Wasserkühler für Geforce RTX 3000: Nach EKWB meldet sich auch Alphacool zu Wort

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Wasserkühler für Geforce RTX 3000: Nach EKWB meldet sich auch Alphacool zu Wort

Nachdem bereits EK Waterblocks recht freimütig Hinweise auf neue GPU-Wasserkühler für die nächste Ampere-GPU-Generation ("Geforce RTX 3000") gestreut hat, mischt nun auch Alphacool mit. Kühler, Handbuch und Verpackung seien fertig - sogar Custom-Designs seien in Arbeit.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Wasserkühler für Geforce RTX 3000: Nach EKWB meldet sich auch Alphacool zu Wort
 

WhoRainZone

BIOS-Overclocker(in)
Generell bin ich gespannt, wie die Blöcke aussehen.
Wenn das stimmt, dass die mutmaßliche 3090 beidseitig mit RAM bestückt ist, muss ja auf der Rückseite vom PCB auch irgendwie was vom Block sein?
 
N

NatokWa

Guest
Bevor ich die Karte "nur" wegen dem fehlenden WaKü-Block im Karton lasse, baue ich die einfach mit dem LuKü solange ein BISS der WaKü Block da ist .... wär mir viel zu blöd das Ding nur nutzlos rumliegen zu haben :-)
 

Da_Obst

PCGH-Community-Veteran(in)
Generell bin ich gespannt, wie die Blöcke aussehen.
Wenn das stimmt, dass die mutmaßliche 3090 beidseitig mit RAM bestückt ist, muss ja auf der Rückseite vom PCB auch irgendwie was vom Block sein?

Sollten auf der Rückseite auch VRAM-Steine sein, dann denke ich da an eine aktiv gekühlte Backplate welche vom Terminal mit zwei kleinen Zuleitungen gespeist wird.
Die paar Watt vom RAM sind ja kinkerlitzchen. :)
 

Sinusspass

BIOS-Overclocker(in)
Eher ne Heatpipe wie bei Aquacomputer. Oder, falls das Design hinten eine große Einkerbung hat, ein sehr flacher Wasserkühler, den man quasi einfach mit dem Hauptkühler verschraubt. Machbar wäre es. Und die Backplate hätte man in einem erledigt.
Weit wichtiger würde ich aber eine direkte Verbindung zum Slotblech sehen, sodass die Karte durch das Slotblech stabilisiert wird und nicht so sehr durchhängt. Wenn man ohnehin schon ein 2-Slot-Blech hat, kann man das auch sinnvoll einsetzen.
 

WhoRainZone

BIOS-Overclocker(in)
Sollten auf der Rückseite auch VRAM-Steine sein, dann denke ich da an eine aktiv gekühlte Backplate welche vom Terminal mit zwei kleinen Zuleitungen gespeist wird.
Die paar Watt vom RAM sind ja kinkerlitzchen. :)
Es ist sehr hoch getakteter GDDR6X...

Laut Igor 2,5W / Modul, das macht auf der Rückseite 2,5*12= 30W
Und eben jene Speichermodule bekommen auch noch die Abwärme von der GPU und den gegenüberliegenden RAM-Bausteinen ab..

Ich sehe das eher kritisch, da wird man auf Tests warten müssen
EDIT:
Ist Nvidias Ampere mit Luft nur schwer kuehlbar? Eine thermische Prognose gibt erste Aufschluesse | igor sLAB
 

Ill_Doctore

Komplett-PC-Käufer(in)
Wer da nicht noch den einen Monat warten kann -was man bei einer neuen Karte ohnehin besser macht-, bis es Kühler von Watercool und Aquacomputer gibt und unbedingt paar € bei der Kühlung einer 1000-1500€ Karte sparen will, ist selbst schuld.

Wenn es denn nur ein Monat wäre! Leider brauchen die geilsten Kühler (mmn. Watercool) oftmals noch etwas länger, bis sich flächendeckend und in allen Varianten (z.B. vernickelt) verfügbar sind. Gut Ding will halt Weile haben....
 

Sinusspass

BIOS-Overclocker(in)
Watercool wird, sobald sie ne Karte haben, alles andere stehen und liegen lassen, um gute Kühler anbieten zu können. Wenn man die ersten Monate verpasst, ist gleich ein großer Teil des möglichen Absatzes schon weg, das wird sich WC nicht durch die Lappen gehen lassen. Die möglichst zeitnahe Verfügbarkeit wurde seitens WC auch schon bestätigt, es kommt eben darauf an, wie schnell sie eine Testkarte bekommen oder sie schon haben.
 

Ill_Doctore

Komplett-PC-Käufer(in)
War es nicht bisher so, dass Watercool die Karten erst zu Release vorliegen hatte? Ich kann mich an den Thread erinnern, in dem man sich drauf "Bewerben" konnte, seine Karte zum Release zu denen zu bestellen, und dann quasi gratis den ersten WC-Block dafür bekommt.

Wenn man dann bedenkt, dass sie innerhalb von Tagen alles scannen, vermessen, einen kompletten Block entwickeln, der sich ja auch an den jeweiligen Anforderungen der Karte orientieren muß, was jetzt z.B. Wärmeabfuhr der bei den VRMs, Ram Modulen etc. angeht und und und...
Und es dann ja auch noch eine ganze Weile dauert, die Teile dann zu fertigen, zur vernickelung zu schicken, endmontage, dichtigkeitstest etc...
...Dann ist ein Monat vom Releasetag bis zum in der Hand halten der Kühlers eigentlich schon eine unglaublich gute Leistung.

Vor allem wenn man dann bedenkt, was für einen Anspruch Watercool dann auch an das Produkt hat... die müssen ja auch quasi in kürzester Zeit herausfinden worauf es bei der jeweiligen Karte nun ankommt, in sachen Wärmeabfuhr.

Für mich ist da z.B. der Threadripper-Block ein unglaublich gutes Beispiel. EK war mal wieder zuerst am Markt, hatte aber nen Kühler der absoluter Bullshit war und grottige Temps hatte.
Der Watercool Block kam deutlich später raus, aber ist seitdem unverändert, und noch heute der beste Block für den TR4 Sockel.
 

Da_Obst

PCGH-Community-Veteran(in)
Es ist sehr hoch getakteter GDDR6X...

Laut Igor 2,5W / Modul, das macht auf der Rückseite 2,5*12= 30W
Und eben jene Speichermodule bekommen auch noch die Abwärme von der GPU und den gegenüberliegenden RAM-Bausteinen ab..

Ich sehe das eher kritisch, da wird man auf Tests warten müssen
EDIT:
Ist Nvidias Ampere mit Luft nur schwer kuehlbar? Eine thermische Prognose gibt erste Aufschluesse | igor sLAB

30W Verlustleistung sind ja äußerst überschaubar.
Ich denke nicht, dass das die Hersteller der Kühlblöcke vor unlösbare Probleme stellt. :)
 

lefskij

Freizeitschrauber(in)
Wer da nicht noch den einen Monat warten kann -was man bei einer neuen Karte ohnehin besser macht-, bis es Kühler von Watercool und Aquacomputer gibt und unbedingt paar € bei der Kühlung einer 1000-1500€ Karte sparen will, ist selbst schuld.

Mein Reden :daumen:

Werde auch nach den heiss ersehnten Benchmarks und Testergebnissen lieber noch ein wenig im Garten werkeln - solange das Wetter passt - und noch die Ernte einfahren (habe noch ein Beet mit Karotten, die bald fertig sind).

Danach schauen wir mal, wie die neuen Flaggschiffe so performen und ob/wann die ersten Klagen kommen. Sobald ich wirklich sicher bin, dass ein Upgrade Sinn macht, werde ich vielleicht mit meinen Prinzipien brechen und innerhalb eines Jahres auf die nächste Generation wechseln.

Die aktuelle Karte bekommt dann meine Freundin - muss ihren Rechner wohl auch bald auf eine WaKü umrüsten :nicken:

PS: Auch für mich persönlich kommen nur Watercool und Aquacomputer-Blocks in Frage...
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Es ist sehr hoch getakteter GDDR6X...

Laut Igor 2,5W / Modul, das macht auf der Rückseite 2,5*12= 30W
Und eben jene Speichermodule bekommen auch noch die Abwärme von der GPU und den gegenüberliegenden RAM-Bausteinen ab..

Eher umgekehrt: Die RAM-Bausteine auf der Vorderseite werden gut gegenug gekühlt, dass die Abwärme der rückseitigen durch PCB und vorderen Baustein hindurch abgeführt werden kann, ohne das bedenkliche Temperaturen resultieren und hinter der GPU liegt ohnehin kein RAM. Den Rest übernimmt eine passive Backplate, genauso wie bei luftgekühlten Karten, von Aquacomputer würde ich wieder ein Extranagebot mit Heatpipe erwarten (zu den Spannungswandlern, nicht zum RAM). Ich glaube die letzte (und zugleich erste) mit Wasserkanälen versehene, rückseitige Kühlung in Großserie habe ich bei der 2900XTX gesehen. Seitdem gab es zwar vereinzelt Einzelstücke oder Kleinstserien von Custom-Tüftlern, aber es gibt technisch einfach keinen Bedarf dafür, obwohl Titans und Quadros oft (immer?) mit rückseitigem RAM angeboten werden. Wieso sollte so eine Karte, wenn ihre Vorderseite dank Wasserkühlung deutlich kälter bleibt als im Serienzustand, plötzlich einen zusätzlichen Kühler für die Rückseite brauchen, wo vorher bestenfalls ein Alublech saß?
 

Sinusspass

BIOS-Overclocker(in)
War es nicht bisher so, dass Watercool die Karten erst zu Release vorliegen hatte?
WATERCOOL --> Produktinfo | Seite 251 | Forum de Luxx
Kommt wohl immer drauf an. Watercool kommuniziert im voraus natürlich nicht, ob sie schon die CAD-Daten oder ein Testsample haben, also könnte es sein, dass es direkt zum Launch Kühler gibt oder eben erst einen Monat später.
Für mich ist da z.B. der Threadripper-Block ein unglaublich gutes Beispiel. EK war mal wieder zuerst am Markt, hatte aber nen Kühler der absoluter Bullshit war und grottige Temps hatte.
Der Watercool Block kam deutlich später raus, aber ist seitdem unverändert, und noch heute der beste Block für den TR4 Sockel.
So kennt man Watercool eben.:daumen: Die Qualität des TR Kühlers kann ich nur bestätigen, auch wenn der kürzlich erschiene Kühler von Aquacomputer da wohl noch nen Ticken besser sein sollte.
Ich glaube die letzte (und zugleich erste) mit Wasserkanälen versehene, rückseitige Kühlung in Großserie habe ich bei der 2900XTX gesehen. Seitdem gab es zwar vereinzelt Einzelstücke oder Kleinstserien von Custom-Tüftlern, aber es gibt technisch einfach keinen Bedarf dafür, obwohl Titans und Quadros oft (immer?) mit rückseitigem RAM angeboten werden. Wieso sollte so eine Karte, wenn ihre Vorderseite dank Wasserkühlung deutlich kälter bleibt als im Serienzustand, plötzlich einen zusätzlichen Kühler für die Rückseite brauchen, wo vorher bestenfalls ein Alublech saß?
Eigentlich schade, mit rückseitiger Wasserkühlung über das Pcb könnte man sicher die Temperaturen noch mal ein Stück senken; gerade bei Vram (erst recht bei rückseitiger Bestückung) und Vrm sollte das noch einiges bringen, bei der Gpu auch noch etwas. Kostet natürlich auch wieder so einiges, aber paar Irre finden sich immer, die für geringfügig bessere Temperaturen ne Stange Geld bezahlen. In Anbetracht der Kosten für Radiatoren, Lüfter und Anschlüsse bei (sehr) großen Wasserkühlungen sind selbst doppelt so teure Kühler nicht so viel. Würde auch mal interessant aussehen.
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
So ein riesen Radi bzw. auch mehrere davon sind eine einmalige Investition. Genau so die Lüfter und Pumpe. Selbst die CPU-Kühler kann man ewig verwenden (ich habe z.B. noch einen Original EK-Supreme im Einsatz). Nur die GPU-Kühler braucht man dagegen für jede GPU neu. Deshalb kann ich es durchaus nachvollziehen dass man gerade da eher auf den Preis schaut.
 

Sinusspass

BIOS-Overclocker(in)
Was man von den anderen Irren in den Foren so liest, gibt es teilweise auch jährlich neue Radiatoren oder optische Umbauten mit ähnlichen Kosten.
Außerdem ist man mit der Radiatorfläche irgendwann so weit, dass mehr einfach quasi nichts bringt, nicht mal 1°C. Dann kann man nur noch mit dem Wärmeübergang von Komponente zu Wasser die Temperaturen senken. Wenn ich mir ansehe, wie vergleichsweise oft bei den Leuten mit größeren Kreisläufen zum wesentlich teureren, aber kühltechnisch bei Vram und Vrms überlegenen AC-Kühler anstelle eines günstigeren Modells gegriffen wird, könnte ich mir das durchaus vorstellen. Gerade in Anbetracht einer 1500€-Grafikkarte, wo mit beidseitiger Kühlung durch eine deutlich niedrigere Pcb-Temperatur gerade bei sekundären Komponenten wie Vram und Vrms schätzungsweise 5°C+- zu holen sind.
Ich zumindest würde keinen Moment zögern.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Die meisten Leute mit sehr vielen/großen Radiatoren setzten auf sehr langsam drehende/leise Lüfter. Im Extremfall ist man die meiste Zeit oder gar komplett fanless unterwegs. Ob dass das Geld wert ist, muss jeder für sich entscheiden – aber in so einem Szenario bringt selbst der zweite Mo-Ra noch gehoben einstellige Temperaturverbesserungen. Wenn man zugunsten der Schläuche und Pumpe unter 45 °C Wassertemperatur bleiben möchte, im Sommer aber 30 °C im Zimmer sind, macht das einen deutlichen Unterschied. Ob der RAM dagegen 55 °C oder 45 °C hat, dürfte nicht einmal Extremübertakter interessieren. Solltest du dennoch eine Handvoll Verrückter finden, die den doppelten Preis für ihre kurzlebige Grafikkartenkühlung ausgeben wollen, wird Marc Gaser (Liquid Extasy) sicherlich gerne eine wassergekühlte Custom-Backplate für euch fräsen. Bei sehr vielen Interessen (vierstellig) könnte ich mir sogar vorstellen, dass sich auch bei Watercool oder Alphacool etwas machen lässt. Im Prinzip muss man nur das bestehende Kühlerdesign für die Vorderseite spiegeln, die Kontaktflächen alle auf eine Höhe bringen, Anstelle der Halterungewinde durchgehende Löcher bohren und mit einem O-Ring abdichten und die richtige Schraubenlänge wählen, um das Sandwich zusammenzuschrauben. Im günstigsten Fall ist damit eine Person eine Woche jeweils halbtags beschäftigt – wenn genug Leute kaufen, sollte sich das rechnen. Sinn macht es zwar nicht, aber der Kunde ist bekanntermaßen König.
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Was man von den anderen Irren in den Foren so liest, gibt es teilweise auch jährlich neue Radiatoren oder optische Umbauten mit ähnlichen Kosten.
Teilweise ja.
Diese Leute benutzen die Wakü auch primär als Designelement und nur sekundär als Kühllösung.
Welche Gruppe größer ist, also die die hauptsächlich kühlen will oder die die vorallem eine "schicke" Wakü will bleibt dann die Frage.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Würde es nicht als primär bezeichnen, sondern das manchmal auch die Optik im Vordergrund steht und man Glücklich ist sich was besonderes aufgebaut zu haben. An diesem Punkt angekommen handelt es sich aber auch um Leute die gerne was umbauen und es ihnen nicht nur auf Funktionalität ankommt.

In dieser Gruppe wird auch mehr Geld ausgegeben.

In meinem Fall war mir die Kühlung wichtig, aber auch das der Rechner leise ist und die Optik sollte dabei aber auch nicht zu knapp ausfallen. Alleine wegen der Optik habe ich vor 6 Monate meine Wasserkühlung komplett umgebaut und einiges an Geld ausgegeben. An der Kühlung und am System hat sich hierbei gar nichts geändert.
 
Oben Unten