• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Whatsapp bekommt neue Datenschutzrichtlinien: Weitergabe an Facbook ab Februar

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Whatsapp bekommt neue Datenschutzrichtlinien: Weitergabe an Facbook ab Februar

Whatsapp bekommt neueDatenschutzrichtlinien und führt die Weitergabe der Daten an Facebook ein. Wer dem nicht zustimmt, kann Whatsapp ab Februar nicht mehr nutzen.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Whatsapp bekommt neue Datenschutzrichtlinien: Weitergabe an Facbook ab Februar
 

Cosmas

BIOS-Overclocker(in)
Lol das ist praktisch schon die ganze Zeit so und sollte, bzw war bislang nur untersagt und unterliegt diversen Auflagen, da DatsCrap, genau wie Finstergram, eben zur Fratzenzeitung gehören und was die so mit deinen Daten so anstellen und alles herankraken wollen was nur geht, ist ja wohl nur den hinterletzten Dullos nicht bekannt.

Das war doch abzusehen, genauso wie der (kommende)Accountzwang bei Oculus seitdem Fratzenbuch da mitmischte usw usf.

Wieder ein Grund mehr, den Mist nicht zu nutzen.
 

Ishigaki-kun

PC-Selbstbauer(in)
Das hab ich kommen sehen als Facebook nach und nach beliebte soziale Plattformen aufgekauft hat. Facebook duldet keine Konkurrenz und wenn es sie doch gibt, wird sie aufgekauft und angepasst. Einfach Facebook in nem anderen Kleid.
 

Basileukum

Software-Overclocker(in)
Ja das Konsumvieh, ausgeleuchtet und anäl-ysiert bis in den letzten Winkel, was soll man sagen? :D Ich bin auch dabei. Wird Zeit den Pennern den Laden dicht zu machen, diese Silikonvalleybolschewiken.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Das ist ist eben der Preis, wenn man kein Geld hinlegen möchte, dann bezahlt man mit seinen Daten. (aber das verstehen hier einige eben nicht)

Die Alternative wäre es 1-2€ pro Monat hinzulegen, aber das möchte fast keiner. Von daher bleibt es bei den Daten.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Das ist ist eben der Preis, wenn man kein Geld hinlegen möchte, dann bezahlt man mit seinen Daten. (aber das verstehen hier einige eben nicht)

Die Alternative wäre es 1-2€ pro Monat hinzulegen, aber das möchte fast keiner. Von daher bleibt es bei den Daten.
bzw kostet etwa Threema einmalig 2 Euro
 

Kupferrrohr

Freizeitschrauber(in)
Nutze WA seit Jahren nicht mehr und dachte ehrlich gesagt, dass es schon längst so sei.
Wird den Leuten aber egal sein. Den WA-Nutzern, die ich kenne, ist es seit jeher schei*egal, was mit ihre Daten passiert. Facebook reibt sich die Hände.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
:lol::lol::lol: eine billige Werbung für WhatsApp von Stasibook
Hast du den Text überhaupt gelesen?

Offenbar nein, denn Whatsapp wurde dort NICHT empfohelen.
Wikipedia schreibt dazu: "Die Stiftung erhielt 2018 vom WhatsApp-Gründer Brian Acton ein Startkapital von 50 Millionen US-Dollar." mit Quellenangabe. Das klingt nett.

Er war nur ein Geldgeber und es ist bei solchen Open Source Projekten nicht ungewöhnlich, dass Firmen, die etwas davon haben, einen erheblichen Beitrag leisten.

Am Ende ist es egal, da das ganze Open Source ist und man so eventuelle Hintertüren leicht aufspüren kann. Auch sonst liest sich das, wofür die Entwickler eintreten und was sie machen, sehr gut. Die perfekte Lösung wird es wohl nicht geben (irgendwo muß das Geld ja herkommen), aber Signal scheint da die 9,5 von 10 Punkten erreicht zu haben (bzw. sogar mehr).

Auch staatliche Stellen können sicheres hervorbringen. Bestes Beispiel ist AES, das von der NSA gekürt wurde. Das war ein Musterbeispiel für Transparenz und die Beteiligung von Experten, alles war nachvollziehbar (inklusive dem Punkt, dass man nicht den absolut sichersten Algorithmus, Serpent, genommen hat, da zu komplex).
 
Zuletzt bearbeitet:

Mahoy

Volt-Modder(in)
Wikipedia schreibt dazu: "Die Stiftung erhielt 2018 vom WhatsApp-Gründer Brian Acton ein Startkapital von 50 Millionen US-Dollar." mit Quellenangabe. Das klingt nett.
Dass ist so eine Art Ablasshandel der Datenkraken, so nach dem Motto: "Schaut mal, wir geben viel Geld für die Entwicklung von sicheren Apps aus - da muss doch unsere App auch totaaaaaal sicher sein, nicht wahr?"
In solchen Projekten entwickelte Technologien finden tatsächlich ihren Weg in geschlossene Apps, aber natürlich lassen die sich werbe-verwertbares Hintertürchen offen.

Und wie Pu244 schon sehr richtig schrieb: Signal ist OpenSource und somit ist leicht überprüfbar, ob da irgend etwas unsauber läuft. Und die App wird ständig geprüft und nicht umsonst sowohl im privaten als auch kommerziellen Bereich für verschlüsselte, nicht ausgewertete Kommunikation empfohlen.
Die Betreiber von Signal wissen nicht, was du schreibst, haben auch keinen Zugriff auf deine Kontakte und können auch nichts automatisch (und angeblich anonym) auswerten.

Schlimmstenfalls könnten sie sich irgendwann entscheiden, ein paar Euro für die App zu verlangen oder generische Werbung einzublenden - und selbst das wäre ein geringerer Preis, als sich vor Facebook nackig zu machen, finde ich.
 

shootme55

BIOS-Overclocker(in)
Lol das ist praktisch schon die ganze Zeit so und sollte, bzw war bislang nur untersagt und unterliegt diversen Auflagen, da DatsCrap, genau wie Finstergram, eben zur Fratzenzeitung gehören und was die so mit deinen Daten so anstellen und alles herankraken wollen was nur geht, ist ja wohl nur den hinterletzten Dullos nicht bekannt.

Das war doch abzusehen, genauso wie der (kommende)Accountzwang bei Oculus seitdem Fratzenbuch da mitmischte usw usf.

Wieder ein Grund mehr, den Mist nicht zu nutzen.
Deine Meinung in allen Ehren, aber würdest du nicht als jedes zweites Wort eine Verballhornung oder ungebräuchlichen Anglizismus und Ähnliches verwenden hätte ich keine 5 Minuten gebraucht um dich zu verstehen.

Das Problem für mich als Durchschnittsnutzer ist eben dass ich auch außerhalb der teilweise "Internetelite" Kontakte pflege, und die keine andere App nutzen weil sie entweder keine Alternative kennen oder es ihnen egal ist. Auf Facebook zu verzichten ist kein Problem, aber bei Whatsapp ist die Lage schon schwieriger. Wir haben schon zwei maö versucht nur den engsten Verwandten- und Bekanntenkreis von Signal zu überzeugen. Die überwiegende Meinung war: Hat keiner, dann brauch ich jetzt 2 Apps.

Man schafft es ja nichtmal, den Durchschnittsanwender von einem kostenlosen LibreOffice zu überzeugen, nur weils ein bissl anders is. Einfach so zu sagen "ich sch*** auf Whatsapp und nehme Signal" klingt ebenso grotesk wie der Ackerbauer der sich statt dem Mähdrescher eine Kettensäge kauft. Klar is der Mähdrescher teurer, bringt aber nix wenn man keine Bäume hat. Was nutzt einem Signal als sichere Alternative wenn sich Whatsapp schon als Quasistandard leider großflächig etabliert hat? Der uninformierte und desisteressierte Teil der Weltbevölkerung wird dabei bleiben, wie schon bei Windows, MS Office und Flüssigseife.

Ich werd wohl damit leben müssen dass ich mit noch mehr personalisierter Werbung zugemüllt werde.
 

Ja---sin

Freizeitschrauber(in)
Habe ne lange Zeit ohne WhatsApp ausgehalten aber muss schon sagen, dass es die letzten Jahre zunehmend schwerer geworden ist, wenn man in verschiedenen Bereichen hürdenfrei up-to-date bleiben möchte. Da, wie Shootme55 schon schrieb, WhatsApp heutzutage flächendeckend überall in Gebrauch ist; Arbeitsgruppen im beruflichen Kontext, Elterngruppen in Kitas und Schulen, Familiengruppen, sämtliche Freunde und Bekannte, wirklich jeder Hinz und Kunz nutzen es halt. Streng genommen, kann man darauf verzichten, wenn man dann natürlich den sozialen Ausschluss in Kauf nehmen möchte. Ich persönlich habe für mich erstmal entschieden, mich nicht ins soziale Abseits deshalb zu begeben.
 

hrIntelNvidia

Software-Overclocker(in)
Ich habe es so gelöst, dass ich mir ein billigst Android-Phone mit Prepaid Karte geholt habe, auf dem nur WhatsApp läuft. Es nervt zwar immer zwei Geräte mitzuschleppen. Dann kann aber Facebook meinetwegen Analysieren was sie wollen. Das einzig interessante sind die Kontakte die ebenfalls WhatsApp benutzen. Und die haben die eh schon...
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Wenn's allein nach mir ginge, wäre WhatsApp weg vom Fenster, aber bei mir läuft es auch in einer Quasi-Sandbox. Nähere Freunde und Bekannte konnte/könnte ich ja noch überzeugen, den Messenger zu wechseln, aber die komplette Sippschaft, Kita, Vereinsumfeld etc.? - Keine Chance.

Ich kann noch von Glück reden, dass wenigstens mein Arbeitgeber schon aus Geschäftsrücksichten hochgradig paranoid ist, WhatsApp daher nicht verwendet wird und Dienstliches auch bei privater Nutzung nicht darüber besprochen werden darf. Zumindest beruflich muss ich also diese grüne Pest nicht ertragen.
 

shootme55

BIOS-Overclocker(in)
Wir haben auch in der Firma Whatsapp-Verbot, nur Signal ist erlaubt. Und trotz der Vorteile (kann z.B. auch SMS verwalten) kann man kaum jemanden davon überzeugen. Irgendwie traurig...
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich würde ja auch einen anderen Messenger nutzen aber fast alle die ich kenne nutzen Whatsapp. Familie, Freunde und Kollegen.
Da ich aber auch Facebook nutze ist das ja alles nichts neues.
 
Oben Unten