• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Betriebssystem auf welche SSD?

CyanCat

Kabelverknoter(in)
Ich habe hier eine ca. 1 1/2 Jahre alte Samsung 840 EVO 120 GB und eine komplett neue Samsung 850 EVO 500 GB. Originalplan: Betriebssystem und wichtigste Programme inklusive Treiber und Antivirus auf die kleinere 840 EVO und Spiele auf die größere 850 EVO. Nun ist die 850 EVO doch ein ganzes Stück schneller, auch wenn die alte 840er auch schon einiges hergibt. Macht es Sinn, das OS und das andere genannte auf die 850er zu machen oder werde ich eher nichts davon merken? Soweit ich weiß, wird das wichtige ja sowieso in den RAM geladen, also sollten lediglich die Startzeiten wenn überhaupt minimal besser sein. Ist das richtig so?
 

Tischi89

Freizeitschrauber(in)
mhh also im alltagsbetrieb wirst du nix merken von der schnelleren...trotzdem würde ich alles auf die große platte packen samst betriebssystem und wenn du denn wirklich noch mehr speicher für zB spiele brauchst denn die "alte" als ausweichplatte nehmen
 

claster17

BIOS-Overclocker(in)
Dein Originalplan klingt für mich am vernünftigsten. Die 840 könntest du dann in eine Partition für Windows (ca. 60-70GB) und eine zweite für Programme einteilen und sämtliche Dokumente etc. darauf auslagern. Wenn du dann die 850 für Spiele verwendest, hast du den Vorteil, dass wenn beispielsweise irgendein Spieleupdate die SSD auslastet deine restlichen Programme immer noch schnell von der 840 starten können.
Hübscher Nebeneffekt bei dieser Lösung: Du kannst Windows jederzeit formatieren und erleidest dabei keinen nennenswerten Datenverlust. Generell bin ich der Meinung, dass bis auf Windows und Treiber nichts auf C:\ verloren hat.

So sieht es übrigens bei mir aus:
840 Pro 256GB - 80GB für Windows und Treiber, 130GB für Programme und Daten, Rest für Overprovisioning
840 Evo 500GB - Spiele
3TB HDD - Auslagern von wenig genutzten Spielen und sonstiges
 

INU.ID

Moderator
Teammitglied
Ich würde ebenfalls das OS auf die schnellere SSD installieren. Einfach nur, weil Windows eben die meisten Zugriffe tätigt, und es daher nicht sehr sinnvoll wäre, nur beim Laden von Spieledaten etwas von der neueren/schnelleren SSD zu haben. Und da du eine 3TB HDD hast, auf die man bei einer Neuinstallation des OS die wichtigsten Daten (zb. Steam-Ordner) zwischenspeichern könnte, würde ich die OS-Partition über die kompletten 500GB verteilen. Meistens will man bei einer Neuinstallation eh komplett "durchwischen", muß also eh nicht alles von "D:\" aufheben. Aber das Partitionieren kann man ja eh grundsätzlich nach den eigenen Vorstellungen machen.

Bei einer HDD war es ja noch so, das wenn man zb. auf einer 500GB Festplatte die ersten 50GB für das OS partitioniert hat, man einmal den Performance-Vorteil hatte (weil die HDD am Anfang, also außen am Rand, deutlich schneller ist), man aber auch den Nachteil hatte, das diese 50GB aufgrund der höheren Zugriffsrate von Windows (zb. ständiges schreiben der Auslagerungsdatei, der temporären Dateien/Internet-Dateien usw) logischerweise auch schneller verschlissen/abgenutzt wurden. Einen Performance-Unterschied gibts hier bei einer SSD ja nicht mehr, und wie es bzgl. Verschleiß der Zellen ausschaut weiß ich gerade ehrlich gesagt nicht. Ist die Partitionierung "virtuell" für das System an einen Speicherbereich der SSD gebunden (die 50GB Partition wird variabel über die komplette SSD verteilt), dann würde es auch bei einer SSD keinen erhöhten Verschleiß geben. Ist die Partition hingegen physisch an einen festen Bereich gebunden (die 50GB liegen immer auf den selben Zellen), dann würde sich auch eine SSD in dem Bereich schneller abnutzen - und eine große Partition wäre sinnvoller.
 

claster17

BIOS-Overclocker(in)
Ich hab nicht mal wegen Partitionierung auf SSDs erkundigt. Die Mehrheit ist sich sicher, dass die Partitionen nicht fest an bestimmte Zellen gebunden sind, sondern dynamisch auf der ganzen Platte verteilt werden.

Anders kann ich mir das mit dem Overprovisioning auch nicht vorstellen.

bei einer Neuinstallation des OS die wichtigsten Daten (zb. Steam-Ordner) zwischenspeichern könnte

Der ganze Aufwand, etwas extra woanders sichern zu müssen, fällt weg, wenn man alles ohnehin von C:\ auslagert. Bei Windows Neuinstallation einfach Steam an die selbe Stelle installieren und alle Spiele werden sofort wieder erkannt.
 
Zuletzt bearbeitet:

NussiBussi

PC-Selbstbauer(in)
Nimm die 850 Evo als primäre Partition für das Betriebssystem und für Programme & Games.
Sollte nicht alles darauf passen, binde die 840er ein!
Die 850 Evo ist "leicht" potenter, sodass du damit die Vorteile einer SSD ausspielen kannst.

Ich selbst nutze eine Crucial MX200 für Windows/ Programme & Games, sodass meine alte OCZ Agility 2 als "Work-Drive" zur Bereitschaft dient.
 
TE
C

CyanCat

Kabelverknoter(in)
Danke an alle für die vielen Antworten. Die meisten sind wohl der Meinung, ich solle Windows auf die 850er installieren. Habe jetzt meinen Rechner fertig zusammengebaut, fehlen nur noch die Speichermedien. Werde das dann so machen wie vorgeschlagen. Wie viel Speicher schlagt ihr vor? Eine Partition mit 50 GB sollte doch eigentlich reichen, oder?
 

INU.ID

Moderator
Teammitglied
Kommt drauf an. Wenn du zb. 16GB RAM im Rechner haben wirst/hast, und (was am sinnvollsten ist) den Ruhezustand/Schnellstart/Hybridmodus nutzen möchtest, statt den Rechner ständig klassisch hoch und runter zu fahren, dann belegt die entsprechende Datei bis zu 12GB auf der OS-Partition. Dazu kommt die Auslagerungsdatei, die auch noch mal einige GB belegen wird (die man ggf. aber auch verkleinern kann). Und größere Windows-Updates zb. verlangen nicht selten auch eine ordentliche Menge freien Speicherplatz. Ich selbst hab mich schon häufiger über eine zu "sparsam" gewählte OS-Partition geärgert, und würde daher ruhig 100GB empfehlen. Den zunächst freien Speicherplatz kann man ja (wenn es einen "stört") ggf. mit Anwendungen belegen, die bei vielleicht später auftretender Knappheit problemlos wieder (zb. auf D:\) verlagert werden könnten (Steam zb. erlaubt die Installation von Spielen über mehrere Partitionen verteilt).
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
C

CyanCat

Kabelverknoter(in)
Danke INU.ID, werde dann die Partition dementsprechend groß machen. Wie groß ist eigentlich der Unterschied, wenn ich doch auf die 840er EVO installiere, so wie es claster17 vorschlägt? Windows tätigt im Hintergrund ja immer mal wieder Zugriffe. Dadurch hätte ich ja sozusagen mehr Bandbreite, wenn Windows auf einer extra Platte liegt. Wahrscheinlich mache ich mir darüber zu viele Gedanken, aber was meint ihr?

Ach ja, noch ne Frage: Ich möchte mir später einen Dual Boot einrichten, wenn ich etwas vertrauter mit Linux bin (werde erstmal in der Virtualbox rumspielen, um mich vertraut damit zu machen und je nachdem, ob es mir gefällt, das dann auch physisch einrichten). Ich nehme an, dass es Sinn macht, das auf eine separate Partition zu installieren. Ist es möglich, ohne großes hin und herschieben von Daten mithilfe einer zweiten Platte, die SSD später noch zu unterteilen (also im Nachhinein)?
 

Abductee

PCGH-Community-Veteran(in)
Wenn du dir nicht 100% sicher bist was du da machst, lass die Finger vom Dualboot.
Du tust dir als Anfänger deutlich leichter wenn du eine extra SSD/HDD für ein Linux verwendest.
 
Oben Unten