• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Battlefield 1: Das steckt hinter der Singleplayer-Kampagne

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Battlefield 1: Das steckt hinter der Singleplayer-Kampagne

In Battlefield 1 haben sich die Entwickler für die Singleplayer-Kampagne für einen neuen Ansatz entschieden, der nicht die Geschichte einer Person erzählt, sondern unterschiedliche Charaktere aus verschiedenen Blickwinkeln in den Mittelpunkt stellt. Filmsequenzen soll außerdem dafür sorgen, dass das Geschehen nicht nur aus den Augen der gespielten Hauptfigur wahrgenommen wird.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Battlefield 1: Das steckt hinter der Singleplayer-Kampagne
 

Tiger2022

Schraubenverwechsler(in)
Sieht ja in der Tat ganz schick aus, könnte atmosphärisch sehr dicht werden.

Wichtiger wäre mir persönlich allerdings, dass die Bots im Skirmisch aus BF2 zurückkehren. Das kann doch technisch nicht so furchtbar schwierig sein. Sie müssen ja nicht perfekt agieren, taten Sie damals ja auch nicht.
Ich komme in kompetitiven Multiplayerspielen langsam nicht mehr mit und fände es schön mit Freunden lokal auch mal ein paar entspannte Runden gegen Bots zu zocken statt Killcambetrachtung zu spielen :D
 

Freiheraus

BIOS-Overclocker(in)
Spielerisch gibt es in der Kampagne viele Freiheiten, die durch den Multiplayer-Modus inspiriert wurden. Ob Gegner im Nahkampf ausgeschaltet oder Panzerabwehrwaffen durch Sprengsätze zerstört oder gar ein feindlicher Panzer erobert wird, liegt in der Hand des Spielers.

Da bin ich gespannt wie viel Freiheit man beim Vorgehen wirklich hat. Und ob man auch ein deutsches Schicksal spielen wird. Das Nazi-Tabu sollte hier ja nicht greifen.
 
Oben Unten