• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Threadripper Pro: AMD plant angeblich Serie mit Octa-Channel-Interface für nächste Woche

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Threadripper Pro: AMD plant angeblich Serie mit Octa-Channel-Interface für nächste Woche

Leaks zufolge befindet sich eine Threadripper-Pro-Serie im Anmarsch. Angeblich verfügen die CPUs über ein Octa-Channel-Interface und unterstützen bis zu zwei Terabyte Arbeitsspeicher. Das Foto eines Ryzen Threadripper Pro 3995WX macht bereits die Runde.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Threadripper Pro: AMD plant angeblich Serie mit Octa-Channel-Interface für nächste Woche
 

Mephisto_xD

BIOS-Overclocker(in)
Würde meiner Meinung nach Sinn machen, im Workstation Segment steht AMD als einziges ja noch nicht so gut da. Die bisherigen Threadrippers vernichten zwar jeden Xeon bei der Rechenleistung, können aber defacto nur bis zu 256 GB RAM ansteuern. Und die EPYCs sind zwar bei Multithreading und Speicherausstattung gut, aber die ST-Performance mangels Takt unterirdisch - mal abgesehen davon, dass man auch nicht wirklich ein Servermainboard als Workstationbrettchen nutzen will.

Wäre also imo logisch und würde eine Lücke für Profis füllen. Vermutlich dann auch mit entsprechenden Preisen.
 

hrIntelNvidia

Software-Overclocker(in)
Octa-Channel + 2 TB RAM? Da wildert AMD aber im eigenen EPYC Revier. Hier würde ich mir definitiv die Frage stellen, ob es bei diesen Specs sich noch um "Workstation" handelt....
 

Sinusspass

BIOS-Overclocker(in)
Ach verdammt, damals wollte ich auch noch so ne Cpu mit Octachannel, einfach um sie zu haben.
Eigentlich wäre ein Epyc mit offenem Multi auch genug gewesen, meinetwegen auch nur mit 16 Kernen.
Dann hätte SLI noch mit 7 Karten unterstützt werden müssen....aber hätte, hätte,....
 

gerX7a

Software-Overclocker(in)
Epyc und Threadripper haben wenig bis gar nichts miteinander zu tun. Das sind komplett unterschiedliche Produktsegmente. Kein IT-Verantwortlicher mit Verstand würde einen großen Server anstatt mit Epyc mit Threadripper bestücken, nur um ein paar Dollar zu sparen.
Darüber hinaus ist hier AMD bereits wieder spät dran, was wahrs. mangelnden Ressourcen zuzuschreiben ist. Threadripper mit 8 Kanälen geisterte schon letztes Jahr als "nachgereichte" Variante mit 8 Speicherkanälen (TRX80 und WRX80) für Anfang 2020 durch den Äther, offensichtlich hat man diese Pläne aber aufgegeben und nun erfolgt ein Update bzw. eine Erweiterung der Plattform erst mit Zen3.

@hrIntelNvidia: Workstations? Offensichtlich schon, denn es gibt einen Markt für WS mit viel Speicher. Beispielsweise Dell's größere Workstations kann man standardmäßig mit 2 - 3 TiB bestücken, kostet nur ein Menge (2 TiB für +39.000 €).

@Research: Neuer Sockel? Nicht zwingend, da Epyc bereits über den nahezu baugleichen Sockel seine 8 Speicherkanäle ausführt. Vermarktungstechnisch wäre ein neuer Sockel aber nicht abwegig. Die hohe Kernzahl in Verbindung mit acht Speicherkanälen richtet sich primär eh ausschließlich an das professionelle Umfeld. Beim 64-Kerner darf man dann wohl noch einmal ein paar Hundert Dollar Aufschlag erwarten und absehbar dürften auch die Boards ein wenig teuerer werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Research

Lötkolbengott/-göttin
@gerX7a, da aber bei den vorhanden MoBos 4 CHanel genutzt werden und weitere 4 nur Huckepack sind, wird man nen neue Sockel wahrscheinlich machen müssen.
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
2 TiB Arbeitsspeicher sind schon krass.

In einer SciFi-Serie, ich weiß nicht mehr, ob es StarTreck oder StarGate war, wurden mal für Berechnungen unglaubliche 3 TiB Arbeitsspeicher gebraucht.
Mit DDR5 kann das dann Realität werden. ;)
 

Mazrim_Taim

BIOS-Overclocker(in)
Die wurden doch durch die Ryzen 9 ersetzt.

Glaube er meinte damit auf dem Sockel.
Hatte nichts gegen Octa-Channel-Interface und mehr als genug PCIe.
Leider fehlt beim TR eine "High-End-Otto-Normalverbraucher"-CPU :ugly::P
Eine 16/32 Threads CPU mit ~150 Watt (also etwas schneller als der "normale" 3950x) würden mir dicke reichen.
 

Sinusspass

BIOS-Overclocker(in)
Gegen einen 16c TR hätte ich auch nichts gehabt, ein 8c TR ging ja auch zu Ryzen 1000. Hat sich zwar selten verkauft, weil die Plattform ihre Schwächen hatte; auf der jetzigen Enthusiastenplattform würde so eine Cpu aber für die Leute, die die Lanes und/oder Quadchannel brauchen/wollen Sinn machen.
 

beastyboy79

Software-Overclocker(in)
Geil. Wo bleiben die APU´s? :ugly:


2 TiB Arbeitsspeicher sind schon krass.

In einer SciFi-Serie, ich weiß nicht mehr, ob es StarTreck oder StarGate war, wurden mal für Berechnungen unglaubliche 3 TiB Arbeitsspeicher gebraucht.
Mit DDR5 kann das dann Realität werden. ;)

Solange der Rechner dann bei Berechnungen ähnlich klingt wie auf der Enterprise, scheiß auf die 39k! :D
 

takan

Software-Overclocker(in)
@gerX7a, da aber bei den vorhanden MoBos 4 CHanel genutzt werden und weitere 4 nur Huckepack sind, wird man nen neue Sockel wahrscheinlich machen müssen.

im prinzip weniger. das schöne an ihrem mcm design ist, das sie die cpu's relativ frei verpinnen können aufn träger.
aber im prinzip brauch man dann eh ein neues mobo.
 

majinvegeta20

Lötkolbengott/-göttin
Wäre das denn eine Plattform die für den Consumer Markt überhaupt zugänglich wäre, so wie eben Threadripper? :what:
 

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
Hmm neues Auto mit V8 oder 8 Kanal Threadripper...

Ich würde sagen, lass die Finger vom V8. Fährt ja auch keiner mehr ne alte Kutsche, gibt mittlerweile soviele schöne und brauchbare E-Autos die den V8s in allen Belangen überlegen sind. Dazu habe ich auch das Gefühl, dass man mit nem E-Auto heutzutage sogar mehr auffällt als mit einem V8 Geblubber.

Dann schon lieber nen OctaCore TR !


Wobei ich für mich leider keinen Sinn darin sehe, aber man muss ja auch nicht immer alles kaufen.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Glaube er meinte damit auf dem Sockel.
Hatte nichts gegen Octa-Channel-Interface und mehr als genug PCIe.
Leider fehlt beim TR eine "High-End-Otto-Normalverbraucher"-CPU :ugly::P
Eine 16/32 Threads CPU mit ~150 Watt (also etwas schneller als der "normale" 3950x) würden mir dicke reichen.

Gibt es schon länger: 16 Kerne, 3,5 GHz Base- und 3,9 GHz Turbo-Clock, die bei 240 W TDP garantiert häufiger anliegen als die "bis zu" 4,7 GHz eine 3950X, 128 PCI-Express-4.0-Lanes, achtmal DDR4-3200 und 256 MB Cache, damit man den DRAM gar nicht erst braucht:
https://www.amd.com/en/products/cpu/amd-epyc-7f52

Klar sein sollte aber auch dass ein derartiges I/O-Monster nicht zu Otto-Normalverbraucher-Preisen und deswegen auch kaum im regulären Handel zu bekommen ist.


Ich würde sagen, lass die Finger vom V8. Fährt ja auch keiner mehr ne alte Kutsche, gibt mittlerweile soviele schöne und brauchbare E-Autos die den V8s in allen Belangen überlegen sind. Dazu habe ich auch das Gefühl, dass man mit nem E-Auto heutzutage sogar mehr auffällt als mit einem V8 Geblubber.

Für den Preis eines Threadripper bekommt man zwar einige gebrauchte V8, aber garantiert kein fahrtechnisch vergleichbares Elektrovehikel oder überhaupt irgendwas, das positiv auffällt.
 

onkel-foehn

Software-Overclocker(in)
2 TiB Arbeitsspeicher sind schon krass.

In einer SciFi-Serie, ich weiß nicht mehr, ob es StarTreck oder StarGate war, wurden mal für Berechnungen unglaubliche 3 TiB Arbeitsspeicher gebraucht.
Mit DDR5 kann das dann Realität werden. ;)

Nur StarTreck spielt im 23. Jahrhundert ! Da braucht wahrscheinlich schon ein Rezept 3 TiB für den Thermomix 3000 um aus Sauerstofffreiem Helium eine Schweinshaxe zu beamen … ;-)

MfG Föhn.
 

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
Für den Preis eines Threadripper bekommt man zwar einige gebrauchte V8, aber garantiert kein fahrtechnisch vergleichbares Elektrovehikel oder überhaupt irgendwas, das positiv auffällt.

Naja, aber selbst bei den teuren TRern wird es mit "auffälligen gebrauchten V8" schon eher eng, außer man nennt eine Rostkarre auffällig.

Ich bin eher auf die technische als auf die wirtschaftliche Schiene abgewichen!
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Naja, aber selbst bei den teuren TRern wird es mit "auffälligen gebrauchten V8" schon eher eng, außer man nennt eine Rostkarre auffällig.

Ich bin eher auf die technische als auf die wirtschaftliche Schiene abgewichen!

Bei der technischen Schiene hängt es halt davon ab, was man möchte. "Lokal emissionsarm modernste Elektronik durch die Gegend kutschieren" erwarte ich von einem "!!!V8!!!"-Interessenten eher nicht. Die nennen eher geilen Sound, hohe Geschwindigkeit oder, selten, gediegenen Komfort auf der Langstrecke. Alles drei Punkte, bei denen sich Elektrofahrzeuge schwertun, selbst zu deutlich höheren Neupreisen. Gebraucht sind die Dickschiffe übrigens oft spottbillig, auch ohne oder mit nur wenig Rost.
21 Angebote mit TÜV jünger als 6 Monate und mehr als 3.500 cm³ für weniger als 3.500 € (darunter drei 6-Zylinder)
Wenn man beim TÜV etwas flexibler ist, wird man selbst mit "3960 cm³ zum Preis eines 3960X" fündig. Da ist dann technisch sicherlich schon einiges mehr im argen, aber nicht unbedingt fahr-/sicherheitsrelevantes. Die meisten Autos mit so großen Motoren sind entweder US-Importe, deren Wartung bei uns aufwendiger und somit teurer ist, oder Luxus-Limousinen, deren Ersatzteilpreise ebenso groß sind, wie die Liste von Extras, die ausfallen könnten. In beiden Fällen liegt der Verbrauch oft jenseits von gut und böse, sodass unterm Strich immer der Unterhalt, aber nicht die Anschaffung das Problem ist. Ich kann mich noch dran erinnern, wie sich zur Jahrtausendwende bei fast jedem Fähnchenhändler ein fahrbereiter Jaguar XJ(S)12 für teils deutlich unter 5 Riesen die Reifen platt stand. Aber damals hätte ich mir nicht einmal eine Inspektion leisten können und heute würde ich aus ökologischen Gründen keine 100 km damit fahren wollen. (Ganz abgesehen davon, dass Cobra 11 & Co dafür gesorgt haben, dass es sich heute um seltene, deutlich teurere Sammelerstücke handelt. :-D)
 

shootme55

BIOS-Overclocker(in)
Hmm neues Auto mit V8 oder 8 Kanal Threadripper...

Um das Geld was ein guter V8 kostet bekommst ein paar Octachannel-CPUs. Und um das Geld was ein Threadripper kostet bekommst nichtmal einen passablen 4-Zylinder. Lieber gleich zu nem ordentlichen R6 greifen, der reicht und ist ruhig.
Gute Autos kommen aus Deutschland. Je südlicher desto besser.

Threadripper Pro kann ich mir gut vorstellen. Schließlich ist von der Markenstrategie her der RyzenPro das Gegenstück zu den WS-Xeons, und gegen die großen WS hat man strategisch ungünstig vorerst nur Epic, der die durch geringeren Takt mäßige ST-Performance durch abartige Kernzahlen wett macht. Ein Threadripper Pro hatt da schon seine Lücke. Ob diese groß genug ist für eine eigene Produktschiene, schließlich gibts die Rechenleistung schon ohne die Sicherheitsfestures, müssen AMDs Verkäufer wissen. An Octachannel glaube ich jedenfalls nicht. Man hat absichtlich den Sockel nur für TR kastriert, und nebenbei glaub ich dass da auch ein Teil Selektion mitspielt. Wenn man jetzt noch den Ramcontroller freigibt bleibt als einziges großes Bonusfeature beim Epic der Multi-CPU-Support, und somit wird er für viele Einsatzbereiche, sofern der TR nicht wesentlich teurer wird, obsolet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mazrim_Taim

BIOS-Overclocker(in)
Gibt es schon länger: 16 Kerne, 3,5 GHz Base- und 3,9 GHz Turbo-Clock, die bei 240 W TDP garantiert häufiger anliegen als die "bis zu" 4,7 GHz eine 3950X, 128 PCI-Express-4.0-Lanes, achtmal DDR4-3200 und 256 MB Cache, damit man den DRAM gar nicht erst braucht:
https://www.amd.com/en/products/cpu/amd-epyc-7f52

Klar sein sollte aber auch dass ein derartiges I/O-Monster nicht zu Otto-Normalverbraucher-Preisen und deswegen auch kaum im regulären Handel zu bekommen ist.

.

*Saber*
Wo ist der Test :P
(wenn auch 240W TDP "etwas" über meine Wunschvorstellung von 150 ist :ugly:)
 

Coolgamer400

Komplett-PC-Käufer(in)
Mal eine blöde Frage zum Thema "unterstützte RAM Größe", die mich schon seit Jahren beschäftigt.
Wenn davon geredet wird "AM4 max. 64GiB" oder "Threadripper 256GiB" - sind das dann harte Limits, die auf irgendeine Art und Weise einprogrammiert sind, dass die CPU nicht mehr adressieren kann bzw. darf, oder geht es viel mehr um die "typische" Menge, die man zum Gegenwärtigen Stand der Technik einbauen kann im Hinblick auf Modulanzahl und -größe, ECC usw. (Die selbe Frage kann man auch für Speicherkarten stellen)

Edit: AMD selbst gibt auf ihren Websites nirgendwo Limits an, das tun erst die Mainboard-Hersteller.
 
Zuletzt bearbeitet:

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Mehr kann mit der CPU nicht genutzt werden. Das ist begrenzt.
Normal wären für eine 64 Bit CPU bis zu 16777216 TiB RAM adressierbar.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Mal eine blöde Frage zum Thema "unterstützte RAM Größe", die mich schon seit Jahren beschäftigt.
Wenn davon geredet wird "AM4 max. 64GiB" oder "Threadripper 256GiB" - sind das dann harte Limits, die auf irgendeine Art und Weise einprogrammiert sind, dass die CPU nicht mehr adressieren kann bzw. darf, oder geht es viel mehr um die "typische" Menge, die man zum Gegenwärtigen Stand der Technik einbauen kann im Hinblick auf Modulanzahl und -größe, ECC usw. (Die selbe Frage kann man auch für Speicherkarten stellen)

Edit: AMD selbst gibt auf ihren Websites nirgendwo Limits an, das tun erst die Mainboard-Hersteller.

Das ist unterschiedlich. Es gibt sowohl harte technische Limits, weil mehr Speicher einfach nicht addressiert werden kann. Heutige 64-Bit-Prozessoren sind, soweit ich informiert bin, weiterhin nicht in der Lage, die vollen 64 Bit einer Speicheradresse auszuwerten, sondern die höchstens Bits sind einfach dauerhaft auf 0 gesetzt. Zen war meinem Wissen nach auf 52 Bit ausgelegt, was auch für einige Petabyte reichen würde. Desweiteren gibt es praktische Limits beim Speicherausbau. Petabyte RAM kriegen wir mit heutigen DDR-Standards und Controller-Kanälen nicht annähernd in einem Chassis angesprochen. Limits im niedrigen Terabyte-Bereich für Plattformen mit Registered RAM beziehungsweise von 32 oder 64 GiB pro Speicherkanal für unbuffered dürften auf die erwarteten Modulgrößen zurückgehen. Da die Spezifikationen mittlerweile sehr weit gefasst werden, dauert es aber oft eine Zeit lang, bis man so etwas kaufen kann. Und dann gibt es auch noch rein modellpolitische Grenzen. Wenn Intel beispielsweise einen W-3275 mit 1 TiB und einen trotz sonst identischer Spezifikationen deutlich teureren W-3275M mit 2 TiB angibt, dann steckt da garantiert kein anderer Speichercontroller drin. Und da es sich bei beiden Prozessoren auch noch um Hexa-Channel-Modelle handelt, die bei symmetrischer Controller-Bestückung beispielsweise 0,75 TiB, 1,5 TiB oder 3 TiB erzielen würden, kann man sicher sein, dass keine der Ausbaustufen eine physische Grenze repräsentiert. Passenderweise gibt es die physisch identischen Server-Gegenstücke dann auch als "L" SKUs, gegen Aufpreis versteht sich, mit bis zu 4,5 TiB. Was immer noch verdächtig krum und wenig ist, denn jeder Speicherkanal darf mit bis zu 1 TiB Optane-DIMMs bestückt werden. Aus Performance-Gründen kann man das zwar nicht bei allen sechs gleichzeitig machen, etwas SDRAM muss sein, aber wenn letzterer in vergleichbarer Größe erhältlich ist, müssten die Adressierungsfertigkeiten auch für 6 TiB ausreichen.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Ich würde sagen, lass die Finger vom V8. Fährt ja auch keiner mehr ne alte Kutsche, gibt mittlerweile soviele schöne und brauchbare E-Autos die den V8s in allen Belangen überlegen sind.
Was genauso wenig gilt wie der hier angebrachte "Vergleich" mit dem im Single Thread schwächere Epyc. Epycs sind im Vergleich zu TR eher etwas für massiv parallel Aufgaben und genauso sind eAutos etwas für die Kurzstrecke oder Leute, die gerne Stundenlang in der Pampa an der Ladesäule stehen, wenn sie doch mal Mittelstrecke (also 600-700km) fahren müssen.

Ich würde mich über einen kleineren und günstigeren TR mehr freuen...
Ich auch. Ein TR4 mit QuadChannel, 16 Kernen für 1000€ hätte schon etwas. Das scheint aber nicht mehr das Zielpublikum von AMD zu sein.

Wenn es den TR Pro 3995WX wirklich geben sollte, wird der wohl preislich (auch ohne Ram) deutlich über dem 3990X liegen. Damit dürfte es auch egal sein, ob man ihn überhaupt einzeln in freier Wildbahn kaufen kann oder nicht.

Wenn ich mir zusätzlich die Preise für 64 GB ECC DIMMs ansehe, dann ist man für das Ram fast nochmal soviel los. Da kaufe ich mir von dem Geld doch lieber ein Objektiv.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Es soll sogar einen TR mit 16 Kernen und OctaChannel geben.
Was selbst PCGH schon vor Deinem Posting gemeldet hatte.

MIttlerweile scheint es normal bei AMD zu sein, seine (wohl kaum lieferbaren) CPUs zunächst exklusiv über einen einzigen Partner zu verwarkten. Egal ob bei den mobilen Zen2 HS oder nun bei TR Pro:
Ryzen Threadripper Pro: AMD holt bei Workstations zum Schlag gegen Intel aus | heise online

Mal sehen, ob der mit vier Quadro RTX 4000 und 1 TB Ram noch unterhalb vom Mac Pro bleiben wird. Immerhin machen da > 64 PCIe Lanes Sinn, wenn auch nicht als PCIe4.
 
Oben Unten