• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Bootloop durch defektes Netzteil

Fiege

Kabelverknoter(in)
Hi,

ich bräuchte dringend mal eine zweite Meinung.

Mein System hat von Zeit zur Zeit mit Bootloops zu kämpfen. In der Regel treten die auf, wenn ich ein bisschen mit OC rumspiele und zwar entweder bei der CPU oder bei der Grafikkarte. Manchmal passierts auch ganz einfach so.

Der Rechner geht dann an und sofort wieder aus und wieder an und wieder aus...usw.

Unterbrechen kann ich das nur, wenn ich die Kiste vom Strom trenne. Strom wieder dran und das gleiche Spielchen beginnt.
Es handelt sich hier auch definitiv nicht um ein double-pump Boot nach Trennung vom Stromnetz.

Meine Vermutung geht nun, nachdem ich erst das MoBo in Verdacht hatte, in Richtung PSU.

Denn:
1. ursprünglich lief die Kiste mal einwandfrei. Habe aber einen neuen Kühler in meine WaKü-Kette gebaut und dabei ausversehen ein bißchen zu häufig, das Netzteil überbrückt, also direkt mehrmals hintereinander und das Ganze auch noch wiederholt.

2. Wenn ich den Rechner einfach ne Weile stehen lasse, löst sich das Problem von selbst und es scheint als wäre nix gewesen - ganz normales Booten.

3. CMOS Resets, Einstellungen, Entfernen von RAM Chips, Abstecken von Komponenten u/o Perepherie hat dagegen überhaupt keinen Effekt.


Hat schon jemand mal ne Erfahrung damit sammeln können, ob man ein fast neues Netzteil durch ausgiebiges Überbrücken derartig schrotten kann, dass es sporadisch und vor allem bei OC Aktivität irgendwelcher Komponenten, nicht mehr richtig will, obwohl es sonst einwandfrei läuft und sich dann auch noch selbst erholt?

Vielen Dank!

Mein System:

Intel 4770k (4GHz)
PSU Enermax Platinmax 750 Watt
MB Asus Maximus VI Formula
2x 8GB GSkill (2400 bei 1,65 V)
EVGA 780Ti (nicht übertaktet)
 

Brehministrator

BIOS-Overclocker(in)
Ich denke ehrlich gesagt nicht, dass es am Netzteil liegt. Ein defektes Netzteil würde sich meiner Meinung nach anders äußern, als von dir beschrieben. Ausschließen kann man es aber natürlich nicht. Vor allem die Tatsache, dass das Problem nur auftritt, wenn du irgendwas am OC rumspielst, und scheinbar gar nicht, wenn du nichts OCst, deutet darauf hin, dass das Netzteil nicht kaputt ist, finde ich.

Der Bootloop-Effekt könnte auftreten, wenn aufgrund von zu hohem OC die CPU oder die GPU instabil ist. Dann ist es klar, dass es zu einem Neustart kommt. Je nach Mainboard sollten dann aber eigentlich die Default-Takte eingesetzt werden, also das OC zurückgenommen werden, was einen Boot-Loop verhindern würde, da es dann ja nur einmal zum Neustart käme.

Edit: Ach, du schreibst ja, dass es manchmal auch einfach so passiert. Auch, wenn gar nix übertaktet ist, also wenn alle Komponenten auf Stock-Taktraten laufen?
 

LalalukaOC

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Ich denke ehrlich gesagt nicht, dass es am Netzteil liegt. Ein defektes Netzteil würde sich meiner Meinung nach anders äußern, als von dir beschrieben. Ausschließen kann man es aber natürlich nicht. Vor allem die Tatsache, dass das Problem nur auftritt, wenn du irgendwas am OC rumspielst, und scheinbar gar nicht, wenn du nichts OCst, deutet darauf hin, dass das Netzteil nicht kaputt ist, finde ich.

Der Bootloop-Effekt könnte auftreten, wenn aufgrund von zu hohem OC die CPU oder die GPU instabil ist. Dann ist es klar, dass es zu einem Neustart kommt. Je nach Mainboard sollten dann aber eigentlich die Default-Takte eingesetzt werden, also das OC zurückgenommen werden, was einen Boot-Loop verhindern würde, da es dann ja nur einmal zum Neustart käme.

Edit: Ach, du schreibst ja, dass es manchmal auch einfach so passiert. Auch, wenn gar nix übertaktet ist, also wenn alle Komponenten auf Stock-Taktraten laufen?

Kann ich nur zustimmen sonst könnte es sein das du dein mb irgendwo kurzgeschlossen hast dann hättest du das aber dauerhaft
Oder das nt ist einfach durchweg überlastet
 

Brehministrator

BIOS-Overclocker(in)
Ja, genau, was natürlich auch gut sein kann ist Überlast am Netzteil. Dann verhält es sich auch so. Das wäre aber natürlich kein Defekt des Netzteiles, sondern nur ein erfolgreiches Funktionieren der Schutzmechanismen :)

Edit: Na ja, bei einem 750 Watt-Netzteil eher nicht Überlast ^^
 
TE
F

Fiege

Kabelverknoter(in)
Alles richtig bisher. Deswegen bin ich ja mit meinem Latein am Ende.

Der Rechner läuft bei mir standardmäßig mit leicht übertakteter CPU (3900 auf 4000).
Aber der Fehler ist auch ohne OC schon aufgetreten.
Auch bei sehr gemäßigtem OC bei der GPU tritt der Fehler manchmal(!) auf.
Es ist auch nicht so, dass der Rechner zwangsläufig abstürzt. Er startet nach einem Reboot dann eben
einfach nicht, sondern hängt in der An/Aus Schleife fest.

Ich glaube auch nicht, dass meine Konfiguration ein 750 Watt Netzteil überlastet.

Einzig warten hilft dann. Ca. 30 Minuten ohne Strom und alles geht wieder.

Er läuft jetzt auch seit Wochen schon einwandfrei.
Aber die Erfahrung zeigt: Eine minimale Veränderung am OC (egal ob CPU oder GPU) und Herr Bootloop kann zuschlagen.
Merkwürdig.
 

LalalukaOC

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Also noch eine Idee wäre das der cpu nach dem oc nicht richtig vom board erkannnt wird und das board deswegen so oft neu bootet
 

Brexzidian7794

BIOS-Overclocker(in)
Tut das Board(nach dem Fehlbooten) einen oder mehre Beepcode(Töne) von sich geben?Normalerweise wenn man es mit dem Übertakten übertreiben tut,resetet sich der BIOS/UEFI und stellt die Standarteinstellungen wieder her.Und deine Einstellungen zur deiner Hardware geht verloren,mußte nachträglich wieder einstellen(Bootreihenfolge der Festplatten ,Arbeitsspeicher ect.).Daher ich nicht weiss welche Festplattenart(HDD,SSD)und wieviele du benutzt die Bootreihenfolge einstellen.Das zweite könnte sein, wo immer du auch die Windows installiert hast. Das der Bootsektor(Datei zum Booten der Festpaltte) ist beschädigt oder fehlerhaft.Deswegen immer reboot.Sollte es nicht darin liegen dann wieder melden
 
TE
F

Fiege

Kabelverknoter(in)
Es kommt ja gar nicht so weit, dass irgendwas piepen könnte.
Die Kiste geht an und sofort wieder aus. Dazwischen liegt bestenfalls 1 Sekunde.

Defekter Bootsektor kann nicht sein, da der Rechner ja nach ca. 30 Minuten Warten wieder funktioniert.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Teste doch einfach mal ein anderes Netzteil. Dann weißt du ob es daran liegt.
 
Oben Unten