• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

[Review] Phanteks Enthoo Pro M - Kompaktes Wakü-Case mit guter Belüftung

Badt

PC-Selbstbauer(in)
[Review] Phanteks Enthoo Pro M - Kompaktes Wakü-Case mit guter Belüftung

full



Inhaltsverzeichnis


Einleitung und Danksagung
Verpackung und Lieferumfang
Technische Details

Detailbetrachtung
Testsystem
Montage und Impressionen
Fazit



Einleitung und Danksagung

Seit Phanteks vor einigen Jahren mit seinem Enthoo Primo sein Wasserkühlungsdebüt feierte ist einiges geschehen. Phanteks biete seine Gehäuse mit einer hohen Wasserkühlungskompatibilität mittlerweile in verschiedenen Größen und Ausführungen an. In diesem Test hab ich mir das Phanteks Enthoo Pro M einmal genauer angeschaut.

Der Dank für die Bereitstellung des Gehäuses gilt Phanteks sowie Caseking.



Verpackung und Lieferumfang

Das Phanteks Enthoo Pro M erreichte mich in einem braunen Karton, welcher neben der Bezeichnung noch ein Abbild des Gehäuses trägt.
Phanteks_Enthoo_Pro_M_12.jpg

Das mitgelieferte Zubehör befindet sich im Inneren des Gehäuses. Eine kleine Kartonage enthält dabei ein paar Schrauben sowie Kabelbinder, Schnellstart-Anleitungen sowie eine Box mit Schrauben. Das Zubehör lässt schon mal keine Wünsche offen.

Technische Details

full


Der Midi-Tower von Phanteks bietet trotz seiner kompakten Maße viel Platz für eine interne Wasserkühlung, dazu jedoch später mehr. Insgesamt bekommt man bis zu fünf/sieben 140/120mm Lüfter im Gehäuse unter. Zwei der 140mm Slot sind von Werk aus dabei schon mit Lüftern von Phanteks belegt, welche sich von den Werten durchaus sehen lassen können. Die Lüfter mit der Bezeichnung PH-F140SP bringen dabei folgende Werte aufs Papier:


  • Drehzahl: 1200 RPM bei max 19 db.
  • Fördervolumen: 138,7 m³/h
  • Statischer Druck: 1,33 mm H2O

Wie von Phanteks gewohnt bietet das Gehäuse viele Möglichkeiten eine Wasserkühlung im Inneren unterzubringen. So schluckt das Enthoo Pro M Radiatoren mit einer Größe bis zu 360mm.

Die Montagemöglichkeiten für die Wärmetauscher sind sehr vielfältig und durchdacht gewählt. Im Deckel und in der Front findet ein Radiator mit einer Größe von bis zu 360mm Platz, allerdings nicht gleichzeitig (hier sind maximal 360mm + 280mm möglich).

Detailbetrachtung

Phanteks setzt bei Enthoo Pro M auf einen Materialmix. Der Body und die Rückwand bestehen aus dünnem Stahl, Front und Deckel bestehen aus Kunstoff und das vordere Seitenteil besteht aus gehärtetem Glas. Optisch mutet das Enthoo Pro M dabei sehr edel an, Haptisch wird der Eindruck durch die Kunststoffteile allerdings etwas getrübt. Bei den Spaltmaßen gibt es allerdings keinen Grund zur Beanstandung.
Phanteks_Enthoo_Pro_M_1.jpgPhanteks_Enthoo_Pro_M_2.jpgPhanteks_Enthoo_Pro_M_3.jpg


Das Phanteks Pro M gibt es in drei Farben (titanium grün, weiß und schwarz) und zwei Varianten (mit Acrylfenster oder gehärtetem Glas).

Auffällig bei Enthoo Pro M sind die großzügigen Meshgitter im Deckel und der Front, dies sollte für einen sehr guten Abtransport der Wärme sorgen. Damit das Innere nicht innerhalb von kürzester Zeit verstaubt sind Deckel und Front jeweils mit einem Staubfilter versehen. Auch vor der Luftzuvor des Netzteils befindet sich ein solcher Filter.

Phanteks_Enthoo_Pro_M_4.jpgPhanteks_Enthoo_Pro_M_5.jpgPhanteks_Enthoo_Pro_M_6.jpgPhanteks_Enthoo_Pro_M_7.jpgPhanteks_Enthoo_Pro_M_8.jpgPhanteks_Enthoo_Pro_M_9.jpg

Der Powerbutton wurde unauffällig in den Deckel eingelassen und ist jederzeit gut erreichbar. Zwei USB 3.0 Anschlüsse, ein Reset-Schalter sowie ein I/O Panel sind seitlich an der Front platziert.

Das Hartglassfenster ist mit nur vier Schrauben befestigt und lässt sich mit nur wenigen Handgriffen entfernen. Das andere Seitenteil besteht aus dünnem Stahl und wirkt leider etwas instabil wenn man es in der Hand hält, dies relativiert sich jedoch sobald das Teil verbaut wurde.

Das Innere wirkt dank fehlender Laufwerksschächte sehr aufgeräumt und trotz des recht kompakten Formats großzügig dimensioniert. Schächte für die Festplatten sind verdeckt im unteren Teil des Gehäuses platziert und auch der 5,25“ Schacht kann abmontiert werden, was für die Nutzung einer Wasserkühlung auch zwingend notwendig ist.

Phanteks_Enthoo_Pro_M_10.jpgPhanteks_Enthoo_Pro_M_11.jpg

Im Zwischenboden befindet sich noch eine Abdeckung, auf welcher sich mit dem entsprechenden Halter (welcher sich nicht mit im Lieferumfang befindet) eine Wasserkühlungspumpe platzieren lässt. Diese Abdeckung lässt sich jedoch auch entfernen, dadurch lässt sich nicht nur ein größerer Radiator in der Front platzieren sondern die Pumpe auch in den „Keller“ verlegen.

Phanteks_Enthoo_Pro_M_15.jpgPhanteks_Enthoo_Pro_M_14.jpgPhanteks_Enthoo_Pro_M_16.jpg

Wie bereits angedeutet finden im Gehäuse einige Radiatoren Platz, allerdings ist hier zu beachten, dass sich nicht zwei 360mm Radiatoren gleichzeitig unterbringen lassen, auch wenn das Handbuch dies so suggeriert. Abhängig von der Dicke der Lüfter sind maximal ein 280mm und ein 360mm Radiator gleichzeitig möglich. Angst vor zu hohen Temperaturen braucht man dank der sehr guten Luftzufuhr allerdings nicht haben. Etwas schade finde ich, dass auf Durchführungen für einen externen Radiator verzichtet wurde.

Test-System

Das für dieses Review verwendete Testsystem setzt sich aus den folgenden Komponenten zusammen.
full


Für die Versorgung mit Frischluft sorgen sechs Noiseblocker eLoops (B12-PS/B14-PS) in der Black-Edition (jeweils 3 x 120mm und 3 x 140mm). Des Weiteren dienen Sleeves von Bitfenix für die Optik aber auch den Komfort für den Umbau.

Da in diesem Test hauptsächlich das Thema Wasserkühlung im Vordergrund steht werden folgenden Wasserkühlungskomponenten ihren Platz im Enthoo Pro M finden:

full


Montage

Diverse Bohrungen neben dem Tray erlauben das befestigen des AGBs. Dank einer Schiene, welche unter dem Deckel eingeschoben wird, lässt sich der Radiator für den Deckel bereits vormontieren und dann einfach ins Gehäuse schieben. Der Platz reicht dabei gerade so aus um noch einen Lüfter im Heck zu befestigen. Hinter dem Tray ist zudem noch ausreichend Platz für ein ordentliches Kabelmanagement. Die Pumpe, welche hinter der Midplate untergebracht werden kann sorgt zudem noch für eine cleane Optik. Dies geht allerdings zu Lasten der 3,5“ Slots im Keller. Mit einer AGB-Pumpen Kobi könnte man dem aber entgegenwirken.

Phanteks_Enthoo_Pro_M_17.jpgPhanteks_Enthoo_Pro_M_18.jpg

Die Verschlauchung der installierten Komponenten verlief problemlos. Die Aquaero 6 habe ich vom Bildschirm befreit und nicht sichtbar hinter dem Tray aufgehangen. Der Aquacomputer Durchflussmesser wurde mit einer Verlängerung direkt auf der Pumpe platziert. Mit einem Y-Verbinder wurde im Keller nach der Pumpe noch ein Ablasshahn integriert um das Wechseln der Kühlflüssigkeit zu erleichtern.

full

Fazit

Positiv


  • Hohe Wasserkühlungskompatibilität
  • Staubfilter
  • Durchdachtes Kabelmanagement
  • Sehr durchdachte Gestaltung des Innenraums
  • Großes Sichtfenster


Negativ


  • Keine Durchführungen für externe Wasserkühlung
  • Stahlseitenteil wirkt etwas instabil

Wer eine Wasserkühlung intern verbauen möchte der sollte auf jeden Fall Phanteks Gehäuse mit auf dem Schirm haben. Das Enthoo Pro M lässt vor allem Herzen von Wasserkühlungssympathisanten höher schlagen. Auf engstem Raum lässt sich hier eine potente Wasserkühlung realisieren ohne dabei selbst Hand an das Gehäuse anlegen zu müssen. Dazu stimmen auch noch die Verarbeitung, Optik und der Preis...was will man mehr? Das Enthoo Pro M ist bereits ab ca. 75€ erhältlich.

Ich verleihe daher meinen Gold-Award.

full

 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten