• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Für Ryzen 3000: A520-Motherboards im Anmarsch - erste Bilder zeigen Asrock-Platinen

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Für Ryzen 3000: A520-Motherboards im Anmarsch - erste Bilder zeigen Asrock-Platinen

Bilder eines Asrock A520M Pro4 und A520M-ITX/ac künden von dem baldigen Launch des A520-"Chipsatzes" für aktuelle AMD-Prozessoren. Auch AMD listet den Chipsatz schon offiziell auf seiner Webseite - "für Benutzer, die ihren PC zum reibungslosen Arbeiten benötigen."

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Für Ryzen 3000: A520-Motherboards im Anmarsch - erste Bilder zeigen Asrock-Platinen
 

rehacomp

Software-Overclocker(in)
Schade nur, das es der A520 Chipsatz nicht auf die Liste der Technischen Daten (Vergleichstabelle) auf der AMD Seite geschafft hat.
Wollte gucken was sich zu meinem jetzigen B350 alles ändert.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Der A520 ist offiziell nicht einmal angekündigt, geschweige denn vorgestellt. Wenn man ihn neben dem PCI-Express-4.0-Verbot gegenüber dem B550 auch quantiativ abspeckt, dann dürfte er aber schlechter als ein B350/B450 ausgestattet sein. Der B550 bietet nur vier schnelle Ports mehr als der B450 und zwischen A320 und B350 lagen quantitativ bereits drei Ports. Das geleakte A520M Pro4 zeigt bereits einen PCI-E-×1-Slot weniger als das B450M Pro4, was nahelegt, dass der A520 gegenüber dem A320 nicht genug Schnittstellen zulegt, um das Niveau des B350/B450 zu erreichen. Mit etwas Glück bekommen wir PCI-Express-3.0-Geschwindigkeit vom PCH, was die Lanes zumindest in dieser Hinsicht aufwerten würde. Aber im Großen und Ganzen erwarte ich etwas auf B350/B450-Niveau, nur mit offizieller Freigabe für Zen3, während AMD eine Unterstützung für den B350 komplett ausgeschlossen und für den (technisch identischen!) B450 stark eingeschränkt hat. Auch eine Methode, "neue" Technik zu verkaufen. ;-(
 

Ion_Tichy

PC-Selbstbauer(in)
Nur her damit. Ich bin mal gespannt ob es ein Hersteller endlich gebacken kriegt ein mini ITX für 50€ auf den Markt zu werfen.
 

BlueKingMuch

Freizeitschrauber(in)
Aber im Großen und Ganzen erwarte ich etwas auf B350/B450-Niveau, nur mit offizieller Freigabe für Zen3, während AMD eine Unterstützung für den B350 komplett ausgeschlossen und für den (technisch identischen!) B450 stark eingeschränkt hat. Auch eine Methode, "neue" Technik zu verkaufen. ;-(

Was auch dazukommt ist, dass (stand Heute) wohl OC "verboten" wird auf dem A520 Chipsatz, und zwar komplett, da kann man dann gar nichts mehr tunen. Einerseits verständlich, damit man bei der Ausstattung der Spannungsversorgung sparen und den Preis weiter runterdrücken kann.

Officerechner brauchen nun mal keine Mörderspannungsversorgung, da wird ohnehin selten wer im BIOS (wobei das kein Grund für diese Art von Einschränkung ist!) was verstellen. Was mich da eher stört ist die Art und Weise dieser Einschränkung. Man hätte eher eine Wattage als Hard Limit festsetzen können, das wäre um einiges Kundenorientierter als die Optionen ganz zu "sperren" --> z.B maximal 95W zulassen per cTDP Setting, da hat sich AMD auch gerühmt dass man einen 3950X auf 65W drücken kann. Warum also nicht hier ein Wattage Hardlimit einführen und alle andere Optionen zum optimieren drin lassen?

Es stößt einfach sauer auf, wenn AMD bei einem Event vor 2 Jahren erzählt, dass "eine der Grundmaximen von AMD wäre, das OC generell im Rahmen der technischen Möglichkeiten JEDEM und auf jeder Plattform zu ermöglichen, der es möchte." --> und dann quasi den "was interessiert mich das Geschwätz von gestern" - Modus einschaltet weil man plötzlich (offensichtlich zuviel) Selbstbewusstsein entwickelt hat.

Bei allen Emotionen, es wird schlussendlich der Preis entscheiden. Falls die B550 Boards in Preisregionen wie die ehemaligen B450 Boards rutschen, und die A520 sehr viel günstiger sind, meinetwegen.

Falls aber A520 die Preise von B450 übernimmt, und B550 teurer ist, fühlt es sich einfach an als wäre A520 ein umgelabelter B450 mit Kundengängelung zur versteckten Preiserhöhung. Und das geht gar nicht.
 

XXTREME

Lötkolbengott/-göttin
Als reines APU Board doch meist vollkommen ausreichend :daumen:. In Form des AsRock ITX Boards schön nen R5 4650G druff und jut. Ergibt doch ne feine kleine günstige Arbeitsbude :D.
 
Zuletzt bearbeitet:

MaW85

Software-Overclocker(in)
Mal sehen welche CPU´s Support haben, bei dem Chipsatz.

PCIe 4.0 CPU, aber kein PCIe Support auf dem Mainboard...als neukauf Schwachsinn.

Sehe ich das richtig das die neuen APU´s kein PCIe 4.0 haben? Dann würde der Chipsatz ja reichen.:ugly:
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Was auch dazukommt ist, dass (stand Heute) wohl OC "verboten" wird auf dem A520 Chipsatz, und zwar komplett, da kann man dann gar nichts mehr tunen. Einerseits verständlich, damit man bei der Ausstattung der Spannungsversorgung sparen und den Preis weiter runterdrücken kann.

Stimmt, da gab es noch eine Einschränkung bei den A'lern. Die hat aber nichts mit den Spannungswandlern zu tun – es gibt genug B450-Mainboards, die schon einen Stock-3950X nicht verkraften und selbst im alten Testparcours mit 1800X gab es zweimal Probleme. Dabei testen wir nicht einmal das billigste vom billigsten.

Es stößt einfach sauer auf, wenn AMD bei einem Event vor 2 Jahren erzählt, dass "eine der Grundmaximen von AMD wäre, das OC generell im Rahmen der technischen Möglichkeiten JEDEM und auf jeder Plattform zu ermöglichen, der es möchte." --> und dann quasi den "was interessiert mich das Geschwätz von gestern" - Modus einschaltet weil man plötzlich (offensichtlich zuviel) Selbstbewusstsein entwickelt hat.

Das Event muss mir entgangen sein, die Aussage stand aber schon damals im krassen Gegensatz zum A320.


Mal sehen welche CPU´s Support haben, bei dem Chipsatz.

PCIe 4.0 CPU, aber kein PCIe Support auf dem Mainboard...als neukauf Schwachsinn.

Sehe ich das richtig das die neuen APU´s kein PCIe 4.0 haben? Dann würde der Chipsatz ja reichen.:ugly:

Renoir hat nur 3.0, ja. Aber offiziell gibt es den sowieso nicht für Endkunden und alte APUs unterstützt AMD auf neuen I/O-Hubs auch nicht, also sind diese Mainboards vorerst nur für PCI-Express-4.0-CPUs gedacht...
 

Mazrim_Taim

BIOS-Overclocker(in)
Als reines APU Board doch meist vollkommen ausreichend :daumen:. In Form des AsRock ITX Boards schön nen R5 4650G druff und jut. Ergibt doch ne feine kleine günstige Arbeitsbude :D.

Stimmt und macht auch Laune.

Aber ich mag es auch gerne schneller / besser.
Mein itx (geplant ende des Jahres) kriegt den 3900x und ne schneller GPU.
 

hanfi104

Volt-Modder(in)
Werden die A520 von euch getestet PCGH?
Mich würde interessieren, wieweit ich den Verbrauch drücken kann. Das AsRock B450ITX ist nicht gerade sparsam. 55W im Idle mit 4 Platten im Standby und ein 3000G
Einzig wichtig sind mit mind. 4 Sata Ports, und ein schönerer Preis als 110€ :D
 

latiose88

Freizeitschrauber(in)
Ach so ein Poppeliger A520 bekommt ebenso die volle Unterstüzung für Zen 3,aber bei x450 und x470 nur eingeschränkt.Macht echt null sinn,vorallem ist halt die gute frage,wie stark dann zen 3 auf der 400 serie dann sein wird oder bis auf Pci Express 4,wird da etwa noch weitere Leistung eingeschränkt,oder war es das schon wieder?
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Werden die A520 von euch getestet PCGH?
Mich würde interessieren, wieweit ich den Verbrauch drücken kann. Das AsRock B450ITX ist nicht gerade sparsam. 55W im Idle mit 4 Platten im Standby und ein 3000G
Einzig wichtig sind mit mind. 4 Sata Ports, und ein schönerer Preis als 110€ :D

Abwarten, wie und wo sich die Platinen platzieren. Unter dem B550 ist prinzipiell noch Platz für einen weiteren I/O-Hub innerhalb der von PCGH-Lesern typischerweise anvisierten Preisregionen.

Wenn es dir um den Idle-Verbrauch geht, musst du aber vemrutlich auf Intel umschwenken. Da sind nicht nur die Platinen, sondern mutmaßlich auch die AMD-CPUs verantwortlich – zumindest habe ich seit Beginn der AM4-Tests im Schnitt immer 10-20 W mehr gemessen als bei zeitgenössischer Mittelklasse und das ist bei einem System, dass die meiste Zeit im Leerlauf verbingt, natürlich eine enorme Steigerung. Nicht ohne Grund basieren x86-NAS fast immer auf Atom-Derivaten.
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Wenn es dir um den Idle-Verbrauch geht, musst du aber vemrutlich auf Intel umschwenken. Da sind nicht nur die Platinen, sondern mutmaßlich auch die AMD-CPUs verantwortlich – zumindest habe ich seit Beginn der AM4-Tests im Schnitt immer 10-20 W mehr gemessen als bei zeitgenössischer Mittelklasse und das ist bei einem System, dass die meiste Zeit im Leerlauf verbingt, natürlich eine enorme Steigerung.
Bei den Renoir wollte AMD nach eigener Aussage eigentlich nur noch knapp hinter Intel landen.
Die IO-Dies von Matisse tuen sonst natürlich immer ihren Teil dazu. Und das der nicht soo gering ist beweist die Abwandlung selbigens namens X570 ja immer wieder.
Persönlich würde mich ja immernoch ein "X500" wie der damals angekündigte X300 reizen. Also einen Platine ohne echten Chipsatz, aber dafür mit Freigabe für alle SOC Features.
Ich hab aktuell am Wohnzimmer PC 1*GPU, 1*M2, 1*LAN 1*S-ATA und 2*USB belegt. Und auch in Zukunft wird voraussichtlich Ersetzt statt dazugesteckt. Eigentlich kann das Matisse alleine mit voller Bandbreite unterstützen. Stattdessen musste ich zum Kaufzeitpunkt einen X570 nehmen um volle Bandbreite zu bekommen. :crazy:
 

silent-freak

Software-Overclocker(in)
Als reines APU Board doch meist vollkommen ausreichend :daumen:. In Form des AsRock ITX Boards schön nen R5 4650G druff und jut. Ergibt doch ne feine kleine günstige Arbeitsbude :D.

Warum da so einen teuren 4650G drauf der eh nicht mehr GPU Leistung bringt als ein 3400G? Mal schauen ob der 3400G auf ein A520 funktioniert.
 

hanfi104

Volt-Modder(in)
Abwarten, wie und wo sich die Platinen platzieren. Unter dem B550 ist prinzipiell noch Platz für einen weiteren I/O-Hub innerhalb der von PCGH-Lesern typischerweise anvisierten Preisregionen.

Wenn es dir um den Idle-Verbrauch geht, musst du aber vemrutlich auf Intel umschwenken. Da sind nicht nur die Platinen, sondern mutmaßlich auch die AMD-CPUs verantwortlich – zumindest habe ich seit Beginn der AM4-Tests im Schnitt immer 10-20 W mehr gemessen als bei zeitgenössischer Mittelklasse und das ist bei einem System, dass die meiste Zeit im Leerlauf verbingt, natürlich eine enorme Steigerung. Nicht ohne Grund basieren x86-NAS fast immer auf Atom-Derivaten.

Ich bezweifle, das die 55W an der CPU liegen. Ich kann leider mein Renoir nicht draufschnallen, da (noch) kein BIOS verfügbar ist :)
Aber der A300 von AsRock mit 4650G genemigt sich etwa 11W inkl. USB Peripherie mit zwei UHD Monitoren dran (Maus, Tastatur, Soundinterface, Micro, USB Hub) (bei meiner Logitech G15 macht es alleine schon 1W aus, ob Beleuchtung an oder aus :)) Ohne alles liegt er bei ~7W nach meinem Voltcraft Energymeter 3000
Alleine die 1080TI auf dem Desktop genemigt sich 15-18W :lol:

Warum da so einen teuren 4650G drauf der eh nicht mehr GPU Leistung bringt als ein 3400G? Mal schauen ob der 3400G auf ein A520 funktioniert.

Wenn du den 4650G mit DDR4 4000 oder höher beglückst, dann wirst du wohl +30% mehr GPU Performance bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

silent-freak

Software-Overclocker(in)
Hätte mir ehrlich gesagt etwas mehr von den Anschlüssen erhofft. VGA, DVI und nur ein HDMI da kann ich auch zu B450/B550 greifen. Preislich ist da nicht viel Unterschied.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Bei den Renoir wollte AMD nach eigener Aussage eigentlich nur noch knapp hinter Intel landen.
Die IO-Dies von Matisse tuen sonst natürlich immer ihren Teil dazu. Und das der nicht soo gering ist beweist die Abwandlung selbigens namens X570 ja immer wieder.
Persönlich würde mich ja immernoch ein "X500" wie der damals angekündigte X300 reizen. Also einen Platine ohne echten Chipsatz, aber dafür mit Freigabe für alle SOC Features.
Ich hab aktuell am Wohnzimmer PC 1*GPU, 1*M2, 1*LAN 1*S-ATA und 2*USB belegt. Und auch in Zukunft wird voraussichtlich Ersetzt statt dazugesteckt. Eigentlich kann das Matisse alleine mit voller Bandbreite unterstützen. Stattdessen musste ich zum Kaufzeitpunkt einen X570 nehmen um volle Bandbreite zu bekommen. :crazy:

Für Wohnzimmer-Mini-PCs werden die Prozessoren meinem Wissen nach auch so eingesetzt (dann natürlich oft ohne GPU), in NAS wäre das auch denkbar. Aber der DIY-Markt für so minimalistische Systeme ist einfach zu klein, um Retail-Mainboards anzubieten.

Hätte mir ehrlich gesagt etwas mehr von den Anschlüssen erhofft. VGA, DVI und nur ein HDMI da kann ich auch zu B450/B550 greifen. Preislich ist da nicht viel Unterschied.

Die Grafikausgabe kommt direkt von den APUs (wenn man denn eine kompatible bekommt, AMD verkauft sie ja nicht an Endkunden...), daran ändert der I/O-Hub also gar nichts.
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Für Wohnzimmer-Mini-PCs werden die Prozessoren meinem Wissen nach auch so eingesetzt (dann natürlich oft ohne GPU), in NAS wäre das auch denkbar. Aber der DIY-Markt für so minimalistische Systeme ist einfach zu klein, um Retail-Mainboards anzubieten.
Für die schwächeren Konstruktionen ohne dedizierte GPU wird ja durchaus das A300 Board aus dem Deskmini auch einzeln verkauft. Und auch der Deskmini selbst hat ja den ein oder anderen Nutzer.
Aber warum man auf den sonstigen ITX Boards grundsätzlich Chipsätze verbaut ist mir einfach schleierhaft. Meinetwegen noch ein USB-Hub und vielleicht noch ein PCIe Switch extra können doch nicht teurer sein als ein B550 oder X570, vom Wärmemanagement Mal ganz abgesehen.
Wenn ich mir hier im Forum ansehe was die Leute so in ihre ITX-PCs stecken sehe ich jedenfalls viele die sich PCIe 4.0 und ordentliche Spawas wünschen, aber kaum das Ausnutzen von Anschlussvielfalt. ->Ein *00 "Chipsatz" der einfach nur PCIe 4.0 erlaubt wäre vollkommen ausreichend.
 

silent-freak

Software-Overclocker(in)
Die Grafikausgabe kommt direkt von den APUs (wenn man denn eine kompatible bekommt, AMD verkauft sie ja nicht an Endkunden...), daran ändert der I/O-Hub also gar nichts.

Beim 3400G iGPU-Interface HDMI 2.0b (3840x2160@60Hz), DisplayPort 1.4 (3840x2160@60Hz) 3x Display Support, das Bord (stellvertretend mal das ASUS Prime A520M-k genommen) jedoch nur 1x VGA (iGPU), 1x HDMI 2.1 (iGPU), 4x USB-A 3.0, 2x USB-A 2.0, 1x Gb LAN (Realtek RTL8111H), 3x Klinke, 1x PS/​2 Combo. Ich weiß nicht ob ich da jetzt einen Denkfehler drin habe,wer hat denn heutzutage bei Neuanschaffung noch VGA oder DVI, meine Monitore sind alle mit DP angeschlossen, teilweise auch mit Daisy- Chain.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Für die schwächeren Konstruktionen ohne dedizierte GPU wird ja durchaus das A300 Board aus dem Deskmini auch einzeln verkauft. Und auch der Deskmini selbst hat ja den ein oder anderen Nutzer.
Aber warum man auf den sonstigen ITX Boards grundsätzlich Chipsätze verbaut ist mir einfach schleierhaft. Meinetwegen noch ein USB-Hub und vielleicht noch ein PCIe Switch extra können doch nicht teurer sein als ein B550 oder X570, vom Wärmemanagement Mal ganz abgesehen.
Wenn ich mir hier im Forum ansehe was die Leute so in ihre ITX-PCs stecken sehe ich jedenfalls viele die sich PCIe 4.0 und ordentliche Spawas wünschen, aber kaum das Ausnutzen von Anschlussvielfalt. ->Ein *00 "Chipsatz" der einfach nur PCIe 4.0 erlaubt wäre vollkommen ausreichend.

Ein einfacher USB-Hub wäre sicherlich günstiger, bei einem PCI-E-Switch und einem Hub würde ich zumindest keine Wetten mehr abschließen. Spätestens wenn man zwei Hubs, einen Switch und einen SATA-Controller haben will, dürfte das einschließlich Plantinenfläche die deutlich teurere, technisch aber immer noch unterlegene Lösung sein.


Beim 3400G iGPU-Interface HDMI 2.0b (3840x2160@60Hz), DisplayPort 1.4 (3840x2160@60Hz) 3x Display Support, das Bord (stellvertretend mal das ASUS Prime A520M-k genommen) jedoch nur 1x VGA (iGPU), 1x HDMI 2.1 (iGPU), 4x USB-A 3.0, 2x USB-A 2.0, 1x Gb LAN (Realtek RTL8111H), 3x Klinke, 1x PS/​2 Combo. Ich weiß nicht ob ich da jetzt einen Denkfehler drin habe,wer hat denn heutzutage bei Neuanschaffung noch VGA oder DVI, meine Monitore sind alle mit DP angeschlossen, teilweise auch mit Daisy- Chain.

Du kaufst vermutlich auch keine PCs für unter 300 Euro insgesamt. Im Zielmarkt von A520-Angeboten dürften viele Monitore noch kein DP unterstützen und ob 500 neue Office-PCs oder 500 neue Office-PCs und 500 bis 1.000 neue Monitore benötigt werden, macht einen großen Unterschied im Gesamtpreis. Entsprechend gibt es weiterhin eine Nachfrage für die alten Anschlüsse. VGA ist zwar langsam am zurückgehen, nicht zuletzt weil die nötigen Wandler auf den Platinen auch Geld kosten, aber DVI dürfte es noch eine zeitlang geben.
 
Oben Unten