• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

15" Allrounder Laptop bis 1.000 € gesucht

Berliner81

Kabelverknoter(in)
Hallo liebe Forumsmitglieder.

Ich bin auf der Suche nach einem neuen Laptop, für meine Freundin. Ich versuche mal bestmöglich den Fragenkatalog zu beantworten.

Budget: bis max. 1.000 €
Anwendungsbereich: MS Office, Internet, Filme/Musik Streamen, Fotos bearbeiten aber nichts professionelles
RAM: min. 8 GB besser 16 GB
Festplatte: unbedingt SSD mit min. 512 GB
CPU: keine Ahnung, Hier benötige ich unbedingt Hilfe und Infos von euch, ob AMD oder Intel.
GPU: hier reicht wohl die Onboard Variante
Betriebssystem: Windows
Bildschirmgröße: 15"
Bildschirmauflösung: FHD und man sollte auch outdoor etwas erkennen können. Generell wäre eine gute bis sehr gute Bildqualität wünschenswert.
Glare/Matt: eher Matt
Akkulaufzeit: spielt keine große Rolle, wird zu 85 % zu Hause genutzt
Gewicht: spielt ebenfalls keine große Rolle, wird zu 85 % zu Hause genutzt
Besondere Anforderungen: Der Laptop sollte für die nächsten 5 bis 7 Jahre, für die oben genannten Anwendungsbereiche, gerüstet sein. Deshalb lieber jetzt etwas „überdimensionierte“ Hardware und die Langzeitqualität sollte natürlich auch stimmen. Wenn es dann noch passt, wäre ein wenig „Farbe“ nett. Wenn also Hardware und Preis stimmen, würde sich meine Freundin freuen, wenn es nicht nur Schwarz, Grau oder Silber zur Auswahl gäbe. Das ist aber kein absolut dringendes Kriterium.

Ich habe mal geschaut, welche Laptops die Hardwareanforderungen erfüllen. Sind da schon Empfehlungen dabei?
Lenovo IdeaPad 5 81YQ004LGE - 15,6" FHD IPS, Ryzen 7 4800U, 16GB RAM, 512GB SSD, Windows 10 bei notebooksbilliger.de
HP ProBook 455 G7 175W8EA 15,6" FHD IPS, AMD Ryzen 7 4700U, 16GB RAM, 512GB SSD, Windows 10 Pro bei notebooksbilliger.de
Asus ZenBook 15 UX533FAC-A8177T / 15,6" FHD NanoEdge / Intel i5-10210U / 8GB RAM / 1000GB SSD / Windows 10 bei notebooksbilliger.de
Lenovo ThinkPad E15 AMD G2 20T8000TGE - 15,6" FHD IPS, Ryzen 7 4700U, 16GB RAM, 512GB SSD, Windows 10 bei notebooksbilliger.de
HP ENVY x360 15-ed0157ng 15,6" FHD IPS Touch, Intel i5-1035G1, 16GB RAM, 512GB SSD, Windows 10 bei notebooksbilliger.de
https://www.cyberport.de/notebook-u...00u-8gb-512gb-ssd-vega-10-win10-53010wwd.html

Danke schon mal für eure Hilfe
Enrico
 

Darkseth

BIOS-Overclocker(in)
CPU: AMD Ryzen 4000er serie > Alles von intel. (Intel verkackt seit paar Jahren ziemlich hart, deswegen konnte AMD in kurzer Zeit so deutlich vorbeiziehen).
Wenn du die Chance hast, nen Ryzen 4000 zu bekommen, definitiv das.

HP Envy kannst du streichen, außer du willst ein Convertible. Weil du auch für dieses Feature zahlst.

Tendenziell hier: Thinkpad E => ProBook > Rest.
Die ersten Beiden sind "Business Geräte", dadurch entsprechend höhere Qualität, haltbarkeit, Supportmöglichkeiten. Dafür nicht immer die aller genialsten "Specs pro Euro", aber Specs sind in der Regel okay beim preis.
Ideapad z.B. ist ne Consumer version, und ist in sachen Robustheit eher einem Thinkpad unterlegen.

Die aktuellen Generationen habe ich noch nicht in der Hand gehabt, aber von den letzten Modellen, meiner Meinung nach: Thinkpad E > ProBook, ganz klar. Gehäuse verwindet sich spürbar weniger, und die Tastatur ist besser.

Aber versteif dich nicht nur auf einen Shop. Beispiel beim T15: Lenovo ThinkPad E15 G2 AMD, Ryzen 7 4700U ab €' '822,81 (2020) | Preisvergleich Geizhals Deutschland
822€ "nur", vs. 901€ bei NBB.

Nachteil bei Business Geräten <1000€ ist vor allem das maximal durchschnittliche Display mit nur 250 Nits~, und häufig keine 90%+ sRGB abdeckung.
Hier beim E15 werden z.B. nur 57% vom sRGB Farbraum überhaupt abgedeckt. Da musst du selbst entscheiden, ob deine Fotobearbeitung "hobby-haft" genug ist, um damit klar zu kommen.
 

mr.4EvEr

BIOS-Overclocker(in)
Das E15 Gen2 ist für das Geld eine sehr gute Wahl. Habe das Gerät selbst seit einigen Wochen mit den oberen Specs (4700U, 16 GB RAM) hier. Hinsichtlich der Preisklasse haben mich Verarbeitung (trotz Plastikunterschale), Tastatur und die sonstigen Features (Webcamschieber, WindowsHello mit Kamera und Fingerprintsensor, 180° Scharnier, LAN & HDMI-Port, extra "Maustasten") voll überzeugt.
Die Hauptnegativaspekte:
Die Lüfter sind unter Last deutlich hörbar, im Idle meist passiv . Wegen der eher schwach bis mittelmäßig ausgelegten Kühlung wird das Gerät auf der Unterseite sehr warm (Last 60 - 70 °C).
Der Bildschirm. Für Bildbearbeitung solltest du auf jeden Fall einen vernünftigen zweiten Monitor haben, hinsichtlich Farbtreue ist das E15 Unterklasse.
Nur 2 USB-A Ports (1x 3.0, 1x 2.0). Immerhin kann man den Type-C in Verbindung mit einem Hub nutzen, wenngleich dieser wie bei allen anderen Ryzen Notebooks kein Thunderbolt3 ist.

Das Probook ist an sich ebenfalls ein solides Gerät, aber hinsichtlich Design ist dringend ein Refresh notwendig. Die Displayränder und das Gewicht gehen heutzutage gar nicht. Das E15 ist eine ganze Ecke kompakter, wiegt 300 g weniger und mehr Features (wie oben erwähnt: extra Maustasten, Type-C Charging, Webcamschieber, Fingerprintsensor, Trackpoint...)

Das Zenbook ist eine tolle Wahl, wenn man häufig unterwegs ist. Da das bei dir nicht der Fall ist, würde ich lieber das E15 nehmen (16 GB RAM & aufrüstbar, 2 NVMe Slots, Tastatur...)
Das Envy X360 macht dann Sinn, wenn du die Convertible Features hin und wieder nutzen wirst. Wobei sich dann die Frage stellt, ob du wirklich ein schweres Convertible willst, oder lieber einen Laptop + Tablet. Idealerweise greift man dann zum Surface (Go), welches sich über Miracast (WLAN) mit einem Desktop oder Laptop koppeln lässt.
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Wegen der eher schwach bis mittelmäßig ausgelegten Kühlung wird das Gerät auf der Unterseite sehr warm (Last 60 - 70 °C).
Direkt an der Unterseite oder ist das CPU-Temperatur? Ersteres wäre ja akute Verbrennungsgefahr, letzteres eher ein Anzeichen dass man den Lüfter noch etwas runter regeln kann.
 

mr.4EvEr

BIOS-Overclocker(in)
Das war die von Notebookcheck gemessene Temperatur an der Unterseite beim i5 Modell. Der Ryzen ist evtl. ein paar Grad Kühler aber immer noch verdammt warm. Ich kann das Gerät beim Streamen jedenfalls nicht auf die Beine legen, im Idle geht es. Die Kühlung und das Display (250 Nits, 57 % sRGB) sind die zwei großen Sparpunkte am E15. Der Rest ist hinsichtlich des Preises top.
 
TE
Berliner81

Berliner81

Kabelverknoter(in)
Hallo und danke schon mal für eure Hilfe und die aufschlussreichen Tipps.

CPU: AMD Ryzen 4000er serie > Alles von intel. (Intel verkackt seit paar Jahren ziemlich hart, deswegen konnte AMD in kurzer Zeit so deutlich vorbeiziehen).
Wenn du die Chance hast, nen Ryzen 4000 zu bekommen, definitiv das.

Dann wird es definitv einer mit einer Ryzen 4000'er CPU.

Das HP Envy hatte ich eingentlich nur mit aufgelistet, weil es zumindest auf dem Papier ähnliche Specs hat und weil es ganz nett aussah. Aber ein Covertible benötigt meine Freundin eingentlich nicht.

Tendenziell hier: Thinkpad E => ProBook > Rest.
Die ersten Beiden sind "Business Geräte", dadurch entsprechend höhere Qualität, haltbarkeit, Supportmöglichkeiten. Dafür nicht immer die aller genialsten "Specs pro Euro", aber Specs sind in der Regel okay beim preis.
Ideapad z.B. ist ne Consumer version, und ist in sachen Robustheit eher einem Thinkpad unterlegen.

Danke für die Erklärung der einzelnen Serien. Hier war mir nicht klar, wo genau die Unterschiede sind.

Gibt es denn neben der Thinkpad E und ProBook Reihe, auch empfehlenswerte Serien von anderen Herstellern beispielsweise Asus, Acer oder Dell die es wert sind, sich diese mal genauer anzuschauen?

Aber versteif dich nicht nur auf einen Shop. Beispiel beim T15: Lenovo ThinkPad E15 G2 AMD, Ryzen 7 4700U ab €'*'822,81 (2020) | Preisvergleich Geizhals Deutschland
822€ "nur", vs. 901€ bei NBB.

Ich hatte erst mal nur bei NBB geschaut, was es momentan überhaupt so gibt in dieser Preisregion. Ich werde definitiv mal bei Geizals schauen und dort vergleichen.

Nachteil bei Business Geräten <1000€ ist vor allem das maximal durchschnittliche Display mit nur 250 Nits~, und häufig keine 90%+ sRGB abdeckung.
Hier beim E15 werden z.B. nur 57% vom sRGB Farbraum überhaupt abgedeckt. Da musst du selbst entscheiden, ob deine Fotobearbeitung "hobby-haft" genug ist, um damit klar zu kommen.

Wir werden mal versuchen uns das Thinkpad E15 live anschauen zu können, um uns einen ersten Eindruck verschaffen zu können.

Das E15 Gen2 ist für das Geld eine sehr gute Wahl. Habe das Gerät selbst seit einigen Wochen mit den oberen Specs (4700U, 16 GB RAM) hier. Hinsichtlich der Preisklasse haben mich Verarbeitung (trotz Plastikunterschale), Tastatur und die sonstigen Features (Webcamschieber, WindowsHello mit Kamera und Fingerprintsensor, 180° Scharnier, LAN & HDMI-Port, extra "Maustasten") voll überzeugt.
Die Hauptnegativaspekte:
Die Lüfter sind unter Last deutlich hörbar, im Idle meist passiv . Wegen der eher schwach bis mittelmäßig ausgelegten Kühlung wird das Gerät auf der Unterseite sehr warm (Last 60 - 70 °C).
Der Bildschirm. Für Bildbearbeitung solltest du auf jeden Fall einen vernünftigen zweiten Monitor haben, hinsichtlich Farbtreue ist das E15 Unterklasse.
Nur 2 USB-A Ports (1x 3.0, 1x 2.0). Immerhin kann man den Type-C in Verbindung mit einem Hub nutzen, wenngleich dieser wie bei allen anderen Ryzen Notebooks kein Thunderbolt3 ist.

Vielen Dank für deine Einschätzung und Erfahrungswerte zum E15. Wir werden uns das definitiv mal anschauen. Die relativ hohe Temperatur an der Unterseite hört sich natürlich erst mal nicht so toll an. Hier ist natürlich die Frage, wie oft man es auf dem Schoß hat.
 

mr.4EvEr

BIOS-Overclocker(in)
Gibt es denn neben der Thinkpad E und ProBook Reihe, auch empfehlenswerte Serien von anderen Herstellern beispielsweise Asus, Acer oder Dell die es wert sind, sich diese mal genauer anzuschauen?

Asus -> nein
Acer -> kein vergleichbares / empfehlenswertes Businessnotebook. Das Aspire 5 ist weniger wertig. Das Swift gibt es nur mit 14".
Dell -> sehr guter Support, aber teure Geräte und zu 95 % auf Intel ausgerichtet. Die einzigen attraktiven Dell Geräte sind aktuell im Premium Segment angesiedelt (XPS und Latitude) und damit raus.
LG -> nein, das einzig interessante Gerät bei denen ist das Gram (extrem leicht) und spricht damit eine andere Käuferschicht an
Huawei / Honor -> ja, sobald die neuen Matebooks / Magicbooks mit Ryzen 4000 erhältlich sind. Jetzt noch zur deutlich langsameren und weniger effizienten 3000-Serie zu greifen lohnt sich überhaupt nicht.
Xiaomi -> Das Redmibook ist nicht in der EU und damit nur mit QWERTY Tastatur lieferbar (außerdem hat dieses weder Webcam noch eine Tastaturbeleuchtung).
Schenker -> Das Via 15 Pro ist prinzipiell eine (konfigurierbare) Alternative. Mit H-CPU ist dieses aber eher für Poweruser interessant.
 
TE
Berliner81

Berliner81

Kabelverknoter(in)
Danke für die ausführliche Antwort. Generell scheinen ja noch nicht so viele Geräte mit der Ryzen 4000'er Serie auf dem Markt zu sein. Sind die noch nicht so lange verfügbar?

Bei Huawei habe ich gesehen, dass die keinen Ziffernblock haben. Das könnte eventuell ein Ausschlusskriterium sein. Wobei die vom Design her schon gut aussehen.

Danke und Grüße

Gesendet von meinem HTC U11 mit Tapatalk
 

mr.4EvEr

BIOS-Overclocker(in)
Ryzen 4000 mobile (Renoir) wurde ab etwa Mai verkauft. Die Nachfrage ist aber viel höher als die Fertigungskapazitäten. Wenn ihr jetzt ein Gerät braucht, lohnt sich das Warten auf weitere Geräte kaum. So viel interessantes wird nicht mehr erscheinen. Das Matebook-Refresh ist da eine Ausnahme (und evtl. das MSI Modern). Generell werden die Notebooks mit Nummernblock immer weniger, da ab einer gewissen Breite der Nummernblock nicht mehr in die Abmessungen passt. Deshalb hoffe ich, dass zukünftig mehr 16" Notebooks erscheinen (z.B. Xiaomi Redmibook 16). Völlig unabhängig davon wird immer häufiger die Tastatur ohne Nummernblock aus Ästhetik und Ergonomiegründen mittig platziert (wobei dieser Punkt bei einem zusätzlichen Monitor völlig egal ist).
Neben den erwähnten Geräten werden vor allem die angekündigten Modelle mit 16:10 Bildschirm den Markt sinnvoll erweitern. Zunächst werden hier voraussichtlich die kompakten Geräte priorisiert (13 - 14" z.B. Thinkpad X1 Nano, Yoga Slim Pro). Im 15-17" Bereich ist Dell im Moment konkurrenzlos (XPS und Latitude).
 
TE
Berliner81

Berliner81

Kabelverknoter(in)
Wir haben uns gestern mal das Huawei Matebook, Lenovo ThinkPad E15 G2 und HP ProBook 455 G7 im Laden angeschaut. Das Matebook hat ihr vom Design am besten gefallen, dafür aber die Tastatur nicht. Beim E15 Gen2 hat ihr die Tastatur (haptisches Feedback, Druckpunkt) am besten gefallen, dafür das Design des Gerätes nicht. Das HP Probook war bei allen "Disziplinen" auf Platz 2. Die Tastatur war besser als beim Matebook aber schlechter als beim E15 G2 und das Design hat ihr besser gefallen als das vom E15 aber nicht so gut wie das Matebook. Somit ist das Probook momentan ihr Favorit, wobei ich eher zum ThinkPad E15 tendiere. Viele andere Alternativen gibt es ja nicht mehr. Gibt es beim Probook irgendwelche gravierenden Nachteile zum ThinkPad E15 G2? Der breitere Displayrahmen stört meine Freundin jedenfalls nicht.

Schenker -> Das Via 15 Pro ist prinzipiell eine (konfigurierbare) Alternative. Mit H-CPU ist dieses aber eher für Poweruser interessant.

Ich habe mir eben mal das Via 15 Pro angeschaut und konfiguriert. Wäre preislich gerade noch so im Rahmen. Dieses scheint auch ein besseres Display zu haben, oder? Nachteil hier, das kann man sich anscheindend nirgendwo im Laden anschauen.
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Wenn man etwas Zeit hat mit der Auswahl ist sowas einer der Fälle wo das Fernabsatzgesetz schlicht Sinn ergibt: Laptop bestellen, kurz austesten und bei Nichtgefallen zurücksenden.
NBB hat allerdings auch Ladenlokale in denen entsprechende Books stehen könnten.
Außerdem hat Schneller afaik Lieferprobleme bei den Renoir Modellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

mr.4EvEr

BIOS-Overclocker(in)
Das Probook und das Thinkpad haben sehr ähnliche Stärken (aufrüstbarer RAM, Haltbarkeit) und Schwächen (Displayhelligkeit & Farbtreue).
Gut Haltbarkeit ist immer relativ, wenn man Pech hat fällt mal etwas aus. Aber ein Probook / E15 würde ich diesbezüglich über dem Matebook D ansiedeln. Beide Geräte (bzw. deren Vorgänger) haben sich bewährt, das Matebook ist für so eine Aussage noch nicht lange genug auf dem Markt.
Was mich außerdem am Probook im Vergleich zum E15 stört: Kein USB-C Charging

Ja, dass VIA 15 Pro hat mit 100% sRGB Abdeckung ein Panel mit deutlich besserer Farbtreue. Auf der anderen Seite, bekommt man für bereits unter 200 € Monitore, die besser als 100 % sRGB sind (DCI-P3 oder ARGB Zertitfizierung), beispielsweise der hier: LG 32ML600M-B ab &euro;'*'180,25 (2020) | Preisvergleich geizhals.eu EU
Für die Fotobearbeitung sollte also weiterhin über einen Zweitmonitor nachgedacht werden (wenn noch keiner vorhanden ist). Unabhängig davon ist beim Schauen von Videos ein halbwegs vernünftiger Farbraum angenehm. Im Fall des E15 habe ich mich aber relativ schnell an den schlechten Farbraum gewohnt, auch wenn am Surface alles etwas besser (96 % sRGB) /brillianer (glossy) aussieht.

Habt ihr auch das Ideapad 5 getestet? Das ist hinsichtlich Farbraum auf einem Niveau mit dem VIA 15 Pro (aber Vorsicht es gibt auch Konfigurationen des Ideapad 5 mit schlechterem Panel), die Tastatur ist nicht schlecht, aber natürlich anders / schlechter als das E15 (das Tippgefühl der Thinkpads ist weiterhin eines der Alleinstellungsmerkmale, es gibt zwar auch andere sehr gute Tastaturen im Businesssegment, aber die fühlen sich immer anders an).
 
TE
Berliner81

Berliner81

Kabelverknoter(in)
Hallo und sorry, dass ich mich jetzt erst wieder melde. Danke für den Vergleich von Probook und E15.

Ich habe noch eine Frage.

Was mich außerdem am Probook im Vergleich zum E15 stört: Kein USB-C Charging

Kein USB-C Charging heißt, dass ich keine "externen" Geräte über USB-C aufladen kann? Oder heißt das, dass das Notebook nicht über USB-C aufgeladen werden kann. Sorry für die Frage.

Habt ihr auch das Ideapad 5 getestet? Das ist hinsichtlich Farbraum auf einem Niveau mit dem VIA 15 Pro (aber Vorsicht es gibt auch Konfigurationen des Ideapad 5 mit schlechterem Panel), die Tastatur ist nicht schlecht, aber natürlich anders / schlechter als das E15 (das Tippgefühl der Thinkpads ist weiterhin eines der Alleinstellungsmerkmale, es gibt zwar auch andere sehr gute Tastaturen im Businesssegment, aber die fühlen sich immer anders an).

Das Ideapad haben wir uns noch nicht angeschaut. Die letzten Tage war die Zeit knapp und ich hatte auf die Schnelle auch keinen Laden in Berlin gefunden, wo es momentan ausgestellt ist.
Meinst du dieses Ideapad5: Lenovo IdeaPad 5 81YQ004LGE - 15,6" FHD IPS, Ryzen 7 4800U, 16GB RAM, 512GB SSD, Windows 10 bei notebooksbilliger.de

Wir groß würdest du die Qualitätsunterschiede vom E15 und Ideapad5 einschätzen?

Bei uns drängt der Kauf zum Glück nicht so sehr. Das alte Notebook funktioniert noch, es lässt sich nur nicht mehr zuklappen.

Danke und Grüße
 

mr.4EvEr

BIOS-Overclocker(in)
Mit "kein USB-Charging" (auch als Power-Delivery und abgekürzt PD bezeichnet) meine ich das Laden des Laptops. Das Probook kann über den USB-C nicht geladen werden, wodurch auch der Kauf eines solchen Netzteils nichts bringt. Das E15 hat standardmäßig ein Type-C Netzteil dabei. Das Ideapad gibt es sowohl mit Rundstecker- als auch mit USB-C Netzteil. In 99 % aller Fälle sollte aber letzteres beiliegen.
Bei allen erwähnten Geräten reicht hinsichtlich Performance locker der Ryzen 4500U (sofern der Preisunterschied spürbar ist). Allgemein muss beim Ideapad aber darauf geachtet werden, wie es konfiguriert ist. Das Ideapad gibt es nicht nur mit verschiedenen Leistungsdaten sondern auch mit verschiedenen Bildschirmen (Helligkeit und Farbraum), Akkus (57 Wh und Platz für 2. Festplatte oder 70 Wh), mit Aluminium- oder Kunststoffchassis, mit und ohne Fingerabdruckscanner...

Der 4800U ist natürlich mit 8 Kernen, 16 Threads und der schnellsten iGP das Ende der Fahnenstange, aber für eure Nutzung eig. völlig übertrieben. Ein 4500U mit 6C/12 Threads reicht da locker aus.

Edit: Das schöne an den (meisten) modernen Type-C Ladegeräten ist die Anpassung der Ladespannung an das angeschlossene Gerät. Mein E15 Netzteil kann mit 20/15/9/5 V laden. Letzteres ist der Standard für die aktuellen Smartphones, somit kannst du mit einem Netzteil den Großteil aller deiner aktuellen Geräte laden. Oder andersherum bekommst du leichter ein Ersatznetzteil wenn du deines vergessen hast. Beispielsweise können die aktuellen Samsung Smartphone-Schnellladergäte ( EP-TA800 & EP-TA845) ebenfalls mit 20 V laden (allerdings etwas langsamer mit max. 2 A statt 3,25 A beim EP-TA845).
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
Berliner81

Berliner81

Kabelverknoter(in)
Allgemein muss beim Ideapad aber darauf geachtet werden, wie es konfiguriert ist. Das Ideapad gibt es nicht nur mit verschiedenen Leistungsdaten sondern auch mit verschiedenen Bildschirmen (Helligkeit und Farbraum), Akkus (57 Wh und Platz für 2. Festplatte oder 70 Wh), mit Aluminium- oder Kunststoffchassis, mit und ohne Fingerabdruckscanner...

Das Ideapad 5 gibt es leider nirgendwo im Laden. Allerdings gefällt es meiner Freundin von den Bildern her besser als das E15 und genauso gut wie das HP Probook. Technisch gesehen, würde etwas gegen dieses Ideapad sprechen Lenovo IdeaPad 5 15ARE05 Graphite Grey, Ryzen 7 4700U, 16GB RAM, 512GB SSD, Fingerprint-Reader, beleuchtete Tastatur, Windows 10 Home ab &euro;'*'778,87 (2020) | Preisvergleich Geizhals Deutschland, im Vergleich zum HP Probook HP ProBook 455 G7 Pike Silver, Ryzen 7 4700U, 16GB RAM, 512GB SSD, Windows 10 Pro (1B7W4ES#ABD) ab &euro;'*'876,34 (2020) | Preisvergleich Geizhals Deutschland?

Das Ideapad 5 scheint es aber generell nur mit dem 15.6" FHD (1920x1080) WVA 300nits Anti-glare, 45% NTSC Display zu geben. Lenovo IdeaPad 5 (15) AMD | Leistungsstarkes und erschwingliches 38,1 cm (15") Notebook | Lenovo Deutschland
Die Variante 15.6" mit dem sRGB 100 % Display konnte ich nirgends finden. Die scheint nur bei den 14" Modellen verbaut zu sein. Oder?

Ich habe gleich noch eine Frage. Bei dem Ideapad Modell 81YQ004MGE, steht bei den technischen Daten unter Festplatte: 512GB SSD M.2 2242 PCIe NVMe 3.0x2 (IdeaPad,IdeaPad 5 15ARE05,Model:81YQ004MGE)
Bei dem Modell 81YQ004LGE jedoch: 512GB SSD M.2 2280 PCIe NVMe (IdeaPad,IdeaPad 5 15ARE05,Model:81YQ004LGE)
Macht das einen Unterschied?
 
Zuletzt bearbeitet:

mr.4EvEr

BIOS-Overclocker(in)
Allgemein ist das teurere 81YQ004LGE-Modell den Aufpreis von über 100 € in eurem Fall nicht wert. Nehmt wenn dann das günstigere Modell für 780 €.
Die Tastatur des Ideapad kann nicht mit dem Thinkpad mithalten, der RAM ist komplett verlötet und eine zweite SSD passt wegen dem großen Akku nicht ins Gerät. Der Unterschied beträgt 70 Wh zu 45 Wh, außerdem hat das Ideapad das hellere Panel (300 Nits statt 250 Nits).

Bei den allersten ausgelieferten Ideapad 5 (Vorbestellung ca. im April oder Mai) soll dieses Panel angeblich erhältlich gewesen sein. Ob Lenovo dieses eingestellt hat, um dem restlichen Produktportifolio weniger Konkurrenz zu machen, oder ob dieses aktuell einfach nicht verfügbar ist, weiss ich nicht.

Die Zahlenkombination bei NVMe SSDs geben das Format an. 22 mm Breite haben (fast) alle NVMe SSDs. Normalerweise passen in die Lenovo Slots verschiedene Längen 80 mm ist gängig und dafür gibt es die größte Auswahl am Markt.
Die Produkte mit 42 mm Länge (2242) sind weniger verbreitet und meist in der gleichen Preisklasse etwas langsamer (der Unterschied ist aber nicht spürbar).
In 99 % aller Fälle sollte die 42 mm SSD nachträglich auch durch eine mit 80 mm ersetzt werden können (nur notwendig, wenn ihr mehr Speicherplatz braucht).
 
TE
Berliner81

Berliner81

Kabelverknoter(in)
Danke für die ausführliche Antwort. Das ThinkPad ist ja leider wegen des Designs raus. Es spricht also nichts herausragendes für oder gegen das IdeaPad im Vergleich zum HP ProBook? Das ProBook ist qualitativ sicher eine Nummer besser als IdeaPad. Aber für unsere Zwecke sicherlich nicht so entscheidend.

Danke und Grüße

Gesendet von meinem HTC U11 mit Tapatalk
 

mr.4EvEr

BIOS-Overclocker(in)
Nehme das Ideapad. Sobald ihr unterwegs seid (auch wenn das selten vorkommt), sind USB-C Charging, 0,3 kg weniger Gewicht und der größere Akku gold wert.
 
Oben Unten