Smartphones: Ist bei Nokia bald Schluss mit kostenlosen Software-Updates?

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Smartphones: Ist bei Nokia bald Schluss mit kostenlosen Software-Updates?

HMD Global, die unter der Marke Nokia Smartphones vertreiben, will wohl Software-Updates gegen Bezahlung verkaufen.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Smartphones: Ist bei Nokia bald Schluss mit kostenlosen Software-Updates?
 

number_eight_burp

Freizeitschrauber(in)
Nokia plant für einige Smartphones kostenpflichtige Software-Updates.
Na, damit sind wahrscheinlich die billig Geräte gemeint, kann mir nicht vorstellen das sie das bei teuren machen werden.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Also für Betriebssystem-Updates auf neue Versionen finde ich das akzeptabel oder sogar gut, wenn dafür der Zeitraum über den Updates verfügbar sind, ausgeweitet wird. Vergleiche Windows: Ich würde ich lieber dafür zahlen, dass mir genehme Versionen weiter gepflegt werden, als mir nicht genehme schenken zu lassen.

Aber Sicherheits-Patches sind nichts weiter als Nachbesserungen für bereits bei Auslieferung vorhandene Mängel.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Eine Updatepflicht, bei der nicht geregelt ist, wie lange Updates bereitgestellt werden müssen? Im Prinzip ist das ganze dann nutzlos. Wobei das dann auch für Spiele gelten würde, 5 Jahre Updatepflicht wären da echt nett. Allerdings würde das die Kosten nach der Entwicklung pervers nach oben treiben (wenn es richtig gemacht werden müßte).
 

BiomD

Kabelverknoter(in)
Egal was die Geräte kosten, wenn ich mir zusätzlichen Software Support erwerben kann, würde ich es tun.
Wäre ich kein Privatmann, würde ich auch heute noch die Extended Security Patches von Windows 7 beziehen und bei meinem alten Sony XZ1 Compact wäre ich auch froh gewesen, wenn es (gegen ein geringes Entgeld) noch Android 10 oder 11, oder zumindest entsprechende Sicherheitsupdates über die Zeit gesehen hätte (jetzt läuft halt Android 11 von irgendeinem Mensch ausm XDA Forum drauf).

Softwareentwicklung kostet Geld, und irgendwann ist der im Kaufpreis eingeplante Anteil dafür eben aufgebraucht.

Das mit den langen Android Sicherheitsupdates ist ja jetzt noch keine neue Sache, das ist ja eher über die letzten 3 Jahre so langsam hochgekocht. Vor dieser Zeit konnte man ja über jedes Update, das der Hersteller ausgeliefert hat dankbar sein, da gibts inzwischen glücklicherweise auch eine gewisse Erwartungshaltung bei den Endkunden (auch wenn ich immer noch genug Leute kenne, denen der Updatezeitraum völlig egal ist).

Konnte Apple ihre Preispolitik bei den iPhones auch nie übel nehmen, einfach weil die Updates kommen.
 

atarivcs

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Leider ist das Thema Software bei Smartphones ja ein riesiges Fass ohne Boden. Ich hab hier drei Geräte liegen, die alle noch gehen würden, wenn man denn zumindest noch Sicherheitsupdates bekommen könnte :(

Klar, sind aus heutiger Sicht auch keine wirklichen Top-Geräte mehr, hätten es für Mutter z.B. noch getan. Aber so produziert man leider halt immer wieder neuen Elektroschrott.

Das Nokia dafür Geld verlangen will, ist verständlich. Fraglich, ob das viele Kunden dann nicht gleich vom Kauf abschreckt. Kann mir aber gut vorstellen, dass Unternehmens-Kunden sowas machen würden (insofern die nicht son Leasing-Modell haben, wo es eh alle 2 Jahre neue Geräte gibt).
Eine kleine Zielgruppe gibt es bestimmt - und die kann im Smartphone-Markt ja auch sehr groß sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

BiomD

Kabelverknoter(in)
Leider ist das Thema Software bei Smartphones ja ein riesiges Fass ohne Boden. Ich hab hier drei Geräte liegen, die alle noch gehen würden, wenn man denn zumindest noch Sicherheitsupdates bekommen könnte :(

Klar, sind aus heutiger Sicht auch keine wirklichen Top-Geräte mehr, hätten es für Mutter z.B. noch getan. Aber so produziert man leider halt immer wieder neuen Elektroschrott.

Das Nokia dafür Geld verlangen will, ist verständlich. Fraglich, ob das viele Kunden dann nicht gleich vom Kauf abschreckt. Kann mir aber gut vorstellen, dass Unternehmens-Kunden sowas machen würden (insofern die nicht son Leasing-Modell haben, wo es eh alle 2 Jahre neue Geräte gibt).
Eine kleine Zielgruppe gibt es bestimmt - und die kann im Smartphone-Markt ja auch sehr groß sein.
Ich habe vor ein paar Monaten ein Samsung Galaxy J3 2016 in quasi neuwertigem Zustand geschenkt bekommen - Das Ding läuft halt einfach mit Android 5.1 - nicht mal für die CovPass App zu gebrauchen.
Die Performance mit Android 5.1 ist allerdings auch schon extrem grenzwertig für meinen Geschmack, aber für Leute die damit nur WhatsApp machen wollen ausreichend xD
 

hRy1337

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Nokia kann mich mal gerne haben. 1 Jahr lang wurde ein Release von Android 11 angekündigt.
Vor einigen Wochen wurde es dann abgekündigt.
 

M1lchschnitte

Freizeitschrauber(in)
Updates waren einer der Gründe, warum ich mich für ein Pixel entschieden habe. Mit Android 9 gekauft, inzwischen 12 drauf und jedes Update immer direkt zu Release bekommen.
 

TheGermanEngineer

BIOS-Overclocker(in)
Man soll also zahlen, damit Mängel behoben werden, die bereits zum Kaufzeitpunkt bestanden?
Und wie soll man eine technisch nicht versierte Person überzeugen dieses Update zu kaufen, wenn "das Gerät doch weiterhin ohne Probleme funktioniert" und man ja keine neuen Funktionen erhält? Ich denke der Großteil der Nutzer wird sich doch fragen, für was sie da genau 25€ hinblättern sollen.
 

oldsql.Triso

Volt-Modder(in)
Hat Nokia noch eine Relevanz? Also weder Kamera, noch Akkulaufzeit oder Hardware haben irgendwelche Alleinstellungsmerkmale oder? Also soll nicht heißen das andere besser sind.
 

Hatuja

Software-Overclocker(in)
Eigentlich eine gute Idee, WENN sie nur den Software-Support verkaufen, der über den "normalen" Lebenszyklus hinausgeht. Aber davon gehe ich mal aus!

Man soll also zahlen, damit Mängel behoben werden, die bereits zum Kaufzeitpunkt bestanden?
Und wie soll man eine technisch nicht versierte Person überzeugen dieses Update zu kaufen, wenn "das Gerät doch weiterhin ohne Probleme funktioniert" und man ja keine neuen Funktionen erhält? Ich denke der Großteil der Nutzer wird sich doch fragen, für was sie da genau 25€ hinblättern sollen.
Das hat damit nichts zu tun. KEINE komplexe Software fehlerfrei und das wird sie auch nie sein!
Bug-Fixes und Sicherheitsupdates wird Nokia auch weiterhin kostenfrei anbieten.
Wenn man nach 5 Jahre auf die Aktuelle Android-Version updaten will, dann wird man dafür 25€ bezahlen müssen.
Bei anderen Herstellern müsste man 500€ für ein neues Smartphone auf den Tisch legen.

Der "Druck" zum Update entsteht Hauptsächlich durch Apps, die man nicht mehr starten/installieren kann.

Hat Nokia noch eine Relevanz? Also weder Kamera, noch Akkulaufzeit oder Hardware haben irgendwelche Alleinstellungsmerkmale oder? Also soll nicht heißen das andere besser sind.
Nokia ist halt "einer unter vielen". Die Geräte sind nicht schlecht für einen akzeptablen Preis. Vor allem, wenn man kein Schnick Schnack braucht. Ich weiß nicht, ob das immer noch so ist, aber zumindest haben sie die Geräte immer mit Android One ausgeliefert, also pures Android ohne Bloatware!

Gab es nicht ein neues Gesetz was die Hersteller zwingt die Geräte entsprechend zu updaten?
Dabei geht es aber nur um Sicherheitsupdates für 3 oder 5 Jahre.
 

PCGH_Claus

Redaktion
Teammitglied
Gab es nicht ein neues Gesetz was die Hersteller zwingt die Geräte entsprechend zu updaten?
Nein, die Gerätehersteller müssen nur Updates bereitstellen. Dieses Gesetz gilt seit dem 01.01.2022 in Deutschland. Allerdings:

  • Keine Verpflichtung, dass die Updates vom Nutzer aufgespielt werden.
  • Keine klare Definition, wie lange Gerätehersteller Software-Updates für die Gerätesicherheit bereitstellen müssen. Der Gesetzgeber schreibt hier folgendes: "Updates im Durchschnitt, variierend nach Geräteart, für fünf Jahre bereitgestellt werden müssen."
  • Das Gesetz zur "Updatepflicht (EU-Richtlinie 2019/771)" schreibt nur Sicherheits-Updates vor und KEINE neuen Betriebssystemsoftware-Updates, also eben kein Update von z. B. Android 11 auf Android 12.
Link: https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2021/kw25-de-digitale-elemente-846944
 

Ion_Tichy

Freizeitschrauber(in)
Ich habe mir Letztens ein Vodafone Tab Prime 7 für 20€ gekauft. Technisch und optisch einwandfrei. Das schnellste ist es nicht mehr aber für meine Zwecke reicht es. Das Problem ist halt daß einige Apps nicht mehr laufen dank Android 6. Mit dem Webbrowser kann man das noch einigermaßen ausgleichen.
Es ist wirklich traurig daß viele Geräte im Müll landen weil die Software veraltet ist, obwohl sie technisch noch funktionieren.
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
Nein, die Gerätehersteller müssen nur Updates bereitstellen. Dieses Gesetz gilt seit dem 01.01.2022 in Deutschland. Allerdings:
War ja klar, dass es wieder nur Wischiwaschi ist. Hauptsache erstmal irgendein Gesetz in Umlauf gebracht damit irgendwer etwas zu tun hat und zeigen kann wie fleißig er/sie gewesen ist.
 
Oben Unten