• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

FirePro Karten für Videobearbeitung empfehlenswert.

AlterOpa

Komplett-PC-Käufer(in)
FirePro Karten für Videobearbeitung empfehlenswert.

mich würde mal interessieren ob die professionellen FirePro Grafikkarten W4300 /W4100 /W5100 die vom preislichen den Nvidia GTX 960 /970 bzw Radeon 380 /390 entsprechen, für (Heimanwender)Videobearbeitung empfehelenswert sind? Derzeit nutze ich ein Asrock Z87 Mainboard auf dem ein Intel Xeon 3 1245 V3 Prozessor mit integrierter HD4600 Grafik verbaut ist. Oder kommt man doch mit den Standardgrafikkarten besser?

Zur HD- Videobearbeitung (Rendern & Encodieren) nutze ich Adobe Premiere Pro, Magix Video Pro X7, Edius und Sony Vegas Pro. Desweiteren nutze ich gelegentlich Adobe After Effect .

So richtige relevante Beiträge sucht man in Print oder Digitalmedien vergebens. Wer kann sich schon privat eine Workstation leisten mit der man flüssig arbeiten kann ?
 

Cinnayum

Volt-Modder(in)
AW: FirePro Karten für Videobearbeitung empfehlenswert.

Die Profikarten, die gleichteuer sind wie die Endkundenkarten, sind meistens eine oder zwei Chipausbaustufen langsamer.

Im Prinzip braucht man keine extra Grafikkarte, gleich welcher Art, wenn die Software auf dem integrierten HD4600 kodieren kann.
Es gibt nochmal eine Zeitersparnis, aber wenn man nicht aus Profit- / Durchsatzgründen darauf angewiesen ist, braucht man es nicht.

Die AMD-Karten hätten den Vorteil, dass sie "besser" mit double precision Daten rechnen können (=Fließkommazahlen mit langer Bitfolge), weil die Nvidia hier stark beschnitten sind. Inwiefern sich bei einfacher Videobearbeitung ein Zeitvorteil ergibt, kann ich aber nicht beurteilen.

Die Profikarten bringen in erster Linie Fehlererkennung / -korrektur mit. Ob dir ein paar (möglicherweise) verfälschte Pixel den teuren Spaß wert sind, glaub ich eher nicht. Die Endkundenkarten berechnen die Dinge genauso, man hat halt nur keine Gewissheit, ob das alles so richtig ist.

Auch dürften die Profikarten eher laut sein, da sie idR den Referenzkühler mitbringen. Und der ist bei AMD-Karten der letzten Zeit eher ungenießbar.
Im Serverraum macht das freilich nix.
 
TE
A

AlterOpa

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: FirePro Karten für Videobearbeitung empfehlenswert.

vielen dank für die infos ....
ich hab beim vergleichen auch gesehn, dass die firepro karten (unterhalb der 500.-) schlechter getaktet und angebunden sind, von den krachmacherkühlern abgesehn....
beim rendern von full-hd-material noch dazu im streaming (ts) hat leider die intel-hd-4600-grafik noch deutliche schwächen.
vor dem bearbeiten prüfe ich meist alles mit der haenlein-software ob die datenströme vorab fehlerfrei sind.

was du über die fehlerkorrektur schreibst- ja ich kann da auch mit kleineren rucklern und aussetzern leben, weil nur für heimgebrauch nicht beruflich. meist sind auch die streamdaten von den tv stationen bzw astra das grössere übel (fehlerbehaftet).
 
Oben Unten