• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

[Review] Corsair Carbide 300R

ct5010

BIOS-Overclocker(in)
Corsair Carbide 300R Review


corsair_carbide_300r_04-jpg.590409

Hi,

dies ist mein erstes Review im PCGHX-Forum ;) Es ist auch kein Lesertest oder so, ich schreibe dieses Review "einfach so" für diese tolle Community :) Soundfiles (mit einer Rode Videomic Pro aufgenommen) werden in den nächsten Tagen nachgeliefert. Ach ja, tut mir leid für die schlechte Bildquali, finde meine Kamera nicht und muss mit einem Camcorder Fotos schießen :schief:

Inhaltsverzeichnis falls jemand Tipps für ein interaktives Inhaltsverzeichnis hat, bitte melden ;)

  • Informationen zum Produkt
  • Preis
  • Verpackung
  • Zubehör
  • Erster Eindruck
  • Äußere Erscheiung (Verarbeitung, Aussehen)
  • Innenaufbau (Kabelmanagement, Erweiterungsmöglichkeiten, Konzept, Kompatibilität mit Kühlern)
  • Einbau
  • Features
  • Modding-Möglichkeiten
  • Temperaturen und Silenttauglichkeit (Normalbetrieb, Passivbetrieb (kommt später), vormontierte Lüfter, Entkopplung)
  • Was mir sonst noch positiv oder negativ auffällt
  • Fazit Preis/Leistung, Alternativen, mögliche Kaufempfehlung, Bewertung der Innovationen falls vorhanden

Informationen zum Produkt

Das Corsair Carbide 300R ist wohl das Einstiegsmodell aller Corsair-Gehäsue. Corsair ist eine Firma, die zunächst nur RAM-Module hergestellt hat, später auch noch Gehäuse und Kompakt-Wasserkühlungen. Seit nicht allzu langer Zeit haben sie sogar Lüfter im Angebot. Corsair ist mit den hochwertigen Cases schon recht präsent auf dem Markt - vor allem die High-End-Serie "Obsidian" oder "Graphite" weiß zu überzeugen. Leider sind diese Gehäuse nicht so günstig. Deshalb hat Corsair die Carbide-Serie eingeführt: Diese soll sich vor allem an Mittelklasse-Standardanwender und nicht unbedingt an Enthusiasten wenden, dementsprechtend kostet sie etwas weniger. Trotzdem hat es viele Feautures der High-End-Serien übernommen. Ich habe das Gehäuse für ca. 65€ bekommen. Ob dafür zu viel abgespeckt wurde, werdet ihr im folgenden Review erfahren.

Verpackung & Zubehör

Da ich die Verpackung schon entsorgt habe, kann ich euch leider keine Bilder präsentieren. Nun, das Gehäuse war wie üblich in Styropor und einer Plastikhülle eingepackt, Kratzer konnte ich nicht finden. In einem der Festplattenschächte fand sich ein kleiner Karton mit ein paar Schrauben für Extralüfter und ein paar Kabelbindern - sonst nichts. Etwas mager.

Erster Eindruck

Nach dem Öffnen der Seitenwand stellte sich heraus, dass diese nicht so stabil verarbeitet wurde. Trotzdem - es gibt viel Schlimmeres als das. Auch die Festplattenschächte, welche quer eingebaut werden, schienen etwas labbrig, aber sie waren extrem flexibel, auch wenn sie zunächst einen instabilen Eindruck vermittelt. Der Innenraum war sauber schwarz lackiert, das Gehäuse weiß zu gefallen, auch wenn die Gummiteile für die Kabeldurchführungen fehlen. So sehr werden sie nicht vermisst. Man sieht außerdem sofort, dass es sich nicht gerade um ein silentoptimiertes Gehäuse handelt - es gibt keine Dämmmatten, die Lüterslots lassen sich auch nicht verschließen. Andere Features als 2x Front USB 3.0, welches schon Standard war, konnte ich nicht entdecken. Die Hochwertigkeit des Materials konnte man jedoch schon direkt sehen, spätestens als man das Frontpanel abgenommen hatte.

Äußere Erscheinung

Das Gehäuse ist schlicht gehalten, nicht wie mancher CoolerMaster-Spross. Die Front ist Plastik mit dem Look von gebüstetem Aluminium, dies ist wirklich sehr gut, da sich Kunststoff (hier extrem hochwertig und robust) besser reinigen lässt als Alu, vor allem Fingerabdrücke können bei Alu nicht ohne eine Beschädigung des Materials komplett entfernt werden. Was auch sehr schön ist, ist dass das Frontpanel mit Metallclips, statt wie üblich mit billigem, zu Brechen tendenzierendem Plastik. Viele Gehäuse gehen beim ersten "Öffnen" des Frontpanels schon kaputt ;) Der Reset-Knopf unterscheidet sich klar vom Power-Button, den drückt man nicht so leicht aus Versehen, aber ich habe es beim Abmontieren des Frontpanels schonmal geschafft... Außerdem sind im Frontpanel Schraubenatrappen eingebaut.

dsc00010-jpg.590441


Im Spoiler ein paar Bilder von der Front:
corsair_carbide_300r_02-jpg.590411

dsc00007-jpg.590444


Front abgenommen:
dsc00011-jpg.590440

Im Innenraum ist auch alles schwarz lackiert, ich konnte wirklich keine einzige scharfe Kante entdecken, alle Kabel sind relativ gut gummigesleevt, auch die Lüfterkabel. Schön, dass Corsair immer noch auf solche kleinen, aber zu überzeugen wissenden Feinheiten achtet:

dsc00026-jpg.590451

dsc00015-jpg.590436

Schade ist jedoch, dass das Gehäuse leicht zerkratzt:
dsc00013-jpg.590438


Innenaufbau

Kabelmanagement

Das Kabelmanagement ist für vielerlei Dinge wichtig: schönes Aussehen und guter Airflow. Beim Einbau musste ich die Kabel durch die vorgesehenen Löcher tun, die Kabel werden hinter dem Mainboard verlegt. Dort ist etwa 2,5cm Platz, dies reicht wirklich aus, mehr braucht man nicht, weniger ist evtl. etwas zu wenig. Es gibt außerdem Kabelfixierungspunkte für Kabelbinder, es werden fünf Kabelbinder mitgeliefert, von denen drei bei mir eingesetzt werden. Ich habe auch nicht so viele Grafikkarten, genau eine, und die braucht kein extra Strom vom Netzteil. Dadurch ist bei mir sowieso alles etwas aufgeräumter. Auf Höhe des Netzteils, unten rechts am Mainboard, beim 24-pin und USB 3.0-Anschluss des Mainboards und bei den DVD-Laufwerken gibt es je eine großzügig gestaltete Kabeldurchführung. Das ist ein nahezu perfektes Layout, wo sonst sollte man solche Kabeldurchführungen machen? Ach ja, für den P4/P8-Stecker! Ja daran ist auch noch gedacht worden, es gibt ein kleines Loch in der Ecke, da passt gerade so der P8-Stecker durch. Hat man ein Mainboard, wo der P8-Stecker in der Mitte eingesteckt wird, muss man dies VOR dem Einbau des Mainboards erledigen, sonst passt der Stecker nicht mehr durch.

corsair_carbide_300r_03-jpg.590412


Erweiterungsmöglichkeiten

Es gibt vier HDD-Einschübe - die sind auch mit 2,5"-Laufwerken kompatibel. Außerdem kann man drei 5,25"-Laufwerke durch einen einfachen Clipmechanismus extern verbauen, leider gibt es keine Installationsmöglichkeiten für 3,5" extern, die für kleinere Lüftersteuerungen nützlich sein könnten. Außerdem hat man die Möglichkeit, bei Corsair einen zweiten Festplattenschacht mit den Einschüben nachzukaufen (auch die Gummiteile für Kabeldurchführungen), der Versand ist jedoch nicht so günstig. Naja, wer acht Festplatten einbauen will, der sollte sich nach einem anderen Gehäuse umschauen. Die 3,5"-Festplatten, welche werkzeuglos eingebaut werden können, sind übrigens einfach und effektiv durch Gummiringe entkoppelt. Wer 2,5"-Festplatten entkoppeln will, kann sich die Gummiringe ausleihen und dann diese zwischen Festplatte und Halterung klemmen. Hier sieht man, dass eigentlich ein zweiter HDD-Schacht in das Gehäuse rein sollte:

dsc00030-jpg.590457


Dem Besitzer dieses Gehäuses stehen außerdem sieben PCI-Slots zur Verfügung. Die mit Thumbscrews befestigten PCI-Slotblenden sind außerdem mit Luftlöchern ausgestanzt, welche leider (aus Kostengründen) keine Staubfilter besitzen.

Konzept

Corsairs Philosophie "Everything You Need, Nothing You Don't." (dt. Alles was du brauchst, nichts was du nicht brauchst) wurde sehr gut umgesetzt. Auf Features wie HotSwap wurde verzichtet, mehr als vier Festplatten sind für den Normalanwender unnötig, und genau an solchen Punkten hat Corsair den Rotstift angesetzt. Es gibt auch keine Gummiteile für die Kabeldurchführungen mehr, trotzdem bietet das Gehäuse eine gute Qualität und auch z.B. die einfache Entkopplung von 3,5"-Festplatten. Corsair hat hier also wirklich etwas gutes gemacht: Das Gehäuse wird wohl für fast jeden PC-Käufer erschwinglich sein, der nicht unnötige Features braucht, sondern einfach nur ein System, welches gut aussieht, gut läuft, und nichts, wo man vielleicht denken könnte "ach hätten die das rausgelassen wäre das Gehäuse günstiger gewesen". Dies ist sozusagen ein Fertig-PC Gehäuse auf hohem Niveau (sorry für die Beleidigung^^), keine wirklich zu wartenden Teile und nichts für den Durchschnittsanwender Überflüssiges. Trotzdem gibt es viele versteckte Features, wie das "eingedrückte" Meshgitter in der Front und oben, sehr gute Staubfilter und eine "Ausbeulung" des Meshs in der Gehäuserückseite. Alles wurde dafür getan, um dem Straßenpreis gerecht zu werden, um alle guten und brauchbaren Features zu bieten. Trotzdem wurde an manchen Stelllen wohl falsch gespart: Es sieht so aus, als ob im Gehäuseboden ein 120/140mm-Lüfter einen Platz finden könnte, die Löcher sind zumindest schon markiert. Statt einem Lüfterslot gibt es hier leider nur einen QC-Stempel :schief:

Kompatibilität

Das Gehäuse nimmt CPU-Kühler mit bis zu 17,5cm Höhe auf. Somit sollte jeder mir bekannte Luftkühler in das Gehäuse passen. Mit WaKüs (WasserKühlungen) sieht es anders aus: Eine Kompatibilität ist nur bis zum H60 alias Antec H2O 620 gewährt, der H80 (Antec 920) passt nur unter der Aufgabe der Montage des hinteren Deckellüfters und ein H100 passt gar nicht. Wasserkühlung ist im Case wenn, dann schlecht möglich, am Sidepanel (Seitenwand) kann man es wegen den unpassenden Lochabständen nicht montieren, oben passt ein 240mm-Radiator nicht wirklich rein, in der Front würde dies zur Erhitzung aller Komponenten führen... Aber was will man bei einem solch "günstigen" Case. 100€-Kühlung in 65€-Case, das passt einfach nicht zusammen. Eher 100€ Gehäuse und 65€ Kühlung. Nun gut, ein H100 passt mit Slim-Lüftern gerade noch rein, aber sinnvoll ist es nicht, da kühlt ein guter Luftkühler um die 30€ dann besser, und das bei geringerer Lautstärke. Es sind auch noch drei permanent austrennbare WaKü-Schlauchdurchführungen vorhanden, schade dass es hier keine Gummiteile gibt. Extern eine WaKü auf dem Deckel zu montieren halte ich übrigens persönlich für sehr hässlich.
Das Cutout für den CPU-Kühler ist auch sehr groß, sodass man Backlpates auch in Zukunft wohl immer problemlos montieren kann. Die Oberseite ist übrigens noch dazu da, damit man das P4/P8-Kabel durchführen kann, falls man ein Mainboard mit mittiger Buchse hat.
dsc00016-jpg.590435

Übrigens: Erweiterungskarten passen ohne zusätzlich kaufbarem und montiertem Festplattenschacht in den oberen 4 Slots bis ca. 40cm Länge, sonst bis knapp 30.

Maximale CPU-Kühlerhöhe:
dsc00025-jpg.590450


Maximale Kartenlänge in den oberen 4 Slots:
dsc00027-jpg.590452

dsc00028-jpg.590453


Maximale Kartenlänge in den unteren 3 Slots:
dsc00029-jpg.590454

Einbau

Hier gibt es nicht viel zu berichten. Öffnet man das Gehäuse mit den Thumbscrews (nein, keine Daumenschrauben), konnte man die Hardware einfach wie gewohnt installieren. Alles war schön und gut, es gab keine Probleme. Das Kabelmanagement gestaltete sich als einfach.

Features

Wirkliche Features, die das Gehäuse von anderen Gehäusen hätte abheben können, hat dieses Gehäuse nicht wirklich. Dafür wurde, wie gesagt, mehr auf Feinheiten geachtet.

Modding-Möglichkeiten

Man hätte evtl. die Möglichkeit, die Gehäuseunterseite zu modden. Dazu bohrt man an den Markierungen einfach Löcher für 120 und/oder 140mm-Lüfter und man schneidet das Metall raus oder simuliert durch Bohrungen ein Mesh-Gitter. Außerdem kann man das Frontpanel für eine WaKü modden, indem man den Festplattenschacht entfernt (Platten in 5,25"-Laufwerke einbauen) und die seitlichen Festplatteneinschübe abschneidet. Für Pumpe und AG-B könnte man den Boden des Gehäuses sowie den der 5,25"-Schächte nutzen. Zusätzlich könnte man ins Sidepanel ein Seitenfenster einbauen, indem man einfach die gewünschte Fensterfläche ausschneidet und dann etwas Plexiglas benutzt. Dann könte man am Seitenfenster entlang z.B. BitFenix Alchemy LED-Strips montieren.

Temperaturen und Silenttauglichkeit

Testsystem:
  • CPU: Intel Core i5-3450 @stock (-0,15V Offset)
  • CPU-Kühler: Alpenföhn Civetta, Thermalright HR-02 Macho (noch nicht im Besitz, Temps werden nachgereicht)
  • Mainboard: Gigabyte GA-H77-D3H
  • RAM: 8GB Corsair XMS3 DDR3-1600 CL9
  • GraKa: Sapphire HD6450 :ugly:
  • Netzteil: be quiet! L8 430W
  • Laufwerke: Crucial m4 128GB, LG DVD-Laufwerk
  • Gehäuse: Corsair Carbide 300R

Alle Temperaturen werden mittels HWMonitor ermittelt.

Normalbetrieb

Im Normalbetrieb mit einem einfachen CPU-Kühler wie mein Alpenföhn Civetta und meiner HD6450 :ugly: (ja, die 7750 kommt noch) sind alle Temps in Ordnung:

temps-png.590501


Ob mit Frontlüfter oder ohne Frontlüfter, die Temperaturen machen kaum etwas aus. Ich denke, mit den Temps kann man soweit zufrieden sein.

Passivbetrieb

[folgt wenn ich den HR-02 Macho bekomme]

Vormontierte Lüfter & Belüftungskonzept

In das Gehäuse passen vorne, in der Seite und oben je zwei 140mm oder 120mm-Lüfter, hinten gibt es einen 120mm-Lüfterslot. Vorne und unter dem Netzteil gibt es einen sehr feinmaschigen, hochwertigen Staubfilter, der beim Netzteil ist sogar rückwärtig ausziebar. Sehr schön gelöst sind auch die Seitenstaubfilter in der Front, welche ausziehbar sind:
dsc00008-jpg.590443

dsc00009-jpg.590442
Schade ist jedoch, dass man den "Hauptstaubfilter" in der Front nicht abziehen kann.
Ein 140mm-Lüfter in der Front sowie ein 120mm-Lüfter hinten ist vormontiert, der in der Front ist im oberen der beiden Slots montiert, dort kühlt er keine Festplatten, bläst dafür mit Frischluft direkt auf die Grafikkarte ein (was eigentlich keinen Unterschied macht).
Insbesondere der Frontlüfter ist sehr laut und die hohe Anlaufspannunng von 9V ist sehr ärgerlich, und der Hecklüfter ist auch nicht lautlos. Es gibt schon bessere vorinstallierte Gehäuselüfter (Fractal), aber auch VIEL schlechtere. Das Konzept gefällt mir jedoch gut, der leichte Überdruck pustet den Staub hinaus, ärgerlich ist, dass im Deckel kein Staubfilter ist, der Staub bei Stillstand der Lüfter abwehrt. Somit wird die Funktionalität des Überdrucks im Nu wieder anulliert, schade.

Entkopplung

Was Lüfter und Netzteile angeht, ist keine Entkopplung zu finden. Man sollte jedoch sowieso die Lüfter austauschen und dann ggf. direkt schon entkoppelte Lüfter kaufen, weil besonders der 140mm-Lüfter alles übertönt.
Was 3,5"-Festplatten angeht, diese sind sehr wohl entkoppelt. Montiert man die Festplatten wie gewohnt, ist sie auch entkoppelt.
Was das Gehäuse angeht, es ist durch Gummifüße entkoppelt, dies bringt etwas, aber auch nicht sehr viel.
Was den Rest angeht, tja da ist nichts entkoppelt ;)

Fazit

Dass Corsair seine Philosophie so gut umgesetzt hat, ist sehr erstaunlich. Das Gehäuse richtet sich vor allem an "Minimalisten", die nicht unbedingt viele Features wie HDD-HotSwaps braucht und die Lüfter per Mainboard oder gar nicht regeln wollen. Dadurch, dass Corsair zwar diese Features auslässt und lieber auf eine sehr hochwertige Verarbeitung und Berücksichtigung aller kleinen, aber produktionskosten- und leistungssteigerne Kleinigkeiten gut umsetzt, geht der Preis in Ordnung. Wäre das Case noch 5€ günstiger gewesen, würde es wirklcih in allen Bereichen wirklich gut aufräumen. Bis 70€ steht es je nach Anwendungsgebiet meiner Meinung nach konkurrenzlos da, das Midgard II hat nicht die beste Verarbeitung und berücksichtigt auch nicht unbedingt die Feinheiten, sondern protzt mit Features.
Eine gute Alternative zu weniger Preis aber dafür auch weniger berücksichtigten Feinheiten ist das NZXT Tempest 410. Auch das Enermax Hoplite ST ist eine gute Alternative, dort sind die Kabeldurchführungen allerdings etwas enger und das Gehäuse ist insgesamt nicht so gut verarbeitet. Außerdem sind hier nicht alle Kabel sauber gesleevt, das passt gar nicht zum Seitenfenster.
Wer auf seitlich verbaute Festplatten verzichten kann, ist mit dem BitFenix Shinobi auch sehr gut beraten, die SofTouch-Oberfläche ist klasse :daumen:

Innovativ ist das Corsair Carbide 300R zwar nicht, es ist eher eine minimalistische Ausführung eines 650D, aber trotzdem kann das Gehäuse gut überzeugen. Für Anwender, die nicht unbedingt ein Silent-Gehäuse haben wollen, und für jeden, dem das Gehäuse gefällt, kann ich nur eine Kaufempfehlung aussprechen. Mit dem Gehäuse kann man definitiv nichts falsch machen und Corsair hat viele Standardanwender hier überzeugt. Ich als pingeliger Anwender bin auch vom Gehäuse überzeugt, da es wirklich alle Feinheiten bietet, nur leider sehr laute Lüfter hat. Würde das Case mit den Corsair AF-Lüftern kommen, wäre dies noch ein Grund mehr für eine deutliche Kaufempfehlung. Trotz aller Schwachstellen hat mich das Case wirklich überzeugt.

Hier nochmal eine Zusammenfassung:

Pro:
- Gut konstruiertes Gehäuse
- Einfaches aber gutes Design
- 2x USB 3.0
- theoretischer Support für 240 und 280mm Radiatoren
- gut funktionierende HDD-Schächte
- gute schraubenlose 5,25"-Laufwerksmontage
- gute Staubfilter in der Front und unter dem Netzteil
- Möglichkeite, in der Seite Lüfter zur GPU-Kühlung zu installieren

Contra:
- Es gibt andere Gehäuse mit mehr Features für das selbe Geld (keine Lüftersteuerung, kein Hot-Swap)
- Kein USB 2.0 (kein Adapter)
- Nur 4 Festplattenschächte
- Keine Staubfilter oder Geräuschdämmungsmaterial im Deckel
- Keine Gummiteile in Kabeldurchführungen

Zum Diskussionsthread:
http://extreme.pcgameshardware.de/netzteile-und-gehaeuse/239990-review-corsair-carbide-300r.html
 

Anhänge

  • Corsair_Carbide_300R_04.jpg
    Corsair_Carbide_300R_04.jpg
    90,2 KB · Aufrufe: 121
  • Corsair_Carbide_300R_05.jpg
    Corsair_Carbide_300R_05.jpg
    65,1 KB · Aufrufe: 167
  • Corsair_Carbide_300R_02.jpg
    Corsair_Carbide_300R_02.jpg
    105,7 KB · Aufrufe: 136
  • Corsair_Carbide_300R_03.jpg
    Corsair_Carbide_300R_03.jpg
    85,3 KB · Aufrufe: 102
  • Corsair_Carbide_300R_01.jpg
    Corsair_Carbide_300R_01.jpg
    202,4 KB · Aufrufe: 1.006
  • DSC00021.jpg
    DSC00021.jpg
    535,8 KB · Aufrufe: 137
  • DSC00022.jpg
    DSC00022.jpg
    579,3 KB · Aufrufe: 136
  • DSC00023.JPG
    DSC00023.JPG
    1,8 MB · Aufrufe: 138
  • DSC00024.jpg
    DSC00024.jpg
    773,4 KB · Aufrufe: 136
  • DSC00025.jpg
    DSC00025.jpg
    742,5 KB · Aufrufe: 133
  • DSC00026.jpg
    DSC00026.jpg
    818,8 KB · Aufrufe: 119
  • DSC00027.jpg
    DSC00027.jpg
    868,1 KB · Aufrufe: 130
  • DSC00028.jpg
    DSC00028.jpg
    535,1 KB · Aufrufe: 133
  • DSC00029.jpg
    DSC00029.jpg
    749,1 KB · Aufrufe: 121
  • DSC00030.JPG
    DSC00030.JPG
    1,8 MB · Aufrufe: 143
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
TE
ct5010

ct5010

BIOS-Overclocker(in)
Bilder
 

Anhänge

  • DSC00013.jpg
    DSC00013.jpg
    697 KB · Aufrufe: 118
  • DSC00014.jpg
    DSC00014.jpg
    715,6 KB · Aufrufe: 140
  • DSC00015.jpg
    DSC00015.jpg
    657,6 KB · Aufrufe: 113
  • DSC00016.jpg
    DSC00016.jpg
    721,8 KB · Aufrufe: 121
  • DSC00012.jpg
    DSC00012.jpg
    876,2 KB · Aufrufe: 159
  • DSC00011.jpg
    DSC00011.jpg
    565,3 KB · Aufrufe: 118
  • DSC00010.jpg
    DSC00010.jpg
    702,8 KB · Aufrufe: 190
  • DSC00009.jpg
    DSC00009.jpg
    758,4 KB · Aufrufe: 123
  • DSC00008.jpg
    DSC00008.jpg
    669,4 KB · Aufrufe: 129
  • DSC00007.jpg
    DSC00007.jpg
    734,1 KB · Aufrufe: 127
  • DSC00006.jpg
    DSC00006.jpg
    836,5 KB · Aufrufe: 158
  • DSC00017.jpg
    DSC00017.jpg
    557,4 KB · Aufrufe: 131
  • DSC00018.jpg
    DSC00018.jpg
    648,5 KB · Aufrufe: 136
  • DSC00019.jpg
    DSC00019.jpg
    536,3 KB · Aufrufe: 125
  • DSC00020.jpg
    DSC00020.jpg
    591,5 KB · Aufrufe: 128
Oben Unten