• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Age of Empires 4: Microsoft verrät die letzten Zivilisationen und Kampagnen

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Age of Empires 4: Microsoft verrät die letzten Zivilisationen und Kampagnen

Microsoft hat die Namen der letzten fehlenden Zivilisationen und Kampagnen in Age of Empires 4 bekanntgegeben. Demnach sollen die Spieler auch als das Heilige Römische Reich oder als Rus antreten können. Die beiden fehlenden Kampagnen heißen "The Mongol Empire" und "The Rise of Moscow".

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Age of Empires 4: Microsoft verrät die letzten Zivilisationen und Kampagnen
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
8 Zivilisationen und 4 Kampagnen finde ich etwas dünn :hmm:

Ich warte dann die wahrscheinlich zahlreichen addons/dlcs ab und schnapp mir irgendwann die "complete-edition" im sale auf Steam :-D
 

elmobank

Software-Overclocker(in)
8 Zivilisationen und 4 Kampagnen finde ich etwas dünn :hmm:

Ich warte dann die wahrscheinlich zahlreichen addons/dlcs ab und schnapp mir irgendwann die "complete-edition" im sale auf Steam :-D
Nicht die Menge macht es aus, sondern der Inhalt.
Wenn es, ähnlich wie bei den andeten AoE strukturiert ist, dann ist jede Kampagne in einzelne Abschnitte unterteilt, die relativ lang gehen können.

Lieber qualität als quantität und wenn wir ehrlich sind, dann lebt AoE eh von Multiplayer bzw. benutzerdefinierten Spielen.
 

Kratos333

Komplett-PC-Käufer(in)
Nicht die Menge macht es aus, sondern der Inhalt.
Wenn es, ähnlich wie bei den andeten AoE strukturiert ist, dann ist jede Kampagne in einzelne Abschnitte unterteilt, die relativ lang gehen können.

Lieber qualität als quantität und wenn wir ehrlich sind, dann lebt AoE eh von Multiplayer bzw. benutzerdefinierten Spielen.
Richtig. Ich hab lieber drei Factions und alle sind total unterschiedlich. C&C und die Blizzard RTS zeigen wie es auszusehen hat.
 

Nightslaver

PCGH-Community-Veteran(in)
Richtig. Ich hab lieber drei Factions und alle sind total unterschiedlich. C&C und die Blizzard RTS zeigen wie es auszusehen hat.
Mehr spielbare Fraktionen hatte ja Age of Empires 3 zu Release auch nicht, also 8 Stück (Franzosen, Engländer, Spanier, Portugiesen, Deutsche, Osmanen, Holländer, Russen) und Age of Mythology kam sogar nur mit 3 zu Release daher (Nordmänner, Ägypter und Griechen).
Dadurch aber das sich die halt sehr unterschiedlich spielten und jede Nation ihre weitestgehend eigene Optik hatte war das auch mehr als genug Content.
Wer braucht dagegen dann schon die 13 Release-Nationen eines Age of Empires 2, wenn die halt alle ziemlich identisch ausschauen (gab 4 Gebäudestile die sich zu je 3 Nationen geteilt wurden und bis auf die Spezialeinheit alle identisch ausschauende Einheiten haben) und sich auch in weiten Teilen sehr gleich spielen?

Schließe mich daher an, das der Umfang völlig ok geht und mich freut das doch noch das Heilige Römische Reich und die Rus als spielbare Fraktionen dabei sind, evt. wirds dann doch noch ein Kauf kurz nach Release...
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
Da ist aber irgendwie der Name des Games ja Programm: Age of Empires

Die Definitive Edition von Age2 übertreibt es zwar aktuell irgendwie :schief:;
aber historisch erstreckt sich ja Teil 4 wieder über etliche Jahrhunderte...
Da finde ich 8 dann doch etwas knapp.

Klar, waren die einzelnen Völker oft sehr sehr ähnlich zu Spielen.
Aber seien wir doch mal Ehrlich:
Bspw. die europäische Militärtechnik im Mittelalter war doch fast überall quasi die gleiche :fresse:

Die Geschichten hinter den einzelnen Imperien/Ländern/Völkern macht für mich den Reiz an Age aus.
Da Spiele ich halt auch gern mal England, Frankreich, Spanien, Deutschland hintereinander weg.
Im Gegensatz zu diesem hier:
dann lebt AoE eh von Multiplayer bzw. benutzerdefinierten Spielen
Interessiert mich nicht die Bohne :P
 

Nightslaver

PCGH-Community-Veteran(in)
Da ist aber irgendwie der Names ja Programm: Age of Empires
Die Definitive Edition von Age2 übertreibt es zwar aktuell eindeutig, aber historisch erstreckt sich ja Teil 4 wieder über etliche Jahrhunderte...
Da finde ich 8 dann doch etwas knapp.
Naja, nicht wenige der "Reiche" in AoE2 waren nun wirklich im klassischen Sinne zu der Zeit alles, aber eben sicher keine richtigen "Reiche" (Kelten, Wikinger, Japaner, Hunnen, Italiener, z.B.). ;)

Zudem wird schon noch mehr kommen mit Erweiterungen, war ja bis dato in jeden AoE so, auch in AoE3 und da sind wir mit 2 Erweiterungen, der Remaster und einem veröffentlichten Nation-Pack jetzt am Ende bei 17 spielbaren Fraktionen, also gut was mehr als dem doppelten vom Release.

Klar, waren die einzelnen Völker oft sehr sehr ähnlich zu Spielen.
Aber seien wir doch mal Ehrlich:
Bspw. die europäische Militärtechnik im Mittelalter war doch fast überall quasi die gleiche :fresse:
Absolut nicht, bei der Belagerungstechnik, ja, bei der Militärtechnik gab es auch im Mittelalter durchaus einige Unterschiede.
Zum Beispiel spielte bei den Engländern der Fernkampf und Langebogen geraume Zeit eine sehr dominierende Rolle in ihrer Schlachttaktik, viel mehr als bei allen anderne Europäischen Armeen dieser Zeit.
Bei den Franzosen waren es lange ehr die sehr schwer gepanzerten adligen Ritter und schwer gepanzerte Infanterie, bei den Arabern / Abassiden war es leicht gepanzerte bewegliche und plänkelnde Kavallerie, die Rus hatten recht effektive Kombinationen aus berittenen Bogenschützen und Infanterie die Fernkampf und Nahkampf mit relativ soliden Rüstungsschutz kombinierten, usw. usf.
Naütlich gab es darüber hinaus das überall übliche Massenheer aus wehrpflichtigen Bauern und Handwerkern und natürlich nahm im Mittelalter auch in vielen Teilen Europas das eröffnen einer Schlacht durch schwere Kavallerie eine nicht unwichtige Rolle ein, aber darüber hinaus halt, gab es eben durchaus große Unterschiede zwischen den einzelnen Königreichen und ihren Präferenzen bei der Technik und Taktik.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten