Aus Langeweile: Sierra-Gründer legen Adventure-Klassiker aus den 70ern neu auf

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Aus Langeweile: Sierra-Gründer legen Adventure-Klassiker aus den 70ern neu auf

Das Ehepaar Ken und Roberta Williams, die einst das Entwicklerstudio Sierra Entertainment gründeten, arbeiten an einer grafischen Neuauflage des Text-Adventure-Klassikers Colossal Cave. Mithilfe von Unity entwickelt, soll das First-Person-Abenteuer für PC und Virtual Reality erscheinen.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Aus Langeweile: Sierra-Gründer legen Adventure-Klassiker aus den 70ern neu auf
 

Nightslaver

PCGH-Community-Veteran(in)
Wenn man sich die Liste der Spiele dieses Studios mal genauer ansieht, werden Erinnerungen wach...

Bei Wikipedia gibt es das hier:

Durch diese beiden haben schon so manche Perlen den Weg in mein Wohnzimmer gefunden und dafür lasse ich mal ein fettes "Danke schön" da.

:daumen:
Siera hatte viele geniale Spiele im Portofolio, alleine schon die Ceasar Reihe, Zeus: Herrscher des Olymp und Lords of Magic, gerade letzteres fehlt mir bis heute ein Nachfolger ungemein, oder zumindest eine ordentliche Remaster...
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Das dachte ich mir auch gerade. Vielleicht haben es mittlerweile etwas mehr als zwei Millionen gespielt, ja. Aber "damit groß geworden"? Laut Wiki wurde Adventure/Colossal Cave erst 77 von der ursprünglichen Mainframe-Version auf Plattformen portiert, die mehr als einigen 1.000 Leuten offen standen. Dann konnte es vielleicht "Millionen" theoretisch spielen, aber die meisten davon waren Büroangestellte, die wohl eher Interesse daran hatten, ihren Job zu behalten. Und nachdem Sierra höchstselbst die Textadventures Anfang der 80er Jahre platt gemacht hat, blieb auch keine Zeit für eine zweite Generation, die damit hätte aufwachsen können, als plötzlich sogenannte "PCs" in reicheren Haushalten auftauchten.
 
Oben Unten