• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Alle Jahre wieder: ein neuer Gaming-PC soll her

stephanmn

Kabelverknoter(in)
Liebe Forengemeinde,

mein aktueller Rechner ist aus dem Jahr 2016 und da ich auf 1440p spiele, merkt man das auch.
Ich habe in den letzten Wochen hier bereits fleißig mitgelesen und mir aus vielen Beiträgen einen für mich sinnvollen Build erstellt. Diesen würde ich hier gerne absegnen lassen, nehme aber auch gerne Kritik an.
Da ich aber noch einige Wochen wegen der sinkenden GPU-Preise abwarten möchte, geht es zunächst ums Grundgerüst. Auch den Monitor möchte ich austauschen, da ich einfach mehr Bildfläche haben möchte. Angedachte GPU und angedachter Monitor befinden sich auch in der Geizhals-Liste am Ende.

Zunächst der obligatorische Fragebogen:
1.) Welche Komponenten hat dein vorhandener PC?
Alter Rechner
2.) Welche Auflösung und Frequenz hat dein Monitor?
1440p 144
3.) Welche Komponente vom PC (CPU, GPU, RAM) - sofern vorhanden, limitiert dich im Moment?
GPU
4.) Wann soll der neue PC gekauft, bzw. der vorhandene aufgerüstet werden?
Bis auf die GPU und den Monitor sofort.
5.) Gibt es abgesehen von der PC-Hardware noch etwas, was du brauchst?
Nein
6.) Soll es ein Eigenbau werden?
Ja
7.) Wie hoch ist dein Gesamtbudget?
Ohne GPU und Monitor circa 1000 +/- 200 €
8.) Welche Spiele / Anwendungen willst du spielen / verwenden?
aktuell: Cyberpunk, Anno1800, Chivalry 2, Apex, M&B 2 Bannerlord, kommende Spiele wie BF2042 und COD-Ableger
9.) Wie viel Speicherplatz benötigst du?
Ich habe ne NAS und würde zusätzlich zu den neuen SSDs die bereits vorhandene HDD wohl als Datengrab mit umbauen
10.) Gibt es sonst noch Wünsche?
Weltfrieden

Das hier ist die Zusammenstellung, die mir sinnvoll erscheint: Neue Zusammenstellung

Vielen Dank für etwaige Rückmeldungen!
Viele Grüße

Stephan
 

Silent3sniper

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ist ein deinem Fall echt Geld verbrennen 2x in 4 Jahren vollständige AM4 Systeme mit DDR4 aufzubauen, wenn DDR5 um die Ecke ist.

Sinnvoll wäre ein Bios update, dann R5 1600, Ram und GPU verkaufen. Einen gebrauchten 3700x günstig gebraucht kaufen, 32GB 3200-3600 CL16 Ram und eine AMD >= 6800.

Abgesehen von der GPU kostet das Sidegrade vll. ~200€ und die GPU kannst ja in das nächste System mitnehmen. 2. Generation Zen / Intel @ DDR5 dann richtig aufrüsten.
 
TE
stephanmn

stephanmn

Kabelverknoter(in)
Ist ein deinem Fall echt Geld verbrennen 2x in 4 Jahren vollständige AM4 Systeme mit DDR4 aufzubauen, wenn DDR5 um die Ecke ist.

Sinnvoll wäre ein Bios update, dann R5 1600, Ram und GPU verkaufen. Einen gebrauchten 3700x günstig gebraucht kaufen, 32GB 3200-3600 CL16 Ram und eine AMD >= 6800.

Abgesehen von der GPU kostet das Sidegrade vll. ~200€ und die GPU kannst ja in das nächste System mitnehmen. 2. Generation Zen / Intel @ DDR5 dann richtig aufrüsten.
Das klingt tatsächlich sinnvoller :)
Kommt mein altes 500 Watt NT, denn mit der neuen GPU klar?
 

Silent3sniper

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich denke 3060ti/3070 und 6800 sollten noch iO sein, insbesondere mit dem sparsamen 3700x und / oder Undervolting.
3080/6800XT wird eher nicht gehen.

Andernfalls gilt fürs Netzteil das gleiche wie GPU: Kann man ins neue System mitnehmen. Bei einem Neukauf würde ich mittlerweile auf 850W gehen (bspw. Corsair RM850x), wer weiß wohin die Reise geht mit neuen CPUs und GPUs.
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
Da schließe ich mich @Silent3sniper an.
Komplett neu wäre natürlich nochmal schneller, aber ein 3700X macht auch seine Sache gut für die nächsten 2/3 Jahre.

Ich würde sogar sagen:
Behalte auch deinen RAM, den kann man bestimmt auch auf 3000MHz (oder gar 3200Mhz) hochprügeln, und dann ist der Unterschied zu 3200MHz oder 3600Mhz gar nicht mehr soo groß (bzw. vlt gar nicht mehr vorhanden, je nachdem was dein Kit schafft), spart aber noch mal Geld ;)
 

compisucher

BIOS-Overclocker(in)
Ergänzend geht es bei den Rams primär um die Erhöhung der Speicherbandbreite in GB/s.
Ein älterer Test, aber immerhin konnten die Jungs von HWL von 2666 auf 3600 fast 40 GB/s generieren.
Die Elite bekommt man i. d. R. problemlos "mit Mausklick" auf 3000 und mit ein wenig gefummele auf 3200.
Daher bin ich bei Chill_Eule: Spar das Geld und investiere dann in 1-2 J. in DDR 5.
 
TE
stephanmn

stephanmn

Kabelverknoter(in)
Ich habe gestern Abend dann noch einen 4-Monate alten 3700x, der nur wasser-gekühlt und angeblich nicht übertaktet wurde 20 km von mir entfernt für 180 € mit Verpackung und Rechnung bekommen. War denke ich ein guter Preis.
Wenn ich den eingebaut habe, übertakte ich den RAM. Gibt's da irgendwo eine gute Anleitung?
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
und von dort
 
Oben Unten