• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Backblaze HDD-Report: So niedrige Ausfallraten wie noch nie

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Backblaze HDD-Report: So niedrige Ausfallraten wie noch nie

Backblaze hat einen neuen Festplatten-Report veröffentlicht und kann erfreulicherweise berichten, dass es im zweiten Quartal 2020 so wenig Ausfälle gab wie noch nie. Die höchste Ausfallrate hatte (scheinbar zumindest) ein Modell von Seagate mit einer Kapazität von 16 Terabyte - vom selben Hersteller stammt aber auch eines der besten. Western Digital-Festplatten wurden zuletzt nicht mehr erstanden, wohl aber Modelle von deren Tochter HGST.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Backblaze HDD-Report: So niedrige Ausfallraten wie noch nie
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Finde diese Zahlen immer sehr interessant.
Vor allem auch weil Backblaze manchmal auch ganz normale, handelsübliche Platten zum Testen verbaut und auch teilweise SSDs hatten. Weiß nicht, warum sie das grad nicht mehr tun oder veröffentlichen.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Was sind daran jetzt keine handsüblichen Platten, wenn man die nicht mehr erhältlichen "kleinen" HDDs außen vor lässt?

Die ST16000NM001G (16TB) kostete gerade noch 390€ mit 5 Jahren Garantie.
Die ST8000NM0055 (8TB) ist mit 190€ (für den Endverbraucher) gleich teuer pro TB, braucht am Ende bei gleicher Netto-Kapazität aber den doppelten Einbauplatz und den doppelten Strom.

Da wird Backplaze vermutlich keine 4-6 TB Platten mehr nachkaufen sondern eher umorganisieren.

Wenn ich mir die Preisentwicklung (wieder für Einzelplatten und Endverbraucherpreise) der ST8000DM002 ansehe, dann war die als Desktop-HDD niemals wirklich günstig, leise oder sparsam. Der Vergleichspreis mag zum Kaufzeitpunkt natürlich anders ausgesehen haben, das bringt mir persönlich aber keinen Mehrwert, wenn ich jetzt eine Platte für mein Heim-NAS suche.
 

TheBeast

Kabelverknoter(in)
Zufällig ist mir vor einer Woche eine Seagate ST2000DX002 abgeraucht. Das ist eine 2 TB große SSHD, also eine Hybrid Festplatte. Als ich Planet Zoo gespielt habe, fing das Spiel plötzlich an immer wieder zu freezen. Ich habe dann vorsichtshalber den PC neu gestartet und danach wurde mir die Festplatte nicht mehr angezeigt. Anfangs war sie in der Datenträgerverwaltung noch zu finden, aber der Versuch sie zu initialisieren brachte nur Fehlermeldungen. Die Festplatte war auf den Tag genau 3 Jahre alt, als der Fehler aufgetreten ist, aber Seagate gibt zum Glück 5 Jahre Garantie. Nur auf eine Rückmeldung seitens Seagate warte ich nun bereits seit einer Woche vergeblich.
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
Finde diese Zahlen immer sehr interessant.
Vor allem auch weil Backblaze manchmal auch ganz normale, handelsübliche Platten zum Testen verbaut und auch teilweise SSDs hatten. Weiß nicht, warum sie das grad nicht mehr tun oder veröffentlichen.
Das mit den SSDs würde mich auch interessieren---vielleicht haben sie einfach keine Anwendung mehr, die hohe IOPS braucht.
Bzgl. manchmal auch ganz normale, handelsübliche Platten: Machen sie das nicht immer? Ist das nicht gerade der Clou?
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Das mit den SSDs würde mich auch interessieren---vielleicht haben sie einfach keine Anwendung mehr, die hohe IOPS braucht.
Bzgl. manchmal auch ganz normale, handelsübliche Platten: Machen sie das nicht immer? Ist das nicht gerade der Clou?

Ich hab jetzt ehrlich gesagt nicht geschaut ob es Desktop oder Server/Workstationplatten sind. Vielleicht eh ersteres
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Das mit den SSDs würde mich auch interessieren---vielleicht haben sie einfach keine Anwendung mehr, die hohe IOPS braucht.
Nachdem ihre Storage-Einheiten aus je 60 HDDs bestehen, wird es dort für die allermeisten Anwendungen keinen großen Nutzen von SSDs geben.

Bzgl. manchmal auch ganz normale, handelsübliche Platten: Machen sie das nicht immer? Ist das nicht gerade der Clou?
So war es bisher jedenfalls. Sie kaufen das, was sie am günstigsten auftreiben können (so lange es keine Platten von WD sind). Das sind derzeit offensichtlich vor allem 12 TB Platten. Und schon hat sich das mit den Desktop-Platten erledigt.
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
Nachdem ihre Storage-Einheiten aus je 60 HDDs bestehen, wird es dort für die allermeisten Anwendungen keinen großen Nutzen von SSDs geben.

So war es bisher jedenfalls. Sie kaufen das, was sie am günstigsten auftreiben können (so lange es keine Platten von WD sind). Das sind derzeit offensichtlich vor allem 12 TB Platten. Und schon hat sich das mit den Desktop-Platten erledigt.
Wie der letzte Satz da reinpassen soll, verstehe ich nicht. Es bleiben doch SATA-Platten...
...oder verwendest du eine andere Unterscheidung zwischen Desktop- und Serverplatten als SATA vs SAS?
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Wie der letzte Satz da reinpassen soll, verstehe ich nicht. Es bleiben doch SATA-Platten...
Für mich sind Desktop-Platten jene, die nicht für dne Betrieb von mehreren HDDs in einem Gehäuse ausgelegt sind. Also z.B. die beiden kleinen 4 bzwö 6 TB Seagate HDDs in der Liste.

Ob die Platten dann mittels SATA, SAS, SCSI, FC oder sonstwas angebunden sind, ist für mich nebensächlich.
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
Für mich sind Desktop-Platten jene, die nicht für dne Betrieb von mehreren HDDs in einem Gehäuse ausgelegt sind. Also z.B. die beiden kleinen 4 bzwö 6 TB Seagate HDDs in der Liste.

Ob die Platten dann mittels SATA, SAS, SCSI, FC oder sonstwas angebunden sind, ist für mich nebensächlich.
Ändert aber nichts daran, dass es sich um Platten handelt, die oftmals sogar die naheliegensten Empfehlungen für Desktop-User sind. Die MG07ACA ist zum Beispiel aktuell die günstigste 14TiB-Platte, die ST12000NM0008 die zweitgünstigste mit 12TiB. Das sind ja auch mittlerweile überhaupt erst die Größenbereiche, in denen der Kauf einer internen HDD noch annähernd sinnvoll ist. Bis 5TiB bekommt man alles auch als kleine, günstigere und flexiblere externe Platte, danach beginnt der Bereich, indem die großen externen Platten beginnen. Dort beginnt dann überhaupt der Griff zu einer internen attraktiv zu werden --- wenngleich preislich immer noch nicht. Entsprechend ist es nur ganz natürlich, dass langsam das, was intuitiv als Desktopplatte und was intuitiv als Nicht-Desktopplatte bezeichnet wird, miteinander verschmilzt bzw. die Grenzen noch unschärfer werden, als sie es früher ohnehin schon waren.
 
Oben Unten