Spannungs gesteuert lamgsamer als pwm

Dirkschn25

PC-Selbstbauer(in)
Guten Abend,

Kann mir das jemand von euch erklären?
Ist es eigentlich nicht so das pwm lüfter langsamer drehen können als Spannungs gesteuerte?

Also bei mir ist folgendes

PWM: minimum 708 U/min
Spannungsgesteuert: minimum 574

Es sind 4 Lüfter per Splitter an eine Aquastream Ultimate angeschlossen. Lüfter sind keine marken Lüfter aber für meine Zwecke haben sie schon ein paar Jahre gereicht... Wollt halt was mit argb haben😋

Das Diagramm keine Beachtung schenken, hab gerade Bissel getestet.

Inter-Tech Argus RS-041 RGB​

 

Anhänge

  • 20240203_203511.jpg
    20240203_203511.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 14
  • 20240203_203240.jpg
    20240203_203240.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 10
Kann mir das jemand von euch erklären?
Das ist völlig normal. Spannungsgesteuert kannst Du, je nach Board, eine Spannung zwischen 0-12V einstellen. Geht es um PWM, machen die Lüfterhersteller "was sie wollen". Sie legen über das PWM Signal eine beliebige Kennlinie. Damit die Lüfter sicher anlaufen, ist die tiefste Drehzahl in der Regel merklich höher als die "ich kacke gerade nicht ab" Drehzahl, die man spannungsgesteuert einstellen kann. Darum werden in guten Tests zu Lüftern auch diese Kennlinien bestimmt und mit angegeben. Diesee Arbeit macht nicht nicht jeder Tester.

Einige Lüfter haben anstatt einer einfachen Steuerung eine aufwengige Regelung mit PID-Regler und Rückfluss des Drehzahlsignals. Deren Minimaldrehzahl ist in der Regel sehr tief und sie halten eine Drehzahl temperaturunabhängig konstannt. Andere Lüfter haben einen Lüfterstopp verbaut und drehen sich unterhalb eines bestimmten PVM Signals, z.B. unter 20%, nicht meht, etc.

Es hilft immer nur ausprobieren, dann weiß man es. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Hä what? Ich glaube Du meinst das richtige aber ganz unten in deinem Text komme ich nicht mit.

Bei Spannung kannst Du so weit runter gehen bis deine Lüfter nicht mehr drehen, so wie es oben beschrieben wurde.
Bei PWM ist das so, das die Spannungshöhe immer die gleiche ist, allerdings der Spanningsimpuls (Spannungsdauer)
also Spannung ein, Spannung aus, wie schnell ein und ausgeschaltet wird und in welchem Takt, beeinfluss die Drehzahl.

Kenlinie ist festgelegt in Drehzahl zu Temperatur..
Das könnte die Ursache sein.....

Hier der erste Absatz sollte es grob umreißen
 
Zuletzt bearbeitet:
Kenlinie ist festgelegt in Drehzahl zu Temperatur..
Das könnte die Ursache sein.....
Die Kennlinie gibt das Board vor. In Abhängigkeit einer in der Regel einstellbaren Kennline gibt es eine Zuodnung von Temperatur zu Signal. Was die Lüfter dann aus dem Signal machen, weiß man vorher nicht. Spannungsgesteuerte Lüfter habe ich noch nicht mit Regelung erlebt. Das bemerkt man daran, dass sich temperaturabhängig die Drahzahl merklich ändert. PWM Lüfter habe ich hier zig liegen und getestet und sie verhalten sich alle arg unterschiedlich. Bei einigen vermute ich eine einfache Steuerung, also auch nur eine Kennlinie, bei anderen scheint es eine Regelung zu geben.

Man kann nur festhalten: Ausprobieren, dann weiß man es.
 
Die Kennlinie gibt das Board vor. In Abhängigkeit einer in der Regel einstellbaren Kennline gibt es eine Zuodnung von Temperatur zu Signal.
Habe ich doch geschrieben.
Um eine Regelung zu haben ist es egal ob Spannung oder PWM,
wichtig ist das Stellglied (Rgeler / FU / Softstarter, der die Regelung macht)
Iin diese Fall natürlich das Mainboard.
Und man braucht in diesem Fall eine Drehzahlrückführung vom Lüfter (4 Adrig) und einen 4 Pin Anschluss am Board damit es mit der Regelung auch zuverlässig klappt.
Mache ich jeden Tag mit Motoren und FU´s.
Ich mache z.B Steuerung mit U/F Kennlinie oder Vector orientierte Regelung ^^
PID Regelung usw.
 
Zuletzt bearbeitet:
Um eine Regelung zu haben
Der Unterschied zwischen Regelung und Steuerung ist Dir bewusst? Eine Regelung ist etwas mit Rückführung eines Signals. Das hat kein Mainboard, bezogen auf die Drehzahl der Lüfter. Ein Mainboard hat immer nur eine Steuerung, also eine feste Kennlinie. Es wird eine Regelung in Bezug auf die Temperatur. Es bleibt aber eine einfache P-Regelung

Spannungsgesteuerte Lüfter haben in der Regel gar keine Steuerung oder gar Regelung verbaut. Das sind einfache Motoren, die abhängig von der variablen Eingangsspannung, welche die Mainboardsteuerung vorgibt, irgend eine Drehzahl erreichen. Die Regelung erfolgt im Mainboard über die Temperatur. Die Regelgröße ist im Mainboard einzig die Temperatur und es sind mehr oder weniger einfache P-Regler (also Proportionale Regler), allerdings mit beliebiger einstellbarer Kennlinie. Es bleibt damit trotzdem ein P-Regler

Geht es um PWM, gibt das Mainboard ein Steuersignal aus. Das ist auch eine Spannung. Mit diesem Signal macht dann die im PMW-Lüfter integrierte Steuerung oder Regelung etwas, sie zerhackt die 12V Spannungs des Antriebs des Lüfter und macht nichts anderes als "an und aus". Wie oft sie das machen, ist bei jedem Lüfter anders, ob es eine Regelung oder Steuerung ist, auch. So meine Erfahrung.
 
Zuletzt bearbeitet:
In Deinem Link steht doch genau drin, was ist sage:
Aussage ein: "Auch hier fließt die Drehzahl nicht in die Regelung ein"
Genau das sage ich ich, es gibt keine Drehzahlregelung.

Und Aussage zwei: "Der Drehzahlregler steckt nun im Lüfter selber. Er wird über das PWM-Signal indirekt über die Temperatur des Prozessors informiert."
Und das ist der Unterschied zwischen spannungsgesteuerten und PWM-Lüfter. PWM-Lüfter haben eine eigene Regelung. Was die kann und wie sie es macht, ist bei allen Lüftern anders.

Das ist alles spannendes Hintergrundwissen, kann dem Themenersteller aber alles egal sein. Merken muss er sich nur, dass er ums Testen nicht herum kommt. Und ja, es ist normal, dass PWM-Lüfter spannungsgesteuert ein anderes Verhalten zeigen, als PWM-geregelt
 
Für Intel Prozessoren gibts 3 grundlegende Techniken zur Lüftersteuerung.

Drehzahlsteuerung PWM:

Die einfachste ist Legacy Kontrolle. Jedoch ineffektiv was die Lautstärke angeht. Die Lüfter Kontrolle richtet sich nach der Tcase Temperatur. Bsp. Legacy, bei -10 C bis max. PWM, fährt der Lüfter hoch und bei max PWM - 1 C, hat er max. Drehzahl erreicht.

Die fortgeschritte Kontrolle DTS 1.X(Digital-Thermalsensor) regelt die Drehzahl prozessorspezifisch. DTS -1 entspricht der max. Drehzahl. Die min. Drehzahl beginnt mit (Tcase - worse case Umgebungstemp / TDP) , Bsp. Eine CPU mit max Tcase=100 C und höchste Temp in der CPU Umgebung=40 C, hat eine TDP von 95 W, errechnet sich der Gundparameter wie folgt. 100 - 40 / 95 = 0,63 C/Watt. Der Wert ist qausi die Schrittweite mit der die Lüfterdrehzahl geregelt wird.

Zu guter letzt gibts noch die DTS 2.X Steuerung. Dafür ist ein eigener Micro Controller notwendig. Dieser bekommt mehrer Daten und Parameter von der CPU geliefert. Die Differenz, jener Werte bis 0, besagt in welchen Spielraum die entsprechenden Lüfterdrehzahlen angepasst werden müssen.

Wie auch immer. Legacey lässt alle möglichen Lüfter zu aber das ist wenig effizient(3 Pol.). Einen DTS kompatiblen Lüfter(4 Pol.) sollte man schon verwenden. Ich hab nen Core Duo Lüfter auf nem Core Prozzie mit DTS 1.x betrieben. War nicht ideal aber hat zumindest gefunzt.

Für DTS 2.X(4 Pol.) sind kompatible Lüfter im Thermal Design PDF, der CPU Familie, gelistet.
 
Zurück