• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Chipsatzfrage

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
Grundsätzlich sind die Kühler auf den Boards ja so ausgerichtet, dass der Luftstrom des CPU Kühlers den Rest mitkühlt. Durch entsprechend große Passivkühler müsstest du aber jeden chipsatz auch passiv kühlen können. Aber mit den Standartkühlern ist das meistens nicht möglich
 
TE
riedochs

riedochs

Lötkolbengott/-göttin
Zumindest das Gigabyte GA-MA790FX-DS5 hat einen recht großen Kühler wo auch mein Gehäuselüfter sitzt. Zusammen mit der Heatpipe sollte das ja gehen.
 

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
Zumindest das Gigabyte GA-MA790FX-DS5 hat einen recht großen Kühler wo auch mein Gehäuselüfter sitzt. Zusammen mit der Heatpipe sollte das ja gehen.

Ich kann das nur aus meiner erfahrung her sagen. Ich hatte 2 ASUS Boards die auch so aufgebaut waren und bei denen war das definitiv nicht ohne Kühlung möglich. Wenn du hinschaust sind die Kühler genau auf die Abluft des Boxed Kühlers abgestimmt ;) Es kann sein, dass der Chipsatz ohne Kühlung nicht überhitzt aber normalerweise sind die einfach auf eine aktive Kühlung angewiesen.
Aber du könntest die Heatpipekühlung auch durch die Kühler von Thermalright ersetzen ;) damit müsste das auch passiv möglich sein
 

Tommy_Hewitt

Freizeitschrauber(in)
Hmm, also der 790FX sollte net überhitzen, da der doch nen seeeeehr geringen Verbrauch hat und auch net allzu warm werden sollte ;)
 

Stefan Payne

Kokü-Junkie (m/w)
1. die Kühler auf den RD790 Boards sind allesamt nur Show, besonders das Teil auf dem M3A32 WiFi ist nur Show.
Notwendig sind sie nicht, der RD790 wird kaum wärmer als der alte RD580, eher kühler.
Aus dem Grunde wird der Chipsatz auch nicht nennenswert warm (~40°C sind 'nen Witz ergo völlig überdimensioniert)

2. Es lohnt sich nicht auf nVidia zu warten, zumal die nVidia Chipsätze in letzter Zeit auch arge Qualitätsprobleme hatten (Firewall annyone??)
 

Overlocked

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
2. Es lohnt sich nicht auf nVidia zu warten, zumal die nVidia Chipsätze in letzter Zeit auch arge Qualitätsprobleme hatten (Firewall annyone??)[/quote]

Sorry, da muss ich wiedersprechen, auf die Nvidia Cipsätze warten ist besser, als den 790 FX zunehmen. Der ist nämlich gleiauf mit dem nforce 590 SLI!
Auf Nvidia warten und dann bekommst du auch wahrscheinlich mehr Leistung!
 

Stefan Payne

Kokü-Junkie (m/w)
Sorry, da muss ich wiedersprechen, auf die Nvidia Cipsätze warten ist besser, als den 790 FX zunehmen. Der ist nämlich gleiauf mit dem nforce 590 SLI!
Auf Nvidia warten und dann bekommst du auch wahrscheinlich mehr Leistung!
Kannst du deine Ausführungen auch mal Begründen und ausführen, warum der 790FX deiner Meinung nach so 'schlecht' sein soll?!
Oder was nVidia besser machen soll??

Und vorallendingen was der Chipsatz beim K8 mit der Performance zu tun hat?!

dit:
Nochmal ein Bild, damit du weißt, worums geht und warum es so ist, wie es ist...
http://www.madboxpc.com/reviews/ASUSRD580/blockdiagram.jpg
 

Stefan Payne

Kokü-Junkie (m/w)
Nein, bist du nicht, denn der Chipsatz hat beim K8 kaum Auswirkungen auf die Performance, wie du ja an dem Diagramm siehst, ist der Speicher in der CPU integriert...

Kurzum: Die Performance bei 3D Anwendungen ist bei allen PCI Express K8 Chipsätzen identisch, Performanceunterschiede gibts nur durchs Layout des Boards sowie andere Timings und sogar anderen RAM.
 

Adrenalize

BIOS-Overclocker(in)
Am Mainboard kann man sparen und ein paar EUR mehr in die Graka investieren dafür. Die meisten Boards sind ohnehin überteuert und glänzen mit Features, die kaum einer voll nutzt.
Das mit der Performance ist ohnehin kein argument, Board ist kein und war nie ein Performance-Falktor, wenns ein Gutes ist. Gute Boards liegen die ammer gleich auf, die haben alle PCIe 16x und Hypertransport, also was sollte bremsen?
Klar, so Geiz-Ausrutscher mit unechtem AGP-Slot oder sonstigem Käse mit Bottleneck sind dann die Boards, wo man Unterschiede merkt, aber darum gehts ja hier nicht.

Insofern spricht nichts gegen den 790, wenn man nicht gerade SLI braucht. Heatpipe kann man sich wohl auch sparen, so warm wird der AMD-Chip nicht.
Allerdings sind die Preise etwas hoch (140 EUR?) in meinen Augen. Aber Bei AM2+ hat man halt leider noch nicht die große Wahl. ;)
 

Stefan Payne

Kokü-Junkie (m/w)
Das mit der Performance ist ohnehin kein argument, Board ist kein und war nie ein Performance-Falktor, wenns ein Gutes ist.
Das stimmt nicht so ganz, die Unterschiede gab durchaus, und gibt es durchaus noch in leichter Form heute, aber mit der Verlagerung des Speichercontrollers in die CPU sind Performancebewertungen des Chipsatzes obsolent geworden, einzig die I/O Leistung unterscheidet sich noch untereinander, sprich PCI, USB und IDE Transferleistung, auch die NCQ Implementierung ist noch ein Faktor...

Das sich die Performance bei Chipsätzen mit Speichercontrollern unterscheidet, liegt daran, dass die Speichercontroller bei den Chipsatz-Herstellern unterschiedlich implementiert sind, so dass sich die Performance durchaus unterscheidet, das war auch mal vor Jahrzehnten ein Faktor, zu Zeiten der ersten SDRAM Chipsätzen...

Die Unterschiede sind aber dennoch kaum nennenswert...

Ich sags mal an dieser Stelle ganz deutlich:
Wer das Wort Performance in Verbindung mit 3D Anwendungen bei K8 Chipsätzen in den Mund nimmt, hat keine Ahnung von dem was er schreibt...
 

Adrenalize

BIOS-Overclocker(in)
Das stimmt nicht so ganz, die Unterschiede gibts durchaus, aber eben nicht bei K8 Chipsätzen!
Ja, ich habs ja nicht verallgemeinert. Aber gute Boards, also Referenzboards für eine CPU, weisen in der regel keine oder bestenfalls kaum messbare Unterschiede auf.
Die Unterschiede sind aber dennoch kaum nennenswert...
Eben, die Abweichungen sind da mittlerweile so gering, das es als Argument kaum zählen kann. Bei AMD mit dem integriertem Memcontroller natürlich noch weniger.
 
TE
riedochs

riedochs

Lötkolbengott/-göttin
Am Mainboard kann man sparen und ein paar EUR mehr in die Graka investieren dafür. Die meisten Boards sind ohnehin überteuert und glänzen mit Features, die kaum einer voll nutzt.
Das mit der Performance ist ohnehin kein argument, Board ist kein und war nie ein Performance-Falktor, wenns ein Gutes ist. Gute Boards liegen die ammer gleich auf, die haben alle PCIe 16x und Hypertransport, also was sollte bremsen?
Klar, so Geiz-Ausrutscher mit unechtem AGP-Slot oder sonstigem Käse mit Bottleneck sind dann die Boards, wo man Unterschiede merkt, aber darum gehts ja hier nicht.

Insofern spricht nichts gegen den 790, wenn man nicht gerade SLI braucht. Heatpipe kann man sich wohl auch sparen, so warm wird der AMD-Chip nicht.
Allerdings sind die Preise etwas hoch (140 EUR?) in meinen Augen. Aber Bei AM2+ hat man halt leider noch nicht die große Wahl. ;)

Der Preis ist zwar etwas happig, nur wenn ich nächstes Jahr auf Phenom umsteigen will muss ich nicht nochmal ein neues Board kaufen.
 

Adrenalize

BIOS-Overclocker(in)
Also,wenn der Preis nicht passt, dann weiß ich auch nicht mehr!
Der Preis für den Phenom X4 9500 liegt bald bei 170!
Wir meinten den Preis von 140 EUR für das Board, oder was auch immer die 790er Boards da gerade kosten. in meinen augen ist ein Board für über 100 EUR teuer, wenn man bedenkt, dass man die Dinger doch jedesmal neukaufen darf und meist diverser Firlefanz drauf ist, den man wahrscheinlich doch nie nutzt (z.b. 10 oder mehr SATA Anschlüsse, Quad-Grafikslots etc.).
Zumal AMD-Boards bisher immer zu den günstigeren zählten, die für AM2 mit AMD-Chipsatz liegen ja eher bei 70 EUR oder weniger.
 
TE
riedochs

riedochs

Lötkolbengott/-göttin
MSI, ne danke.
Der Phenom würde Theoretisch in mienem Board laufen, aber Quadcore auf nem Asrock NForce3 Board mit AGP 6800GT? :ugly::ugly:

Daher neues Board und ne 8800GT(S)
 
Oben Unten