• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Virtual Reality: Oculus Quest soll VR in den Mainstream bringen

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Virtual Reality: Oculus Quest soll VR in den Mainstream bringen

Laut Superdata Research soll vor allem die Oculus Quest im kommenden Jahr für eine größere Verbreitung der Virtual Reality im Mainstream sorgen. Die VR-Brille soll sich um ein Vielfaches besser verkaufen als die Oculus Rift zum Verkaufsstart - dort war der Preis allerdings noch hoch. 2019 sollen im VR-Umfeld 6,8 Milliarden US-Dollar umgesetzt werden.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Virtual Reality: Oculus Quest soll VR in den Mainstream bringen
 

mrpendulum

Software-Overclocker(in)
Was Superdata aber mal wieder nicht berücksicht ist die passende Software einzubeziehen. VR wird die nächsten 7 Jahre bestimmt nicht in den Mainstream ankommen. Alleine der Preis von immer noch 399 USD sind einfach viel zu hoch! Dazu fehlt vielen die passende Hardware und auch die Software ist mangelware. Wenn ich mir alleine mal so ein PSVR Titel anschaue. Die Grafik ist einfach nur grauenhaft.

VR ist und bleibt eine Randerscheinung. Genau wie 3D wird es nach einiger Zeit seinen Platz in dieser Ecke finden werden.
 

Nosi

Software-Overclocker(in)
dazu müsste man dem Mainstream erstmal erklären was man mit dem ding anfangen soll. der Werbespot tut das jedenfalls nicht.

zum bowlen, boxen und Tennis spielen würde ich mir jedenfalls lieber die gute alte wii zurückwünschen. aber playstation-move und wii sind irgendwie komplett von der Bildfläche verschwunden!?
 

xDave78

Software-Overclocker(in)
Klaro. Rift 2 wurde gerade eingestellt und diese ...ich nenn es mal Hybridlösung soll es nun richten?
Ich denke nicht - ich denke nicht dass es VR je aus der Nische schaffen wird, ich denke nicht, dass VR in den nächsten 100 Jahren eine Schlüsselrolle spielen wird, ich denke nicht dass nach dem Weggang der Entwickler von FB Oculus plötzlich "das Ding" wird. Die Chance ist vertan.
 

e_r_n_i_e

PC-Selbstbauer(in)
Wow! Na da haben sich ja hier mal wieder ein paar Pessimisten versammelt.
Erst wird kritisiert, dass VR zu teuer ist, weil man ja noch einen potenten PC dafür braucht (mal abgesehen davon, dass die meisten Zocker den sowieso schon Zuhause stehen haben). Und jetzt bringt Oculus mit der Quest eine Standalone-VR-Brille für 399$, wo man eben keine zusätzliche Hardware braucht. Und trotzdem wird es als zu teuer angesehen.
Ich kann mir nur vorstellen, dass viele hier einfach noch keine Erfahrungen mit VR gemacht haben oder eine schlechte Ersterfahrung hatten. Anders kann ich mir die Abneigung nicht erklären. Und wer VR immer noch mit 3D-TVs vergleicht, dem kann leider nicht geholfen werden. Das vergleicht man doch Apfel mit Birnen. Einen Film in 3D betrachte ich von außen. In VR bin ich "im Film".
 

Nosi

Software-Overclocker(in)
Wow! Na da haben sich ja hier mal wieder ein paar Pessimisten versammelt.
Erst wird kritisiert, dass VR zu teuer ist, weil man ja noch einen potenten PC dafür braucht (mal abgesehen davon, dass die meisten Zocker den sowieso schon Zuhause stehen haben). Und jetzt bringt Oculus mit der Quest eine Standalone-VR-Brille für 399$, wo man eben keine zusätzliche Hardware braucht. Und trotzdem wird es als zu teuer angesehen.
und wieder stelle ich die frage, 399 für was? passiver medienkonsum und eine handvoll simpler spiele?

Und wer VR immer noch mit 3D-TVs vergleicht, dem kann leider nicht geholfen werden. Das vergleicht man doch Apfel mit Birnen. Einen Film in 3D betrachte ich von außen. In VR bin ich "im Film".
naja, beim Angebot kann man das trotzdem ganz gut vergleichen. in 3d gedrehte filme fand ich ganz gut, das portierte zeugs war aber einfach müll.

aber egal ob von außen oder mittendrin, man muss sich eine brille bzw. einen ganzen kasten vor die augen setzen und das ist nicht jedermanns Sache.
 

mrpendulum

Software-Overclocker(in)
Wow! Na da haben sich ja hier mal wieder ein paar Pessimisten versammelt.
Erst wird kritisiert, dass VR zu teuer ist, weil man ja noch einen potenten PC dafür braucht (mal abgesehen davon, dass die meisten Zocker den sowieso schon Zuhause stehen haben). Und jetzt bringt Oculus mit der Quest eine Standalone-VR-Brille für 399$, wo man eben keine zusätzliche Hardware braucht. Und trotzdem wird es als zu teuer angesehen.
Ich kann mir nur vorstellen, dass viele hier einfach noch keine Erfahrungen mit VR gemacht haben oder eine schlechte Ersterfahrung hatten. Anders kann ich mir die Abneigung nicht erklären. Und wer VR immer noch mit 3D-TVs vergleicht, dem kann leider nicht geholfen werden. Das vergleicht man doch Apfel mit Birnen. Einen Film in 3D betrachte ich von außen. In VR bin ich "im Film".

Ich denke du hast meinen Post nicht verstanden. Lese ihn doch bitte noch einmal.
 
I

IP7en

Guest
Wow! Na da haben sich ja hier mal wieder ein paar Pessimisten versammelt.
Erst wird kritisiert, dass VR zu teuer ist, weil man ja noch einen potenten PC dafür braucht (mal abgesehen davon, dass die meisten Zocker den sowieso schon Zuhause stehen haben). Und jetzt bringt Oculus mit der Quest eine Standalone-VR-Brille für 399$, wo man eben keine zusätzliche Hardware braucht. Und trotzdem wird es als zu teuer angesehen.
Ich kann mir nur vorstellen, dass viele hier einfach noch keine Erfahrungen mit VR gemacht haben oder eine schlechte Ersterfahrung hatten. Anders kann ich mir die Abneigung nicht erklären. Und wer VR immer noch mit 3D-TVs vergleicht, dem kann leider nicht geholfen werden. Das vergleicht man doch Apfel mit Birnen. Einen Film in 3D betrachte ich von außen. In VR bin ich "im Film".

Mach Dir nichts draus... Wir sind hier bei PCGH dem VR-Hater-Forum Nr. 1 in Deutschland.
Wenn Du nach Alternativen für das Thema suchst, schau mal bei CB vorbei, die Leute dort behandeln das Thema ein bisschen neutraler

Ich denke du hast meinen Post nicht verstanden. Lese ihn doch bitte noch einmal.

Was soll man an Deinem Post denn verstehen, außer der Tatsache, dass DU nichts mit VR anfangen kannst?

Klaro. Rift 2 wurde gerade eingestellt und diese ...ich nenn es mal Hybridlösung soll es nun richten?
Ich denke nicht - ich denke nicht dass es VR je aus der Nische schaffen wird, ich denke nicht, dass VR in den nächsten 100 Jahren eine Schlüsselrolle spielen wird, ich denke nicht dass nach dem Weggang der Entwickler von FB Oculus plötzlich "das Ding" wird. Die Chance ist vertan.

Bitte hör auf zu denken.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

e_r_n_i_e

PC-Selbstbauer(in)
Auch ich als VR-Fan/Enthusiast sage, dass VR sicherlich kein Mainstream-Produkt wird. Aber das heißt nicht, dass es sich nicht Stück für Stück verbreiten wird. Ich bin z.B. Simracer und Rennsimulationen sind auch kein Mainstream. Doch diese Nische ist keinesfalls tot, sondern entwickelt sich stetig weiter, wenn ich mir den Detailgrad aktueller Simulationen und neuestes Simracing-Equipment (Direct Drive Wheel, Motio-Rigs, High-End-Pedale etc.) anschaue. Natürlich ist sowas für Enthusiasten und nicht unbedingt preiswert, und dennoch erfreut es sich wachsender Beliebtheit. Und wenn ich meine Liebingssimulationen in VR erleben kann, ist mir ehrlich gesagt das Thema "Mainstream" völlig egal, denn ich weiß selber, dass ich in einer Nische unterwegs bin. Deshalb kann ich aber trotzdem Spaß haben.

Ich glaube, dass die Gaming-Zukunft von VR darin liegt, dass man es als normale Spieloption auswählbar macht, parallel zum herkömmlichen Spielen am Monitor. Also dass ich selbst entscheiden kann, ob ich das Spiel am Monitor oder mit VR-Brille spiele. Das setzt natürlich voraus, dass Spieleentwickler schon konzeptionell ihre Spiele auf Monitor- und VR-Betrieb auslegen. Und ich versteh auch, dass das Mehraufwand (Zeit+Geld) für Entwicklerstudios erfordert. Aber eigentlich fährt man sogar heute schon zweigleisig, wenn man beispielsweise Menüs und HUDs für PC als auch für Konsole entwickelt.
Aber wenn ich dann beispielsweise ein GTA6 im Multiplayer spielen kann, egal ob ich am Monitor oder in VR bin, dann wäre das schon ideal.
 
Oben Unten