• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Arbeitsspeicher richtig einstellen

2fast4uall

Freizeitschrauber(in)
Hallo zusammen.

Vor kurzem habe ich mir meinen neuen Rechner zusammengebaut, u.a. mit einem Ryzen9 3900x.
Meinen alten Arbeitsspeicher habe ich übernommen. Es ist dieser hier:


Ich sage es vorweg: Ich habe nicht die geringste Ahnung von Arbeitsspeicher. Seinerzeit musste ich sogar hier im Forum fragen, ob der "alte" Speicher im neuen Rechner passt. Soviel dazu.

Letztens ist mir im BIOS aufgefallen, dass der Speicher lediglich mit 2133MHz läuft, obwohl er laut Datenblatt flotter sein müsste. Daraufhin habe ich im BIOS das XMP-Profil geladen, in der Hoffnung, so die beste Einstellung zu haben. Fehlanzeige. Der Rechner fuhr nicht mehr hoch. Also CMOS-Reset gemacht und noch mal probiert (Beim Punkt "A-XMP" gab es 2 Profile, beide ausprobiert), selbes Ergebnis.

Mache ich irgendwas falsch? Muss ich irgendwas besonderes beachten? Die neuste BIOS-Version ist installiert!

Oder sind die Teile einfach zu alt und empfehlt ihr mir neue?

Hier noch ein paar Bilder aus dem BIOS und dem Programm RAMExpert.
 

Anhänge

  • 1.jpg
    1.jpg
    703,3 KB · Aufrufe: 59
  • 2.jpg
    2.jpg
    695,2 KB · Aufrufe: 58
  • 3.jpg
    3.jpg
    120,5 KB · Aufrufe: 55
Zuletzt bearbeitet:

KaterTom

Software-Overclocker(in)
EOL - das sagt schon alles! Der Speicher ist veraltet und wurde laut QVL auch nie mit AMD Chips getestet.
Also erstmal kein Wunder, dass der AMD Chipsatz mit den Intel XMP Profilen Probleme hat.
 

KaterTom

Software-Overclocker(in)
Boah, bei einer konkreten Empfehlung muss ich wohl passen. Kommt erstmal auf dein Budget an. Und welche Geschwindigkeit du willst. Mit 3200 bis 3600 MHz bist du auf der sicheren Seite. Bei 3800 MHz wird es schon schwierig, weil nicht jede CPU/Mainboard den erforderlichen IF Takt von 1900 MHz packt. Dann wird es instabil bzw. startet gar nicht erst. Nimm 2x 16 GB 3600MHz, wenn dein Budget es hergibt. Ansonsten bist du mit 3200 MHz auch nicht viel schlechter dran.
 

Silent3sniper

Komplett-PC-Aufrüster(in)

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Bevor du dir neue Arbeitsspeicher kaufst, versuche mal andere Timings und Spannung.

Normalerweise sind mittels XMP-Profil 15-16-16-35 mit 1,350v eingestellt und das scheint der Controller mit vier Arbeitsspeicher nicht mitzumachen. Bei dem alten der Speicher könnten es auch Dual-Ranked sein, was den Controller noch stärker belastet.

Es gibt keine AMD oder Intel Arbeitsspeicher, für AMD Prozessoren kann die Chipgüte etwas besser ausfallen, da sie dann besser angenommen werden.

Was du versuchen kannst sind die Timings etwas zu entlasten oder mehr Spannung drauf zu geben. Mit den original Timings laut XMP-Profil kannst auch mal 1,400v versuchen. GGf. auch mal mit 1,45v versuchen. Andernfalls auch mal die Timings etwas entlasten: 16-18-18-38 und erstmal 1,350v versuchen. Sollte es damit nicht gehen auch hier mit höherer Spannung versuchen.

Mit den Timings kannst auch weiter hochtasten, z.B. 18-22-22-42 usw.
Musst dich halt etwas damit beschäftigen, aber weniger ist natürlich immer besser.

Natürlich kannst du auch andere Arbeitsspeicher kaufen und austesten.
Zum Beispiel:

Bei dem zweitem Set sind mit Sicherheit Samsung B-Die verbaut, was von AMD Prozessoren meist besser angenommen werden. Denn nicht nur der Takt liegt höher, sondern auch die Timings dazu sind sehr niedrig. Niedrige Timings schaffen meist nur Samsung B-Die's oder Chips die besser ausfallen.

Mit neuen Arbeitsspeicher würde ich auf zwei Module setzen, denn dann wird der Controller der mit auf dem Prozessor sitzt, entlastet. Du kannst dir aber auch selbst noch Arbeitsspeicher aussuchen und im Allgemeinen sind die Unterschiede:
  • Taktrate
  • RGB Ja/Nein
  • Latenzen (Timings)
Mit niedrigere Timings läuft der Arbeitsspeicher schneller und Arbeitsspeicher mit niedrige Timings kosten meist mehr, da es sich auch um hochwertigere Chips handelt. Schlechtere Timings wären Beispielsweise 18-22-22-42, was aber nicht bedeutet, dass sie nicht laufen werden. Solche Arbeitsspeicher kosten dann auch weniger und der Rechner würde natürlich, sofern die Arbeitsspeicher angenommen werden nur messbar etwas schlechter abschneiden und könnte daher auch gut laufen.
 
TE
2fast4uall

2fast4uall

Freizeitschrauber(in)
Boah, so viel Input. Ich danke euch vielmals. Ich denke, bevor ich mich groß ans Testen gebe, werde ich mir lieber direkt neue kaufen. Wie gesagt, Timing einstellen, mit den Frequenzen spielen, etc. da lass ich lieber die Finger von, weil ich da wirklich keine Ahnung von habe.

Preislich würde ich mich gerne so um die 200€ bewegen. Also wären 2 Module besser als 4, damit der Controller entlastet wird? Gut, dann wäre doch dein erster Vorschlag etwas für mich oder?

Was ich noch nicht ganz verstehe....Wo genau liegt der Unterschied zwischen DDR4-3200 CL 16 und DDR4-3600 CL14? Klar, dass letztere schneller sind vom Takt her, aber was bedeutet das CL?

Ich denke, diese hier werden es werden:

 
Zuletzt bearbeitet:

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Wie bereits geschrieben, die Timings hängen immer von der Chipgüte ab und die Hersteller selektiere die Arbeitsspeicher. Bedeutet... läuft dieser mit niedrigere Timings, dann wird der Arbeitsspeicher auch teurere. Mit niedrigen Timings laufen daher nicht alle Chips, nur wenn sie besonders gut ausfallen.

Den Unterschied siehst daher nicht nur am Takt, der höher liegt, sondern auch das, obwohl der Takt höher liegt die Timings dazu noch geringer ausfallen.

Ich zeig dir mal ein Beispiel, jedes mal mit 3600 MHz.

Test 1, mit original Timings 16-16-16-36 meiner Arbeitsspeicher 1,350v.
Ashampoo_Snap_Freitag, 9. Juli 2021_21h05m58s_001_.png


Test 2, mit den Timings wie aus dem zweitem Link 14-15-15-35 1,450v.
Ashampoo_Snap_Samstag, 10. Juli 2021_19h28m15s_002_.png


Der Unterschied ist jetzt nicht groß, weil es sich in beiden Fällen um sehr niedrige Timings handelt. Aber in der ersten Zeile sieht man dennoch, das mit noch niedrigere Timings der Unterschied etwas besser ausfällt. Zumindest der messbare Unterschied.

Diese Timings sind die Rotationen und um so weniger Rotationen notwendig sind, um so schneller wird eine Aufgabe abgearbeitet. Aber meist ist das ganze wie in diesem Fall nur Messbar, in Spielen macht es daher nicht viel aus und wenn dir die 3200 MHz aus meinem ersten Beispiel ausreichen, dann sind es auch sehr gute Speicher.

Mein Sohn hat auch mal mit seinem 3900X diese Speicher verbaut, die auf Anhieb gut liefen. Was aber jetzt nichts zu bedeutet hat, weil jeder Prozessor anders ausfällt und er auch ein anderes Board verbaut hatte.
 
Zuletzt bearbeitet:

KaterTom

Software-Overclocker(in)
CL: Cas Latency. Zeitverzögerung zwischen schreib- und lese Schritten. Niedrige CAS: schnellere Reaktion des Speichers, aber auch fehleranfälliger. Höhere CAS ist halt (messbar aber evtl. nicht spürbar) langsamer aber auch stabiler.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Deshalb machte ich auch den Vorschlag unterschiedliche Spannungen und Timings mit seinem Speicher zu versuchen, da sie original (XMP-Profil) schon sehr niedrige Latenzen anliegen haben und sie deshalb sehr sensibel reagieren und dann der Rechner ggf. nicht startet.

<<===== EDIT =====>>

@2fast4uall
Was du auch mal austesten kannst, ist mit deinem MSI Board die Option "Memory iT!" und darin dann den Takt deiner Arbeitsspeicher auswählen. Denn MSI stellt damit noch eigene optimale Einstellungen bezüglich eines verbauten Arbeitsspeicher bereit.

Austesten kannst im Grunde alles, wenn der Rechner nicht mehr startet müssen auf dem Board mit ausgeschaltetem/ausgestrecktem Netzteil nur zwei Pins kurz mit einem Schraubendreher berührt werden, damit sich das Bios zurücksetzt.
(Siehe Bilder darunter!)

Meinem Sohn habe ich dort sogar solch ein Taster angeschlossen, da er wegen einer vertikal verbauten Grafikkarte normalerweise nicht dran kommt.

Ashampoo_Snap_Samstag, 10. Juli 2021_19h55m15s_001_.png

Ashampoo_Snap_Samstag, 10. Juli 2021_19h55m51s_002_.png

Quelle: https://download.msi.com/archive/mnu_exe/mb/E7C37v1.1.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
2fast4uall

2fast4uall

Freizeitschrauber(in)
Ich hab jetzt im BIOS mal von 2166 auf 2600MHz gestellt. Rechner ist hochgefahren und läuft soweit stabil. Wenn es so bleibt, wäre ich zufrieden. Geld gespart ;)
 
TE
2fast4uall

2fast4uall

Freizeitschrauber(in)
Datum und Uhrzeit hab ich wieder aktualisiert.

Ja, merke schon, dass es was flotter ist...

Wenn ich bald wieder was flüssiger bin, werde ich trotzdem neue Riegel da reinschmeißen...
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Ich hab schnarchlangsame 2x32 GB Kingston mit 18-22-22 er Latenzen drin.

Der PC schnurrt, wie ein Kater am Ofen und hat noch nie Fehler im RAM-Bereich gehabt.
Und die 3600MHz hat er sofort verdaut.

Die ganze RAM-Tunerei bringt meiner Meinung nach so ein paar Prozent Mehrleistung und sorgt meist für Systeminstabilitäten.

Wenn der Zugriff mal auf einen noch gesperrten RAM geht, dann gibt es eben Fehler.
Das tue ich mir nicht an und lebe mit der lahmen, zuverlässigen Kiste. :D
 
Oben Unten