• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Pokémon-Go-Studie: Nützliches Werkzeug in der Behandlung von psychischen Störungen

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Pokémon-Go-Studie: Nützliches Werkzeug in der Behandlung von psychischen Störungen

Könnten Pokémon Go oder ähnliche Augmented-Reality-Smartphone-Spiele in Zukunft vielleicht in der Behandlung von psychischen Störungen genutzt werden? Diese Hoffnung hegt zumindest Michael Van Ameringen, Professor der Psychatrie und Verhaltens-Neurowissenschaft der McMaster University in Hamilton, Kanada. Seine Ergebnisse teilte Van Ameringen während einer Präsentation auf der jährlichen Versammlung der American Psychiatric Association in New York.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Pokémon-Go-Studie: Nützliches Werkzeug in der Behandlung von psychischen Störungen
 

Bevier

Volt-Modder(in)
AW: Pokémon-Go-Studie: Nützliches Werkzeug in der Behandlung von psychischen Störungen


Die restlichen 865 sind irgendwas anderes (Transgender und Co., jeder von ihnen bezeichnet sich anders).
Schade, das der Redakteur Prozent und Promille durcheinander gebracht hat aber so etwas passiert leider immer wieder, muss man dem schwer überarbeiteten Autor wohl etwas nachsehen... ^^
 

GamesPhilosoph

PCGH-Autor
AW: Pokémon-Go-Studie: Nützliches Werkzeug in der Behandlung von psychischen Störungen

Korrigiert. Den Quellartikel falsch gelesen und dann unreflektiert übernommen. Danke für den Hinweis.

Gruß
Micha
 
Oben Unten