• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Airflow / Kühlleistung optimieren: Zu geringe Lüfterdrehzahlen?

BlubberLord

Komplett-PC-Käufer(in)
Moin,
Aus in diesen Wochen erscheinenden Gründen würde ich gerne den Luftstrom in meinem Gehäuse noch weiter optimieren.
Im Sommer an heißeren Tagen nehme ich nämlich die Seite vom Gehäuse ab - sonst geht die CPU gerne über 70°C, während sie mit offener Seite mindestens 10° kühler bleibt. Offensichtlich kommt beim Tower-Kühler der CPU nicht genug Frischluft an, wahrscheinlich zieht die GPU stärker und hat mehr Platz Richtung Gehäusefront (die aktuelle GPU ist ein "klassisches" Design ohne Flow through).
Für mein Gefühl drehen alle Lüfter sehr langsam, die Spulen von Grafikkarte und Netzteil übertönen die Lüfter bei weitem. Bei den Gehäuselüftern ist mir aufgefallen, dass sie deutlich schneller drehen wenn ich sie ans Mainboard anschließe als wenn ich sie direkt ans Netzteil anschließe - wie kann das sein? Die Lüfter am CPU-Kühler sind ja "nur" auf 800 U/min ausgelegt - bei dem großen Kühlkörper reicht das normalerweise wohl auch.
Hinter dem CPU-Tower wäre noch Platz für einen 120 mm-Lüfter, der wäre aber nur wenige Zentimeter vom letzten CPU-Lüfter entfernt so dass ich mir kaum vorstellen kann dass das noch viel bringt. Es ist auch mein erstes Gehäuse wo das Netzteil unten drin ist und nicht noch hilft, die Abluft des CPU-Kühlers aus dem Gehäuse zu schaufeln.

Kurz: Ich will keinen leisen PC sondern einen kühlen PC! Habt ihr Empfehlungen für Lüfter (und -anordnungen) die aus dem Gehäuse einen Fön machen egal wie laut es wird?

Der Aufbau sieht aus wie in dem Schema:
Gehäuse Cooler Master MasterBox 5
2x 120 mm
Lüfter in der Front
CPU-Kühler Scythe Mugen 5 PCGH Edition (2x 120 mm-Lüfter montiert)
Airflow.gif
 

Albatros1

PC-Selbstbauer(in)
Vorab, wenn es unter Last wäre ist 70Grad normal. Ein guter Wert. Sehr viel ist da nicht machbar.
Der Mugen ist ein guter Kühler, ich selbst habe den FUMA 2. Du könntest schnellere Lüfter auf den Kühlkörper packen, da wäre ein bisschen was drin. Mittlerweile sehe ich eher das Problem, daß der Prozessor die Abwärme schwer an den Kühler bringen kann. Technisch bedingt. Die Lüfteranordnung ist eigentlich gut.
Hast du gestanzte Lüfteröffnungen im Gehäuse? Wie groß sind die Blechstege in Bezug auf die freie Fläche? Hier hilft ein ausschneiden und separates Drahtgitter um den freien Luftzug für Zu- und Abluft zu gewährleisten. Der Frontlüfter vorn/oben sollte eine ordentliche Leistung bieten damit die Luft so beschleunigt werden kann damit sie den Towerlüfter/CPU-Kühler direkt erreicht.
Auch mal nach der Lüftersteuerung im BIOS/UEFI schauen. Daß der Lüfter bei Direktanschluß langsamer läuft kann ich mir nicht erklären. Sind es 2, 3 oder 4 Pin Anschlußstecker?
Hinter dem CPU Lüfter muß eine sehr freie Gehäuseöffnung sein für die Abluft, ansonsten lohnt ein Lüfter direkt in gerader Linie zum CPU Lüfter.
 
Zuletzt bearbeitet:

Shinna

Freizeitschrauber(in)
Kurz: Ich will keinen leisen PC sondern einen kühlen PC! Habt ihr Empfehlungen für Lüfter (und -anordnungen) die aus dem Gehäuse einen Fön machen egal wie laut es wird?
Externer Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Für weitere Informationen besuche bitte unsere Datenschutzerklärung.

Viel Spaß mit deinem Fön. Als Alternative geht vll auch sowas:

Externer Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Für weitere Informationen besuche bitte unsere Datenschutzerklärung.
 
TE
B

BlubberLord

Komplett-PC-Käufer(in)
Vorab, wenn es unter Last wäre ist 70Grad normal. Ein guter Wert. Sehr viel ist da nicht machbar.
Der Mugen ist ein guter Kühler, ich selbst habe den FUMA 2. Du könntest schnellere Lüfter auf den Kühlkörper packen, da wäre ein bisschen was drin. Mittlerweile sehe ich eher das Problem, daß der Prozessor die Abwärme schwer an den Kühler bringen kann. Technisch bedingt. Die Lüfteranordnung ist eigentlich gut.
Hast du gestanzte Lüfteröffnungen im Gehäuse? Wie groß sind die Blechstege in Bezug auf die freie Fläche? Hier hilft ein ausschneiden und separates Drahtgitter um den freien Luftzug für Zu- und Abluft zu gewährleisten. Der Frontlüfter vorn/oben sollte eine ordentliche Leistung bieten damit die Luft so beschleunigt werden kann damit sie den Towerlüfter/CPU-Kühler direkt erreicht.
Auch mal nach der Lüftersteuerung im BIOS/UEFI schauen. Daß der Lüfter bei Direktanschluß langsamer läuft kann ich mir nicht erklären. Sind es 2, 3 oder 4 Pin Anschlußstecker?
Hinter dem CPU Lüfter muß eine sehr freie Gehäuseöffnung sein für die Abluft, ansonsten lohnt ein Lüfter direkt in gerader Linie zum CPU Lüfter.

70°C unter Spiele-Last also ein Kern 100%, die restlichen Kerne höchstens 50%, die GPU 100% ausgelastet. Dass das noch nicht zu heiß für die CPU ist weiß ich eigentlich auch - da es aber scheinbar besser geht (mehr als 10° weniger nur wenn das Gehäuse offen ist) wollte ich nach stärkeren/mehr Lüftern suchen.

Die Steuerung vom Mainboard ist so eingestellt, dass CPU- und Gehäuselüfter möglichst schnell laufen. Es ist ja langsamer, wenn ich's ans Netzteil direkt anschließe. Das Netzteil hat drei Pins direkt im Lüfterformat.

Das Mesh an der Gehäuserückseite ist sehr grob, da kommt fühlbar viel Luft an.

Viel Spaß mit deinem Fön. Als Alternative geht vll auch sowas:
Harr harr... Es fragen halt viele Leute immer nach möglichst leisen Lösungen - bei tausenden verfügbaren Lüftern weiß ich nur nicht so recht wo ich anfangen soll nach etwas starkem aber nicht explizit leisem zu suchen. Die meisten Shops lassen einen nach Lautstärke und Umdrehungszahl sortieren, nicht aber nach Volumenstrom. Das lauteste ist ja nicht automatisch das stärkste^^
 

Shinna

Freizeitschrauber(in)
Bessere/andere Case Fans liefern idR kaum nennenswerte Temperaturunterschiede. Dafür müsstest Du am Ende zu einer Custom WaKü greifen.
 

Albatros1

PC-Selbstbauer(in)
Dann würde ich sagen, alles aus den Luftwegen entfernen, stärkere Lüfter, in die Rückwand bei der CPU auch einen.
Da wo ich gesucht habe fand ich auch Sortierung nach m3. Schau mal bei den Herstellern direkt. Papst hat auch recht starke, dafür etwas lauter.
 
TE
B

BlubberLord

Komplett-PC-Käufer(in)
Vielen Dank für die Ratschläge! Habe schon ein paar Modelle gefunden und rätsele noch, wie man Lüfter mit 1,2 A Stromhunger anschließt und auch regelt.
Die LTT-Videos waren auch sehr unterhaltsam :D

Über Wasserkühlung habe ich auch nachgedacht, habe ja Spaß am Basteln. Aber in einigen Threads wurden Einsteiger gewarnt, dass die Temperaturen nicht unbedingt niedriger liegen als mit einer guten Luft-Lösung. Es kann zwar insgesamt mehr Energie über das Wasser abtransportiert werden, aber die Temperaturdifferenz ist immer noch zu hoch um die Wärme schnell genug abzugeben für niedrigere Temperaturen.
 

Albatros1

PC-Selbstbauer(in)
Man könnte die CPU Leistung etwas senken, nehme aber an du willst das weniger. Hast du noch alte Lüfter um verschiedene Positionen bzw zusätzliche zu testen? Man könnte u. U. eine Tendenz ablesen.
Zum Abgleich: Habe gerade mit einem AMD 3700x bei Auslastung aller Kerne mit CPU-Z 56 Grad, Raumtemp. 25 Grad. Mit 3 Lüftern, eingebaut sind 5, 2 davon stehen. Sind 80er, einer 120. Direkter Durchgang von vorn nach hinten. Keine zusätzlichen Öffnungen an der Rückseite.
 

DAU_0815

Komplett-PC-Käufer(in)
Baue hinten diesen Lüfter ein und Du hast, was Du suchst. Und man bekommt sie auch relativ leise und im Fall des Falles soviel Volumenstrom, dass der Rechner "einfriert"

Empfehlen würde ich dieses Ding. Der macht bei 1400U/min soviel Luftzug, dass es immer reicht
 

chill_eule

Software-Overclocker(in)
Hinter dem CPU-Tower wäre noch Platz für einen 120 mm-Lüfter, der wäre aber nur wenige Zentimeter vom letzten CPU-Lüfter entfernt so dass ich mir kaum vorstellen kann dass das noch viel bringt.
Das!

Am wichtigsten ist eigentlich, dass so viel warme Luft aus dem Gehäuse raus befördert wird, wie möglich.
Kühle Luft kommt dann zur Not irgendwo auch alleine wieder rein, so ein Case ist ja schließlich keine Vakuumpumpe :D
 
TE
B

BlubberLord

Komplett-PC-Käufer(in)
Das!

Am wichtigsten ist eigentlich, dass so viel warme Luft aus dem Gehäuse raus befördert wird, wie möglich.
Kühle Luft kommt dann zur Not irgendwo auch alleine wieder rein, so ein Case ist ja schließlich keine Vakuumpumpe :D

Also Unter- statt Überdruck?
Ich frage mich allerdings was passiert, wenn ich einen "starken" Lüfter direkt hinter einen schwächeren montiere. Der bewegt doch dann den schwächeren noch mit - schadet das einem Lüfter nicht, wenn der extern bewegt wird? Beim Staubsaugen soll man schließlich auch die Lüfter fixieren...

Nach der Lektüre diverser Foren bin ich allerdings auch etwas auf eine Wasserkühlung "heiß", so ein schönes Bastelprojekt hätte was. Aber ein 25€-Lüfter vs. viele-hundert-Euro-Wasserkühlung, wobei der Lüfter bis zum nächsten Sommer definitiv im geschlossenen Gehäuse alles kühl hält, klingt dann auch irgendwie nach Gefahr für Übertreibung.
 

Albatros1

PC-Selbstbauer(in)
Du kannst ja mal ein bisschen testen, mache ich gerne so um mehr zu erfahren.
Klemm den ein oder anderen Lüfter ab, mach eine Pappe davor oder regel ihn herunter. Dann kannst du sehen, welcher Lüfter bzw welche Position am meisten bringt.
Manchmal stellt man fest, daß ein Lüfter keinen oder kaum Nutzen bringt bzw einer die Hauptkühlleistung erbringt. Entsprechend kann man dann verstärken oder Drehzahl minimieren. Nicht selten ist es auch möglich, manche ganz abzuschalten und hat kaum Verlust.
Bei der jetzigen Raumtemperatur habe ich manche aus, manche auf min. Nur der CPU Kühler läuft wie immer.
Stärkere Lüfter sind nicht per se lauter, da man sie in der Drehzahl reduzieren kann, wenn die Leistung nicht gebraucht wird. Bei Hochlast bzw höheren Raumtemperaturen im Sommer hat man dann noch eine Leistungsreserve.
Da ist es gut, wenn man Diagramme über die Lautstärke hat für unterschiedliche Lastzustände. Der "laute"Lüfter kann bei gleicher Drehzahl wie ein leiser, genau so lärmintensiv oder sogar besser sein.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Über Wasserkühlung habe ich auch nachgedacht, habe ja Spaß am Basteln. Aber in einigen Threads wurden Einsteiger gewarnt, dass die Temperaturen nicht unbedingt niedriger liegen als mit einer guten Luft-Lösung. Es kann zwar insgesamt mehr Energie über das Wasser abtransportiert werden, aber die Temperaturdifferenz ist immer noch zu hoch um die Wärme schnell genug abzugeben für niedrigere Temperaturen.
Hier war auch von einem custom Loop die Rede und nicht von einer AIO.

Mit einer AIO wirst du nicht sonderlich besser werden, mit einer custom Wasserkühlung wirst du zwar den Prozessor nicht unendlich weit runter kühlen können, aber weiter als ein Luftkühler wirst du schon kommen. Ganz davon abgesehen das du die hohe Temperatur der Grafikkarte weg bekommst und so auch die hohe Temperatur aus dem Gehäuse.

Natürlich auch nur dann wenn dazu auch ausreichend Fläche mit Radiatoren verbaut wird und nicht auf das nötigste eingegrenzt wird. Denn sonst hat man sich im Grunde nur eine AIO im Eigenbau geschaffen.

Beispiel 3900X mit einer AIO und 240er Radiator.
  • CPU-Temperatur zwischen 65-79°C, im Schnitt eher um die 75°C.
  • Wassertemperatur um die 42°C
  • Drehzahl der Lüfter unter Last mit 1900 U/min, also fast volle Drehzahl (2200 U/min)
Dann wurde die AIO mit noch einem 360er Radiator erweitert.
  1. CPU-Temperatur um die 54-70°C, im Schnitt eher um die 55-65°C.
  2. Wassertemperatur um die 35-38°C,
  3. Drehzahl der Lüfter um die 1200-1400 U/min.
Mit dem zusätzlichem Radiator hat sich die CPU und auch die Wassertemperatur verbessert und die Lüfter müssen dazu auch nicht mehr ganz so schnell laufen. Würden die Lüfter mit der selben Drehzahl wie zuvor laufen, würden die Temperaturen noch ein klein wenig weiter runter gehen.

Hier mal ein aktueller Bild dieses Rechners.
Momentan scheint er unter Last zu sein, da die Grafikkarte auch eine bestimmte Temperatur erreicht hat.
Mir ist aber nicht bekannt was momentan auf dem Rechner läuft. Aber anscheint was wo die Grafikkarte limitiert und der Prozessor deshalb weniger was zu tun hat.

Ashampoo_Snap_Sonntag, 20. September 2020_20h56m51s_001_.png


Grafikkarte ist aber momentan noch weiterhin Luft gekühlt und fördert daher noch eine hohe Temperatur ins Gehäuse.

Der 360er Radiator ist in der Front so verbaut das er rein fördert, der 240er so das er raus fördert. Hinten fördert auch noch ein Lüfter raus. Zuvor hatten wir nur den hinteren Lüfter der raus förderte und beide Radiatoren hatten rein gefördert. Aber dann hat sich noch mehr Hitze im Gehäuse angestaut, da der eine Lüfter hinten dazu zu knapp wurde. Konnte mit öffnen des Seitenteil gut gegengetestet werden.

Es handelt sich hierbei um das System meines Sohnes.
Mein System ist hingegen mit einem custom Loop mit ausreichender Kühlfläche ausgebaut.

EDIT:

Hier noch ein Beispiel mit meinem custom Loop.
Zu dem Zeitpunkt befand ich mich im Spiel COD.

Ashampoo_Snap_Sonntag, 20. September 2020_21h15m01s_001_.png

Raumtemperatur wird bei mir aber niedriger sein. Was mir hierbei als Unterschied gut auffällt ist die Temperatur aus dem Gehäuse, da bei mir die Grafikkarte keine Temperatur darin mit abführt. Muss aber dazu anmerken das meine Wasserkühlung mit einem großen externen Radiator schon Overkill ist und ich ohne diesen Radiator mit meinen zwei verbauten interne Radiatoren (240+420) auch etwa 8°C höher mit meinen Temperaturen kommen würde.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
B

BlubberLord

Komplett-PC-Käufer(in)
[...]
Raumtemperatur wird bei mir aber niedriger sein. Was mir hierbei als Unterschied gut auffällt ist die Temperatur aus dem Gehäuse, da bei mir die Grafikkarte keine Temperatur darin mit abführt. Muss aber dazu anmerken das meine Wasserkühlung mit einem großen externen Radiator schon Overkill ist und ich ohne diesen Radiator mit meinen zwei verbauten interne Radiatoren (240+420) auch etwa 8°C höher mit meinen Temperaturen kommen würde.

Du hast zusätzlich zum externen Radiator noch 1x 240 mm und einmal 420 mm laufen? Gut, im Gehäuse sind die wahrscheinlich etwas weniger effektiv aber trotzdem :what:
Aus Platzgründen würde ich auch am ehesten auf den MO-RA3 360 schielen. Der würde perfekt in eine Lücke zwischen Couch und Wand passen, wäre nur 50 cm vom PC weg und könnte trotzdem frei Luft ansaugen und abführen.
Würde alleine der für 125 W CPU + 370 W GPU reichen?
Klingt gerade schon sehr attraktiv, sind allerdings gleich mal 600-700 € für ein ganzes Kühlsystem. Ich schaue erstmal, was der ganze Ampere-Launch mir so bringt und wenn das alles nur so "gerade eben" läuft kommt die Wakü auf jeden Fall :haha:

Zurück zur Luft: Ich habe von den zwei Gehäuselüftern in der Front den oberen testhalber mit ans Motherboard statt direkt ans Netzteil gepackt und siehe da: Auch bei geschlossenem Gehäuse geht die CPU nicht über 60°C. Allerdings bei 23°C Umgebungstemperatur. Bei 33°C im Raum wäre ich also wieder bei 70°C - wobei das natürlich auch stark vom Lastszenario abhängt, mit Prime 95 geht es noch 5-10°C höher, aber alle meine Anwendungen sind entweder GPU basiert/limitiert oder laufen nie länger als ein paar Minuten bis der Prozessor wieder durchatmen kann.
Auf die Abbildung vom Airflow oben bezogen ist es also wichtig, dass die Gehäuselüfter vorne gleichschnell laufen, damit der GPU-Kühler nicht die ganze Frischluft wegschnappt.

Trotzdem werde ich mir noch einen Gehäuselüfter hinten einbauen, was @chill_eule sagte klingt einleuchtend: Wenn ich die Luft zielgerichtet beim CPU-Kühler aus dem Gehäuse sauge wird sie sich ihren Weg schon irgendwie dahin bahnen und auf dem Weg den Prozessor kühlen :nicken:
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Klingt gerade schon sehr attraktiv, sind allerdings gleich mal 600-700 € für ein ganzes Kühlsystem. Ich schaue erstmal, was der ganze Ampere-Launch mir so bringt und wenn das alles nur so "gerade eben" läuft kommt die Wakü auf jeden Fall :haha:
Ja da sammelt sich mit der Zeit schon was an, aber anfangs ist das meiste was man dazu ausgibt, weil später ist man ggf. nur was am erweitern oder ausbessern und fällt dann nicht mehr so krass aus. Dafür hält solch eine Wasserkühlung sehr lange. Meine habe ich jetzt bereits auch schon 3 1/2 Jahre am laufen und die läuft heute noch genau so gut wie am ersten Tag.

Du hast zusätzlich zum externen Radiator noch 1x 240 mm und einmal 420 mm laufen? Gut, im Gehäuse sind die wahrscheinlich etwas weniger effektiv aber trotzdem :what:
Meine Wasserkühlung wurde ursprünglich ohne dem Mora geplant und aufgebaut. Der Mora kam ja erst ein paar Monate später noch mit dazu und dann sind halt die zwei Radiatoren verbaut geblieben. Ist aber trotzdem gut, da ich mein Loop auch ohne dem Mora schließen kann und dann dazu die zwei interne Radiatoren nutzen kann.

Auch bei geschlossenem Gehäuse geht die CPU nicht über 60°C. Allerdings bei 23°C Umgebungstemperatur. Bei 33°C im Raum wäre ich also wieder bei 70°C - wobei das natürlich auch stark vom Lastszenario abhängt,
Mit Wasserkühlung wird die Umgebungstemperatur auch immer ausschlaggebend sein und im Hochsommer mit einer Raumtemperatur von 29-30°C bin ich unter Last auch auf 34-35°C Wassertemperatur gekommen(inkl. Mora).

Es freut mich aber das du es nun etwas besser hin bekommen hast.
Oft helfen hier auch nur eigenen Tests dazu, da jedes System anders aufgebaut ist.
 
Oben Unten