichen Spielen.
Ich denke, die Chance ist recht klein, dass die bösen Russen eine Atombombe auf wen auch immer werfen, wenn Putin eine Runde in Warzone verliert. Von daher ist das ganze Aufregen hier eher was für den Hut...
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Genau und jetzt frage ich, was bringt dir dein Wissen so im Alltag?
Daß man diese Dinger eventuell sicher abschaffen sollte?

Scheint dir ja mega wichtig zu sein bei dem Aufriss, den du hier darum machst.
Dein Wissen auf diesem scheint ja nicht so prickelnd zu sein.
deine Entscheidung, aber dieses mega wichtige "Allgemeinwissen" zu genau diesem sehr speziellen Punkt in einem Thema ist für mich halt nicht von Bedeutung, weil ich im Alltag sowieso nichts damit zu tun habe.
Wirklich?
Halte mal Deine Hand an einen Geigerzähler.

Vielleicht nimmst du manche Dinge einfach zu ernst.
Ja , Atomwaffen sind sehr ernst zu nehmen.

Hier ging es darum, ob man eine Atombombe in einem Videospiel zünden sollte, während sowas auch in der Realität passieren könnte. Es könnte auch passieren, dass Nilpferde vom Himmel fallen. Wenn man alles mögliche direkt weglassen sollte, dann wird das aber eine sehr kurze Liste an möglichen Spielen.
Ich denke, die Chance ist recht klein, dass die bösen Russen eine Atombombe auf wen auch immer werfen, wenn Putin eine Runde in Warzone verliert. Von daher ist das ganze Aufregen hier eher was für den Hut...
Tolle Einstellung.

Und sowas am 26. April :nene:
 
Zuletzt bearbeitet:

Cobar

Software-Overclocker(in)
Daß man diese Dinger eventuell sicher abschaffen sollte?
und dazu musstest du jetzt irgendwelche Zahlen auswendig lernen?
Beeindruckend...
Dein Wissen auf diesem scheint ja nicht so prickelnd zu sein.
Habe ich auch von Anfang an so gesagt.
Die Bombe in Warzone, um die es hier im gesamten Thread geht, ist für mich insoweit interessant, dass sie in einem Spiel vorkommt, das ich hin und wieder mal spiele.
Nicht mehr und nicht weniger, auch wenn du da gerne reininterpretieren möchtest.
Wirklich?
Halte mal Deine Hand an einen Geigerzähler.
und was sollte mir das bringen?
Hat das irgendeinen EInfluss auf mein weiteres Leben?
Nein? Okay, dann kann ich den Quatsch also auch einfach sein lassen...
Ja , Atomwaffen sind sehr ernst zu nehmen.
Da widerspreche ich nicht, aber du überdramatisierst hier gerade so, als würde für heute Nachmittag ein Angriff mit diesen angekündigt worden von (hier irgendeine Person einfügen).
Tolle Einstellung.
Ich weiß, danke.

Naja, ich bin dann mal weg und überlege mir nachher mal, ob ich heute Abend nicht vielleicht nochmal das letzte Level aus Cold War spiele und da die Atombombe zünde. Du solltest also schon mal deinen bunker aufsuchen, sicher gibt es da irgendeinen ganz direkten Zusammenhang zwischen Computerspiel und Realität, den du mir auch ganz sicher erklären kannst. :ugly:

Lass Spiele vielleicht einfach mal Spiele sein, das würde dein Leben deutlich einfacher machen und du musst dir nicht über alle möglichen fiktiven Szenarien deinen Kopf zerbrechen.
Es gibt auch noch die Möglichkeit, dass ein Asteroid auf die Erde kracht und alles Leben auslöscht, vielleicht möchtest du dich als nächstes damit beschäftigen?
Alternativ könntest du gegen Duke Nukem vorgehen, dem sein Name gefällt dir vermutlich auch nicht und ist eine große Gefahr für die Menschheit?

Also dann, schönen Tag noch.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
und dazu musstest du jetzt irgendwelche Zahlen auswendig lernen?
Nö, hab ich vor 40 Jahre mal gelernt, auf der OHS in Löbau.
Dafür gibt es eine Formel ... .

und was sollte mir das bringen?
Anscheinend bringt es nichts.
Alternativ könntest du gegen Duke Nukem vorgehen, dem sein Name gefällt dir vermutlich auch nicht und ist eine große Gefahr für die Menschheit?
Nö, ist einer meiner Lieblingsspiele.
Komisch, was. ;)

Also dann, schönen Tag noch.
Ebenso.
 
Oben Unten