HTC Vive Pro: Kit mit neuem Steam-VR-Tracking 2.0 kostet 1.399 Euro

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu HTC Vive Pro: Kit mit neuem Steam-VR-Tracking 2.0 kostet 1.399 Euro

HTC hat ein neues Kit für die Vive Pro angekündigt, dessen Lighthouse-Stationen und Controller Valves Steam VR 2.0 statt 1.0 nutzen. Das System kann dadurch eine größere Fläche von 6 × 6 Metern spannen und erlaubt folglich größere Spielfelder. Mit einem Preisschild von 1.399 Euro stellt das 2.0-Kit für die Vive Pro jedoch keinen günstigen Spaß dar.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: HTC Vive Pro: Kit mit neuem Steam-VR-Tracking 2.0 kostet 1.399 Euro
 

Steke

Komplett-PC-Käufer(in)
1.400€!
Schon eine extreme Ansage.

Wollen die das Thema VR wieder begraben oder sind das tatsächlich die kosten die jetzt zur Zeit für Entwicklung und Produktion entstehen?
 

XXTREME

Lötkolbengott/-göttin
So bekommt man VR nicht in den Mainstream :lol:. Egal von mir aus kann das Gedöns auch sang und klanglos untergehen :D.
 

HyperBeast

Freizeitschrauber(in)
Hätte mich als Oculus Rift Nutzer schon interessiert, allerdings nicht bei dem extremen Aufpreis. Ich denke man sollte dann auch weiterhin mit 4K Downsampling spielen, das heißt dann auch 1080Ti oder schneller im Rechner um auch wirklich einen Nutzen daraus zu ziehen.

Nice Try Valve
 

yingtao

Software-Overclocker(in)
1.400€!
Schon eine extreme Ansage.

Wollen die das Thema VR wieder begraben oder sind das tatsächlich die kosten die jetzt zur Zeit für Entwicklung und Produktion entstehen?

Man muss bedenken das die Vive Pro für Unternehmen gedacht sind die dann z.B. virtuelle Rundgänge durch Wohnungen machen und da sind 1400€ quasi nichts. Zum anderen rechnet HTC wohl nicht mit all zu vielen Verkäufen und entsprechend müssen die Entwicklungskosten auf eine geringere Stückzahl umgelegt werden, was den Preis deutlich nach oben drückt. Man kann nur hoffen das sich VR stärker im Profi-Segment verbreitet damit die Entwicklungskosten auf dieses Segment umgelegt werden können und die etwas abgespeckte Version für den Normaluser entsprechend günstiger angeboten werden kann.
 

Neawoulf

Software-Overclocker(in)
Den Preis halte ich für reichlich übertrieben. Oculus Rift und HTC Vive sind jetzt auch schon ein paar Jahre alt, da würde ich es für weit angemessener halten das neue Headset zum damaligen Neupreis des Vorgängers zu verkaufen. Eigentlich hatte ich mich auf das Ding ja gefreut, aber für den Preis kriegen die mich nicht als Kunden. Ich hoffe mal Oculus wird da in absehbarer Zeit etwas Vergleichbares zu einem besseren Preis anbieten.
 
L

Laggy.NET

Guest
Lul, so wird sich das bestimmt in der breiten Masse etabilieren... :ugly:

Die höhere Auflösung wären sie den Konsumenten, die bisher deswegen nicht zugegriffen haben eigentlich sowieso schuld gewesen, da die Bildschärfe einfach nicht mit aktuell gängigen Medien mithalten kann.
Und solange das nicht der Fall ist, kann man dafür nicht solche Preise abrufen.

Und die Tracking Komponenten gehören halt mit zum System. Die sollten halt mal lieber dran arbeiten, das ganz günstiger zu realisieren bzw. zu produzieren. Wie sollen sonst Spiele dafür erscheinen?

Eigentlich sollte mindestens bis 4K der Preis für die Brille bei 400-600€ sein, Das Tracking System muss für 200€ Aufpreis drin sein, sonst ists lächerlich. Und erst dann kann man z.B. mit deutlich breiterem FoV auch die enthusiasten ansprechen. Aber doch nicht mit einer immernoch viel zu geringen Auflösung und dingen, die einfach standard sein müssten...

VR müsste eigentlich nur kostendeckend verkauft werden, so wie es Sony damals mit den Konsolen gemacht hat. Kampfpreis und Marktdruchdringung aufbauen, die Spiele pushen, exclusives fördern usw. Und erst dann mit der Hardware Geld verdienen. So wie aktuell VR vermarktet wird, ist es zum scheitern verurteilt. Ich befürchte, in 5 Jahren redet keiner mehr drüber.
 
Zuletzt bearbeitet:

soundcooler

Kabelverknoter(in)
ich habe bereits htc vive & pro.
die pro variante ist jeden cent wert! :daumen:

als audiophil muss aber sagen, es gibt kopfhörer problem- kling nämlich shitty, und kein bass.

hier lösung: kostenlose Equalizer APO laden,
und diese werte eingeben: GraphicEQ: 25 28.2; 40 28.2; 63 14.7; 100 15; 160 5.8; 250 -0.1; 400 -0.8; 630 -2.6; 1000 -3; 1600 -1.6; 2500 -0.5; 4000 -3; 6300 -1.6; 10000 -0.1; 16000 -0.1

für den bissel plastik müll 1400€ hahahah witzig en huni mehr net für plastik.:lol:

stimmt, wozu leichte plastik auf dem kopf - für dich wäre gut eine "wertige" version aus metall, am besten blei... :devil:
 

N8Mensch2

BIOS-Overclocker(in)
VR müsste eigentlich nur kostendeckend verkauft werden, so wie es Sony damals mit den Konsolen gemacht hat. Kampfpreis und Marktdruchdringung aufbauen, die Spiele pushen, exclusives fördern usw. Und erst dann mit der Hardware Geld verdienen. So wie aktuell VR vermarktet wird, ist es zum scheitern verurteilt.
VR ist keine Firma wie Sony, die AN JEDEM EINZELNEN Playstation-SPIEL Geld verdient. HTC verdient nur an den Brillen. Du kannst ja mal kostendeckenend arbeiten, und auf Einnahmen für Urlaub, Hobby, Party, zum Sparen, neue Investitionen, Family und Co verzichten.
So ein geschlossenes Öko-System wie Sony versucht Oculus zu machen, und wird verteufelt. Sony ist geil aber Oculus doof. Ja ne ist klar...
Oculus verpulvert schon Millionen / Milliarden und kommt nix bei raus, aber die können es sich leisten, weil die Kassen Dank Facebook voll sind.
HTC hat doch gar nichts.

Geduld ist eine Tugend. Nur weil bei einigen der technologische Horizont von der Wand bis zur Tapete reicht, ist VR nicht abgeschrieben. Vielleicht dauert es nochmal 20 Jahre, bis die eierlegende Wollmilchsau für einen Appel und ein Ei auf der Nase sitzt, wer weiß. Klingt ja schon fast trotzig und beleidigt, wie manch einer am Rad der Entwicklung bzw. der Zukunft dreht. Wie ein kleines Kind, das nicht sofort das Spielzeug geschenkt bekommt %-).

Wenn es für 200 € eine kabellose Ultra scharfe 220er FoV Brille geben würde, glaube ich nicht, das sich jemand noch freiwillig primär vor so ne flache 2D Fenster Flunder namens Monitor / TV setzen würde.
 
Zuletzt bearbeitet:

lenne0815

Software-Overclocker(in)
So bekommt man VR nicht in den Mainstream :lol:. Egal von mir aus kann das Gedöns auch sang und klanglos untergehen :D.

Geh wieder gartenzwerge polieren, da biste besser aufgehoben.

Zum thema; 1400, extrem viel zu teuer, zumal ne kombi aus ner odyssey plus vive kontrollern deutlich günstiger ist und zudem bessere linsen als die pro bietet.
 

projectneo

Software-Overclocker(in)
VR ist keine Firma wie Sony, die AN JEDEM EINZELNEN Playstation-SPIEL Geld verdient. HTC verdient nur an den Brillen. Du kannst ja mal kostendeckenend arbeiten, und auf Einnahmen für Urlaub, Hobby, Party, zum Sparen, neue Investitionen, Family und Co verzichten.
So ein geschlossenes Öko-System wie Sony versucht Oculus zu machen, und wird verteufelt. Sony ist geil aber Oculus doof. Ja ne ist klar...
Oculus verpulvert schon Millionen / Milliarden und kommt nix bei raus, aber die können es sich leisten, weil die Kassen Dank Facebook voll sind.
HTC hat doch gar nichts.

Geduld ist eine Tugend. Nur weil bei einigen der technologische Horizont von der Wand bis zur Tapete reicht, ist VR nicht abgeschrieben. Vielleicht dauert es nochmal 20 Jahre, bis die eierlegende Wollmilchsau für einen Appel und ein Ei auf der Nase sitzt, wer weiß. Klingt ja schon fast trotzig und beleidigt, wie manch einer am Rad der Entwicklung bzw. der Zukunft dreht. Wie ein kleines Kind, das nicht sofort das Spielzeug geschenkt bekommt %-).

Wenn es für 200 € eine kabellose Ultra scharfe 220er FoV Brille geben würde, glaube ich nicht, das sich jemand noch freiwillig primär vor so ne flache 2D Fenster Flunder namens Monitor / TV setzen würde.

Doch ich würde das, ich habe wenig Lust mir ständig eine unbequeme VR Brille überzuziehen, bei der man an wärmeren Tagen nur so schwitzt. Gemütlich auf der Couch liegen und entspannt spielen ist auch nicht.
Aber mit einem hast du recht, für 200€ würde ich mir die auch kaufen. 800-900€ ist noch weit weg, dass ich mir sowas ins Haus hole. mir ist es das schlicht überhaupt nicht wert.
 

N8Mensch2

BIOS-Overclocker(in)
Doch ich würde das, ich habe wenig Lust mir ständig eine unbequeme VR Brille überzuziehen, bei der man an wärmeren Tagen nur so schwitzt. Gemütlich auf der Couch liegen und entspannt spielen ist auch nicht.
Aber mit einem hast du recht, für 200€ würde ich mir die auch kaufen.

Wer sagt, dass die Brillen der Zukunft unbequem sind? Vielleicht sind die zukünftigen Brillen filigran, luftig und bequem.
Und: Eine super leichte, luftige und komfortable AR Brille wird früher oder später den TV ersetzen. Dann kannst du auch gemütlich von Couch aus oder vom Bett im Liegen den TV nach Wunschgröße an Decke oder Wand projizieren. Einen physischen TV wird es nicht mehr geben.
 
L

Laggy.NET

Guest
Mir sind die Vorteile absolut bewusst. Das Potenzial von VR ist gigantsich. Aber ich hab eben die Befürchtung, dass, wenn sie sich jetzt nicht durchsetzen können, auf absehbare Zeit nicht mehr durchsetzen können.

Die Leute setzen sich eben ungern brillen auf (siehe 3D TVs) und schon gar nicht erst wollen sie sich komplett abschotten. Damit man hier die Kundschaft überzeugen kann, müssen die Hersteller alles geben, um die Technik zu pushen.
Wenn sich VR Brillen nicht besser verkaufen, werden immer weniger Entwickler VR spiele entwickeln. Und dann ist die Abwärtsspirale unvermeidlich...

Ein weiteres Problem ist halt auch die Skepsis. Man soll drauf Spiele spielen und die Brille soll immersion erzeugen. Aber gerade immersive Spiele, wie ein Battlefield funktionieren auf so einer Brille praktisch nicht, da Fortbewegung und Motionsickness ein riesen Problem sind.

VR steht vor sehr vielen grundsatzproblemen, die einen sofortigen Kauf uninteressant machen. Solange Hersteller und Entwickler diese Probleme nicht überwinden können und ein ausgereiftes stück Hardware mit entsprechendem Softwaresupport am Markt haben, solange kann/sollte man nicht Kunden mit Premium Versionen melken, die Features beeinhalten, die eigentlich grundsätzlich für aller käufer essenziell wären.

Wie gesagt, anstatt die Auflösung und Preis endlich auf ein erträgliches Niveau zu bringen, versucht HTC jetzt schon eine zwei Klassen Gesellschaft aufzubauen, indem sie nur die alte Version billiger machen und die neue teurer.

Normalerweise ist es dabei ja so, dass die billige Version auch für genügsamere Leute ausreichen soll. Realistisch betrachtet ist aber meiner Meinung nach selbst die Pro Version, was die Pixeldichte angeht, gerade so akzeptabel.

Es ist halt absurd, eine Premium Version zu bringen, wenn selbst die Grundversion eine Überarbeitung mehr als nötig hätte... Das ist halt für mich kein Fortschritt, wenn man ihn der breiten Masse komplett verwehrt.
 

soundcooler

Kabelverknoter(in)
Aber gerade immersive Spiele, wie ein Battlefield funktionieren auf so einer Brille praktisch nicht, da Fortbewegung und Motionsickness ein riesen Problem sind.

gerade immersive spiele funktionieren in vr genial
schaue dir einfach dieses video -
vr counterstrike:
YouTube

und es gibt bereits vr e-sport

VR Challenger League | The World’s First VR esports League

p.s. vr ist nicht nur für spiele..
architektur & bau, autodesign, army training, medizin und milion andere bereiche, wird nicht mehr ohne vr denkbar sein.
wer nicht mitmacht, wir früher oder später out, weil vr einfach enorm wichtig ist - vr wird die gleiche auswirkung haben wie das Internet.
 

N8Mensch2

BIOS-Overclocker(in)
gerade immersive spiele funktionieren in vr genial
schaue dir einfach dieses video -
vr counterstrike:
YouTube

Ja das ist PavlovVR, ein Hammer Multiplayer Shooter :top:. Die Unterschiede zur Tastatur / Maus sind gewaltig. Nur mit Tastatur / Maus ist man dagegen total eingeschränkt, gibt nur paar vorgefertigte Bewegungsabläufe.
Im Video der Umfang realitätskonformer Bewegungen und sich daraus ergebenden Möglichkeiten deutlich zu sehen. Wie z.B. zwei Gegner um die Ecke kommen und man beide simultan mit zwei Pistolen ausschalten kann. Mit Maus / Tastatur absolut nicht möglich, nur nacheinander.
Oder eine Granate kann wie in der Realität in jedem beliebigen Winkel und Armhaltung um die Ecke geworfen werden.
Oder man kann auch nur die Waffe um die Ecke halten und feuern. Ein Messer wird ebenfalls vielfältig einsetz- sowie werfbar.
Uvm..
Man ist wirklich dort, das Spiel wird zur Realität. Und die Fortbewegung des Körpers wird mit z.B. den analog Sticks der Rift von dem Spieler automatisiert, ähnlich dem Schalten im Auto.
Man kann sich voll und ganz auf die Action mit den Waffen und Gegenständen konzertierten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Neawoulf

Software-Overclocker(in)
Man muss sich halt einmal an die freie Bewegung in VR gewöhnen, dann ist eigentlich fast alles möglich, sofern die Steuerung gut umgesetzt ist. Aber viele gehen das mit dem Eingewöhnen falsch an, haben zu wenig Geduld usw. Und ich muss zugeben: Ich hab's damals auch falsch gemacht und mir war reichlich schlecht. Aber wenn man in kleinen Schritten die Spielzeit erhöht und aufhört BEVOR einem schlecht ist, sollte man sich nach wenigen Wochen so daran gewöhnt haben, dass man nie wieder damit Probleme bekommt. Ich kann inzwischen zumindest so ziemlich jede Art VR Spiel im stehen spielen, selbst Flugsimulationen (auch wenn das natürlich wenig Sinn macht, welcher Pilot steht schon im Cockpit?), obwohl ich eigentlich immer nen empfindlichen Magen hatte.
 
Oben Unten